Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Brockhaus' konversationslexikon"

See other formats


i 

■ 




JLl 



Brockhaus 1 
kon versa tions-lexikon 




Ii 



■ i 
. j 




Brodifjaus' 

Ionuufation0=£e*ikou. 

Hicnehnte uollftänMa neubearbtitete Auflage. 

IHcrjelpttcr Banb. 

Hübesljeim — j^occus. 



Digitized by Google 



3Brockijauö' 

iont)er|atioitö=£mkon. 



Wxtvittintt tmUftänfrtg mnbtaxbt'xtttt Huflage. 

3« red) tclfit gättfctm 

■ • . . . » - • 

« . . * 

. . ?• 

• i • • • » . • • 

- - * \ - : 

• , ■> . * • » • '«» •••»«• 

• , • . • - •«•••••«*•« 
• "« • <• « • • • « 

Bübesljetm — ^occus. 

Kit 75 (Tafeln, banmter 8 (Efjronuitafeln, 2<> Karten nnb JMänc, 

unb 200 Cextabbübunocn. 




Berlin unb tflien. 

1895. 

s 

Digitized by Google 



GIFT OF 



Digitized by Google 



.0> 

w 



8t 



iHftbeäbetnt, ßrei*ftabt im 9tbeingaufrei* be* 
preufc. Sleg.^ej. ©ie*baben, am IHbcin, am ftufee 
be* Diieberroalb*, ju bem t>ie 3iiebcrwalbbabn führt, 
gegenüber von Singen unbSingcrbrürf, mit benen cS 
bureb Sampffäbrcverbunbcn tft, an beri'inie <tranl» 
furt^Köln ber $reufi. Staat*babnen, 3iu be* l'anb- 
rat*amte* unb cineeSmt*gerid>t*(Sanbgerid>t 2LUe*= 
haben), ift Sampferftation unb bat (1890) 4240 G., 
barunter 705 Gvangelifdje unb 59 3**cieliten, jßofb 
amt crftcr Klaffe, 2elcgrapb, fatb. unb evang. Hirdje, 
einen ©Unterhofen; SdNwmWeinfabritation, bebeu; 
tcnbcn Seinbau unb =£>anbel. £er ©ein (SHübe** 
beiiner) ift ein burd? Sülle, Söouauet unb 'Jeuer 
auäaejeicbneter ÜHbeinroein , einer ber beften be* 
«betngau* (f. b.). Ter beftc ©ein mäd>ft hier auf 
ben ialffdücfcrfclfen unb verwitterter ©raurcade 
be* 3Meberwalbe*. 2)ic ©cinpflanjungcn nebmcn 
204,35 ha ein unb geben jährlich ungefähr 7800 hl. 
2>ie beften l'agen finb ber iHübeäbeimcr SJcrg ftrotm 
abwärt*, !Rübe*beimcr &intcrbau*, iHottlanb, 93i= 
fdjofsberg unb Gngermeg unmittelbar hinter ber 
Stabt. 2er iHübe*beimer 3ierg, bie fübl. 2lb* 
badning be* 9>iiebcrwalbe* jwifdjen ber Statt unb 
ber 1210 erbauten unb 1689 von ben Aranjoien 
jrrftörten 55urg Gbrenfel*, ift bie grofeartigfte ©ein; 
berganlage im 9tbetngau unb enthält an 100 ha. 
Sidjt bei ber Stabt bie 93römfer= ober 91 ich er = 
bürg, bie Stammburg ber bitter von %, fomic bie 
SBoofen = ober Dbcrburg (f. lafel: Burgen I, 
5ig. 3), früber Gigentum ber ©rafen von $oo*. 
Urtunblid) roirb fcbon 864 ermahnt. 6* mar 3ir, 
be* ©eicblecbt* «von SHube^beint», ba* 1668 mit 
ben «Srömfern» au*ftarb. — 3Jgl. Sd>mel$.ei*, % 
im flbeingau (9lübe*b. 1881). 

ttäbtgcr von 93edbelareu, eine ber fcbönftcn, 
ergrcifenbften ©eftalten be* 9iibc(ungcnliebe* (f. b.). 
i'Iarfgraf 5H. von SJccbelaren (beute $ed)larn), 
im Xtenfte König Gtjel* von ."öunnenlanb , wirb 
von biefem nach ©orm* gefanbt, um für ihn um 
Äriembüb* £>anb 3U werben. Gr gelobt ber neuen 
y arm unbebingte 3reuc unb geleitet fie in ibrc 
neue fteimar. Sil* bie Surgunben ihrer Ginlabung 
in* jpunnenlanb folgen, empfängt SR., ber von 
Kriembilb* fdjlimmer ?lbftcbt mebt* ahnt, bie ©äfte 
freunblid) auf feiner $urg, verlobt bem iüngften 
»ruber ftriembilb*, ©ifelber, feine Tochter Dictlinb 
unb |icbt mit ibncn an Gtjel* Öof. 911* ber 3kr= 
nicbtungslampf au*gebrodjen ift, halt er fidj fern, 
njirb aber, ba bie meiften Tünnen gefallen finb, 
von flricmbilb an feinen Gib gemabnt, unb mufi, in 
furd?tbarem Seelentampfe bem ÜJlanne*morte ge= 
treu, ba* Scbwert gegen bie greunbe jieben. Gr 
fällt famt feinen Mannen; er unb ©ernot tüten fidj 
gegenteilig. Tiefe ^bealgeftalt milberer öeftttung 
unb ©eftnnung, bie in ber ftreng b.eroifdjen Hinge; 

14. WutL XIV. 



bung ber Wbelunaenfage |u ©ruubc gebt, verrät 
fcbon bureb ihren (ibaratter, bafe [\e einer jüngem 
Sagenfdjicbt angehört, ©abrfdjcinlid) ift iH. ber 
3iieberfd?lag biftor. Serbaltniffe, lvie ftc fid? in ber 
Dftmart entmidelten (ähnlich loic ©ere unb Gdc- 
mart); anbere feben in ibm eine Umbilbung be* 
getreuen Gdart au* ber öarlungenfage, eine rcefent= 
lid) mptbifebe ©eftalt. 

iHübiger, 2lnbr., ©egner ber ^bilofopbie von 
Gbr. SBolf (f. b.), geb. 1. 9(ov. 1673 ju SHod)li^, be= 
jog 1692 bie Univerfttät .f»alle, mo er in Jbomafiu* 
einen ©önner fanb. v Jiad>bem er fid> lunädjft mit ber 
Rheologie unb ^bilofophie befchaftigt hatte, ging er 
1697 in ?eipjig |ur ^uri*prubcn| , halb barauf ;uv 
^IRebijin über unb rvirtte al* praltifdjer Jlr|t unb ^ro= 
feffor ber ^bilofopbie in ftalle unb l'eip.ug. Gr ftarb 
1731 in Vcij.-v.iv Sein pbilof. Stanbpunft ift gegen- 
über bem bamale in Teutfcblanb feerrfdjenben SHa^ 
tionaliemu* ein cntfd?icbener Gmpiri*mu*. Ü*on 
feinen Schriften futb bervorjubeben: «Philosophin 
synthetica» (1707), «De sensu veri et falsi» (1709) 
unb «Philosophia praginatica» (1723). ©rofeeu 
GinflufegeroannSH.aufbte^bilofophiebe*18. 3abjb. 
burd) feinen Schüler Grufiu* (f. b.). 

iWubimcntärc Crgnnc, bei faft allen %Vt> 
ren vortommenbe Organe, bie fieb entroeber 
uiiht vollftdnbia audgebilbet haben ober von einer 
frühem Gnttvidlung lurädgcfunten unb allmählich 
unbrauchbar geworben fmb. dienere Unterfuchungeu 
haben gelehrt, rar, fold)e Organe, namentlid? bie- 
fenigen ber lefttern vurt . einen Jingerjeig für bie 
2lbftammung be* 2ppu* geben, bei bem ftc vor= 
tominen. So finbet man m ben Hiefern ber ©ah 
fifebembrponen .•Jahitennc, bie niemal* vir Gut= 
midlung fommen, fonbern fpäter bureb bie ^ifcbbcin= 
harten erfefet »erben. Ta nun bie übrigen ©altieve, 
wie Tclpbine, s ^otttvale u. f. ro., ßäb^ne in ben fiie= 
fern tragen, fo fdjlie^t man au* jenem t*ortommen 
von rubimentären 3äb.nen bei ben Gmbrponen ber 
©alrlfdje mit iRed)t, bafe bicie von SJoreltern abftam: 
mcn,bic mit^ähnen verleben »aren. Gbenfo fcbliefit 
man au* ben mangelhaft ober faum au*gcbilbeten 
klugen ber üöbl«ntiere, ban beren Voreltern volh 
fommene klugen hatten, bie fpäter infolge be* •.'•ii.t: 
gebrauch* beim Aufenthalt in buntein $&bjen rüd= 
gebilbet mürben. Sehr häufig bleiben bei au*gebih 
beten Bieren iHubimente von Organen iitrüd, bie im 
^ugcnb» ober i'aroensuftanb vollftänbig entmidelt 
waren, wäbrenb bei anbem gewiffe Jeile, wie 
Stacheln, iöeine u. f. w., im üaufe ber Gntwidlung 
jwar angelegt ober angebeutet, aber nicht au*gebil= 
bet werben, obgleich bieielben bei benaebbarten Slrten 
vollitänbig |ur Grfcbeinung lommen. Ta* Stubium 
ber iH. 0. ift be*batb für bie Üktracbtung ber Gnt* 
widlung cin3clner JierftÄmme fel?r wichtig. 



Digitized by Gocfgle 



2 



föubimente — SRubolf I. (beutfcfjer Stimig) 



SHubimenrc (lat.), 3lnfang«grünbc. 

SRftbtnaer, SRitolau«, Änatom, geb. 25. 9Nar3 
1832 ju !8übe«beim in 9tbeinbeffen, ftubierte in 
\)cibelberß unb ©iefeen unb n>url»e 1855 95rofettor 
am Slnatomifcben Snftitut ju 9)cilncben. 1862 rourbe 
er Hbiunft, 1870 aufeerorb. nnb 1880 orb. ^rofeffor 
ber nnatomic foroie grociter Äonfervator bar ana- 
tont. Mnftatt unb Sammlung. Qt bemübtc ficb bic 
'l'Mü^ravbie in grofeem SDrafeftabe al« roicbtige« 
3Uufkwtioo«mUtel fil* anotO'n.3roede ju verwerten. 
2tucb baffttb ein"c"Pbii \i>n etfunbene neue fionfervie= 
•rung«raetju!be menfcblicber i'eid?en für anatom. roic 
"duru*^ operative llnterrldb^toecfe al« febr braudV 
*6ai erro'Ufeh. 'ilufecr joblreide^ t(einern Arbeiten 
ver&ffentlicbte er u. a.: «£ie 3lnatomie be« peripbe= 
rtfeben 9cerveitfPitem« be« menfeblicben Äörper«» 
(2 SBbe. mit 37 Zal, Stuttg. 1870), «Htla« be« 
peripberifeben 9tervcnfpftem« be« menfeblicben £ör= 
per«» (2. Slufl., ebb. 1872), «2ltla« be* menfeblicben 
©ebörorgan*» (ÜJtüncb. 1866—75), «Beiträge *ur 
.friftologie be* ©ebörorgan*» (ebb. 1870), «Beiträge 
jur vergleicbenben Anatomie unb £iitologicberDbr= 
trompete» (ebb. 1870), «3opogr.=cbirurg. Stnatomie 
be« 3Jtenfcben» (4 Slbteil. unb Supplement mit 
48 Zal, Stuttg. 1870—78), «Beiträge ,?ur 2lna= 
tomie be« ©ebörorgan«, ber venöfen SHutbabnen 
ber Sdiäbelböble foroie ber überjäbligen Ringer» 
rJJlünd). 1876), «Über bie roiUlürlicben SBerunftal= 
tungen be« menfeblicben Äörper«» (SJerl. 1875), «33ei= 
träge 3ur lUorpbologie be* ©aumenfegel* unb be« 
2krbauung«apparate«» (mit Sltla«, Stuttg. 1879), 
«Beitrag jurSlnatomieberiHffenfpalte unbber3nter= 
parietalfur&e beim ÜRenfdjcn» OÖonn 1882), «iöei- 
trag jur Anatomie be* Spracbcentrum«» (Stuttg. 
1882), «3ur Anatomie ber ^roftata» (SDtüncb. 1883). 

Oiubini, Antonio, iDtarcbefe bi, ita(. Staat«' 
mann, geb. 1839 ju Palermo, würbe 1865 SBürger- 
meifter pon Palermo unb fcblug al« folcber ben nerv 
talbourbonifcben Slufftanb (1866) bafelbft nieber. 
1868 jum ^rifetteu be« unrubigen Neapel ernannt, 
würbe er Mit SDtcnabrea ®ej. 1869 al« SKinifter 
be« Innern berufen, trat aber balb jurüd, ba er ftcb 
biefer Aufgabe noeb niebt gewaebfen jeigte. darauf 
naljm er al« Slbgeorbncter juerft für Canicatti, nacb 
1882 für Spratu«, jetit für (Sa«camo, auf ber aufecr= 
ften Stechten an ben Vcrbanblungen ber Cammer 
teil. 1890 würbe er Vicepräfibent ber Hammer, 2lu- 
fang ftebr. 1891 trat er al* DJtinifterpraftbent an 
(Srifpt* Stelle, beffen Sturj er vomebmlicb berbei= 
gefübrt batte, unb übernabm ba« 9Rintfterium 
be« Shtfecm, mufete aber felbft 9Rai 1892 ©iolitti 
meieben. 9t. fuebte junaebft bureb Sparfamtcit ba« 
von (Irifpi überangeftrengte ^anb \u berubigen. 
3m Sommer 1891 batte er ben 2)reibunb uor bellen 
Vlblauf erneuert, unb Jebr. 1892 verlieb ibm ber 
beutfebe Äaifer ben Scbröarjen äblerorbcn. 

IWubio, Garlo bi, Jeilncbmer am Attentat Drft= 
ni« (f. b.) auf Napoleon III. 

Radis (lat.), eine ?Irt iHappier, f. ®labiatoren. 

iWubtftcn, iHubiftcnf alf, f. ^ippuritentalle. 

»ubfiöbing (fpr. -f6b-), Stabt auf Sangelanb 
(i. b.). 

iWubolf oon Scbroaben, beutfeber Äönig 
(1077—80), ©egenfbnig ^einrieb« IV. (f. b.), Öraf 
von Slbeinfelben, erbielt 1057 ba« erlebigte i>erjog= 
tum Scbroaben unb bie Verwaltung ©urgunb« oon 
ber Jlaiierin Slgne«, ber s Jlutter ^einrieb« IV., unb 
rourbe mit beren Jocbter 3)iatbitbc permablt, bie 
aber febon 1060 ftarb. Obgleid) febon gegen ben 



&Önig perftimmt, trug SR. boeb roefentlicb bei ju bem 
Siege an ber Unftrut 13. 3uni 1075 über bie Sacbfen, 
ging aber bann ju ben Gegnern über unb roirtte auf 
ber ^tlrftemjerfammlung ju Jribur 16. Oft. 1076 mit 
ju bem iöcfcblufr, bafe ^einrieb, roenn er niebt bin= 
nen 3&btt«f«ft Pom ©ann loegefprocben roürbe, 
ber Ärone perluftig gebe. Dbftobt ^einrieb IV. ftcb 
nun in ©anoffa bie Slbfolution erroarb, tvablten bic 
dürften in Änroefenbeit ber päpftl. Scgaten ju 
#torcbbcim 15. SDlärj 1077 ben f>crjog SR., unter ber 
©ebingung, bafe bie 2Micbof«roablen frei feien, bie 
ftönig«roürbe aber in feinem $all erblicb fein folle, 
jum Hönig, roorauf er ju IiJanu 26. SOtdrj getrbnt 
rourbe. $apft Tregor beftAtigte nacb langem ; : iau 
bent bie Söabl 9t.«; bod) fanb .^einrieb IV. nacb 
feiner SRüdfebr au« Italien fo Piel 3lnbang, bafe 
9t. ficb jurüdjieben mu^te. SBei SRellricbftabt 7. 9lug. 
1078 fam e« bann jur Scblacbt mit »roeifclbaftem 
3lu«gang ; in ben Scblacbten bei ^larcbbeim 27. 3an. 
1080 unb bei öobenmölfen 15. Ott. 1080 fiegte 9t., 
rourbe jeboeb in ber lehtern fo gefdbrlicb perrounbet, 
bafe er an bemfelben SCage ftarb. Qt rourbe in ber 
2>omtircbc ju SDterfeburg begraben, roo aueb bie in 
ber Scblacbt ibm abgebauene&anb aufberoabrtroirb. 
— 9Jgl. ®ntnb, 3)ic3Babl 9tubolf« oon 9tbeinfelben 
jum ©egentönig (Cpj. 1870); ffi. Pon ©ieiebreebt. 
Öcfcbicbte ber beutfAen Raiferjcit, 33b. 3, XL 1 
(5. Äufl., ebb. 1890). 

SHubolf I. (von £>ab«burg), beutfeber 
Äönig (1273—91), geb. l.ÜJtai 1218 al« ältefter 
Sobn 31lbrecbt« IV., Örafen von £ab«burg (f. b.) 
unb £'anbgrafen vom LM'aj; , hielt ftet« treu ju 
Äaifer Sriebricb II. unb feinem ©efcbledjt, rourbe 
be«balb gleicb biefem ertommunijtert, aber von ben 
Staufen burd) Verpfdnbung Pon St. SHaften unb 
be« Scbroarjroalbe« belobnt. {»ierbureb geroann er 
bie vorberriebenbe ÜRadjt im örei«gau unb 1264 
burd? Werbung ber ©rafen von Äpburg bie 99e= 
ft^ungen von ber ;M:un bi« jum SBobenfee. 2)urd} 
verfebicbene <\ebben unb bureb feine Vermäblung 
mit ©ertrube (al« Äönigin Änna genannt), 2od)ter 
be« ©rafen von iiobenberg, erroeiterte er fie fo, 
bafc fte von ben ?l(penpdtfen bi« an bie Jbore 
ßolmar« reiebten. S?er 9tuf feiner Japferfeit unb 
©ereebticteit beroog 1257 bie Sanbleute von Uri, 
ibn jur Beilegung inner n 3roifte« \u berufen, unb 
fübrtc ju s -8ünbniffen mit ben bürgern von Strafe 
bürg unb 3üricb. ; v >n Kriegen mit bem 3)ifd?of von 
Strafeburg, bem 3lbt von St. ©allen unb ber Stabt 
SBafel batte er fid> grofee« ?Infebeu unb eine berr 
febenbe Stellung in Scbroaben erroorben. Qbcn 
batte er nad) Slblauf eine« breijäbrigen ©affenftill 
ftanbe« 1273 ben ftrieg gegen 95afel erneuert, al« 
ibm ber ©urggraf griebrid) von Dürnberg bie 9iacb 
riebt von feiner 1. Ott. ju ^rantfurt erfolgten 6r 
roflblung jum beutfeben König überbraepte, bie 
bauptfädblid) auf ^Betreiben be« 6r&bifcbof« Semer 
von i'iain; erfolgte unb bem Interregnum ein 
Gnbe maebte. Sogleicb unterroarf ficb Bafel; SR. sog 
nacb Sladjcn, roo er 24. Ott. mit feiner ©emablin 
bie Mrönung empfing, ^apft ©regor X., ber jur 
Öerftellung georbneter 3uftanbc unb in ber ftoff: 
nung auf einen Kreu^ug eifrig bie Hönig«roabl be 
[ trieben batte, begünftigte unb unterftütitc ibn; ben 
I N £faljgrafen Subroig unb ben öerjog Ulbert von 
I Sacbfen verbanb ficb 9t. bureb ib« Verbeiratung 
mit feinen Jödjtern. s )tur Dttolar von 93öbmen unb 
' ^einrieb von kapern verweigerten ibre Slnerlennung. 
I Sebent fettete er bureb eine fceirat feine« Sobne* 



Digitized by Google 



SHubolf II. (beutfäer Äaifer) 



— SRubolf (ftimig »ort granfreicf)) 



3 



an iein $au£, Cttotar liefe er in bie 3ld?t ertlärcn 
unb jmang ifen burd? einen Jelbjug, 1276 ßfterreid?, 
Steiermark Kärnten unb Krain berauäjugeben unb 
für Böhmen unb ilJtäbren bie Velcbnung naäV 
jufudjen. $n einem jmeiten Kriege, in bem :H. aud? 
von bem Ungarnfönig Sabtälau* IV. unterftüftt 
würbe, oerlor Dttolar in ber Sd?lad?t auf bem 
*JRard?felbe 26. »ug. 1278 ba* Sehen. Von ben 
l'anbern bc* V c bmenl öni a-j gab 9t. t eilen unmün-- 
bigem Sobne ©enjcl, ber mit %i $od?ter ©uta 
oerlebt mürbe, Vöpmcn unb üRäbren jurüd, nabm 
aber Cfterreid?, Steiermart unb Kram mit Vernix 
ligung ber Kurfürften für fein eigene* J&au* in Ve= 
ü| unb belcbnte bamit 27. 3>ej. 1282 feine Sölme 
illbredjt I. unb 9tubolf , ber aber fepon 1290 ftarb 
unb einen Sobn, ^ohaim (Varririba), binterlicfe. I 
Kärnten erbielt 1286 ©raf äReinbarb oon Jtrol. 

£cr ©egentönig ?Ufon* X. (f. b.) oon (Saftilien 
mürbe oom ^Japft ©regor X. burd? Vcbrobung mit 
tem Vann gejmungen , ber beutfeben Krone ju ont 
lagen. 2>anad? mar 9t. mit ber Stdrtung feiner 
.t?au*mad?t unb bann bamit befd?äftigt, bie oon 
ieinen Vorgängern oerfdjleuberten ©üter unb 9ted?te 
ti -:- 9teid?* mieberjugeminnen unb ben Sanbfrieben 
iu fiebern. (5r liefe allein in Thüringen 66 Siaub- 
i'djlöffcr jerftören. S'en Kurfürften fieberte er ibre 
9led?te, unternabm aud> nid?t* Sid?tige* ohne beren 
,Sufrtmmung, bie er ftd? mittels ber2Mebriefc(f. b.) 
erteilen liefe. $en ©rafen oon Saooben, ber meb= 
rere bcutfdje 9ietd?*leben in ber Sdjroeij ftd? ;uge: 
eignet, jwang er 1283 mit ben Söaffen jur 9tüd= 
gäbe berfelben; ben Grafen Otto oon ftocbburgunb, 
ber fid? in 2luefid?t auf bie £>ilfe ftrantreid?* ber 
&bn*pflid?t gegen ba* £eutfd?e 9teid? entjieben 
wollte, fomie anbere wiberfpenftige 9teicb*oafallen 
nötigte er jur Unterwerfung. §ie Unruben in 
Vöbmen, roo ber IRartgraf Ctto IV. oon Vranben- 
burg fein URünbel, ben König SBenjel, gefangen 
bielt unb fid) ber 6crrfd?aft bemächtigen wollte, 
enbigte 91. mit Befreiung be* böbm. König*. 9tad? 
rem £obe feiner erften ©emablin, Slnna (geft. 1281), 
vermählte 3t fid? 1284 mit ber 14jäbrigen Glifabetb 
Sgne* (Sfabella), Socbter be* fcenog* 6ugo IV. 
oon Vurgunb; aber bie an biefc Gbe getuüpften 
Erwartungen erfüllten fid? nid?t. $m üReicbc gärte 
e* an oielen Stellen unter Stäbten unb dürften, 
unb e* gelang ibm auf bem ftrantfurter jage im 
'JRai 1291 nid?t, für feinen 6obn IIb red' t bie c ti Hi- 
nten ber Murfürften ju gewinnen. 9t. ftarb 15. ^uli 
1291 ju «Speper unb mürbe bort im $om begraben. 
Unermübct tbätig, einfad? in Sitte unb SebenSroeife, 
berablaffenb , tapfer unb gereebt, mar er reblid) be= 
muht, ca v ^)eutf(pe dteid; aui feiner tiefen ; lerrn: 
tung aufjuriebten. Unter ben ©egnern %$ mar 
aud? einer ber falfdjen 5riebricbe, bie ben Solt*= 
glauben an bie SBiebertunft ^rriebriebd II. benu^enb, 
fid? für biefen ausgaben, J'ietrid? 6oljfd?ub (f. b.), 
Oer eine 3eit lang oiel Hnbang fanb. 

Vgl. v Böbmcr,$ie iHegeften be3 Äaiferreid?« 1246 
—1313 (Stuttg. 1844); Sorenj, 5)eutfd?e ©efdjidjte 
im 13. unb 14. 3abrb-, ©b. 2 (5öien 1867); Äopp, 
(^efebiebte ber eibgen&ifiidjen Vünbe, S9ud? 1—5: 
Äönig 3t unb jeine 3eit (Cpj. 1845—49; oollenbet 
oon iiütolf ©uffon, Verl. 1871); 51lf. ^uber, JR. oor 
feiner Sbronbefteigung (ffiien 1873); fcirn, 9L oon 
JiSabsburp (ebb. 1874); {jeftfdjrift Jur eOOiäbrigen 
©cbentfeter ber Velebmmg be« &au\c$ fiabeburg 
mit Cfterreid? (ebb. 1882); Vli|'d?fe, £a8 iHecbt? 
oerfabren %i gegen Ottotar oon Vöb.men (2)iffer= 



tation, Vonn 1885); ?(. Sd?ulte, @efdjid)te ber 
£>ab$burger in ben älteften brei ^abrbunberten 
(JnnSbr. 1887); Äaltenbrunner, attenftüdejur ©e= 
fd?id)te be* 2)eutfd?en 9ieid?e§ unter ben Königen 
SR. I. unb Hlbrecbt I. (SPien 1889); öfterer, ©re^ 
gor X. unb M. oon £>aböburg (^reib. i. Vr. 1891) ; 
auep bie Sitteratur jur ©efdndjte ber Citerreid?iicb= 
Ungarii'djcn ÜNonardne (Vb. 12, S. 741a). 

SHubolf II., beutfeber Kaifer (1576—1612), 
Sob,n Kaiicr iDtarimiliang IL, geb. 18. 3uli 1552. 
3lm fpan. £>ofe oon 3cfuiten erjogen, batte er febon 
1572 bie ungar. unb 1575 bie böbm. Krone nebft 
bem 2itel eine^ röm. König* erhalten unb folgte 
12. Ott. 1576 feinem Vater in ben drblanben unb 
im SKeid). Söäbrenb ber 3>oift jroiicben ben SReli= 
I gion^parteieu im SReid? fid; immer tiefer grub, lebte 
iR. meltabgemanbt unb tbatenfd?eu mele 3abre auf 
bem 6rabjd>in |U Vrag. Seine Liebhaberei mar, 
in feinen Sammlungen , unter feinen toftbaren ©e- 
mälben, Kupferftid?en, .^anbfd?riften unb Vüdiern, 
in feiner Üiüfttammer unb feinen naturbiftor.ÜDIufeen 
umberjugeben ober mit Slftrologen unb 2lld?imiften 
bie ©ebeimniffe ber 3utunft unb ber SBelt ju ent= 
rätfein. Qx griff nur milltürlid? unb launenhaft in 
bie SRegierung»gcfd?äfte ein, mar babei überaus 
rcijbar in Sadjen feiner fienfcberroürbe unb mürbe 
fcbliefelid; ganj oon niebern Kreaturen abhängig, 
wäbrenb feine 9Jlenfd?enfd?eu ju förmlid>em Ver^ 
folgung^mabn ausartete. Ter fatb. IReattion liefe 
er m ben Grblanben mie im Dieid» freie Vabn. ^ier 
tarn e$ benn jur Unterbrüdung ©ebbarb ^rud?fefe' 
im Kölner Krieg (1584), jur Turdjfübrung ber 
©egenreformation in ben fatbolifd? gebliebenen 
Stiftern unb ^ürftentüntetn, jur Vergewaltigung 
ber prot. SReidjSftabt 2>onauwörtb burd? iRarp 
milian I. oon Vaoern, wäbrenb in ben öfterr. San- 
ben bie 6rjberjöge ilRarimilian , ^erbinanb unb 
3)tattbia3 bie prot. demente unterbrüdten. £roft= 
lo* fab e* unter iR. befonber* in Ungarn bei bem 
fortbauernben ßlcnb berJürfcufriege au§, unb als 
ftatt 6rleid?terungen oon ber ^Regierung nur harte 
Ketiergefe^e tarnen, brach bort 160-1 ein ^iufftanb 
au*, ben erft bie für ibren Vruber banbclnben Grj- 
belöge unter üRattbia* 1 (f. b.) tfübrung beilegten, 
darüber jerfielen fte mit bem Kaifer; mit ben 
ungar. unb öfterr. Stänben oerbunben, trotte 
iöiattbia* feinem Vruber bie ^Regierung oon ß|"ter= 
reidj, Ungarn unb 3Räbren ab (1608). Ter, treu 
gebliebenen böbm. Stänben mufete 9t. 1609 im 
iytajeftätabrief (i. b.) religiöfe T ultima jufidbern; 
uv ei oahve barauf aber gelang e* Ü)tattbia*, ibn 
aud? tu Vöbmen ju enttpronen CJRärj 1611). iR. 
ftarb 20. 3an. 1612 tinberlo*, fein Vruber 'Mal 
tbia* war fein 9tad?folger. — Vgl. ©inbelo, 9t. II. 
unb feine Seil (2 Vbe., Vrag 18(>:j-65) ; oon Vejolb, 
Kaifer 9t. II. unb bie iöeilipc l'iga (ÜRünd?. 1885); 
9litter, 2)eutfd?e ©efd?id?te tm 3eitalter ber ©egen- 
reformation unb be* 2)retfeigjdbrigen Kriege*, 
Vb. 1 unb 2 (Stuttg. 1889 u. 1895); ©. 2)rop)en, 
©efd?id?te ber ©eaenreformation (Verl. 1893). 

Dtubolf , Könige oon Vurgunb (f. b., Vb. 3, 
S. 766 a). 

9tilbolf, König oon tyrarttmd? (923 — 936), 
war juerft £>erjog be* franj. Vurgunb, mürbe oon 
feinem Sibwager, bem Kapetinger $>ugo b. 0r. (f. b.), 
923 bem Karolinger Karl III. (f.b.) bem einfältigen 
gegenübergeftellt unb oon ben ©rofeen jum König 
gemäblt. gelang feinem Änbänger, bem ©rafen 
oon Vermanboi*, Karl 923 gefangen ju nebmen. 

1* 



Digitized by Google 



4 Stubolf IV. (^erjog oon 

5?acf» Karls Tobe (929) war feine Regierung uemlid) 
unbestritten. Tod) ftarb er jd)on 936 ohne Grbcn. 
3bm folgte ber Karolinger £ubwig IV. (f. b.). — 
Sßl. Rippert, König 9t. pon Jranlrei* (2p j. 1886). 

S .H u b o l f IV . , jner ?og pon t> ft e t r c i d) ( 1358—65), 
geb. 1339 alSälteftcr Sohn SUbrecbt* H. ( folgte 
biefem 20. 3uli 1358 in ber 9tcgierung. Gr ftrebte 
bic GJrünbung eines unteilbaren, pon Kaifer unb 
Meid) unabhängigen Staates an, 311 welchem ^roeefe 
aud) in feinet Hanülei bic fogenanntcu öfterr. $rei- 
beitsbriefe angefertigt würben, bie ben öfterr. yäm 
bern Don perfd?iebencn Königen unb Kaifern, fogar 
fd>on uon ^>nltud Gäfar unb 9iero, perlicbcn worben 
fein foQten. 3luf ©runb biefer ^rioilegien nahm er 
aud) 1359 ben Jitel ^fa(jcrjber?og, fpdter Gr?benog 
an, ben bic öfterr. ftenöge bleibenb feit 1453 fübr= 
ten, wo biefe ftrcibettSbnefe aud) Dom Haifer ftrieb« 
rid) III. beftätigt würben. 9t. erwarb 1363 Sirol, 
baS Margarete OTüultafd) (f. b.) ibren Oettern, ben 
.«erjögen oon Cftcrreid), abtrat. Gr fcblofc aud) eine 
Grbüerbrübcning mit bem fraufc Slnjou in Ungarn 
unb ben l'uremburgem in Böhmen, rooburd) bic 
Erwerbung biefer 9teid)e angebahnt würbe, ©in 
blcibenbcS Slnbcnten febuf ftdb 9t. burd? bie Grün* 
bung ber Uniocrfität l&Men (1365), ber erften in 
Teutfcblanb, unb ben Bau beS St. Stcpban>>bomeS. 
Gr ftarb 27. 1365. — $aL Kurs, Cftcrreid) 
unter öerjog 9t. IV. {iiini 1821); £uber, (SJefdjicbte 
beS öerjogS 9t. IV. pon Cftcrreid) (3nnSbr. 1865). 

Wubolf, l5"v,ber,;og unb Kronprinj Don Cftcr* 
reid):Ungarn, geb. 21. 9tug. 1858 als einziger 
Sohn beS KaiferS Jrans ^ofepb unb ber Äaiferin 
Glifabetb, genofe einen grünblidjcn unb pielfeitigen 
Unterricht, würbe 24. ?luni 1877 münbig erflärt unb 
trat 23. 3uni 1878 beim 36. Infanterieregiment in 
ben attiuen KriegSbtenft, apancierte im Sept. 1880 
uun Generalmajor unb gleichzeitig 311m Konter: 
abmiral. '.'Int 6. 9lpril 1881 »um Kommanbanten 
ber 18. 3 n fanteriebrigabe in s 4$rag ernannt, rüdte 
er 1883 3um gelbmarfdjalllicutenant unb 3Mcc= 
abmiral por unb übernahm bie 25. Sruppenbiptfion 
in SBicn. 3lm 10. "JRai 1881 permäblte er fid) mit ber 
$rinjeffin Stephanie, geb. 21. ÜJtai 1864, ber Jod): 
ter beS Königs fieopolb II. pon Belgien, aus weldjer 
Gift eine Tocpter, Grbcr3ogtn Glifabetb, geb. 2. Sept. 
1 883, hervorging. Gr fanb 30. 3an. 1 889 im Schlöffe 
ÜHaperling unweit 5Dien ein tragifd)e$ Gnbe. Gin 
eifriger #orid?er in 9tahiroifienfd)aften unb befom 
bcrS Kenner ber Drnitbologie, jtanb 9t. jahrelang 
in intimem perfönlid)cm unb miffenfcbaftlidjcm Ber; 
febr mit ben Druitbologen Brehm unb &omeper. 
(lin GrgebniS feiner Stubien unb SPanberungen ift 
baS 21 l cr! «^ünfjebn Jage auf ber Tonau» (Sien 
1881 ; 2. 3lufl. 1885) ; bann folgte «Gine Cricntreife» 
(ebb. 1884 ; BoltSauSg. 1885). Stuf feine Anregung 
unb unter feiner s Dlitmirfung erfebien ferner baS 
grofo angelegte 3i?ert «Xie Cfterreid)ifd? : Ungarifd)c 
l'tonardjie in ©ort unb 9)ilb» (fflien 1886 fg.). 

Stnbolf pon Qmi (bei Gbur) ober f»oben: 
emS (in Vorarlberg), mittelt)od)beutfd)er Xidjter, 
^ienftmann ber (trafen pon 9){ontfort, ftarb um 
1254 in 3tali*"» wohin er Konrab IV. begleitet 
hatte. 6in fruchtbarer, fpracbgewanbter unb formell 
forgfältigor ßpifer auS ber cd)ule ©ottfriebS Pon 
Strafeburg, aber fd)lid)ter unb lehrhafter als fein 
Weifter unb bem 3lrtuSroman abholb, war er ge : 
lehrt, beS SateinS unb ^ranjöfifcbeu mächtig, in ber 
beutfeben Sidjtung belefen. Unter feinen erhaltenen 
3Ber!en ift baS dltefte unb »orsüglidjfte «Ter gute 



Öfterreid)) — SRubolfftabt 

I ®erbarb», eine Gniblung (nad) lat. Duelle), bie 
ber felbft3»ifricbenen ©erlbeiligfeit bie anfpntdjSlos 
tb«Stige unbbarum gottgefällige ."nerjensgüte gegen^ 
überftellt (hg. t»on .f>aupt, i?p;. 1840; überfeht oon 
Simrod, 2. Stuft. , Stuttg. 1861). Tarauf folgt, 
1 nach lat. Vorlage gebidbtet »wif eben 1220 unb 123«), 
bie ganj lehrhafte, mclgclefcne Vegenbc «^arlaant 
unb ^oiapbat» (bg. oon Pfeiffer, «pj. 1813). ,^wi 
fcfcen 1231 unb 1242 entftanb nad) fraiu. Ducti e 
«Wilhelm pon CrlenS», ein (nod) ungebnidter) 
Stitterroman, ber fid) aber burd) bie genealog. Ü*cr 
binbuna beS Felben mit ©ottfrieb pon Bouillon ein 
hiftor. ©eprclgc giebt. §n ieinem unoolleubcten, uu- 
fdglid) breit angelegten «3(leranber» (ungebrudt) 
ftrebt :>(. nad) ^ollftdnbigtcit unb hiftor. ilrittt unb 
legt baher aufier ber «Historia de proeliis» aud) 
GurtiuS, $uL Caltrhii unb anbere Duellen 311 
ü)ruube (Dgl. 3infict(c, Tic Duellen ;um Slleranber 
beS 9t pon @mS, iöreSl. 1885). Temfelben mehr 
biftor. als poet. ^eftreben gehört aud) bie im 3(uf= 
trage WonrabS IV. nad) bcriöibel, ber «Historia 
scholastica» beS ^etruS Gomeftor unb wenigen 
anbern Duellen 3Wifd)en 1250 unb 1254 begonnene, 
bis auf SalomoS Tob geführte, unpollenbete unb 
ungebrudte «3öeltd»ronit», beren weite 3<crbrci: 
hing ftd) barauS erlldrt, bafe fte 3uerft ben £'aien 
baS 3lltc Jeftament btauem 3ugdnglid) mad)te; fie 
warb in ben folgenben ^abrbunberten piclfad) in 
Herfen unb %vo\a umgearbeitet unb fortgefeht (PflL 
Dilmar, Tie 3Wei 9leeenfiouen unb bie ftanbfcbniten» 
familien ber 33Jeltd)ronit 9L9 Pon GmS, Üliarb. 
1839). Verloren ging ein «(JuftadjiuS* 9t*. 

9tubolf d 0 n # e n i S ober v )l c u c n b u r g , fdjweij. 
ü)Mnnefdnger, beffen Stammburg jwifchen bem 
Slcuenburgcr unb Vieler See lag, be3eugt feit 1 lsi , 
jung geft. por 30. 3lug. 1196, biebtetc, feiner halb» 
fran3. Heimat gemäft* in engem SInfcblufe an frani. 
^orbilber (Jyolauet ©on 3>2arfetUe unb $eire !öibal). 

iMubolfiuifdjc Tafeln, bie 3m Berechnung beS 
SaufS ber Sonne, beS 2)tonbcS unb ber Planeten 
von Jpcbo Brabe (f. b.) begonnenen unb bem Äat« 
fer Mubolf II. 3U Gbwn genannten Tabellen, bic 
nadtber pon Kepler nad) iöraheS Beobad?tungen, 
aber nach eigener ^keric. ausgearbeitet würben. 
Sic erfchienen in lat. Spradjc (Ulm 1627). 

SRnbolffee ober 33affo 9iarol (b. i. bunlles 
2Baifer), See im äquatorialen Citafrifa, füblicb pon 
Mbeffinicn (3wüchen 2° 16' unb i 17'nörbl. 93r. unb 
35 ü 20* öftl. fi. oon OJreenwicbl, 472 in ü. b. Di., ift 
fcbmal unb lang geftredt gleich bem Tanganitafee, 
mit einem Flächeninhalt Don7900qkm; in ihm liegt 
cincänwbl tahler, fteit abfalienber Unfein. 3m c. 
umfcbliefeen ihn felftge, ;um ieil fteilwanbige oege 
tationsarmc Ufer; im fL werben tiefe flad», fanbig 
unb fcbilüg. Ter 9t liegt in bem fog. Wrof?en C ft 
afritaniiehen ®raben, ber ftd) von 3lbefftnien nad) 
Silben bis 311 ber S?anb)\baft Usogo erftredt. Gx er 
hält pon Sterben einen bebeutenben Snflufe, ben 
"Jlianamm, in bem man feht ben Unterlauf beS in 
Kaffa entfpringenben Cmo (Cma) üermutet, fo baf» 
biefer nicht mehr wie biober als ber Duellfluf; bc*> 
^ub (f.b.) betradjtet werben tann. (iiraf iclcli nnb 
«öbncl entbedten ben 9t. 6. s Jüiär< 1888. — SJßl. 
ööbnel, 3>«m 9t. unb Stefaniefcc i^ien 1892). 

tHubolfebeiut, fübweftl. Vorort oon SÖicn, feit 
1891 3U Sien gehörig, bilbet beffen XIV. Beurt 
(54341 QX 

9iubolfftabt, aud) Sergftabtl, c.u*d>. Ru- 
dolfov, 5)larlt in ber öfterr. $cjirt*bauptmaiinf*aft 



Digitized by Google 



ttubolfStfjal — föubolftabt 



unb tcm ©eridjtsbcjirt 93ublveiS in 93ftbmen, 6fitid> 
von SBubtveiS, bat (1890) 1325, als ©emeinbc 
1417 6., fcbenc et. StatStirdie (IG. Rafofc), ed?lof v 
jrtt 3Jlaga',in, unb bcbeutenbe 9Heffcrfabritation. 

9Ubolf$tM,fa.Val-de-Ruz,*ye.ürt imfdjtveij. 
Tanten 9icuenburg, bat 137,o qkm itnb (1888) 9152 
(*., baruntcr 459 Katbolitcn, in 10 ©emeinben. 
pauptort üt oontaincS. 

Stttbolfdtocrt 1) lycyrFcfjciuptmniuifdiaft in 
Krain, bat 933,78 qkm unb (1890) 48 346 (2304G 
männl., 25300 iveibl.) meift flolven. G. in 20 ©c-- 
meinben mit 512 Crtfcfcaften unb umjafet bic ©e* 
ri#tSbe$irfc 9t., Seiienberg unb treffe«. — 2) 9t., 
bis 1805 9ieuftabtl genannt, flatv. Novomcsto, 
Btabt unb ein ber $cürlSbauptmannfd)aft folvic 
eine* firciSgcricbtS unb JÖejirlSgcridjtS (529,43 qkm, 
27 248 meitf flotvcn. G.), an ber jur Save gebenben 
frain. ©urf, beren 2bal »on bem USfotengcbirge 
begrenjt nürb, an bet fiinie Satbad) • Strafdba ber 
Cjtcrr. Staat*babncn, bat (1890) 1945, als ©e; | 
meinbe 19G9 floroen. G. , eine Stabtpfarrlirdie mit : 
wertvollen Ojemälbcn unb ©rabbenlmälern unb j 
ein ctaatSobergvmnafium. Skftlid? baS Q'mw 
raifmicnverl Jöof beS t>'fl r f ten SluerSperg unb 93ab 
löpliti (f. b.). 

Wubolpbi, Mail SlSmunb, $bbf<o(og, geb. 
14. $uni 1771 gu Stodbolm, ftubierte von 1790 an 
:Dlebi;in in ©reifSroalb, 1794 in ^eua, ging bann 
nad) Berlin nnb tvurbe 1797 <Urofcffor m ©reifS* 
roalb. Um Grfabrungen über 2ierar,;neitunbe & 

1 amtncln , bereifte er im Sluftrag ber fdjivcb. SReflic- 
rung 1801—3 einen großen Seil beS Kontinents 
unb liefe bann bic «33emerhmgen au! ber 9iatur* 
gefdudjte, *Dicbijin unb Hierarjncifunbe u. f. ro.» 
12 Jttbe., $crl. 1S04— 5) erfdjeinen. 1808 würbe er 
orb. ^rofeffor ber ajlebijin in ©reifSroalb, 1810 aß 
^refeffor ber 3(natomie nadi Sßcrlin berufen, tvo er 
ein anatom. unb jootom. Dlufcum begrünbete. -Mm 
verbanft ibm viele pbvfiol. Gntbcdungcn unb aus* 
gewidmete Unterf udjnngen über Gingeiveibemürmcr. 
Gr ftarb 29. ftov. 1832. Seine öaupüverlc fmb bic 
«Entozoorum sive vennium intestinalium historia 
naturalis» (3 93be., ?Imfterb. 1S0S— 10), bic er 
fpäter im SluSwgc als «Entozoorum Synopsis» 
Cöerl. 1819) erfdjeinen liefe, unb fein unuollcnbet 
gebliebener «©runbrife ber lj>bbfiologie» (2 5)be. in 
3 Slbteil., ebb. 1821—27). 

ttubolftnbt. l) i'aubratSamtdbcstrf im dur- 
ften tum 6dnoar$burß:9tubolftabt (Cberberrfdjaft), 
bat 464,09 qkm, (1890) 39080 
(19 128 männl., 19952 tvcibl.) 
6., 95 ©emeinben, unb um= 
fafet bic WmtSgcridjtSbcjirfe 
SR., Stabtilm unb i'eutenbcrg. 
— 2)^anpt<uub$cfibeti,rfabt 
beS ,\ür|tentumS Sdnoarj: 
burg-iHub olftabt, an ber Saale 
unb ber Saalbabn, in 197 m 
Ööbe, jtvifd)cn beioalbeten 
vi l'oi , ift ~it; beS ÜJliniftcriumS, beS i'anbrats* 
amtcS, eines 2anbgertd>tS (CbcrlanbcSgcridtf $ena) 
mit 14 2lmtSgerid>tcn(7 id>roarjburg=rubolitäbtifcbc: 
9i., 3tabtilm, Ittenberg, Königfcc, Cbcnveifebacb, 
tfranfenbaufen, SaMotbeim; 5 meiningifebe: Harn- 
bürg, ©räfentbal, KraniAfelb, ^öfened, Saalfelb; 

2 preufeifebe: 9taniS,3iegenrüd),cineS?lmtSgericbtS, 
ber öauptlanbeelaffe , beS DberforftamteS , eines 
ÄataiterbureauS unb eteucramteS, unb bat (1890) 
11398 (5072 männl., 572G weibl.) G., barunter 




170 flatbolifen unb 21 3«*aclitcn, in ©arnifon 
baS 3. Bataillon beS Infanterieregiments 9b, 9G, 
$oftamt erfter Klaffe, 2elegrapb ; vier Äirdjeu, bar= 
unter bic Stabttircbe, bereits 1227 ermäbnt, 1508 
unb 1G34— 3G umgebaut unb 1879 reftauriert, mit 
Stenaiffanccportal , figurenreidjcm 5Jarodicbmud, 
93egräbniSftätten beS jürftl. Kaufes unb fünftlerifcb 
bervorragenben ©rabbenlmälern, bic ©arniionf ird>e 
(1681) unb frftbgotifdje fatb. Kirche (188<5). Sic in-- 
terefianten ©rabbenlinälcr (18. ^abrb.) beS $ricb» 
bot'S an ber ©arnifonlirebe befinben fid> im©erma= 
nifdien s J)hifeum. über ber Stabt baS iHefibcnjfcblof;, 
bie ßcibedSburg, im 12. $abrb. angelegt, 1737 
— 8G ausgebaut, mit 2urm m Spätbarod, präd?ti« 
gern (veftfaal, einer Sammlung von ©emälben unb 
©ipSabgüffen, ber fürftl. 3Jibliotbet unb bem ©ebeü 
men JlraSiv. 2)ic SublvigSburg, ein jivciteS 6cblofe, 
1734 von bem nadjmaligen dürften Subn>ig ©üntber 
erbaut, entbält bie Sl^obnung beS StaatSminifterS 
foroic baS an Snfcftcn, SDtincralicn unb ÄonAplien 
rcicbbaltige 9kturalicnfabinett unb bic fürftl 3ei= 
djcnfdntle. Slnbere anfebnlid)e ©cbäube ftnb baS 
SHegierungSgebäubc mit ber fürftl. öff cntlid>en3Mblio» 
tbct (65000 söänbe), baS ^oftamt unb baS ©pmna= 
fium von 93rcd?t, bic iBilla bes Kommcrjienrat* 
iHid?ter, ein grofeartiger Sanbfteinbau im über; 
gangSftil von ber ©otit nur ^icuaitiance, nad; QnU 
ivürfen von ^Baltcr in Dürnberg, unb baS 9tu» 
bolSbab in gleid^em Öcfit5, ein ital. SHenaiffance- 
bau mit ^reSfcn, prädjtigem ^nnem unb einem 
ilurparf. ferner bat bie Stabt ein ©vmnafmm, 
Diealprogpmnafium, SanbeSieminar unb ^räparan- 
benidjule, böberc llläbcbeni'dnilc , öauSbaltungS-- 
fdjute, iianbclS^, 2Rufiticbulc, Ü)tiUtär = ^orbcrcu 
tungSanftalt, ein öof tbeater , eine ßoftapclle, 
SanbeSbeil^ unb ^flegeauftalt, ftäbtifdjcs SJcrforg 
bauS, SPaffcrtcitung (1886), Hanalifation , 0ae= 
bcleudbtung (1874) unb £djlad?tbauS. ©ervorragenb 
fmb bie ftabritanlagen Sirma 2lb. iHidjtcr & 6o. 
(Kunftfdjloiier-- unb Scbrcinerwcrfftättcn , ebem. 
i'aboratorien , »udbbmdercicn , ^abritation von 
Slnler cteinbaulaften, Sdjofolabe, Kafao, Konfitü: 
ren unb SDtufifautomatcn); femer befteben ©er- 
bercien, Jvabrifcn für ^or,iellan , ^ianinoS, Klavia= 
turen, Gcmcntivareu, ©olbleiften unb ätberifd>c 
Clc. 91. iftSi^ ber G.Seftion berJöpferei=5?erufy = 
genoffenfebaft unb ber 9{ubolftäbtifd?en lanb= unb 
forftroirtfdjaftlid?en SöeruiSgcnoffcnfdjaft. 3« ber 
9iäbc bie Dörfer ßumbadj (510 G.) mit fürftl. 
Drangeric unb B o 1 1 ft e b t ( 1 788 6djillerS Sßopnfth) 
mit 1255 6. unb ^orjellanfabrifcn. — 9t. tvirb 800 
urtunblid) als Gigcntum beS KloftcrS fterSfclb er= 
»äbnt, 1227 als 35efiH ber ©rafeu von Örlamünbe. 
3n ber erften öälftc beS 14. 3abrb- !am eS bauernb 
an bic ©rafen von Sdjmarjburg^-Ölanlenburg. 9t. 
befafe 1397 9)larttred?t, erbiclt 1401 unb 1412 6tabt= 
geredjtigfeiten. 2)ieburcb<Sd)illerSßr3äblung(Arüb= 
ftüd auf bem Sdjlofic ju9t.) betannte ©räfin Ka- 
tbarina bie£>elbenmütige battc 1538—67 bicr ibren 
2Bit»veufiH. Seit 1571 unter Gilbert VII. blieb 9t. 
Öauptftabt beS SanbeS. 2)cr 1710 in ben 9leid?S= 
fürftenitanb erbobene ©raf üubnjig 5vriebrid> I. unb 
feine 9iadifolger förberten Kunft unb ©cn?erbc; im 
18. 3abrb. blühte bic fürftl. ^orjcUanfabrit (mit 
bem Hctdjhrn It.). — 4>gl. SigiSmunb,^anbeS!unbe 
beS TvürftentumS e#n>arjburg=9tubolitabt (2 Q)be., 
9tubolft. 1862— 63); 5R?allenbauer, fteimatsfunbe 
2. i>lufl., ebb. 1882); 3Ieuer Jouriftenfübrer von 
., ©lanfenburg unb Saalfelb (ebb. 1888); 35au^ 



Digitized by Google 



6 



9tubo(ftöbter ©cntoren=Sonocnt — SJuffini 



unb ffunftbcntmalcr J^ürinßeuä (hfl. von pfeifet, 
19. i>eft, Scna 1894). 

5H üb o iftäbtcr « cuiorcn=(?ont»cnt (abßefürjt 
R. S. C.) , bic 3*ereinißunß von ad)t aui ben tier- 
drjtlicben .t>od)fd)ulen Teutfcblanb* (Berlin, $re*= 
ben, Hannover unb Stuttgart) beftefcenben 2anb*= 
mannfebaften. 

Nubolftäbtifcfjc (anb< unb forfrtoitifdjaft* 
Itttjc Jöcrufc<flcuüffcnfrf)nft gn ffiubolftabt, f. 
iJanb=unbfor|'tn?irtf(baftli(r)C'öcruf?0cnofifnicbaftcti. 

Wuborff , flbolf frrtebr., ^urift, geb. 21. 9Jtarj 
1803 gu^Rebrinaen im HannoveriiaVn, ftubierte in 
Böttingen unb Berlin, habilitierte fid; 1825 in 33er- 
lin, rourbe 1821) aufeerorb., 1833 orb. $rofeffor, 
18G0 aKitßlieb ber Sltabcmie ber 3Bin,enfrtaften. 
Gr ftarb 14. $cbr. 1873 in ©erlin. 9t. vertritt bie 
an Savißin) fid) anfaMicftenbe JDtftorifcbe Sdjule 
nad) ber red)t*ßefd)id)tlid?en Seite l)in, feine ßröfeern 
Söerte leiben an vertebrter Spftcmatit unb Crb= 
nuna*lofißteit. Seine Hauptroerte fmb: «Ta* 9te<bt 
ber &ormunbid)aft» (333be., 33erl.l833— 35). «@ro- 
matifdje 3nftitutionen» (in ber von ihm mit 33lumc, 
l'acbmann unb 2 b. SJtommfen beforßten 3(u*ßabe 
ber Sdjriften ber röm. gelbmeffer, 2S3be., ebb. 1848 
-52) unb bie «9(öm. 9ted)t*ßefd)id)te» (2 33be. , ebb. 
1857 — 59), «Edicti perpetui quac reliqua sunt» 
(S?W. 1869). 33iele Slbbanbluiißcn :H.o fmb in ber 
«3eitfd)rift für ßeid)idjtlid)c 9ted)t*nriffenfd)aft » 
(1842—50), bem «iHbein. 9Jiufeum für s £biloloßic», 
ber «Seitfdmft für 9led>t*ßefd)icbte» (feit 18G1) unb 
ben «Xentfdmftcn» ber berliner Sltabemie entbalten. 
33efonber* verbient mad)te er ficb burd) Hcrau** 
ßabc ber SPerte 'iBudjta* unb ber 7. Auflage von 
Savigno* «Ta* 9ted)t be* 33cfihc*» (ffiien 1865). 

9tubra, s ){ame eine* ©ottc* in ber älteften inb. 
2)lptbologie. Sein 9tame bebeutet mabrfd)cinlid) 
«ber 9totc». (fr ßilt al* 33ater ber ÜJtarut (f. b.) 
unb wirb al* ein febredlicber ©ott mit Etagen unb 
IMetl gebad)t, jußleid) aber aud) al* befter ber ürjtc, 
ben man um Heilmittel anfleht, bic er in feiner 
danb trftßt. Unter feiner Herrfcbaft fteben bie 
licre, roe*balb er «Herr ber 2icre» beifct. Seine 
ftrau ift 9töbafi. Später wirb er bem (fiva (i. b.) 
flleidißefetjt. 

Rae (frj., fpr. rüb), Strafte, ©äffe. 

ÜHucbrt, i'opc be, fpau. Tramatifer, au* Sevilla 
gebürtig, Ivo er urfprüttßlid) ©olbfd)l&ßer mar. 
Seine 33lütcjeit al* Sdjaufpiclcr, Kom5bienbid?ter 
unb Tirettor einer roanbernben iruppc fällt $m'\- 
fdjen 1544 unb 15Gii. 33on ben 33übnenbid)tun' 
gen, »vcld?e er binterlaffen, baben bie ßröfeern jmat 
roeniß poet. ©ebalt unb Grfinbung, bafür fmb feine 
l ! a j o •:- ed) te natürlid)c 3JoIt*ftüdc, berbtomifebe I a r ■ 
ftellunßen be* Alltagsleben*. Seine Söerte befteben 
au* ben Äomöbien: «Eafemia», «Armelina», «Los 
engaüos» unb aMedora», einiaen «Coloquios», 
S*öferßefpräd?en in ^rofa unb Herfen, ser>n ikfoä 
in s l>rcfa, nebft einem ^roifdjenfpiel in Herfen: «El 
sordo>. Ta;u lommt ncd> ein «Dialogo de las 
calzas» (in Herfen). Aerau^ßeßcben mürben 9t9 
3Berle r>on %uan be ^imoneba («Comedias», 3Ja= 
lencia 1567, 1570 unb Seoilla 157G; «Pasos», 
Valencia 1567 unb Voßrofto 1588 unter bem ©e= 
famttitel «El dclcitosoa), neuerbinß^ von v J)toratin 
in «Origenes del teatro espanol» («Uiblioteca de 
antores espaöoles», 33b. 2), Von Cd?oa in «Tesoro 
del teatro espanol», 33b. 1 ( s ^ar. 1838) unb in 
33öbl oon ^aber* «Teatro espanol anterior a Lope 
de Vega» (.^amb. 1832). W. JHapp überfeHte »wei 



Aomöbien unb fed>^ 3tvifd)enfpie(e :K. ■> im 3)eutfd?e 
(«Span. Jljeater», 33b. 1, öilbburßb. 1868). 

Sloeil (fpr. rüe"j), Stabt im franj. Separt. Seine 
et Dife, f!rronbiffement3ierfaille*, am SJeftfuf» bed 
ÜJlont-SaUrien, an ber l'inie ^Jari^ > St. ©ermain 
ber ©eftbabn, bat (1891) 8263, ali ©emeinbe 
9937 6., in ®amifon ba* 16. «rtilleriebataillon ju 
au&; ^abrilation von^uder, Strumpfroaren unb 
Rapier; 33aumfd?ulen, «Weinbau unb eine jetjt im 
iRenaifianeeftil umgebaute Äirdje mit CDrabm&lern 
ber Äaiferin ^ofepbinc ( von (kartellier ) unb ib,rer 
J od?ter öortenfe (1846), r>on93artolini, fomie einen 
Drßeldjor von 33accio b*3lßnolo (15. Sw^<)> ^abf i 
ließt füblid) Scblofe ÜJlalmaifon (f. b.). 

Ruellla L. , ^flanjenßattunß aui ber Familie 
ber 3(cantbaeeen (f. b.) mit aeßen löO'Jlrten, ßröftten- 
teilä in ben Tropen Slmertta^, traut: ober ftraudv 
artiße ©emödbfe mit meift bidjtcr 33etjaarunß unb 
anfetmlid)en lebbaft ßefarbten 23lütcn. 3)ieb,rere 
Birten finb be^^alb beliebte 3ifnjflanjen, fo vor 
allem bic au* 33raftlien ftammenbe IL formosa And. 
mit ßrofeen leudjtenbroten 93lüten unb bic oftinb. 
R. maculata Wall, mit blauen 33lumcn. Sie ver 
lanßen eine Äultur im 3Barmbaufc unb tv&r/renb ber 
^cßetationÄjeit öfteres 23eßiefcen. Tic 3icrmet?runß 
ßeidjiebt bureb Stcdlinße, bie leiebt madjfen. 

^ufarfi, Stabt unb £>auvtort bed ÄantonS 91. 
(11967 6.) im Ärei« (Sebmeiler beg 93eürl* Dber= 
eliafe, (int* von ber £aud), an ber SMnic Strafeburß' 
33afcl ber Gifafca'otbr. (Sifenbabnen, Sit» eine* 
9(mt*ßertd;t* (Sanbßerid)t Colmar) unb Steuer- 
amte*, bat (1890) 3225 <*., barunter 142 (Svam 
aelifAe, iSoft, Jeleßrapb, tatb. Xetauat, ßrofec brei= 
fdjiffißc 33afilifa St. Slrbogaft (12. bi* 14. Sabrb.j, 
ßot. ebemaliße ^ran:i*tanertird)e, ftaatlicbe 2anb= 
n)irti(baft*fd)ule mit 3ierfudj*ftation, Spital; Crßel* 
f abritation unb Weinbau. 9i. roar ehemal* ber Haupt: 
ort be* foß. Cbcni ober9^Hfad)er 9Jtunbat*, beftebenb 
au* ben Herrf*aften9t., Suis unb(£ßi*beim, tveldje* 
r>55 König Tagobert H. bem 33i*tum von Strafeburß 
fdjenfte, bem e* bi* mr Sranjöfifdjcn Revolution 
verblieb. Cber^alb 91. bie ^fenburg, beren Ur* 
fpruna in bic meroming. Seit verleßt tvirb. 

*Höf e, in ber Sdjmci.t !Jlame ber iDturen (f. b.). 

9iuff ec (fpr. rüffelt). 1) «rronbiffement im franj. 
2)epart. Gbarente, bat auf 871,77 qkm (1891) 
47079 G., 4 flantone unb 82 ©emeinben. — 
2) .Hauptftabt be* ?(rronbiffement*9t., red)t* von ber 
(£t;arcnte, an ben Linien jour*:33orbeaur bet Dr» 
lean*babn unb K k t ort :>{. ber Staat*babnen , bat 
(1891)3257,al*©emeinbe3527G.,©crid)t*^ofeTfter 
^nftam, Mderbautammer, roman. Äircbe; Hütten^ 
»erle, 33rauerci, ?ob.gcrberei, Hanbel mit Jpolj, ©< : 
treibe unb ift berühmt burd) feine Irüffelpafteten. 

iRnffini, ©iovanni Tomenico, itai.*enfit ^o= 
lititer unb Sdjriftfteller, geb. Sept. 1807 in ®e- 
nua, n?o er an ber Umverfttät ^urieprubenj ftu= 
bierte unb 1830 in bie abvotatori|d?e Saufba^n ein-- 
trat, infolge feiner Teilnahme an ber carbona* 
riftifeben 33ctreßuna ber nädjften ;lal)re mufete er 
1833 Italien verlaifen unb nabm feit 1836 feinen 
5>lufentbalt in i'onbon. 33on bort nebelte er 1841 
nacb s ^ari* über. 1818 teerte er nad) *Uiemont jip 
rüd, rourbe in ba* farbin. Parlament gcrodblt unb 
ßing ju 3lnfanß 1849 al* farbin. ©eianbter nad) 
itori*, entfaßte biefem Soften nad) ber Sd)lad)t 
von 9iooara unb nabm feinen Aufenthalt lieber in 
Gnßlanb. Seit 1875 lebte 9t. in bem Stäbtdjen 
laßßia an ber 9iiviera bi ^onente, Ivo er 3. 9tov. 



Digitized by Google 



9taffutyt$itylc — 

1881 ftarb. :>i. veröffentlichte feit 1852 in engl. 
Sprache bie 9iomane «Lorenzo Bcnoni», «Doctor 
Antonio», aThe Paragreens», «Lavinia», «Vin- 
cenzo», «A quiet nook in the Jura» unb «Carlino», 
bie beifällig aufgenommen mürben. 

9tafftnt)if)ötMe, f. Icbfcpau. 

«uffo , ^abrtjio, Äarbinal unb neapolit. ®ene= 
ral, ein 3tad)tomme be* $ictro 9t., ber fid) burd) 
ben Senat an ber Sacpe ber Joohenftaufen, bie ipn 
emporgehoben, berüchtigt gemacht bat, geb. 16. Sej. 
1744ju'Sta.Suciba(Garabncii),nl(lteunter^iuäVI. 
nim pdpftl. ccbajimciftcr auf, murb« bann öofmar- 
\d)aü ju Neapel, f ehrte aber, furj barauf (Xej. 1791) 
jum Harbinal erhoben, febon 1704 mieber an ben 
päpftl. &of jurüd. 1798 floh er na* Palermo ju *er= 
binanb I., ber ihn beauftragte, ba* Seit, mic er felbft 
oorgefdjlagen, jur Erhebung ju bringen. ,\m $ebr. 
1799 begann er, unterftüht oon beuten oom Schlage 
ftra £taoolo* (f. b.), ben «tfreuuug» gegen bie Bar* 
ttjenopäifcpe 9tepublit. Unter 9tau& unb rober Mifc 
banblung mürbe obne Diele Stühe (Jalabrien unb 
Jlpulien, loeldje* 9Jtacbona(b geräumt patte, unter- 
worfen. Neapel, cor melcbem 9t. 13. ^uni 1799 er* 
festen, erhielt ep renoolle Bebingungeu jugeftanben, 
tnsbefonberc mürbe ben itai. 9tepublitanern bie 
Sapl freien 3lbjug* ober ganj unbeläftigten Blei* 
ben* gelaffen. 9tad) Übergabe ber Stabt eriepien 
jeboeb 9telfon (f. b.) unb erflärte im Auftrag 5erbi- 
nanbä L alle ^uficfaerungen 9t.$ für nidjtig. 2\c 
eingefefcten Ärieg*gerid)te unb lo*gelaffenen Äreu$= 
jüglcr unb 2ajjaroni begannen nun in Neapel ni lofl 
ten. Sluf 9t. bleibt ber ireubrud) liegen, ba er jetit 
nicht nur feine Stelle niebt nieberlegte, fonbern auch 
n odb Belohnungen oon JeTbinanb annahm. 5la- 
poleon berief 9t. 1808 nad) Bari*; luv; barauf in 
Ungnabe gefallen, mürbe er nach Bägneur verbannt. 
1814 lehrte er nad) Italien jurüd, trat 1821 mieber 
in ben «ronrat oon Neapel ein , lebte aber in ben 
lettteu fahren ber Bermaltung feiner ©üter. Gr 
ftarb 13. Sej. 1827 ju Neapel. — Bgl. SacdjineUt, 
Memoric sulla vita di Fabrizio Domenico K. CJteap. 
1836); oon Reifert, «jabrijio 9t. (Sien 1882). 

NuflbfetH, ftlup in Deutfd) Cftafrtfa, f. 9tufiji. 

«ufiftallu^faurc, fteraorpantpraepinon, 
^14^0, + 2H,0, entftept beim Grpitien oon GJal= 
luefäure unb 3>igallu«fäure mit Sdiwe felfdure. Sie 
fublimiert in roten Nabeln, bie fid> in lonjentrierter 
Äalilauge mit inbigoblauer Jarbe löfen. Durch 
ttatriumamalgam mirb 9t. ju Sllijarin rebmiert. 

iHufiji (9tufibfd)i, Cufiji), in $>eutfd) 
Cftafrifa, entftebt au* ber Sereinigung be* Ulanga 
mit bem unerforfepten Sumego bei ben Scpuguli: 
fällen in ÜJtabenge. Der Ulanga p at an feiner enaften 
Stelle 68 m Breite, ift aber nur ftredenmeife fdjiff bar. 
Ter 9t. nimmt ben mücbtigen :H uapa auf, melcber 
in bem (Gebirge oon Ufafa am 91orbenbe bes 9tiaffa: 
fee* entfpringt unb bann bie Sanbfcpaften Upebe 
unb xlmtu burepftrömt. Seiter unterhalb burdv 
briept ber 9t. bie Sunbufiberge (Banganifcpnellen), 
ermeitert fidj bei Äorogero, umfAliefit eine grofie 3tm 
japl oon Unfein mit iciditem fcplammigem Söaffer, 
oertieft ftd) allmählid) bei junebmenber Breite, fo 
bap er oon ©unguno (39° öftl. 2.) ab mit Sampf: 
bartaffen bequem befahren merben tann, unb münbet 
in ben ^nbifeben Dcean in einein auf 65 km au$; 
gebebnten Xelta, beffen .^aupttanale ber Kitunja, 
ber SimbaAlranga, ber Riomboni, ber 9Jtfala, ber 
Äiaf» unb ber $apa finb. 3ln ber ÜHünbuna be* Äi= 
funja liegt ein mithtiger ^afenplah gleiten tarnen*. 



9tiiQC (^tntolb) 7 

v 3tufinuö, 2oranu3, Jurraniu* ober Ip» 
ranniud, tfirdjenfcpriftjteller, geb. um 340 in ober 
hei SlquUeia, trat bafeloft in ein ftlofter, ftcbelte 
aber um 372 nacb «gopten, um 378 nad) ^lerufalem 
über, mo er am Clberg ein Jtlofter grunbete. Seine 
Begcifterung für Cngene* braute ihn in einen 
Streit mit feinem in Bethlehem loopnenben ^lugenb= 
freunb fcieronpmu* (f. p.), fo baf» er 397 ba« lltoraen= 
lanb oerliel unb naep türjerm üufentb.a(t in 9toin 
399 nad; Slquileja jurädteb,rte. Bor ben Ginfällen 
ber @)oten flüchtete er 408 nad? Sicilien unb ftarb 
hier 410. 9t. hat bie tbeol. Vitteratur be* Worgen^ 
lanbe* bem (at. Slbenblanb burtb. eine 9teihe oon 
Überfettungen oermittelt. Qt überfegte bie 3Berte 
be* Crigene* in freier Seife, femer bie flirdjen- 
gefebiebte beä ö "nie hin v , bie er jugleicb hi* Jbcotc 
fiu* b. ®v. fortführte. Slud) anbere üherfeftungen, 
j. B. oon Sdjriften beS Bafiliu* , ©regor oon 9ta 
jianj u. a., unb eine oielf ad) gebrudte «Historia 
monachorum» merben ihm jugefebrieben. Seine 
Serie ftnb herausgegeben oon be (a Barre (Sar. 
1580), Ballarfi (Berona 1745) unb 3Mgne (in ber 
•Patrologia», Bb. 21). — öftl. Gbcrt, ©efd)id)te 
ber djriftl.=lat. iütteratur (2. 3luf!., 2pj. 1889). 

9tafi0ft«e (fpr. rüfisff), in ber Sprache ber ßin; 
geborenen Üaugetet, &afenplat) mit 4250 6. in 
Jranjöfifcp : Senegambien , nahe bem Äap Berbe 
unb an ber Gifenbabn 3t. 2oui«-Xatar gelegen, 
ift Sammelpuntt ber Strafen nad) bem 2anb ber 
Serer unb ^aupthanbeleplajj für (*rbnüfie unb 
Jelle. Xai Ätlima ift fehr ungefunb. 

9tufu, Jlüffe in Xeutfcp-Uftafrita, f. ftingani 
unb Bangani. [tiu* 9tufue. 

9tufu«, gurtiu*, rötn. ©eid?icbtfd)reiber, f. 6ur= 

9tuf u«, Salgiua, röm. Dichter, f. Balgiu* 9lufu#. 

iWufuei ^eftue*, Sertu*, oerfapte 369 n. @br. 
einen turnen Hbrife (bretiariuro) ber rßm. ©efd)id)te 
(hg. oon Sagener, 2pj. 1886). Gine früher unter 
bc« 9t. 5- 9tamen ge^enbe, im 15. 3aprp. ftar! inter- 
polierte Befdjreibung 9tom* («Curiosum urbis 
Komae») ift nicht oon ihm, fonbern gebt auf eine um 
315 n. 6br. oerfapte Staotbc|d)reibung wrüd. 

9tst0 r 2rut,&ogo(u, eine ber Carolinen (f. tu. 

9tugo, Suciu* ,V-iliuv, f. .u-ilu-r, 

9iugarb, ber böcbite Berg auf 9tügen, f. Bergen. 

9tuabt) (fpr. röggbi), Stabt in ber engl. @raf= 
fdjaft Sarroid, auf einer 2lnpöbe linf* am Upper 
3toon, Giienbabnfnotenpuntt ber Sonbon anb 9tortb : 
meftern= unb ber Dtiblanbbah.n, tjat (1891) 11262 6. 
9t. ift altertümlich gebaut, befittt feit 1890 eine 
prächtige flirdje, beren Seitenfd)iff ba« ÜJMttelicpiff 
ber ebrmürbigen St. Slnbrea*fird?e bilbet, ein litte- 
rar. ^nftitut, eine Xaubftummenanftalt unb eine 
berühmte 2ateinfd)ule (f. Public Schools), roelAe, 
1567 gegrünbet, 500 Schüler, barunter 150 in ber 
9tealabteilung (Modem side), unb eine 3ahreSein= 
napmc oon 7000 Bfb. St. befiltt. ^pre 2)irettoren 
fpielten in ber 9tcform be* engl. Scbulmefen« eine 
roiebtiae 9toUe. 3m Cftm oon 9t. Bilton ^ouie, 
einft Sohnfth Slbbifon*. 

Rugby-Union (fpr. röggbi iul>utcn), Jlit beö 
^ufeballfpiel*, f. Foot-ball. 

IHuge, Slmolb, pbitof. unb polit. Scbriitftellcr, 
geb. 13. Sept. 1803 in Bergen auf ber Jnfel 9lügen, 
Itubierte in ^ena, &a\lt unb .ricibelberg Bhilologie 
unb v lihilofophie. Segen Beteiligung an bem iog. 
3üngling«bunbe erhielt er eine fünfjährige &aft 
auf ber Aeftung Dolberg. 18:^0 rouroc er 2cprer 
am ^äbagogium in fcalle, habilitierte ftcb 1831 



Digitized by Google 



8 



Dinge (€>opl)u3) — Üiiigcu 



bei ber bortigen Unioerfttät mit einer Sdjrift über ' 
«Tic platonijcbc Siftbetif» unb begrünbetc 1838 mit I 
Gcbtermcpcr bic (in £cipjig erfdjeinenben) «öalle: I 
fdjen Sabrbücber für bcutidjc ftunft unb SBiffem 
idjaft», bie in £>egclfd)cr Senbcnj ba« bebeutenbfte 
littcrar.:frittfcbe unb pbtlof. Crgan ber ^eit wur 
ben. infolge bon Gcnfurfcbwierigiciten begab ftcb 
JH. 1840 na* Treiben unb berwanbelte bie «öalle- 
feben 3abrbüd)er» i» «Teutfdje IJabrbücber» (obne 
bie Kamen ber .fterausgeber), beren polit. unb rcli- 
giöfe Jenben} je&t immer rabitaler würbe, Gnbe 
1842 crfolnte bie Unterbrüdung ber «^abrbücber» 
bureb bie fäebf. J)tegierung. JH. wanbte ftcb nun 
nach ©ari«. 3n «3roei 3abre in ©ari«» (2 ©be., 
1845) fpriebt er fid> über feine Stellung jum 
Socialiemu« auefübrlid) au«. 1840 begann er 
bie f>erau«gabe feiner « ©cfammelten Schriften» 
( 10 Söbe., s J)iannb. 1846—48), bie unter anberm aud> 
bie 1839 juerft berau«gcfommene Sammlung «Ter 
9ior>ellift» enthalten. Snjwifcben war 9t nacb 3""$ 
übcrßefiebelt unb batte ftdj mit 3- t$röbel an bem 
Sitterarifcben Gomptoir bucbbänblerifcb beteilißt. 
StliB ber Tcutjcbe ©unb biefe tyirma berbot, lehrte 
JH. nacb Vdmig jurüd unb ßrünbete bort 1847 ba« 
«©erlaß«bureau», welche #irma 1851 oon ber fädjf. 
9tcßierunß ebenfalls »erboten würbe. Au ber ©c-- 
weßunß_uon 1848 beteilißte ficb 9t. im bemotrati; 
fdjen binne unb ßab in Ceipjiß «Tie Reform» 
berau«. gü* ©re«lau in bie JfiationalDeriammlunß 
gewählt, ßrünbete er in ftraulfurt bie äufeerfte ßinle. 
m ibm bie ©crbanblunßen bie bemotrattfebe ©e= 
weßunß niebt ßebörig ju befcblcunigen febienen, be= 
ßab er ftcb im ^ult nacb ©erlin unb leitete bort 
«Tie JTieform» al« ba« Crgan ber Sinfen ber ber- 
liner 9tattonalDerfammlung. Tic JDlafiiregeln vom 
5. s )\ot>. 1848 batten jeboep bie Unterbrüdung bc« 
blattet unb bie Au«weifung ieiner JHebarteure jur 
Solge. 1849 begab er ftcb nacb l'onbon unb bilbete 
bier mit 2ebru : 9iollin, 9Jtajjini, Taracj unb ©ra» 
tiano ba« «Guropäiicbe bemofratifebe Äomitee für bie 
Solibarität ber Partei obne Unterfdücb ber ©öl= 
tcr». Später jog er ftcb au« bem Gentralfomitcc 
Utriid. Seit 1852 lebte 9t. in ©rigbton al« «visit- 
ing tutor» an berfdnebenen Sdmlen. 9lacb ber 
nationalen Umgeftaltung ber beutfeben ©erbältninc 
1866 unb 1870 fpradj ficb JH. publijiftifd) in ©riefen 
an bcutjdje 3eitungcn oielfacb für ©i«mard« ©oli 
tit au« unb bejoß feit gebr. 1878 oom Teutleben 
JHcicb, beffen Aufridjtung ibn mit ber preufnfeben 
'l-'odti! terfbbute, einen Gbrcnfolb oon jährlich 
3000 SR. Gr ftarb 31. Tej. 1880 in ©rigbton. 

©on feinen Sdjriften ftnb etwa noeb ju nennen: 
«©ect. ©Uber au« ber 3eit» (2 ©be., fipj. 1847 u. 
1848), 4olit. ©Uber au« ber Seit» (2 ©be., ebb. 
1847 u, 1848), «9iobellen au« tfranfreidb unb ber 
Sdjweij» (1848), «9tevolutione>nobellen» (2 Ile., 
£p.V 1850), feine Memoiren u. b. T. «Au« früberer 
3cit» (4 5)be., 35erl. 1862—67), «JMeben über Meli» 
ßion, ibr Gntftebcn unb SBerßebeu» (ebb. 1869; neue 
illu«g. 1875), «Sanberbucb, 1825—73, gebiebtet 
üon ^llmolb 9i.» ( s 2lu«gabe für 9iorbamerila, £pj. 
1874), «0efd)icbte umerer3eit» (ebb. 1881), bie 
beiben Iragöbien «Sdüll unb bie Seinen» (£tral= 
iuttb 1830) unb «Tie neue 2iklt», «3»ri Toppcl= 
romane in bramat. gönn: DJlaric sölttntfielb. Ter 
$robeht|« (1865) unb bie biftor. Grjäblung «©ianca 
bella SHocca» (unter bem s lMcubonpm Türangel o, 
SBcrf. 1869). Slucb oeröffcntlicbte 91. eine oorjüg- 
ltd?e bcutfd>e ÜberfeHung ber «©riefe be« 3wniu*» 



IB. KttfL £pj. 1867). «ämolb 91.« ©rtefwedifcl unb 
iaßebud)blätter au« ben 3. 1825—80» ßab 9ierrlicb 
berau« (2 ©be., ©erl. 1886). 

«uge, Sopbu«, ©eograpb, ßeb. 26. 9Jlfir,i 1831 
ju Torutn im i?anbc durften (öannoüer), ftubierte 
1850—54 in (Böttingen unb öalle, war 1859—70 
an ber £>anbel«fdutlc, 1870—74 an ber Slnnenfcbule 
I» Tre«ben tbätiß unb würbe 1874 orb. s Urofcjfor 
ber ÜJeoßrapbie unb Gtbnograpbie an ber £ed?ni : 
febett fiocbfdntlc bafelbft. Gr arbeitet befonber« 
über ©efdjicbte ber Grbfunbe. Slufter Programm» 
i^riften beröff cntlicbte er bie 2. Sluflage üon ^efcbel« 
« öefd>id)te ber Grblunbc» (9)lüncb. 1878), «Öc» 
febiebte be« 3lußuftu«babe« » (Treeb. 1880), «0e= 
fd?icbte be« 3«talter« ber Gutbedungen» (©erl. 
1883), «Slbbanblungen unb ©orträge ntr Oefcbtcbte 
ber Grbfunbe» (Treeb. 1888), «Tie erfte t , anbc«ocr- 
meffung bc« Äurftaate« Sacbfen t>on QJlattbia« Cber» 
(ebb. 1889, Martenwerl), «Golumbu«» (ebb. 1891), 
«Gntwidlung ber Martograpbie von ^imerita bi« 
1570» (in ©etermann« «9Jlitteilungen»,GrgÄnjung«» 
beft 106, (Sotba 1892). 

diöge, im Mittelalter bie pflicbtmäfiige Slnjeige 
bon ©erbredjen bureb 3'Uflnt (testes sjrnodales, 
9i ü g e | e u g e n) in ben geiftlicben, bureb bie ödjöff en 
unb ©auernmeifter in ben meltlidicn ©eriebten , fo-- 
bann bie fo angejeigten ©erbreeben felbft. Aua 
bejeiebnete man ale 91. nur geringere, mit blofe 
bürgerlicbcn, nidjt peinlidjen Strafen ju belegcnbc 
©ergeben, ju beren Aburteilung felbft unter ber 
Öerrfcbaft be« febriftlicben unb beimlicben ©erfab» 
ren« in Wielen beutfeben fiönbern , j. ©. öannooet, 
2Bürttemberg, Sacbfen, ftcb überrefte ber alten &t- 
meinbegeriebte in periobifdj ftattfinbenben 9lüße« 
gerieten erbalten batten. §m Gntwttrf be« Teut' 
feben G>ericbt«»crfaffung«flefe^e« waren Jelb' unb 
ftorftrügeßeriebte unb ©olijeirüßeßericbte für gc- 
rinßere übcrtretuitßen al« befonbere ©eriebte }u> 
ßelafien. Tiefelben ftnb vom 9leicb«tag ßeftrieben; 
baßegen ift bureb §• 3 be« Ginfübrunß«gcfefee« jur 
Strafprojc&orbnunß ber Sanbcsgefejtgebung uor 
behalten , ein befonbere« ©erfabren obne Sdjöffen 
fürSorft "nb Aclbrügefacben anjuorbnen. 

iHügcflerid)tc, f. 9lüge. 

iM ttgen, german. Stamm, f. 9tttgier. 

8ü§Cll, Teutfcblanb« gr&fete Snfel, in ber Cü- 
fee gelegen, wirb »on bem ^eftlanbe, mit bem fte 
mabrfcbeinlicb einft jufammenbing, bureb ben 9tfl> 
genfeben ©obben (i. ©obben) unb ben nur 2,« 
km breiten Strelafunb getrennt unb bilbet mit 
ben üorliegenben Gilanben einen firei« im preufe. 
9tcg.'©ej. Straliunb, bat 967,gö qkm unb (1890) 
45 185 (22090 männl., 23095 weibl.) G., 2 Stäbte, 
73 Sanbgemeinben unb 247 ®ut«bejirfe. (itierut 
cineftarte: 91 ü gen.) Ter gröfttc i'änaenburebmcner 
üon S. nacb 91. beträgt 49 km, bie ©reite bon SD. 
nacb £. t'ttra 45 km. Tie ^nfel jeiebnet ftcb bureb 
irre jerriffeue Okftalt au«. Auf allen Seiten ift ba« 
iDicer tief eingebrungen unb bilbet eine 9Jienge grofie^ 
rer unb lleinercr ©inncnwailer, Süiele unb ©obben 
(f. b.) genannt. Turcb biefe ftnb auf allen Seiten 
ftalbinfcln eutftanben, bie jum Seil burd) gam 
idjmale Sanbengcn (wie SAaabe jwifeben ^ac 
munb unb ÜLUttcro) miteinanber ober mit bem Mein 
ber ^nfel felbft (wie Scbmalc £>eibe) jujamnten^ 
hängen. So firedt fid) gegen 91. bie .v>all>infel 
SBittoft mit bem ©orgebirge Arfona (f. b.), gegen 
910. ^^--'wunb (i. b.), ßcgctt SD. l'ionlgut ober 
SWöncbßu! mit ben ©orgebirgen Jbiefiower .sjeub 



Digitized by Google 



RÜGEN. 



19* <>«U. I xrg» v Cw w urii 
^ — 
M&flaUlh l'SSOOOO. 
• 1—1 1_1 i_* '_« V. 

KOeiAtttr 



MF »• 



Hfkrn in .Veten* 



© 



s 



Ofcr.m/ite g/li 



■ .'Vi: •■■ 



?ArWrm» 



iju^ ■■ T *Ty 



. k,i <hcn 



1+ 



V 



Tiiddensee 




* - '\t»"^.' »»muiv4*T 



hßT Bodden 



.iii» 



iteo 



Du»".«./' ,o/^ - V 

Kub H » « r v»(/.aj,4» 
/ ItfAite^z-p 
Bodian 

n 



X>nM*A> ite I ha.,, 



iStejfl 



St »bk«"li«miii^ 



mni/* 



«rite 



.Voi' 



C- 6 







offen 













ggti 



Ä*AnAr-<*A*V»*« ^ — Q 



l.V ff«ANn- 



o V> 

fjlttnmhnu 



I.K,...» 



i'.n.« ' ' 



ir 1 



"n>Af/um 



(dt. ^Kisdorf 



.Alt Pankow 



nun 













»irrt»» 



tu 



d «• x- 



Orr Huden 



«zw/.- 



U 'i t " 



*Ä«tm ka0r<i. aXateTt 

« v.f r,.. 13" V 



Digitized by Google 



ShigcubaS — 9iugter 



9 



unb 9torb $erb, befonbcr* befannt burd) bic ciacn= ] 
artigen ©ebräucbe feiner 3}emobner. $m 9i3B. liegt 
bie tfifdjerinfelöibbcnfee, etma* füböftlid>er bie 
breitere ^nfel Um man j (f. b.) unb gegen S©. 3" : 
bar,cineiebrfrud)tbarei>albinfcl. ^hitbu* gegenüber 
liegt bie tieine ^nfcl S.Ulm. 91. ift im SB. eben, erbebt 
fid? im 3nnc rn, unb bie 9torboftfüften befteben meift 
au* febroffen , ftcilen flreibetvanben. (8. Stubben- 
tammer.) Sie bebcutcnbftc Jlnböb« im Innern, ba* 
«21uge be* i'anbc*», ift ber 9tugarb bei ber £>aupt= 
ftabt Berßen (\. b.). Sie Snfel bat nur Heine 3}ad)e, 
bagegen mehrere Seen. Ser ©oben ift, einige 
Sanbftridje unb einige Torfmoore abgeregnet, febr 
ergiebig unb liefert Diel ©etreibc unb 9lap*, namcnt= 
lieb auf SBittom. Sehr mistig ift aud) bie 3iieb : 
unft, bie fernige* Sd)lad)tvicb unb s 4iferbe liefert, 
leroie bie Tvifdjerei, namentlid) ber £)cring*fanß. 
Sdjöne Gid&cii- unb SBucbenmalbunßen finb vorban= 
ben, jebod) nicbl au*reid)enb für ben Jöoljbebarf. 
Tie iöeroobner finb gute Sd?iffcr, Sotfen unb fti- 
feber. Sieben 2krgen finb midjttß ©ar*, ^utbuS 
unb Saßarb. 3kmerfen*rocrte Sörfcr finb 3Utcu= 
tirdben auf SBittoiü unb Safenifc auf 3a*munb; 
lehtere* mit Grampa* fomie SMns, l'obme, ©öbren 
unb Sellin finb befuebte Seebäber. (S. bie Ginjel= 
artifel.l Gine Gifenbabn von 3lltefäbr, Stralfunb 
gegenüber, gebt über bergen, mo eine Mittle nad) 
iSutbu*£autcrbad) abzweigt, nad) Saümu. Ser* 
fd?iebene Sampffd)iff*linien vermitteln ben sBerfebr 
von Straliunb, ©reif*malb unb Stettin nad? 9t., 
ba* feiner lanbfd?aftlid)en Schönheiten megen von 
sablretdjen 9ieiienbcn befuebt roirb. 

9t. mar im Stltcrtum von Germanen (f. 9{uaiev), 
bann von 3 Luven bewohnt unb mürbe 1 1 GH von a t - 
bemar I. von Säncmart erobert, ber bie Ginmobncr 
«tm Gbriitentum betebrte. Gingcborenc^ürftenfübr^ 
teu bie 9teßienmß unter bänA'ebn*berrlid)feit. 9tad) 
bem Jobe ©ifclaf* III. mürbe bie ^nfel 1325 mit 
Bommern vereinigt unb tarn 1648 au Schmeben, 
würbe 1715 bon flireufeen unb Sanen befefct, tarn 
aber im Stodbolmer ^rieben 1720 mieber an 
Sdbrocbcn. 211* ein 93eftanbteil von Scbmebifd); 
Bommern mürbe fte 1814 an Sancmarf, 1815 an 
•i*reufoen abgetreten. — 35gl. Urtunben jur ©e= 
iebiebte be* $ü r f lfntum ^ 9£ (bß- üon fribriciu*, 
4 i^be., "Serl. 1841— G9) ; ftod, 9iüßenid)=pommcrfcbe 
©efebiebten (6 $be., 2pi. 1861— 72); Gbmin Füller, 
Xic 3nfcl 9t. (15. 2lufL, «erl. 1893); 3abn, $Bolt*= 
faßen au* Bommern unb SR. (2. KttfL, ebb. 1890); 
3*aier, Sie 2(nfe(9i., nad? ibrer ardjäol. 93ebeutunß 
(Stralf. 188G); ftaa*, 9tüßenfd)e Saßen unb SRaf* 
*en (©reifem. 1891); Grcbncr, 9i., eine Snfelftubic 
<Stuttß. 1893); 3llbrcd)t, Sic ^nfel 91. (12. Siufl., 
9eiL 1894); ftarte »on ©uft. Füller, 1:75000 
((^reifem. 1892). 

^ugeubac*, ©eorß l'luiipv , Sd)tad)teumalcr, 
ßeb. 27. 91od. 1GG<} ju Sluß^burß , ftubiertc befon= 
bere bie Irieacrifcben SarftcUungcn nad) 93ourßuij 
gnon u. a. 9fad)bem er einige 3*it in 9Bien gelebt, 
retite er 1G92 nad? ^Bcncbig unb nacb9iom, üon mo 
er 1695 nad) 3hifl$burg jurüdlcbrte. ^ier mürbe 
er 1710 ber erfte Sircftor ber fiunftatabemie unb 
ftarb 10. «ug. 1742. 9t. ift audb, bureb feine jabl= 
reichen 9labicrunaen unb Scbabtunftblatter befannt ; 
er ätjte j. iö. G 93latt ßabricci (9leiter unb dauern, 
1698), 6 SJlatt ^ranjofen oor 2Iuß*burß (1703), 
Jiarl XII. 3ii i*ferbc, bie^Jfcrbe borfid) bertreibenb, 
^rinj Gußcn ju ^ferbc. — Seine Söbne ©corß 
*Pbilipp 1701-74, Gbriftian 91., 1708 ! 



I —81, unb ^cremia* ©ottlob 91. finb ebenfalls 
al^Mupferftedjer, befonberä in Slquatinta ober ßc= 
tufditer JDlanier, befannt. 

3obann Sorens 91., ber Urenlel ©corg s 43bi 
lippfli, ßeb. 1775, geft. 19. Sej. 182G aU ^Jrofeffor 
ber Kunftfcbule unb Sireftor ber ;;cidvnubulo in 
Slugeburg, ift befannt burd? feine Sd)lad)tenftüde, 
Scenen au* ber neuern ftrießäßcfdudjtc , in Xttfd}' 
manier. 

Seffcn Sobu , 3 " b a n n 2R o r i tt 91. , ßeb. 
29. 2)iarj 1802 ju 2tuß*burß, bilbete' fid) unter 
Leitung bcS Tiermaler* 2llbr. Slbam unb unter 
Cuaglio feit 1815 für bic ©enremalerei au*. Gr 
ift al* Münftlcr uubebeutenb. % reifte 1821—25 
in 95raftlicn (sum Jcil mit Üangsborf), 1827—29 
in Italien, 1831— 46 bureb ganj Sübamcrifa. Sann 
lebte er ju 9)iünd>cn , fpdter ju 3l»eilbeim , mo er 
29. OKai 1858 ftarb. Sa* grofee ©ert «üttalcrifcbe 
Steifen in 5)rafilicn» (^ar. 1827—35) mar ba* Gr- 
gebni* feiner erften, über 3000 Stubien, beftebenb 
in Sileiftiftscidjuunßen, Slquarcllen unb Clftijjcn, 
ba* feiner smeiten fübamerif. 9ieife. Ser bapr. 
Staat taufte biefe Sammlunß fflr eine Leibrente, 
bie er bem Äünftlcr jablte. 9Iuf iöeranlanuna 31. von 
£>umbolbt* malte er aud> für ben König von ^reufjen 
Sinei arofiere folgen traueatlantifcber Sarftellungcn. 
9tiigenct Robben, f. Robben. 
iKügcuttinlbc , Stabt im Jlrci: Sd)(an)e bc* 
preufe. tfleg.=33es. Möhlin, reebt* an ber Kipper, bic 
2 km unterbalb, nadjbem fie linf* nod) bie ©raboro 
aufgenommen, in bic Cftfec münbet , an ber Stnie 
9t.=3ollbrüd--5öütoro (82,» km) ber ^reuft. Staat*= 
babneu,SiHcinee3lmt*ßcrid?t* (i'anbßerid?tStolp), 
eine* ^auptsollamte*, einer 9leicb*bantnebenftelle 
unb mehrerer Äonfuln, bat (1890) 5296 G., barun- 
ter 27 Äatboliten unb 102 3*ractiten, ^jioft jmeiter 
ftlaffe, 2clcßrapb, Sd?lo^, ^rrenanftalt; bebeutenbe 
gabrifation von SBurfttvaren (5leifd?murft), ?iiid?e= 
rei, 9tecberci unb lebhaften öanbcl mit frifdjen unb 
ßeräueberten 3lalen, S?ad?fcn unb ©anfebrüften 
(9iü0cuiüalber Spidßänfc), üeinroanb, ©ctreibc unb 
ipols- Ser ^afen 9tüßcnioalbcrmünbe mit See- 
bab, Ünf* an ber Slipper, murbc 1772 mieberber- 
ßeftcllt unb neuerbinß* erweitert. — 91. tarn 1273 
vorüberßebenb an 5öranbcnburg, gehörte um 1300 
SU s $olen, fiel bann an Bommern unb mar feit 
13G5 öanfeftabt. 
91üflc t ^uflcn, f. 9iüßc. 

Ohigtcv ober 9iugcn, ein sur got. ©nippe 
ber Cftgermanen gehöriger Stamm, im 1. ^abrl?. 
n. Gbr. in ^Bommern aniäffig, mo bie §n\ci 9iügen 
noch feinen Kamen bovabrt bat. Sic Ulmcrußi, b. b. 
bic Jöolm: ober Sufrtnißier D c t Q 0 t. Stammfage, 
verfemen einige ebenbabin, aubere aber auf l^nfelu 
bc* norrceg. 9logalanb. Sic sogen mobl im 2. ^abrb. 
mic bie CJoten nad) Süben, gerieten hier im 4. ^brl). 
unter bie Jöerrfd)aft ber .vmunen unb erfebeinen im 
5. ^abrb. nad) bem 3 er f a li be* ftunnenreieb* al* 
mad)tigc* 3?olf an ber mittlem Sonau, grofeenteil* 
aud) in üRorieum. .Oier bebaupteten fie ftdj, bi* 
Cboafer ihren König ^ava (gema) 487 ber iperr^ 
fd)aft beraubte unb 488 aud) ba* s 4>olt au* feinem 
Sine trieb. Sa* Canb, nad) ihnen noeb eine 8cit 
lanß 9lugilanb genannt, murbc junädut von ben 
Saugobarbcn in ^efi^ genommen. Gin Zeil ber 9t 
verlor fid) allmahlid) unter Stiren, ftcrulcrn unb 
Canaobarben, ein anberer sog 489 mit ben Cftgoten 
gegen Cboafer nach 3Mifn, mo er bann neben ben 
i ©otenal*cinabgefonbcrtcrStammlebteunbcnblid) 



Digitized by Google 



10 fflufKpunft 

mit jenen }ugletd) von bcn ©vjantinern bef\egt 
würbe. Sie werben vielfad) mit ben ilmen nahe 
verwanbten Stiren unb Turcilingem jujammen 
genannt , beren Nadjbarn fie in ihrer pommerfdjen 
Heimat gemefen waren. 

^urjcpunf t, in bet 9Rufi(, f. fermate. 

Wufjcfranb, bet Stanb eine« mit $enfion 
(f. b.) entladenen Staatsbeamten, ©emeinbebeam= 
ten ober ©eiftlid)en. 3" 93apern, Reifen unb SBraun- 
fdjmeig tann bie Setfebirag ber nid)trid)terlid)en 
Beamten wiber beren SPillen in 9t. nad) Grmefjen 
ber SSermaltungSbeb, Örbe erfolgen, nad) ben ©efefeen 
anberer Staaten nur aus gefeftlidjen ©rünben, we* 
gen eingetretener Sicnftunfäbißtcit ober nad) Gr* 
reiebung eine« beftimmten Sebent ober £ienftalterS 
in einem ßeorbneten 3?erfab, ren , wie baS bejüßlid) 
ber rid)terlid)en Beamten in ßanj £eutfd)lanb ßilt. 
s JDlit bem % tritt ber Beamte nad) ben meiften ©e= 
fetten aus bem SkamtenverbältniS; in Stoben unb 
ÜBraunfdbmeiß bleibt aud) ber ^enftonär Beamter 
unb verpflichtet, auf Grf orbern in ben Sienft nie- 
tet einzutreten, wie baS in ben anbern beutfdjen 
Staaten bei ben jur TiSpofition (f. b.) ßeftellten 
Beamten ber fall ift. 

Wuncftbrung, bie Störung ber &ffentlid)eu 
Nulje unb Crbnung in ber form, bafe über ben 
bäuSlid)cn Kreis beS TbäterS ober gemifje ^er* 
fönen hinaus ungcbübrlidjerweife rubeft&renber 
2ärm (burd) lautes Singen, galten eines lärmen» 
ben HunbeS u. a.) erregt wirb. 3)aS NeidjSftraf* 
gcfe&bud) (§. 360, Nr. 11) fe&t barauf ©elbftrafe 
bis ju 150 SR. ober Haft. (S. Unfug.) 

aiutjeftrom, biejenige Betriebsweise einer Tele- 
graph, enlinie, bei weldjer bie (entere bauernb von 
einem e(eltrifd)en Strom burd)floffen wirb unb bie 
telegr. 3fid?en burd) Sinterungen in ber Stärfe 
biefeS StromS (Stromunterbred)ungen ober Strom: 
Verhärtungen) hervorgebracht werben. (S. Tele= 
ßrapb,enbetriebSroeifen.) 

9tuf)r,)ctrr)cn, in ber ÜWufif, f. Fermate. 

Diiibla, SWarttfleden im norbweftl. Teil beS Xi)ü- 
rinßer ÜöalbeS, an ber Nublaer Cifenbafjn (2inic 
3Putba=JR., 7,3 km) , jiebt fid) in einem febr enaen 
Tbale 4 km weit bin unb wirb burd) baS f lüfidjen 
Grbftrom in jmet Teile, einen fad)fcn:weimarifd)en 
t AmtSßeridjt Gifenad)) unb einen fad)fen=ßotb,aifd)en 
^Amtsgericht Tjjal) geteilt, von benen ber erftere 
(1890) 2228, ber letitere 2850 G. jäljlt. £er als 
Sommerfriidje febr befuebte Crt bat ein ^oftamt 
jweiter Klaffe, Telegraph, ein Bab, eine gro&berjogl. 
,5orftverwaltung ; Anfertigung von TabatSpfcifen 
unb Gigarrenfpittcu aus Holj , Horn , ^orjellan, 
Beruftem unb ÜMeerfdjaum, ^feifentöpfen, ^Jfeifen- 
befcblägen fowie von SNctallwaren (Kinber= unb 
billige Nemontoirubren, Ufjrfapfelu, Sampenbren- 
net u. a.), GtuiS, Kartonnaaen, s ^appe, Kunftlcber 
unb Knöpfen unb f ournterfepneiberci. flu 9t. würbe 
um 1750 bie fabritation beS uned)ten 3Neerfd)aumS 
(f. b.) erfunben. Uber bie Sage vom «Sdmticb oon 
9t.» f. Vubmig II., i'anbgraf oon Tb; dringen. — 
Bgl. Sud, für»rer burd) 9t. unb feine Umgebung 
tNubla 1891). [(Bb. 4, S. 1002). 

9iut)(acr <?ifenbar)n, f. 2cutfd)c Gifcnba&nen 

SHuWrtnb, Stabt im Kreis HoperSwerba beS 
preufj. 9teg.;Bej. Sicgnit», In ber Cberlaufiti, lintS 
an ber Sdjwarjen Gifter, an ben Linien Arantfurt 
a. C.=©rofienbain, Koblfurt=f alfcnbeTg9toKlau unb 
ber Nebenlinie 9t.:2aud?bammerwert (8,5 km) ber 
Brcup. StaatSbabnen , Sin eines Amtsgerichts 



— JRufynfen 

(Sanbgericbt ©Örlit)), fyxt 1958 G., barunter 20 Sta- 
tbolilen , *|Joft , Telegraph , Sparfaffen , 2anbwirt= 
tdbaft, Brauerei, gahrilation oon Gemcnt unb 6an-- 
bel mit iHinboieb. [ÜHarie Galm (f. b.). 

s Jiublanb, SR., s $feubonpm ber Sdjriftftellcrin 

9iul)lc »on l'tlicnftcrn, Johann ^a(ob Otto 
Sluguft, preufe. ©enerallieutenant unb ÜJlilitär= 
fcbnftfteller, geb. 16. April 1780 ju »erlin, trat 
1795 auS bem KabettentorpS in bie Armee. -K\nt- 
bem er bie oon Sdjamhorft geleitete Atabemie be- 
fud?t hatte unb 1804 bem ©eneralquartiermeifter; 
[tab dberwiefen war, mad)te er 1806 als ©enerah 
ftabSoffijier im Korps beS dürften Jöob.enlobe ben 
gelbjuß mit. Nad) bem Til|iter ^rieben trat er in 
Weimar. ? teufte unb wohnte als ©ouoerneur beS 
^rinjen SÖenib^arb bem ^clbjuge 1809 in Dfterreid) 
bei. Ulachbem er fid) 1811—13 auf fein ©ut fiaube- 
gaft bei iiillnift jurüdgejogen b,atte, trat SH. 0. 2. 
1813 in 3)reSlau als freiwilliger in baS Sü&owfcbe 
^reif orpS ein , mad)te aber bann im »lücherfchen 
Hauptquartier ben felbsug mit. 9tad) ber Sd)lad)t 
oon Seipjiß würbe er als Dberftlieutenant jum 
©eneralfommiffar für bie beutfdje SanbeSbewaff^ 
nung ernannt unb organifierte bie Kontingeute ber 
iHbembunbSftaaten mit Ausnahme ittapernS unb 
SBdrttembergS. 9Jad) ber 9iüd(chr Napoleons wirtte 
er 1815 als 6bef beS ©eneralftabS in ben 5Hbein= 
prooinjen bei ber Crganifation ber vl>ei:T.-iiui"tfal . 
fianbweb^ren unb lehrte nad) bem ^ricbenSfdjlujj als 
ß&ef ber Abteilung für KricßSßeid?id?te in ben ©e- 
neralftab jurdd. Nad)bem er 1820 jum ©eneral; 
major beförbert mar, würbe er 1822 6bcf beS 
©eneralftabS. Später war feine militar. Tp4tig= 
feit befonberS bem UnterricbtSwefeu jußewenbet. 
1837 würbe er $ireftor ber Allßemeinen Kriegs* 
fd)ule unb 1844 ©eneralinfpecteur beS SRilttär-- 
crjiebungS: unb 33ilbungSwcfcnS. Gr ftarb 1. 9ftUi 
1847 ju Saljburg. 9i. 0. 2. begrdnbete 1816 mit 
Seder baS «iDlilitdr :2Bod)enblatt», beffen öeitung 
er längere 3«t in öanben blatte, äton feinen 
Sdjriften fmb befonberS ,ui nennen: «Bericht eines 
Augenzeugen oon bem felbjuge ber 1806 unter 
Jürft Hohenlohe geftanbenen Truppen» (anonpm, 
2. Aufl., Tüb. 1809), «Neife eines Malers mit ber 
Armee 1809» (anonpm, 3 »be„ SRubolft. 1810—11), 
«Som Kriege» (franff. 1814), «Hanbbud) für ben 
Cffijier» (anonpm, 2 Tie., »erl. 1817—18). Aufeer= 
bem rebigiertc er bie 3*itfd)rift «^allaS» (Tüb. 
1808— 9 unb SBeim. 1810) unb gab eine vortreffliche 
«Dro-t)pbrogr. Karte von Sadjfen» (SreSb. 1819) 
hieraus. — 3igl. ©encrallieutenant % v. 2. (in ben 
««cipejtcn jum 3)lilitar=2öod)enblatt», Söerl. 1847). 

iHutjmf orff fetjer ffunf cninbuf ivr , f. ^nbut* 
ttonSmafchine. 

iKutiufcu, Xav., Wlotog, geb. 2. 3an. 1723 
bei Stolp in Hinterpommern, ftubierte in ^Bitten- 
berg unb Seiben, würbe 1757 2eltor ber griedb. 
Spradje in Seiben unb erb/ielt 1761 bie ^rofeffur 
ber 33erebfamleit, ©efd)id)te unb Altertümer, bie er 
biS an feineu Tob, 14. il'iai 1798, l et leitete. :H. 
verbanb mit einer fülle von ©elebrfamteit gefunbeS 
Urteil unb grofeen~Sd)arffinn. Seine Sattnität ift 
rein unb forrelt, feine 2)arftellung Ilar. Unter fei= 
neu jal)lreict)en Schriften finb ju erwähnen) «Epi- 
stolac criticae» (2 Tie., 2eib. 1749—51; neue Aull., 
2pj. 1827), bie Bearbeitung von TimäuS' «Lexi- 
con vocum Platonicaruro» ( l'eib. 1754; vermehrte 
Aufl. von Kod), 2p j. 1828—33), ber Homerifdje 
«Hymnus in Ccrerem» (2eib. 1780; neuer Abbnid 



Digitized by Google 



9iut)r — 

2P3. 1827); fem« bie Au*gaben be* JRutiliu* Supu* 
(Seib. 1768; neue Aufl., Sp3. 1831 u. 1841, jugleidp 
mit &J «Historia critica oratorum graecorum»), 
Selleiu* ^aterculu* (2©be., Seib. 1779; neue Aufl., 
S*PS. 1830—39) unb ber «Opera» be* ÜJturet (4$be., 
l'eib. 1789). Aufecrbcm Pollenbete er bie pon m* 
berti begonnene Ausgabe be* tfefpchiu* (2$be., 
i'eib. 1746—66). (Sin afluftcr biogr. Tarftellung 
ift fein «Elogium Tiberii Hcmstcrhusii» (Scib. 
1768; neue Aufl. 1789 u. ö.). Stach feinem lobe 
criebienen bie «Opuscula oratoria, philologica, 
critica» (2eib. 1797 u. 1807), bie fpäter burd) $tx& 
mann (2 SBbe., ebb. 1823) unb ^riebemann (2 $be., 
$raunid)W. 1825) Perpollftänbigt mürben; ferner 
.Ruhnkenii, Valckenarii et aliorum ad J. A. Er- 
nesti epistolae» (SP3.1812), «Ruhnkenii et Valcke- 
narii epistolae mutuae» (Slief fingen 1832), «Ruhn- 
kenii epistolae ad diversos» (ebb. 1834). Sbenfo 
ir-urbcn au* Äollegienbeften peröffentlicht feine 
•Lectiones academicae in antiqnitates roroanas» 
<22$efte, 3ena 1818—35), bie «Dictata in Terentii 
romoedias» (93onn 1825), bie «Scholia in Sueto- 
nium» (Scib. 1828), bie «Dictata in Ovidii heroidas» 
(2p3. 1831). — ä?gl. SBpttenbacb, Vita Ruhnkenii 
i£eib. 1799; neuefte Aufl., frreiberg 1846); 9tind, 
3. iDcmftcrbui* unb Saptb 9t. (ÄönigSb. 1801). 

Stubr ober SoSentertc, eine fdmwre, meift 
epibemifcb auftretenbc SnfettionSfrantbeit, bw-fid) 
perwiegenb auf ben Sarmtanal befdjrantt. 93ei ber 
9t. wirb bie Schleimhaut be* Sidbarm* von einer 
bipbtberitifcben (*ntjflnbung ergriffen, wobei fte 
unter Abfcbeibung einer fafcrftoffreidjen Ablagerung 
branbig 3U Orunbe gebt unb abgeftofeen wirb. Sie 
eigentliche öeimat ber 9t. finb bie Iropenlanber, in 
benen bie ftrantbeit oft in auf erorbenl lieber deftig; 
feit unb Ausbreitung berrfebt; hier fomobl wie in 
btn gemä&igten Älimaten fmb bie bei&c ^abwftjeit, 
anbaltenbe 9tegcngüiic unb iiMubftille, fumpfige* 
unb niebrig gelegenem lerrain bor Ausbreitung ber 
Seuche befonber* günftig. (»nges SBeifammen; 
webnen, mangelbafte Lüftung, Unfauberteit auf 
ber Strafee unb im Saufe, (?rceffe, Siätfcblcr unb 
@rfältung begünftigen ben Aufbruch berHranlbcit. 
Xireft tontagiö*, burd) einfache 93erübrung an= 
ftedenb febeint bie 9t. nicht ;u fein, lann aber leiebt 
burdb bie Stubtentlcerungen 9lubrtranter unb bureb 
bamit in S&erübrung getommene ©egenftanbe 
Aborte, 3tacbtgeicbirre, ffläfdje u. bgl.) weiter per= 
breitet werben, j ie Äranfbeit beginnt mit (eiebten 
$erbauung*ftörungen (Appctitlofigfcit, Surft, mit= 
unter GrbTedjen, Steigung ut Surcbfall), benen fich 
ein fdbeinbar unfcbulbiger Surcbfall mit nur mafti= 
gern Seibjdjneiben anfd)Keftt. Spater nehmen bie 
Srublentlecrunaen an £>äufigfcit (20—30 in 24 3 tuiv 
ben) ju, bie Scibfcbmerten werben häufiger, e* tritt 
duperft auälenber Stuhl s unb öfter* aud) öarn; 
imang ein. labei werben aber immer nur geringe 
Stengen Sarminbalt entleert, unb jwar nid)t m'epr 
totige 9)laffen, fonbern ein grauer (ffieifee 9iubr) 
ober blutiger Sd)leim (SRoteSRubr, im 93olf^= 
munbe oft aueb 58lut jmang genannt), felbft reine* 
«lut. 3u biefen ßrfdjeinungen gefeilt fidj ^ieber, 
böcbfte (rntlraftung unb SÖenommenbeit ber Sinne. 

leichten fallen laffen bie (hfebeinungen nad) 
vier biä afrt ?agen na<b; in febmeren nepmen bie 
6d?merjen unb bie übrigen Spmptome an >3eftig: 
feit }u; bann geben fetten pou Tarnn'cbleimbaut 
ab, unb enblicb fann unter 3d?minben be§ 33emufet= 
feinö ber lob erfolgen. 



«uf>rort 11 

2ritt nad) febmeren fallen ©enefung ein, f 0 bleiben 
boeb bie 3<rftörungen beä S'arm* ^urücf; ba8 bie 
Scbleimbaut erfehenbe 5iarbengeWebe Perengt ben 
Sarin, mobureb habituelle SJerftopfung mit ihren 
löftigeu folgen entfteht ; aud) bintcrbleiben öfter* 
©efebmüre, bie felbft 311 ^aucbfellentsünbung führen 
tonnen. 3n leid»ten Jällen gleid?en fub 3war bic 
Störungen im ?arm leidet au*, e* bleibt aber 
immer eine lange anbauernbe (Srftböpfuug jurftd. 
^n ben Sropenlänbern gefeilen fid) 3ur 31. nicht fei- 
ten bie gefürebteten Seberabfeefie, bie bureb ^X)&- 
mit meift 311m lobe führen. Mitunter geht bie 
jtrantheit auch in bie ebroniiebe ÜH. über, wobei 
fub monate; ober fahrelang bie Somptome einer 
chronifchen 3)idbarmaffeftion, perbunben mit ben 
Reichen allgemeiner itacherie, porfinben. $>inficbt= 
heb ber ^ebanblung erweif en fich im Anfang ber 
Ärantbeit milbe Abführmittel CHirinuSöl, Ralomel, 
lamarinben) al* woblthatig. Der Ärante mui? ba3 
93ett hüten unb barf nicht* 3ehwerperbaulicbe*, 
fonbeni nur Suppen, ÜDlild), ^Ififcbbrühc genießen ; 
warme $8reiumfd)läge auf ben öeib unb örtliche 
99lutent3iehungen am After erleichtern bie Schmer; 
3en. 3 m weitern Verlauf ber Rranfheit wenbet mau 
3iifammen3iehenbe unb ftopfenbe Littel (Dpiurn) an. 
iHuhrAhnliche, pon benen ber eigentliehen v Jt. aber 
perfduebene (Irfcheinungen tönneii auch bei cbroui= 
febem Tanntatarrb (tatarrhalifcbeüH.) fowiebei 
ber Sublimatpergiftung auftreten. Sa fich bertfeim 
ber 91. in ben Au*leerungen porfinbet, fo müffen 
bieje 3ur Verhütung pon Anfteduug burch 6arbol= 
füure ober Sublimatlöfung forgfültig be*infi3iert 
werben. Söafche, Slacbtftilblc unb Älpftierfpriheu, 
bereu fich 9iubrtranfe bebienen, bürfen pon ®cfun= 
ben unter leiner 93ebingung gebraucht werben. 

iMuhr, ber wiebtigfte rechte 9iebenflufe be* JRhcin* 
impreufe. Staat, entfpringt im Hrcife Brilon be* 
9teg.-93e3. Arnsberg, auf bem ^lateau pon 3ßinter; 
berg, 664 m hoch an ber 9(orbfeite be* 9tubrf opf *, 
fliefit bi* Cl*berg norb= unb norbweftwärt* über 
9Jtcicbcbe, Arneberg, bann mit SMnbungen nach 
Seften unb mflnbet bei 9)ubrort (i. b.), pon wo ber 
Afi km lange 9tubtfanal nach Suieburg führt. Ser 
5lu^ hat eine Sänge pon 235 km, ein ftlufegebiet 
pou 4700 qkm, wirb über 30 m breit unb ift im 
untern Saufe 75 km weit bi* SPittcn mittel* elf 
Schleufcn fahrbar. Sod) wirb bic Schiffahrt öfter* 
burd) niebrigeu SBaiierftanb unterbrochen. Sie 3t. 
nimmt auf: recht* bie 9)töhne ober ÜPtöne; linf* bie 
JÖennc, Senne, 9töbjr, Joönnc unb hei Sbburg bie 
Senne (f. b.). «on öerbede bi* Nütheim burcb= 
ichneibet bie 9t. ein* ber au*gebehnteften unb wich 
tigften Stcinfohlenlager (f. 9theiniich : ©eftfalifcbc* 
Koblenbeden) be* europ. Kontinent*. 

Wufar, Ütebcnflug ber 9Jtaa*, f. 9toer. 

iRunrbcrfcn, 9tuhrtoh(enrcvier, f. 9lbep 
nifcb ; 2ßeftfalif*e* itoblenbccfen. 

iMübrblci, f. ^ungfcmblci. 

91ührcubcr «Heim, f. 9teim. 

9tut)vfraut, f. Gnaphalium. 

9tübrnMCt)nitfj tan, ffHlonft f. Impatiens. 

9tubrort. l) «reiö im preup. 9teg.-«e3. Süffel= 
borf, bat 329^« qkm unb (1890) 80145 (41919 
mannl., 38226 weibl.) G., 2 Stabte unb 21 Sanb= 
gemeinben. — 2) ftreiäfuibt im Jtrei* 9t., an ber 
ÜJtünbung ber 9tubr in ben 9tbein unb ben Sinicu 
9t.-Stertrabe (10^ km), 9t.=firefelb (20,i km), 9t.= 
Bülheim a. b. 9tuhr (11 km) unb 9t.--Cberhaufen 
(8,0 km) ber ^reub- 3taat*babnen, Sift be* Sanb= 



Digitized by Googfe 



12 



9M)r*©ieg*Gifenbafjtt — Rule Britaniiia 




ratSamteS, eines 2lmtSgcrid)tS (£anbgerid>t £utS; 
bürg), Hafenamtes, HauptfteucramtcS, einer irtctcfod- 
banfnebcnftelle unt> cincS nieberlänb. KonfulS, ift 
ISampferftation unb bat (1890) 11099 (6683 mannt, 
5116 mcibl.) G., barunter 5344 
Katljolifen unb 176 Israeliten, 
^oftamt erftcrKlafic/iclcgrapb, 
fternfpred)cinrid)tung, fdjöneS 
Kriegerbenfmal, Kaifer = 28il- 
bclm = Tentmal (von öuftav 
Gberleiu), evang., fatb,. Kirdje, 
Synagoge , :H ea 1 g ti nt i la i m m , 
böberc illtfibcbcnfcbuic; ftabri: 
tation von ilHafdnnen, Ultra* 
marin, Sampen, Seiler-, SBled)= unb Gifcmoaren, 
bebeutenben ©etrcibeljanbel , Hanbel mit Holjs 
Giien unb Kolonialroaren unb Gitarren. IH. ift 
Hauptfttj beS HanbclS mit Steintoblen, bie von 
bicr bis Straßburg unb narfj Hollanb gefübrt mer* 
ben. 21 m Haf en , bem größten ^lußbafen GuropaS 
<7,. f > km lang), mit Koblenniebcrlagen , SdüffS; 
meriten unb Kranen, fteljt ein $)cnfmal (1847) beS 
Cberpräfibcnten von SBeftfalen, von $$incfe, beS 
<yörbcrerS ber iHubrfdjiffabrt. $er SSerfebj im Hafen 
umfaßte (1893) 18487 Sdjiffe mit 3917 522 Sie: 
^iftertonÄ. 9t. tftjSife ber 3. Scftion ber 2Beftbeut= 
leben 93inncn[d)inabrtS=5öerufSflenof)enf^aft. ^n 
ber 9iäbc bebeutenbe Gifcnbütten (2lftiengefellfd)aft 
Hfltte ^bönir, iH^einiicb,e Staljlroerfe, Gmfdjer Hütte) 
unb Koblenjecbcn. 9t. gebörte cfyemalS ui Gierte 
unb erbielt 1587 Stabtredjtc. — Sgl. ©efdnAtc ber 
Stabt 9t. (9tul)rort 1882). 

9Jul)f--aicfl = t?-tfcnbo!|u, Sennetb albab, n, 
von Hagen unb Herbede burd) baS £ennetb,al über 
"Altena nad) Siegen (110,2 km, 1850 genehmigt, 
1859—61 eröffnet), Strctfe ber iöergifd^ärtifeben 
(Sifcnbapn (f. b.), je&t prenß. Staatsbabn. 

iWubrtljalüabn, 3)1 itt lere, von Steele über 
^afylfjaufen unb Herbede nad) Hengftei (39,g km, 
1856, 1858 unb 1866 genehmigt, 1860—74 er* 
öffnet ) ; Obere, von Sdjivcrtc über 2trnSberg, 
ÜKcfdjebe unb $)eftroig nad) Söarburg (137,2 km, 
1866 genehmigt, 1870—73 eröffnet); Untere, 
von Dberbil! (Süffelborf) nad) Kupfcrbreb (35 km, 
1866 genebmißt, 1872 eröffnet), Streden ber cl)e= 
inaligen 9}ergii*- s J)lartifcb,en Giienbabn (f. b.), jc&t 



preuß. Staatebabnen. 



I0»b.3,e.l%b). 



iRubft, 9tubS, foviel tvie Minnen, f. iöobenfcc 
ÜRufju, teilidjriftlicber 9tame von Gbefia (f. b.). 
• Stallte (vom lat.ruina, Ginfturj), ein im Verfall 
fd?on bis jur Unbraud? barfeit fortgcfdjritteneS "Bau-- 
u>er!, befonberS Klöftcr, Sürßen u. a. 
iHuiuciimnrmor, f. ÜHarmor. 
Statuieren {vom lat. ruina, f. 9tuinc), Krtrünu 
mern, ju ©runbc rid)ten; ruinös, verberblid). 

ÜHuitf, Kreis im 2Jc3irt Ölenner beS fdnoeis. Kan= 
tonS Oiraubünbcn. 

9tai0bael ober SHupSbael (fpr. reuSbaljl), 3af. 
»an, bollänb. i'anbftbaftSmaler, geb. um 1628 in 
Haarlem, geft. bafclbft 12. SDMrj 1682. Gr trat 
1618 in bie ilHalcrgilbe feiner i>aterftabt, njurbc in 
2lmfterbam 1659 Bürger, verarmte aber gegen 
Gnbc feines Gebens. Sein Hauptftubium mar bie 
"Jlatur. 3: od) gab ibm aud) fein '^atcr 3faat van 
iH. (geft. 1677) Unterriebt. SJauernbäiifer, öbc Hügel, 
cinfamc !Xeid?e, oerfaüenc 2ürme feiner näitjten 
bcimifiben Umgebung befd?vift igten in ber erften 
3eit feinen Fintel; fpäter mäblte er auSaebebntere 
2lnü*ten in ber Umgegcub feiner ^aterftatt, mie 



SBinterlanbfd)aften, Dörfer an befd)atteten Kanälen 
u. bgl. ; bann folgten QicbirgSgegcnbcn mit iebau- 
menb jmifd)en Reifen b^erabftürjenben @cm&ffern unb 
anbere großartige formen ber norbifebeu s 3iatur, 
bie auf iHeifen beS ÜHalerS in 2)eutfd)lanb unb in 
ber Sdm>ci3 feinmeifen ; jule^t malte er aud) Straub = 
anftd)ten unb Seeftürme. Ginfadib^cit unb SRatur= 
treue )lnb feinen Sanbfcbaf tsbilbern eigen , aber ein 
tieferes Ginbringen in Dlatur unb Hunft läfet hier 
eine poet. Stimmung bjiuutommen, ber fid) mand): 
mal etwas 2Hlegori)d)eS beimifebt; bie 2luSfüb,mng 
ift ungemein fleißig, tcilmeifc fogar troden. Sei 
feinen Staffagen liefe fid? iH. von anbern Äünftlcrn 
unterftütien, unter benen befonberS 21. r>an be Süclbe, 
$b.. unb % SBoumerman, (£. Sergtjem, $V ^ingel= 
bad) ju nennen ftnb. $ie SDtufcen in ^ßaris, SreS= 
ben, Sien, Petersburg (f. 2 af el :9lieberlftnbifd>e 
Äunft VI, <yig. 8), 9)tünd)en unb Gaffel fomic bie 
engl, unb pollänb. Hiritatgalcrien befi^en feine 
berrlicbften ©erle. Seitbin befannt fmb: 5)aS 
Mlofter unb Ter ^ubenfirebbof , beibc in ber 3)reS= 
bener öalerie. Selten fmb 3eid)nungcn iH.S. 2lud) 
bat man »on ibm einige rabierte SMätter. — 2>gl. 

»an ber ©iiiigen, Les artistes de Ilarlcm 
(Haarl. 1870); Eaux-fortes de Jacob R. repro- 
duites par Armand-Durand (%ax. 1878); 2Hid)el, 
Jacob van R. et les pavsagistes de l'ecole de 
Harlem (ebb. 1890). 

fltlli#MWl (fpr. rcuSbabl), Salomen »an, l)ol= 
I4nb. ÜanbfdjaftSmaler, Cnfcl beS vorigen, geb. um 
1600 tu Haarlem, geft. bafelbft gegen Gnbc 1670. 
ßr crf*eint 1623 bereits in ber bortigen £utaS- 
gilbe. Seine 9kturauffaf)ung ift fd)lid)t rcaliftifd) ; 
er mabltc meift bie »ou Kanälen burd?3ogcncu 0e= 
tilte HdlanbS als 3)totir> unb erreid)te burd) bie 
belle Färbung fdjönc foloriftifd)c Söirtung. 

iHuiter (fpr. reut-), Silbcrmünje, f. ^ucaton. 

iRuiier, pollänb. Seebelb, f. iRuptcr. 

ÜHuij (fpr. -ibS), Sotauiler, f. Ji. et P. 

Oiuij (fpr. -ibs), 3«an r altfpan. 2)id:ter. getoöb, n- 
lid) Grjpricftcr non gttfl ober Hit a (Arcipreste 
de Fita) genannt, geb. 311 2llcala, verfaßte fein 
«Libro de buen amor» um 1330 unb vermehrte eS 
burd) einige 3ugaben um 1343 »abjrcnb einer 0e= 
fangenfdiaft, mit ber ibn ber eifrige Grjbifcbof von 
Xolebo, ^igibiuS bc 2Uborno3, beftraftc. GS fmb 
barin in freier ^Bearbeitung Ältere »yiftionen , ber 
mittellat. iiamfiluS unb ber altfranj. Kampf 3»ifd)en 
Sleifd) unb ^aften, mit 2lnctboten unb ftabcln unb 
mit eigenen (Srlebniffcn unb SicbeSabenteucm bunt 
vermoben, im 9?erSmaß beS 2lleranbrincrS cr3Äblt ; 
ba3ttnf(ben fteb,en lprifd)C Sdjmudftüdc in verfebie 
benen iDtaßen, meift frommen ober fomifd) : buloli= 
fdjen 3»l)altS. ^ie <vorm ift bie ber iRabmcnerjälv 
lung , bie Stoffe fmb , mie bie ganic eaftil. $ocfic 
ber 3eit, größtenteils aus 9iorbfranlreid) getommen. 
Herausgegeben mürben bie öebid^tc 311m erftcnmal 
von Sand?C3 im 4. Sanbc feiner «Coleccion de 
poesias castellanas anteriores al siglo XV» (DJabr. 
1790), voUftänbiger im 57. 53anbc ber «Biblioteca 
de autores espanoles». [Sb.lO,S.546a). 

iRufi, iHuruti, Nebenfluß beS Kongo (f. b., 

iHuf infcl, iH 0 0 1 i n f e l , vullanifdie^nfel smifebeu 
Kaifer ülMlbelmS'Canb unb 9tcupommcrn, unter 
118" öftl. ü. unb b 40' fübl. 33r.; lvenig erforfd>t. 

iHuftation (lat.), ba-j 2lufftoßen (f. b.). 

dhilaub^fäulen, f. MolanbSfäulen. 

Rule Britaniiia (fpr. rubl, b. b. bcrridje, "Rix- 
tannia), engl. 9iationallieb, mürbe von Sbomfon, 



Digitized by Google 



ÜHuImcm 9)ierfiuttt — Rumänen 



15 



bem Siebter ber « ^^Tedjeiten », al* ein Zeil be* 
Singipiel* «Sllfreb» Betrieben, pon Jboma* Slrne 
(f. b.l in SNuftf gefefet unb 1738 mit bem genann= 
ten Singfpiel in Bonbon auigeiübrt, entftanb alfo 
faft gleidjjeitig mit «Uod save the King» (f. b.). 

ftulntan SRcrftntn, ÜJtnftitcr, einer ber foß. 
fiotte*freunbc (f. b.) be* 14. Aabrb., fleb. 1307 ju 
Strasburg, aab 1347 feinen v3eruf al* Kaufmann 
auf, um abgefebieben üon ber Söclt in mnftifeber 33c- 
icbaulicb!citbemTicnftc©otte*3u leben. 130G taufte 
er ba* grüne 3L 5 ört, eine 3nfcl in ber $11 bei Strafe 1 
bürg, unb richtete ba* alte Älofter bafelbft ju einem 
flipl für ©otte*frcunbc ein, bie hier nach einer be- 
ftimmten 9legel lebten. (Sr ftarb 18. 3uli 1382. 
Seine bebeutenbfte Scbriit ift ba* «iBucb pon ben 
neun Reifen», bg. Pon IS. Sdmiibt (¥pj. 1859) unb 
in alter bollänb. liberfe&ung pon 5)orffum ©aalte* 
tl'ccuroarben 1882). — Sgl. Scbmibt, R. M., le 
fondateur de la maison de St. Jean ä Strasbourg 
(ISolmar 1856); l^unbt, Les arais de Dieu (^ar. 
1879); berf., R. M. et l'ami de Dieu (ebb. 1890). 

WüipftK, f. Slufitofien. 

9ium , in ftranlrcich unb ürngtanb auch Maffia 
genannt, ein ißranntmein, welcher namentlich in 
SMtinbicn (3amaita , 6uba , ©uabeloupe , 3Jtarti= 
nique) unb in SBritifäV unb JöollänbifaVöuapana 
au* ben 2Jtelaffen ber 9tobrjudcrfabritation bureb 
©ärung berfelbcn unb barauf folgenbe Tcftillation 
gewonnen toirb. Tic Tecbnit ber iHumbereitung ift 
im ganjen noeb eine primitive, erft in (euerer 3cit 
wirb berfelben burd? Ginfübrung neuerer Apparate 
unb 3(u*nu&ung ber mifienfcbaftlicben Jottfcbritte 
ber @ärung*wiffcnicbaft größere Hufmertfamteit 
»ugetoanbt. 9tobmaterial ber 9tumfabrilation ftnb 
entweber nur bie 9tobnudcrmelaffen, wie in Guba, 
ober biefclbeu permiiebt mit ben forgfaltig aufbe= 
wahrten, gefäuerten ÜHüdftdnben einer porbcrgcbciu 
ben 9tumbarftcllung (T u nb er , gew iff ermaßen 9tum 
icblempe) unb bem bei ber 9tobrjuderfabritation al* 
Slhfall gewonnenen 3utfcricbaum (Stimming*). 
Ter Tunber foll fowobl al* ^erment bienen, wie 
auch infolge feiner antifepttfeben SBirtung ein 
reinere*, bencre* v #robutt liefern. Ter unmittelbar 
pon ben Xeftillierapparaten gewonnene :H. ift färb: 
lo* , er wirb aber in ber Siegel fof ort an ben Gr 
3eugung*fteUcn burd? SJermifcbcn mit einer Stuf- 
löfung pon gebräuntem 3uder in 3t. gefärbt ; e* tom= 
men aber aueb ungefärbte 9t. in ben j&anbel, j. 3J. 
ber in Jöollanb beliebte Surinamruin. Seinen 
eigentümlicben ©efebmad perbantt ber 9t. feinem 
©ehalt an freier Gfn>, 2lmeifen-, Butter» unb Äa= 
prinfäure unb an wtbern biefer Säure. 3?crfucbc, 
auch au* ben iMelaüen ber 9tübenmderfabritation 
:H. bcrjuftellen, baben bi*ber i" befriebigenben 9tc= 
f ultaten nicht gefübrt , finb aber nidjt al* au*ficbt*= 
lo* ju betraebten. Ter im öanbel portommenbc 91. 
ift nur feiten echt, entweber ift er burd? Skrfcbnciben 
pon echtem 9t. mit Sprit «geftredt», ober er ift tt u n ft = 
ober 5 a c, 0 n r u m , b. b. Sprit, melcber mit octfdjic- 
benen iütbern (ber 33utterfäure, 2lmeifcnfäure u. f. w.) 
unb anbern HufOften gemifdjt ift. 311* befte 9tum= 
forte gilt in Gnglanb unb Teutfcblanb 3amaita= 
r it m ; in Tänemart wirb bauptfäcblicb iH. au* St. 
2boma*, in ^rantreid) au* ©uabetoupe unb s Max-- 
tinique aebraudjt. Ter Slltobolgebalt bc* 91. ift 
etwa 74$ro3. Pralle*. Slu* bem Sd?aum unb ben 
3uderabfällen allein wirb in ben Kolonien ein alte 
bolifdje* ^robutt pon brenjlidjem, fd?arf faurem 
öefdjmad gewonnen, welche* al* 9tegerrum be= 



üeidjnet wirb, aber taum über bie ©renken feiner 
6rjeugung*ftätte, wo e* pon ben 9legern genoffen 
Wirb, binau* in ben s Kertebr gelangt, ftauptbanbel*: 
plaH fftr % ift Bonbon. Tic jäbrlicbc Cinfubr £ng= 
lanb* beträft gegen 300 (MX) hl im s Ji*ertc Pon 
9 Will. 9)1., mopon 17000 hl jur 3lu*fubr naä> 
Teutfcblanb gelangen. Slufjerbcm fftbren Hamburg 
unb Bremen jä^rltcf? noch je 8000 hl pon £BnHf<tf< 
SBeflinbien ju. Ter Turcbfcbnitt*wcrt be* eingc= 
führten 9t. beträgt unperfteuert 100 9R. für ba* 
Öettoliter. 2Bcit erbeblicber ift aber bor )öanbel in 
^unftrum , pon bem Hamburg allein jäbrlicb über 
10000 hl nad? ©eftafrifa aue-fubrt. ^gl. Seil, 
Über Gognac, 9i. unb ?lrrat (^erl. 1S91). ( 

:1t 11 tu (fpr. römm), eine ber innem .frebriben, 5ur 
fdjott. ©raffebaft Slrgpll gerechnet, füblicb Pon ber 
3nfel Sfne, febr gebirgig, erbebt |ld) im Sltägembeall 
ober .t»a*tepal ju 810 m, ift 121 qkm grofe, meift 
^agbrepier, unb jäblt nur 90 Q. 

iHüm, alter 9iamc pon fionia (f. b.) in Älcinaficn. 

Dcuma, 9)iarttfleden mit georbnetem 9Jtagiftrat 
im J?omitat Sprmicn (Sjerem) in Kroatien Slawo= 
nien, an ben i'inien ^nbija^JJlitropic^lMntoüce w\X> 
W. tyxbnil (19 km) ber Ungar. Staat*babnen, SiH 
eine* *ejirt*geTid?t*, bat (1890) 9582 bcuti&e unb 
ferb. Q., ergiebigen ©etreibes Cbft= unb Weinbau, 
bebeutenbe ^ferbejuefrt unb belebte ?iabrmärlte. 

{Rumänen, in ber Tonaulanbfdiaft fejibaftc 
i*5lfcrfcbaft, ju bereu ^ilbung bie burd) ben Kaifer 
Jrajan im 2. $abrb. n. ^br. eingeleitete 9iomani : 
fierung ber Tacier (f. b.) ben 2lnftofe gab. Tie ftrage, 
wo unb unter welchen Umftänbenfub ba* IBoU weiter 
entwidelt bat, wann bie perfebiebenen Zweige ber 9t. 
ftd) getrennt haben, ift nod) nicht ficber beantwortet, 
^ung (9lömer unb 9tomanen in ben Tonaulän 
bem, ^un*br. 1877) u. a. halten bafür, bafc bie 
romamfierten Tacier im l'anbe geblieben finb, alle 
&ölterftürmc be* Mittelalter* überftanben unb ftd> 
jur rumän. 9tation entwidelt baben , al* welche fie 
im 12. 3ahrl?. auftauchen; Sulier bagegen, (Jngel, 
9to*ler (9tomänifche Stubien, vpj. 1871) nehmen, 
bem Bericht be* ^lapiu* i^opi*cu* folgenb, an, bafe 
unter Aurelian 2lu*gang be* 3. ^abrh. ba* aan^e 
röm. Clement nach 9Jtöfien gejogen, bort alfo bie 
SSJiege ber 9t. ju fuchen fei. Ta alle biftor. Cuellen 
für ben Zeitraum pon mebrern ^abrbunberten feh* 
len, bleibt nicht* übrig, at* in ber ^olt*tunbe unb 
in ber Sprache Grfah ju fuchen. Tie Holt*funbe 
weift barauf hin, bat; ba* rumän. s -lto(t burd) unb 
burd) pon f law. Glementcu burchfelit ift, bie Sprache 
ift aber noch nicht genügenb erforfd>t, al* baf> 
fd)on fiebere Schlüffe für bie Vergangenheit gejogeu 
werben tftnnten. Tie jefct noch geiprochenen Pier 
Tialette hängen auf ba* innigfte miteinanber ju= 
fammen, ihre Trennung muft au* fprachlichen ©rün= 
ben in fpätc Seit fallen. Tie gefamten 9t. jerfallen 
in folgenbe Abteilungen: 1) Tie wefentlich auf 
bem ©ebiet be* alten Tacien wobnenben Tato = 
9t u m ä n e n ( Rumani , fälfehlich Romani ). Teren 
ftauptmaffe wohnt im Hönigreich 9iumänien mit 
(1892) 0 218000 G., barunter 5500000 9t. ?n 
Ungarn giebt e* nach ber offijicllen Statiftit (1890) 
2592000 9t., beinahe 15 $roj. ber gefamten SBe= 
pölterung. Sie nehmen ben Süboften be* Sanbe* 
ein, begrenjt burch eine t'inic pon Sigeth an ber Sbeifr 
über ©rofewarbein, 3lrab, Ieme*pär, Uöcifetird)en. 
innerhalb biefe* 9taum* finb au*junebmcn eine 
größere ungar. unb bie beutfehen Sprachinfelu in 
Siebenbürgen, ^n ber^utomina nehmen bie 9t. ba* 



Digitized by Google 



14 



Rumänien 



fübl. ©ebiet geutifAt mit SeutfA«n unb :Kutbenen 
ein. 3b" 3ai?l betragt etwa 300000. $n bem ju 
Munlanb gehörigen Sieffarabien wirb ibre 3apl auf 
1 2RiU. angegeben. 9tUe genannten :H. bilben, ob 
gleiA potitifcp brei JReiAen angebörenb, eine jufam= 
inenpangenbe9Jlafie. T aui lommen noA fübtiA ber 
Sonau jmet Heinere ©ebtete. 3n Serbien wohnen 
in ber 91orboftede 3Balad? en, bie im 18. 3<>W>. au* 
ber Kleinen 2BalaAei eingewanbert ftnb , an 3abl 
150000. 8luA ^Bulgarien bat in ber an ba« ferb. 
©ebiet angremenben 91orbweftedc, weftliA pon 
v lUbin JR. in jufammenbfingenber DJtaffc, außerbem 
jerftreut bie ganjc Sonau entlang, an ; J ,abl 65000. 
'Tie ©efamtjapl ber Sale ■ Rumänen beträgt alfo 
8384000. («gl. GtbnograpbtfAe Karte Pon 
CfterreiA 5 Ungarn, beim Srtilel CfterreiAtfA 
UngarifAe SDlonardjie.) — 2) Sie fog. 3injaren, 
9Jtalebo=2öalaAen, üRalebo^SRumanen ober 
Stromunen (ArämÄnl), wie fic ftA felbft nennen. 
3bre SpraAe ift pon ber ber Sato=SHumanen nur 
bialettif A perf Aieben , größere JlbweiA ungen jeigt 
lebigliA ber Itottftyaft , ber mebr burA ba« 
2ur!ifAe, SllbaneftfAe unb 9teugriecpiiAe beein- 
flußt ift. 5Xbr £>aupl nu ift ber s #inbo«, ba« ©renj: 
gebiet jwifAcn ©riecpenlanb unb ber Sürtei, mit 
ben öauptorten Samarina, Slpbela, ^eripoli, 
*JDte$opon, Sprafu, Krania. ^m 18. 3abrb. war 
iötuefopolje (3Ho«Aopoli«) in Albanien ibre 
blübenbftc Stabt mit über 60000 »ewobnern. 6in= 
3etne ©nippen wohnen auf bem Dlpmp, in 2lfar= 
uanien, in 9Rujatic unb in SJtacebonien jerftreut, 
fo befonber« in SDtonaftir unb Umgebung. SU* 
Maufleute, Silberarbeiter unb ffiirtc fmb fie in allen 
Stabtett ber Sürtei anzutreffen. Ser burd) einen 
befonbern Sialett abmetAenbc Stamm ber Syar«e = 
rioten befebäftigt ftA faft au*fAließliA mit cAaf; 

dt. Sie 3abl ber Slromunen bat in bief em ijap 
Pert ftart abgenommen, c« giebt nur nod) 
200000, bie ficb ibrer üHutterfpraAe bebienen. 
»flL SBeiganb, Slromunen (2»be., £pj. 1804-05; 
enthalt aud? gMUUtteratur mit Überfettung), «ber 
ibre Spradjeögl. 9JlitloftA,9tumunifAeUnterfuAun- 
gen, $b. 2 (SLMen 1882) ; berf., ©eitrÄgc utr l'autlebre 
ber rumunifAen Sialette (ebb. 1881). — 3) Z\m eigent^ 
liAen üDtacebonicn, auf bem Karabjopagebirge, norb= 
weftliA Pon Salonin, wohnt in 11 Dörfern ein 
britter, 14000 Seelen ftarler rumän. Stamm, per 
f Aieben pon ben 5lromunen, beffen SpraAe pon bem 
(Sntbcder naA ber SanbfAaft SBlaAo = ü)teglen 
genannt wirb. SUgl. 2Beiganb, HUacbo • Plegien 
tfpj.1892). — 4) Sie fog.f^ftro^Söaladjen ober 
Jfdjiribiri, fübliA r?om 2)(onte=3)taggiore an ber 
Ofttüftc ^ftrien«, bie, an 3abl nur nod) 2000, einer 
f AnellenSlawificrung entgegengehen. Su«gnepi$ja 
(Suinjepica), »erbo Cörbo) unb s )iouofelo fmb bie 
einugen rein rumin. Orte. ?lud> im Horben be* 
'iKoiiti^Üiltaggiore liegt gan) ifoliert ein maladb. 
"Sorf 3eiane, mo bie Spradpe nod) mebr mit iüroatifcb 
gemifdjt gefproeben wirb als in ben fübl. Dörfern. 
Uber ibre Spraye ügl.aRiflori*,9{umimifcbc Unter: 
l'udmngen, 3)b. 1 (Söien 1881) ; J erte mit (iberf etiung 
bei ©eiganb, (hfter Sab, reSberiAt be* 9iumanifd)en 
Seminar^ ffity. 1804). 

9)umänten ober iRom Anten, A6nigreid) an 
ber untern 2) onau, erftredt fid) oon 43' 38' bi* 
48° 15' nörbl. «r. unb üon 22° 25' bi« 20' 42' 
öftl. 2. oon ©reenmieb unb grenzt im DL unb 
SB. an Cfterreid) = Ungarn (burd) bie Äarpatcn »on 
ibm gefAieben), im S. an Bulgarien (meift burA 



bie T otnui getrennt), im SD. an ba£ 6Amar)e 9Jteer 
unb an 9iu|(anb (burA ben $rutb unb ben ftilia 
arm ber 2)onau gefAieben). (ßierju eine Karte: 
Rumänien, ^Bulgarien unb Serbien.) 

Dberftörfjengeftaltung. T,v> Saub 3erf&llt in 
pbpri)A<r wie in piftor. dinfiAt in brei Jeile, bie 
T c bnibut a mit bem T ctmutnita, bie SRolbau 
unb bie SBalaAei. SBAprenb bie ^obrubfAa (f.b.) 
ein felbftÄnbige^ ©ebirg^lanb barftellt, btlben bie 
beiben lefctern ba* SBorlanb ber Karpaten (f. b.), unb 
jwar bie Dölbau bad oftl. $orlanb ber norb-fübliA 
geriAteten SiebenbürgifAen Karpaten, bie 2öalaAei 
ba# fübl. 3tarlanb ber oft^weftliA geriAteten Jran*- 
fploanifAen Sllpen , welAe fiA mit einer 3>rebung 
naA S. in bem S&anater unb Cftfcrbif Acn ©ebirge 
bi* 3um Laitan fortfe^en. Sa* gefamte KönigreiA 
wirb auf biefe 28eifc im ©. von einem i&oAgebirge 
begrenzt, weldie* jum Jeil au« mäAtigcn rrnftab 
linen SDlaffiüen beftebt; an bagfelbe fAließt ft* 
bann eine JUittelgcbirgejone an, WelAe bomebm- 
liA au« SAiefern ber Kreibc; unb Gocdnformatiou 
aufgebaut ift; bann folgt auf ber ganzen Sdnge ein 
f AmftU-rco ober breitere« SBanb eine* ^ügellanbe« 
au« fungtertidren S AiAten , welAe ebenf o wie am 
galij. Karpatenranbe Steittfalj - unb Petroleum - 
lager einfAliefien; baran fAliefet nA erft ba« eigcnt= 
lidjc »vlaAlanb an. Siefe« felbft trägt in ben bei 
ben frommen ein »erfAiebene« ©epräge. 2)ie 
Dölbau bilbet einen teil be« großen fübruff. 
Steppenplateau«; bie altern Formationen liegen 
unter einer maAtigen Sede von Söß (Steppeniebm) 
begraben, welAe eine JpoAfiaAe bilbet, bie ftA mit 
fübl. ©efaile r>on 400 m ^öbe im 9t. bi« ju 50 m 
im S. binabfentt, unb bie mit ibrer baumlofen 
Steppenpegetation im fAarfen ©egenfati ftebt ju 
ben biAten 3Bälbern ber Karpaten. 2)ic bebeuten 
ben Alüffe, ebenfall« naA S. geriAtet, baben fiA 
breite, fruAtbare 2t>aler in ba« Plateau eingefAnit 
teu; fie gehören alle bem Tonaufpftem an. 5)er 
s $rutb bilbet bie ©renje gegen ba« ruff. Söeffara 
bien; ber Seretb, (f. b.) ift ber öauptftrom ber 
9)tolbau unb nimmt jablreicpe 9(ebenflüffe auf. Sie 
großem Stabte liegen in ben ioauptflußtr/aiern. — 
Sa« ^ieflanb ber S}a(aAei bilbet bagegen eine 
an bie ftügeljone f'A anfAließenbe, flaA geneigte 
S AuttflaAe , in welAe ftA bie jablreiAen pon ben 
2ran«fploanifAen 9l(pen tommenben «vlüffe in brei 
ten Letten eingefAnitten baben; bie ÄbbaAung ift 
fowobl naA S. al« naA C. geriAtet unb bie ftlü|)c 
Qiulu, 2lluta, 9Jebe, ?lrfAi«, ^alomita, 39ujau) 
nehmen baher einen fübbftl. Verlauf. Grft in ber 
9tabe ber Sonau gebt biefe« SAuttplateau in eine 
flache Slllupialebene über. Sie Sonau felbft, welAe 
alle ©ewaffer JR.« aufnimmt, wirb burA bereit 
?lnfAwemmungen in einem Sogen naA S. ge= 
brangt; wabrenb fte baber auf ber reAten (bulga- 
rtfAen) Seite ein Steilufer au«genagt bat, ift ihr 
linte« Ufer flaA unb Pon Sümpfen bebedt. 9htt 
an wenigen Stellen tritt Pon linf« per trodne« 
2anb unmittelbar an ben Strom heran, unb biefe 
Stellen ftnb bann al« libergange befonber« wiAtig 
unb burA Stabte bejeiAnct (Jurn=Seperin, 6ala: 
fatu,3:urnu ^tagurele, 3intnicea, ©iurgiu,Dltenita, 
(Sataraft, Jöraila unb ©alafc). (Sine anberc Kette 
pon 3lnftebetungen äiebt ftA am Staube ber £ttgel= 
»one hin (Grajopa, Slatina, $itefci, Saraopiftea, 
iUoe^ci, IRiulu, SHuau, Siimnint^farat, §ocfani, 
^Ibjub, Safau); anberc wieber liegen im 3nN*rn 
be« ©ebirge«. 3m SJUttelpuntt ber walaA. (fbene 



Digitized by Google 



RUMÄNIEN, BULGAF 




HnN'Uuiui' KtirwruatJoidi-Ltactkuii. H. Aull. 



RIEN UND SERBIEN. 




r.A.Bro.*h«»' l^o^r.-«-U>it.An R t«lt.lMlfmlf. 



Rumänien 



15 



§rud>t= 
art 


Anbau 
fläöV 
1000 ha 


ffrntf 
1000 hl 


art 


Altbau^ 
flä4e 

1000 h» 


ttrntf 
1000 hl 


«fijtn .... 


1393 


15360 


Jbanf 


10 


90 


Ssr ■ • ■ 


1GO 


2033 


Sein 


72 


261 




1767 


10534 


Kartoffeln . 


11 


44* 


»ttftf .... 


559 


5938 


©obntn . . . 


61 


27» 




263 


3531 


ffrbfen . . . 


9 


»• 




99 


39 


ȟben. . . . 


1 


22* 




83 


214 


taba! 


4 


3* 



liegt bie J&auptftact SButareft. SBon ben vumdn. 
Stoffen fmb nur Sonau unb 'Sßrutb fduff bar. Grftere 
bilbet bie $auptDeriebr*aber be* Sanbcd unb ift bi$ 
SBraila für Seefd?iffe jmganglid). 21 U c anbern fmb 
nur flöfibar. I ie roenig auägebebnte Äüfte bat feine 
ftd>ern f>afen; al* folepe bienen bie Sonaut>at"en. 

"R. bat ein febr fontinentaleS älima, ftrenge, lang= 
bauernbe SBinter (Januar — 1° im SPeften, — 3 a im 
Cften be3 £anbe$), ungemein fceifre Sommer (3uli 
22—23° C.), Temperaturen von —30° unb + 40' C. 
fmb niebt fetten. Sie oahe -Temperatur betragt 11 
bis 9° C. Sie Sonaumünbungen ftnb jroei Monate 
für* Giä gefperrt. Sie 9licbcrfd>lage fmb gering 
«unter 600mm). Gbaratteriftiid) ift bie grofee Groden; 
beit be* £anbe$. Oft giebt cä aaSt= unb mehrwöchige 
regenlofe ^erioben, bie ber Sanbmirtfcbaft großen 
sdjaben »erurfadjen. SRingS um bie Slufjenfeite ber j 
Karpaten ausgebreitet jeigt bie tjlora unb h ultur= i 
rrebuttion Nor bie Verhält niüe ber fäbruff. Steppen j 
in mannigfaltiger »erübrung unb Wifdnmg mit ben 
mitteleurop. Kälbern, in benen t>ier bie 93ucben= 
arenje »on Violen fommenb ben ganjen Unterlauf 
ber Sonau au*f<bliefcenb umtretft. 

8e»iftcnrag. iH.batauf 131000qkm6218000G. 
Saoon entfallen auf bie Dölbau 38 100 qkm unb 
2 130000 G., bie 5Hala<bei77300qkm unb 3 900 IHM) 
G., bie Sobrubfcba 15600 qkm unb 180000 G. Sie 
^anbbeüölfcrung betragt5398153Seelen,bieStabt: 
beüölterung 819847 Seelen. Jlnberc, ebenfo un= 
fiebere 3öblungen ergaben 5038000 G. Ser 9tatio- 
nalität nach fmb iHumfinen (f. b., 5 1 /, Will.), 3uben 
<400000), 3»acu»« (200000), «Bulgaren (100000), 
Ungarn (50000), Seutfdje (39000), ©riechen unb 
Armenier (je 15000) u. f. to. Sie Webrjabl ber 
^evölterung belennt fid) jur grietb. ■■ ortboboren 
Mirdbe; iHöinifd>:flatbolifd)e fmb 115000, $rote* 
ftanten 14000, Wobammcbaner 2000. heiraten 
fanben (1893 ) 48804, (Geburten unb £obe£falle 
lohne Jotgeborne) 222652 unb 170251 ftatt, ma« 
eine natürliche Siermebrung non 52401 ergiebt. 
\Hufareft ift bie einjige ©vofcftabt; über 20000 G. 
haben nod? 8 Drte. 

ftmerb^weide. 31 der bau unb SHebjucbt 
fieben obenan. Gegebeibenf amtliche europ.®etrcibe= 
arten oonüglid), befonber* ber Wai$. 1894 mar 
eine tfladje ton 4 234 754 ha mit Äörnerfrücbten 
unb anbern Slu&pflanjen beftellt, 614312 ha mtn 
ben ol$ 9öiefen benuttt. 



• 3n 1000 t. Xtf 3ifffrn für $anf u. f. to. finb »on 1890 91. 

Sa* 3- 1894 mar aufeerorbentlid? ungünftig ; gegen 
ba* ^orjabr brachte Wate einen Winberertraä »on 
144, Seiten 38 unb ©erfte 111 $roj. Ser Wein- 
bau ift bebeutenb (1891: 159589 ha mit 3^5- hl 
Grnte), aber burd) bie SHeblau* febr gefabjbet. 9lu*: 
aecebnte Gicben , Richten; unb 99ud>en»alber fmb 
nod? immer ein großer 9teid;tum beä i'anbee. Ser 
Bergbau befcbrAntt ficb auf bie befonber* reid>en 
€teinfalj= unb ^Jetroleumlager ber tertiären Bügels 
region. Än Sali (Staat#monopol) aui nier ^erg^ 



merfen (Ocnele Ü)kri, Softana, Slanicu, [Iargu=] 
Dena) mürben 1892 : 85 1 , ÜRill. kg gemonnen (58*;, 
9JUU. £anbe^tonfum, 27 »Dtill. Sluefubr nad) Serbien 
unb Bulgarien), ^etroleum mirb bei ^itoei*ci, Sar= 
gomf tea, ÜBujau, SKonteoru unb $atau ausgebeutet, 
icbmaru'r fcbillernbcr ^Bernftein in ©ujau, ©aufteine 
in Gampulung, Sinaia, (JarguO Dcna, Sarcau. 
9Ud)t unbebeutenb ift bie 3abl ber 9)linera(ouellen 
unb SBaber (^al(atefti, Slanit, l'acul Sarat, ©ooora, 
Galimanefci). Sie ^»buftrie ift erft im Serben: 
eine bebeutenbe 5)tübleninbuftrie oerfiebt baS 
lanb unb liefert Sare jur SluSfubr; bie Regierung 
bat jmeilabalfabrilcn unb eine 3»mbb öljd)enfabrit ; 
>mei Judjfabrifen (Qiubuf u,3ljuga) unb jmei ^5apier= 
f ab vif cu C-Batau, SBufteni) nebmen großen 9(uf= 
f d?rüimg ; auch entmideln fid) Seifen^, Äcrjen% 3uder- 
tabriten, Äunfttöpferei , ^Branntweinbrennerei unb 
^Bierbrauerei. JBielfa* bat fidi 4j»aueinbuftrie »er- 
breitet, Webereien unb S tidereien in ©ebirgäortcn. 

^«nbel imb »erfebr. Znti ber bebeutenben 
©erreibeau*fubr bat iH. eine paffme .f>anbel*bilan 
Sie Ginf ubr betrug 1890: 362, 1891: 436, 1892: 
380, 1893: 430 «Will. v ^r*. Sie Huefubr 275, 274, 
285, 370 s JHill. ftt*. Sie mi*tigften Ginfubrmaren 
fmb: Scb: unb Sirfroaren (1893: 168 üJtill. ^.), 
imetalle imb Sttetallroaren (90), Holonialmareu 
unb ^uder (22), Cebermaren (16), Mineralien 
(15), teramifebe unb ©la^maren (14), d>em. Stoffe 
(12), Rapier unb ^apiermaren (14), ftle unb fjtttt 
(11), Mautfd?ut: unb ©uttaperebamaren (5), oolv 
maren (8), SJtablftoffc (5), «onferben unb Seih 
fateffen (4 MiU. TyciX ^n ber 2lu«fubr ftebt 0c= 
treibe mit 339 Will. ^vr*. obenan, e£ folgen atucShc. 
öemüfe u. f. m. (7), Tiere unb tierifroe v Jlabrung«= 
mittel (6), SBrcunftoffc (2), ©etrantc (1,4), SDletallc 
unb SRetaUroarcn (1,2 Will. 5vr*.). Sie roiebtigften 
3>er!ebr?lanber (4>anbel in ü)till. #r$.) fmb: 



»erfebre^ 
länber 


Sin» «u*' 
f u*r , fuhr 


Seitefcr* 
länber 


Cflmri* Ungarn . 
ttrofjbrttannirn . . 


118 
HO 
94 
33 
18 


131 
37 
80 
1 

13 


«ufjlanb . . . 
»flflirn . . . 
3talifii . . . 
fflrirdirnlanb 
Scbwrij . . . 


lürrn n. «ulaarifu 



Sin« 


«U4- 


fuhr 


Ntc 


»i 


4 


22 


70 


9 


14 


2 


0.« 


8 


0,0 



Unterftütst mirb ber öanbel bureb bie 9tational= 
baut mit ibren Suceurfalen, bie länblichen unb bie 
ftabtiieben ^obenlrebitanftalten. 3)tüu«einbeit ift 
ber Sei = Jrant; ba* metriiebe Softem ift feit 1876 
eingeführt, boeb bebient man fid? nod) tielfad? ber 
alten tflrt. Wafee. ©olb ift febr feiten. 

Sic eigene ftanbelaflotte beftanb (1894) aue 327 
Sabrjcugen mit 62053 t, barunter 30 Sampfern 
mit 2797 t. 3m ganjen liefen 1893 in bie rumau. 
JOäfcn, i>or allem in ^Braila unb ©alafe, 32385 
Sdjiffe mit 8,4 Will, t ein. Sie Scbiffabrt auf ber 
Sonau unterfteb,t ber Guropaüdjen Sonaufornmii": 
fion (f. b.). Sie «Uoft bat 368 «ureau« unb beför 
berte 16 Will, »riefe, 9 Will, ^oftlarten, 8^j Will. 
Srudfacben unb Warenproben. Sie 436 Tele: 
grapbenbureau* befiHen 12 879 km Srabte unb be= 
förberten 1,65 Will. Scpcfdjen. Über bie Gifcn» 
babnen f. 9tumdnifd;e Gifenbabnen. 

Cerfaffnitg, Vermalt nun nwb $inanjen. % ift 
eine tonftitutioncllc Wonarcbie. Sie SJerfaffung 
oom 12. 3uli 1866 mürbe 1878 unb 1884 reoibiert. 
Ser Tbron beS Ä&nig? (Rege) ift erblid) nach bem 
Grftgeburt*recbt in ber mannlidjen SJtacbfommen; 
»efeaft bes König* Äarol ton &oben$ollern. Serfelbe 



Digitized by Google 



IG 



{Rumänien 



ift tatboliich ebcnfo wie ber £bronf olger; bereit 
Stfacbfolger griecbü* -ortbeocr. Tic ©roftiäbrigteit 
be« König« tritt mit bem bollcnbeten 18. Scben«= 
jähre ein. Tic Bolt«t>ertrctung bcftcbt au« einem 
Senat unb einet Teputicrteufammer (120 Ifflb 183 
ÜNitglicber). 23 ie ©äbler ftnb in brei (Sief toralf olle: 
flicn geteilt : 1) 2l l äblcr, bic eine beftimmte örunb: 
jteuet jablen, 2) ftäbtifebe üßJäbler, bie birefte Staat«* 
neuem übet 20 %t&. zahlen, unb Slngcbörigc bei 
freien Berufe, 3) alle Übrigen Stcuerjablcr, bie jum 
Icil inbirett wählen müifcn. 2lucb für bic Sena= 
toren befteben jwei Kollegien. Sllle 21bgeorbnete 
bejieben Tiäten: Senatoren »erben auf acht, Tepu* 
tierte auf bierljabrc gewählt. T k 3 taat«u crwaltung 
jcrfäüt in acht SDciitiftcricn : ^nnerc«, ^uftij, Kultu« 
unb Unterriebt, ftinanjen, Krieg, 3ldcrbau unb <ban- 
bei, Öffentliche Arbeiten, Siujjere«. Tic Kontrolle über 
bie Bcrwaltung«rcd)nungctt fübrt ein oberfter Wcdj= 
nung«bof. Tie Giicnbabncn, bic $oft unb bic £clc- 
grapben, ba« Jal\if unb Saljmonopol, ba« 6ani: 
tät«weicn, ba« <3tattftifd?e 9lmt, bic Staat«brudc: 
rei bilben befonbere Öeneralbirettionen. 3i ift ab: 
miniftratio in 32 Tiftrifte unb 227 Be.ürfc geteilt, 
mit 3013 (Memeinben, barunter 72 ftäbtijcbcn. Tem 
Tiftrift ftebt ein SBrAfctt, bem Bewirf ein Untcr= 
präfett oor. Ta« Bubgct für 1894,95 weift in (Sin* 
uabmen unb 3lu«gaben 203,i 3HiU. Sei auf. Gin: 
nahmen ftnb: 31,9 SWill. birette, 57,i «DHU. im 
birette Steuern, 48,7 SRÜL Sabat:, Sal*:, Karten- 
unb ^ünbböUcbcnmonopolc, 29,i SMiU. Tomäncn, 
14,2 SDlill. Sei 9}etto= Einnahmen ber (Sifcnbahnen 
lt. f. w. Unter ben 5lu«gabcn erf orbern: 3infen unb 
Ülmortiiation ber öffentlichen Scbulb 70,2 ÜJtill., Krieg 
41,3, jyinanjrjcrWaltung 25,5, Kultu« unb Unterriebt 
25,2, innere Verwaltung 19,4, öffentliche Arbeiten 
0,3, 3 u f l 'J 5 / 7 ^ Tomäncn 5,5, «ufcere« 1,7 SWiU. 
Sei. Tie öffentliche Scbulb betrug L Slpril 1894: 
1076 W\ü. Sei. OJJit 3lu«nabme bon 31,c «Will. uid)t 
amortifterbarer aber rüdtäuflicberöprojentigcr Slente 
wirb bic Scbulb bureb jährliche 2lmortifation ac= 
tilgt: jwei Slnleibcn im betrage von 2G", SWill. Sei 
bis 1899, eine Giienbabnfcbulb üon öl 1 ,'* 3Jlill. Sei 
biö 1910, ber JHcft jwifeben 1912 unb 1938. 

^ Ta«äöappeii hat 

erjtc blaue Selb De* 
^^1^^^^^^^ einen getrönten gol= 

Sceptcr; im red): 
ten Dbercd eine golbene Sonne (ÜDalacbei); ba« 
jweite rote $elb einen goloencn Stiertopf mit 
golbenen hörnern, baswifeben einen golbenen 
Stent, in ber linfen C berede einen golbenen £>alb- 
monb (Dölbau); ba« brittc rote <yclb einen au« 
einer König«troue halb bcrau«gcwacbfcncn boppcl= 
fdbroänjigen golbenen Söwen, jmifeben feinen $ran> 
ten einen golbenen Stern borbaücnb (bie f leine 
Walachei); ba« oierte blaue Jvclb jwei unten mit 
ben Köpfen gegeneinauber gefebrte golbenc Tel= 
pbine (bic untere Tonau). Scbilbbalter ftnb jwei 
Söwen, auf einer golbenen ilrabeäfcnoerjicrung 
ftcbenb, um welche ftcb ein blaue« »anb mit «Nihil 



sine Deo» fcblingt. Tie Sa n bewarben ftnb 5Plau, 
©elb, 9iot »ertital geftreift. (S. Safel: flaggen 
ber Secftaaten, 93b.6,S.8(>2.) (5* befteben ?n?ei 
Orben: ber 1877 geftiftetc Stern oon iHumaiticn 
(f. b.) unb ber 1881 geftiftetc Kronenorben (f. b.). 

.^cerwefeu. ^eber bicnfttaugljcbe Siumänc ift 
militärpflichtig, im [tebenben .f»eerc 9, im 2errito= 
rialbeere 4 unb 5 3abrc; naa^ 3lblauf ber Ticnfoeit 
in ber dteferoe biö sunt 30., in ber l'iür, bis jum 
36., im Sanbfturm bi* jitm 46. 3abre. Ta3 Staat«: 
gebiet ift (mit ber Tobrubfcba) in 5 ?lrmeeforp#= 
bejirtc unb 8 SJlilitärbioifionen eingeteilt. Tie Va- 
teibigung lehnt ftch an jmei Scftungdmcrfc: bic !öc» 
fcftigungölinie jocyaui^öalatj mit 9iamoloaia al* 
lütittelpuntt , armiert mit brei 9leibcn Schumanns 
fcher ^anäcrtürme, unb bad in einem Umtreüc oon 
60 km von 18 Aort ■> mit brehbaren i'amcvturmcit 
umgebene öulareft. Seit ber Crganiiation im 
3. 1888 umfafet ba* ^eer 33 Snfanterieregimens 
ter ju 3 Bataillonen, 4 ^dgcrbataillone, 16 Kas 
uallerieregimcntcr (Kalarafi) ju 4 Scbwabroncn, 
12 iHcgimcntcr ^clbartiücric ju 6 Batterien, 4 SHc- 
gimenter reitenbe Slrtillerie 311 6 Batterien, 2 5Rc= 
gimentcr Bclagerungeartillerie 311 3 Batterien, 

2 ($enicregimentcr ;u 3 Bataillonen, 1 Bataillon 
Pioniere, 4 Schwabronen Jrain, 1 5Kegiment @en^ 
barmeric ju 2 ©ompagnien unb 2 Scbwabroncu, 

4 Sanität«:, 5 Verwaltung«: unb 3 jnanMoevler 
compagnien. Qi beftchen aufterbem 1 SOUlitär^ 
arfenal, 3 ÜRilitärfcbulen, 1 ©enic:, 1 3trtiUerie- 
unb 1 KaoaUcric-Dffiüerfchule, 1 höhere militär. 
Bilbung«anftalt, 14 Sülilitärbofpitäler. Tie etat* 
mäfcige 5yriebcn«ftärte ber 21rmcc betrug (1893) 
2988 Dffijierc, 367 Beamte, 117000 Solbatcn, 
8405 ^ferbe unb 400 Kanonen. Tie etat«mäfsifje 
Krieg«ftärfe wirb auf 150000 s J)lann gefchäljt. Tic 
ftlotte (ber Tonau unb be« Scfewarjen ü)teer«) be= 
ftanb (1893) au« 1 Kreujer, 2 9loifo«, 5 Kanonen^ 
booten, 4 Kaitoneufchaluppen, 7 Scbleppbampfern, 

5 2orpebobooten unb 6 Tampfbartafjeu. 

tue, Unter ridjt unb ffledjtSpfiegc. Tic ortbo: 
bore Sanbc«tircbe hat fecb« Bi«tümer unb jwei 
DJIetropolitanftüblc; fic ift felbftänbig oon einer 
burch ben v Dlctropoliten:Vrima« von Butareft präfu 
bierten Spnobe »erwaltet. »Vür Vriefterbilbung be= 
ftchen fedj« Seminare. Zahlreich finb bic Klöfter. 
Tic Katbolifen baben feit 1882 ein Sr}bütutn in 
Bufareft. Ter Unterricht ift überall unentgeltlid). 
6« gab aber 1894 nur 3626 eiemcntaridjulen, 
12 ficbentlaffigc Spccen unb 1 ftebcntlaiftge« 
i)tcal : Spccum , 18 DierHaffigc Qhjmnaficn unb 
11 bicrflaffigc Üieal: ©pmnaften, 10 höhere unb 
11 profcffionellc SDcäbcbenfcbuleit , 1 höhere unb 

3 untere lanbwirtfebaftliche Schulen, 5 ifranbel«-- 
fchulen, 2 3!nbuftriefchulen, 6 9lormalfcbulcn für 
Schulleiter unb 3 für Schullebrerinnen , 2 ©aifcn= 
inftitute, 1 Bcterinärfcbule, 2 s J)lalcrfchulen,22)hifit 
fouferoatorien unb 2 Uuioerfttätcn. ÄMcbtigc Sit» 
bungeinftitute heftet Butareft. ftttr hie ^uftis be- 
fteht ein Kaffationibof , bier Slppellböfe, in jebem 
Tiftritt ein 0ericht«bof erfter ^nftanj unb mehrere 
Bagatellgcrichte. Kriminal: unb Vrefifacbcn tom^ 
men bor bic ©cfcbmorencngericbte. Ta« Berfabrett 
ift burebweg münblicb unb öffentlich. Ter Code 
Napoleon gilt al« (Siüilgeie&bucb. 9t. hat 70 Spi^ 
tälcr, 5 ^rreiianftalten, 2 (*iebär: unb 2 Jinbelhäuier. 

Ta« ^eirtmg«wcfcn ift jungen Tatum«. Tie 
erften Berfucbc jur örünbung eine« Blatte« in 
rumän. Sprache würben gegen 1830 gemacht, wo 



Digitized by Google 



Oiumänieu 



17 



.ticliabc :Habulc*cu ben «Currier romanescu»il828 I 
—481, bann ben « Corner de anibe scxe» (1843— 
48) au "öularcft begrünbetc, *>vei cinflufereicbc 3*it« 
icbriftcn, roeldbe als bic Reichen bcr beginnenbcn 
Umgeftaltung nadb, bem Borbilb roeftl. (Sit>ilifation 
jii betrachten fmb. 2£ertvoll bureb SJlitteilung qc- 
icbidjtlidjer Totumente mar baS von Saurianu unb 
35alceSeu 1845 begonnene «Magasinul istorien pen- 
tru Daria», ^n ipätcrcr 3«t war unter ben Sputa« 
refter ^Blättern bcfonbcrS ber «Romanul» (feit 1857), 
baS täglich erfebeinenbe Crgan ber liberalen Partei, 
von 33ebeutuno, bic jebocb feit bem £obc £. 8. 9io* 
iettiS (1885) abnahm. 3" ber 9Jlolbau begann bic 
litterar. ^eroegung etroaS fpätcr. 1840 enepien bie 
«Daria literara» von Gogalniccanu, 3lleranbri 
unb Stegrujji, 1841 bie «Archiva Roraanesca» von 
liogalniccanu. Xnl fpätcrer 3eit ift bie erft ju 
^ajfo, bann in ^utarejt erfepeinenbe 9kmic «Con- 
vorbiri literare» pervorjupeben. Unter ben täalid) 
f rfebeinenben Blättern ftnb f olgenbc hervorzuheben : 
JJationalliberal finb «Voinja Nationalä», «Ro- 
manul», «Nationalul», o Gazeta Poporulul », «La 
Patrie»; fonfervativ: «Tirapul»,«Constitutionalul», 
«Jara», «Lupta», «LTndependance ronmaine»; 
iorialiftifdr. «Lumea nona». 2Bid?tigc ^eitfdjrif ten : 
«Analele Academiel», «Convorbiri literare», «Ate- 
neul», «Revista nouä», «Arcbiva din Jasi», «Jiul», 
' Lumina pentruto)i»unbbie«Economia nationalä». 

(V»cid)td|tc. 'a-.ix bie ältere ©efebiebte vgl. ÜJioU 
bau unb 2l*alacbei.) Üülit bem Sßarifer '^rieben 
(SO. SDlärj 185C) beginnt bie neuere ©efdndjte 91.9. 
Turd) benfelben würbe baS ruff. ^roteftorat in 
ben Tonaufürftcntümeru aufgehoben unb bureb 
bie (Garantie ber 3tid)tintervention ber ©rofemäepte 
erfefct, ber Dölbau ber fübl. Seil ßSmail, Kagul, 
Bolgrab) BeffarabienS juertcilt unb jugleid) be* 
ftimmt , bafe bie Bevölferung über bic tünftige ©e= 
italtuna irirer Staaten burd) eigene, bie geiamten 
^ntereflen bcS l'anbes vertreteube BoltSverfamm= 
hingen (Diwans ad hoc) unter Uluffidjt einer Kom= 
mijtton ber ©rojjmädjte befragt roerben folle. 2>ie 
«öofpobarc (©bita unb Stirbei) mürben 1857 bureb 
proviiorifche Statthalter (KaimafamS) erfefct: 93alfcb 
unb nad) beffen Sobe MfolauS SogortbeS in ber 
Dölbau, lUleranber ©bita in bcr SBalacpci. Tie 
TiroanS ertlärtcn (19.unb21. Ctt. 1857) alö £aupt- 
roünfd?e beiber i.'änber: bie Sichtung bcr bureb, bie 
alten Verträge mit ber Pforte verbrieften Stechte 
ber (jürfHentümer unb bereu Neutralität foroic ihre 
Bereinigung ju einem lonftitutioncllen Staate unter 
einem erblichen dürften aus einer europ. Spnaftie. 
3n ber barauf tolgenben SjJarifer Konvention vom 
19. ?(ug. 1858 regelten bie ©rofemäebte bie rumäu. 
BerfaffungSfragcn, inbem fic bie £öl>c bcr bcr Pforte 
;u iabjenben tributc, bie SBabt jroeier £anbcä: 
Türften unb ein neued ^ablncm», für bie ÜJcvutiertciu 
tammern feftfetUcn. Xie 5"iammengebörigfcit bcr 
beiben Sänber erhielt ibren 3luöbrud in einer pcr= 
manenten Gentraltommiffton ju ^oc$ani, loclcbe 
bic gemeinfamen 0efeHe aufarbeiten folltc. 

Unter bem Siorft^e von vroviforifdjen 9icgierun= 
gen fanb 1859 burd> bie neuen Soltövcrtrctungen 
bie ^ürftcntvabl ftatt, unb jmar tourbe in beibcu 
l'änbcrn ber Cberft iHlcranber 6ufa (f. b.) gemäht 
(17. 3an. in ^ailb, 5. Jebr. in ^ufareft), na6bem 
er \idj juvor urfunblicb verpflichtet baito, bie 'Hex- 
einigung ber /}ürftentümer ju ©unften eine* frem- 
ben ^rften }U vermirllicben. Sttf ömpfcblung ber 
KertraflÄmä^te erteilte bic Pforte ihm Ctt. 1859 

^teef^ouo' RonBftfotion»-2tjiton. U. HufL XIV. 



bie ^nveftitur. Soglcid) ftellten fidi bie au$ ber 
neuen ^erfaffung entfpriugcnben Sd?n)ierigteiten 
beraub: ber l'anbeöfärft batte ut regieren mit jmei 
'yhnifterien , sroei Xeputicrtentammern unb einer 
(Scntralfornmiffion, bic fem von ben beiben üRefu 
benjen in einer britten Stabt ihren Sifc hatte. 
Taju tarn ein fortroäbrenbcr öaber um bie ÜJlad?t, 
tvorauö häu^ge ÜRiniftermedpfel unb ebenfo bäufige 
ütammerauflöiungen folgten. 3la<b längem S?cr= 
hanblungcn genebmigte bie Pforte cnblid? 4. 2)ei. 
1861 bic jeitroeilige Bereinigung ber 5'ürftentümer, 
bic 'Jlufbebung ber Gentralfornmiffion , ein gemein* 
fameS iDltnifterium unb eine gemeinsame deputier* 
tentammer. 2lm 9. $ej. 1801 mürbe bureb ben 
dürften bic örünbung bcö einheitlichen Staate^ 9t. 
protlamiert. Unter bem Jtabinettsjpräfibium beö 
hodjfonjervativen 3^arbu Gatargiu trat 15. ivebr. 
18G2 bie erfte einheitliche Kammer in $utareft ju* 
iammen. 3lm 20. 3uni 1862 rourbe SarbuGatargiu 
beim iöerlaifen bcr Kammer meuchlings erfchoffen. 
Tie nun f olgenben SMimfterien vennoepten fub nicht 
KU halten gegen bie immer mehr überbanbuepmenbe 
lUtaitreffeu: unb ©ünftlingetvirtfd)aft, unb 6ufa 
fuchte cnblicp feine Stettung in einem Staatäftreicb, 
inbem er bic Kammern auflöste unb eigenmächtig 
14. 9Jiai 1864 ein bcr 9iapoleonifa)en ^erfaffung 
nachgebilbeteä fog. Statut mit imi Kammern er* 
liefe. Tie ©enehmigung biefef 81fte3 bureb bie 
Pforte unb bic üDtäcptc erfolgte im 3>uU bc&fclben 
t Vhtc*- Mtraft ber unumfdiränften ©emalt, bie Cnfa 
vom 14.9)taibi3 18. 2!ej. 1864 ausübte, oltrovierte 
er mehrere midjtige ©efc^e: baS 6ivil= unb Krimi* 
nalgefc^bucb, ©eietie für ©eridjtöorganifation, ©c-- 
meiiibe* unb !§iftrtttdvertvaltunQ, für ^enfionö* 
ivefen, für ba3 Unterrichtämefcn lowic für ben $c= 
lagerung^uiftanb. Xie michtigfte Reform mar bic 
ber grunbhcrrlich:bäuerli(hen üOerhältniffc, moburd) 
bic feit bem 16. ^ai)xi). berrfdjenbe Mobotpflichtigfeit 
bcr Stauern aufgehoben unb 406898 SBauemfamilien 
ju ©runbeigentümern gemad)t mürben, imutmilli^e 
iBerf(htt?cnbung serrüttete aber bic ^fnanjen, Wib- 
ernten unb iDungerönot verfd?limmerten nod) bie 
l'age, unb ei tarn jur Ginftellung ber notroenbigften 
Gablungen. Xicfe Umftänbe foroie bie Bermabr: 
lofung ber ißerrcaltung veranlafeten allgemeine Um 
üufriebenbeit unb führten eublich }U einer 25erfcb»o* 
nma, bie (5ufa (11.) 23. $ebr. 1866 ftürjte. 

Stuf Borfcplag einer fofort gebilbeten prooifori* 
feben Regierung (öoleöni, £aralambie, t'aöcar 6a* 
targiu) mählten beibe Kammern noch an bemfelbeu 
läge einftimmig ben ©rafen von ^lanbcrn, SJniber 
bcö Könige von Belgien, jum dürften, nd biefer 
bie 3Babl ablehnte, orbnete bie Regierung, im din- 
vernehmen mit Napoleon III., eine BolfSabftim= 
mung über bie ^Berufung be* ^rinjen Karl von 
£>obemollcm--Sigmaringen an, bic 14. bis 20. Slprit 
bie fajt cinftimmige SßJahl beS ^rinjen tue #olge 
batte unb 13. 3Jcai burd) bie neugemäpltc deputier* 
tenfammer beftätigt rourbe. Jyürft Karl hielt 22. v JJiat 
feinen Ginjug in Slufarejt unb befchroor bie neue 
liberale, ber belgi)"d?en nachgebilbete SJerfafi'ung 
12. 3utt, Xie ©rofemädjtc ertannten bie neue Crb= 
nung ber Xinge im £aufe beS ,\.ihvov an. 

Tic 2bronbefteigung Karls I. mar für 9i.S Schief 
fale eutfeheibenb. Sklb traten jroci Parteien fdjarf 
gegencinanber auf: bie Söojaren , bie in ber Sinbe 
rung ber beftebenben Bcrhältniffc unb in ben ton* 
ftitutionetlcn Freiheiten eine ©efahr für ihre Wadn 
crblirftcn, unb bic Nationallibcralcn, bic voll Ber- 

2 



Digitized by Google 



18 



9i Unternien 



trauen auf bie Gntroidluiig*fäbigfctt be* SBolf* unb 
be* Staate* energifcb ju entfebiebenen Reformen 
brängten. 2tr ^übrer ber2)ojaren,£a*car Gatargtu, 
bilbete ba* er|tc Kabinett be* ftürften Karl. G* 
fotgten balb ntebrere liberaler gärbung. 3n biefe 
„Seit (3. Oft. 1868) fallen ba* oon $oan SJrattanu 
angeregte meittragenbe öefefe über bie Grbauung 
einer Gifenbabn, meld? e bie 3)titte be* Vanbe* burd)* 
sieben follte unb beren 3lu*fübrung Strou*bcrg unb 
Cppenbeim übertragen mürbe, unb bie burebflreifen- 
ben Reformen in Verwaltung unb ^inanjen. Viel 
^luffeben erregten bie ebenfalls 1868 in ber SJtolbau 
ftattfinbenben Kramalle gegen bie Rubelt fomie ba* 
Einbringen bulgar. §reifcbärler in türt. ©ebict. üJlan 
fdmb ohne baltbare ©rünbe für beibe* Vratianu bie 
S'dmlb ju, unb biefer nahm im 9tooember feine Gnt= 
laffung. 2>rei aufeinanber folgenbe fonjeroatioc 
2)iiniiterien tonnten bie ermünia?te 9tube im Staat*; 
mejen nid>t berbeifübren, unb mäbrenb 3oan ©bita 
80. $ej. 1870 bi* 88. SRÄrj 1871 bie Staat*gc= 
fd?äfte leitete, fanben jroei mid>tige Vegebcnbetten 
ftatt, bie beinabe ben ^uiammenbrueb be* neuen 
rumän. Staate« nad) fid? gebogen hätten: Strou*-- 
berg* Vanfrottertlärung , bie bie Vollenbung ber 
Gifenbabn in ftrage [teilte, unb 22. ÜDtärj bie Stö: 
rung be* beutfeben ftrteben*fcfte* in Vutareft, 
bie ueb al* eine birette Kunbgcbung gegen ben fjöx* 
ften tennjeiefmete. 5>cr ?lbbanfung be* dürften 
mürbe glüdlicb oorgebeugt, unb bie 9tegierung ging 
auf ben boebfonferoatioen Va*car 6 atargiu über, ber 
bis jum 16. Slpril 1876 im Mmte blieb. 2>urcb ein 
übercinfommen mit Vlcicbröber unb ber Stötonto; 
bald (1872) mürbe ber Stuötau ber Gifenbabnen ge- 
fiebert. 1875 mürben bie erften 6anbel*oerträge 
aui frcibänblerifcber ©runblage abgefcbloffen. $a* 
Kabinett jeigte ficb jeboeb ben ^eitforberungen niebt 
gemachten; man ftaub am Vorabeub be* Orientalin 
leben Kriege* ohne ein jielbemußte* polit. $ro= 
gramm, oor einer ungebedten Staat*fcbulb oon 
07' f 3 9JUU. Vii, unb fo gingen bie 3"gd ber 9tegic= 
rung mieber in bieöänbe ber 9iationallibcralen über 
(6. j(ug. 1876) unter ber ftübrung $oan Vratianu*, 
ber 12 Sabre lang (bi* 13. ?lpril 1888) bie rumän. 
Jlngelegenbeiten leitete. 

2ln bem DluififAUürtiidjen Krieg oon 1877 unb 
1878 (f. b.) follte bie i.'cben*fäbigfeit be* rumän. 
Staate* erprobt merbeu. 8M* babin hatte beim 
'.'( :tv brudi eine* Sürfenfricge* 9tußlanb regelmäßig 
9t. in Vefijt genommen unb c* burd) ruff. ©enerale 
vermalten laffen. 9tun mußte e* fid) überjeugen, 
baß 9t. nid>t obne meitere* mebr ein 2)urdjjugelanb 
für feine fteere mar. £icfc Grtlärung gab Vra= 
tianu in Vioabia ab, al* er im Joerbit 1876 ben 
Haifer Slleranber II. auf Skfebl be* dürften Äarl 
begrüßte, unb SÄufrlanb mußte fid) berbeilancn, 
16. 2lbril 1877 mit 9t. einen Vertrag abjufdjließen, 
morin allerbing* ber »erlangte Surcbjug gemäbrt 
mürbe, ber aber jugleid) bie feierliebe 3»mg< 
'Hcbtung aller rumän. Staatäeinridbtungen unb bie 
(Garantie beö Döllen 2erritorialbeftanbe'j enthielt. 
yiod) beuor ber ruff. 3tufmarf<b an ber £onau fid) 
volljogen batte, »rollamierte 3{ feine Unabhängig 
feit unb ftellte bie 3 fl blung be* Tribut* an bit 
Pforte ein (22. üttai 1877). 9iad>bem bie Hüffen 
bie Xenau überfebritten hatten unb r>or ?(Jleona 
(f. b.) in eine gciabrooUc Vage geraten roaren, fab 
ficb ber Cberbefebl^baber (5roßfürft ÜKifolau* ge= 
jtoungen, fid) an ben ftüriten Warl um öilfe 3" n»e n- 
ben, ber 2<). ülug. mit feiner ?lrmcc über bie Tonau 



ging unb ben Cberbefcbt über bie getarnten mn.- 
ntmän. 2ntpben »?or ^leuna übernahm, mitbenen 
bie oon Cöman "^afiba bclbenmütig oerteibigte 
^eftung 10. $e3. erobert mürbe. 9iad? biefem Siege 
sogen bie Staffen ül ,cr Dcn Laitan, bie 9tumänen 
länge ber 5)onau gegen bie 5«ft"ngen 9tabotm unb 
ÜUbin. 9la* beren Übergabe burd) bie Surfen 
(21.9100. 1877 unb 26. ftebr. 1878) febrtc Jvürft «arl 
mit feiner Slrmee nad) 9t. surüd. Jim 3. 9Jtär3 1878 
fcbloffen 9tuffen unb fürten oor ben Jboren Korn 
ftantinopel* ben Vertrag oon San Stefano (f. b.) ab, 
morin, trofc be* ruff. t rumän. Slbfommen* oom 
16. Slpril 1877, bie 9tüdgabe ber fübbefiarab. 
Xiftrifte an 9tuManb feftgefe^t mürbe. Obgleich 9t. 
feierlichen ^roteft gegen biefen SJertragsjbrucb eins 
legte, fügte e* ficb cnblid) boeb ben JBefcblüffen be* 
berliner itongrefie* (f. b.) unb nabm 9too. 1878 an= 
ftatt ber beuarab. Siftritte oon ber $obrubfa>a 
Sefi^. 3)ie oon ben fiongreßmäcbten oerlangte 
Gmancipation ber 3»b<m unb ©lcid?berccbtigung 
aller ©laubenSbctenntniffe machte eine SJerfafiung-äM 
reoifion notmenbig, bie Dtt. 1870 alle auf bie 9te= 
ligion begrünbetc Unterfcbiebc in ber ftaat3bflrger= 
lid?en Stellung aufhob, bagegen ben Grmerb be* 
länblicben ©runbbefibe« oon bom^efinc be* rumän. 
Staatebürgerredn* abhängig machte. 9lußtanb unb 
jufterreieb : llngarn ertannten bie Unabbängigfcit 9t.* 
1878 an, Italien 1870, bie übrigen 0)täd>te 1880. 

9iach öcenbigung be* itriege* ging man an ben 
?lu*bau bc* Staat*tt)cfcn*. 2)ie alten, oon ben 
Bojaren beberrfebten engen SRablfollegien mad)teu 
eine SJerfaffungereoifion 31t ihrer Grmeitenmg im 
liberalen Sinne nötijj (1881). G* mürben tief; 
greifenbe ©efe^e crlaucn für 5)ccentralifation ber 
^ermaltuug, 39efferung be« ©eridjtämcfen* , tytr- 
breitung be* öffentlichen Unterriebt*, 31u*bau ber 
Gifenbabnen, Grriebtung oon Ürebitanftalten, oor 
allem aber für 9tegelung ber <vinan3en. 2>a* 2a= 
bat*monopol, ba* fia> in ben &änben engl, ^äebter 
befanb, unb bie Gifenbabnen mürben oerftaatliebt, 
bie fiopfftcuer ju jruei dritteln nacbgelaffen, bie te*= 
nifebc S3erbefferung ber SaUbergmcrfe burebgefübrt 
unb ba* 0leid?gemid?t im Staat*bau*ba(t troh ber 
fteigenben Staat*bebürmiffe bergeftellt. SDtan fdjritt 
;u bem ;H u -:■ hau ber Xonauhäfen, jur Grriebtung 
oon Staat*filo* in ©ala^ unb $3rai(a jur Slufbc- 
mabrung be* ©etreibe* ünb oon ^>icbmärften in 
Xurn^Seoeriu unb ilüftenbje. 93tit Ablauf ber 
alten £>anbel*oerträge mürbe 1886 ein Sebu^oll- 
tarif crlanen unb bie neue &anbel*politit auf bie 
befcbränltc 9Jteiftbegünftigung*flaufel gegrünbet. 
2)cr erfte berartig abgefdjlonene Vertrag mar ber mit 
ber SÄmcu (1886); biefem folgten (1887) bie Ver- 
träge mit SeutiaManb unb ber Jürfci. Xiefe ocr= 
änberte oolf*mirtfd)aftlicbe ^Jolitif führte 311 einem 
3olltriege mit £)fterreieb : Ungam, ber erft 1891 mit 
bem Grlafie eine* milbern, bie öfterr. ■■ Ungar, ^n- 
tereffen mehr berüdfiebtigenben Zolltarif* enbigte. 
©aii3 befonber* richtete ftcb ba* Slugenmert auf bie 
Ulrmee: bie J(u*gaben für ben jährlichen Unterhalt 
mürben oerboppelt, mehrere bunbert Millionen für 
ben 23au oon Haferncn, ÜJtilitärfcbulcn, Slrfenalen, 
*>eftungen foioie für iöemaffnung unb ÜJtunition 
oenoenbet. Xie* tonnte nicht obne Ginfluß auf bie 
polit. Stellung 91.* im europ. Staatengebilbe blei= 
ben. 3lm 26. 9Jtär3 1881 erhob ein Parlament* = 
befehluß 9t. 311m Hönigrcieb, ^ürft 3?arl mürbe 
22. 9)tai 1881 jum König gefrönt unb 1885 bie 
rumän. ortbobore jtirebe bureb feierliehen ?ltt für 



Digitized by Google 



SRumänifdje (Sifenbatyncu 



19 



unabhängig erflärt. Ta« Königtum rourbc be-- j 
feftigt burd? Stiftung oon Kronbomäncn (1884) I 
unb burdj bie iHcgelung bcr Sbronfolge, inbem 
ber »weite Sot>n be« dürften üeopolb reu öoben 
jollcrn, Brinz gerbinanb, 1886 jum präiumtiocn 
Sbrenf olger ernannt mürbe, »eil bie 15. s Jioo. : 
1869 mit ber Brinzeffm GUfabetb ju SBieb ge= j 
fdil offene Gbe be« Kenia* tinberlo« mar. Seinen 
entf (biebenen Hillen, fi<b gegen jebeu Angriff )it 
fiebern, zeigte iK., inbem e« 188(1 mit ben nacb | 
Brialinont« planen entmorfenen Befeftigung«bau 
ten von Bufareft anfing, benen 1887 bie Befefti= 
gungelinie ftocfani=Otalap folgte. So erroarb e« 
n* eine geachtete Stellung, unb ba }R. ein ebenfo 
großem 5vrieben«bebürfni« füllte mic ba« übrige [ 
(iuropa, fo mar c« natürlicb, bap feine Beziehungen 
zum Treibunbe unb hauptsächlich ju Teutfdjlanb 
ficb ;u ben frcunbidmftlicbften geftalteten. Sie 
mehrmaligen Bcfucbc König Karle in Berlin unb 
Steil unb ba« jäbrlidie ^riebeinen Bratianu« ober 
ieinc* Mitarbeiter* Demeter Sturbja beim dürften 
Biemard unb ©rafen Kalnofp maren tbatfäcbUcbc 
Bemcife ber Stabilität eine« Berbältniffe« , ba* 
für ben Orient 6uropa« oon allgemeiner 3öicf?tig= 
feit mar. ^m ©irrfal ber Orient. Vermittlungen 
mürbe ba« junge Königreid) ein fefter 9iubepuntt, 
unb Acbr. 1886 tagten bie zum '^rieben oom 3. Märj 
fübrenben Konferenzen jroiicben Serbien, Bulgarien 
unb ber Jürfei in Bufareft. 

Tic Bojarenpartei aber, unterftübt oon Bari« 
unb Betereburg, fing f(bon 1886 ftd? zu regen an, 
uabm 1887 eine iebärfere Jonart an, bt« f»e SDldr^ 
1 888 f o meit ging, Strapenframallc in Bufareft unb 
dauern aufftänbe um bie jSauptftabt 511 veranlaffen. 
Scan Bratianu gab nun 13. Npril 1888 feine Qnt 
laffung, obgleid) ihn eine Kammer unb Senat«: 
majorität oon über zmei Trittcln unterftügte, unb 
bie ;"\unimiften (f. ^unimea) unter Rührung «Ro- 
iettie ergriffen nun ba« Staat«rubcr. ^bre erfte 
2 bat mar, 3oan Bratianu unb feine Mitarbeiter 
in ben ?lnllagejiiftanb ju oerfehen; bod? nahmen fie 
ipäter Slbftanb baoon. Born 18. Slpril 1888 bie 
zum 29. Xej. 1891 meaMelteu fteben ÜJlinifterien, 
ber ouniinifteii: ober ber Bojarenpartei angebörenb, 
unb unter verfdnebenartigen Benennungen fub be-- 
tämpfcnb unb vercintgenb. Seit 29. Tez- 1891 
iübrt i?a«car (Satargiu bie Bräfibentid>aft, ber burdj 
bie "?(uf nähme einiger iunimiftifeber Mitglieder in 
fein Kabinett , barunter ber Slderbauminifter Gar» 
(f. b.i, fub beren 9leformibeen .geneigt zeigte. Stach 
auemärte gab bie Regierung bte (Jrtlärung, bap :h\ 
eine Bolitit ber Neutralität unb ber freien f>anb 
verfolge. 9tad> innen ging ibre Shütigfeit oielfacb 
auf (ftnbämmung ber freiheitlichen Strömung im 
i'anbe , centralifierte Bermaltung unb Sablbeein^ 
fluffung. Tiefen (Sbarattcr tragen bie mäbrenb bie 
fer 3*it erlaffenen ©efepe für Kirchen: unb Schul: 
mefen, ^uftij unb Bermaltung, Siegelung ber ?lr= 
beiterverbältniffe auf bem i'anbe, Organisation ber 
Strmec. 1889 mürbe bie ©olbmäbrung eingeführt 
unb eine Grmeiterung ber frühem Befugnis ber die- 
aierung für ben Bertauf oon StaatSbomänen an 
«auern erlaffen; 1891 erfuhr bie frühere Sdnih3oll' 
rolitit eine Jlnberung burd? einen neuen 3olltarif, 
tem 1890 ein ftar! ,tum ^reibanbel hinneigenber 
.ftanbeleoertrag mit Serbien oorangegangen mar; 
e« folgten Vertrage mit Jyranfreid>, Scbmeij, Ita- 
lien, Gnglanb 1893, mit TcutfaManb, Cfterreid): 
Ungarn, Belgien 1894. Hm 18. 5Rai 1894 erfolgte . 



bie Eröffnung bee Tonauf anale, ber eine fiebere 
Hinfahrt in ben St. (Seorgearm crmöglid>t. 

W\t tief bie l'iebe jur jöohenjollcvnbunaitie febon 
im i?anbe 2l*ur$el gefcblagen hatte, zeigte fub 22. 5)lai 
1891, ale Jffönig itarl fein 25iährigc« 9iegierunge= 
jubiläum beging. 3ur Befeftigungbcr Tonaftie trug 
noch bie BermAhluna bce Kronprinzen iverbinanb 
mit ber ^rinjefftn Marie oon Sadbfen ■ Coburg: 
©otha 10. San. 1893 unb bie Weburt bce erften 
rumäu. Prinzen 15. Dtt. 1893 bei. TajmijAen (1891 ) 
fällt eine ^ofintriguc, bie ben Kronurinjen voaic 
rungeunfäbig ju madjeu hcjmerfte burch eine un^ 
ebenbürtige Beirat mit bem .<Soffr5ulcin Helene 
Bacareecu. 2roH groper Sdjmicrigfeiten bat fich % 
eine feftc Stellung im Cften (Suropae erobert. 

Bgl. Mititeneu, Colectiune de tractate (üBtl< 
fareft 1874); iiurmujafi, Totumcntc (22 ©be., ebb. 
1878—94); berf, großmente (5 Bbe., ebb. 1878— 
86); Analele Parlamentare (7 Bbe., ebb. 1888— 
94); Sturbja = ^etrc«cu, Tofumente (7 Bbe. , ebb. 
1888—93); £->enfe, 9t Üanb unb Bolf (fr). 1877); 
Beaurc unb Matborel, La Roumanie (Bar. 1878); 
Bergner, Rumänien (Brcel. 1887); Samuelfon, 
Roumania (i'onb. 1882); 3«"ßrier, Tie .v>ohen: 
jollcrn in % (Bonn 1890); La succession au tron»? 
de Koumanie (Butarcft 1889); Bacare«cu, iH.« 3ln 
teil am Kriege 1877/78 (i'pz. 1888); Slue bem Üebcn 
Köniß Karle oon 9t. (Bb. 1, Stuttg. 1894). 

9tuninuifdic (*ifcnbnbucn. Ta« (5"ifenbabn= 
neh iHumänicne umfabte (1. ^an. 1893) 2631 km, 
barunter 2558 km Staatebabnen unb vom Staate 
permaltete Bahnen. 3luf je 100 okm Jvlächcnraum 
entfielen 2 km unb auf je 10000 (j. 5,2 km Bahnen. 
SiP ber Tirettion ber Staat«bahncn befinbet fid> 
in Bufareft. Tie erfte Bahn be« bamaligen Staate= 
gebiete« mar bie 1. 9loo. 1869 eröffnete Strede 
Bufareft -©iurgiu (=Smarba, 69,83 km), mflbrenb 
bie erfte Gifenbahn be« fepigen Staat«gebtete« 
(1895) bie 4. Ott. 1860 erönnete Bahn 6crnaooba= 
Küftcnbje (64 km) mar, beren Jortfepung nad) 
g-etefei zum 3lnf<blufz an bie Bahn nad? Bufareft 
fid? 1895 im Bau befinbet. Tie midjtigften Staat«; 
babnlinien finb: iKoman-Mara«e«ci--Bujau-(Shitila= 
Bitefci ■ ßraiooa = Jum = Severin = Berriorova ( 707,5 
km), Gbiiila: Bufareft = ©iurgiu (83,4 km), Mara«= 
e«ci = 3:ecu.ci=Barbofi-©alap (119,4 km), Barbo«> 
Braila^Bujau (120,7 km), ^loceci=^rebeal (84,4km), 
fjafip ■ llngbeni (21,i km), (Sernaooba = Küftcnbje, 
Sccuci » Ba«lui ( 102,4 km ) , ©ole«ci = Gampulung 
(56 km), Bufareft (florbbabitbof i=Kalara«i getefei 
(146 km). Tie Bahn 3affb : llngbeni hat breite 
Spur (1,5*4 m), bie Bahn Cra«na=A3U«i (32,55 km) 
ift fd}malfpurig (Im), fämtli<be übrigen Bahnen 
haben bie 9lormalfpur (1,435 m). §m Bau maren 
1894: 552,6 km, baruntcr bie Stredcn 6ra)ooa= 
(ialafatu (110 km), Toroboi^afio (151 km) unb 
Bcrlab=®alati (1 15 km). 19 Sinicn mit einer Sänge 
oon jufammen 1103 km maren auperbem geplant. 
Bon ben Brioatbahnen befinben fid? bie i'inien 
(223,4 km) ber Hemberg (Szernomip-^afiV'Cifenbabiu 
gefcllfd)aft:a.Suczama(Burbujeni)^a«canb5Homan 
(102,47 km), b. s i)a«cani = 3a)m (75,7i), c. Berefci» 
Botofani (44,24 km) in Betrieb be« Staate«, mäh« 
renb bie öfterr. Linien ber Öefellfcbaft (f. Cfter-- 
reid)ifch ; llngarifdie Gifcnhahnen) oon ber öfterr. 
Staat«eifcnhahnoermaltung betrieben merben. 

Über bie Betricb«oerbältniffe ber rumän. Staat«-- 
bahnen unb ber für Sfccbnuna be« Staate« betriebe' 
nen Bahnen giebt folgenbe Tabelle ?luffd)(u&. 

2* 



Digitized by Google 



20 



SUmiänifdicr firouenorbcu 



diüutami 



$etrieb*bcrbdltuific 



Setrirb*lange» am Cfnbe br# 3ohrr4 

*rr»enbrte» Hnlagrrapital 

«uf 1 km «afnilänge 



Kotlmalctial: 
£otomotit>rn 
fönen toan,rn 



6 im 

» 
* 



l*rrionrntoanr 
4*fbfrftc JJafttüogen 
Cffrne «Bogen . . 
$o()iU>ofl»agrtt . 

$r f örberte $ f rf one it 

flurütfartrfltr ^rrionrntilometer 

«Herberte öüter üUrr Hrt Sonnen 



lonnen 



flurürfgeleflte 
»rförbcrtf tirnftgüler (frodjtfrei) 
Surürfgelegte lonnentilometer 

Ctnnatjme au* brm $erionenoerfel>r . . 

Tgl. ans brm CBütectiertrfjr 

Sgl. au« fonfligrn Quellen 

(ürinmtnnnabme 

»uf l km mittlrrfr Setriebtlinge 
Wridmtnn*gabr 



TO. 
TO. 
TO. 

TO. 
TO. 
TO 



Huf 1 km mittlerer Betneb4langr TO. 

TO. 



On VroArnt ber CBejamte innobme 

' übe ■ 



1893 

485 185 244 

IM OOS 

323 
711 
4 666 
3 647 
84 

5 313 953 
363 788 090 
5 154 047 
513 461 387 
167 335 
20 557 230 
12 431425 
20 476 873 
559 633 

33 457930 
13 848 
23 269 873 
9 631 
69,6 
1018R057 
4217 
2,10 



*rtrifb4überid)ufj 
Auf 1 km mittlrrrr Betrieb«länge TO 
3h t< anritt brt Anlagekapital« . . . 

* ffinfdjlie&lifl brr von ber Seulberg « Qjernoivife « 3af?t? 
Citrubabu übernommenen innen von 234 km V'änge, ober 
ciifictiiirBlid) bet breitfviirigen JJinir 3of|Q=Ungbeni (21,43 km, 
Rotten: 3 6SR905 TO., ttinnabtnr: 188 7oi TO., KuSgabr: 
131561 TO., OberfAuft: 57 140 TO.), bri Streife Örrnaooba- 
(£ciiftflnto(--ftüftenbüe) (65,347 km, M oftrn: 14534000 TO., 
CtHMlac: 403540 TO., «u«gabe: 4747;>o TO., flbenabjung: 
71250 TO.), fotoie ber SAmalfpurbabn ttra«najf>iift (32,553 
km, «oftrn: 3236373 TO., ttinno$me: 131709 TO., Wgabe: 
im 624 TO., QberfctjuB: 40085 TO. ober 1.79 *ro 4 . be< »er- 
mrnbelcn Hiilagerapital8.t. 

"M u m ä h t f rf) c r ttrunenorben, f Jlronenorben 5. 
JHumcinifrfic Sprache unb fctttcrntur. 

ftumänifdjc ift eine roman. Spraye, bie, früh au* 
ber 3krbinbung mit ben übrigen lb*gelöft, manche* 
Slltertümlidje bewahrt unb eine eigentümliche €nt= 
widlung genommen bat; namentlich jeigen fidb 
übereinftimmungen mit niebtroman. Sprachen ber 
Stolfanbalbinfel. Sabin gebört j. SB. bie ftutur= 
bilbuug bermittelft «wollen», bie ^iacbftellung be« 
flrtifcl« (cal^ferb, calul ba«.$fcrb), bie^efchrdtv 
tung im ©ebraueb be« 3nfinittD* n. a. Slawifcbe, 
beionber« bulgar. Elemente, auch türf. nnb ungar. 
Wörter finb jablrcicb in ben roman. SDortfcbafc cm 
gebrungen. Tic meifteu ÜBörter grieeb. öerfunft 
finb bureb bulgar. Übermittelung aufgenommen 
worben , bie beutfeben finb wenig jablreicb. (über 
bie berfebiebenen Stalefte f. SUundnen.) ^n biefem 
^abrbunbert ift bureb, ba« SBeftrcben, eine mba- 
liebft reine roman. Sprache ju febaffen, eine grope 
2Kenge Söbrter roman. Jöerfunft in bie Vitteratur- 
fpracbe aufgenommen worben unb bat unter ben 
©ebilbeten ber Stdbtc rafebe Verbreitung gefunben. 
Tie Unterfdpiebe jwiicben 2Jolt*= unb üitteratur 
fpracbe werben fo immer grofeer. 3um £ tut tum 
ber echten rumdn. Sprache finb baber nur 3 amm= 
lungen au« ber reichen 2$oll«litteratur fomie bie 
altern in cprillifcbcm Alphabet gefdjriebenen Jerte 
geeignet. Jl u •> ber Voltälitteratur ift ju empfeblen : 
«äczätoarea» (bg. oon ©orovei, ^olticeni 189*2 fg.); 
i\fpiredcu, «Lef-ende saü basmcle Romauilor» 
«»utareft 1872); berf., «Basme» (ebb. 1882); 2eobo= 
re«cu, «Pocsii populäre» (ebb. 1h85); (ianianu, 
«Doine» (^affp 188S); 3)ibice<(cu, «Poesil popnlare 
diu Transilvania» l^utare|'t 18i)3); weitere )lad> 
n?eife bei ©after, Literatura popularä romanä 
(ebb. 1883). Gin Dortrcfilid>e$ in »olfemafeigcr 
fpracbe gefebriebene* «ueb ift «Ispriivile lui l'ä- 



calä» oon Sulfit (33ufareft 1894). Jrur bie ältere 
Üitteratur ift ju empfeblen: ©after, Chrestomathie 
romaine 12 93be., !Öpi. 1891). 3u eingebenberm 
Stubium finb uucntbcbrlid): öa«Jbeu, Cuvente deu 
bfttrani (<»ufareft 1878—81), fotoie bie $tlMita> 
tioneu ber s Jlumänif(ben Slabemie, barin tPsaltirea 
Schelanä» com 3. 1482 (ber altefte rumdn. ü'obcr), 
bg. bon ÜManu (ebb. 1889). Jür bie toiffenfdjaftlicbe 
örf orfdjung bed H Jtumdnifcben,n>orüber gut orientiert 
6aineanu,Istoriafilologie]romanei^u{areftl892), 
haben b«Dorragenb beigetragen: HWitlofiaS, ^ei= 
trdge }ur Sautlepre ber rumdn. Sialette (5^le., ^Bieu 
1881 — 83) ; Sambrior in ber «Romania» (1878— 85) ; 
littin (in ber « 3eitfd?rift für roman. Philologie», 
IX— XII); berf., 6tubien jur rumdn. Philologie, 
SQ. 1 (fipj. 1884), unb i3a*beu, befonbeni in feinem 
üßorterbud) Etyraologicum roagnum Romaniae 
(3)ulareft 1886 fg.); ferner ßibac, Dictionimire 
cretyraologie daco-romaue (^ranff. 1870—79); 
ein praltifcbe^ Sörterbud) ift bad dou 6aineanu 
(2 35be., »utareft 1887—89). 3m Crfcbcinen be- 
griffen ift ba$ rumdn.-franj. SBörterbud) bon Samt* 
(iöutareft 1893). (Sine hraiubbare ©rammatit ift 
bie oon (Sionca (5. 9(uf(., iButareft 1892). ,vür 
folebe, bie mmdnifch oerfteben, ift ju empfehlen: 
iiftin, Gramatica romin4 (2 3)be., Jafip 1892). 

Sie Altefte rumdn. £itteratur ift faft au«fcblieh : 
hd) religiofer Strt, im engen "älnfdjluffe au bie im 
Sanbe berbreitetc lircbenflaro. i'itteratur, io bafe 
häufig genug bie Jerte ihre ilam. 3Jbrlage nicht nur 
im etil unb in berSpntar, fonbern auch in ber 
ffiahl unb 3ufammenfe^ung ber ©örter erfennen 
[äffen. Keffer wirb ed erft im 17. §ai)tb,., wo bur* 
bie ^örl'tcn Vafilie fiupu in ber ÜMbau unb 3)iattbei 
s Baffarab in ber SBaladjei bie rumdn. Sprache ate 
fiircben: unb £taat*fpracbc eingeführt wirb. Sic 
(Sbronifen be« Ureti fowie bei SÜUron itoftin jeigen 
bereit« einen bebeutenben ryortfehritt. Unter ber 
Öerrfcbaft ber Aanarioten (f. b.), 1711—1822, tonnte 
bie bereits auflcbcnbe nationale I'itteratur nidu jur 
Öntfaltung gelangen, ber 9lbel unb bie ©eiitlicbtcit, 
überhaupt alle«, Wae auf i&ilbung tlnfprucb machte, 
hulbigte bem öeUcniemu« , jebe auftommenbe na- 
tionale ^öeftrebung würbe unterbrüdt. ISrft im 
19. XVvxb. erwachte, von Siebenbürgen unb ber 
!Su(owina au^gebenb, ber nationale ©eift unb t>a- 
mit auch bie beraebtete Sprache ju neuem Vebeu. 
Sie Sittcratur war wefentlicb bon ber fran)ofifcbeii 
abbdngig, aber man ift auf bem Söege fich ju cmaiu 
eipieren, angeregt bureb ÜDtajoreäcu* «Critice» (5)u^ 
tareft 1874). Vgl. ©berea, Studii critice («ufareft 
1890 fg.). — Sie bebeutenbftenecbriftfteUerber ni; 




^liacbi, v -bolintineanu (f. b.), Gogalniceanu (f. b.l, 
Vafilc ^llccfanbri (f. b. ; ogl. $atra«cu, Alexandri, 
Studiucritic,S8ufareft 1895), (SmiucScu (f. b.); unter 
ben noch lebenben gelten ber Siebenbürger (So jbue 
unb ola bu; a al« bie talentbollften. über bie rumdn. 
äitteratur giebt diubow, ©efebiebte be« rumdn. 
Schrifttum« (2öernigerobc 1892), einen Uberblid. 

^umänifrf) Cratuinn, Sorf bei Seutfcb Cra- 
wiha (f. b.). [Sjdfjta (f. b.). 

5Humö»ifdj = Südfifa, ©emeinbe bei Seut|"d)= 
«ümanti, ffiilbclm bon/^Ubbaucr, geh. ll/J{ov. 
1850 «i ♦öannobcr, Sdjüler unb 5reunb SBaft* 
müllcro, beffen unbollenbct hinterlafienc 3i»crtc er 
ju bollciiben hatte. 9lacbbcm er inebefonberc Sinig^ 



Digitized by Google 



s Jtumät^er — Kumex 



21 



müller* ^iebiaftatue in 9Ründ)cn(1883) fertig geftellt 
unb bie Sodelrelief* baju mobelliert batte, führte er 
ben Brunnen mit ber Öinbaoia al* s Jtittelfigur unb 
allegorifcheu Weftalten ber ihätigleiten um ben 
Bobenfee für Einbau au*, bem ba* bapr. Sanbc*; 
bentmal auf bem Scbladjtfelbc oon Wörth 1889 
folgte. Sieuerbtng* mobelliertc er eine nadte weibliche 
03efta!t nad> bem ÜRotio ber Bronjefigurine ber 8* 
ituv- im Wüncbener 9lntiquarium, bie SUlcgorien be* 
2am pf e* unb ber ölettricität für ba* tyüai* ßramer •■ 
Hielt in 9)lüneben,ba* 9lüdert-.2entmal für Sd>mein= 
furt, ben l'uitpolb= Brunnen mit ber 9tciterftatue 
be* Urinjregenten für i'anbau i. $f. (1892), ba* 
«aifer-3Bilbelm^entmal für £>cilbronn (1893), ba* 
Stanbbtlb be* 9iaturforfd>cr* 9t. von s i)laner ba= 
ielbft, ba* be* ^bpfilcr^ Cbm für SWündjen (1895). 
§n Arbeit ift ba* Kaiier tilKliu Ten (mal für 
Stuttgart. 9t. ift al* 9tad>folger Wtbnmann* i*ro= 
feffer ber Bilbbauertunft an ber SUabemie ju 3Jcün 
eben. 1891 würbe ibm ber persönliche flbel oerlicben. 

:Kumätncr, f. Jlmeifenätber. 

;Humbcf c, 6tabt in ber bcla. $rooinj Weftflan= 
bern, an ber (*tfenbabn Brüggc^Kortrijf, mit 5768 (*., 
idjöner got. Kird»e,Sd>loh ; ! a ba [ unb Clfabrifation. 

.W umbur g. 1 ■ 2<^irf «baup rmamiirhnft in Böb= 
men , bat 164,ioqkm unb (1890) G3133 (30070 
mann!., 33063 meibl.) beutfche(?. in 19©emeinben 
mit 44 Crtfcbaften unb umfaßt bie 0erid)t*be,urfc 9t. 
unb Warn*borf. — 2) 3t«bt unb Sit» ber Bejtrt*: 
bauptmanniebaft, eine* Bcjirtegericht* ( 84,ss qkiu, 
28537 (*.), f>aupt$ollamte* unb töniglicb. fäcbf. 
.Sollamte*, an ber fächf. Örenjc unb ben üinien^rag- 
(*eorg*walbe:(*beT*bacb unb 9b9(irborf (21 km) ber 
^ebm.31orbba^n,^at(1890)10178beutid)eG.,!atb. 
unb eoang. Kirche, Kapuäinerllofter, Bürger: unb 
^ebicbule, Wafferleitung , Kanalisation, Schlade 
baue ; veinen-, Woll= unb Baumwollweberei, hebeu= 
tenbe i>ornbrecb*lerei, Färbereien unb Kunftmühle. 

Numcoulcur, f. Karamel. 

M um cli cu (Rnmili, b. b. ba* Sanb ber ®rie= 
eben, 9tomäer) biefe in ber frübern türt. Berwaltung 
Die Cruropäifchc Jürtei aufcer Bo*nien, Ungarn unb 
ben griech. Unfein. 2er Statthalter unb Oberfelb= 
berr 9t.*, genannt Beglerbeg, reftbierte in Sofia; 
tbm waren 30, fpäter 26 Sanbfcbafbeg* untergeorb- 
net. 1836 mürbe ber Sit» biefe* injwifchen 9t u = 
mili Waleifium genannten Statthalter*, gleich; 
zeitig C berfelbherru ber (Suropäiicben Jürlei, nad) 
'JHonaftir (Bitolia) übertragen, fein ©ebiet aber auf 
bie meftmacebon. unb albanef. fidnber beiehräntt. 
Bei ben Bemaltung*reformen oon 1864 oerfebmanb 
ber 9tame, bi* ber berliner «ertrag 1878 ihn al* 
Cftrumelicn (f. b.) teilweise erneuerte. Jm Orient 
wirb jetot unter 91. oft noch Sbrajien unb 3Jtacebo= 
nien oerftanben. 

ttümcltu, Öuftao, Statiftifer unb Scbriftftellcr, 
geb. 26. 2Jtärj 1815 ju 9taoen*burg in Württem- 
berg, ftubierte 1832—36 in Jühingen Rheologie, 
befleibete bann mehrere JDilf*lcbrerftcUen unb »urbe 
1845 tttftor ber lat. Schule ,>u Nürtingen. Jpicr 
würfe er 1848 in ba* 5rantfurter Parlament ge= 
wählt, wo er ftd> fofort ber erblaiferl. Partei an= 
fdjlcf;. Sei überftebelung be* Parlament* na* 
Stuttgart legte 9i. fein 'Jlanbat nieber unb würbe 
bann («tymnafialprojefior in öeilbronn, !am 1850 
al* iHcferent für bie bumanifttfebe Abteilung in 
ben Stubienrat nad) Stuttgart, 1852 al* fflat in 
ba* Äultu*minifterium unb würbe 1856 Staat*rat 
unb Tepartement*d>ef be* Äirchen= unb Schul-- 



wefen*. !^n biefer Stellung war er für Sehung 
be* i*olt*)dnilwei'en* unb Beilegung be* Houflilt* 
ber württemb. iHegierung mit ber Kurie mit (Erfolg 
tbätig. 2a eine mit ber letjtern abgefcbloffcne Ston= 
oention oon ber württemb. Reiten Kammer oer= 
worfen würbe, nahm 91. 1861 feine Gntlaffung, 
übernahm bie Stelle eine* SBorftanbe* be* ftatift.= 
topogr. Öureau* unb habilitierte ftcb 1867 al* To= 
cent für Statiftif unb ^hilofopbie an ber llnioerfp 
tätJühingen, ;u beren HanUer er 1870 ernannt 
würbe. (*r ftarb 28. Ott. 18S9 in Bübingen. 9t. 
febrieb : «5)ie Aufgabe ber «oU*=, 9teal- unb Wc= 
lehrtenfd)ulen» (Seilbr. 1845), « Sbafipeare = Stir 
bieu» (Stuttg. 18G6; 2. ?lufl. 1874), «9kben unb 
HuffäHe» (2^iöbe., Züb. 1875 unb ftreib. LÄr. 1881). 
Sluco batte er wesentlichen ?lnteil an bem geogr.; 
ftatift. Werf «2a* Königreich Württemberg» (Stuttg. 
1863), fowie an beffen neuer Bearbeitung (ebb. 18S4) 
unb rebigierte bie «Württemb. Jahrbücher für Sta^ 
tiftit unb Öanbc*tunbe». 9lacb feinem Jobe erfchien : 
«SCu* ber ^anl*fircfae. Berichte an ben Schwabi= 
fcheu hierfür» (bg. oon Schäfer, Stuttg. 1892). 

Rumex L., 31 m p f e r ober 31 m p h e r , fPfkntjcn» 
gattung au* ber Familie ber ^olngonaceen (f. b.) 
mit gegen 130 Birten, oorjug*mei)e in ber nörbl. 
gemähigten 3*tte, au*bauernbe Kräuter, feltener 
Salbfträud)er mit großen grunbftänbigen unb 
oft berj: ober pfeilförmigen Stengelblättern. 2ie 
jwittcrlgen ober oielebig:jweibäufigen, unfebein^ 
baren, grünen ober rötlichen Blüten fteben gehüfchelt 
in ben 31d?feln tutenartiger £od)blätter, feiten oon 
Üaubblättern, bilben in ber 9legcl lange Schein^ 
trauheu, bie meift wieber rifpig gruppiert finb. 2ic 
Blätter oieler Birten finb bureb ihren burdj faure* 
oralfaurc* Kali ( Kleef alj) bebingten fauren &e- 
fchmad au*gejeid)net. Unter ben bemcrten*werteu 
Birten finb heroorjuheben: H. acetosa L. (großer 
[ Sauerampfer), ein au*banernbe*, auf Siefen 
I unb Q)ra*plä^en burd) faft gan3 (Europa oerbreitete*, 
I 30— 69 cm hohe* Kraut mit gra*grünen, pfeil= ober 
fpiefe^örmigen Blättern. Wurjel, Blätter unb Arücbte 
! bc* Sauerampfer* waren offijinell, unb nament; 
lieh bienen bie Blätter im Horben al* ein füblem 
be*, fforbutwibrige* Littel, mehr noch al* 3«« 
j that ju Suppen ober ju Salat ober öemfife, fo 
bah man bie $flan3C auch (al* franjöfif eher 
Spinat) in Öemüfegärten tultioiert. 2er ber oo= 
rigen 3lrt nahe oerwanbte Heine Sauerampfer 
ober ?felbampfer (R. acetosella L., f. Jajel: 
^ologonincn, fyifl. 3) ift nur 8—25 cm bod\ bat 
fpichförmige, lanjcttlidje ober linealifebe Blätter. 
Beibe Slrten gelten al* gute Butter rräut er. It. pa- 
tientia L. ( & cmüf eampf er, ©cbulbampf er, 
(Gartenampfer, englifeber, ewiger ober 
immerwährenber Spinat) wirb bi* Im cm 
hoch unb feine untern flachen Blätter fmb eilan^ett^ 
lid), jugefpitjt, am ©runbe abgerunbet ober wenig 
oerfchmälcrt, bie übrigen Blätter lanjettlich; alle 
haben rinnenförmige Blattftiele. 2ie in Sübeuropa 
beimifche, noch in Unterßfterreich wilb oortommenbc 
^flanje wirb oielfach unb befonber* in Gnglanb 
al* ©emüfcpflanje gebaut. Gine naheftehenbe , an 
gra*reichen, gebüngten Stellen (befonber* in bei- 
gäbe ber Ställe), auf ben Stlpen, Bogefen, bem 
Schwarjwalb unb ben Subeten wachfenbe %xi, 
ber iHlpenampfer (It. aljtinus L.), befiht runU^ 
lieh-hcrjförmige Blätter, teie unb bie vorige 3lrt 
befihen einanber fehr ähnli*e Wurjeln, bie im 
Mittelalter al* Surrogat ber 9thaharber bienten, 



Digitized by Google 



22 



ftumforb — 9faano$t 



wcebalb namcntlicb t>tc Ufetcrc pflanze bäufig in 
itloftergärten tultimert würbe (baber Die i^ejeidj- 
nung «ÜKöncb*rbabarber>>, Radix Rhei Mona- 
( horum); jc&t Dient ber s JHönd}*rbabarber nur 
noeb in ber iierarjneitunbe. SJou bem bäufig in 
Teuticblanb uortommenben ftumpf blätterigen 
Jlmpf er (1?. obtusifolius L.) war Die unangenehm 
bitter unb abftringierenb fdjmecfenbe Surjel früber 
als ÜJl e r ß c l - ober Örinbmurjel (Radix lapathi 
acuti) offijincll unb würbe befonber* gegen ebronifebe 
Alccbtcn benufct. 

ttutnforb (ipr. römmf'rb), Benjamin, ©raf r-on, 
früber % b o m p i o n , geb. 26. v Dtärj 1753 ju ÜBoburn 
in ÜJtaffacbuiett* , war juerft i'ebrer in ber Statt 
Numforb, würbe bann Offijief unb blieb beim 9lu*= 
brueb be* Unablu^ngigteitstriege* auf leiten ber (*ng= 
länber. $on 1776 bi* 1779 in Üonbon, wtbmete 
er fid? artilleriftiüb'Wiffenidjaftlidjen Stubicn. 9tacb 
OJorbainerifa jurüdgefebrt, erridStete er ein Heine* 
.MeitertorpS, an befien Spifce er al* Cberft tapfer 
tämpfte. 1784 fiebelte er nacb ÜJlüncben über al* 
(General Seibabjutant bc* Hnrfürften Äart 2beobor 
r»on ber pfal.t, rpirlte aueb bier in Dieler iöc.uebung 
auf llärenb unb ref ormicrenb ; fo fübrtc er bie Kar= 
t off ein unb bic cparöfen ein. Sbefonber* befannt 
maebte er fieb bureb ßrffnbung einer Suppe (Jlum = 
forbfebe Suppe), bic au* Rnodjen, Jölut unb am 
bem nabrbaften, billigen Stoffen bcrgeftellt wirb. 
1792 würbe er uim 9teidj*grafen »on 5H. ernannt, 
tfr ftarb 21. 3lug. 1814 auf ieincr SBeftfclWfl W 
l'luteiiil. DcröffentliAte «Memoires sur la 
chaleur» (par. 1801), «Uecherches sur la eha- 
U'iir» (1804 — 13) unb «Essais politiques, 6cono- 
raiques et philosophiqiies» (4 iöbe., Öenf 1799 
— 1806; urfprünglid) beutfeb 9öehn. 1800—5; eng 
liicb, 3 Ü*be., i'onb. 1797; $b. 4, ebb. 1802). (*lli* 
uerauftaltete eine * ®efamtau*gabe feiner Söerf c 
(5 Wt>e., $ofton unb «onb. 1876) mit einem «Me- 
raoir of Sir B. Thompson». — $0.1. Farnes 9ten: 
mid* Life of Count lt. ($oftON 1845); iöertbol», 
dt. unb bie meebau. SÖärmetbeorie (£>eibelb. 1875). 

:W umi Ii, türf. s J{amc uon iHumelien (f. b.). 

Ruminantia, f. SBiebcrtäucr. 

Ruminati o (lat.), baö SPieberfäuen Eliminie- 
ren, mieberf äuen ; übertragen : bin unb ber überlegen. 

Sittmiätt&olt), Nitolaj petrowitieb, (%af, Sobn 
bc* iolgenbcn, geb. 1754, war 1779— 96 ruff. (Sk 
fanbter in A-rantfurt a. SR« barauf 1802— 7£>anbcl*= 
miniiter. l*r nnirbe bann v J)tini|'ter be* $lu*wärtigen, 
begleitete 1808 ben Waifer nad? Arfurt, ging 1809 
na* pari* ju ilcrbanblungen mit Napoleon unb 
fcblofe nodi in bemfelben ^abre ( 1 7. Sept.) mit Scbroe-- 
ben ben Arieben »on Arebrit*bamn ab, traft beffen 
Ainlanb an iHufelanb tarn. würbe infolge bauon 
uim Mcicb*tan,der ernannt, legte aber 1812, al* ber 
Staut mit Aranlreid) eintrat , fein 2lmt nieber unb 
wibincte ficb binfort ber Aörbentiig ber 2LU)ienid>af= 
ten. Gr rüftetc 1815 auf eigene Soften ba* Sdjiff 
Ättril auf, ba* unter Otto uon Hoftebue (f. b.) eine 
^Heiie um bic 3i^elt maebte, iammelte unb gab in 
Xrud uerfebiebene üDlaterialien jur ruff. @e|d)icbte 
unb mibmetc feine Öibliotbef, fein 3)tün t p unb 
Jütineralientabiuctt ber öffcntlicben ^enutwng, mor= 
aue ba* v Jiumian,;on)f(be ÜRtlfeum gebilbet 
würbe, ba* 1861 naeb 9)Jo*lau oerlegt unb bureb 
etbnogr. unb anbere Sammlungen uermebrt mürbe. 
;H. ftarb 15. San. 1826. 

9iumjäu&otti, "^cter 2lleranbroiüitf(b, Öraf, mit 
bem Beinamen Sabunajflij (b.i. ber bicTonau 



überfebritt]^ geb. 1725, mar einer ber üorjüglicbftcn 
ruff. ^elbberren. ^m Siebenjdbrigen Hriege fom- 
manbterte er in ber Scbladjt bei Äunereborf 1 759 
ba* ISentrum unb nabm 1761 bie fteftung Kolberg 
ein. 1769 rourbe er Cbcrbefeblebaber im Hriege 
gegen bie dürfen, erfodjt glänjenbe Siege am Alune 
Öarga unb am ftagul, mofür er ,uim <ye'bmarfcball 
ernannt mürbe, überfebritt 1771 bie Sonau unb 
nötigte bic Pforte jum 3tbfd>lufe bee trieben« oon 
KüÜüt-«ainarb*a 21. ^uli 1774. Qv ftarb 19. $ej. 
1796. Sentmdler würben ibm erriebtet in ^arffoje: 
Selo (ein ÜJtarmorobcli*!) unb in Petersburg (ein 
Dbeliöt Don fdbroarjein ®ranit, 25 m boeb). Seine 
Üioarapbie febrieb 2fd)itfcbagoro (peter«b. 1849). 

Mummcl, im untern Vaufc Sabel=Mebir, 
^lup in Algerien, entftebt im S s ©. ber Stabt lion- 
ftautinc au* mebrern @ebirgebäcben, (tiefet jmifeben 
bem Setifgebirge unb bem x )hmiibijcben (Gebirge 
nörblid), bann meftlid), bierauf, ben ^fcbebel 2tuat 
burebbreebenb , abermal* nörblid) unb münbet ui r 
meftlicb dou ben fiebeu Aap* (Seba s Jiu*) in ba* 
iliittcUänbiicbe iDlcer. 

3iumiiiclptquct, fooiel wie ^iquetfpiel (f. b.i. 

JHtttnntclöburfl. l) »reid im preufe. «eg. ftq. 
Äö*lin, bat 1147,43 qkm unb (1890) 32976 «16036 
mannt., 16 940 Weibl.) 1 Stabt, 56 ^'anbgc^ 
meinben unb 77 ©ut*l>ejvrtc. — 2) 9t in %om- 
mern, Streiöftabt im itrei* :H., an ber StiebniH 
unb ben Nebenlinien 3tcuitcttin=Stolp ber preufe. 
StaatebabnenrSiHbcS^anbratSamteSfCineS^lmte- 
geriebt* (!t!anbgcricbt Stotp) unb eine* Äatafter- 
amte*, bat (181M)) 5080 G., baruntcr 32 Äatboliteu 
unb 155 Israeliten, poft smeiter Älaffe, Telegraph, 
eine Söcrtmeiftcrei für Weberei; SPollfpinnereicn 
unb Sucbfabriten. — 3) % bei Berlin, si uiouic im 
Mrei* 9Ueberbaniiin be* preufe. iKcg.^c.^. $ot*bam, 
mit bem @ut*bc,Urt löorbagen eine ©emeinbe x ^or= 
bagcn=iHummel*burg bilbenb unb öftlid) an Berlin 
0'. b., $b. 2, S. 793 b) angrenicnb, an ber Spree unb 
bem iHummelöburger See, einer recbt*icitigen 
3(u*bucbtung ber Spree, an ben Sinien ^erlin^Bree 
tau unb "-Berlin = Scbncibcmübt ber preufe. Staate-- 
babnen fowie an ber ^Berliner Stabt= unb dtingbabn 
(Stationen StralauOH. unb Mieft=9t.), bat mit $op 
bagen unb ?icbtenberg = .Hich (1890) 1103s (6121 
inännl., 4917 weibl.) barunter 850 Hatboliten, 
poft, iclegrapb, Jvernfprecbeinricbtung, oier Wirken, 
grofee* ftnebrieb* ■■ ©aiienbau* ber Stabt Berlin 
(1859), ein 3trbcit*bau* für Berlin unb iHicfelfelb, 
Straf auftalt (Sweiganftalt ber Straf anftatt ü)toabit), 
Üi'afferleitung, 0a*bctcud)tung , ptüfd)= unb SSoll' 
warenfabrit, Appretur, ,värberei, Stuilin-, i">unbej 
tucben : , öolswolle=, ^agenfeber= unb patenttifteiw 
fabritation, i'umpenfortieranftalt , poücnbrcbcrci, 
"Jlorbbeuticbc (?i*wcrtc mit ©ieidirantfabrit. 

Mumonr, Marl ,\riebr. »on, Sd)riftfteller, geb. 
6. ^an. 1785 auf bem üdterlicbcn 0ute lHeinbarb*= 
grimma bei SrcSbeu, ftubierte ju ©öttingeu unb 
lebte fpfiter in ^reeben, in Italien, in Kopenbagen, 
wo er töiiigl. Kammerberr war, unb in l'übed. (5r 
ftarb 25. ^uli 1843 auf einer Steife in Treiben. 
Sein iöauptwert «^tal. »yorfebungen» (3 löbe., ^erl. 
1827—31) bebanbelt bic öntftebung unb ?tu*bil^ 
bung ber neuem Utalcrei. $on feinen anbern tuuit= 
bijtor. Scbrifteu finb )U erwähnen: «®efcbid>te ber 
tönigl. 5tupferfti(bfammlung ;u Mopenbageu» (mit 
ibicle, Vpj. 185J5), «.öan* .^olbein ber jüngere in 
feinem ^crbdltnie *um beutfeben Aormfcbnittweicn» 
(ebb. 1836), »3ur Wefcbicbtc unb Ibcoric ber Aorm= 



Digitized by Google 



9iumonfd} — SRiutbfcgclbaljit 



23 



icbneibclunit» (ebb. 1X37). ferner Dcröffcnttidjte er 
«*Jtoüellcn» (2 Bbe., v J)lüncb. 1833— 35), ba3 bumo* 
riftiiebe Wcbicbt « .Wunalopcfomacbia. Ter .ftunbe? 
Aucbfen=3trcit» (Vüb. 1835) unb «5dmle ber jF>&f ! 
liebteit» (2 Bbe., 8tuttg. 1834— 35); befonber* aber 
bat fein «©ciit ber Äocbfunft» icinen Warnen belannt 
gemacht. — Bgl. £>. 5». 3cbul$, iK., fein tfeben unb 
feine 8cbnitcn (?w. 1811). 

Mumonfrf) (:Humontfd>l, f. ftbätoromaniieb. 

SRttinor (ital.), Vdrm, lumult; rumoren, lär- 
men, toben, poltern. 

fflutnoraiciftcr, uit 3"t ber öanb*tnccbte ein 
unn üHegimcntäftabe gehöriger, bem «inirenroaibelo 
utgeorbneter Cffiüicr, ber bteien im Vager, nament- 
licb aber auf bem ^uge unb roabrenb bed Treffen* 
in ber Leitung bca jablreicben bienftbaren £»eerc* ; 
gefolge?, ber «.fmren unb Buben», unterftfthte. ^n 
ber iHegel ernannte man bier.ui finen alten, lrieg*= 
erfahrenen Krieger, ber jum $taifenbienjte nicht 
mehr geeignet mar. 

Nitmprricu, am iWttelrbcin ein 3ammelname 
für ücrfcbicbcne Heinere Süfcroaifcrfifcbe oon gc^ 
ringem ^ertc, bic alä calat zubereitet werben. Ter 
,vang ber iK. ift wegen ber 3cbäbigung ber /Hfdv 
utdjt feit etma 1880 geietslicb »er boten. 

Mumpclmaicr, >banneÄ,£(briTtfteUeT,i.^orb 

Mumpelmcttc, f. Klette. [mann. 

Gumpen beim, Torf im Mrciä Dffenba* ber 
beff. Brooinj 3tarfenburg, am s Diain, bat (1890) 
HW 6. , Boitagentur, Telegraph, eoang. HirdV, 
3cblofc im etil l'ubwtg* XIV., mit Bartanlagen 
i Ariebricbaanlagc) , ben Vanbgrafen Donöeffen = 
:Kumpcnbcim, einer ceitenlinic be* ehemaligen 
turiürftlieb beff. £>aujc#, gehörig. 

Rumpf cum in, Truncus), bie nur wenig 
gegliebertc jjjauptmaffe bc$ menfcblicben Körper*, 
an welcher ber itopf fowie bic »icr (Srtremitatcn 
cJlrme unb Beine) gcmiiiermafjcn nur wie hinhange 
angebracht finb. lltan teilt ben iH. in vier .*>aupt 
abteilungen: in ben £al* (i. b.l, ber gleicbiam 
ben 8tiel be* Kopfe* bilbet, in ben Cberleib ober 
bie Bruit (f. b.) mit ber geräumigen Bruftböble, 
in ben Unterleib ober Bauch (f. b.) mit ber Baucb= 
böble, bie oou ber Bruftböble bureb ba* Stvetdb 
feil getrennt wirb, fowie in ba* Beden li. b.l mit 
ber Bedenböble, welche lehtcre eine unmittelbare 
Aortfetmng ber Bauchhöhle ift. Tie fefte tnöcbcrne 
O'minblagc be* ganjen 91. ift bie am Staden (f. b.) 
fieb berab.üebenbe Söirbelfäule (f. b.), an bie ficb nach 
vorn bie kippen (f. b.) anfcblieften , bie mit bem 
Braftbein ben Bruitfaiten bilben unb bie Bntft= 
bbble umgeben. Ter uuterfte Teil ber ÜlUrbclfäule, 
ba* Kreuzbein, bilbet mit ben beiben Bedcntnocben 
einen feft jniammengefügten ftarten Huocbenring, 
an welchem bie beiben untern OHiebmafcen befeftigt 
finb. (5. Bein.) Tie beiben obern Crtremitateu 
fteben bureb bie 3cbultcrblattcr unb 8chlüficlbeinc 
mit bem % in leicht bemeglid)er Berbinbung. Tic 
zahlreichen lräftigenWumpfmu*tcln bienen teile 
,;ur Bewegung ber B.Urbcliäule ( :Hftdenmu*feln ), 
teil* ber Verengerung ber Bauchhöhle (Bauch-- unb 
Tarmmu*feln), teil* ber iMtmung i Bruftmu* tcln 
unb ,S««*felli : anberc bienen baut, bic obern ober 
bic untern CHicbinafecn gegen ben *H. ui bemegen. 
ic. iafcl: Ta»5 ctelctt bed Htcnfdjen.) Bei 
mancbcn^irbeltieren( x Ji»alen,ccblangcn,i(blangcn= 
ähnlichen tfibeebien unb Amphibien, Aifcbcn) lanu 
man, ba ein gejonberter >SaU fehlt, niaSt uon einem 
eigentlichen :H. reben, ber bei ben übrigen 3äugc= 



ticren, Reptilien unb Slmplnbien iotvic bei ben 
Böaeln beutlid) eutmidelt üt. 

Rumpfparlament, Spottname für beu 'Jicft 
be* l'angen Parlament* (i. b.) in (Snglanb, nach ber 
iUuetreibung ber meiitenUnterbauämitgUebcrG.unb 
7. Tej. 1(548 ; ben gleichen Flamen erhielt ber in 
Stuttgart G. bi* 18. ^uni 1849 tagenbc jReft ber 
,\rantfurtcr s Jiationaloerfammlung. (o. Tcutfcb-- 
lanb unb Tcutfcbc* Oicicb, Bb. 5, i». 191 b.) 

iHuiupffctjtüdnic fübbeutfebe Benennung ber 
fcr>roanjlofcn Äaulbübncr (f. b.). 

Rumph, hinter lateinifcb,en naturbiftor. tarnen 
Bezeichnung fflr ©eorg Gberbarb dtumpb, geb. 
1627 in »anau, geft. 1702 a(3 boll&nb. Umon'iatt 
balter auf Slmboina; er febrieb ein «Herbarium am- 
boinense» (7 Bbc, Ülmfterb. 1744 fg.), Jhnboin. 
:Haritätenlammcr» (beutieb von 3tatiu* iliüller, 
SBien 170ti) unb biefe ber «Plinius indicus». 



(engl., fpr. römmpftebl), Aleiich^ 
?penftöc" 



fdjnitte uom Sippenftftd be* Ccbfen, gebraten ober 
gebampft. 

dt»» i engl., fpr. rönn), T r o m m c l f e b l c r, bei % b= 
lefemifroilopen (i.b.) ber Betrag, um ben bic beiben 
Angaben ber 3chraubentrommel nad) Uinftclluug 
auf jmei aufeinanber f olgenbe 3rricbe be* leillrcifc* 
(biete ali fehlerfrei üorau^gefe^t) ooncinanber ab= 
weieben. Ta ee nie möglich ift, ein 3lblefemitroftop 
auf bie Tauer oöllig ni berichtigen, b. b. e* fo ui 
bef eftigen, bafe ein itreieinterpall immer abiolut 
genau einer ober jroci Umbrcbungcn ber 3cbraubc 
entfpriebt, fo muft ber :H. aue ben Hrei^ablcfungeu 
beftimmt unb fein tfinflufi in :Hecbnung geftellt 
werben. — %, iHenneu (auf bie Bant), f. Bantnoten. 

iKuua, angeblicher Cuellfluft ber ^olga (f. b.l. 

9)Mttcorn (fpr. rönn-), 3tabt in ber engl. CÜraf= 
febaft iSbefter. lint* am 'DJerfep unb am neuen v J)(au= 
d>eiter = 3cbiff*tanal , ben hier bic Bahn in grof» : 
artigem Biabutt überfebreitet, bat (1S91) 20050 (j., 
gegen 15133 im % 1881, 8chiffhau, eifcngie&erei 
unb Kohlengruben. 

Mttnb, Bernftcinart, f. Bemiteininbuftric (Bb. 2, 

Munbbcil, f. 9iid?tbeil. (3. 842a>. 

iWunbbogc«, in ber Baufunft, f. Bogen (Iert= 

iHunbbogcnfricc*, f. Bogenfriee. [fig. 4). 

iMuttbbogcnftil , eine ©eraltetc Benennung be« 
ÜRomanifcbcn StiU (f. b.l. 

Muubbraffcn, im 8eeroefen, f. Braifcn. 

R unb brenn er, f. Slrganbfdjc Rampen; !R(< 
form^ÄoSmoä'-ÜHunbbrenner, f. Bcrroleum: 
lampen (Bb. 13, 3.28 a). 

iMunbbrefteii, f. Trebbanl (Bb.5, 3. 493a). 

:Wunbcifcn, eine 8 orte 3tfal.mien (i. b.). 

s .Hunbcrotl), Torf im Äreiä (Gummersbach bei 
preufc. 9ieg.=Bcj. Möln, an ber Wigger, unterhalb 
ber ÜJtünbung ber s iiMebl, an ber v Jiebenlinie Jroio= 
borf:8iegburg=Tericblag ber Breuf». 3taat*babnen, 
bat (1890) 3179 (*., baruntcr 1^)1 Hatbolifen, BȆ. 
iclegrapb, Bärgermeifterci, latb. unb coang. Mirche ; 
öifenbütte, Stablbammcr, <vabrilation »on Schien, 
lanbmirticbaftlicfacn SWafchinen unb Buloer unb 
ßifcnerjbergmerlc. 

»nnbljacfc, f. 9Ud)tbeiI. 

«Huttbljcrum--«t>ftctii (uou Tampfpflügcn), 
f. Tampf -Bobenhiltur. 

:Hunbtjobclnpparat, f. 3bapingmafdune. 

3iu«blercn f f.ebelfleinfcbleiferei(Bb.5, 3.711b). 

Rmtbiftc , f. Brillant unb Ifbclfteinfchlcifcrei 
(Bb. 5, 3. 708 b). 

Wunbf cgclbnhn, f. Hcgclfpiel. 



Digitized by Google 



24 



s Jtimbfeiloerjd)IiiH — SHimeberg 



Nunbf cilucrfcttlufc, f. ©efdjüt» Giß. 21 u. 24). 

ÜHttnbföpfc (Round Heads), Spottname für bic 
Puritaner (}. b.) oou ber bei ihnen auftommenben 
Sitte, bie fyaaxe furj ju feberen. Sei Ükßinn bc* 
^ürßcrtrieße* unter Karl 1. nnirbc er ^arteinamc 
für bie ©egner bc* Wöntßo , roäbrcnb biefe ihre 
ropaliftiidjen fteinbc «Kavaliere» nannten. 

ttunbrrabbcR (Oxystomata), familie ber 
Krabben (j. b.) mit breiedißer 9Jhinböffnunß. Sic 
^iere graben fieb in Sanb ein, f o bafe nur Scheren, 
Vliißen unb ftfibler bervorjeben. Sa* Kopfbruft^ 
febilb ift runb ober com abßerunbet. Sie SR. beroob- 
uen bic märmem ÜRecre bi* in ba* SOiittclmcer. 

:K ii nb lauf , Turngerät, beftebenb au* einer an 
einer 3lcbfe aufßcbanßten ober auf einer Säule be= 
feitifltcn2re^'cbcibe,rooran Seile mitöanbflriffen ße- 
banat »erben, bic jum Saufen unb Scbminßcn bienen. 

dcnnblet (fpr. ronnb-), enßl. 3Dein: unb Sraiutb 
roeinmafi, 18 ©allon* faficnb = 81,7«s I. 

iHunbliuac, bei ber Sorfanlaße, f. Sorffoftcm. 

«««bmafcbiiie, f. SMecbbcarbcituitß ( S -IK>. 3, 
S. 106a; lafel: 2Mccbbearbeitunß*mafcbp 
neu, {jiß. 9). 

9tanbtnäuler, Gplloftomen (Cyelostomata), 
eine niebriß ftebenbe Crbnunß ber £rifche üon aal-- 
artiß ßeftreetter Öeftalt, mit tnorpltßem Stelett, obne 
SRippcn unb (Mebmafeen ober paariae Rolfen. Sie 
unpaaren »vlofien finb oorbanben. Tor ühinb bat 
feine eißentlicben Kiefer, er mirb üon Knorpelitüdcben 
ßeftü&t, üon einet lrei*runben Sippe umfaumt unb 
bient jum Slnfaußen, wobei bie folbenf örmia,e Bunße 
al* Stempel »irlt, inbem fie beim Surudjteben bie 
IRunbböble luftleer macht, Sefctere ift mit teßel; 
f örmißen SSornjabnen au*ßeftattet , bic jur Unter 
febeibunß ber Birten bienen. Sie 3iafe ift eine tut» 
paare, pertiefte (Srube. Sie Kiemen beftehen aue 
meiit fteben Sadd>en, bie oon ber Speiieröbre jeber= 
feit* nach aufeen führen, unb jmar bei dou SRcun: 
außen (f. b.) bureb cbenf omel Off nunßen, beim 3nßer 
(i. b.) bureb eine einjiße, inbem fie unter ber £>aut 
bureb einen aemeinfamen ©anß perbunben ftnb. eine 
Scbtmmmblaie ift nie »orbanben. Sie ©efcblecbtc^ 
brüfen finb unpaar, bie reifen Gier unb Tanten 
fäben ßelanßen in bie 2eibe*böblc unb »erben aue 
biefer bureb eine hinter bem Alfter bcftnbUcbe ®e= 
fcblccbt*öffnunß entleert. Sic 91. führen meift ein 
Schmaroiierlcben. 3" ihnen ßehbren ba* SReun: 
aune, bie fiamprete (f. b.) unb ber Scbleimfifd\ 

Nunbrcifcfartcn, MutibrcifcrKTtc, f. (?ifcn: 
babntarife (9Jb. 5, S. 890b fß.). 

Munbfrbaii, beutfebe, i. Scutfdie SRunbfAau. 

dtuubfebüb, ein runber Schilb, roic er befonber* 
im Mittelalter von ben SHittern ju ^ferbe geführt 
nnirbe. 8W ben Spaniern mar ber SR. auch fpater, 
namentlich bei nächtlichen Streifjüßcn, oebrÄucbltd). 

Nunbfrtiit 2inrtb , öerrfeber ber v=i!b, anbere 
Schreibunß für :Kanbidüt Siußb (f. b.). 

Oluubfrt) reiben, f. «Eirtular. 

9iunbfctiriff. Sie SR. ift entftanbeit au* ber 
Jliimcnbuitfl breitfpihißer ("vcbern tür bic runbeu 
(jormen ber lat. Sduift: 

3n Italien mar bic 31 ichon im 15. Tsahrb. ße= 
brau*li*, im H». in bcupcrfcbicbcnftcu Abarten all« 




ßcmcine ©cbraucbiMchriit. 3" ^ranfreich traten bie 
erften reinen Wunbfdmftformen 6nbe be* lf>. 3abrb. 
auf unb biegen ^criturc finaneii-ro , fpäter ecri- 
ture ronde (auch wohl einfa* i>inan eiere unb 
JH o n b e ) , bic ßCßcn Gnbe be* IG. ;Vbrb. entftanbenen 
nach recht* ßeneißten öcriture batardc. ^n /"vranl- 
reieb mürbe bie SR. feither am meiften ßcpfleßt. Spa= 
nten bebientc fid> ihrer ebenfall* feit bem IG. ^abrb. 
mit Vorliebe. 3n £eut|*cblanb ift bic 3<. in neuefter 
8cit burch Socnnedcuju ßrofeer iöcbeutunß ßelanßt, 
inbem er ihr ein auf einlache ßcometr. ivormen ße= 
ftüHte* leidjtfafelichc* Schrfoftem ju Ührunbc kßte 
unb bie tveberu für 
bic ©erftellunß ber tR. , - .^p. r 
meientlich rjerbefferte. 
(S. bic nebenftebeiib.* 
Aißur.) — 5ößl. Opera di Fratc Vespasiano (^eneb. 
1551); @aßneur, J-a technofrraphie (^ar. 1509); 
Soenncden, Tie di (101. XujL «onn 1887). 
^ 9JuHbfcr)iippcn ober Gptloibi ebuppen ber 
5\ifche finb folche, bie einen abßerunbeten iiinter« 
ranb haben unb auf bereu Cbcrfläcbe bie !on.Kntrifcbe 
StreifunaparaUel mit bem £->interranbe »crlduft. 

Wuttbfbrapuel, f. OJcfcbofe fflb. 7, S. 901a). 

»ttitbficinpflöftcr, f. ^flaftcrunß. 

ftuttbtartfcbr, f. Jartfche. 

iHunbtuürmcr (Ncmutbelmia s. Nemathol- 
minthes), eine febr formenreiebe Klaffe oon 'Jöür 
mern (f. b.), bic einen brebrunben, oft ftart in bie 
Sdnßc ßejoßenen, aber immer ßdnjlicb unßeßlicber= 
teu Körper befreit. Sie Crßaniiation ift, obßleicb 
im allßemeinen einfach, bod) in ben einjelnen Drb^ 
nunßen nicht unmeicntlicb werf (hieben; bie (ite 
f6lecbter finb hi* auf roenißc ?lu*nahmen ßetrennt. 
Sic 1R. leben entroeber, menißften* jeitroeiliß, para= 
fitifd) bei "^flameu unb Bieren ober Dolllommen 
frei. Sie jerfaUen in : II .f» a a r » fl r m e r (f . b. k 
2) Krater (f. b.), unb 3) in bic anbere ßebaute 
Orbnunß ber ^fcilmürmer (f. b.). 

SRunrbeYg, ^ohan Submiß, fcbmeb.-finn. Siebter, 
ßeb. 5. ^ebr. 1804 ;,u ^atobftab in Jinlanb, ftubierte 
ju flbo, rourbe 1h:io Socent ber s -öerebiamteit }u 
.vielfinßfor*, 1837 Settor ber lat. Sprache am &vm- 
uafmm ju ^orßd, 1842 Seftor ber ßrieeb. Sprache 
bafelbft. (?r ftarb, febon 14 ;Vihrc ßelabmt, G. Wai 
1877 in 35orß5. Gin eherne* Stanbbilb, ba* ^ert 
feine* Sohne* Salt er SR., eine* bcroorraßcnbcn 
Söilbbauer* (ßeb. 29. Sej. 1H3«), marb 1885 iu jpcl= 
finßfor* enthüllt. % ift neben ^cllman unb tepner 
ber ßcnialfte Sichter in febmeb. Spradie, jußleieb 
aber oon ihnen ßrunboerfdueben burd) feine echt 
finn. öißcntümlichteit. 2luf>cr feinen in ben »Dikter» 
(3 SNbc., öeirntßf. 1830 — 43! ßcfammelteu fleiueru 
s 4$ocftcit finb ju nennen: «Elpskvttarnt'» (182G; 
umßcarbcitct 1832) unb « Hanna i (£elfiußf. is;i»i 
li. b.), jmet ^bullen; ferner bic romantifeb ntoberue 
irrjahluiiß au* DUifslanb «Nadesrhda* (^orßd 
1811), bic obPllc «Julqvallcn» ( ebb. 1841), ber 
SRomanjencntlu* «Kuiiß l-jalar» i ebb. 1844), bie 
patriotifcheu SaUabftl «FAiurik Stils Sujjner» \7l.l, 
ebb. 1818, 21.2, .v»elfiitaf.l8G»>i; in biefeu Wcbidncn 
aiebt er bor vatcrlänbifdu'it Scbcneanfd^auiniß bc= 
ionber* Irditißcu SJlu^brud, fic bcßinncu mit bem 
fpäter jum ^iationallieb ßcmorbencn «Wärt Land », 
fdbtlberit Sccncn unb iSbaraftcre au* bem .Uricac oon 
is<>8 unb iiub für bic L'utnndliniß be* finn. SJlatio« 
nalbciT»iifitfcin-> von gr&ftter ^ebeutunß ßemefen. 
Acrner finb ju nennen: «'SiiKirrc Itvrüttet$era 
(>>ciruißf. 1854), < Kan cj», Suftfpicl (1802), unb 



Digitized by Google 



9iuuen — SRmtge 



25 



«Kungarne pä Salamis» (ftclftugf. 1863), eine 2xa- 
göbic in anttter ftorm. 1832—36 mar SR. SRebacteur 
be* «Helsingfors Morgonblad». SMucb al* ^falmeu: 
biebter bat er ftch, berporgetban. ©eine «Sanilcde 
skrifter» erfebienen in tnebrern Auflagen, Tie 
meiften 2Berte SR.* mürben in* Tcutfcbe übertragen, 
bie «(*pifcben Tiebtungen, mit Cinleitung, ?lnmer= 
hingen unb bibliogr. Anhang» pon digenbrobt 
(2 $bc., öalle 1891). — Sgl. (?. <ße*cbier, 3. fi. SR., 
ein fcbmeb.=finn. Siebter (Stuttfj. 1881). 

SHitn eit, bie dlteften Scbriftjcicben ber ©ermanen. 
obre Ocftalt perrät beutlicb, bafj fie au* bem lat. 
^tlpbabet unb jroar au* bem Äapitalalpbabet ber 
dlteften Äaifcrjeit gebilbet finb. (6. Schrift.) 2Jtan 
untcriebeibet jroei Jlrten SR. , ein längere* unb ein 
lürjerc* Stflpbabct; beibe heifeen nach ben S?lnfang* : 
ntnen )rutbarf. $tnti, ba* Ältere, beftebt au* 
24 5*ucbftaben (f, u, p (thj, a, r. k. g, w; h, n, i, j, 
eu. p, z, s; t, b, e, m, 1, ng, o, d) unb mar bi« jur 
D.Ritte be* 7. ,\atul\ bei faft allen german. Stämmen 
in ©ebraueb; ba* jüngere beftanb au* 16 SR. unb 
finbet ftd) nur in Sldnbinamen bei Sinfcbriften ber 
lehten ijabrbunbertc cor Ginfübrung be* 6bri|ten= 
tum*. G* mürbe fpdter bis auf 27 S8ud)ftaben er= 
wettert unb bat ftcb bi* tum 31u*gang be* SUiittel- 
alter* erhalten. Tie ^nfebriften, bie im ältern 911= 
pbabet gefebrieben fmb , finb für bie ©efebiebte ber 
german. Sprachen »on ungemeiner SBicbtigteit. 3Jom 
5. ^abrb. an mürben bie SR. bureb ba* iat. SÄlpbabet 
uerbrängt, juerft bei ben Sübgcrmanen, bann bei 
ben tfnglänbern, juleht bei ben norbi|'d?en 33ölfern. 
3d»pu Ulfila* febuf f»d) bei feiner «berfeftungberlöibel 
ein neue* Sllpb dbet mit ötlfe ber gried?. 93ucbftaben. 

Ten einjelncn 3ctcben be* ^utbart hatte man 
tarnen gegeben, bie teil* au« ber SDintboIogie, teil* 
au* bem Veben genommen maren; fo Riepen im 
angclfdcbf. SRunenalphabet f: feoh = Sieb, SReidV 
tum; o: ös = ber ©Ott; t: Tir — ber ßrieg*gott; 
I: lagu ^ ba* SDteer u. bgl. Tiefe Deutung bdngt 
lebenfall* mit ©ebeimjeieben einer frühem ijJeriobe 
jufammen, ben notae impressae be« Jacitu* («Ger- 
mania», Äap. 10), bie in $ucbenftäbcben eingertjtt 
mürben (boeb maren fie teine SBucbftaben, fonbern 
gewannen erft ben 33ucbftabenroert be* SUnlaut* 
ihre* SRamen*, al* bie ©ermanen bei ben SRömem 
bie ftunft be* Schreiben* fennen lernten) unb jur 
*^r ophe jeiung bienten, inbem ber eingeroetbte ^riejtcr 
ober £au*Pater bie mit SR. bejeiebneten Stäbeben 
auf ein toeijje* Jucb frreutc, unbefeben brei bapon 
aufbeb unb bann ben Sffiillen ber ©öttet pertünbete. 
911* l'ebrer biefer tfunft nennen bie Gbbalieber 
Cbin, ben cberften ©ort. SSMe biefe ©ebeimjeieben 
gemeien finb, läfet fidj nidjt fagen; jebenfall* Ijaben 
ite mit ben SR. ber erhaltenen ynfdjriften niebt* 311 
tbun. Jlu-:- ibnen mürbe jeboeb niept nur gemei*fagt, 
fonbern fte galten audj al* ,S au b c v ; ci & <u , um mit 
ihrer jSUfe bie ©elfter $u jmingen, ba^ fic bie 
(unft tünbeten. 2)abei bebiente man ficb gemijier 
lieber, bie SR., b.b. geheime* ©eflüftcr, bwfeen ; erft 
fpdter mürbe ba* 2$ort auf bie ; UVrcn übertragen. I 

Tie dltefteniRunenf ehr if ten flammen au* bem 

unb 4. 3abrb. ; e* finb bie ^nfdbriften be* Scbilb j 
budel* von ^borbjceTg, be* ftamm* pon SBimofe 
unb per allem be* 1734 bei ©allehuus unroeit [ 
»JRögeltonbern in Sdjle*roig gefunbenen golbeneu 
dorn?, ba* einft pon Tieben gefto^len unb einge: ! 
fdmioljen mürbe unb oon bem fid) jejit nur nod) eine 
^achhilbung im tönigl. SDiufeum tn Kopenhagen \ 
befintet. SRunemnfcbriften mürben im Horben be- | 



' reit« feit bem 16. ^abxlj. gcfammelt, aber ju ihrer 
i Teutung perfebiebene , meift fehr abentcuerlicbe 
Snfteme au*gefponnen; be*halb haben bie dltern 
S^erfc über SR. nur nod) Sebeutung bureb ba* aui= 
geftapelte SDtaterial. 2l l a* barin für £beorte unb 
©efcbidjte brauebbar mar, bat iörpnjulffen in feinem 
«Periculum runologicum» (fiopenb. 1823) jufam= 
mcngcftellt unb Siljegren in feiner « Run-Lara» 
| (Stodh. 1832) burd) 9la*trdge unb bureb ^eriefctc 
über ben ^nbalt ber ^«febriften ergftnjt. 6trcng 
unterfebeibenb jmifeben ben perfebiebenen SUrten pon 
SRunenfchriften unb auf r^iftor. S©ege pormdrt? 
bringenb, gab ber SRunenlebre juerft eine fiebere 
nu)ienfcbaftUd)e ©mnblage 33Jilb. ©rimm («Über 
beutfd?e SR.», ©ött. 1821 ; « Sur Öitteratur ber SR.», 
SBien 1828). Seitbem marb fie geförbert bureb bie 
Sürbeiten be* ^*länber* ivinn SDeagnu*fon, ber 6ng; 
Idnber Äemble unb Stepben*, ber Tdncn ffiorfaae, 
^borfeu unb 8. Stimmer («SRuneftriften* Dprinbclfe 
og Ubpitling i SJlorbeu», Äopenb. 1874; ftarf er^ 
meitert u. b. 3\ «Tie SRunenfchrift», »erl. 1887); 
ferner bureh MtlffAIC pon SDeunch unb SttMß uub 
bie Schrift pon Öiliencron unb SÖfüllenhoff («3"r 
:Runeulebre», iöallc 1852), ber fid) Jtoei Unter- 
fuehungen über ba* aot. Alphabet anfcbliefecn, bie 
eine pon Äirehboff raerl. 1851; neue Mufl. 1854), 
bie anbere pon ^*er (i*pj. 1855). Uber ben ©e j 
braueb ber SR. fchrieb Olfen bie treffliche Slhhanblung 
«SRunerne i ben olbi*lanbfte fiiteratur» (Äopenb. 
1883). 2Ule*, ma* über beutfebe SR. peroff entliebt 
morben ift, ftnbet fieb in bem grünblieben iföerle t>en= 
ning*, «Tie beutfehen SRunenbcntmäler» (Strafw. 
1889). Um bie Äenntni* ber norbifeheu SRunen- 
infeb riften haben ftcb namentlich ^erbienfte ermorben 
Sßugge, ©immer unb Reffen. 6inc Sammlung ber 
normegifehen SR. giebt berau* S. Söugge, «S)iorge* 
^nftrifter meb be eelbrc SRuner» (firift. 1891 fg.), eine 
ber bdnifeben 8, Stürmet. Cinen üherhlid über bie 
dltcften SRuncninfchriften giebt 5Burg, «Tie dltern 
norbifehen SRuneninfchriften» (93erl. 1885). 

ÜRmtenfräbe, Stäbeben, in bie SRunen geriet 
maren. SRaeh ihnen ift ber Stabreim benannt. 
(3. SllUitteration unb SRunen.) 

tbUfßr Tar SRunga, SHcflerreicb unbSSafalleiP 
ftaat 5Dabai* in (Sentralairi ta, im mittlem Suban, 
jmifeben ben 2?änbcrn Sabai im % unb Tar SBanba 
im S., pon bem au* Tarfur f ommenben Säufabebbe, 
cinemgrofeen rcebten Siebenflufe be* Scbari, pon C. 
naeh w. burebftrömt unb oon jahlreiehen 3uflüffen 
be*felbcn bemdffert, ift fehr fruchtbar. Tic mobanv 
meb. Söeroohner treiben SBicbjwcbt unb führen (?lfen= 
bein au*. SR. mürbe 1873 bureb 9cad)tigal betannt. 

SHuitgc, Otto Wipb, SlUealer, geb. 1776 ju 
SBolgaft, manbte fid) Pom Maufmann*ftanbc rocg 
1799 nach ber Sütabemie ju Kopenhagen, mo er 
unter Slbilbgaarb* Leitung bi* 1801 ftubierte. 
Tann ging er naeh Tre*beu , mo er in ben Tar 
ftellungen ber oier 2age*=, 3abrc»= «nb ücbeit* 
jeiten, pon ©oetbe für ein iabprinth buntler SSc 
jiebungen ertlärt, ber mpfrifch : romantifd>en SRieb : 
tung feiner 3c>t, mie in feinen Dffian Kompofttio- 
nen, ?lu*brud gab. 1804 begab fid) SR. nach &am 
bürg jurüd, mo er 2. Tej. 1810 ftarb. «I* Sebriit= 
fteller trat er auf mit einer ftatbcnlebre «■ b. 2. 
«^arbcnfugcl» [pamb. 1810). Seine binterlaiicnen 
cehriften mannigfaltigen Inhalt* erfchieneu fpdter 
in jtuci Södnben (.^amb. 1840—41). ßbenfo er^ 
iebienen feine Silhouetten («S?lu*gefebnittene 3)litmeu 
unb 2iere in Umriffen») erft 1813 (Hamburg). 



Digitized by Google 



26 



SRungglftciii — Wupp 



SHungglffcin, f. SRuntelftein. 

SHtwiect «ingli, engt. Schreibung {ür SRan« 
bfebit Singb (f. b.). 

$Nunf e, iffianje, f. Eine«. 

iKunfcl, Stabt im Cbcrlabntrei* bc* prruft. 
SRcß.*99ej. 2Bie*babcn unb öauptort bet £>errfcbaft 
SiefrSRunlel be* dürften oon 2iMcb = SNcuwicb, au 
bet Sahn unb ber Öinie Äoblenj^iefien ber $fcu|. 
Staatsbabnen . SiH eine* Mmt*gericbt* (Sanbge: 
riefet Simburg), bat (1890) 1149 G., barunter 91 
.Hatboliten unb 20 3*raeliten, $oft, 2clegrapb, Sor= 
iebufjoerein , Agentur bet ?Raffaucr i'anbe*banf; 
Weinbau (oorjüglicben SRotroein) unb in ber SRäbe 
Gifcnerjgruben unb ftaltfteinbrücbc. Ta* ältere, 
1G34 bureb bie Spanier aerftörte Sergicblofi ift 
v Jiuinc, ba* 1642 angebaute neuere Scblofe, oor= 
mal* SReübcnj ber eyürften üon SBieb * Tuntel , (Sc* 
ricbt*gcbäube. SRabe bei SR. fällt ber $ oben \\ ein, 
ein SDtarmorfelfcn, fteil jur l'abu ab. 

SHunf clritbc, f. Uetn. 

SRunfelftcin (auch SRungglftctn), Burgruine 
bei Sojen in Jirol , auf einem Jyclicn (41(5 ra) am 
(Eingänge be* Sarntbal*, oberhalb be* Jalfcrbad)*. 
Tie Surg würbe 1237 oon einem £>errn oon 2Ban= 
gen erbaut, gehörte ben Sintiern, ben £anbe*fürften, 
bann ben Miecbtcnftcinem unb Siicböfen oon Orient 
unb würbe vom Grjberjog Johann Saloator bem 
ttaiier oon Cftcrretcb jum (>>efd?ent gemacht, ber fie 
1884—88 bureb benSJöiencr Tombaumeiftcr Freiherr 
oon Sdwibtwiebcrberftellcn liefe unb 1893 ber Stabt 
Sojen fdjentte. ^ntereffant ift ber 1400 entftanbene 
Are*fencpUu* au* «Jriftan unb 3folbc». — Sgl. 
,vre*fencpflu* be* Sdjloffe* ;R., gejeidmet unb 
litbograpbiert oon 3g n - Seelo*, erhört oon 3gn. 
Sine. 3ingerle, bg. oon bem Jerbinanbeum in^nn*; 
brud (3nn*br. 1857); Scbönbcrr, Ta* 3*lo& SR. 
bei Sojen (ebb. 1874). 

»«wo, finn. Sejeidmung für Solt*lieb (f. <yin= 
niiebe Sprache unb yitteratur, Sb. G, S. 815 b). 

iWuno, fdrtoeb. Runö, eftbniieb Ruhnosaar, let= 
tifcb Rohni sahl, flaAe Sjnfel im SRigaer SDtccr= 
bufeu, jum firei« Arcn*burg be* ruff. ®ouüerne= 
ment* l'iolanb gehörig, 6 km laug, 4 km breit, bat 
qkm, 330 (*., Abtömmlinae oon SAweben, 
Veucbtturm unb SReebe. 

91u»fe, f. Sbal. 

Wnnjcl, im Seewefcn, f. SRiemen. 

SHuobUcb, bor älteftc originale iRitterromau 
TcutfAlanb* in lat. Sprache, ben ein Scgernfcer 
üRönA um 1030 in guten l'coninifAen £>crametcrn 
abfaßte, ift nur in SruAitüden auf un* getont 
inen, (*r jerfällt in jwei Teile., einen märchenhaft 
novelliftifdien, in bem ben namenlofen .fielben bie 
Befolgung guter Sebren au* gefährlichen Abenteuern 
rettet, unb einen ber ftelbenfagc entnommenen, in 
bem ftcb !R. bie feböne öeriburg erfämpft. Auegabe 
oon Seiler (iöaüe 1882); baju Dgl. Saiftner in ber 
«^citiebnft für beutfebe» Altertum», $b. 29. 

9}ttotfittfalmi f febroeb. Sroenetjunb , ü)ieer= 
enge an ber Süblüfte ^inlanbö, fübmeftlicb üou ftre- 
beviBbfl>nn , betannt bureb jmei Seefcblachten 1789 
unb 1790, in beren erfterer bie ÜRuffen, in ber jmei- 
ten bic SArccben fiegten. 

Rupe forti, Raimundus de, Scbolaftifer, f. 
Sapmunbu« bc ^ennaforti. 

»iipcl, Sluf» «n Belgien, f. Tr>le. 

tKupcimonbc, ÜJiarttfleden in ber belg. s J>ro= 
oittj Cftflanbern, an ber ÜRünbung ber iKupel in 
bie Scheibe, bat 3222 (f., bebeutenbe 2einn?anb= 



unb Segelfabrilation, JVifcbcrci unb Schiffbau. SR. 
ift ©eburtäort ©erbarb Htcrcator*. 

Ruperto-Carolina (in neuerer ,v:t Huperto- 
Caröla), ber 9iame ber SRuprecbtg=ÄarHlnioerfität 
Öeibclberg (f. b.) nach ihrem Stifter, bem Jturjürftcu 
Ruprecht I. uon ber ^fatj (138G), unb ibrem ^He- 
organifator, bem Murfärftcu Äarl «yriebrieb von 
Öabcu (feit 1803). 

OJupcrt^laitb biffe früher baä fiüftenlanb um 
bie .'rSubjonbai. 

9iupcrt^ -.Hiucr (fpr. rilolv'r), aIuB be* brit. 
Tominion of ü'anaca in SRorbamerifa, ein Aueflufe 
beiJ ÜRiftafiimfeeS, ergiefet fid?, etwa 480 km lang, 
in bic St. 3<»meÄbai, einen Sufen ber .fmbfonbai. 

iHupcrttti< (Järobbert, SRobert ober dtup^ 
redjt), beröeilige, Apoftel ber Sapern genannt, 
geb. um bie SDtittc be$ 7. ;>abrb. au* bem meroroing. 
«önig^gefcblccbt, >uar Sifcbof oon Sonno unb 
folgte bann einem SRufe bc* t<erjog* Ibcobo II. nach 
iöapem, mo er für bic Ausbreitung beä (£briften= 
tum* hurtte. 5>on hier aue fc&te er läng* ber To= 
Ran feine 9Jliffion*reifc fort unb grünbete ba* öl*« 
tum ju Saljburg, mo er angeblich 27. v Jftärt 717 
ftarb unb begraben rourbe. 'Set (5rjbi)d)of oon 
Saljburg, Wraf 2bun, ftiftete ihm ju (£brcn 1701 
ben 5tupertu*orbcn jum Sdm^c be* latb. ©lau= 
ben*, ber 1802 einging. — Sgl. Antballer, Tic 
Weicbidjtc ber SRupertu*frage (Saljb. 1885); Sepp, 
VitaSancti Hrodberti primigenia(5Rcgen*b. 1891 ). 

SHupffalat, f. ©artcnialat. 

SRupbiä, Aluf, im ^eloponne*, f. Alpbeu*. 

"Müp\a (grdj. SRbppia), bie Scbmuftflccbte. 

:Wuptc (oom San*lritmortc rüpya, Silber), 
engl. Rupee (fpr. rupt), eine ©olb=, Silben unb 
9tecbnung*münje oon febr oerfebiebenen Seinamcu, 
©attungen unb 3Öertcn in ben oftinb. Scfitumgen 
europ. Staaten, ^eht loerben gemünjt: 1> bic 
öolbrupie ober ber Sütobur = 15 Silberrupien, 
ll,cc r febroer (im !©ertc oon 29,m Söi.), audi in 
boppelteu, unb 1 / 3 Stüden; 2) bie Silber ■■ 
rupie, geteilt in IG Anna* Ü4 tyec ju 3 ^te*. 
Tiefe ift "/,, fein unb wiegt cbenfall* 11,«« k, io 
baft fie früher einen SBkrt oon faft genau 2 iU. 
hatte, jeftt aber infolge ber niebrigen Silberpreif c 
nur einen folgen oon etroa 1 Süt. bat. ;^n Silber 
werben Stüde ju V», \, ' j unb 1, in tfupfer ui 
' s», Xa, Vm# /*•• fleprägt. ©röfecre Summen 
berechnet man nacb i»ac* ju 1000(X>iR. Tie iR. 
würbe 1542 oon Äaifer Scher Schab eingeführt, 
boeb beftanben ähnliche 'JJiünjen febon {rüber. von 
ben ältern dtupienf orten be* brit. C)tinbien war 
oorjüglicb bie Sicca= ober Äaltuttarupie oon 
s .Wid)tigieit, beren 100 - 106,ea (faft 10G 6 /,) (Tom- 
pagnierupien ftnb, wofür man gefeMid) unb tbat- 
fäcblicb runb HK» Silberrupien = lOG'/j 6ompagnic= 
rupien, ober 15 Siccarupien = IG (Sompagnierupieu 
rechnet. £ine einheitliche JR. für ganj Sritifcb^nbien 
(bie genannte (S o m p a g n i c r u p i e , «t he Compan y's 
Rupee») beftebt erft feit 1836. Auch bic Teutfdv 
Citafrilanifcbe ©cfcllfcbaft prägt SR. wie Sritiicb= 
Cftinbien, auch Stüde ju jwei vi. (3. bic Tabelle: 
lUünjen unb IRün jfpftemc, beim Artifcl 
SDlünje, unb bie Xafel: ÜJtünjcn IV, ,yig. $.) 

nupp, ^uliu*, SIRitbegrünber ber freien («c^ 
meinben (f. b.), geb. 13. Aug. 1809 ju Jldnigobero 
in ^reufeen, wo er fieb nach Scenbigung feiner 
Stubicn im ^rebigerfeminar ju ÜiUttenberg für 
I Sbilofopbic unb l'itteraturgefchichte habilitierte unb 
I juglcid? Cberlehrer am ©pmnafuim war unb 1812 



Digitized by Google 



Bupp. 



— SRuprecfit I. (Äurfürft oon bcr f]aii) 



27 



Sioiüon*pfarrer mürbe. 91. oertrat ben freien %xo- 
teftantismu* mit ©cidnd in feiner SArift «£cr 
Sumboljroang unb bie prot. 2ebr= unb Gemiffen*= 
ireibeit» (König*b. 1843), in Aufidtjen im «Gbriftl. 
^olteblatt» (ebb. 1844) nnb auf bcr Kandel. Segen 
offener itermerfung be* Atljanafianiicbcn Spmbol* 

1845 feine* Amte* entiefct, grünbetc er 19. San- 

1846 eine freie prot. ©emetnbe unb trat mit ben 
gleidiftrebenbcn prot. Jreunbcn in Sadjien in 
iikrbinbung. Gr rourbe nnebcrbolt in ba* Abgeorb= 
netenbau* gemäblt unb mar aud) litterarifd» ein ge- 
fdjidtcr Verfechter feine* Stanbpuntt*. 9t mar 
.öauptmitarbeiter ber «freien eoang.Kird)e» (Altenb. 
1848) unb ber «Köniß*berßer Sonntaß*pofta (1856 
— 02); bie «9telißiöfe 9tcform» (1807 — 76) »er- 
oanttc ihm ba* meifte. 9t. ftarb 11. Juli 1884 311 
Königsberg. 2Jon feinen SAriften finb nod) ju 
nennen: «©regor oon 9tpffa» (?pj. 1834), «$ou ber 
Areibcit. Gin 3c"0"^ für ba* Goangelium u.f.w.» 
{•2 ZU., König*b. 1856), «Jmmauucl Kant. Über 
ten Gbaralter feiner ^t>ilofopbic unb ba* Verbältni* 
rcrfclbcu jur ©egcnloart» (ebb. 1857), «35a* Selten 
mefeu unb bie %xtk ©emeinbe» (ebb. 1859). 

Bupp., binter lat. s 43flanjennamen Abtürjunß 
für Jöeinricb SBernbarb 9tuppiu* fö(orift), geb. 
1089 in Öiefjen, ge)'t. 1719 in 5«"*. 

Ruepp., binter lat. Siernamcn Abtürjung für 
Gbuarb 9tüppell. 

NüppclJ , Gbuarb, 9laturforfAer, geb. 20. 9ioo. 
1794 ju Srantfurt a. *JW-» unter nahm 1817 eine 
:Hcifc naA $igppten unb jum Sinai, über bie er 
in bcn «Sunbgrubcn be* Orient*», bg. oon £ant : 
mer, SBb. 5 (SLMcn 1818), bcriAtcte. (Fr burdv 
manberte 1822 — 27 9tubien, Scnuar, Korbojau 
unb Arabien, ocröffentliAtc anfeer bcn «iHcifcn in 
Oiubien, Korbofan unb bem ^ctrdifAen Arabien» 
1 ,wanlf. 1829) aueb einen «Atla* $ur 9tciie im 
nörbl. Afrifa» (Abteil. 1: «Zoologie», 20 £eftc, 
ebb. 1826—31). iöci feiner jioeiten Gntbcdung*- 
reiie Gnbe 1830 ßinß er oon £ioorno nad> ftaopten 
unb crreiAtc im Jcbr. 1833 ©onbar in Abcifi= 
nieu. 1834 tebrte er nacb Europa jurüd unb lieft 
bierauf «9teue ©irbclticre jur Sauna Abefjinien* 
ßeböriß» (13 £>cfte, grantf. 1835 — 40), bie «9tcifc 
na* Abeffmicn» (25Öbc, cbb.1838-40) unb «Spfte= 
matifAe ÜberjtAt ber Vögel 9iorb= unb Cftafrifa*» 
• ebb. 1815) crfAeincn. Seine naturuüffenfAaitliAcn 
Sammlungen überßab er bem ScnlenbcrßiAcn 
itufeum, 5Jtünjcn unb ägppt. Altertümer, ätbiop. 
ÖanbfdjriftenberStabtbibliotbcljuJranffurta.^., 
»0 er 11. £c.\. 1884 ftarb. 

Ruppertsberg , 33orf im 33ejirt*amt 9icuftabt 
a. b. .fiarbt bc* bapr. 9leß.= Sftej. i>fal3 , 8 km im 
x?on 5icuftabt, bat (1890) 910 (* , barunter 19 
£canßclifdje, eine 2öaffcrleitunß, unb ift einer bcr 
beiten ^einortc ber %SoXi. 

.Uuppiit im c r, eine \vu\h; i: in bcr 'JJIart 95ran= 
cenburß, meld)c au* brei Seilen: bem va:ice :U. 
im cnflcm Sinne, bem üanbe 3lUiftcrbaufen unb 
bem Vanbe ©ranfee beftanb. Xiefclbe ßebörte feit 
bem 13. Stebrb. ben (trafen oon Sinbom unb wirb 
bcsbalb inUrfunben aueb öfter* al* ©raffebaft 
9L bcjcicbnct. ücjitcre iöenennun^ mürbe jebod) 
erft ßeßen Gnbe be* 16. 3abrb- ofnjiell, naebbem 
1524 bie ©rafen pon Sinboro au*ßeftorben unb 
beren Sefttam an bie Wurfürftcn von 5öranbcn= 
burß gefallen mar. ^riebrid) II. itbcir.t ftd) juerft 
©raf uon % ßenaunt ju baben, unb biefe* "i^rübilat 
murbc aueb 1817 bei erneuerter ScftftcUunß bee 



I tönifll. 2-itel* beibebalicn. Sie ©rajfdjaft nebft 
einem 2ci(e be* ehemaligen i'aubc* ^öroenberß bib 
bet bcn Mrci« % be* preufe. 5Hcß.:2kj. ^>ot»bam. 
Xcrfelbe bat 1771,% qkin unb (185K)) 76215 (37521 
I männl., 38691 rocibl.) Q. t 7 Stäbte, 126 Sanb^ 
] ßemeinben unb 98 ©utobcjirfe. Sit» be* ^anbrate; 
amte* ift i)ieuruppin (f. b.). — 93ßl. Soutane, SBan-- 
bemnßcu burd) bie 'Maxi 33ranbcnburß, Sb. 1 : 3)ie 
©raffdjaft 9t. (5. 3lufl., 53erl. 1892). 
iHuppiue t Hanat, f. ioaoel. 
Jtupr., binter lat. ^flanjennamcn Slbtürjiiuß 
für Jranj 9iupre*t, ßcb. 1. Jioo. 1814 in s ^raß, 
ßeft. 4. 3luß. 1870 al* Kufto* be* Herbarium* in 
'4>etcr*burß. 
iWuprcrijt, Kncdit, f. Änedjt JRuprecbt. 
^uprcrrjt, bcr .v)ciliße, f. 9lupertue. 
OJuprcdit, ßenaunt (£lcm, Kurf Urft oon ber 
s $falä unb 1400— 10 beutfd?er Äöniß, ßcb. 1352 
al* ältefter Sobn be* Kurfürften 9iuprcd?t II. oon 
ber y>\o.{\, folßtc 1398 feinem 3>ater in ber Äur= 
mürbe. ä'Jit ^obann oon 9)lainj ftanb 91. an ber 
Spittc bcr dürften, bie Höniß Söenjel »eßen oöllißcr 
^ernacbläifißunß beö 9lcicb* 20. Xiifc 1400 ju 
Cberlabnftcin abfegten. 2lm folqenbcn 2aße murbc 
9t. fclbft auf bem .Höniß*ftubl bei 9tenic jum König 
erwiblt. 2?od) oicle 9lcid)*ftänbe erfannten ibn 
nidjt an. $ie Krönunß*ftabt 2lacbcn oermeißerte 
ibm ben Ginlaß, fo bafe er fidj 6. ^an. 1401 3U Köln 
frönen lauen mufete. ^ßapft Sonifaeiu* IX. madite 
feine 3lnerfennunß unter anberm aud» oon ber *e- 
ficßuiiß be* oon ©enjcl erbobenen öaleajjo SJie= 
conti oon lüailanb abbänßiß; aber mäbrcnb 9t. 
1401 biefen nur mit unßcnüßenbein Jöeere angriff 
unb 21. C lt. am öarbafee ßefa^laßen mürbe, erhoben 
ftd) in Xcutfd)lanb oicle ©cgner. 1403 erhielt 9t. 
bann bie Slnerlennung be* Zapfte*, aber 1405 
fcbloffen 17 icbmAb. Stabtc, ber s J)tainjer Grjbifcbof 
unb bie ©rafen oon s JBürttcmberß unb Stoben in 
9)tarbacb einen auaenfebeinlicb ßeßen ibn ßerid)tetcn 
Sunb, unb 19. $cj. 1406 mupte 9t. baä unbc^ 
frfjräJittc iöünbni*recbt ber 9tcid)äftanbe anerlenneu. 
Saju tarnen bie Sdjmierißteiten bc* Sd)i*ma*. 2>a 
9t. au bem 00m ^ifaner Konjil abgefegten Zapfte 
©rcßor XII. fcftbielt, mäbrcnb bie meiften beutfebeu 
dürften ben Komifepapft 2l(cranber V. anertann= 
ten, Johann oon 9Jtainj beffen Ücßat marb unb ba* 
Konjil iPcujel al* Köniß beftütißte, fo fdjien ber 
33ürßerlrieß unoermciblicb , al* 9t. 18. 9Rai 1410 
auf bem Sdjloffe Sanböfron bei Cppenbcim ftarb. 
Gr murbc, mic aueb feine ©emablin Glifabetb, 2od)= 
ter be* Surgßrafen Sricbrid) IV. pon 9Jürnberß, in 
JÖcibelberß beßrabeu. — i<ßl. Gtuuel, Regesta 
chrunologico-diplomatica Huperti regia Ilomano- 
nim (Jranlf. 1834); .t)öflcr, 9t. oon ber $fa(j 
( A-reiburß 1861); ^cutfebe 9teicb*taß*atten unter 
König 9t. (b,g. oon ©cijfädcr, «b. 1-3, ©otba 
1882—88); äWntelmann, Ter 9tomjug 9t.* oon 
bcr ^falj (>u*br. 1892). 

tHuprcrtjt I., iMaligraf bei 9tbein unb Kurfürft 
oon ber $f als, geb. 9. Suni 1309 al* Sobn bc^ 
Waljarafcn 9tubclf I. (ßeft. 1319), fAlofe nebft fei- 
nem trüber 9lubolf II. mit feinem Cb«m Kaifcr 
üubmiß IV. 4. Aug. 1329 ben SJcrtraß ju <Uaoia, 
burdb melcben bie ^falj al* ein felbftanbißer Seil 
I oon kapern ßctrennt mürbe, unb erbielt 1338 bei 
I bcr Scilunß ber s ^falj ben ßröfeten Slnteil mit ber 
I 9tefibenj ^eibelbcrß. Gr trat jmar 1344 an bie 
1 Spifcc ber mit bem Kaifcr unjufricbencn dürften, 
I oeriobntc fid) aber 1315 mit Stobioiß unb ftimmte 



Digitized by Google 



28 



SRupredjt ( s }ktn$ von bcr fSfafy) — Ruscus 



na* beffen Jobe für bie Söabl ©üntberS pon [ 
Scbwarjburg jum beutfc^cn König gegen Karl IV. 1 
Olm 3Jlabren, fdjlofe fid> jebod) bann eng an letztem 
an. 1353 folgte er feinem ©ruber SKubolf in ber 
9tcgierung ber ^Sfalj unb in ber Kurwürbe, bie ib.m 
burd) bie ©olbene Söulle 1356 nebft bem ©rjtrucb,' | 
fcffcnamt als unteilbares Eigentum beftätigt würbe. 
Sange <yf&ben batte er gegen bcn ©rafen pon Spons- 
heim unb gegen ben ©rafen pon ßberftein ju füb- 
rcn; in bem großen fdjroao. Stäbtetrieg jog er nad? 
vergeblichen ftriebenSpermittelungen bem ©rafen 
tfberbarb Pon SBürttembcrg ju ftilfe. Um fein eige* 
ueS Sanb l)at fid) 9t. namentlich burd) bie ©rünbung 
bcr Unipcrfität ju £cibclbcrg (1386) pcrbicnt gc= 
mad) t. 6r ftarb 16. gebr. 1390. 

9tuprcrnt, v $rinjPonbcr s Bfal3, engl. ftelb= 
berr, geb. 27. $ej.l619 in $rag, mar britterSobn 
bcS Kurfürften tfriebrid) V. unb ber ßlifabctb, 
Tochter 3atobS L oon Gnglanb. ©r foebt im Sreb 
fugjabrigen Krieg auf prot. Seite, mar 1638—42 
Kriegsgefangener unb ging bann nad) ßnglanb, 
ioo er als leder Dteiterfübrer im 93ürgerfrieg feinem 
Cbeim Karl L (f. b.) gute $ienfte leiftete. 9tad) 
bcr Cmtfd)eibungSfcblad)t bei 9tafebp (1645) jerfiel 
er mit bem König wegen feiner Übergabe SBriftolS 
unb führte pon nun an ein räuberiicpeS Giraten: 
leben jur See, bis er, ponSMatc, bem Seebeiben 
ber 9tcpublit, in bie Gnge getrieben, feine Zuflucht 
in (vranrreidb. fueben mufite (1654). 9tod) ber 9te^ 
l'tauration ftanb er bei Karl II. in bobem Slnfebcn 
unb fodjt 166G unb 1673, baS jmeitemal als Ht>- 
miral, gegen bie öollanber. Gr ftarb 29. 9top. 1682. 
9t. trieb eifrig $l>pfit unb Gbemie, befafj bebeu= 
tenbe Kenntniffe in ben 9taturwiffenfcbaften unb in 
ber ÜÄedjanif unb mar 1670 bei ber ©rünbung ber 
.vmbfonbaicompagnic beteiligt. — Sgl. ©arburton, 
Memoire of Prince R. and the Cavaliers (3 $Jbe., 
Vonb. 1848—49); Spruner, ^faljgraf Rupert ber 
(lapalier (9)tüncb. 1854); SrcStow, iJeben bcS tyx'm 
jen 9t. von ber ÜJfalj (2. »ufl., Sierl. 1857). 

Ntiptür (lat.), bie 3erreifjuug von Körperteilen 
ober Organen, erfolgt entweber burd) duftere ©e- 
waltctnwirlungen (gewaltfame ober trauma- 
tiiebe 9t), ober infolge Iranfbafter Jerturveranbe= 
rungen, wie bcr Serfcbwärung , Grweidjung, beS 
SkanbeSu.f.w. (freiwillige obcrfpontane9l.). 
Sie 9t. innerer lebenswichtiger Organe nimmt meift 
einen töblicbcn Verlauf. 

9tupunmii, 9tebenflufe beS Gffequibo (f. b.). 

9iuqueret<, Klapecinbaucrfamilie, f. Winter*. 

»ural (lat.), lanblid), 2anb . . ., baucrlidr, 
9turalbifd)of, iooiel wie 6b,orbifcb,of. 

9iuretnonbe (fpr. rürmöngb), f. 9toermonb. 

9iurif (mff. Rjurik), ber ©rünber beS Muffifcben 
9teicbS. 9tad? ber altruff . <ii) ronit (f. Sieftor) riefen 862 
bie Slawen von ÜHowgorob mit ilucn 9iad)barn bie 
©aräger (f. Siormannen) berbei unb 91. nab.m mit 
ieineniorübernSineuS unb SflllVQf Qcfife Pon biefen 
©egenben. 3lad) bemSobe feiner Sörüber regierte 9i. 
allein in 9towgorob, wabrenb anbere ©aräger unter 
Vlvtelt unb Six ftd) am ^njepr feftfe^ten unb bort [ 
einen neuen Staat, Äicw, grünbeten. 9k. ftarb 879; | 
bei feinem ©efcblecbt blieb bann bie £>errfcbaft über I 
Muftlanb, bis 1598 mit %wani ©affilicwitfd) beS ! 
Sdiredlidien Sob,ne ftcobor ber regierenbe Stamm 
erlofcb. (S.9iomanom.) 2)od? giebt cS noeb jcM viele 
fürftl. Familien (JHurifer, ruff.91iurilowitfcben ge= 
uannt) in iHu^lanb, welcbe ibr ©efcbledjt in birelter 
Sinie auf 9t. jurüdfflbren. (3. ÄnjaS.) I 



SHurufi, 5Kufi, 9?ebeuflu6 be* Kongo (i. b.). 

9iur u t u ober 9t c t o r o a , eine ber SubuaUfyifcln, 
50 qkm grofi, mit etwa 750 6., 1769 pon (£oot on: 
bedt. Segen ifcrer großen 9taturfd)önb,eit perlegte 
üorb 95pron b,ierber bcn Scbaupla^ feine« ©ebiebtd 
«The isiand». 

WuQ, richtiger 9tu-? (fpr. mfejl, ein pon ben SBa* 
rägern (f. Normannen) auf bie Oftflawen übertrage^ 
ner Warne, biefi urfprünglid) ber Staat, ber jid? im 
9. 3ob r ^- mit Kiew au ber Spiljc enhoidelte, unb 
feine Scpöllerung. £er SJame ging im 11. ^abrb. 
aud? auf i<olb.pnicn unb ©ali,uen über. iMle nad) 
Aufböten ber 2atarenb,errfd)aft WoSfau bie Jra- 
bition Kiews fortfeftte, würbe bort aud) ber 9tame 
9t. angenommen. Seit Gnbe bee 16. Sabrb. wanbte 
man bie griedj. form, Rossia, in ruff. Sdjreibweife 
Rossija (fpr. raffija) an, bie beute bie offizielle *3Se- 
nennung 9tufelanbS ift. Unter bem alten 9Bort 9t. 
perftebt man jeiu oft bie Sauber be3 tleinruff., aud) 
meifcruff. Stammes im ©egenfah ju ©rofmtjjlaub. 
— üBgl. (5. ^. Kunit , 3>ie Serufung ber febweb. 
Wobfen bur* bie ginnen unb Slawen (2 $be., 
i>eterSb. 1844). 

ÜHufabir, fpan. Stabt, f. 3Helilla. 

Stufalfcn, (Ruff alten (ruff- rusalki), flaw. 
9Baf[eT> unb gelbnpmpben mit grünen paaren. 5?aS 
aufeer in flaw. Sänberu aud) in 3torbungarn, 91u= 
mänien unb ©riecbenlanb gefeierte ach ber Wu ja 
lien (lat. rosalia, wober ber flaw. Diame ftammt) 
finbet 3U ^fingften unb in ber SBocbe porb,er ftatt. 
©efonberS wirb am 2)onnerStag por ^fingften bie 
ganje 9iad)t mit 2anjen juaebraebt, unb )um Wü oi 
gen geb^en bie SJJäbcben mit Blumen befränjt an ben 
(jrlufe, wo fie fid) mit SBaffer ober Sau waf d)en, um 
f dtön ju werben. (S. aud) Semif.) — Sgl. 9Jiitlofid>, 
2)ie 9tufalien (Sien 1864). 

9iu«brocf, 2){pftitcr, f. 9tupSbroet. 

9)if(be (frj. ruche), eine als Samenpufc beliebte 
©arnierung mit bid)t aneinanber gelegten aufrecht 
ftcfccnben galten. (S. Kliffe".) ®ic 9t. werben mit 
ber galtenlegmafcbine (f. b.) erjeuat. 

Oiufdjtgen, ruff. Stabt, f. 9tojfienp. 

Üiui«cuf , bulgar. Stabt, f. 9tu|tf(buf. 

Ruscus L., ^flanjengattung aus ber gamilie 
ber Siliaceen (f. b.) mit nur brei Birten in ben 9He= 
biterrangegenben, niebrige ftraucb,artige ©ewaebfe, 
bie fid) burd) blatt= 
förmige 3»«fle (f. 
bcifteb,enbe Slbbib 
bung) auszeichnen, 
au beren unterer 
ober oberer fläche 
bie unaufel)nüd>eu 
Slüten fteb.cn. ^ie 
befanntefte 3lrt ift 
ber 3Jtäufeborn 
ober bie Stacbeh 
mprte (R.aculea- 
tus L.), ein febr 
aftigcrKleinftraud) 
mit pielcn eiförmi^ 

gen, ftedjcnbcn 
S3lattzweigen, bie 
bie Blüten auf ber 
obem %l&äit tra= 
gen. tiefer fübeurop. Straud) wirb nicht feiten aU 
,^iergewäd)S (aud) in 2öpfen) fultipiert. Sein 
©urjelftod war früher offijinell (Radix Rusci) unb 
bat einen wiberlidHüften, febarfen ©efebmad. Tie 




Digitized by Google 



Stufe - Ruf 



29 



jungen cprofje werben in cübcuropa aU- 3al.it 
unb ©emüfe gegeffen. ©ine anbcre in ©Arten häufig 
angepflanzte fixt ift tag abgcbilbcte ^unßcn- 
fraut, R. hypoglosstun X. 
iWufc, in b et, f. Vaufcb unb Sogen. 
ÜRitfel, trübere* Kloftcr bei Scggenborf (). b.). 
tHnf^ben (|pr. röfdjb'n), Stabt m ber engl. ©raf; 
tebaft 9tortbampton, hat (1891) 7443 (*. 

Stapft» (fpr. rö»> ^ob,n, engl. Munfttritifer, 
geb. im gebr. 1819 ju Bonbon, ftubiertc gu Djrforb. 
8eine erfte litterar. Arbeit war eine JylngfcbriTt jur 
Vertetbigung SurnerS unb ber neuen engl. iWalcr 
icbule, bie er in 5 Vänben 1843— 60 in erweiterter 
©eftalt als t Modern painters» Verausgab. Um 
lliaterialtcn jur gortfefcung biefeS ®erteS y.i femt» 



mein, ging 9t. nacb Italien, wo ein längerer ftufettt» 
_ ihn 5U «Soven lamps of architec- 
ture» (2onb. 1849) unb «Stones of Venice» (3 Vbc., 



halt in Venebig 



ebb. 1851—53) üeranlafttc. ceit 1851 trat er mit 
Briefen an bie «Times» über ben VräraffaeliSmuS 
auf, bie auf baS jüngere 9Jta(crgef<bled)t ßnglanb* 
groben (?influfe übten. l*in britter unb vierter 
Vanb feiner «Modern painters» erfdnen 1850, ein 
fünfter 1860. $ür *»< Arundel Society febrieb 
er eine 3lbbanblung über «Giotto and bis works 
in Padua» (2 Vbe., 1855). 1867 ernannte bie Ulli) 
oerjität Gambribge ibn jum Lecturer, 1869 nutrbe 
er Vrofeifor ber febönen Künfte in Drforb. 1887 
würbe M. fleiiteSfrant. Sic legten ^ahve jog er ftcb 
in bie ©raffebaft Sancafbire jurücf. Von feinen 
ipdtern Schriften ftnb ju ermähnen: «Lectures on 
art, delivered at Oxford» (1870), « Aratra Pente- 
lici. leetnres on tbe elements of sculpture» (1872), 
«Ariadne Florentina» (18741, «Val d'Arno» (1875), 
«The storm-cloud of the 19 th Century» (1884). 
Ulu&crbem üeröffentlidjte er eine 3lnjabl origineller, 
aber meift auch febr baroder Schriften über national 
otonomifebe ©egenftänbe. Sabin gebören bie 2lb= 
banblungen «Unto this last» (1862), «Time and 
tide, by wear and tyne» (1867), «Munera pul- 
veris» (1872) unb bie 3citf c^rift «Fors Clavigera» 
'feit 1871). Gr neranftaltcte eine SluSgabe jeiner 
Schriften in 1 1 Vänben (Sonb. 1871—74). Seit 1885 
oeröffcntlid>tc er feine Selbftbiograptue. — Vgl. Gol- 
lingrooob, Art teaching of J. R. (fionb. 1892); berf., 
Tbe life and work of John R. (2 Vbe., ebb. 1893) ; 
Salbftein, The work of J. R. (^eunort 1893). 

9tuc*ma, 9tbuSma, ein bei Orientalen unb 
^uben gebräucbltd)eS6ntbaamngSmtttcl,beftebt aud 
einem mit Staffel m einem Seig angerührten @e- 
mifcb von «alt mit Sdjwefelarfen (Sluripigment 
ober 9tealgar). 9t. wirb aud) jum (Sntbaaren bün= 
ner ^clle in ber öerberei angewenbet. 

9tufc, aud ber flamme von oerbrennenben 
organischen Stoffen abgefebiebener fchr fein ner- 
teüter Kobleuit cm. Seim Verbrennen oon !of)lcn= 
ftoffreiAcn Körpern, wie Barsen , Jetten, Jerpen 
tinöl, Petroleum, Vcnjol, 9tapbtbilin u. f. w., er= 
halt man 9i., ber wefentlicb aud Koblcnftoff beftebt. 
Siefe* Vrobutt ift Kienrufe ober Slammenrufe; 
er ift buntel , tieffdjwarj unb wegen ber Unjerftör= 
barfeit ber jyarbc eine ber widjtigften Sedfarben. 
Ser robe Kienrufe enthalt aber noch mancherlei 9k- 
l'tanbteile, bie ibn für manche JitvaV unbrauchbar 
machen; man reinigt ibn beSfaub, inbem man ibn 
in aufeeif emen Gpüuberu auSglübt. I cv Üampen - 
ruf», ben man burd) unoolUommene Serbrennung 
foblenftoffreicber flüfftger ober gasförmiger 3Hate: 
rialien in befonberd tonftruierten i'ampen CThält, 



bilbet entweber jufammenb,Angcnbe Wappen ober ein 
fein* feined, leichte*, tieffchwarjed ^Juloer. 3" Vtan< 
eben fallen Iftfet ficb anftatt bed 9t. bie fog. 6cbwarje 
(f. b.) gebrauchen. Sie Neuerungen probu)ieren 
meift ebenfalls 91., ber ficb teild in ben 9taucbtanä: 
leu abfegt (f. 51attcrru$), teild in bem töaucb in bie 
2uft gebt (f. 9lauch, 9tau(hDerbütung). — Vgl. 
tf&blcr, $abrifation bed 9i. (Vraunfchw. 1889). 

"Muff ber Hertel, f. öauttranlbeiten (ber ftmig« 
tiere, 9Jb. 8, c. 907 a). 

9ln% in Cftprcuftcn, 9Jlarltfleden im firei* 
.Öcpbcrrug bed preufe. 9leg.:33ej. ©umbtunen, an 
ber 9t., bem nörbl. 9JtünbungSarm ber 9Jtemcl, ba 
wo ficb berfelbc in brei 91rme teilt, mitten in ben 
9Jtoor= unb 6d)lidbilbungcn bed nur wenig über 
ben höcbitcn ©affcrjpiegel bei Hurifd^en 4>arfd fia> 
erbebenben, bei eintretenben Stauwinbcn über; 
ichwemmten SWcmelbelta, Sift eines SlmtSgericht* 
(Sanbgericbt Stemel) unb einer 9teicb»bantnebeiu 
ftelle, b,at (1890) 2214 C, baruntcr 10 ßatboliten 
unb 125 3*™clitcn, s 4Joft, Jelcgrapb, 2ampf= 
fchin;aprt nach 9Jtemcl unb Silftt ; Srauerei, J'löfec- 
rei, 2acbS ; unb 9ieunaugcnfifcherei, 2)ampffcbneibe= 
mütjlen, große £>ol*nicberlagen ber Hemeler Mauf^ 
leute, fjanbcl mit öoljj, Sifdjc»/ öcu unb ©emüfe. 

Muff, Karl, 93ollSfcfa,riftfteller über naturwificiu 
fcbaftlid)e, befonberS omitbolog. ©egenftanbe, geb. 
14. 3an. 1833 su Valbenburg in Söeftpreufjen, 
war erft ^barmaceut unb wibmete fid) bann an ber 
Unioerfitfit ju Verlin, feinem ftänbigen Söobnorte, 
bem Stubium ber 9{aturwiffcnfd)aften unb ber^ndu 
frembldnbifchcr 3tubcn»ögel. Grfcb,rieb: «.öanbbudy 
für Vogelliebbaber» (3. 2lufl., 9Jtagbeb. 1887—91), 
« Ser danarienoogel » (8. 9lufl., ebb. 1894), «Sie 
Vrieitaube» (Joannoo. 1877), «Sie Vrad)tfinlen » 
(ebb. 1879), «Sie frcmblänbifd)en Stubenoögel» 
(Vb. 1: «Äörnerfrefjer», ebb. 1879; Vb. 3: «$apa= 
geien»,ebb. 1881; Vb.4: «2ebrbud)berStubenoogel= 
pflege, Ülbricbtung unb 8ud)t», 9)!agbeb. 1886), «Sa* 
.t>ubn» (9Jlagbeb. 1884), «Ser JBeUenfitticb» (3. 2lufl., 
ebb. 1893), «Sie iprcdjcnben Vapageien» (2. Stuft., 
ebb. 1886), «Vögel ber öeimat» Ofyraa 1887), «2(Ucr= 
lei fprechcnbeS geficbcrteS Volt» (lllagbeb. 1889). 
6in allgemeineres ibema beb,anbeln bte £d)riften: 
«3n ber freien 9^atur» (2. 5Mufl., 2 Vbe., Verl. 1868— 
75), «Meine ftrcunbc» (2. 3(ufl., ebb. 1879), «Surd> 
5elb unb Stoib» (2. 3lufl., 1>P3. 1875), «9catur= unb 
Kulturbilber» (VrcSl. 1868), «Seutfdie £>eimatS= 
bilber» (Verl. 1872), «SaS beimifdje Staturlcben im 
ÄrreiSlauf bes 3abreo» (2. Sluff., ebb. 1892). ceit 
1872 giebt 91. bie populäre ornitpolog. 3eitfd)rift 
«Sie gefieberte 2L'elt» (9Hagbeburg) heraus. 

Rn , Stöbert , l'anbfchaf tSmaler , geb. 7. Sinti 
1817 in Sien, war an ber borrigen 3(tabcmie 
cdiüter 31. Zimmermanns. 9tach bem 9tüdtritt 
feines ^ebrer» übernahm er bie Vrofeffur bcSfclben 
an ber Sltabeimc; ein ^abr (1870—71) an ber 2hv 
ftalt t^atig , trat er jurüd , um ftch auSfcplic^lich 
feinen Stubicn wibmen ju tönnen. 3" nennen ftnb 
unter feinen dHuattcriftifd) aufgcfa|ten Vilbcm: 
2öinbmüblc in 9totterbam, 3id>tcnwa^, 3öinbfto& 
auf ber 9tccbe r-on öelgolaub, Kanal in Venebig, 
.v>ollänbifcbe •JinncmuHcn, ©ewittcrlanbfd>aft (aus 
cübtirol), ^>ollänbifd>er Kanal, Mu hei ^enjing 
(1887), ^ontana in ber Villa Vorghcfe (im Ve= 
fifee beS dürften v ^ob. oon üiedjtenftein). 3lud) 
fdjuf er beforatioc ©emälbe für bie neuen £>of-- 
mufeen unb baS neue .frofburgtpeater. ferner war 
er (mit ACberjcicbnungen ) b,eroorragenb betbatigt 



Digitized by Goögle 



30 



»uffalfeii — ftüffelfäfer 



bei Dem 3Bert «Tie Citerrcidbif* - Unflarifcbc 9Jton= 
arcbie in 3öort unb v .8ilb». 

tHuffalfcu, j, 9tufalfen. 

iHuftbrattb, f. Skanb (be* ©etrcibc*). 

v Jiuffe, onieft, f. Schabe, beuticbc. 

Nuffe, bulflar. 3tamc ber Stabt 9tuftfcbut O'.b.). 

9tuffcggcr , ^ofepbvon, 9teifcnbcr unb 9Jton= 
tanift, fleb. 18. Ctt. 1802 ju Salzburg, ftubicrte auf 
Per SÖergalabemic ju Scbcmnil» (Unßarn), war 1827 
—35 ÜBergvcrmalter in ißöditetn bei ©aftcin , ßinß 
1835 als ©bei einer Grpebition, welche 'JJiebemeb 
Slli jut berßtnänniicbcn Untcrfuctuutß feiner i'änber 
au*ßerüftet batte, nad) Sißppten. Gr bereite 183G 
—38 aueb 9iubien, florbofan unb bie 9tad>barlän= 
ber. hierauf befuebte er nod) bie Sinatbalbinfel 
unb <l5aläftina. Seit 1871 war er Wubernialrat, 
Salincnabminiitrator unb löerßricbtcr ju SBielicjta 
in Gtalijien, bi* er 1850 bie Tircttion ber $crß; unb 
JvorftatabemicjuScbemnih erhielt. Grftarb20.$uni 
i863 }u Scbcmnih. 9t. bat ficb al* görberer ber 
Wcoßnofie unb SDtineraloßie wie ber Ü8crß = unb 
Jpüttentunbc vielfache iterbienfte erworben. Sein 
.vtauptwert i ft ber ÜBericbt über feine «9teiien in 
Guropa, Slfien, ?lfrita, unternommen in ben ^. 1835 
—41» (7 »be., Stuttß. 1841—50, mit Sltla*). 

Kussel, binter tat. 2iernamen 3)cjeid)nunß für 
$atrid9tufiel (fpr. röff-), geb. 1720 in Öonbon, 
Slnt in Oftinbien, ßeft. 1806 in Bonbon. 

uff cl (Proboscis) nennt man t ?war im allße- 
meinen t n* röhrenförmige Crgan , ba* ficb, an ber 
vettern %[&&>( be* öcfidjt* mand)er Jicre fmbet unb 
meift bureb iüerlängerung ber 9Jtunbteile ober ber 
Stafe entftebt; jeboeb bat ba* ÜHortnocb viele 9tcben 
bebeutungen. So pnbet man bei mannen SBür 
mern (Kali proboscidea L., Balanoglossus u. f. W.) 
einfaebe i>erlänßerunßen be* Itorbcrtörper* über 
bie 9Jhmböffnung binau* al* 9t. bejeiebnet, wdbrenb 
bei vielen Sdmeden, ©ürmern u. f. m. ber 9t. eine 
au*itülpbare iöilbunß ber 9Jtunborgane barftcllt, 
bie balb an ber Spifee bewaffnet ift, balb nid)t, 
unb uim »erwunben, 3ano.cn unb Sdjluden bient. 
SBei mand?en Srrubelwürmcm (Nemertes) ift ba* 
au*ftülpbarc Orßan nur jum Skrwunben ber3*eute= 
tiere beftimmt. 3}ei ben faußenben ^nfelten ßebt ber 
9t. au* einer Umbilbung ber urfprünßlicb (auenben 
9Jtunbteile hervor unb wirb in ben Stecbrüffcl, 
Scböpfrüifel unb 9tollrüffel unterfd?ieben. Ter 
S t e d) r ü f f e I , ber fid) j. ». bei Saiden, 3 teebmüden, 
Stecbfließcu finbet, beftebt au* ber jur 9töbre ver- 
wanbelten Unterlippe unb enthält mehrere «SteaV 
borften, bie verwanbelte Äiefer fmb, woju manch- 
mal nod) bie borftenförmiße 3unße tommt. Ter 
Schöpf rüf fei, wie bei ber ßemeinen Stubenfließe, 
beftebt au* ber verlängerten, weichen unb fleifcbißen 
Unterlippe unb enbet m eine ßletcbfain jweitlappiße 
Saußfläcbe, welche au* ben umßeftalteten Sippen = 
taftern entftanben ift; Stecbborften aber fehlen. 
Gnblid) ber « o 1 1 r ü f f e l , ber üd) bei c Ametterlinßen 
finbet unb in ber diuhe unter bem St opfe fpiraliß 
jufammenaerollt ließt, wirb herDorßcbrad)t bureb 
bie beiben febr oerldnßerten Untertiefer, bie jwei pa- 
rallel nebeneinanber ocrlauienbe 9iöbren bilben unb 
beren jebe auf bem s Jlüden noch eine l'finßenleifte 
trdßt, bie ficb mit ber entßcßenßefehten mittel* 
milroftopiieber Raichen werbinbet unb hiermit eine 
britte «obre barftellr, fo bafe ber ÜloUrüffcl auf bem 
Ouerfcbnitt brei 9t5hren jeißt. rßei SNittren unb 
parafitifdjen Kruftentieren ßebt ber :K. ebenfall* au* 
umßewanbelten i'l unb orßan en hervor, «ci ben 



Müifelfdfern (f. b.) baßCßen ift c* ber ßanje 35orbeT= 
topf, weldser ben fopenaunten 3t. bilbet, an bellen 
Gnbe erft bie febr tlemen Hauwertjeuße fteben. Ski 
ben SiMrbeltieren, bie mit einem ÜH. oerfeben fmb, ift 
ber 9t. eine ÜJerlänßerunß ber 9taie, welche innerlich 
bie Ginricbtunß be* 9tiecboraan* jeißt. Unter ben 
9teptilien bat bie 9tüffelf(bilbtröte (Chelys) einen 
siemlicb lanßen unb bünnen 9t. Tiefe* Crßan bient 
bei Sirbeltiercn teil* al* *Umunß*= unb ®mtd)«= 
orßan, teil* ju anberu 3weden, wie bei bem Schweine, 
wo e* turj unb com fcbeibenf&nniß abßeftuttt ift, jum 
2Büblen, bei bem s i)iaulmurf, wo e* febr beweglich 
i)"t, al* febr empfinbliche* jaftorßan unb al* febr 
feine*, bie teilte auffpürenbe* 9tiecborßan. 9)ei ber 
9tüffelrobbe haben nur bie ÜWdnnchen eine jum 9t. 
oerldnaerte 9tafe; aud? ber 9tüffelbi1r unb ber 9tohr^ 
rüfelcr bent»enftbnlid)e9t. Ter lapir bat einen swar 
turjen, aber febr beweglichen 9t. Tie ßrofite Slu*bil : 
buitß aber erlanßt biefc* Crßan bei bem Glefanteu. 
Ter 9t. jeißt hier eine febr ßrofee öeweßliebfeit unb 
©efebidlichteit. 9tacb Guoier enthält ber Glefanten= 
rflffel 40000 nad) allen 9lichtungen verbreitete ÜÄu*= 
telbünbel. Gin beweßtieber Anorpel fdilie^t ba* 
hintere Gnbe, wo bie mit Jlnocben umßebene 9taien 
bohle beginnt, unb »erbinbert al* ftlappe ba* über» 
ftromen be* eingefogenen Saffer* in bie hintere 
9tafenböble unb in bie Luftwege. ÜJtan unterfebeibet 
bie Glefanten unb bie benfelben ferwanbten porwelt^ 
lieben formen , wie j. Ü*. bie 9)taftobonten , al* be= 
fonbere Säußetierßruppc unter bem 9iamen ber 

ttäffelbär, f. Goati. [9iüffelticre (f. b.). 

müffclcgcl, f. »lutegel. 

ÜRÜffelfftfcr (Curculionidae s. Rhynchophora) 
ift bie Ötatennunß einer au^erorbentlicb großen, in 
über 10000 Hrten betannten, to*mopolitnch m 
breiteten unb wegen ber bebeutenben Scbdblicbfeit 
ber hierher gehörigen Ääfer wiebtigeu (Gruppe au* 
ber Unterorbnung ber mit oierglieberigen larfen 
Geriebenen (Tetramera), bie fid) burd) ben in einen 
rüfielförmigen Schnabel oerldngerten 3*orberteil be* 
Jtopfe* au*jeid?net, an beffen üorberm Gnbe erft bie 
febr Meinen fauenben 9}tunbteile fteben, wäbrenb in 
ber 9Jtitte bie balb einfachen , balb geißclf örmigen, 
au* einem Stiel unb gegliebertem Gnbftüd befteben: 
ben ftühler beroortreten. Ter fog. 9tüfiel bient ben 
5!dfern teil* jum 3lnbobren Per s 4iflanunteile, in 
weldje bie Gier gelegt werben, teil* 3um benagen ber 
Blätter, 9tinben, Änofpen unb Samen. Tie einbei 
mifdjen finb gewöhnlich pon unbebeutenber ftärbung 
unb meift tiein; bennoeb bat ficb unter ihnen burd) 
^erftörung ber (Setreibeuorräte ber febwarje Korn ■ 
t & f e r ober St o r n w u r m 0*. b.) febon manchmal furcht 
bargemadjt. Ter 2lpf elblütenftecber obereren: 
ner (Anthonomus Pomorum L.) jerftört bie 3MiV 
tentnofpen ber ftofcf* unb SSirnbäume. Tie 9)tabe 
■'Varvi ■ be* .*ö a f e l n u b b o b r e r * (Balaninus nueum 
L.) üerjebrt bie Samenterne ber f)aielnüffe. Tie 
l'arve be* ^flaumenrüffelldfer* (Magdalinus 
pruni L.) jernagt im ^rübjahr bie jungen Jriebe 
ber Pflaumen: unb Mirfcbbäume. Ter grofee ftie» 
fernrüffeltafer (Hylobius pineti Fab.), ber 
braune 9t. (Hylobius abietis L., f. Safel: Sd?ab» 
lidje (Vorftinfetten I, Aig. 4a— c beim Slrtitel 
5orftinfetten) unb ber m e i p u n f t i g e 9t. (Pissodea 
notatus Fab.) werben bem 9tabelbel.$e dufeerft oer^ 
berblid). Ter 9tebenftecber ().b.,Rhynchites alni 
Müller) »erbirbt, jumal im fübl. Guropa, in man= 
eben fahren bie iragfähigteit vieler taufenb 9teben. 
Tic <iropeu beherbergen eine ?lnjabl von 9t. von 



Digitized by Google 



Staffel! (Jamiltc) 



— OtuffeU (3ot)it, @raf» 



3i 



unbeicbreiblid)er «varbenpraebt , barunter ben be 
lannten brillant- ober Juwelen l ä f et ( Entimus I 
imperialis Fab. , f. nacbftcbenbe Abbilbung), ber 
häufig ju ccbmudgegenftänben verarbeitet wirb. 

Söeitere erotifebe formen finb: Ho- 
fe \ / a lonvchus acanthosus Fahr*. ( f. 
| ~T ( Safcl: Käf er II, ftig. 1) von SHaba« 
jUJkj ga*far,bei laugfüfuge^almenbobrcr 
«lill&k I Cyrtotrachelus lonfjipes Fabr., 

^mS^S 1 1 ■ ^Hl- 2) au - ^bina , befien 

/ M JL i l'arve gegeffen wirb, Rhina barbi- 
r fVVj * i'ostris Ö/i'r. (Jaf. II, ftig. 8) nu* 

\w/ bem tropifeben Sübamerita. Eupho- 

Jf V las Chevrolati Guer. von Amboina. 

£ic (Gattung Brachycerus, au*gc= 
jeiebnet burd) eine Aufterft bartc Körperbebcdung, i 
untfapt überaus jablreicbc, in ben ®ra*länbern 
Afrila« auf bem $oben lebenbe Arten (3. 3*. Brachy- 
cerus apterus L.), febr häufig am Map ber ©uten 
.\Soifming. Tiefuplofen Jarven ber iH. leben in allen 
Seilen ber iiflanjen. ÜHur bie einer Gattung 
(Braehytarsus) mad)t hiervon eine 2lu«nabme, im 
Pem fie fich von Ecbübldufcn nährt. 

Muffe U o'pr. Töfi-), alte engl. Familie, bie aus 
Per 9iormanbie mit ÜHilbelm bem Eroberer nach 
tfnglanb getommen fein foll. 2er Wrünbcr ber 3*c= 
beutung be* ftaufe« mar $obn iH., Per von &t'u\- 
rieb VUL ju ucrfcbicbencn biplomat. cenbungen 
hemmt unb ;um örofsabmiral , ^orb : ] i (1539) 
unP Webeimfiegclbcmabrcr erhoben würbe. 2urd) 
„Surocnbungcn au« ben fätularifiertcnKloftcrgütern 
erhielt er bebeutenben ibeftp.. Qx mar einer ber IG 
Wcgentfd)aft«räte für ben unmünbigen Gbuarb VI., 
uwrbc 1550 jum trafen üon $cbf orb erhoben j 
unb bamit Ahnherr ber beutigen ftcrjöge von 5*eb= 
forP (f. P.). Auch unter ÜWaria I. blieb er im Amt. 
er ftarh 14.9Jtar* 1555. — Vorb William 9t, geb. j 
29. 6ept.lG39, 6obn be* fünften Örafen von 
forb, fam frühjeitig in* Unterbau« unb opponierte 
an ber ;nw ber im ©egenfaft jur f>ofpartei fog. 1 
^anbpartei bem (Sabalmimftcrium (f. b.) wie bem 
(Sraicn Tanbo, nad) beffen Sturj (1679) er W\\ 
glich be* Geheimen iHat« unter 3baftc*burp* i*or ' 
fit» würbe. 814 biefer, ein (Gegner ber Thronfolge 
be* tatb. ^afoh unb Anmalt be« ''Vrjog« von 
ÜHonmoutb, nod? in bemfelben ^abre von Karl 
abgefegt würbe, fehieb auch fein Wcfinnung«: 
genoffe iH. au* unb führte im Parlament mit ihm 
Pen weitem Kampf gegen 3aIob. ^urch bie Gnt= 
bedung be* oon einigen iranatitern Per 5i*big : 
Partei geplanten fog. :Hr^ >>om\- .Komplotte« (f. b.) 1 
(UiH'd) ivurPcn au* bie fübrenben 9Phig«, vor 
allem auch :H. belaftet, unb n>enn er auch non bem ; 
beabfidtttigten Attentat nid)t bie geringfte Kenntni* 
beieffen hatte, fo mürbe er bod> verurteilt unb 
21. ijuli U>83 Eingerichtet. 

:H uff eil (fpr. rbff-), >bii, Okaf, engl. Staate^ 
manu, geb. 18. 3Iug. 179i al« britter 3obn be* fe*: 
ften >3erjog? »on wPforc-, ftubierte in Ctsinburgh, 
trat febon 1813 in* Unterbau« *u ben Söbig* unb 
mürbe feit 1819 einer ber eifrigften Horfämpfer 
Per i^arlamentv^reform. Unermüblicb brachte er 
feine llntrftge ein, unb wenn er auch jundebft im> 
mittelbaren Grfolg nicht batte , fo hielt er bie 9le- 1 
formfragc beftanbig in »ylufi. ÜNit (Jifer mirfte er 
für bie 1828 erfolgenbe Slujbebung ber ieftaftc : 
(f. b.) unb im näcbften ^abre für bie ftatbolifeir 
befreiung. 1830 trat er in ba« s Bbigfabinett Q>kcv> 
al« firieg*3ab!meifter unb brachte 1S31 bie iHeform= 



bill(f. b.) »or ba« Unterbau«, bie enblicb 1832 nad) 
harten Kämpfen burebging. 9tad) bem JHüdtritt ber 
Sbig« (9loü. 1834) führte er in bem 1835 neu er= 
öffneten Parlament bie Cppofition, veranlagt« 
burd) gefebidte Jaltit bie Jone« jur 9lmt«nieber= 
legung unb mürbe im neuen 2Jlini(terium s ))lcb 
bourne Staat«fetretar be* Innern, ipflter (1839) 
Per Kolonien. &1« Pie bemegenbe <3ce(c be« Kal)i= 
nett« nahm er mefentlicben Anteil an ber £tabte= 
reform, ber irlänP. 3ebntbill, ber neuen 31rmen= 
gefettgehung, ber Crgantfation be« öffentlichen Un- 
terriebt* unb ber 4?erbei)erung ber iHecbt«pflege. 
^11* bie gegen bie KorngefeHe gerichtete Cppofition 
ioroic anbere innere unb dunere Scbmicrigteiten im 
!?lug. 1841 Pen Sturj Pe* 2!*bigmtnifterium« ber : 
beifübrten, unterftü^te iH., jum Jlbgeorbneten ber 
6itp »on Bonbon geroablt. nun ba« tonferfatioc 
IRinifterium "üeel in ben fragen, »eiche bie Arei : 
heit be« jöanbel«, bie 'ikrbefferung be« i'oie* ber 
arbeitenben Klafjen unb bie ^(ufrechthaltuitg ber 
Mubc in Urlaub betrafen. Mach Ueel« iHüdtritt 
184(> übernahm er bie Veitung eine« Söbigminifte 
rium*, Pem bie febmere unb nur halb gelöfte Jini 
gäbe ber s J)tilberung ber iriidjen 6unger«not (184«5 
—47) zufiel, ^a« fcfaroantenP geworbene Kabinett 
tarn 1852 ju ^all, al« ber wegen eigenmächtigen 
>>anPeln« von iH. 1851 entfemte ilHinijter be«$lu*; 
wärtigen, s Ualmerfton, gegen bie frühem ©enoffen 
arbeitete. Üiach furjer torpi|tifcher3n)if*enregieruiig 
trat 9t in ein Koa(ition«mini]'tenum ?lberbeen alo 
Führer be« Unterbaufe«, fdueb aber %an. 1855 
au«, weil er bem Antrag iHocbud« für bie Unter 
fuchung ber Jlrmeeoerwaltimg im Drientfrieg nicht 
entgegentreten wollte, worauf ba« Kabinett felbft 
fiel unb ^almerfton in* Jlmt trat. iH. lieb fich be= 
wegen, unter ihm ^cbx. 1855 ba* Kolonialamt unb 
bie Vertretung (!ng(anb* bei beti ^rieben«port>er 
banPlungen in Sien ju übernehmen. Seine bortige 
Haltung aber erfubr iolche?lnfeinbung, ba& er^uli 
1855 au« bem iMnifterium au«fcbieb unb fich bi« 
jum 6tun^almerfton«1858 in febarfer Cppofition 
bielt. i)kcp erfolgter Verföbnung trat er febon 1859 
al« Seiter be* 3lu*märtigen in ba« neue Kabinett 
^almerfton unb würbe is«;i a!« i<i«count Slm» 
beriet) unb (5raf 9i. in« Cberbau« erhoben. 
fentlicbe Grfolge wie« feine au*wärtigc ^olitif nicht 
auf, er erlitt 1803 wäbrenb be* poln. ftufftanbe« 
von iHuplanb für feine biplomat. (*inmifcbung eine 
bemütigenbe Abfertigung, unb eben) 0 erfolglo* blieb 
feine uorbringücbe unb preupenfeinblichc (5inmi 
febung in bie bcutfd) : bän. Vermidlung. 3iad) v }ial= 
merftono 2 ob ( 1 8. Clt. 1 8C»5) würbe er felbft *Premier= 
minifter, unb unter ibm brachte Wlabjtone bie neue 
iHeformbill im Unterbaufe ein, bie wenig befriebigte 
unb fcblieplid) nach einer parlamentarifaSen lieber 
läge ben iHüdtritt be« Kabinett« herbeiführte. ?H. 
befleibetc fortan fein öffentliche* 5lmt mehr, fein 
Strfucb (18G9), eine Cberbau«reform bureb Qx-- 
nennung lebcniislänglid>er ^>ecr* burdbjuführen, fd?ei= 
terte. (Tr ftarh 28. ^tai 1878 in feinem Üanbbaufe 
itembrotc l'obgc bei diiebmonb. Sil« Parlament«: 
rebner jeiebnete fich 9t weniger bureb Schwung al* 
burd) eine iebarfe Tialcttif unb Klarheit ber Xar= 
ftcllunn au«. 311« cebrif tfteller mad?te er fich bclannt 
bureb einen aEssay on the history of the Enelish 
ffovcrnment and Constitution» (t'onb. 1821 ; 3. Aufl. 
18G5; beutfd) 2pj. 1825 unP ^reiburg 1872) unb 
unDollcnPct gebliebene oMcmoirs of the affairs of 
Europe. from the peace of Utrecht to the present 



Digitized by Google 



32 



SHuffell (3ol)ii 6cott) — ftüffclticre 



time» (anonym ; Bb. 1 u. 2, Sonb. 1824—20). genta 
gab er betau* « Memoirs and Correspoudence of 
Thomas Moore» (8Bbe., 2onb. 1852 — 5G) imb 
«Life and tiracs of C. J. Fox» (3 93be., ebb. 1850 
—60). 9Jtinbcr bcbcutenb finb «The establishinent 
of the Türks in Europe» (2onb. 1827) unb «The 
causes of the French revolution» (anonym, ebb. 
1832). Gin Srauerfpicl «Don Carlos» (£onb. 1822 
u. ö.) hatte auf bet 93übnc feinen (Srfolß. Sci= 
neu testen S?cbenSjaljren gehören au: «Letters 
on the State of Ireland» (3 2le., 1868 — 69), 
«Selections from the Speeches of Earl R. 1817 
—41 and from despatches 1859— (5» (2 99bc., 
1870), «The foreign policy of England, 1570 
— 1870» (1871), «Rise and progress of the 
Christian religion in the West of Europe» (1873) 
unb bic autobiogr. «Recollections and suggestions, 
1813 — 73» (i'onb. 1875; beut)'* Jpallc 1876). — 
ilfll. 3lltbau^ ©raf 3obn9t. (in 5Jb. 6 beS «9teucn 
tMutard)», Spj. 1879); 2Balpolc, Life of Lord John 
R. (2$ibe., *.'onb. 1891); s Ji»illiamiou, John R. 
(ebb. 1894). 

ffluffdl (fpr. röff- ) , 3obn Scott, 9Jtarine= 
ingenieur, geb. 1808 an ben Ufern beS Glpbe, 
inomooierte febon int 21lter oon 16 3- an ber Üni= 
perfttÄt ©laSgoro unb oertrat 1832 nad) bem Zott 
Sir $o\)\\ SeSlieS beffen Stelle als Lehrer ber Qy- 
perimentalpbpftt an ber Unioerfität ©binburgp. 
Später übernahm er bie Leitung beS grofeen 
(5tabliffementS beS Schiff baumctfterS Gatrb in ©laS- 
goro, auS bem bie erften grofeen Tampfpaletfd)ijfe 
für bic Söeftinbifcpe Royal Mail Company berpor= 
gingen. 1844 ftebelte er nach Sonbon über unb trat 
mit einer neuen Sbeorie für ben Sdjiff bau auf , bic 
er baS SHellenfpftem nannte. 3)aSfelbe beruhte 
auf ber oon ihm gemaepten Bemcrfung, bafe felbft 
bie am beften geformten Schiffe bei f ebne Her Sabrt 
mächtige äSafierberge cor ihrem Bug anhäufen 
unb bafj biefe ffiiberftanb leiftenbe 9Jlaffe m un= 
gleichem Verhältnis mit ber 3unehmcnbcn Schnellig: 
reit mäcbft. 9t. erfetite beSpalb bie bisher gebräua)= 
liefen formen beS BugS bureb neue Sinien, beren 
Aufgabe cS mar, ^uexlt bie SBafferteile fort3ufcbic= 
ben, ihnen anfänglich, eine fcpncllcre, bann aber eine 
langfamere Beilegung ju geben, bi* fte in bem 
3lugenblide ;ur 9tube tommen, ipo ber breitete 
Oucrfdjnitt beS ScpifiS fie pafftert. Seine Untere 
iuebungen über biefen ©egenftanb legte er bereit* 
1835 ber British Association cor. Ten gröfjten 
Triumph feierte 9t. burd) ben Bau beS ©rcat'Uraftern, 
tcr nach feinen Angaben ftattfanb unb an bem er in 
©emeinfebaft mit Brunei 1854-58 arbeitete. 1851 
fungierte er als Setretär ber jur StuSfübrung ber et» 
tfen $3cltauSjtcllung ernannten Äommiifion. Seine 
3bcen über echiffbaulunft bat er in «The modern 
system of naval architecture for commerce and 
war» (Conb. 1864) niebcrgelegt. 5(ufjerbem erfebien 
oon ihm «Systematic and technical education for 
the English people» (Vonb. 1809; 2. StufL 1871). 
9t. ftarb 10. ^um 1882 ju fionbon. 

diuffcll (fpr. röff-), Cbo, £orb, f. 2lmptbill. 

Staffen (fpr. roff-), SiMlliam vernarb, engl. 
Tscumalift, geb. 28. üflärj 1821 bei Dublin, be- 
gann 1839 jurift. Stubicn im Trinity College ba= 
iclbft, mürbe ^ourualift unb erhielt 1843 eine Sbf 
ftcllung bei ber «Times», Beim SUuSbrucb beS 
CricnttricgeS erhielt 9t. %tbx. 1854 ben Auftrag, 
tcr engl. Slrmec auf ben ÄriegSfcbauplafc |V folgen. 
Seine Ärim = Morreiponben5 gab er gefammeit all 



«History of the Crimean war» (2 Bbe., £onb. 1855 
—56 ; beutfd) won Scpbt, 3. SluSg., i'pj. 1874) her 
au*. 3 in Auftrage ber «Times» ging er nun na6 
9JtoStau, um ber Hrönung 2lleranberS II. bei^u- 
loobnen, maebte hierauf einen SluSflug nach Süb= 
rufdanb unb Honftantinopel unb hielt bann in <5ng= 
lanb öffentliche Vorträge über ben ruff. Ärieg, bie 
baS Material ju feiner «British expedition to the 
Crimca» (Sonb. 1857), einer oermebrten ?luegabc 
feines früb,crn iffierfe*, lieferten. 1858 führte ihn 
ber Stufftanb ber SepopS nach. Snbien, mo er im 
Hauptquartier Sorb (SlpbeS ben ganjen ^elbjug. 
mitmachte. 9tacb Gnglanb jurüdgelebrt, begrünbete 
er bie «Army and Navy Gazette» unb liefe u. b. J . 
«My diary in India» (2 iübe., Sonb. 1860) eine in= 
tereffante Sd)ilberung beS i'lufftanbe* erfebeinen. 
1861 ging er als Specialforrefponbent ber «Times» 
nach, Vlmcrifa. Seine Berichte über bie 3(nfänge 
beS SöürgerfriegeS riefen jeboch im 9lorben eine 
folcbc dntrüftung bervor, baji er Slmerifa fcb^leunign 
oerlaffen mufcte, worauf er in «My diary. North 
and South » (2 93be., 2onb. 1862) eine jicmlid) im* 

SLlnftigc ^arftellung ber bortigen ^erhältniffe gab. 
m Joauptguartier iöencbcfS »obnte er 1866 bem 
jvelbjugc in Sböb.mcn unb 9Jtäbren bei. Ten SeutiaS 
ivramöfifchcn Ärieg oon 1870 unb 1871 machte er 
a(S Korrefponbent ber «Times» im (befolge beS 
Kronprinzen mit. Seine orrefponbengen fammelte 
er u. b. 2. « My diary during the last great war » 
(2onb. 1873; in beutfeher Bearbeitung oon Sd?le 
finger, Sp3. 1874). ©erbft 1876 begleitete er ben 
^nnjen von SBalcS auf feiner Steife nach ^nbien. 
bie er in bem ^rachtmerte «The Prince of Wales' 
tour in India» (1877) befeprieb. Ginc 5oux bur6 
9torbameri!a in Begleitung beS öerjogS oon Su= 
tberlanb fchilbertc 9t. in «Hesperothen: notes from 
the West» (2 33bc., 1882). 
StaffeUä, alte Stabt in Gtruricn, f. ©roffeto. 
iRüff clmauci, fooiel tiüc Bifamfpi&tnauS (f. p.i. 
iKüif clpapngci (Microglossus aterrimus Gme- 
Im), Slraraf atabu, ein ftattlicper, ben Äatabue- 
entfernt oermanbter Papagei, ber bis 80 cm lang 
mirb, einen gewaltigen Schnabel unb jiemlicb, langen 
Schmanj bat. 2er 9t. b,at ein fcbtoarjeS, grau bc= 
puberteS ©efteber unb nadte blutrote fangen. Qx 
beroobnt 3(uftralien , 9icuguinea unb einige benach 
harte f^nfeln. 

ÜHüneid^eiiii,!marftflcdcnimitrciS©ro|=©erau 
ber beff. Tronin} Startenburg, am Unten ÜHainufcr 
unb an ber Vinte ^rantfurt a. DJt.'Bingcrbrüd ber 
Öeff. SubmigSbab.n, hat (1890) 3115 Of., barunter 
166 tfatboliten unb 93 Israeliten, ^oft, 3;clcarapb, 
eoang. Alirdbe ; 9täbmafchinen=, 6icfaoricn= unb Kotos^ 
matteniabriten. 

JHöffcIHcre (Proboscidea), DrbnungberSäuge-- 
tiere mit uollftänbig oermad)fenen, mit platten 
Hufen bcietjten ^ehen, einer in einen langen ;Ku»iel 
auSgejogencn ma)c, ob,nc 6djäb.ne, aber mit iebr 
oerlängertem, einjelnem Scpneibejahn jeberfeite 
im 3rcrfd?en = , feiten aud) im Untertieter. Tic 
plumpen, meift gemaltigen Xiere finb in ber ©egen- 
mart auf einige menige 2lrten Glefanten (f. b.) be= 
febräutt. Tie Untergattungen, fomobl bie lebenben 
roie f offilen , uuterfepetben fiefe febr gut burd? bie 
.Üaufläche ibrer SJadjäbne; biefe beftepen auS einer 
3ln$apl ursprünglich getrennter, fpäterburcp 6cment= 
ma|fe Bereinigter Samellen, bie bei Elepbaa fchmal 
unb jufammengebrüdt (hierjuEIephas s. Euelephas 
indicus Cur., }. 2afel: eiefantenl, ^ig. 1; baS 



Digitized by Google 



Stuften — s Jlujfifd)=(£entra[aficii 



33 



'JRammut. Elephas primigenius Blumenb., $lad= 
jäbne, f. 2af. II, ftiß. 3 u.ö, unb Elephas s. Euele- 
phas antiquus, Jaf. II, Jyia.. 7, au* bem "iUiocan 
unb ^oftpliocän ©uropa*), bei Loxodon aber rautem 
förmiß fmb (fo beim Loxodon 6. Elephas africanus 
Blumenb., \. 2af. I, gitt. 2 unb £af. II, gia. 9; 
Elephas meridionalis , £af. II, giß- 8, <»«* bem 
europ. ^liocän, unb bei Elephas planifrons Fal- 
coner, laf. II, $iß. 1, au* bem obern ÜJliocän Don 
3nbien). üWaftobon, ein ben echten Elefanten fonft 
fehr ähnliche* Geicblecbt au* bem 9)tiocän unb 
^liocdn (furopa*, Slfien* unb (j. 33. Mastodon gi- 
ganteus Cur.) au* bem ^oftpliocän Mmerifa*, 
unterfebeibet fid? baburd), ba& feine jablreicbern 
'Jtadenj&bne in ber einen ©nippe, Trilophodon 
(Mastodon giganteus Cur., 2a\. II, »jiß. 6), brei, in 
t?er anbern, Tetralophodon (Mastodon arverensis, 
laf. II, 3iß. 4), öier, unb bei Penatalopbodon 
(Mastodon sivalensis Falconer, laf. II, ,viß. 10), 
roenigften* bie hintern, fünf s $aar tearjenförmißer 
.ftöder befi&t. Sa* lanße 3<it rätfelbaite Dinothe- 
rium (f. b.) giganteum Kaup ( Jaf. II, tfiß. 2, re)"tau= 
riert) aebört ebenfalls ju ben 9t. 

Muffen, niff. Kusskije (Ginjabl Russkij), flaro. 
$olf*ftamm, ber ben größten Seil be* Tvlacben- 
raum* 9luf}lanb* inne bat : Dom 3l*eifecn SWeer oi* 
ium Scbroarjeu unb SIforofcben iDlccr unb oon ^fin= 
lanb, ben Cftfeeprooinjen, ben litauifeben unb poln. 
Geurernement* bi* ju ben öftl. Hüften Sibirien*. 
^nCuropa berilbrt er ftd> im 9t3U. mit ben Rinnen ; 
im ifi?. mit ben Gftben, Litauern, x 4>olen, (Sjccbcn 
(Sloroalen), DJtaßparen unb 9tumänen. innerhalb 
biefer (Trennlinien ßiebt e* Gebiete, bie mit anbern 
Stämmen jiemlidj ftarl befegt finb: fo finben fid) 
beutfcbeHoloniften in ben Gouvernement* Gberfon, 
Aetaterinoflaro, in ber nörbl. Krim, an ber untern 
v i£olßa; fübflaro.Holoniften (Serben, ^Bulgaren u.a.) 
in ben fübl. Steppen bc* europ. 9iufjlanb* ; Jataren 
an ber mittlem SJBolßa unb an ber ftama. Ser 
ruff. s ltolf*ftamm verfällt in brei £auptßruppen: 
bie Grofcruffen (fcbledbtroeß 91 ßenannt), bie 
Hleinraffen (f. b.) ober iHutbenen unb bie Seife: 
raffen (f. b.). über ihre ßeßenfeitioen Grenzen f. 
.Ruffifcbc Sprache. Sa* bei weitem ßröfete ©ebiet 
nehmen bie Grofcruffen ein. Hleinraffen ßiebt c* 
aufeer in ihren fompaften 2Bobnft&en nod) im nörbl. 
Haufafu* unb unter ben Slnfteblern au* bem europ. 
:HuManb in i®eft * unb Cftfibirien. Sie $abl ber 
91. ift febroer feftjuftellen. 5)iad? ^anfon hetruß 3In= 
fanß ber ftebjißer ^ahre bie 3abl aller 91. unb !Ru« 
thenen in Guropa etroa 5ö 2)(iU.; nach ben ©ercaV 
nunßen bc* Gentralftatifttfcben Homitee* (1880) 
bciraa bie ^evolteruna 9lublanb*, obne ftinlanb 
unb $olen, etroa 102 jRÜl., fo baf* alfo auf bie 91. 
etroa 75 SWill. fommen, roeil biefc nach ^anfon 
72 r s i^roj. ber Gefamtbenölfcrung bilben. Saju 
fommen noch 3 SRUL 9tuthenen in tfterreidVUnßarn, 
fb ba& bie Summe aller 9t. etroa 78 Will, beträßt. 
i<on ber ©cfarntjahl ber 9i. in 9iufelanb fommen 
nach ^anfon auf bie ©roforufien 71,4, auf bie Hlein= 
raffen 22^, auf bie 3i?eif»rufien 6,i ^roj., ober nach 
ber ^eredmunß oon 1886: 53 SWiU., 19 1 /, 9JMU. unb 
4 1 /, Will. Seelen. Saft bie ßleidie 3abl bilben bie 
Wriecbifcb=Crtboboren mit ben 9ta&tolnifen, nämlich 
72,2 iiroj. ber Seuölferunß 9tu^lanb*. — S^L 3an= 
fon. iieT£leichenbe Statiftif 9tuftlanbö unb ber roeft= 
europ. Staaten (ruffifcb, Sb. 1, ^etersh. 1878); 
Sie Statiftif be* 9luffifchen 9feicb*, bß. pom eentrah 
ftatiftifchen Äomitee («b. 10, ruffifcb, ebb. 1886); 

«ro^aufi* floncrrfoticnJ fifjilon. 14. auf! XIV. 



Upptn, ©efehiebte ber ruff. ethnoßraphic (ruffifcb, 
4 Söbc., ebb. 1892—94). 

Stuffta, ber 232. ^lanetoib. 

Diuffutcn, flaro. !i?olf*ftamin, f. 9hitbenen. 

s .Huf fifrfi "Jlmcrif a bicB früher baä Territorium 
2l(a*fa (i. b.) ber Ü^ereinißtcn Staaten »on Slmcrita, 
ba« bie 9(uffen feit 1799 folonifierten unb 1867 an 
bie SBereinißten Staaten oerfauften. 

:Kuffifct) s Jlmcrifantfrtic <£ompdßttic, eine 
1779 in ipetcrÄburß aeßrünbete Slttienßefellfcbaft 
jur l'ludübunß ber $cl,w»ßbcn in 9luffifcb = 31merifa 
unb ,«tr 33eförberunß be« ^Jelv unb Jbcebanbclö 
mit Glnna, mit ^attoreien in 9)to$fau, Hafan, 
Somdt, ^rfutel, ^^tutet, ?lean unb Hamtfchatta. 
Sie roarb 1865 aufßclöft. — l<ßl. 2icbmenero, 0e= 
fchidne ber 91. 6, (ruffifcb, ^etcreb. 1863). 

Diuffifd) Armenien, ber norbbftlicbe \u :"HuiV 
lanb ßei?&riße Seil »on Armenien, umfaßt bie füblicb 
üon ber Äura ßeleßcnen ©ouDcrnement* unb 0e= 
biete in 3ran$tautaften. 

K M uf fti rti - <«" cntralaficn, juiammenfaffenbc iöc= 
jeiebnunß für bie nachfolßenben (Seneralßoiroerne= 
mentS unb Oebiete in bem ju 9lufelanb ßehörißen 
Seil 3lftene: baä Steppen = 0eneralaoin?ernement 
(umfaffenb bie ©ebiete iUfmolin^f, eemipalatin*f 
unb Semirjeticbcn^f), ba3 ©eneralßouDerncment 
Surfeftan (umfai)cnb bie Gebiete Sorbarja, Samar= 
fanb unb A-erßhana), bie Gebiete Uralät, iurßaj 
unb Sranetafpien, jufammen 4011355,1 qkm mit 
6355000 6., b. i. 1,5 auf 1 qkm. (öierju Harte: 
9iuf fifcb-ßentralaften unb 3urteftan.) 

Sic Hampfe ber 9tuffen mit ben Steppenuölfcrn 
91.« beßannen erft nach ber »oUftönbiflen Qx- 
obemnß Sibirien«. Sie feit bem Gnbc be* 16. 3ahrh. 
am (Ural) anßefiebeltcn Hofafen hatten oon 
bem al« ^olbbalttßbejeicbnctenSanbe6boroare<imicn 
ober (Sbiroa am 3(ralfce gehört unb unternahmen 
borthin 9taub$üße, bie inbeffen unßlüdlicb oerliefen. 
v lJeteT b. Gr. fanbte 1717 ein Jneer ßeßen ßbiroa, 
roeldje* fteßreieb in bie Cafe »orbranß, aber bureb 
Verrat bi* auf ben legten ÜJiann nieberßemacht 
rourbe. Sie (Sbiroinncn beunruhißten feitbem bc 
ftfinbiß bic ruff. 2lnfiebelunßen am Ural unb ber 
Cftfüftc be« Hafpifee« unb beraubten haufiß tfa-- 
raroanen, bie oon Crenburß na* Juran unb Xm* 
feftan :toßcn. 511« bann 1824 bic erftc au« 9lufelanb 
nach s -öud?ara ßefenbetc Hararoane pon ihnen übcr= 
fallen rourbe, entfenbetc 9Ufolau«L 1839 ben Ge= 
neral ^eroroffii mit 4500 3Rann, 22 Gcfchügen 
unb einem unßcbeuren Jroh ßeßen (Sbiroa; bod) 
fanb bie« öcer, benen 3Iu«rüftunß 6 1 /, ÜJcill. 9lubel 
ßefoftet hatte, bureb ^roft, Jöuiißer unb ftranfbeiten 
in ber Steppe ben Untcrßanß, ohne mit bem feinte 
in Söerübrunß ßcfommcn ju fein. Glcidjroohl be= 
ftimmte ber brit. Cinflub ben 6ban oon ßbiroa 
baju, 9lu^lanb« goTbcrunßen ju erfüllen. Sic 
9luffen beßannen nunmehr in ber Hirßifenfteppc 
eine SReibe i?on befeftißten v Clägcn anjuleßen; fo 
1&17 an ber ÜJtünbuua be* S»r = barfa in ben N 2lral- 
fee. Scr roeitern 3lu«bebnunß bc* ruff. ßinfluffc* 
fuebte ber (Shan von (Shiroa bureb 3ln(eßunß eine* 
Aort* am Huroan^barja, einem 9{cbcnfluffc be* Spr= 
barja, (finbalt ^u thun. ^nheffen unterroarfen fich 
1847 auch bie Hirßifcn ben 9luffcn, roelcbc ein i^abr 
Siiuor in beren Gebiete bie »vcftunß .Hopal erbaut 
hatten, ^ierburd? rourbe ber Gtjan von Hofau t?cr= 
anlaßt, am untern Sr>r = barja mehrere ,\ort* an- 
juleßen, oon benen au* (Einfalle in ba* raff. Grenj= 
gebiet unternommen rourben. Sie9tuffen eroberten 

3 



Digitized by Google 



34 



9lu|ftfcf}=(£cntralaften 



1850 Die Jeftunfl Mofcb ■ Murgan unb 1853 Kl ' 
iDletfcbcb Iba* heutige .$crond!),.fo bafj.fie oter feite : 
fünfte am 3pr = Daria befafcen. 1855 brangenbann j 
bie Stuften oon Mopal au* über ben 3$ na* Sübcn 
oor unb ficbelten in bcn fruchtbaren Jbälcrn bi* j 
uim Jbian-f*an bin Mofaten an. 3um<3d>utic tiefer | 
2Jcft$ntngcn gegen bic Motaiuen »urben bie geftun-- 
gen SUjentoje unb Moftet erbaut. 

Sur* biefe Grfolgc mar ba* celbftoerrrauen ber | 
ruff. -Truppen bebeutenb gefttegen. Ter (Mencral= 
gouoerneur oon Crenburg, General 3)eiaf, bcfaMoft 
beebalb, ba* ruif. ©ebict nad) (Hüben bin auft}tt' 
bebnen. 1SG1 nmrben bie Aeftungen üfdntlaf unb 
^anr> Murgan unb im 3uli lsiil bic Acftung Slulije- . 
Sita, 2urfeftan -^ajret, fobann Sfdnmtent am Spr= I 
barja ben Motatuen abgenommen, hiermit roar i 
ein frudrtbarer Sanbftricp gewonnen, roeld)er ben 
I nippen reichliche SJerpflegung gewährte. Gine im j 
Ott. 18G4 tum Cbcrft Sfcbernjajero oerfudne Gr= 
ftürmung oon Safcbtent fdilug uoar fehl, bod) rour- 
ben alle S<crfucbe be* Gban* Sltint ■ Mul , bie feften | 
Hlätje roieberutgeroinnen, jurütf gefcblagen. flu 
Anfang be* ^. 18G5 tourbe au* ben eroberten l'än : 
beru am cor -barja ber turteftan. Wren^bejirt ge= | 
bilbet unb bie ,veftc 9cia*$eg am Sfdurtfcbit be- ' 
iefct, ebenfo bie Acftung Sfcbina* *um 3cbuttc gegen 
Buchara, befien Gmir ein ftarte* £>cer an ber Örcnjc 
oeriammclte. hierauf febritt man 3um Singriff be* 
wichtigen £>anbel*plafee* Jafcbtent (f. b.), ba* 
28. ^uni l Ht »5 eingenommen tourbe. SltimMul roar 
bei ber SJcrteibigung gefallen ; ber Gmir oon s Bud)ara, i 
ber ftcb be* Gbanat* Motan 311 bemächtigen gebadete, 
richtete an OJeneral 2icbernjajcro bie Slufforberung, 
Safcbfent 3u räumen. Tarautbin rüdten bic Stuften 
im Arübjabr 18GG im 2balc be* £or = barja oor 
unb brachten 20. l'tai bem bud)ar. ftecre bei ^rbfdiar 
eine entfdjcibcnbc Siieberlage bei, ftürmten 24. SHai j 
bic /"veftung GbobfaVnt unb befeHten im Cttober bie 
bud)ar. Aeftungen Ura = tjube unb Tfctufaf , loelcbc 
bie t*äffe be* Mafd?gar=Taroan na* bem 3eraf= 
icbantbale bin ftebern. 

3m Ariibjabr 18G7 fiel bie lebte buebar. Aeftung 
fübroeftlid) oon Tfdnfaf, Satttj i Murgan , in ruft, 
^cfift ; aud> tourb.cn jtoei jur SiHcbcreroberung bieten 
iUafte* oom Gmir entienbetc ftarte (45000 Mann) 
$CCt< jurüdgefcblagen unb mit bem Gban oon Mo= 
tan triebe gefcbloftcn. 9tun tourbe ba* im Sbale 
be* 3pr=baria eroberte ®ebict cinfd>licfdid?bcr3tabt 
^afebtent bem iHufftfcben JKcicbe einocrleibt unb I 
mit bcin öebietc 3emirjeticben*t ju einem neuen, ; 
oon Crenburg unabhängigen (^eneralgouoerncment 
lurleftan oercinigt. iöei Jafcbtcnt, bem 3ihc be« 
(^encralgouocrneur*, mürbe eine ftarte, nad> curop. 
Slrt befeftigte Gitabclle erbaut unb gleidijcitig eine 
ftarte Sruppcnmacbt bort oerfammelt. $a bic 
i^uebaren nod) immer Streifjügc in bae ruff. (Gebiet | 
unternahmen, führte @encral oon Mauffmann im : 
Anthjabr 1«G8 ein ^ecr in bae- Seraffcbantbal, be= 1 
fiegte 13. Üülai bae buebar. .siecr oor ben Thoren 
oon camarlanb unb befetjte am folgenben Jage 
biefe toidrtipe '3tabt obne ccbroertftreicb. I^er (5mir 
fammelte ein neue§ Aiecr bei fiatta : Kurgan, ba* 
14. Snli ebenfalls gefcblagen murbc. ^eht erft 
fcblo^ ber Gmir Arieben; er trat ba* oon ben Mutten 
eroberte @ebiet ab unb oerpfliebtetc ftcb, fein i'anb 
bem ruff. .C->anbel |U erfcbltefien. 

^njmifd)en hatten bie (Sbiminsen ber ruff. 5UJacht 
Uoifcbcn bem Slrah unb Hafpifee fortgefettt öinber= 
nifte bereitet unb toicberbolt iKaubulge in bic Mir ; 



gifenfteppe gemacht. ÜKan legte Aort* an ber untern 
Gmba, auf ber £>albinfel ÜJtangti'cblat unb an ben 
3lu*gängen be* Uft-Urt an, obne biefem treiben 
baburd) ein Gnbe ju madjen. mtt oon einem 3uge 
nad? Gbima lie& fid? ein bttrehgreifenber Crfolg cr^ 
marten, unb im Stoo. 1872 befcblofe bic ruff. 91c- 
gientng, einen folchen ju unternehmen. Öeneral 
oon Mauffmann tourbe mit ber Oberleitung betraut; 
er rüdte oon Sfdufaf unb Mafalin*! an bic Cft^ 
grenje oon (Sbitoa, mäb,rcub ©eneral SUeretotin oen 
Crenburg au* über bcn Gmbapoften nad) bem Uft 
llrt unb bann läng* be* SBeftufer* bc* Slralfec« 
nad) ber SJorbgrenje oon Gbima 30g. Gine taufai. 
Molonne folltc teil* oon ber Minbcrltbucbt her unter 
Cbcrft üontatin ftcb mit ber orenbttrgifcben in ber 
v Jläbe ber ©ren.^c Gbiroa* oereinigen, teil* unter 
Cberft Üttartoforo oon ftrafno»ob*t ber bureb bic 
SHüfte birett gegen bic Cafe oorbringen. SlUc brei 
Molonncn feilten um ÜHitte 9Rai bie Cafe erreichen. 
Ter Gban faubte iablreicbc Gruppen an bie bebrobte 
®ieni< ; man oerid)üttetc bie Brunnen in ber SBüfte 
unb führte bie auf bem Slmu= barja oorhanbeneu 
Aabrjeugc fort, um ber turteftan. Molonne ben über 
gang über ben 3trom 31t erfebroeren. Ter s i<ormarfcb 
ber ruff. Molonnen fanb toic bcabfichtigt ftatt; nur 
bie Kolonne be* Cberften s J)carfofom muftte auf 
halbem Si^ege umfebren. 

Tic orenburg. Molonne befeftte 8. 9Jcai 1<7:; 
bie 3tabt Mungrab unb Dereinigte ftcb 12. ÜÄat bei 
Gbobfcbaili mit ber oon ber ftinberlibuebt abgerüdtcu 
.Holonne. hierauf brang Weneral ©erettjf in 25. Dtai 
unter beftänbigem Mampfe gegen bic 3tabt Gbiioa 
oor._ Tic turteftan. Molonne unter ©encral oon 
Mauttmann hatte aufscrorbentliAe 3chmicrigteiten 
ra übemünben, beoor fie ben Slmu = barja erreichte. 
Tic Molonne marfebierte oon 3cburad)an auf bem 
rechten Ufer be* 3tront* bi* unterhalb oon Sita 
mofeb, befeboft ein auf bem jenfeitigen Ufer beftub 
liehe* feinbliche* Säger unb ging 18. bi* 22. s J)iai über 
ben 3trom. Slm folgenben Sage murbc bic Acituna 
£>ciara*p genommen, unb hier erreichte ben Cber 
gcncral bic erfte Nachricht oon ©cneral Söercrotin. 
Tiefer roar 27. ÜJtai bei 3chatt)r4ut oon 3000 Gbi 
rointen angegriffen roorben, hatte bieiclben 3tiriid : 
gefcblagen unb am folgenben Sage bie 3tabt Gbiroa 
befcbiefjcu laffen; ber Gban roar geflüchtet unb 
hatte bem ©encral oon Mauffmann feine Unter 
roerfung crtlären laffen. Tie fanatifierte ^efattung 
aber begann am 25>. 9)tai morgen* ba* acuct. 
toorauf (General ©ererotin bie 3tabt ftürmen liefc. 
'Jtacb Groberung ber ctabt tourbe bic Gitabclle 
beie^t, unb am 2. ^uni fchloft 3eib 0)tacbim ■■ Gban 
mit Weneral oon Mauffmann Arieben, zahlte Mrieg-? 
toften unb trat alle* (Gebiet auf bem rechten Ufer 
be* Slmu=baria ab, roilligte aueb in bie Slbf<baffung 
ber 3tlaoerei. Ter grbfete Seil be* Webicte* tourbe 
bem Gmir oon *ud)ara für fein freunblicbe* s ^cr 
halten überroiefen, Stu^lanb behielt nur ein Heine* 
3tüd Sattb tinroeit ber iDlünbung unb erbaute bon 
bic "Iveftung s ^etro-Slleranbroro*t. 

Slucb für bic SiMffcnfchaft hatte biefer A^lbuig 
Grfolge; ba* Gbanat Gbiroa tourbe oollftänbig oer- 
meffen, ber untere Sauf be* Slmu = barja erforfcht. 
neue öanbel*roege crfchloffen. 3"fotgc einer 1875 
in Motan au*aebrocbenen :Kcoolution rourbc bureb 
Uta* oom 2. Märt 187G ba* Gbanat Motan unter 
bem Slamen Aergbana eine ruff. ^rooint. 

Ter Gban oon Mafdjgar hatte 18G2— G4 bie 
dunef. ^ebörben au* bcn s Urooin3cn am Zbian- 



Digitized by Google 



russisch- centrala: 



SO 55 m 65 «»«U.Lan*.- I 




■ i ■ .' ...s Kjiirvt'i'MttlMiM« t<«*htkuM. IV. Aull. 



Google 



ASIEN UND TURKESTAN. 




Gc 



9tuffi|"ci>$eut|cf)e Segton - SMftjc^eutfä'ftrana. Sctieg Don 1812 bis 1815 35 



fdjan oertrieben, unb tote SRufien belebten oon 2Bjer= 
noje au* ba* (Gebiet oon Äulb}cb,a im Sommer 
1871 , mäbrenb fid) ber Slufftanb nach ben noeftl. 
^rooinjen be* eigentlichen Gbina bin ausbreitete. 
Hu tfnbc be* 3- 1879 erft batte (Sb»na ben Slufftanb 
ntebeTgeicblagen unb berlangte nunmehr von ber 
ruf}. Regierung bie SRäumung oon Hulbfcba. 3m 
Slpril 1882 übernahm (Sbina wieber bie Verwaltung 
be* von ben SUtifen auf Grunb eine* Vertrag« oom 
3anl 1881 jurüderworbenen (Gebiete*. 3n>wifcben 
mar ber füblicbfte Seil ber ruff. Vefi&ungen in SR. 
fortßefe^t oon ben Jette : Turtmenen, welche ba* 
Steppengebiet jwiftben (Sbiwa unb fernen bc= 
wohnen, beunruhigt worben; bureb ba* Jreffen oon 
GcoMepc 9. Sept. 1879 hatten fte bie ruf!. Gruppen 
jum 9iüd>ufl nad) bem SUret genötigt, ieitbem aber 
wieberbolt iitaubjüge gegen bie ruii. Slnfiebelungen 
cm Cftufer be* Hafpifee* unternommen. Um biciem 
3uftanbe ein (*nbe 31t machen , rtijtete bie raff. 91«' 
gierung im folgenben 3abre eine «öftere Grpebition 
unter (General 3tobeljcn> au*, am 12. Tej. 188t) 
begann oon Vami au* ber Vormarid) gegen Geot= 
tepc, welche* am 14. Tej. erreicht würbe. üJtan 
richtete ein befestigte* Sager vor bem Vlahe ein unb 
bäuitc bort grofte Vorräte an, oermoebte jebod^ 
bie helbcnmütig oerteibigte Leitung erft 24. %<m. 
1881 burch Sturm %a nehmen. 9iun unterwarfen 
ftd) 2lpril 1S81 bie ielte^urtmenen ber ruft, jjerr- 
febaft; ihr (bebtet würbe mit bem £ran*taipifcben 
Gebiet oereinigt unb bem Generalgouoerneur bon 
Hautafien unterftellt. 

31m 31. ^an. 1884 unterwarfen fieb aud) bie 
Üurtmenen oon SDlerw ber ruff. Jöerrfcbaft; audi 
biefe* Gebiet würbe ju bem 2ran*tafpifd)en Gebiet 
gefcblagcn, unb babureb ift ba* unter ber Cberbobeit 
?Huf>lanb* ftebenbe Gbanat Don Gbiwa ringsum 
von ruff. Staategebiet eingefcbloffcn. Ter Gouoer 
iteur be* £ran*tafpifd?en Gebiete*, General Koma; 
rom, feblug 30. üJiar^ 1885 bie Afghanen am ftufd>t' 
fluffe. %m 13. Aebr. 188« würbe Venbfcbbcb »ou ben 
ruff. Gruppen befettt unb bort bie ruf}. Verwaltung 
eingerichtet, unb bis jum Scbluffe be* 3- 1 <V >85 war 
bureb eine ruf}. ■ engl. ÜJiilitärtommiifion bie neue 
Grenje in bem ftreitig geroefenen Gebiet abgeftedt 
roorben, wobei iKuftlanb alle Gebiet*teile erlangte, 
auf beren VefiH e* Ülnfprud) erhoben batte. 1891 
erfolgte gleicbtoobl bie Vejetiung be* Vamirgebiete* 
bureb bie JKuficn. ( 3. Vamir unb iHuplanb [Gc= 
febiebte].) 3n ben 3. 18SO— 88 wurbc bie Tran*= 
fafpiicbe Gifenbabn (f. b.) erbaut. 

Vgl. £apmerle, Ultima Thüle. Gnglaub unb3tufr 
lanb in CSentralaften (fBten 1885) ; i'attebcll, Russian 
Central Asia (2 Vbe., £onb. 1885; beutfd) bon 0$o 
befer, l'pj. 1885); Stumm, Russia in Central Asia 
(t'onb. 1885); 3aworftij, 3n 2lfghaniftan unb bem 
Gbanat Vucbara (beutfd), 3ena 1885); (Surjon, 
Russia in Central Asia (2. ilufl-, i'onb. 1889). 

iHuffifrtj Tcutfdjc Region, ein auf Anregung 
be* oertriebenen Jöerjog* $eter bon Clbenburg unb 
im Auftrage bee Maifer* 3l(eranber I. oon Muptanb 
1811 oon bem Cberft bon 3(rent*fcbilb au* beutfd)en 
dementen errichtete* Jruppentorpe. (r* beftanb 
au* 8 Bataillonen 3nfanterie, 1 Gompagnie 3dger, 
2 JDufarenregimcntern unb 2 reitenben Batterien 
mit jufammen 9379 "üiann Solletat ; bod) tonnten 
im 3uni 1813 erft 5()0() 3)lann au* i)lujilanb nad) 
bem Ärieg*i(baupla& abgeben. Um B. 3uli über- 
nahm (fnglanb burdb ben Vertrag bon Veter*malbau 
bie Verpflegung ber 91 8. unb enoarb baburd) 



ba* Stecht, beren Verwenbung ju befttmmen; bon 
SSallmoben übernahm ben Veiebl. Sie focht mit bei 
s )Jorbarmee an ber 3iieberelbe. ÜDtitte 3)lärj 1814 
überfebritt bie Legion ben iHbein unb timpfte bann 
in tflanbern. 9tacb Napoleon* Sanbung würbe Tie 
al* 30. unb 31. 3nfanterieregiment, 8. Ulanen- 
regiment, 18. unb 19. reitenbe Vatterie (je^t in ben 
branbenb. unb rhein. 5^bartillerie:SHcgimentern) 
in ben Verbanb be* preufe. öeer* übernommen. — 
Vgl. bon Cuiftorp, Tie Dt. 2. (Verl. 1860). 

v Jiuffifd)=Xcutfrf) -ftranjöfifrfjct «riefl t»on 
1812 bi# 1815. I. iltufufcber Selbjug bon 
1812. (Vgl. öiftortfdje Harte oonlHuHlanb, 
beim tlrttfel iHufrlanb.) Ter ÄÜrieg jtoifdien Jyrant 
reid) unb ^iuftlanb bereitete fid) langfam f*on feit 
3abrcn üor. Wufelanb hatte 1809 fein öilfsforp* 
gegen Cfteneicb nid)t red)tjeitig eriebeinen lafjen, "?ia= 
poleon bie Äonpcntion nicht ratifiziert , bureb bie er 
fich uerpflidjtcte, Voleu nicmal* wicbcrber^tftellen. 
Tie ßinnerleibung »on .'öollaiib unb sablrcidier 
beutfdjer Gebiete, uor allem bie Vertreibung be* 
fterjog* Veter ton Clbcnburg, bie ben Kaifer 
Slleranber al* 6bef be* olbenb. Joaufc* ücrlctite, unb 
in üod) böberm Grabe ein neuer ruff. Sanbelstarif, 
ben Napoleon als ein £o*)'agen oom «ontincitt.il 
fpftem anfab, bilbeten bie ^auptpunltc, bie nach oer- 
geblicbcn Untcrbanblungcn 1812 jum Mriegc führ 
tcn. 9iapoleon verfügte aufjer über bie franjbnfcbcn, 
nod) über bie Kräfte Italien*, ber iKbeinbunbitaateti 
unb be* Grofiherjogtum* Sarfcbau; Vrcuftcn unb 
Cftcrreicb würben burd) VünbniHc genötigt, ihm 
.Öilf*truppen }tt ftcllen. Tagegen redbnete er oer 
geben* auf "bie iUlitroirfung Scbroeben* unb ber 
Pforte; jene* id)loß einen Vertrag mit iRuBlanb, unb 
bie Vforte einigte fid) 28. SDiai 1812 im Jyrieben ju 
Vufarcft mit bem Aeinb im Horben. 

Tie ruff. Streitfrage waren f olgenbermafeen auf 
aeftellt: bie erfte S«c)tarmce, 1270tX> »JDIann unter 
v Varclai) be ioll» mit bem Hauptquartier 3öilna, 
ftanb läng* be* Siemen bi* Grobno, bie jweite 
SBeftarmee, 37000 s J)!aim unter Vagration, bei Slo 
nim, eine ^eferocarmee, 30000 iltann unter Xox 
maffow, bei i'ujf. Von ber erften 2lrmec toar ba* 
Horp* oon "JlUttgenftein auf bem rechten ftlüget unb 
ba* Don Glien jur Tcdung oon s Jtiga abgeionbert. 
Unter Vlatow }tanben IG Mofatenrcgimcnter al* 
fliegenbc* iiorp* in Grobno. Gnbc September itieft 
bie Tonauarmee, 53000 Iiiann unter Jtutufoir-, 
ber barauf ba* Cberfommanbo ber ijauptarmee 
übernabm, ju 2ormai|oro. Tie Truppen Napoleon* 
beftanben au* bem Garbe = , 10 Slrmce- unb 4 tia 
oallericlorp*, jufammen 4ij0(>00iy(ann, bon benen 
bie Grofte 3lrmce, 232000 ü)tann unter Napoleon, 
am Siemen bei Üowno aufgeftellt war, toäbrenb bie 
:Hrmec be* Vicctönig* oon Italien, 72000 Üliann, 
weiter rüdwärt* hei .Halwariia ftanb, unb bie 2lrmee 
be* König* oon s Beftfalen, 890CH) üÄann, ficb im *ln 
marfch auf Grobno befanb ; ben Unten Flügel bilbete 
ba* 10. 3lrmccforp* oon 32000 il)lann, baruntcr 
20000 Vreuf$en, unter iDtacbonalb bei 2ilfit, ben 
red)tcn ,vlügcl ba* öfterr. t)ilf*torp*, 34000 üMann, 
unter Sd)>oarKnberg bei Sjeblej. Napoleon* 
Hrieg*plau war: mit feiner öauptmaffc fid) swifchen 
bie jroei Jpaubtarmcen ber iHuiien ju fdjieben unb 
jebc getrennt jur Schlacht ju jtvingen, bann rafd) 
auf 5j(o*fau oonubringen unb hier ben trieben 
»or3ufchreihen. Tagegen batte ein Cperation*plan 
be* General* oon $bull bie Villigung be* Kaii'er* 
2lleranbcr gefunben, befien Grunbibee barin bc^ 

3* 



Digitized by Google 



30 



9luffif^-a>eutf^*3ronjöfif(^cr Ärieg oon 1812 bis 1815 



ftanb , entfcbeibenben Sdbladjten au$ \ uro eut- en unb 
ficb in bae £anb hinein auf oetfcbanjte Saget 
(Xtiffa) jutüdjujieben. 

Äm 24. ftuni begann bet öbctaana, bet tranj. 
Jtuppcn übet Den 9liemen. Cbne erheblichen 3öibet= 
ftanb tu finben, tüdte man am 28. in SUMlna ein. 
Hturat mit einem Seile bet KaoaUetic unb btei 
Tioiftonen folgte bet etften ruff. Söeftatmee auf 
ibtem diüd^uge nad) bet Tuna; Talent btacb gegen 
IWnet am, um 33agtation, ben bet König oon 
SBeftfalen in bet Jvtont beschäftigen follte, oon bet 
etften ruff. SHkftatmec abjufdmeiben. Steie ging 
(13. 3uli) in bae Saget oon Stiffa jutüd, fab ficb 
abet balb genötigt, bie Bereinigung mit SBagtation 
roeiter rüdroatte bei SMtebel ju fueben. Napoleon 
fe^tc 1«. $uli bie öauptatmee roiebet in beroegung, 
bäe 2. Kot»« (Cubinot) routbe gegen SBittgcnftein 
entfenbet unb im Sluguft butcb bae 6. Merpe (®ou= 
oion SainhGpt, 3kpetn) oetftattt; bae 7, (iRepniet, 
caebien) roat feit Anfang ^uli nad) bem teebten 
Alügcl abgerüdt, roo e« fid> mit Scbroatjenbetg oep 
einigte, auf bem Unten ftlügel tüdte JDtacbonalb 
nad> mebtetn ©efeebten jut Sclagetung oon iHiga 
oot. Tie ©tofee 3lrmee lonnte bie Muffen aud) bei 
Sitebef nicht jut Schlacht ftellen, biefc roieben auf 
Smolenef jurüd, roo fid) bie beiben 2Beftatmecn enb= 
lieb (3. 3lug.) untet SJatclape Oberbefehl oeteinigten. 
^m franj. £>cete roat Langel auegebtodjen; Mapo^ 
leon liep babet, um ben Gruppen Crrbolung ui göm 
nen, Kantonietungen bejicben. VI her idjon Slnfang 
'Jluguft begann et bie Operationen roiebet unb oet= 
bammelte bie 14. Slug. bie £>auptatmee roeftlid) oon 
Smolenef (f. b.), bae oon ben Muffen 17. 3lug. bart= 
nädig oerteibigt unb nut nacb, gtofeem 5öerlufte oon 
ben Atanjofen befe&t routbe. Macbbutgefccbte fan* 
ben 19. 3lug. bei Söaluttna ©ota unb am Sttajan 
ftatt, bie abet bie Muffen nicht Huberten, ibten 
Müdjug auf bet iDloefauet Sttafee fortjufe&en. 

21 m 29.?lug. ttat Kutuforo an Siatclape Stelle unb 
beicbloft, jut Rettung bet £>auotftabt eine Sd)lad)t 
anzunehmen. !^n einet butd) Scbanjen oetftatften 
Stellung bei ©orebino , ben reebten Alu nel an bie 
IWoetroa (f. b.) gelebnt, ermattete et ben Aeinb, bet 
T. Sept. bie Schlacht begann. 3ion beiben Seiten 
routbe tapfet gefämpft; bet SJerluft betrug bei ben 
Atanjofen 28000, bei ben Stuften etroa 44000 
ÜUann. Kutuioro fab feinen 3»«d oetieblt, ttat 
in bet 9iacbt ben Ütüdjug an unb gab llloefau 
ptei*, roo bie Atan«ofen 14. Sept. eintüdten. 2)ic 
etroatteten Aticben«fanttäge blieben inbeffen aue. 
^tanbftiftungen in bet Stabt mebtten ficb oon Xqq 
;u Jag, bie ftd) bie flammen übet ganj Woelau 
ergoiien (f. iHoftoptfäin) unb 9lapolcon jum Het= 
lauen bet ^auptftabt aenötigt routbe. (*nblid), 
naebbem et felbft oetgcbfid) Aneben angeboten unb 
riet Soeben vetloten batte, mu&te bet ftüdtug 
angetteten roetben (19. Cft.). Kutuforo batte eine 
Alanlenftellung füblid) genommen unb bem König 
l'lutat 18. Oft. ein glüdlidjee ©efeebt Geliefert, ale 
et üJteloung rom Slufbtud) bet Atcttjoffn etbielt 
unb ibnen bie ftüdjugelinie nacb Kaluga »ftlcgte. 
Tutcb bae Iteffen »on ÜRalojatoelaroej (24. Cft.) 
routbe Napoleon roiebet auf bie uetbeettc Smo= 
lenefet Strafte geroiefen, roo feine ituppen jroat 
nod) in ben Öeiecbten, befonbete rubmooll bei 
x JtMaema 3. "JIoo., ibre 3l<affenebte bebaupteten, abet 
butcb Langel, ftatfc i?erlufte, fttengen ai oft unb 
einreiftentc llnotbnung in fütcbtetlid>ee l^lenb gc= 
rieten. 311* bie 3lrmee bei Stubjanla bie Berefmä 



(f. b.) etteid>te, beftanb fte nut noeb au« etroa 35 000 
bewaffneten, bie ficb 28. )lot>. gegen ben betam 
tüdenben Aeinb unter x 2mttgenftcin unb 2fcbiti\tagon> 
glanjenb fd^lugen unb ben roeitetn ftüdjug ettömpf ■ 
ten. "Kum abet etfolgtc bie Sluflfifung aud) tiefe* 
Sleftce bet öauptarmee, oon bet nut fpfttlidjc 2tüm= 
met, 1200 ÜJtann bewaffnet, ba* übtige eine d?ao* 
ttfebe ÜWaffe oon mebtetn taufenb Ciftjieten unb 
Untetoffijieten, 14. Tcj. übet ben 3»emen jutüd= 
gingen unb Königsberg etteiebten. 

Xutcb bie Sietnicbtung bet öauptatmee routbe 
aud? bet ÜKüdjug bet Scitcntotpe notroenbig. s 3lac- 
bonalb, mit ben ^teuften untet ?)otd, bob bie 2k- 
lagetung oon dliga auf unb ging übet ben Siemen, 
bei bem ÜHüdjuge oetlot ?)otd bie Wer binbung mit 
ben Atanjofen unb fcblofj 30. £ev mit Tiebit)*, 
©ittgenfteine ©enetalauattietmeiftet, bie fog. Kon= 
oention oon Sautoggen, roonad? bae pteuft. Korpe, 
ootbcbaltlid) bet ©enebmigung bee Könige, neuttat 
bleiben, auf jeben Aall abet jroei ÜJlonatc lang nid?t 
gegen iHufilanb feebten follte. Cubinot, bet gegen 
^Jittgenftein jroeimal bei s ^olojt gefämpft unb ficb 
bann mit bem 9. Korpe untet SJictot bintet ber 
lila oeteinigt batte, fieberte bie oon bet betanuebem 
ben SDlolbauatmee untet Sfcbitfcbagoro bebtobte 
'Jiüduigelinie ^apoleone. SaSroatjenbetg, bet, mit 
ben Sadjfen oeteinigt, Jotmafforo butd) ba* Steffen 
oon ©otobec^na 31. ^uli bintet ben Stpt gerootfen 
unb bann Saffentubc gebabt batte, 30g ficb 00t ber 
50000 v JWann ftatfen ÜJlolbauatmee jutüd. Sie 
Muffen teilten ficb biet: Sadcn blieb gegen bie Cfter- 
reiebet unb SaAfcn fteben unb löfte feine Aufgabe, 
biefe oon bei Ötofeen 2ltmec ju ttennen; 3:fcbitfcf»a^ 
goro matfd>ictte gegen bie betefina, um lüetbinbuno. 
mit ©ittgenftein ju fueben unb bie Atanjofen oon 
bet iHüdsugelinie abaufAneiben. 3lbet jene 3$et= 
binbung glüdtc niebt. Sfcbitfcbagoro, ber i'ebon 3)o- 
tifforo befegt hatte routbe butcb Cubinot gerootfen,. 
unb fo gelang ce bet ftanj. 9ltmee, trenn aueb unter 
ben entfetilicpften Umftänben, übet bie $etefina 
ju entfommen. 3lm 3. I et. erliefe Napoleon fein 
29. Bulletin, bae jroat nidtt bie SBabtbeit ent= 
büllte, abet bodj beftimmte Ulnbcutungen 00m Untet^ 
gange bet iJltmee madjte. 3)ann (5. Sej.) übetgab 
et ben Jpeeteebcfebl an 3)(utat unb eilte nad) %ari& 
ootaue, roo et 19. 5)ej. einttaf. Tie Muffen bejogen 
bei ©ilna Kantonietungen. Tic Cftetteidjet unb 
Sacbfen jogen ficb nad) tbten ©tenjen jutitd. 

II. Set Kttcg in 3Jeutfd)lanb unb §rant- 
teieb, aueb Scutfebet SJcfteiungeftieg ober 
1>eutfcbe Ateibeiteftieac genannt. A. Ter 
Ktieg oon 1813 in 3?cutfd)lanb. Tae mutige 
i<erfabten ?)otde gab in ^teuften ben ?lnftoft jur 

Stofeattigen ^tbebung füt bie iöeftciung bee Wattx- 
mbee. Set König batte ficb, roeil Berlin noeb oon 
ben Atanjofen befetit roat, 22. $an. nacb bteelau 
begeben unb 3. ivebt. 1813 jutibilbung freiwilliger 
^ägetabteilungen aufgefotbert. Saufenbe au« allen 
St&nben eilten in bödbftet begeiftentng tu ben 
Waffen; bie größten Cpfet routben beteitroiliig bem. 
ilatetlanbe gebt ad?t. Untetbeffen batte ficb bae tuff. 
Öeet, ju bem ftd) Kaifct 3lletanbct petfönlid) be= 
geben batte, roiebet in beroegung gefeilt, bagegett 
bae ftanjöfifcbe bie Seicbfel oetlafien. König Wutat 
batte ben Cbetbeiebl an ben 5>icefönig oon Italien 
übetaeben, unb biefet führte baö ftanj. öeet hinter 
bie Irlbe jutüd unb nabm fein ioauptquattiet in 
v JD(aabcbutg. 3lm 16. ÜJlatj etfolgte, nad>bcnt 
28. $ebt. ju Kali)* mit iRufilanb ein «Pünbnie qc= 



Digitized by Google 



«ufrtW-a)eutf(^3ftoiijftriW« WB 1812 big 1815 37 



fcbloifcn war, BreufeenS ÄricgScrttärung gegen | 
ftrantreicb unb 17. Wärj ber berühmte Aufruf beS 
ÄönigS «An mein Bolt». TaS preuf». £eer mar bis 
auf 33000 Wann berabgefommen. Turcb Sdjarn: 
borftS Softem feit 1810 (f. Strümper) war eS abet 
möglich, fdmell eine bleibe neuer (JHeferoeO Batail- 
lone auijuftcUen. Taju famen bie freiwilligen 3ager, I 
flegen lOOOO, unb bie Sanbmebr (f. b.), Icfcterc nach 
ibrer Bolienbung 140 Bataillone, 113 Scbwabronen, 
jufammen 120000 Wann. Tod) waren biefe flififtun; 
aen beim AuSbrud) bes Kriege* no& lange nicht bc= 
enbigt. 9lur etwa 50000 Wann waren fcblagiertig, 
baoon 25000 unter Blücher in Scblefien, 15000 
unter ?)ord in ber Wart unb 10000 Wann unter 
"Bülow in ber Wart unb in Bommern. Am 18. Wärj 
beiehte ein ruf}. StretftorpS unter Tettenborn $am» 
bürg 0". b.). Gin fran}. ÄorpS oon 3000 Wann 
unter Woranb würbe 2. April bei Süneburg oon 
Bömberg unb Ti&crnotfcbcw genötigt, bie ©äffen 
?u ftreden. Tie Blücbcricbc Armee, Our* 15000 
iHuifcn unter SBintüngerobe oerftürtt, loar Gnbc 
^tan in Sacbien eingerüdt unb battc bei TrcSbcu 
bie Glbc übcrfdmtten, wäbrcnb ©ittgenftein unb 
?)ord mit 27 000 Wann gegen Wagbcburg operierten. 
Um baS Sorbringen in Sacbien ju bemmen, untere 
nabm ber Bicetönig au* Wagbcburg einen Borüofe 
in ber Dichtung auf Berlin, würbe jeboeb burch baS 
Treffen bei Wödem 5. April $ur Umtebr gcjwungcn. 

Unterbeffcn batte Napoleon in Jrantreicb bie 
gro&artigften Lüftungen betrieben unb ein £>cer nacb 
Teutfcblanb geführt, baS bem ber Berbünbeten an 
3abl fiberlegen mar. Gnbc April oereinigte er ficb 
an ber Saale mit bem Bicetönig, nun 120000 Wann 
ftarf , wäbrcnb bie Berbünbeten 90000 jur Stelle 
batten. Ten Cbcrbcfcbl batte, naebbem fiutufom gc 
f torben mar, ©ittgenftein erbalten. T r oh ber Winber 
jabl beicblofien bie Berbünbcten ben Angriff ; aber 
bie Schlacht bei ©rofegörfeben unweit tfüticn (f. b.), 
2. Wai, battc ben 9tüd$ug nacb ber Glbe jur # olge. 
Napoleon entfanbte Taoout jur ÜLMcbercinnabme 
wm Hamburg, bie 31. Wai ftattfanb, unb 9iep gegen 
Berlin , mäbTcnb er felbft mit ber Joauptmadjt bem 
Jyeinbe folgte. Schon 8. Wai mar er wieber Je>err 
ber Glbc, unb ber König oon Sacbfen icbloft ftd> 
roieber eng an ibn an. AIS bie Berbünbcten hinter 
ber Spree bei Baumen Aufftcllung nahmen, jog 
Napoleon 9lep wieber an ficb. $ord, ber ibm ent- 
gegengeiebidt würbe, beftanb jwar 19. Wai ein fiegj 
reiche* ©efeebt bei Hönigewartba, würbe aber, als 
Siapoleon bei Baumen 20. Wai angriff, jurüdge- 
jegen. 9tep criebien am »weiten Tage ber Scblacbt 
oon Baufeen (i. b.), 21. Wai, gerabe ju rechter 3eit, 
um biefe burch einen Angriff gegen ben rechten 
Alügel ;u entfebeiben. Tie Berbünbeten ;ogen ficb ; 
in guter Crbnung nach Schlcfien »urüct Am 20. wm 
überfiel Blücber bei ipainau bie franj. Borbut, wor= 
auf ber weitere ÜKüdjug ungeftört bis hinter bie 
Kasbach fortgefefet werben tonnte. Cubinot war 
oon Bautten au$ gegen Berlin entfenbet, aber I 
4. 3uni bei üudau gefcblagcn worben, an bcmielben 
Tage, wo bie friegiübrenben Wächte unter öfterr. 
Bernrittelung ben Saffenftillftanb oon Boifchwife 
fefaloffen. Anfang» nur bii 3um S& ?luli beftimmt, 
würbe er fpater bi* jum 16. 2lug. oerlängert. Tic 
^reitorp*, bie im 9iüden ber Srranjofen fchwarmten, 
loUten bis jum 12. ^uni fiber bie Glbc jurftdlcbrcn. 
i.'Qfeom, ber fich oerfpatete, würbe bei Kifeen (f. b.) 
17. Juni oerraterifch überfallen unb feine iReiterei 
grofeenteil« niebergemacht. 



Gin Kongreß trat ;tt Brag tufammen, battc jeboch 
feinen Grfolg. Schweben fcblo^ ficb ber Kilian; an, 
Gnglanb oerpflichtetc ftch in ben juiMeicbcnbacb if.b.) 
abgeicblof)encn Berträgen gu Subftbicn, Cftmeicb 
ertlärte 12. Slug. 5rantreicb ben firieg, mit bem ficb 
bagegen Tänemart oerbänbet batte. Bon beiben 
Seiten waren bie umf äff enbften Lüftungen gefcheben. 
Tie Berbünbeten ftcllten breiSlrmcen auf : bie öaupt-- 
armee, 220000 Wann Cfterreidjer, Muffen ( s Bittgen= 
ftein) unb Bmifeen ((Farben unb tai 2. fiorp#, 
Klcift), unter Schmarjenberg in Böhmen; bie SdnV 
fifche Slrmee, 99000 Wann, jwei ruff. (fiangeron, 
Sadcn) unb baö preufe. 1. Horpä (?)ord), unter 
Blücber in Schleficn, unb bie Dlorbarmee, 150000 
Wann Schweben, s Jtuffen (Sinfeingerobc), Brcufcen 
(3.unb 4. Äorp«, Bfilow, Tauenjicn), unter bem 
Rronprinjcn oon S cb weben, Bernabottc ( f. Äarl XIV. 
^obann), bei Berlin; biefer untergeorbnet baS gegen 
Hamburg aufgeftclltc Äorpd oon UÖallmoben, 24000 
3lufeerbcm ftanben 24000 Cfterreicber ben 
Bapern am %nn, 50000 Wann bem Bicelönig in 
Italien gegenüber. 3w ganjen ift bie Störte ber 
oerbünbeten Armee auf 493000 Wann mit 1450 ®e 
fchüHen anjufchlagen. 9?apoleonö Streittr&fte be- 
trugen etwa 440000 Wann mit 1200 ©efcbü&cn: 
in taachfen unb Schlcfien 336000 Wann; an ber 
Wiebcrelbc (Taoout) 20000 Wann; an ber Tonau 
25000 Wann; in Italien 45000 Wann. Ter ju 
Trachcnberg entworfene ftricgSplan ber Berbünbe= 
ten war: bie Armee, gegen welche '.Kapoleon ficb 
wenben würbe, follte bem Stampfe ausweichen, toäb : 
renb bie beiben anbern beranrüden unb gegen plante 
unb Berbinbungcn be* ©cgnerS operieren foüten. 

Napoleon hatte bie Glbc 3ur BafiS, Treiben jum 
£>auptftüfepuntte. Cubinot mit brei ArmectorpS 
follte gegen Berlin operieren, Taoout oon Hamburg 
unb OJirarb oon Wagbcburg aui ibn unterftütten. 
9tapolcon felbft marfebierte nach Schlcfien, wo 9teo 
gegen Blü6er ftanb, ber nun oom Haifer bis über 
bie Kasbach ^urüdgebrangt würbe; als aber "Ha 
polcon auf bie Welbung oon bem Borrüden ber 
©rofecn Armee einen Teil bcS öeers nach Sadwn 
jurüdführtc unb Wacbonalb ^urüdliefi, griff Blücher 
26. Aug. tiefen an, feblug ihn entfefoeibenb an ber 
Stalbach (f. b.) unb oertrieb bie Trümmer feine-? 
£eerS aus Schlcfien. Cubinot war unterteilen 
,^war in bie Wart eingebrungeu, aber 23. Aug. bei 
©roftbecren (f. b.) bureb Bülow gefcblagcn worben. 
Ter Angriff ber "pauptarmee ber Berbünbcten auf 
TreSben (f. b.) 26. Aug. feblug inbeffen febl. Tiefe 
Armee erlitt am 27. bort eine ifiicbcrlage unb wäre 
auf ihrem iHüdjuge über baS ©ebirge oielleicbt oer^ 
niebtet worben, wenn Napoleon eine energifche Bcr^ 
folgung eingeleitet hätte. Tic Siachridit oom Ber 
luft bei OJrofibecren hielt ihn inbes jurüd, unb fo 
gcidjab es, bafe baS einzige oerfolgenbe Storps unter 
Banbammc bei Slulm (). b.) 29. unb 30. Aug. in ber 
fronte aufgehalten unb, burch Klcift oon v Jiollen= 
borf ber im :Küdcn angeariffen, aufgerieben werben 
tonnte. Öirarb, ber oon Wagbcburg Cubinot unter 
ftütien follte, war fchon 27. Aug. in bem mörberifeben 
Treffen bei fcagelbcrg burch »irfcbfelb gefcblagcn 
worben (f. Beljig). Gin erneuter Beriucb unter ntQ 
auf Berlin würbe burd) beffen s JUeberlagc bei Tennr 
witi (f. b.) 6. Sept., befonbcrS bureb Bülow oer 
eitelt. 9tun trat eine längere Baufc in ben Cpcra= 
tionen ein, wäbrcnb welcher bie Berbünbcten baS 
Gintreffen ber ruff. SRefcrocarmee erwarteten unb 
Napoleon fich oergebenS bemühte, entweber Blücber 



Digitized by Google 



38 



9iup^25cutf^rQjt5Öfif(^cr Stieg oon 1812 big 1815 



ober bie ©rofee Armee ju einer «*la*t ju bemeßcn. | 
AI* 5*ennißfcn hinter ber £*leftf*cn Armee unbc= 
mertt na* Böhmen ßdanßt mar, manbte ft* 5Mü*er 
bur* einen ßefdudt oerbedten ÜJlari* rc*t* unb 
crjroauß bur* ba* treffen bei SBartcnburß (f. b.) 
3. C f t. ben Glbübcrßana. Au* bie Norbarmcc über- 
tritt 4. unb 5. Ott. biefen £lufe, roäbrenb bie ."öaupt: 
armee au* Söhnten meftröärt* ab über ba* ßrj« 
aebirße na* Sa*ien marf*iertc. §m Nüdcn ber 
,yranjoien ftreiften f*on einjelncÄorp*: fo nament= 
Ii* 2 f*entptf*em (i. b.), ber 1. Oft. bem tföniarci* 
SBcftfalcn ein (Snbc mad)tc. Napoleon hatte SDcurat 
mit einem Seil be* &ecr* entfenbet, um ben Warf* 
ber £auptarmee ber Skrbünbctcn aufjubalten; er 
felbft oerlicfe Tre*ben 7. Ott. mit ben übrißen 
ctreitträitcn unb unternabm einen Horftofc biö 
Tuben, um bie S*lefif*c Armee anzufallen, lehrte 
jebo* f*nell um, al* biefc au*mi*, unb manbte 
fldb na* Scipjiß, mo er oon ben brei oercinißten 
Armeen 16. bt* 18. Oft. eine io cntfAeibenbc Nicbcr: 
laae erlitt (f. Seipjiß, 93b. 11, 6. 06), bafs er 
ft* ju fchleunißcm Nüdjua au* Tcutf*lanb ßc= 
jrounßen fab. 8*on oorber hatte ft* v -8apcrn 
8. Cft. im 3>crtraßc oonNtcbCftcrrci* anßci*loffcn ; 
ber ßanjc Nbcinbunb l&ftc ft* auf ; bie oertriebenen 
surften (ehrten in ihre Cänbcr jurüd; ber ÄÖniß 
oon 3ad)fen würbe al* ftrieß*ßcfanßcner na* 
Berlin ßcfühvt. Gine encrßi)d)e ^crfolßunß be* 
3icße* hätte bem Ärieße oicllci*t i*on jeitt ein 
Gnbc ßcma*t; aber bie Kcrbünbctcn irrten über ben 
3ikß, ben Napoleon eiußefchlaßen hatte, unb folßten 
ihm auf einem anbern. Napoleon fetite feinen Nüd= 
juß ebne Aufenthalt fort unb f*luß bie üöaocm 
unter ©rebe bei ftanau (f. b.) 30. Ott. Äaum 90 (KM) 
i'iann bradjte er über ben Nbein jurüd. Tic @ar= 
nifonen ber no* oon ben ftranjofen befettten Acftum 
ßen mußten na* unb na* lapitulieren. 3HAb*«"b 
bie &auptarmec unb bie S*leftf*e Armee an ben 
Nbcin rüdten, mürbe oon ber Norbarmcc, bie ftd) 
ßfßcn ftambttrß unb bie Tonen manbte, ba* preufe. 
3. Morp* CMloro) jur$efreiunß.<c>ollanb* entfenbet. 
Täncmart f*lof$ na*bcrNiebcrlaßcoonScbcftcbt, 
10. Tcj., ben ^rieben ju Miel 14. ^an. 1814 unb 
trat Normcßcn ßeßen SAmebiiA^ommcrn ab. 

B. Ter (velbjuß in $rantrci* oon 1814. 
Tic 2?erbünbctcn beßannen ben WMntcrfclbjuß mit 
über 800000 Utanu, benen Napoleon ni*t entfernt 
fotritl entßeßenjufelten hatte. Siadi bem Cpcratione- 
plan follte bie oerbünbetc $auptarmce burd) bie 
cchroeij in Jrantrcid) einrüden , bie SKicbtung auf 
i*aris nehmen unb ein Jtorpa unter 2iubna ßCßcn 
l'ron entfenben, um fpdter ferbinbunß mit 3i>cl: 
linßton ju fudien, ber nad> ber £(hlad)t bei ^ittoria 
in ivTantrcid) cinßebrunßen roar. Tic SAlefifcbe 
Armee feilte uom v JJlittclrhcin her oorrüden unb ficb 
mit jener jtmieben «eine unb ÜJlarne oereinißen, um 
ßcmcinfd)aftltd> ßcßen^artd tu operieren. 6eit bem 
21. Tej. lsi.'J ßefd>ab ber JHheinüberßana ber ftaupt- 
armee hei iöafei, in ber Slcujabränacbt 1814 ber 
^lüdher* hei (£aub unb s J}tannhcim. SDlarment unb 
llUacbonalb, bic am Littel = unb 9ticbcrrbcin bie 
Wrcnje beicut ßebalten hatten, joßen ft* 3urüd, auch 
lUcrtier, nachbem er bei ^ar-f»t=3lubc 21. 3<in- 
pcflcn einen Ztil ber if>auptarmce ßcfccbtcn hatte. 
Napoleon hatte ßCßcn 0OO(XrJ)lann bei (Sbälon^fur- 
iliarnc juiammenaejoßen unb ficb 25. 3an. bortbtn 
heßeben, um )Ull&d)fl ^lüfber anjußreifen. Qx cp 
lanßtc isroar 21». ^an. hei ^rienne emißcn Vorteil; 
aber Blücher, au^ ber ."oauptarmec t?er|tarlt, fdiluß 



! ihn 1. Jcbr. bei Ca 9totbjere (f. b.), roorauf Napoleon 
nad> Srone« jurüdßinß. Tic HcrbQnbctcn , anftatt 
ihn cnerßiidj ju oerf olßcn, trennten ficb nun. Blücher 
manbte fidb ßCßcn bie lU'arno , (£bä(on$ rourbe Be- 
nommen unb ber SJtarfd) auf ^ari» anßctrctcn, 
rodbrenb Scbroarjenbcrß ßlcidjjcitiß Idnß* ber «eine 
oorßeben follte. Aber biefer öcrjöacrte feinen ^ot- 
marfch, unb fo tonnte ficb Napoleon, ber bereite 
feinem ©cfanbten auf bem 5ricben*tonßre& ju &\)ä- 
tiUon=fur= Seine (f. Gbatillon 2) alle Vollmacht ßc- 
ßeben hatte, mit ßamer 5)tad)t auf bic ßctrennt 
marfdiierenbe Sd)lcfifd»e Armee »erfen, bie er 10. 
biö 14. ^cbr. in einer SKeibc oon ©efeebten bei Gbatm 
paubert, s J9lontmirail, ßbdteau-Jbierrp unb (Stoße* 
(f. b.) f d)luß unb jum 9tüdjuae nad) (Sbälon* nötißte, 
wo fid) bie Äorp* ber Sduefifdjen Armee am 17. 
na* einem SJcrlufte oon 11000 iWann unb 30 0e- 
fcbüticn roieber oercinißten. ^e|tt manbte fidj Napo- 
leon ßCßcn bic i5auptarmcc, bic unter @efcd>teu mit 
Cubinot unb Victor lanßfam oorßcrüdl mar, fcblua, 
aiUttßcnftcin 17. Sehr, bei 9tanßi*, ben Hronprinjen 
ooniWürttembera am 18. bei Wontcrcau unb j»oan(j 
aud) fic jum Stüdjußc. Tericlbc mürbe auf Jrooc* 
unternommen , um mieber mit Blücher 3}erbinbunß 
ju fudicn. Tic SJcrbünbeten fd>loffen 1. SRftn eine 
enßerc Allianj ju Ghaumont (f. b.), nad)bem Blücher 
febon mieber, rcd)t* abmarfd?icrenb, bie Cffenfioc 
erßriffeu unb baburd) ben Grfolß bco ßanjen 'fielt): 
juß* ßerettet hatte, ör hatte 9)tarmont unb lUorticr 
i&icn 27. ^cbr. mieber über bie iDtarne ßcbränßt, 
lieft aber oen bereu 4<erfolßunß ab, al* er ^ape= 
leon« Aumari6 erjubr, unb mid) bieiem über bie 
Aisne au«, um ficb mit ©üloio unb ShMtiHnißerobc 
ju oercinißen. Tiefe hatten 2. "JUlärj Soiffon* ßc-- 
nommen unb ftieften am 4. ju 33lüd>cr. Napoleon 
marf jroar am 7. «aden bei ßraonne 3urüd, rourbe 
jeboch 9. unb 10. JDlärj bei Saon oon 5blü6er ße; 
ichlaßcn. Söieberum liefe er Diarmont unb s jüiortier 
ßeßen biefen ftchen unb marf fid) abermal* auf bic 
s lUarid)linie ber öauptarmec, bie nad) bem Öefccht 
bei iöarM'ur=Aube 27. ^cbr. unßcfdbr mieber fo 
meit mie oicr Syodjen oorber oorßerüdt mar. Untcr= 
meß« jcrfprenßtc er bei Stctmö 13. äUärj ba* McrpiS 
bce ruff. ©cncral* caint= v 4>ricft, mürbe aber in ber 
cd)ladit bei Arci*=fur-Aubc am 20. oon Sdwarjeiv 
berß jurüdßefcblaßcn unb fafjtc nun ben s iUan, bie 
rü droartißcn ^erbinbunaen ber f cinblidjcn iöecrc nad> 
bem Mbein ju unterbrechen, um beren SJorbrinßen 
auf ^ari* aufjubalten. Tic ^erbünbeten, benen 
ein aufflcfanacner iBricf Napoleon* an bie itai- 
ferin feinen iUan enthüllt hatte, fanbten ihm in= 
bc* nur 5000 IMcrbc unter ülUnHinßcrobe nad), 
ber ihn einige ZaQt mit öcfdnct täufebte, unb 
iewten ibren s l)carfd) auf ^ari* fort. 33ci Ca #ixe 
(Sbampcnoifc mürben 25. iDtärj bic 3)iarfd)dllc Na= 
polcon* ßcfcblaßcn, unb bie «chladjt oon 'ißari* 
(f.b., v 3b. 12, £.906a) 30.üJcärj jmanß bic iiaupt= 
ftabt jur Kapitulation. Napoleon eilte herbei, bod> 
ju fpät Ter Senat hatte ihn bereit* 2. April für 
abßefctit crtldrt, feine iDlarfchdlle faßten ft* oon 
ihm los, unb io ocrji*tete er am 11. auf ben 2bron. 
Qx erhielt al* Souoerän bie ^Xnfel Glba, mo er 
4. SJiai lanbetc. 3n Italien hatte ft* jmar ber s iUcc= 
tentß behauptet, aber 2pon mar oon 3Jubna unb 
©orbeaur oon ©cllinaton befeftt morben, ber noch 
10. April Soult* fefte* Caßer bei 2ouloufc cr= 
ftürmte. (Fin 39affcnftillftanb mürbe ßci*loii cn, unb 
Cubmiß XVIII. joß 4. 3)lai in "Uari* ein. Ter erftc 
Variier Ariete (f. b.) mürbe 30. lUai unterjei*net. 



Digitized by Google 



9iuffifcf)e @tfenbaf)iicn 



39 



C. Ter Jelbjuß oon 1815 in bcn9liebcr = 
lanben unb «yrantreid). Söäbrenb ber SLUcner 
Honßrefc (f. b.) über bie -Neuorbmmß oon (htropa 
beriet, iebiffte fid) Napoleon in Glba beimlid) ein, 
lanbetc 1. ÜJtärj 1815 bei Sntibce unb $0ß20. UtAl), 
naebbem bic ibm entßcßenßefd?idten Gruppen $u ibm 
übcrßCßanßen maren, in %axi$ ein. Seine $rieben* : 
anträßc bei ben ocrbüubeten SJlonarchcn febeiterten 
jebcd>. Tiefe fpracben oiclmcbr bic 2ld?t über ibn 
au* unb (teilten foßleicb eine cnßl.:nicberlanb. 2lrmce 
oon lOOOOO ÜJtann unter ©clltußton unb eine preu- 
niidhe oon 120000 IRann unter »lücber in ben 
3iieberlanbcn ßcgen ibn auf, mäbrenb bie Streit; 
traftc aller eurep. Staaten in »crocaunß gefetit 
mürben. SJturat batte fid) toieber mit ihm ocrbun= 
ben, aber biefer mürbe oon ben t iterreiebern 2. unb 
8. "Mai bei Jolentino, 10. bei SRianano am 13a- 
rißliano ßciaMaßcn unb mutete aus Neapel fliehen. 
Viapolcon begab ficb nad) 2lbbaltunß bc* Waifelbcw 
;,ur 2lrm.ee, bic 125000 2Rann ftatt an ber s Jbrb= 
oren;c ocriammclt mar, griff 15. plöhlid) 
»lücber* Vorhut bei Gbarlcroi an unb marf fic 
;urüd. Seine 2lbftd)t mar, jmifeben bie beiben fcinb= 
lieben öecre einjubrinßcn unb fic einzeln ju fcblaßcn. 
»lücbcr oereinißte oon feiner 2lrm.ee Drei .«orp^ (Rie- 
ten, $ird>, Sbielmann, bic vierte unter ȟloio mar 
ned> jurüd) unb nahm im Vertrauen auf bie oon 
Wellinßton jußeiaßte Jötlfc in unßünftißcr Stellunß 
bei Vißnp (f. b.) ben Kampf auf, mürbe aber, ba biefe 
ausblieb, 16. ^;uni oon Napoleon ßcfcblaßcn, ber 
ßlciAjcitiß burd) 9ien bie Gnßlänber bei C.uatrc= 
»ra* (f. b.) anßreifen liefe. Stapoleon ßab öroucbp 
»efebl, ben »reufcen, bie er im 2tbmarfcb ßeßen 
Cften glaubte, jufolßcn, mdbrenb fic norbroärte 
nad) 2L<aore marfd>iert maren, um mit üükllinßton 
vereint ben Kampf mieber aununebmen. Tiefer 
batte 18. 3uni eine oortcilbaftc Stellunß bei Säten 
loo (f. b.) ßenommen, au« ber ibn Napoleon troft 
aller Slnftrcnßunßen nidjt ocrbränßcn tonnte; ßeßen 
2lbenb, aU bie Kräfte beiberfeits erfd)öpft maren, 
erfdnen 5Müd>cr in ber rechten plante ber Aranjofen 
unb entfdneb ben Sieß. $u (pftt baebte Napoleon 
an ben Stüdjug, ber balb jur allßcmeinen Jlucbt 
mürbe. (*ine beifpiello* energiiebe »erfolßung, bureb 
Wncifenau geleitet, madjtc bie Weberlaßc jußleid» 
*,ur Gntfcbeibunß be* Kricße*. ©eber 0)roud)üa ßc= 
idndter iHüd*uß nach bem ßlüdlicbcn öefeebt bei 
2Baore 18.3unt ßeßen Ubidmann, nod? ber Üben 
•'all oon iterfaillce 2. 3uli, mo jroci preufe. ,t»u= 
farenreßimenter burd) Grelmans aufßeriebcn mur= 
ben, nodj iHapps unb Surf?cts ©iberftanb am Cbcp 
rbein unb im Süben tonnten ben 2lu*ßana. änbern. 
»lapoleon batte 22. %mi bem Ibrone entfaßt unb 
fid) 15. 3uli in Mocbcfort ben Gttßlanbern crßcbcn, 
worauf er alä ftncß*ßejanßcner nad) St. Jöelena 
ßcbrad)t rourbe. "^arie, mo Tatout befeblißte, ta- 
Titulierte 3. 3ttU, bie franj. Jlrmce mufete hinter 
bie i'oirc jurüdßebcn; am 7. rüdten bie 4Jerbünbe= 
ten in bie £aupt|'tabt ein ; am 9. hielt Submiß XV11L 
feinen Cimuß. Ter jmeite ^arifer triebe (f. b.) 
mürbe 20. 3ioo. ßefcbloffcn. 

lUu* ber reidibalUßcn Sitteratur über biefen 
Krieß ftnb betborjubeben: Gbambran, Histoire de 
Pexpedition de Russie (3 iöbe., $ar. 1824); $utur- 
lin, Histoire inilitaire de la carapagne de llussie 
en 1812 (2 $be., ebb. 1824); Seßur, Histoire de 
Napoleon et de la grande armee pendant 1812 
(2 i^be., ebb. 1824 u. ö.); bie beiben leutern überbolt 
burd) 2)oßbanomitfd), öefd?td?tc bco #elbjuß* im 



3. 1812 (beutf*, 3 33be., Cpj. 1863); Jain, Manu- 
stTit de 1812 (2«be„ "fyxr. 1827); Tanilcmfti, &e- 
f*id?tc bc* üaterlänbiidicnKricßee oon 1812 (beutieb, 
4 $be., iHißa 1810) ; Seihte, @efd)id)te be« ruff. Kric- 
ßeä im 3. 1812 (Serl. 1856); ©ernbarbi, Tcntroör- 
bißteiten au* bemfieben bee taiferlicb mff. ©encral« 
r>on 2oll (2. 2lufl., 4 Sbe., i?pj. 1865); iUotbo, Ter 
Krieß in Teutftblanb unb Vyrcnttrctcf) 1813 unb 1814 
(3 iöbe., SBecL 1817 ; 33anb"4 u. b.X. : Ter Krieß m 
berbünbeten Guropa ßeßen» Napoleon i. ^i. 1815, 
ebb. 1818); ^onbonberrp, Narrative of the war in 
(Jermanv and France in 1813 and 1814 (l'onb. 
1830; beutfd), 2iöbe., ffieim. 18361; pJMufilinß), 
,Sur Krieß«ßef(bid)tc t>on 1813 unb 1814 (2 *be., 
s -öcrl. 1824); berf., 3ietrad)tunßen über bie ßrofecn 
Operationen unb Sd)lad)tcn üon 1813 unb 1814 
(ebb. 1825); 3iormn$, Histoire de la campagne de 
1813 (2 $be., 1834); Tamil* (oon Örolman), 
Wcfd)id)tc beä Aclbjua« oon 1814 im öftl. unb nörbl. 
Aranfrcid) (4*be., #crl. 1842); (Sbarra*, Histoire 
de la gnerre de 1813 en Allemagne (i'pj. 1866; 
beutfd) ebb. 1867); 33cifcfc, 0efd)id)tc ber beutieben 
Arcibeitötrießc (4. Stufl., oon (Solbftfomibt, 2 Sbe., 
^rcm. 1881 — 83); Cbclcbcn, Napoleon* Aelbjuß 
in Sad)fen i. 3. 1813 (Treäb. 1816; 2. 3lufl. 1840); 
öcorß oon Scbimpff, 1813. Napoleon in Sadjfen 
(ebb. 1894); SBiebr, 9tapoleon unb Sernabotte im 
.<Serbftfelbjitß 1813 (»tri. 1893); oon Cuiftorp, 
Öefd)id)te ber 91orbarmee im 1813 (3 »be., ebb. 
1894); ^omini, Precis politique et militairc de 
la campagne de 1815 ( % l>ar. 1839); Siborne, His- 
tory of the war in France and lielginra in 1815 
(2 iöbe., 2onb.l848) ; (Sbarra«, Histoire de la cam- 
pagne de 1815. Waterloo (2 $be., Sküff. 1858; 
6. ibijl»$ac. 1869; beutfd) Trcsb. 1858); Gbc*= 
nei\ aöatcrloo = 5>orlcfunßen (2. 2lufl., citßliicb, 
fransöfifcb unb beutfd), ^onb. unb »crl. 1869); 
oon Clled), ©eidjidjte beö Jvelbjußc oon 1815 
(Üerl. 1876); Cuiuet, Histoire de la campagne de 
1815 (2. HttfU ^ar. 1867); ©arbner, Qnatrebras. 
Ligny and Waterloo (»oftou 1882). 

iKuf fifrfic (s-ifeu baliiu-u. Jim 1. Stuß. 1894 
maren im e u r o p & i f d) c n iHuftlaub 34 499 km Gifcn > 
bahnen im betrieb, baoon 2108 km in jvinlanb. Stuf 
lOOqkm ,"vldd)cnraum cutfielen 0,C4, auf loooo Q. 
3,4i km Gifcubabnen. 17 161 km ftnb Staat* unb 
15 230 ^rioatbabnen; erftere merben oom v Dtini= 
ftcrium ber 23ertebrdanftaltcn, bic füllt, »abnen 
oom (Srofifürftentum 3inlanb ocrtoaltet. ^m afia = 
tif eben JHufclanb maren, abßcfcben oon einer turjen 
Strcdc ber Ural ^ifenbabu, (fnbc 1894 oorbanben: 
I bie Jranstafoiidje Gifcnbabn (i. b.) unb bic im »au 
befindliche Sibirif(bc öifcnbabn (f. b.). Ta« ßcfamtc 
ruff. ©ifenbahnnch in (hiropa unb Elften umfaßt 
baber (6nbc 1894) 37552 km »ctriebsftrerfen. 

I. Guropaif^eät 9iu§(anb. Tic erftc 6ifenbabn 
in Siufelanb ift bic 15. (27.) 3lpril 1836 einer 
^rioatßefcllfdjaft ßenebmißte, oon 2lnton oonöcrft^ 
ner (f. b.) erbaute iJinie oon i>etcr«burß über 
3aritoie:Sclo nad) ^aroloto^t (25 km). ,vür bic 
epurrocite mürben l,ss m f eftßefeht , mei( ba* oon 
Stcpbcnfon (f. b.) anßcnommcnc SRafe oon 1,435 m 
I für febroere yotomotiocu |U ßcrinß erfebien. Tic mit 
einem 2lnlaßctapital oon 3 1 /. 3MUI. ^Hubcl 2lfftßna- 
ten (fpater auf 1050000 cilbcrrubcl fcftßefeht) 
ßcbaute »ahn mürbe 30. Oft. (10. s )ioo.) 1837 er» 
öffnet unb ,;mar junäcbft abmcd>fclnb mit i.'otomo= 
tioen unb ^ferben, feit 2lpril 1S38 febod) aue= 
i icblicfdicb mit l'otomotiocn. 1842 orbnetc ber 3ar 



Digitized by Google 



40 



<Rufftfcf)e (£ifenbaf)iien 



92i(olaud ben Sau ber iRilolaibabn oon Petersburg 
nadj ÜKostau (649 km) auf Staatätoften an, bodj 
ging berfclbe nur langjam ton ftatten. Sie Zeil- 
ftrede von Petersburg bi* tfolpino (24 28erft) mürbe 
7. (19.) 3Jtai 1847, bie ganse Öinie L (13.) 3ioü. 
1851 eröffnet. ÜWan mablte jebodj nicht bie von 
©erftner angenommene Spurroeitc, fonbern eine 
engere von Lbm m, bie auch bei ben meiften ber 
fpäter in iHufelanb gebauten Giicnbabnen jur 'Hn- 
roenbung getommen ift. Sa* Slnlagelapital ber 
Wfolaibabn, beren betrieb 18G8 ber ©rofcen iHuff. 
Gifenbabngefellfdmft ubertragen mürbe, beträgt 
144437 500 »übel, b. i. über 237000 Stubel 
(500000 TL) für 1 km. 

Slm 22. Oft (3. 9lob.) 1»43 mürbe, gleichfalls 
auf Soften bec- Staate*, bie Sollcnbung be* Saue* 
be* in 9tufilanb belegenen Seiled ber ©ar)d>aiu 
ÜBiener Giienbabn mit ber beutfeben 9tormalipur 
(l,«5m) beftimmt, ba e« ber 3llticngefclli*aft, 
meiner bie Sahn im 3- 1838 genehmigt mar, nicht 
gelang, ibre Slttien unterzubringen. Sie Setrieb«: 
cröifnung erfolgte L (13.) Slpril 1848, bie ber 
SlnfAlufolinie Sliernicmije=9lleranbromo (161 km) 
20. £ej. 1802 iL $an. 1863). $er Setrieb beiber 
Streden ift 1. (13.) s J1od. 1857 auf bie Sauer bon 
75 fahren einer priuatgefeüfcbaft übertragen mors 
ben. Si* jum Jobe (1855) be* 3aren 9titolau* tarn 
nur noch, bie 1. (13.) 3loo. 1853 eröffnete Gifenbabn 
»on Petersburg nach ©atfebina (49 km) jur 2lu«füb; 
rung, fo bafe am Scbluffe be* % 1855 erft 1045 km 
fiienbabnen in betrieb maren, mäbrenb iu berfelben 
^eit Xeutfdjlanb fdjon 7826 km , ©rofebritannien 
13419 km unb ivrantreieb 5529 km Gifenbabnen 
batten. infolge ber burd? ben Ärimlrieg jerrütteten 
Staat*finan3en überlief man bie Joerfteüung neuer 
t'inien ber prioatunternebmung. So übernabm bie 
1857 mit bem Variier Credit mobilicr an ber Spifcc 
gegrunbete ©rofec Ruft. Gtienbabngefellicbait ben 
Sau pon etma 4300 km Gifenbabnen mit einer 
Staat*garantie t?on 5 s ^roj. 3in)en für ba* auf« 
gemenbete Slnlagelapital unb jmar ber fiinien: 
Petersburg ^ÜJioetau, ÜDtoötau^ifbnij 9tomgorob, 
l>co*tau= ^obofia unb CrchCibau. $er Staat 
mufUe mieberbolt belfenb eintreten unb bie ©cfcU; 
febayt bon ber Serpflicbtung befreien, aud) bie beiben 
Ickern i'inien ju bauen. Jim 1. (13.) !^an. 1884 be= 
trug ba* Slnlagcfapital 75 3JUU. Vilbel tn Slttien unb 
50,506 -ilKill. iHubel in Obligationen; bie Summe, 
roeldje bie ©efellid>aft bem Staate in Garantie^ 
Gablungen fcbulbete, batte ju biefem ^citpuutto 
bereit* bie "oöbe Don 138525280 Rubeln erreicht. 
Si* 1881, roo bie ^Regierung mieber jum Sau t?on 
Staat*babnen jurüdlebrte, mürben meitere prioat= 
babnen mit 3in*garantie bergeftcllt. Unmittelbar 
auf Staat*foften mürben inbe* aufeer ben Giien= 
babnen in (\inlanb noeb bie 1866 — 68 eröffnete 
i'inie x ])to*tau:JturSt (537 km) unb mehrere t'inien 
geringerer 2lu*bebnung aufgeführt, meift aber bann 
an prioatgefellfcbaiten abgetreten. 3" neuerer 3cit 
futb eine ^eibe mistiger ^Urioat babnen in Staate 
befitj übergegangen, fo 1. (13.) ^>uni 1892 bie 
Saricbau ^ercSpoler Gifenbabn, 1.(13.) ^an. 1894 
bie 9tiga=Sroin*ter (Tünaburger) I5iienbabn unb 
bie Linien ber ©rofeen 9iuff. G iienbabngeiellicbaft. 
ihn 1. (13.) ^an. 1S95 erfuhr ba* Staatebahnne^ 
eine meitere Vergrößerung burd) frmerb ber cüfr= 
roeftbabn um 3269 v Berft, fo bah im ^. 1895 ba* 
ctaat*babnneH bie i>rioatbabnen bebeutenb über= 
flügelt bat. (3. au* Muplanb, Amanten, 3. 85.) 



A. 2>ie 9luffifd?«n Gifenbabnen Gnbe 1894. 




1 

2 
:i 
4 

5 
6 
7 
8 



10 
11 

12, 

13 

11 

15: 

16 1 

17 

181 

19 

20 

21 

22 
23 
24 
25 
26 
27 

I 

28 
j 29 1 
I 30! 

31 



1 

2 

3 
4 
5 
6 

i 

8 

I 9 
10 

11 

12 
13 
14 
15 



I. Staatttafjuen. 

Saltifdje Gifenbabn .... 



3k*funtidiafbabn 

Gbarfom^ilolajem 

Xonejeifenbabn, feit l.^an. 1894 mit ben 

Sahnen unter If b. 5Rr.9 u. 11 bereinigt. 
TfAantoj ^eobofia f. II, 3ir. 10. 

Troin«l=3öiteb*l 

rtinlanbiidje (Jinniidje) Gifenbabnen . 
^ic Sinien ber frübern 1. §cm. 1894 

DerftaatliäMen ©rofeen JRun. ßifcn- 

babngefellidjaft: 

a. 3t.^eter*burg=2Baiidjauer Gifen= 
bahn 

b. Smcigb.iianbmaroroo-Gpbtlubnen 

c. tKilolaibabn ^3eter*burg=üJlo*fau 

d. Hafenbahnen 

e. 3)lo*lau-3lifhnij 9forcgorob . . . 

f. 3weigb. Stepanomo = Sogorob*l 
3elatcrinbabn 

(darunter 4CT «Bcrft lonnltrftffn.) 

Ho*loir>=8aratoro f. II, 9fe 19. 
Hur*t=6barlom=5lfom 

^ibau^ÜRornnphabn 

l'imnpbabn f. II, 9ir. 22. 

Litauer Giienbabn 

i)lo*tau=Hur*l 

ÜJturomfcbe Gifenbabn 

Ötarembabn 

OreKSJriafi f. II, 9tr. 22. 

Crcl< s Biteb*ler Sahn 

s lioleifje:Sabnen 

Wtom^JUga mit 3»cigb. ÜB)alt=Xorpat 

9<iga=Sroin*ler Gifenbabn 

iHiga--2utfumcr Sahn 

JRfbero=©jafma 

3amara= 3latouft 

Srfran : ffijafmababn 

Sübrocftbabneu (feit 1. ^an. 1895 vtr 

ftaatlicbt) 

Jrandfaipiidje Giienbabn 

2ran*taulafifd)e Giienbabn 

Uraler Sahn 

2Barfcbau:5crc*pol 



568 
72 
1032 



243 
1937 



11149 
163 
609 
22 
410 
14 
905 

956 
1196 

131 
508 
107 
134 

48S 
1584 
365 



54 
114 

902 
1288 



II. $ribatbal)nen. 

$orgä:tferroo (^inlanb) 

iöororoitf(ber Sahn (Uglorcfa ■■ Soro^ 

tuitfcbi) 

ftaftorobabn 

^rinorofababn (Ccbta^orinowla) . . . . 

^»oangorob-Tombroroa 

^aroflaml-^ologba (3d)malipurbabn) 

Hien^iyoroneidibabn 

Kurel-Kierobabn i. ^Jir. 7. 

£obäier Jabritbabn (Molufili=t'ob^l . . . 

l'oforoo Scroaftopol 

s Dlo*fau ^rcit 

Ü«o*lau ^aroilaml Hoftroma 

ÜJloetau tfafan 

'Jiomgorobcr febmalipurige Giienbabn . 
9iorootorfbetbabn 



3269 
1343 

988 
1010 

206 



31 

29 
341 

33 
433 
192 
993 

2»; 

74<> 
1028 

381 
1069 

157 

129 



Digitized by Google 



SRuffifdje Gifcnba^nen 



41 



« 1 


Benennung ber 


Sänge 


's 


SBafcnen 


©erft 



16 
17 

18 
19 
20 
21 
22 
23 
24 
25 
26 



Ii 
21 
3 



Cbojanifcbe Sifenbabn (Scpmalipurb.) 

Crcnburflcr Giienbabn 

i*etcr$bur8=3a^oic=Selo^aroloro$r . 
SHjafamUratet 

$Dbindf'!Bolo0oje 

Scfeuja-Sroanoroo 

Sfiboftbabnen 

Spftcrbedbabn (^etcreburo/Spfterbed) 

SBariAau^SBicncr (Sifenbabn 

SBcicbielbabn 

SBlabitatolafer 9apn 

III. ^nbitftrieboljncn. 

3»i>ciababn ;>uloK>fa=?lfuliji 

Äetobetfite (fifenbalm 

SHarejcrofdje Gifenbabn 



30 
508 
25 
1059 
285 
175 
1807 
30 
459 
490 
1217 



33 
15 
15 



I. StaaHbaljnen. 

Kifc ber Xireltion ift für 7 in $eIfingfor«. für olle übrigen 

in «erwar 



U ftrbt 



Itung DM Urica«' 



in <8eter#burg ; Rr. 
minifterium*. 

l) Streden: Xo»na = Ototid)ina, $eter»burg = 8lebal, SRroal 
*a!iu'6prrt. 1$rter*burg«$rterljof Crauienbaum, 2or 
|Mt(3iirjr)o) 2ap«. 

2> Streden: Stoifuntfajaf j©labimiro»Fa (53 ©erft) unb 
Sroeigbabn am Sr3a#funtid>ariee (15 ©erft) u. f. ro. 

3) Steeden: 3elifaroctgrab tfbarforo (380 ©erft). Snamrnta- 
Sitolafe» (223 ©erft), «tcrticntidjun SJcArotja Mmnn» 
(201 ©erft), Sierefa « ©orofdjba (Sumnrr Streif e 
22* ©eTft). 

7) Streden: ?rtfr9burfl ^flOnglorS mit Rrofigbahnrn nad) 
Maioola Crul, ©tlmanftranb, ©rfijflrtM. unb Sor- 
na*, 9tid)imdti ? i:u.iftfhu4-Iammmpr*. «bo Xoijala, 
$D«tna.r 4>ana.9. lammerforl-Slifolaiftab, tfftermüra 
Ulf aborfl mit :\we \s\babn nad) 3of obftab, Stoubola ttuopio 
mit ytorigbübn nach ^litocfi, ftouoola RotTa, ©iborg 
3matra ; 92eubauftred en : VI tibrr a<Joe uiu (baoon «nbrra 
Srrbebollf 137 km, 1.9ioo. 1893 «öffnet) unb lammer 
ior* * jörneborg. 

Streden: Sinelniforoo = 3aiiinoroataja mit 3»eigbabnett 
nad) 3uforoo, 3ffatrnnoilaro -Toltnjfaia mit Sroeigbabn 
nad) Siaffagan ; I o ne ift : 'eden : ©nrmaropo! je 3 n> jereroo, 
>u .T-'.i'rtr.Mi.: üuganit, Uhütotota (Shs^rpctorafa, 3<>ift 
noioatam fflarutpol. 
Ii; Strede: Rurtf-Gbarforo Stofroro a. Ton; $one*ftreden: 
Hramatoretaja ©arroaropolje (103 ©erft), $opaf}iiaja 
SJiffuiAan«! <io ©erft ), «onitantinowta = 3ajrmoroa> 
tafa (48 Werft). 

13) fianbroarcroo Somnnba6n(7l8 ©erft): ©ilno^«omnö mit 

Srorigb. nad) Rorj 
bard (294 ©erft), 

14) Strede: «iga^Dlitau.SJiofmeiti. 

16) Strede: Rorororo SRurom mit ^afenbabn. 

17) Streife: SJapp=Waltin. 
20) Streden 

S 



* 1 l Li i-'l V II 1 1 1 Uli* 

»abn: fiibau Rofdir 
iroüifdm (tM Brcft). 




Waltin i63 ©erft). 
22) Streden :Miga I , roinsr,3Jiaa=9Jja()(graben,»ifla-»oIberaa. 

25) Strede: Rinr[»Ufa<Slatouft<Jfrf)tIiabtn«f. 

26) Streden: ©jaima 9ijaib4f M61 ©erft), flrorlgbabn nad) 

Oelej (183 ©erft). iHjaibif Woritbaitet (121 ©erft). ■JJior 
fdrnnf t'Sbfran mit Sneigb.nad) Semettfdjinoi 523 ©erft.). 

27) Strerfrn: Cbeffa » ©irlula « ©oIotfd)i«f mit »Iraciflbafin, 

Cbeffaer Hafenbahn, ©iriula 3etifan»etgrab, 9Ja*belnaja 
•i- n::> mit 3»*etgb<ibn in 8enbrr, Riem^Sdtmerinfa. 
BaiatiR>SbolbunoR)0'9rrft, Safatiii'Qbrifitinovfa,Sbol' 
buttowO'Stabfuntloro, iBreft -■ StaroeieUt> = (BrajiMoo mit 
3roeigbabn narb Ojeloftol, Sdjmerinta-Moworiflice, Slo» 
bobfa-Cfnica, Qenber>9irni. 

28) Strede: nfun'gba*WirbaiIon><t*Samarfanb. 

29) ^auptftrede: Warum Iiflid«!öafu (844 ©erft), Sroeigbabn 

•£oii ■Samtrebi'Wion-Äutai«, ftutai<=Ztn)ibu(i, J)atU" 
Sabuntid)i, &atu>Surad}an& (9capbtbotabepIa(). 

30) Streden: ¥«m • geraten üburg mit Otägrlbabn nad) 

teerefnjat an bem ftamafiuffe unb ju ben £untem{d)eu 
Qtruben, 3efaterinburg Ijumeiu 

3 1 ) S rreden : ?raga lereipol, Zt rrtpot.8Jrefh£ito»»t ,TOud)a= 

Witt. 



IL «Bricatba^nen. 

Sift ber Xireftion ift für l bi* 5, 10 bi« 11. 15 bi* 20, 
23, 23, 25 unb 26 ^eteriburg. 6, 7, 12, 13 unb 21 Woilau. 
9 unb 24 ©ariebau, 14 $rter«bura unb »amgorob. 

3) Strede: gaflom=Snameu!a mit 8»eigba^nen nad) Scftpota 

unb nadi Zfd)erlaffn am Snirpr. 
5) Streden: 3»angorob'»rtn.2ombroroa, Rofufjft -Ioma= 

Idjem-Dftroroiej. 
7) Streden: «ur*!Hicm, Äurif-ffloronefd), «ruto "Cirjatin, 

Ärutn-lirbemigoiD, Ronotop^irogowra, Äorenemo- 

«nUf, »oreneloo.Siibldia. 
10) Streden^ 2ofowo»SewaftopoI, 6ineInifo»o.3erareri= 

noilaro, dncigbaljn nad) Ü>eiütidjf*f ; Staat«babn 

Ijdiantoj Seobopa (>«> ©erft). 

13) Steeden: 9Xo*fau -Wjaian mit Sroeigbabn nad) ^egof 

ietoM, Saraitt unb Oiertt, Mjaian^Kafan. 

14) Strede: 2idiubotoo<9lowgorob'Staraja 9iuffa. 
Ift] Strede: Cflafd)rowo«9iibero. 

16) Strede: Wariino (Station ber Sur« > (Söarforo = Hforo^ 

bab»)'Obojan. 

17) Strede: IBatraft^Crenburg. 

19) Steeden: Wiaian-Roiloro, SogojarotenSf-fiebebjan, Cfla 
poroo • Sanfom , bie Staatsbabn ftofloro-Saratoro 
mit {Jiiu-: naa> Vietotoa (438 ©erft), Zamboro>J(amo= 
fd)in, 8itiid)tid)eroo>Serbob4f, ^\c'.(\ X'ebcSjan. 

2l> Streife: 9toroIi--&diuia'3roanoroo ©olga. 

22) Streden: «rjofi -Barijpn mit Sroeigbabn nad) ftrutaja. 
S«ijBn»Saljbaten, «leriforoO'Urjupino, ©olga»i5on= 
babn: SarijömXoniiaja («a(atirb), »oiloro-ffioronefd) 
«oftombabn mit «biWeiflung nad) ©lafforoiftgruben, 
nad) (Bruidjewfa unb oon iKar^motofa nad) «tjufta, 
bie Staat*bab,nen Crel»Örjafi (288 ©erft) unb 
yironbbabn n'fbmolipurig, ©erd)oroje«iJironn 57 ©erfti. 

24) Streden: ©arfd)au (0ranija,3abroroi)r Sofnotvice, Stier 
nieroije'«lejranbroroo. 

2:.) Strede: Hemel OTlaroa mit 3rociflba&n3roangorob=i!utoro. 

26; Streden: «oftoro ; ©Iabifarofa«{f.52©ei-fti, «otooroifiiifcr 
Sroeigbabn, TOineralnbio ©obp Ri*Ioroob«T, «eJlan. 
$rtroro#t. 

in. 3nbuftriebaf;neR. 

1) Strede von Station Sd)uforofa ber Crel ©itebtter 9ifen< 

baiin nad) bem atuliiifdjen Rorfte. 

2) Strede Don ber Rabrit Hetobelid) auf bem Raufafu« nadi 

bem Slüfjdien Sdiamrfiara (öouoernement3«lüaroftpol;. 

3) Strede »on Cbarjiit (Station ber «ur4rCbar!ow ajoro- 

«Üenbab,n) nad) bem gabrifborf fRafejeroifoje. 

3m 93au roaren an Staat^baljnen 3668 Söcn't, 
baruntcr 

1) ©eftfibir. 93abn: 

a. 2fd)eljabin«t=Cm*l=Db . . 

b. 3>f eißbabn jum S^tpfcb • • 

2) ü)littcirtbir. SBabn: 

a. Cb=Srafnoiar«!-;5rhit*l .... 

b. 3iücißbabn jum Cbfluft (2 ffi.), 

tum Jicbulom (2 ©.) unb 

jum Seniffci (1 SB.) 5 • 

3) Ujfunbapn: 

a. ©labinjoftotsörafftoja .... 378 SBerft 

b. 3tt>eiflbabn jum U|)urifiup . . 4 » 

58on $nuatbab,nflcicUfcbaften toaren 2200 9Berft 
im Sau, baruntcr 10 Streden bcrlKjafan^Uralörbabn 
mit einer ©eiamtlänae oon 1579 Serft (roie 2amboro= 
Äamoicbin 451 2Ber|t, bie fcbmalipurißc Strede 
tromst^UraUl 404 Sikrft mit Seitenbapnen naep 9ii= 
lolajerost 88 SBerft unb «leranbrom OJap 1739öerft). 
21m Stplufe be# ^. 1893 patte ba* (üfcnbabnnejj eine 
Sänße Don 32 826 SBerft ; baoon lagen im europ. iHu^ 
lanb 12378 SBerft Staatöbabnen (982 SBerft wev 
flteiftfl) unb 17 129 SBerft ^rioatbabnen (556I SBerft 
sroeiflleifipi), in ftinlanb 1976 SBerit unb im Üranö- 
tafpifdjen ©ebiet 1343 SBerft. Uber bie 23erroaltuna 
ber Staatsbabncn f. Gifcnbabnbcbörben (S3b. 5, 
S. 848 a). iöei ber 3unebmenben Vanae ber Staat* = 
babnen wirb neuerbinflS beabfitbtiöt, für bie 3>er 
roaltung 5 Sieürte ju bilben, unb jiuar ben Sieter*= 
burger, SJtoStauer, SBarfaSauer, (Sbartoroer unb 
«aufafifeben 93ejirt. 



1322 SBerft 
4 » 

1712 SBerft 



Digitized by Google 



42 



föuffifdie (giienbafjnen 



Von bcn Vabncn be* curop. 9iufslanbe ift bic 
SranStautafifcfee eifcnbabn mit ben Surfen 
ton Veti unb Saturn am Schwarten Üliccr nacb 
Saht am ftafpifdjen lUcer (runb lOOOkm) bcfcnbcr^ 
ju erwähnen. Tic Sahn, bie im wcicntltcbcn bcr 
«naupt fette be* ftaufafus parallel Lau: t r überfebreitet 
wcftlid» ton liflid bei Suram bic burd> eine iübl. 
älbjmcigung bc$ ©ebirgeä gebilbetc 2^aijeri*cibe 
ber genannten beiben Hiccre. 3ur überwinbung 
bee SergrüdcnS obne Tnrcbtunneluna^ batte man 
ber Sahn auf beiben Seiten beä eurampaffes 
bebeutenbe Steigungen geben müifcn, bic auf einer 
Strcdcton 215,5 km faft 1:21,« errci<btcn. Tie 
bcn $af? überiebreitenben ©üterjüge burften nid»t 
mehr aU jmölf Sagen cntbaltcn. um biefen Übel' 
jtanb ju beseitigen, entfdilofi ficb bie iHcgicrung $ur 
Einlage cincS Tunnel*, ber 4 km lang, 18S7 in Hn^ 
griff genommen unb injmifdjcn fertig geitcllt mürbe. 
Seit 1895 wirb eine Seitenlinie ton Tifüe uad> 
maxi in 2lngriff genommen. 

Unter ben geplanten Halmen ift bic Aortfc&ung 
ber anoefau'SaroflamlcT (*ifcnbabn ton 3itologba 
nach $lrd>angel*t bertorjubeben , welche in einer 
i'ängc ton 650lHcr)t genehmigt ift. Tic ".Regierung 
bat für ba* Sautapital ton 19 9UU. Wubcl 3in*= 
garantie übernommen. Ter Sau bcr Sahn, welche 
l,ncc7 m Spurweite erhält, mufe bis unn 1. ^an. 
1898 tollcnbct fein, aueb werben Vorarbeiten für 
eine Verbinbung jiwifcben Äotla* unb Venn (Station 
bcr Uralbabn) angefertigt, moburd) Slrcbangcl*! bcr 
wcftl. 6afcn bcr Sibir. (*ifcnbabn werben mürbe. 

Gegenwärtig wirb auch ton bcr ruft. ^Regierung 
bie Jragc wegen (jöfberung ton Kleinbahnen (f. b.) 
nad) bcn ©runbiälteu beä preufj. ftleinbabnwefen* 
erörtert, unb ber tfinanjminifter bat beantragt, baf» 
ibm für eine JReihe ton jähren jährlich 103Jlill.iHubcl 
ju biefem 3wcde ,ntr Verfügung geitcllt werben. 

Von ben Setricb*ergebniifen liegen nur über bie 
unter bcr Verwaltung bc* ÜRiniiteriums ber Vcr^ 
lebrsanftalten ftebenben Sahnen aueiübrlidcre amt= 
li*e tRacbricbtcn cor. 97adb bieien waren (6nbe 
1892} 31001 SBerft (1 Söcrft = l,oc7 km) Gifcn; 
bahnen im Setrieb, unb iwar im europ. iRufelanb 
27 81-1 Söcrft, im ©rofefürftentum Jinlanb 1844 
unb im Tran*tafpifcbcn Öebict 13 13 werft. 

B. Sctricb*mittcl bcr unter bem 2Riniftcrium ber 
Verfebreanftaltcn ftebenben Cifenbabncn. 



Sänge unb 99ctrieb5mtttcl 

!8etrieb*länge Werft 27 8t4 

Xaoon »roeiglrtfig • 5 851 

3n Sraaubctrieb marrn » 10 343 

Cln tiriratocnoalmna • 17 471 

t'otomotiPen 7 173 

'JJerionenroagen . 7 »f.» 

Xieielben bauen ÄAfen 23 377 

Xiefelben hatten Einplane I 280 8M 

©epätf- unb QJüterroagru 149 667 

Xieielben bitten JIAien 304 828 

Iragiäbtgffit bcr Qtütrnvagrn .... S?ub 97 322917 

^oftroagcii 256 

;Jugmcrft finb im ganjennelriftet 134 259 701 

XurAiAuittliA auf l Werft | 48-.'i 

^pn allen i.'cf omotioen würben burdjfabrrn Wrrft 183 369 897 

fcriftmfl iämttid)« ©aflfn Xau(tnb «Asrecrft . 7 467 725 
3m Turrtfrbnitt famfn auf l Werft Stabnlängr 

im 3abrc adjiiucrft 272 los 



oin 



% 1892 waren bei ben Q. 284 110 Beamte 
unb Arbeiter beiebiftigt, bie inegefamt 91118542 
:Hubel Oicbalt unb Vobn bejogen; hierunter waren, 
au*fd)lie|lidj bcr boppelt aufgeführten Beamten, 



bic bei iWci Sab, nen Tienft tbaten , obne bafür bc= 
sablt ju werben, 185688 Scanne unb ftänbigc 3tr= 
heiter mit r»7 771 G32 üHubel ©cbalt unb ?obn (ein* 
icblicfelid) Sicbenbcjügc). Von bcr Wcfamtiumme ber 
Veamtcn unb Arbeiter entfielen 18201 (13180563 
;Hubcl ©ehalt u. f. w.) auf bie (Scntraloerwaltung 
unb Brtlidje allgemeine Verwaltung, 113933 
(19875994 9tubcl) auf bcn Vabnunterhaltung*-- 
unb Vewacbung^bienft , 73424 (25695255) auf 
bcn Telegraphen * unb Verfcbrebienft unb 78552 
(32366730) auf ben 3ugiÖrbcruug^ unb Vctrieb^^ 
mittclbienft. 

C. Tai 2lnlagefapital bcr Staate unb Vrioat- 
babnen. 







Anfang 1893 




3lnlage!apital 


TOftalI< ftrrbit' 




SlubrI 






in Xaitffnbrn 



SKticn im «rnnbr trage *u 235 5»:» 136642 

Cbligationen im SJenubetragr t :r."< 19." »73 

3uiammen QJrunb= unb Sraansunf^faptul 

in «ttien unb Cbliflationen 1 564 313 334 715 

V treten: 
». Xie in ba( »runbfapital nimt eiitfle= 
reelmeten, con ber »egierunfl oejablten 
«aubarleben 50 41!* 222563 

b. «uaoaben, »oefAe auf bie 9etrieb*= 
. aufgaben ber Sijenbabnen er: : • 

mürben — 16 725 

c. ttutgabrn, melrtV au« bem 9teierBe< 
unb £meuerung*foub< unb anbern 

Jtapitalien ber »a^nen beftri tten ftnb — 65 44 4 

Sufammeu 1614 731 63U447 

Ter Staat bat für ben größten Teil ber Htticn 
3insbürgfd)aft übernommen; ci ergab ficb eine Ver= 
pflidjtung jur 3ab(ung ton Sbtfcn im Vetrage ton 

62095000 OTetaU unb l6 729000Rrebitrubel für ba« 3. 1891, 
62 539000 » » 17 666000 ■ » » » 1892. 



D. Ainanjielle frgebniffc ber unter bem SRinifterium 
ber Vcrfcbr^anftaltcn ftebenben Gifcnbabnen. 



Jinanjicllc Grgebniffe 



1892 



äipbrinnal)me (nad) ttbjug ber auf bem $er* 
fönen-, (Bepäct* unb Sifgutoertebr laftenben 

3taat#fteuerl im ganzen ftubcl 

äür 1 Werft »abnl4nge burebidjniuliA • 

^ctricb{an*gabe im gaujen 

Sur l Werft ©abnUuge burrbfdiutttltd) » 

3n «roient ber »tobctnnabme 

nbeciAufe tm ganjen 3<ubcl 

3n iirojent jum «nfagetapttal 

Von ber «obeinnabme entflammen au* bem 
SJerfonenoertrfjr: 

3m ganjen »ubel 

Sur 1 Werft flatjrtiauge » 

3u $ro»r>u ber Vrfamteinnabmr .... 
Hu* bem «üteroertebr: 

3m ganzen Stubcl 

Sur l Werft Slabnl&nge • 

3« $ro«ent ber Ofeiamteinuabme ... 
Xec OberjAuS für bie Werft »afjulänge 
betrug: 

«et ben Staat*babnen 9)ube( 

3n *4iro)eiit bc* nnlagctapital* . . ■ 

vei ben ^riPatbabnen • 

3n i>ro}ent be* Hnlagefapital* . . • 



301 709 000 
10 994 
194 032 000 
7 070 
64 

107 677 000 
3,40 



50 757 000 
1850 
17 

236 543 000 
8 619 

79 



2 654 
2,97 

4 653 
S/.8 



Von bcn Staat&babncn terünften nur wenige 
ba* 3ln(agctapital gut, wie bie Tranetaulaftfdie 
Vabn (6,70 *roj.), Va^funtfcbatbabn (6,4«), 3< J 
taterinbabn (5,»3) unb Rur»t = 6bartow>?lfowbabn 
(4,07). i»öbcr war bic Verüniung bei ben Vritat« 
bahnen, wie bei bcr i'objcr Aahrilbabn (15,37 tyroj.), 
Dioetau-Hafan (11,»), s J)io*!au^aroilawl (8,98), 
JRoetau Huretcr (8,m), Äuret^iew (7,2i), ©rjafi-- 



Digitized by Google 



SRujffidje ©ffe ~ 9tufftfcf)c Äirdjc 



43 



Sprijpn ÜDaricbau » SMener (5,w), 

^wanowo {i,m) unb Siifolaibabn (4,ti). 

E. Ter $crfonenoertebr auf ben unter bem 9Jttnifte= 
rium ber Sertebr*anftalten ftebenben Gifcnbabnen. 



^erfoncnoerlebr 



1892 



iflrförbfrtf fjfrfonfn in Xaui. 

Xurdbfabrrnr $trjonrnn>rrft » • 

3fbf Sfrfon buraMubr bur<bia>ittli<b . ©rrft 
3fbf SfrionrnmoflfnoAif war burd)i4nittlid> bf« 

\e%t mit «rrfonrn 

Xif oorbonbfiifn «laut finb au#grnu|>t mit «to<. 
*on brn Srifrnbfn btnufctrn bir 

I. fllaflr in Xaui. 
II. »lafk > * 

IV. »lofff » ■ 

ginnabmr übr:bai:rt Wubrl 50 

gut l Bfrft »abntanflf • 

*on 1 Hriifnbrn ftoprfrn 

ftür 1 *frfontn»frft . • | 

F. Ter Ghlteroertebr auf ben unter bem ÜJIinijtcrium 
ber lterlebr*anftalten ftebenben Gifcnbabnen. 



49353 
288753 
107,04 

4.46 
37,07 

567 
9867 
38 838 
958 
S71 696 
1831,80 
101,86 
0,95 



Öütcroerlcbr 



I 



im 



«rWrbtrie «ü:rr I» tauf, »ab 4 «5 243 

XurAfabtenf «ubwrrft in Zaulrnb 935 105 669 

XurAfAuinli* ift l *ub bffürbrrt . . . «Bfrft 212,50 
Xron'ähiatrit finf* »j»ütfrn>agrn4 ift autgrnubi 

mit «rc». 47,S9 

Auf l »agfnaaVf Tommrn «up 153,18 

tfinnabmf übrthaupt Kubrl 217 280 000 

Sur 1 »rrft Stabnlinge » I 7 914 

Jür 1 «ub florrfrn 4,*l 

Sur i«ubn>i - 



Bfrft 



0,02 



G. Tic 3lu*gabcn für bie unter bem ÜJlinifterium 
ber Vcrlebreanftalten ftebenben Gifcnbabnen. 



21 u * g a b c n 



1S92 



Cirntral* unb inliAt S3rtrirb4PrrwaItung StubrI 23 670395 

On tgrojrnt brr <J>riamtau*gabf 13,36 

^abnuntrrpültung unb -SBfwadmng , «ubfl 48 307 460 

3n «rcifnt brr «riamtauegabc ST " 

ib !öftrirb*mi 



Juflförb<rung«* unb 



ittflbirnfl . Kubf l 71161016 



lugte 

3ln frojrut brr «rjamtau«gabf i 40,18 

2?rrffbr4. unb Xrlfgrapbfnbifnft Stubrl 33989 798 

3n frojrnt brr »fjümtau#gabf j 19,19 

Slufcer biefen 3lu*gabcn, bie bireft mit ber s J?er= 
maltung ber (Sahn unb be* betriebe« jufammen: 
bangen, haben bie 5R. G. noeb eine Ülnjabl fefl. oblw 
g.atorifd>cr 2lu*gabcn ;u tragen. Sabin gebären: 
-Beitrag zum Unterbau ber Jnoalibcnbaufcr für 
oerunglüdte Ciicnbabnbcbtcnftete (1G3323 fluhcl), 
Abgaben, Steuern, Trud neuer Gouponbegcn 
(721430), 2*erluft« bei finanziellen Slbwidlungcn 
1 1 095 7 10). Tvracbt für Tienftgüter (4 8(U 307) u. \. w. 

$ci ben 1892 oorgetommenen Unfällen (457 Gnt= 
gleifungcn, 187 3uiammenftöfecn oon .Sügcn unb 
857 fonftigen Unfällen) würben 1821 perionen per: 
le^t unb 73f» getötet. 

2luf ben Ainldnbifdjen Gifenbabnen betrug 
(181)2) bie iHobeinuabmc au* bem perfonenoertebr 
5099000, aus bem Ototcrocrfcbr TOGSOuo, bie an 
bem einnahmen 154000 Mubel. Tem ftanb eine 
$ctricb*au*gabc Don 8G31(X»o iHubel gegenüber. 

Sfuf ben fiulänb. ctaatebabnen würben (181*2) 
2537 38«» Prionen beförbert. «n QJetriebemittclu 
roaren »orbanben: lGOi'ofomotiocn, 424 ilerfoncn: 
wagen unb 402>j ©üterroagen. Ta* "^crfonal um= 
jafete 721 Beamte, 2185 Unterbcamte unb Arbeiter. 

IL flfiatiidiro iiiuKlanb. 3u ben bebeutenbften 
Unternebmungen ber 'Jieuieit gebüren bie »on bem 
O'ieneral ilnnenforr» erbaute unb unter ber ^crroal; 



tung be£ Arieg^minifteriumS ftebenbe Trance 
tafpif d?e Gifenbabn (f. b.) unb bie im SSau bc= 
finblicbe Sibiriidje Gifenbabn (f. b.). 

3ur Gricblicfsung 3i l eftfibirien* würbe Gnbe ber 
adliger ^abre von einem ^rioatunternebmer eine, 
ebenfalls ungefähr 400 km lange D b • G i f e n b a b n 
oon bem am Cb belegenen s J)tarltfleden Cbboret 
nacb einer 5Budjt be« Sbaigatfdjmeer^ nabc an ber 
^ugorftrafee geplant, bod) icbeint ba* ^rcjelt in ben 
lettfen ^abren wieber in* Steden geraten ju fein. 
£m ganien waren im afiat. iHufelanb (18U4) 3063 km 
Güenbabncn xwrbanben. 

iHuf f t f ctj c ©ffc, f. Sdjornftein. 

9)ufftfer)e Wrcn^roadic, f. 0ren»wad)e. 

ÜHuffifdK i>ornmufif , ein eigenartige^ Dt» 
cbefter oon febr einfad) gebauten Jöcrnern oon 
dltefftng ober Äupfer, beren dtöbre uon febr oer^ 
fdjiebener l'ange (bie tiefiten baben über v JDtann$* 
böbe), ftart (onifeb gerabe jugebenb, oben am KeffeU 
munbftüd eine batenförmige Biegung bat. ^\ebed 
biefer Börner bat feinen bejtimmten, aufcerorbent* 
lieb ftarlen, aber eblen Ion, fo bafe man, um eine 
Dlelobie ui fpielen, ebenfooiele yörner baben mufe, 
al* bie 2ttelobie iöne aufweift, wobei jeber einjelne 
.vtomift bie Raufen genau ab;ab!en mufe, bisf fein 
Ion an bie iHeibe lommt. §m 18. ^abrb. batte 
man berartige Crcbefter oon 40 bid 80 ÜHann, bie 
fogar Sinfonien mit trillern unb ^aufwert aui- 
jübrten unb au* jiemlidjer Gntfernung angehört 
ben Ginbrud einer mächtigen Crgel hervorbrachten. 
Tiefe Slrt j>ornmufit febeint in iHuftlanb altem 
Tatum* ju fein ; fie erreichte ihre SMüte bureb ben 
Böhmen ^lob. Slnton iDiareicb (geb. 1719 ju Gbo= 
tehof in Böhmen, geft. 30. HJtai 1794 ale laijerl. 
Hammermufiler in Petersburg), ber fie mit weient* 
lieber Untcrftüj»ung be* mff. Cberiagermeiüer* 
'Jlarifcblin um 1751 organifterte. 9tacb ben t vrei' 
beit slriegen trat bie dt. fy. vereinzelt auch in Teutfdb- 
lanb, 3. 3). in Thüringen, auf, wo berartige Börner 
bei i?ei*enbegängnifien unb Turmdioralen nod) bi* 
in bie iWitte be* 19.^abrb. gehört würben. 

Wufftfdjc ftirefic. Tie Gbriftianifiemng 9iuf}= 
lanb* erfolgte oon Konftantiuopel au* nacb oer- 
einjclten iöelehmngen im 9. Jahrb., bureb bie laufe 
ber ©rofifürjtin Clga (955) unb ihre* Gntel* 
2l'labimir (988), ber ba* 3?olt jur Sinnahme be-> 
Gbnftentum* iwang. Jn ber Jpauptjtabt Kiew 
würbe ein Metropolit unter ber ®ertcbt*barteit 
be* grieeb. Patriarchen oon Aonftantinopel ein- 
gelegt unb ba* ganje ^irebenwefen auf grieeb.^ 
Orient. 5u& eingerichtet; JHufelanb gehörte lircbcn= 
politifd) jur Tiöccfe I brajien. SHit ber gried>üd>en 
nahm auch bie di. K. an ber Abtrennung oon ber 
latcinifcben teil, unb bie SSerfucbe oerfebiebener 
Zapfte, namentlid) Jnnocenj' III. (1208), bono 
riu*' III. (1227 ), Junoccnj' IV. (1248) unb .uilettt 
Giemen*' VIII. (1606), eine SSMeberoereinigung 
herbeizuführen, waren refultatlo*. 3>»ar gehörte 
auf bem jverrara = *loren$er Äonjil (f. b.) 1439 0>Ü J 
bor, ber Metropolit oon ftiem unb Vertreter iHuft- 
lanb*, ju ben Union*freunben unb trat auch ber 
Union bei, tonnte ftcb aber, jurüdgetebrt, nur furze 
3cit halten. s 3lacb unb nach trat aueb eine i'ode= 
rung be* ikrbanbc* mit Honftantinopcl ein , boeb 
mehr au* polit. al* au* tircblicben ober bogma- 
tifeben Örünben. Vorbereitet würbe bie Selbjtän= 
bigleit ber lH. H. bureb bie Groberung Konftantinos 
pel* (14531 unb bie Hnccbtung ber Griechen burd> 
bie dürfen. Nacbbem ber Hcetropolitauf^ erft nad? 



Digitized by Google 



44 



9xuffifcr)e Äirdje 



Blabimtr (1299), fpäter na* Mostau (1328) ber= ' 
legt roorben, 2>roan IV*. bcn 3arentitel angenommen 
(1647) unb bie barin licgeitbe roeitreiebenbe 3bee 
ftd) (Geltung oerfdjafftc , mar e3 nur eine nage bet i 
;>oit, tan SHufclanb auch tirdjlicb felbftfinbtg rourbe. 
«I« ber Patriarch bontfonftantinopel, ^eremiad IL, 
auf bet <ylud)t r>or bem «Sultan 1588 in Mo«tau 
roeiltc, beroog ihn SBori* ©obunom, ben mff. Metro« 
politen >> i c b ;um gleichberechtigten Barriawben ju 
ernennen (1589). Die Slnertennung leiten« ber übri* 
gen $atriara>en crfolßte nacb smei ^abren. Ter 
polit. dinfh'B be« Mostauer Batrtarcbcn, befonber« 
unter ben Metropoliten Bhilaret unb 9liton, mürbe 
bem le&tern gegenüber »mar befampft, aber erft unter 
"^eter I. üollftänbig gebrochen. Diefer liefe ben 1702 
jur Grlebigung getommenen Batriarcbenftubl gu= 
erft 20 ^tabre lang unbefe&t unb befeitigte bann ba« 
BatriarAat gänjlidj (1721). 2?ic bödjfte Leitung 
ber gciftlidjen Angelegenheiten mürbe bem fog. öei» 
ligen (btrigicrenben) Spnob, bie tircblicbe 
Cbcrberrlicbleit be« Batriarcbcu auf ben jebeemali-- 
gen 3aren übertragen (6afareopapi«mu«). Bollenb« 
leiner Selbftanbigfeit enttleibct mürbe ber tleritale 
Crgani«mu« töuplanb« unter Äatbarina IL, inbem 
ber Staat ba« gefamte fitrepengut unb bie Bilbung 
mie Slnftcllung ber ©eiitlicben felbft übernabm. Die 
Grjicbung ber ©eiftlicpen mürbe unter OUtolau« I. 
bureb ftrengere Äonjentration ber Btlbung«anftal= 
ten noch genauer Übermacht, roäbrenb auch ber ^ei- 
lige Spnob in feinen Befugnifien noch mehr einge- 
engt, bagegen für ben Brofclpti«nvu« mit allen bent* 
baren polit. unb fonftigen Mitteln geroirft mürbe. 

2rofe ber trabitioncllen Stabilität be« Dogmas 
unb ber laftenartigen Slbfonberung be« Brtcfter= 
ftanbe« oon ber Nation mürbe bennoeb feine böllige 
tircblicbe Uniformität erreiebt. Bidmebr bat bon 
Anfang an ba« Settenroefen in ber 5H. £. üppig 
gcroudjert. (S. 5Ha«folnilen unb iHufftfcbe Setten.) 
(linigen Grfat) für biefc noch immer im 3unebmcn 
begriffene Gtnbufee ber Staat«ttrcbe bat biefelbe 
bureb bie feit 1839 im großartigen Mafeitabe be= 
triebene ^Uifftfijicrung ber griccb. 5 unierten Kirche 
in ben ebemaligen poln. Brooinjen geroonnen. 
Aber aud) auf ber fatb. Äircbe S|5olcn# unb ben 
Sutbcranern in ben Citfeeprooin-icn laftet bie £jerr= 
fepaft ber Staat«tircbe fdjmer ; Übertritte jur iK. H. 
roerben mit allen Mitteln begünftigt, mogegen ber 
Übertritt jum Jtatboltä«mu« ober Brotcftanti«mu« 
»erboten, bie ruff. Gniebung aller Äinber au* ge= 
mifdbten Gben gefc&licb Dorgefdjrieben ift. 

3ladb, innen gemährt bie s Ji. Ä. ba« Bilb einer 
cbenfo feft gefcbloffenen J&ierardjie mie bie rBmifd) s 
tatbolifd?e. Da« Dogma ift ba« a.riednicb : orienta= 
liicbe; aud) bie Äultuäformen finb ben ©riechen 
entlehnt , aber mit großer Borliebe für Entfaltung 
äufeern Brant« meiter au«gebilbet, befonber« Sil* 
ber unb ©cfang oorjüglicb gepflegt. Die Siturgie, 
bie mie bei ben Örtccbcn ber eigentlicbe Sdjmer: 
punlt beä tirdjlicben i?eben* ift, tragt einen fpmbo* 
lifd) ■ bramat. Cbaratter. Die ^flan^ftdtten HrdV 
lieber Öelebrfamleit finb bie in ben 2aur<n befrnbs 
li*cn geiftlid?en Stfabemien, au« benen bie (unüer- 
beiratete) böbere fog. febmarje O-Jeiitlidjtcit aus* | 
fcbliefelid? b^roorgebt. <yür bie Sluebitbung be« nie* 
bern (oerbeirateten) fog. meinen Älcru* (f. ^op), ber 
früher meift unmiffenb unb ucradjtet mar, mirb erft 
leit neuerer 3eit beffer geforgt. 

Organisation. Der Äaifer ift «Grbalter ber 
Dogmen unb £>üter ber Medtfglaubigteit unb aller ! 



tircbUcbert Drbnung» unb mirb oXi iöaupt ber Äircfce 
bezeichnet. Q)eiftlid)e ©emalt ficht ihm nid?t )u, aber 
bie Präger berjelben finb ibm ju unbebingtem &t- 
borfam Derpflidbtet. Unter bem Äaifcr ftebt ber 
Öeilige Spnob , iciu au« 8 9lrd>ijerejen: 3 -JlUctro- 
politen, 3 Gr$biicbi>fen unb 2 ^ii'cbbfen beftebenb. 
Die Seitung ber ©cfdjäfte bat ber Dberproluror. 
Die Mrcbijerejen ($ifötfe) merben com Äaifer er= 
nannt, bie ^itel SRerropolit unb Gnbifcbof oer^ 
leiben feine gröfeern 9ted?te unb ftnb niept mie früher 
an gemiffe Sifd^of^fi^e gebunben. 9iur bie alten 
^{etropolitanfi^e oon Riem unb ^Jlodfau unb bie 
(Spardne $eter«burg merben ftet« Don Metropoliten 
vermaltet. auf anbem Stüblen t5nnen bie 
33if(böfe }u 6rjbifd)bfen unb Metropoliten beförbert 
merben. Diefe Jitel merben ali eine Slrt geiftlicber 
i i ,1m n (f. b.) betrautet. (Sbenfo ftnb bie biftor. 6par- 
djien geteilt morben. Meift bilbet jebee GtouDerne= 
ment ober ©ebiet eine (fpardne unter einem Gparcbial= 
bifebof ; nur bie brei @oubemement£ 28Una, Jtomno, 
©robno bilben bie (Sparcbie Sitauen, ba« .Heina 
reich Violen bie Gpard?ie 6b»lm, bie Oftfeeproüinjen 
bie 6pard)ic iHiga, unb ^yinlanb bie (Spardjie Si= 
borg. $m europ. JRufelanb ftnb fomit 50 Gpardnen, 
in eibtrien unb 2urtcftan 9, in Slmerita 1 (ba# 
frühere mff. Slmcrifa) mit bem Stl*c in San >vran: 
ctöco ; in 3apan (Sofio), in 6 bina ($efing) unb ^eru- 
falem befinben fid? geiftlicbe Mifftonen, bie gleichfalls 
oon öifcböf en uermaltct merben. ÜJon ben 10 Sauren 
unb Stauropegialflöftem merben 7 bon s -öii"dj5fen 
»ermaltet (4 Sauren oon Metropoliten , benen 5)i- 
fcb&fe 3ur Seite fteben) unb 3 üon Slrdnmanbriten. 
Die Gpardjien, Miiftoncn unb Sauren fteben bireft 
unter bem Spnob. G# giebt alfo GO Gparcbial : 
bifdjöfe, üon benen 3 Metropoliten, 17 Grjbifcböfe 
unb 40 93ifcböfe ftnb; 3 Sifcböfe »ermalten bie Mif= 
ftonen unb 7 bie Sauren; eS ftnb alfo im ganjen 
70 üöifdjöfe unb baju 38 iBifarbifdjöfc, üott benen 
ein 2cil bie (?parcbien ber im Spnob reftbierenben 
Jlrcbijcrejen bermaltet, bie Mebrjabl aber al* ©e^ 
bilfen in gröfiern Gpartbien angeitellt ftnb. 

Die aBclt^(roeifte)®eiitlicbfcit serfallt in «prieftcr 
(4 Stufen: ^rotoprc*bpter, Urotojerej, v ^re«bbter, 
^crej) unb Diafonen (3 Stufen: ikotobiafon, 
Diaton unb £>ppobiaton); an fte fcbliefeen ftcb bie 
ftirebenbiener: "^falmenfänper unb CHodenläuter, 
üon benen jefet jeboeb nur bte erftern eine Slrt fircb : 
lieben (Sbarafter tragen. Die Pfarren merben oon 
^rieftern bermaltet; bie Diatonen ftnb ihre ©ebilfen. 
Slu$ ben ^rotopre^bptem mirb ber Beichtvater be* 
Äaifer* unb ber Dbergeiftlidje ber ?lrmee unb ber 
Flotte ernannt, benen bie ©ciitlicben beä .^of*, 
ber Slrmec unb ber Flotte untergeorbnet ftnb, über 
bie jene eine 3Irt bifcböfl. ©ercalt ausüben. §e*e 
Gpardjie jerfällt in ©ejirfe, beren jebem ein oom 
Bifebof ernannter tropft ( blagocinnyj ) au« ber 
Sßkltgeiftlidjfeit oorgefe^t ift. Unter bcn s Bifd>5fen 
fteben bie Äonftftorien. (S. Spnob.) Die ^falmeir 
fanger unb ftird)cnbiener geben au« ben niebern 
geiitlicben Schulen bet^or; bie Diatonen unb Brie= 
Her au« ben Seminarien. Die tücbtigften 3&glinge 
ber Seminarien merben in bie geiitlicben SIfabcmieit 
gefebidt. Bon biefen tritt ein steil in bie 2Beltgeift= 
liebfeit unb mirb nach ^bfoloicrung ber niebern 
Grabe für bie miebtigften Bfarritellcn ernannt. Gin 
anberer Steil tritt in« Älofter, mirb nad) ber notigen 
Borbereitung jur Bermaltung erft tlcinerer, bann 
größerer Älöfter oermanbt al« ^igumenen unb 
iHrcbimanbriten, bann roerben fte Slettoren ber Se= 



Digitized by Google 



45 



minarien unb sReftorcn ber Atabemien , bie anbcrn 
Stttarbifdjßfe unb cnblicb (rpard)ialbifd)bfc. Tie 
.Hlcücr baben, ebenfo wie bie ©emeinben, am &nbe 
be$ oorigen unb Anfang biefee ^Jabtbunbert* bae" 
©ablrecbt ihrer geiftlicben Storftänbe oerloren; bie 
©ut*bef»&er oerloren ihr v Ratronatered)t mit bet 
Aufbebung ber Ceibeigcnfcbaft. 

TieÖrufiniidu Wircbcmar uriprünglid) gleich 
ber armenifdjen autotepbal unb hatte ibre eigenen 
"itatriardjen; bei ber Unterwerfung (Prüften* wufctc 
man ben bamaligen s #arriard>en babin *u bringen, 
bah er obne feine Sonobe ju fragen, ftcb bem ruff. 
Sonob unterwarf, fo ba& biefe ftirtbe jetjt *ur ruf= 
fliehen gebort, wenn fte aud) ben ©otteebienft in 
ibrer eigenen Sprache unb ibre Sefonberbeiten bat. 
Sie rcirb unter ber Leitung bee Spnob oom Grv 
bifdjof oon Kartalinicn unb Kad>etien ale «irarAen 
oon ©rufien oerwaltct; unter feinem ilorfiii be- 
ftebt ein ©rufiniiaV^meretifcbca Sonobalcomptoir. 
Aufier bem Grjbietum giebt ee neeb 4 Gparcbicn. 

i>gl. Stourbja, Considerations sur ladoctrine et 
Tesprit de Teglise orthodoxe (Stuttg. 1816 ; beutfd) 
oon Äo|elu:e , £pj. 1817); Briefe über ben ©otte*-- 
bienft ber morgenlänb. Kirche (oon Wuramjew; 
t>cutid) oon SDluralt, 2pj. 1838); Simmer, Tie 
gried). Kirche in Wuftlanb (ebb. 1848); Dtafarij, 
©efebiebte ber SR. K. (rufüicb, 12 «bc., "^ctereb. 
1848—83); »oiffarb, L'eglise de Russic (2 *bc., 
i*ar. 1866 — 67); f>epWortb Tiron, Free Russia 
(2 95be., i'onb. 1870 u. o.); ^bilaret, ©efdücbte ber 
Kird)e Mufelanbö (au* bem SHuififcbcn oon ÜMumen 
tbal, 2 Sbe., ftrantf. a. SR. 1872); «aiarom, Tie 
ruff.-ortbobore Kirche (Stuttg. 1873); ©olubinfttj, 
©efebiebte ber SR. K. (rufftfeb, Ii. 1, Dlo*tau 1881); 
£>earb, The Russian church and Rus9ian dissent. 
romprising orthodoxy, dissent and erratic sects 
it'onb. 1887); firanf, !Hufi. Selbft$cucjni}fe. L9tuff. 
Hbriftentum ($aberb. 1889); Talton, Tie SR. K. 
Cinc Stubie (Spj. 1892); Knie, Tie ruff.=icbiSma: 
tifd?e Kirche, ibre i'ebre unb ibr Kult (©raj 1894). 
( 3. auch bie Ütteratur beim Artitel ©ried?iid?e Kirche.) i 

ttufftfebc Äimfr. 3M* oor lurjem galt e* al* j 
auegcmad?t, bafe bie flamifd?e unb oor allem bie | 
:H. K. nur eine 'Jortentwidlung ober gar eine roilU : 
lürlicbe ÜBerftümmelung ber 3}pjantiniicbcn Kunft 
(f. b.) fei; bod) !ann e* nad? neuem jyorfcbungen 
feinem ^roeifel mehr unterliegen, bafi m ben ruff. 
Kunftformen nicht bto% bojant. Elemente, fonbern 
aueb aus» bem tlaiüfcbcn Altertum überlieferte grie | 
(bifdje fomie aftatifebe, inbifdje, turanifdje unb ira= | 
nifd?c (perfifebe), befonberd letitrre, ;u unterfebeiben i 
feien. Tic Originalität ber ruff. Hunftformen be; 
ftebt in beT ^erfdimcljung aller biefer Elemente. 
< «ierju bie Jafcln : « u f f t f d» e Ä u n ft I— III. — 
Iaf.I:söilbncrei. Jaf.H: »outunft. Saf.lll: 
Malerei.) 

Ter rrffe Zeitraum umfaßt bieänfänge ber SR. Ä. 
burd? Hufnabme aller ber ermähnten Runftelemente 
unb burd) ibre ^erfd)mel3ung. 3" biefen Zeitraum 
fallen fotoobl bie älteften, nod> ganj barbarifd)en 
.Wunftprobulte ber centben unb Sarmaten, al* aud) 
alle biejenigen Tentmäter flam. unb ruff. Munjt- 
tbätigteit, meld?e b\ü www 11. ^ah-h. unter bem 6in> 
fluf> ber ermähnten fremben Kunftelemente fteben. 
Tiefen 3«twum tonnte man ben lurbanifaVn 
nennen, rocil bie Äunftprobuftc beefelben fajt au^ 
fdiliefelid) au* Kurbanen, b. b. Öräbem, Hammen. ' 

Tic monumentalen überreftc biefed älteften 3eit= | 
raumi flarc. fiunft bebeden ben 3üben ^tufelanbö I 



üemlid) bidbt, im 3C. oom Kaufafue beginnenb, im 
9UD. bie in bie ©egenben oon Tf Aernigorc unb Micro 
rcid>cnb. lUan bat bei ben reitpen «yunben, roeld)e 
bie Ausgrabungen biefer (i)rabftätten befonber* in 
ben lefcten 3«prs«bnten nu Jage geförbert baben, 
bauptfädjliA jroei grofoe Klaffen oon Kunftprobuttcn 
ju unterfebeiben: folebe, bie oon einer boben Kultur 
jeugen unb meift gricit . Urfprungd finb, unb foldbe, 
bie ftcb alä ba* Serf einer niebern , oielfad) noch 
barbarifd>en Kulturftufe barftellen. Tie leßtcrn finb 
roobl burd)£ängig ale felbftäubige Kunftprobuf te ber 
eeptben, carmaten ober claroen anjufetjen, roäb^ 
renb bie erftern )iur gried). Mrcbäologic gehören, 
aber baburd? oon befonberm ^ntereffe )tnb , baft fie 
oielfad) ba£ i'eben, bie Sitten, bie Kleibung unb 
^nbuftrie jener barbarifd)en Hölter }um ©egenftanb 
baben. let»terer üöejiebung ftnb bie boeporiidjen 
Altertümer, bie in ber Umgegenb oon Jtertfd) febon 
feit 1 K35 gefunben würben, ganj befonber* lebneid>. 
So ift j. auf ber .^albinfel Jaman in bem gröfeern 
ber beiben Kurbanen, bie ald «3roillingc» be^eidmet 
roerben, 1869 ein präd)tiger golbener 'Jtauentopf: 
fd)mud, eine Art Tiabem, im fd?önen gried>. Stil 
au* bem 4. ^abrb. o. 6br. auegegraben roorben, 
auf befien bünnen platten Figuren befeftigt finb, 
bie ben Kampf ieptb. Barbaren mit ©reifen bar; 
Hellen. $in anberer großer unb reid>er Kurban, ber 
lSjertomlißlifd)c bei ^lifopol, am redjten Ufer be* 
untern Tnjepr, ber einen ganjen ©räbertompler 
umfaßt unb aud* einem barbarifdjen dürften ge- 
roibmet roar, entbält unter oielen barbarifd)en 
Serien aud) ©egenftänbe oon feinfter* grieeb. 2lr= 
beit. Sie bieten eine j>ülle oon Material, bae birett 
fotoobl über bie l'eben£art ale bie ©efdimaderid)' 
tung unb bie Kunfltbätigteit ber alten Slawen auf= 
tlärt. Ten präcbtigften ^unb biefed örabee unb bie 
beute mit ben id)onften Scbmud bee fo überaue 
reichen ÜWufeume ber Eremitage in v Jpletcreburg 
bilbet eine filberne üBafe in irorm einer Ampbora, 
mo wabrfcbeinlicb a(e Kumpebeb,älter benutzt war. 
;lbre Crnamente bilben eine Apotbeofe bee ^ferbee 
unb fdnlbern in *aralteri)tifd)en Tarftcllungen bae 
ikrbältni* ber alten Slawen ju biefem Jierc. 3n 
ben ©räbern finben ftd) aud) oiele anbere ©egen= 
ftänbe, fo Schwerter mit oerjierten Griffen, iUteffer, 
Uferbegefcbine u. f. m. Aud) bier finb neben gried). 
Aormen orientalifche, befonbere perf. SDlotioc ficbt= 
bar, bie oon birettem afiat. 0 uu'lur, 3eugen. Ten 
fdjlagenbften Bernde biefee Ginfluffeä fowie über= 
baupt eine Auebeute barbarifd)« Kunftprobufte 
boten bie Ausgrabungen be* Aleranbropolfdjen 
Kurbane im ^ctaterinoflawfcben Kreife, 6<) — 70 
©erft oom Tnjepr entfernt, bann beä iDcrcmefow= 
icben Kurbane, 50 SUerft füboftlid) oom oorber^ 
gebenben , be$ Kraenolut)d)en, jmifeben ^ctaterino= 
llaw unb ^Utopol, ebenfall* im 2ba(e be* Tnjepr, 
unb fä^ließlith be* 3intbalowfd)en im SDcelitopoluhen 
Kreife be* Taurifchen ©ouoernement*, in ber }läbe 
be* Afowfd)en SDleer*. Tie meiften ©egenftänbc 
biefer iTürftengräber fmb robe barbarifdjc Arbeiten, 
aber in ben Ornamenten biefer ©egenftänbe finbet 
man neben ben perfif d) ftilifterten ©reifen, neben bem 
i'ebenebaum unb ber £otoeb(ume eine abfonberüdje 
Verwertung ber ^ferbelöpfe mit (anggebebnten, 
fd)langenartig ineinanber gewunbenen fieibern, 
iütcnfcbcntörpcr mit Kleibern unb Seinen, bie in gc* 
munbene Schlangen: unb anbere Sicrornamcnte 
auelaufen unb fieb al* Anfänge origineller Kunft' 
formen baritellen. Scldjen Völterftämmen auch, bie 



Digitized by Google 



46 



ftujfiföe ftunft 



^Berfertiflcr aller biefer Öcgcnftänbe angehörten, fo 
piel ift fidber, ba& ber alte Statte unb fpeeiell JHufie , 
fiep ihre ®cfchmad*ricbtung aneignete unb bafe in | 
jenen ©egenftänben febon alle bic erwähnten Gle= j 
mente bet fpätern 91. K. enthalten ftnb. 

^weiter Zeitraum. Mit ben etften Anfängen 
toci* rufi. Staat*wcfen* in ber weiten &älfte bc* 
9. ^abrh. unb ganj beionber* mit bei Einnahme be* 
Gbriftentum* burch bic ©rofifürftin Clga 1)55 unb 
ihren Sehn Sölabimir 988 tritt bie 9t. K. in ein 
neue* Stabium; fie febafft eine 9tcihc großartiger 
3)aumcrtc, beionber* Kirchen, bie »obl neue unb 
*,war bojant. Elemente an ben Jag legen, aber in 
ber 3lu*bübung bieier demente unb m*befonberc 
in ihrem ornamentalen Scbmud bie natürliche 5ort= 
cntwidlung ber porbergebenben Kunftäufeerungen 
bilben. S>a* ältefte, «im Seil erhaltene Senlmal 
biefe* Zeitraum* ift bie 1037 oom ©rofifürften 
^iaroflam in Kiew jum Stnbenfen an icinen Sieg 
über bie ^etfebenegen errichtete Sopbicntatbcbrale. 
Sie foll bureb twjant. Mciitcr nad) bem Mufter ber 
Sopbicntircbe in Konftantinopcl erbaut werben fein. 
3lu* ältefter Seit ftammen jebod) nur ibre mit Mo= 
faifbilbern unb '^realen bebedten 3lltarwänbc, aus i 
neun 2lpfiben beftebenb. SiMdicr 3lrt bie urfprüng= | 
liehe Einlage biefe* Sbaue* mar, unb befonber* wel^ ' 
d>cu Gbaraftcr bic Kuppel ober bic Kuppeln hatten, j 
ift beute nicht mehr ju ermitteln. Ter gegenw artige I 
"i^au ftammt meift au* bem 17. ^abrb. unb trägt j 
ben au*gcbilbetcn rufi. Stil biefer ,Seit an ficb. £en j 
hebcutenbftcn Kunftfcbmud biefer Kirche hübet ba* j 
folofialc Moiaitbilb ber iegnenben 9Jtuttcr ©orte*. 
Sowohl ber reiche ©olbgrunb al* bic langgeitredten 
formen ber ©eftalt unb Kleibung, bic Slrmc unb 
.vjänbc unb idjliefilid) ber fteife, aber mürbcpolle unb 
erhabene 3Iu*brud be* ©efiebt* jeugen pon bpjant. 
Sbtunft biefe* älteften 'öilbe* auf rufi. Stoben. x N \m 
11. ^abrb. mürben in Kiew noch anbere bauten cr= 
richtet, wie ba* älteftc Kloficr 9tufelanbs, bic Kicwo= 
^cfchtfcberflaja Sawra, ba* Micbael*!loftcr u.f.w.; j 
aber ihr gegenwärtiger tfuftanb bat nicht* mehr ge- 
mein mit ben urfprünglichen bauten, bie bieten | 
Tanten trugen , unb giebt baber teinen begriff »on I 
ben erften Scrfuchen ber 9tuffcn, ficb ben bpjant. 
Stil in fclbftänbtger Seiie anzueignen. 'Saöfclbc j 
bejiebt ftefa jum größten Seil auf bic bauten 9toro- 
gorob*. M ben wichtigsten erhaltenen Scnfmälern 
felhftanbiger Umgcftaltung bc* bnjant. Stil* in | 
:Hufilanb gehören bie Kirchen in Sölabimir unb in j 
befien Umg^egenb. Sic entftanben hier, feit ber ©rofe= 
fürft con Su*bal, ^Inbrca* ^ogolubfti, bie ftaupt | 
ftabt oon Kiew nach SiHabimir ©erlegte (1109), unb 
nachbem auch bie tiemfehen Metropoliten ihren Siti 
in biefer neuen fcauptftabt nahmen. Schon 1129 
mürben hier bie ©eorg*= unb 11 00 bie 5ücrtlärung*= 
tirche errichtet, hoch bieten fie heute menig ©emer» 
fen*mertc*. dagegen haben eine tunftbiitor. üöebeu-- 
tung fomobl bie in ber 9cäbc pon ^ogoljubow im 
Slabimirfchcn ©ouoernement erbaute ^Joftomfche ] 
Kirche au* ber Glitte be* 12. ^abrb., al* auch bie Ka* i 
thebrale bc* beil. Temctriu* in Slabimir vom @nbe 
be*felhen ^abrbunbert* (f. 2af. II, 1). 9tcben ber 
bpjant. Anlage be* örunbplan* zeichnen fidh biefc 
bauten burch eine originelle, fonft im bu^ant. Stil 
nicht übliche Crnamcntation ber flufeern s ^änbc au*, 
^efonber* cbaralteriftiich ift in biefer 'öesiebung bic 
letitgenanntc Kirche. Acbe ihrer Pier 2l'änbe ift pon 
oben bis unten burd) leichte, bünnc Säulen in brei 
Seile geteilt, meldje oben in J&albfreife au*laufen. | 



^cber bieier langgeftredten Seite verfällt roieberum 
in eine obere unb eine untere Hälfte infolge eine* 
Äarniefe*, ber ficb smifchen ben leichten .«öauptiäulen 
binueht unb bureb eine 9leihe jartcr, bureb iöogen 
perbunbener, aui Jraafteinen rubenber unb im obern 
Viertel ber untern Sßanbhälfte ficb hinjiebenber 
Heiner Säulen geftütst wirb. Unter ber Üinie bieier 
Säulen befmbet ficb im mittlem Zeil ber Dorberu 
dauptmanb bie 6ingang*tbür, bie burd) auf (eichten 
Säulen ruhenbe üöogen gefebmüdt wirb. SBon beibeu 
Seiten finb in ben anbern untern Seilen tleinc 
fcbmale ^enfter angebracht, ^n ben brei Seiten ber 
obern öälfte aller pier Sßanbfciten ficht man eben 
fall* brei fcbmale, langgebebnte #tn\icr. ferner 
bebedte man an ben äußern Sßäubcn bie großen 
freien Jlädjcu, bie in jebem Seile bie Syenfter um 
geben, mit 33a*rclief*, bic nifammen ein cbenio 
leichte* al* pbantaftifche* Crnament ber ©änbc 
bilben. &* beftebt au* einer eigentümlichen 3$er 
flccbtung gemunbener ^flanjen mit ölumen unb 
blättern, mcnfcblicben Figuren unb Sicrcn, barunter 
fiörcen, Kentauren, »iriebe, Sögel, ©reife u. f. m. 
Vergleicht man biefe Crnamentit mit ben oben er 
ttähnten Scrüerungen an barbariieben Arbeiten, 
bic in ben Öräbcrn Sübruftlanb* gefunben würben, 
fo taim man ibre topifche überetnftimmung nicht 
beiroeifeln. tiefer Stil unterliegt ieboch febr balb 
in 9Jco*tau einer eigentümlichen ^ortentttidlung, 
bie ntgleich eine weitere Umgeitaltung be* bpjant. 
Stil* nach ficb sieht. Sie älteften bauten 3)io*taue 
fallen in ba* 14. ^abrb., tto s JDlo*fau bureb ben 
Oirofeiürftcn ^ttan Sanilottitfd) üon JÖlabimir utr 
Öauptftabt erhoben unb Sit» eine* Metropoliten 
rourbe (1328). Tod) ift au* jener Seit menig er- 
halten. 3ro Kircbenbau tturbe bic urfprünglicbc 
(jentratfuppcl uon tier tleinern Kuppeln umgeben, 
welche bic picr Coangeliften , bie ficb um Gbriftu* 
febaren, barftellen folltcn. ferner erhielten fie febon 
im 14. 3abrh. c >" c Jttiebelartige, bauichige $orm 
unb würben auf einen eptinbrifchen Unterbau aut 
gefegt. Tieier 3)to*tauer Stil oerbreitete ficb feit 
bem 15. 3abrt). über bie meiften ruff. Stäbte mit 
Ginicblun oon Kiew unb 9lowgorob, unb würbe 
fpäter, ungciäbr feit ber Mitte be* 17. ^ahrb., 
muftergüttig für ganj 9tufttanb, unter Sernacbläffi 
gung ber Gntttidtung, welcher biefer Stil noch im 
Saufe be* IG. ^ahrh. unterlag. ;^n biciem Mo*taucr 
Stil würben bic ftauptfireben Mo*tau* im 14. unb 
15. 3(ahrb. errichtet. So befonber* bic Kirchen bc* 
Kreml (f. Saf. II, Aig. 8): bie Maria - Gimmel 
fabrt*=Katbcbrale, in ber bie Kaiiertrönungen ftatt 
finben, bie ©rjengel^Michael^Katbebralc unb Diele 
anbere. Sieben biefem Moetauer Stil mirfte jeboch 
ber Orient. @influft fort unb bot ber ^hantafic ber 
2lrd)itctten ein reiche* ftelb, befonber* bur* Ser 
mehrung ber 3a\}l ber Kuppeln unb ihre pielartige 
Öeftaltung, ferner bureb Anbauten pon ©loden 
türmen unb Vorhallen, bie wieberum burch pban 
taftifd>e Dberbautcn in ber 5lrt inb. s Bagoben u. f. w. 
gefdjmüdt würben. (Sin djarafteriftifchc* SUb biefer 
pbantaftifchcn^autbätigteU bietet bie jum Slnbcnfcu 
an bie (Eroberung oon Kafan (1552) pon i>»an IV. 
bem Scbrcdlicben in ber ^weiten Hälfte be* 10. ^ahrb. 
erhaute ^afiliu*(athebralc in Mo*Iau (f. Saf. II, 
Aig. 7). G* ift bie* eine Süerfcbmel3ung ber r»er= 
febiebenften %au- unb Crnamcntmotipe be* Crient* 
unb Dccibent*, bc* inb., perf., bpjant., roman. Stil*. 
Keine ber breijehn Kuppeln unb Sürmc biefer Kirche 
gleicht ber anbern; jebe erhebt ficb eigenartig neben 



Digitized by Google 



RUSSISCHE KUNST. I. 




4. Doniadtc KöMkftQ > Statuette i, 5. Reitenrtandhilil Nikolnu*' I. r.a l'etoinburjj, 

von l.mi' tM-ay i Jahih.i. v<>n Clmlt < tKV't. 



Bruckhau»* Koiiv^riMliom-Lnikon. 1 1. Autt, 



Digitized by Google 



RUSSISCHE 




l, Kathedrale de« heil. Demetrius zu % Kaiserl. Winterpalast (Mittelteil) zu Petersburg, nach Haatrellis 
Wladimir, Ende des \2. Jahrb. Planen 1838—39 wieder aufgebaut. 



\ 

T 



i 



6. Isaakfl 




7. Basiii uukatbedrale zu Moskau, 10. Jahrb. 



Uruckbau»' KonTeriatiotis - Lexikon. 14. Aull. 



Digitized by Google 



E KUNST. II. 




|: atbedrale zu Petersburg, v. II. de Monfei raud 1819 68 erbaut. & Qt&k htDiakirebe bei Uorki. 1891 !«4 erbaut. 




S. Südostanslcht de* Kreml 7.11 Mockau: 
Krenlpclatt; Blagowjeftchta-benftkij-, An lianuHnkij • , l.'HpciiHkij - Kathedrale; <ilo< kenturm Iwan Wrlikij. 



Digitized by Google 



RUSSISCHE KUNST. III. 




5. AjwasowBkij ( 19. Jahrb.): Üaa Schwarze Meer. 



Hr.ickli.tiii' Kiniv<T«:i(i.nif - l.cxik.iti. II. Aull. 



Digitized by Google 



Siuffifcfje Äunft 



47 



ber anbcrn, bennoA bilben fte alle jufammen (in 
< *'w\ je*, ba* troh feiner (*igentümliAtcit unb©tlltüt 
cinjig in feiner 3lrt baftebt. ;^n tiefem pbantafti- 
fAen etile jciAnet fiA ned) bie 1628 erbaute HirAc 
ber WruftmfAen ÜJluttcr (%ttcd in ÜJto*fau fowic 
bie um biefelbc 3«t erriAtcte SlagowjefAtfAcnffti» | 
Matbebralc in ttaian au«. Taft bei ben meiften 
bauten au*4änbiiAc, in*beionbcre bpjant., ital. 
unb bcutfAc 3Ptcifter mitgemirtt baben, ift niAt 
ju bezweifeln; bafe c* aber fdjon in ben frübeften 
Reiten tüAttgc einbeimii*c StrAitettcn gab, baton 
jeugt ber Umftanb, baft ber (Sefanbte i'ubwig* be* 
©eiligen beim £>ofe be* mongol. (5ban im 13. ^abrb. 
au* iKuftlanb berufene Saumeiiter torfanb; au* 
betonen alte (Sbroniten tielfaA, baft tcrfAicbcne 
"Sauten, j. S. bie in ©labimir, burA cinbcimiiAe 
Jträfte aufgeführt mürben. Acrncr jeugen ton ber 
fclbitänbigcn Hunfttbätigtcit ber Muffen in ber an= j 
gebeuteten iRiAtung *ablrciAe ÜJliniaturen unb 
Crnamente in jSanbiAriften au* bem 11. unb 
12. ^abrb.; ferner MirAcngcrate, HolAe, Mrcmc, 
©cibrauAbcbaltcr u. f. w. "Jlur bie Walerei, bie in 
biefem jweiten Zeiträume faft au*fAlieftliA auf Gr 
jeugung be* JiirAenidnnud* unb in*bcionbcrc ber 
.v>ciligcnbilbcr befAränlt mar, bebielt ben fteifen 
bpjant. föbaralter bei, unb jwar bc*wcgcn, meil bie 
traditionellen 2ppcn ber ©eiligen (anonif A mürben 
unb jebe Hbmeidnmg von benfelben vom 15. ^abrb. 
an bt$ beute unterlaßt ift. TcnnoA bat fiA ber 
3Amud ber tor bem Elitär aufaeriAteten ©anb, 
bc* feg. $tonofta*, ebenfalls in ber angegebenen 
originellen iHiAtung cntroidclt. 

dritter 3eitr«um. ÜMt ber Erhebung be* <naufe* 
iHomanom auf ben ruff. Jbron (1(513) tommt iH'.ifv 
lanb in immer nähere Schiebung ju bem meftl. 
Guropa unb tritt enbliA bur A Setcr b. (Y>r. gegen 
tfnbe be* 17. C>abrb. toilig in bie iKcibc ber europ. 
Staaten. Ter bi*bcrigc bwant. unb afiat. tfinfluft 
maAt nun auf allen (Gebieten ber aeiftiaen unb 
materiellen Gntwidlung bem weftcuropäifAcn Slafc. 
Tieicr ©cAfel äufjcrt fiA junäAft in ber Sau = 
fünft wäbrenb ber legten jwei ^abrbunberte. £o 
verbinbet bie um lGSO ton Set er L in SRoflau er 
riAtetc Mird?e be* b«l. s Jlitolau* (genannt beim 
<0rofecn Hrcuj») in faft fomifAer ©eife bie jHc- | 
naiffanceanlagc unb ben äufeern iKofofofAmud mit 
ben obligaten fünf 3»"ifbelfuppeln, bie über bem 
flaAen ital. TaAc be* boben Saue* gan*, unmoti 
tiert bertonagen. 211* iKololobau ift in v 2)to*fau 
au* berfelben Adt noA beionber* bie HirAc ber 
©labimirfAeu l'lutter Wottc* beim WtolfAen £bor 
beroorjubebeu. Tie Serleauno ber >>auptftabt nad> 
iScterebura (1703) batte eine nroftartige monu= 
mentale Sautbätialett in biefer ctabt ?ur Aolge, 
bie über anbertbalb ^abrlninbertc bauerte unb erjt 
in ber Sollenbuna Per ,Vaaf*tatbebrale (185s> ibreu 
vUbf Aluf> fanb. eoruobl ^eterb.Wr. al* feine WaA: 
folfler, inebefonbere^lifabetb, Katharina 11., 2lleran= i 
ber I. unb Mifolau* I., trugen ba* übrige baut bei, 
mi* ^eter*burß eine europ. vauptftabt in mobernem 
6til ju maAen. ,*Ju ben beruorragenbftcn lirdilid>en 
Sauten, bie in biefem 3ritraume erriAtet mürben, 
geboren: ba* ?lleranber = 3ien?itij = Mlofter (Varora), 
1713 oon 2refani erbaut, unb bie in bemfelben 
fpÄter (1700) unter Ratbarina II. oon etarore er 
riAtete Treifaltigfeit*firAe, bie "^eter "Uaul* .Uatbe 
brale, 1714—33 erbaut, mit grajibfem fAlanten 
2urm con 6Auraioffi, bie ^reobrafbenitij Matbe= 
brale, 1742—54 t?on Irefm, bie Matbebralc M beil. 



2lnbrea*, neu erbaut 1 7G4, bie Äatbebrale ber Hafan^ 
fAen ^lütter <9otte* üon ©oroniAin (1801—11), 
bie impofante x Vaal*fatbebrale, »on 1818 bi* 1858 
erbaut (f. 2af. II, ^ig. 5). Unter ben pr&Atigen 
Urof anbauten fmb befonber* beroorjubeben: ba* 
?lbtmralität*gebaubc, 1718 naA Plänen pon i^cter 
b. (^r., fpäter oielfaA umgebaut, ber taiferl. 3öinter= 
palait, naA planen be* Wrafen iHaftrelli 1754— (>4 
erbaut unb naA bem Sranbc uon 1S37 naA ben 
iclben iUänen n?ieber erriAtet (f. Saf. II, irig. 2), 
bie ^aiafte t?on ^arifoje celo unb Weierhof, ba* 
^InitiAloivpalai* li. Jaf. II, ivig. 3), bie Malaie 
ber Okafen ^oron^om unb ctroganon?, alle eben 
faÜ* t?on iHaftrelli , bie ?ltabemic ber 5tünfte, 17*54 
t?on itetorin, bie alte Eremitage, 17(55 t»on Xela 
motte, ba* lllarmorpalai* , 1770 — 83 von bem 
iclben, ba* JaurifAe 2Alofe, naA bem ÜJlufter be* 
ilantbeon »Ott ctarom 1783, bie Sörfe, »on £bo 
mon 18i vi— 10, ber ilhAaclpalaft, ton iHofü 1819 
— 24, bie neue (Eremitage, 184»» — 52 ton Mleme. 
"Jllle bieic Sauten baben einen tbllig meitcurop. 
(Sbaralter unb bilben auf ruft. Soben ba* ©iber 
ipiel ber jeweiligen, im übrigen Europa berrfAen 
ben MunftriAtuugen, alfo ber iHenaiffance , be* Sa 
rod- unb jHolofouü* foroie be* erneuerten Hlaffici-? 
Blut. C5tu in ben legten ,^abru*bnten maAt fiA 
neben jenen iUiAtungen bie fpeciftfA nationale iHiA- 
tung aui bem (gebiete ber Munft roieber geltenb. 3lcv 
tau fAeint in biefer iHiAtung roieber bie Cberbanb 
gewinnen tu follcn. $ücr bat fAon Haiier 9lito(auo 
in [einen Hremlbauten PiclfaA ber nationalen Sra^ 
bition :HeAnung getragen, ^sn wahrhaft groftarttpev 
^Ln'ife finbet aber bie iHüdtcbr jum ruff. nationalen 
etil ihren 3lu*brud in ber CrlftferlirAe ju WMUm, 
1839—83 erbaut naA ben planen ton 5hon (geft. 
tssi) unb :Hcfanow u". laf. II, *ig. 4), fowic in ber 
WcbäAtni*tirAe bei Sorti (f. 2af. II, Aig. G). 

Ter wefteurop. Cinflufe führte in ben lettten ;wei 
^abthunberten auA eine rege (rntwidlunn ber Silb 
nerci unb Malerei in iHufüanb berbei. iie Silb 
nerei (an in bem torhergebenben Zeiträume niAt 
auf infolge ber btnant. Abneigung gegen bie plaftif Ae 
Tarftcllung ber heiligen, wabrenb bie ÜJtalcrci aui 
ba* religiöfe (Gebiet emgeiAranlt war unb hier auA 
über ben Imjant. Kanon niAt binau*fam. Urft im 
18. 3abrb. mürben in :Huf^lanb bie erften, bem Sln- 
benfen großer Wänncr gewibmeten bffentlidKnTent 
mäler aufgeftcllt. (5* mar niAt mehr al* natürliA 
unb billig, baft ju ben erften ©erten biefer ?lrt ba-? 
Tenlmal be* großen iHeformator* iMuftlanb*, 
ter* I., geborte. 9loA ju l'ebjeiten be^ielben entwarf 
ber Silbbauer Olraf Sartolomeo iHaftrelli, ber Sater 
be* erwähnten SlrAitcftcu, ein ÜDlobell Seter* b. 6r. 
}tt Sfcrbe. (r-j würbe auA fpäter ( 1747) in Sronje 
aufgeführt, fanb aber feinen entfpreAenben Slah 
unb beiriebigte wegen feiner afabemifAen iHube bie 
")iadMolgcr Seter* niAt. Äatbarina II. lieft baber 
burdi Aalconet Seter auf einem feurigen Stoffe einen 
[teilen Serg hinaufiprengenb barftclleu. Ta* iHeiter 
ftanbbilb jtert, 17s_> in C*rj gegofien, bi* heute ben 
Setereplau an ber 3iewa (f. 1 af. I, Aig. 1). Unter ben 
übrigen Tenfmälem iHuftlanb* feien erwähnt: ba* 
linininatnbSofharitiibentmal in 3Wo*!au (f.Zaf.I, 
Atg. 3t, 1818 von illarto* (:>lettor ber Hunftata^ 
bemie u» Scter*burg, geft. 18.55); ba* Vomonofiow= 
bentmal ton bemfelben; bie iVionumentc ber (9e= 
nerale Mutufow unb Sarclat be Solln, naA ben Qnt 
würfen ton S. Crlowfti lsi8— 3(5 ausgeführt unb 
vor ber Jta<aniAen itathebrale in Seter*burg auf= 



Digitized by Google 



48 



SRuffiidje J&tteratur 



ßeftellt; bie floloffalbüfte 2lleranbcr$ L im Senat 
»on bcmfelben; bic ©ebentfäule SUeyantoerS I. üon 
Utonfcrranb (1832), mit ber Statue Ded faiebenS: 
enßelä üon Crlorofti; ber gabclbicbter Ärplöro, 1855 
von Sßaron (Slobt im Sommerßarten in ^etcreburß; 
baS jReiterftanbbilb beä ÄaiferS 9tifolauä pon bem- 
iclbcit, 1859 vet ber Siaafefatfyebrale aufßcftellt 
rf. Taf. I, giß. 5) ; baä 9Jon>ßorober Tcnfmal jur <5r= 
innerunß an ben taufenbjäbjißen'iBeftanbiHufilanbS 
(1862) in gorm einer 5Hie|enßlode mit ccenen au* ber 
03efcbid)te iRufilanbd »on v jJtitje|d)in; Äatljarina II. 
mit ben gißuren ibrer Staatemänner unb gelb= 
berren r>or bem 3llcranbertbcater, 1874 r>on bem» 
felbcn; bad 'ißufcbfinbenfmal in ÜNoStau vonDbje: 
tufdun unb Soßomoloro 1880; bae ©obban=6bmel= 
nijfirTcntmal in flicro (1873) üon 3Jlüicfd)in unb 
oiclc anbere. 3" ben bcrt?orraßenbften SBilbbauern 
ber ©cßcnroart in 9tufilanb ßebören: ÜJt. Hoporo, 
m. 2lntotoliti (f. 2af. I, giß. 2), 3R. Sidufcbow, 
(5. ßancera» (i. iaf. I, giß. 4). ©in 9tealiemue mit 
idiarfer Gbarattcriftit bce barßeftellten ©cßenftan: 
Lf-: ift ibnen allen ßemein. 

Xic fötaler ei bat fid? ut SRufrlanb roäbrenb ber 
lettten jroei 3abrb,unbcrtc unter roeftcurop. Ginfluffe 
überaus reieb unb mclfcitiß enttuidclt. 93i3 in bic 
iünfjißcr $abre bc£ ßcgcnroärtißen ^atirbunberte 
war bic Stadjabmunß ital. 3)luftcr, ber franj. JHaffU 
ciemuS unb bic ftrenß atabemifd)c iKidjtunß x>ßx- 
herrfebenb. Scitbcm madbte fidi aud) auf biefem &c- 
biete t :.■> nationale unb üolietümlid?c (Clement mit 
rcaliftifd>cr gärbunß nad» Äräftcn ßeltenb. %m 18. 
unb im 3Infanß bce 19. ^abrb. $etd)netcn fid» be^ 
ionberä au» alä relißiöfe unb Jöiftorienmaler: Ho- 
Knfo (ßeft. 1773), Stntropow (ßeft. 1792), Süimoro 
(ßeft. 1814), Ußrjumom (ßeft. 1823), Senn&H (ßeft. 
1822), ÜJt. 3">anow (ßeft. 1823), 2Jtofd)toro (ßeft. 
1839) unb anbere; ale i'anbfdjaite: unb ÜJtarine-. 
malcr: Sim. unb Sil. SaMfcbebrin (ßeft. 1804 unb 
1830), $ritf(bctnilow (ßeft. 1809), g. Slletfjcjew, 
ber ruf), ßanaletto (ßeft. 1824). Tic atabcmifdjc 
:Ricbtunß oertraten im i'aufc beä ßeacnwärtißcn 
^abrbunberte: Sropinin (ßeft. 1827), Sarnet (ßeft. 
1843), l'cbebjem (ßeft. 1837), Sßorobjew (ßeft. 1855), 
«. Mabue (ßeft. 1857), SBruni (ßeft. 1875), ÜJlartow 
(ßeft. 1878), 31. Seibemann (ßc)t. 1869) unb 3Billc= 
roalbe. 2In ber Spi&e ber romantifdjen iHictjtung 
ftanben: Ä. SBrÜUom (f. 2af. III, giß. 4) unb feine 
Sebulc. 3u biefer 9lid)tunß ift aueb, "J. 3)ronni!om 
fomic bie Sanbfa>(tftl> unb lUarinemalcr 2lin>afomf tij 
lf. Jaf. III, Tvifl. 5), 93oaoliubott), 2. Caßorio, 21. 
Kef (btfcberfli ju rennen. Xa* boltstümlicbc (Slcment 
tübrtc 31. ^romioro in bic ruffifdic relißiöfe SRalcrci 
ein, »äb, renb iv^oto», 9Jtalo»ofti, s 43eron>, $oIeitOtO 
lf. Zal III, Sfia.1), Sieptn (f. Xa\. IU, giß. 2), 
ScrcfAaßin (f. Jaf. III, giß- 3) unb üicle anbere 
3Mer ber ©cßenroart bie rcaliftifdje JRidjtunß, bc= 
fonber* im Öcnrcbilb, öertreten. 

SHterornr. Tic tr>i(r;tißftcn ^ublifationen über 
ruff. Äunftßcfd)id>tc , meift in ntff . Spradje rerfa^t, 
finb : iDlartinoro, Scntmdler ber alten flunft in 3tufe : 
[anb (ÜJtoet. 1850); iHamcianon), ÜJlatcrialien jur 
(Mdücbtc ber Äunft in JHufelanb (ebb. 1863) ; Äiprja= 
no», Sciträßc gur ©cidjicbtc ber 3Ird)iteltur in SHufc 
lanb (^etcreb. 1 864) ; Wcfcbidjtc bes ruff. Ornamente 
Dom 10. bis 16. ^abxb. , mit 3Ibbilbunßen bß. oom 
Munitinbuftriellen ÜKuieum in ÜRoelau (1868—72); 
(5. iUollct le Tue, L'art russe. sos origines. ses 
flrraents constitutifs, son apogee, son avenir (^ar. 
1877); Sutowfli, Tie Ui. K. unb bic 21nfi*ten 



Sicllet le Tue* unb SBuflajeroä über biefelben 
(SRcel. 1879); (Sraf % Jolftej unb % Äonbafotr., 
;Huff. Slltertümer in ben Tenlmälern ber Aunft: 
I. Hlaffifd^c Stttertümer Sübru^lanb* (^ictereb. 
1889); II. eer>tluf<f;=earmatiid>c 3lltertümcr (ebb. 
1889); III. Slltertümcr aus ber3cit ber Sölterroanbc^ 
runß (ebb. 1890). %exntt ßebören bierberbietjonber 
^ermaltuna ber Eremitage beraueacaebenen «Stlter- 
tümer be* iHuffifdjen Sleid)«», bic Slbbanblunßcn ber 
©cfeUicbaft für altdjriftl. ftunft, «Berichte ber «aiierl. 
Slrcbäoloßifdjenfiommiinon in 'ißctcr^burß, Rendite 
ber 21fabemie ber Äünfte in 1>ctcröburß, 3lbbanb= 
lunßen ber flaiferl. 3Ird)äoloßif(ben @cfcllf(baft in 
s I>to*tau. Sd>lieplidi enthält bic .Hunft-C^ncnHop&bie 
pon 5- Öulflafo», beren jmei erftc iöänbc 1886 unb 
1887 erfdnenen fmb, mancbeS banfen^roerte Ü0latc= 
riaL Tie turgßcfa^te populäre Äunftßcfcbiditc uon 
% ©njebics ($etcr*b. 1885) enthält einen Skriu*, 
bic s Ji. Ä. neuerer 3«t in ben (5ntmidlunß«ßanß 
ber Äunft roenißften« jum Steil eintreiben. OaJL 
ferner s Ji. % Sobto, Brilon ruff. Äünftler bei 11. 
bie 19. Aabrli. tfJeterSb. 1893). 

9cufftfr^e Vittcratur. Ta* erfte 3luftrcten 
einer i'itteratur in SRu&lanb ift ßlcidjjeitiß mit bem 
Sluftreten bc* Gbriftcntumd bafelbft. Tic Spradje, 
bur6 meldte bic neue fiebre vermittelt mürbe, mar 
bie lird)cnilamifd>c (altbulßarifdje). 3n Oulaanen 
mar, bcfonbcrS unter bem 3<trcn Simeon (890— 
927), eine ßrofec 3Injabl bpjant. ©erfe, meift 
lircblicben, teile aber aud? profanen ^nbalte, ine 
SlaroifAe übcrfeHt morben (f. itird?enflaroifd> ). 
Tiefe übcrietntnßelUtcratur fanb burd) bae Wittel 
ber ben iHuifen Dcrftänblidjen tird?enflaro. Sprad»c 
C^inßanß in Siufjlaub, unb bie Spracbc biefer Sitte- 
ratur mürbe bic fiircbcn: unb Sdiriftfpracbc ber 
iMuffen. Wlit ber 3*it aber branß burd) bie rui). 2lb- 
fdjrcibcr ber lird>enflam. ftanbi&riften unb burd> 
bie überfe^er immer mebr von ben ßißcntümlid;: 
leiten ber ruff. ÜtoltefpraAe ein. 

Tie flamifaVböjant. Sitteratur unb bic Slnfänße 
ber ruffiidjen ßaltcn in ber erften Üeriobc für bae 
ßefamte Siu^lanb. Ter ü)iittelpuntt bc* ßeiftißcn 
i.'eben§ mar Äiem. Tie Sdniftiteller waren C*Vcift= 
lid'e, bod) hißten aud) bocbßcftelltc Saien miffen- 
fcbaftlidicä ^ntereffc. Tie Äircbenf(b,riftftcUeT unb 
^Jrebißer, j. SB. ber &rjbif£bof 2ufa Sbibjata Don 
'Jlomßorob (11. 3ab,rb.), ber 3)ii*of Gprill r>on 
luroro (12. 3a^b-) a., erftrebten m6ßli*ftc* Qx- 
reichen ber bnjant. Söorbilber, bie i'aicn, wie ber 
(9rofefürft ffilabimir Stonomad» (12. ^abrb.) in 
feiner «Untermcifuna an feine Äinber», ber Ver- 
bannte Taniel (13. ^ab,rb.) in feinem «urattat an 
einen ruff. dürften», fdjrieben benfclben rbetorifeben 
Stil. — SBebeutcnb maren bic erften Stnfinße ber 
3lnnaliftit, bie, ffllfcblid) bem .ößblenfloftermöncb 
jteftor (ßeft. um 1114) ju^eiebriebene foß. «Ur= 
ebronit» («Pcrvonacalnaja k-topis»), in ber neben 
bp^ant. Gbronitcn aud 1 einbeimif d)e üuellen , ;mn 
üetl ibelbcnfaßen benu^t finb, unb bie ben fp&tcrn 
ruff. Stäbtccbronitcn jur 03runblaße bientc. Aür 
bie Tuff. Spracbe unb McAteßefdncbte micbtiß'ift 
bae älteftc (bcm©ro^fürftcn ^arof law jußHcbriebene) 
ruff. 03efet>budj, bie «Pravda russkaja» (11. ^ab,rb.). 
ßrmäbnunß »erbient aud) bic ftblitbt unb treu er= 
jäblte s ^ilßerfabrt nad) 3««M"alcm bee Jlbte Ta- 
niel (12. 3al?rb.). Ta* einjiße erhaltene poet. Tent-- 
mal altruff. 3cit ift bie «(jrjäblunß (Slovo) pom 
öeercejuß oflo^»- (S. ^sßorlicb.) 2?om £>elben= 
ßefanß, ber an ben ruff. i>-ürftcnb,5fen ßepfleßt ße= 



Digitized by Google 



mefen fein mufe , haben bie noch beute gefundenen 
Bvlinen (f. b.) einjelne Flamen au* alter 3eU tx- 
halten; inroiemeit bie Stoffe bei heutigen Reiben; 
lieber in filtere 3«»t jurüdreichen, mufe vorläufig 
oabingeftcllt bleiben. 

Tie aWonaolenbem'cbaft (13. bi* 15. ^abrb.) 
marbte ber a cm e infamen ruff. i'itteraturcntroidlung 
ein (5nbe. üud unb SBeftruftlanb fielen an Litauen 
unb mit biefem an Polen. 3m groferufi. ttorboften 
übernabm 3Wo*tau bie politifcbe unb fpfitcr, nicht 
ium Vorteil ber geiftigen Gntmictlung, auch, bie 
geiftige Rührung. Mictr verlor allmählich feine alte 
'-Mebeutung al* ortboboproiffenfcbaftlicbe* Zentrum. 
Ter Hilbung*juftanb in ©roferu&lanb war traurig. 
Tie 2$eltgciftlid)tcit unb bie £aien, felbft Der 
höcbftcn «reife, verfanten bei bem 3Jtangel an 
3 Aulen in Unrciff cnbeit ; bie tfl&fter vertraten burd) 
Slufbemabren unb ^biebreiben ber alten s»anb= 
fdSriften m geroiffem (Srabc bie gelehrten Über- 
lieferungen, aber mit ben jabllofen Mloftergrünbun: 
geit im 14. unb befonber* 15. 3abrb. mürben aud) 
iu mit wenigen 3lu*nabmcn ju Statten ber 3"*t= 
loftglcit unb 3flnoranj; bie Herberbni* ber ab- 
aeidmebenen (fpfitcr ber gebrudten) fachlichen 
HücbeT mürbe eine unglaublicbe. Ta* Settenwefen 
mit allen mdglicben !ftu*fcbrcitungcn Ourebbrang 
alle Stfinbe bid jur 3arenfamilie binauf. — 3n ber 
Vitteratur maren ju ben fübruff. Stfibtecbroniten 
Die ber norbruff. Stfibte getreten. SDlitte bc* 
14. ^abrb. bilbete fid) bie O'hom! be* ^ürftentum* 
.Dloefau mit befonberer öervorbebung moeforoiti- 
icber ßreigniffe. Tie Vcgenbe erbielt neue heilige 
in norbruil. 2l*ceten unb 2Jtärtorern. 3» Prcbigt 
unb Hirtenbrief tommen al* neue SRotioe bie '.Huf 
faffung be* Mongolenjocb* al* Strafe ©otte*, bie 
Mahnungen an bte Aürftcn ju (Sinigtcü unb Stampf 
gegen bie Jataren. Ta* Settenmefen , bie 3ucbt- 
loügleit ber Älöfter, bie Unmiffenbeit ber ©eiftlicben 
gaben ju Streiticbriftcn Heranlaffung. Ter Qvy- 
bifdmf ©ennabiu*, ein eifriger Äcfcervcrfolgcr, ver= 
anftaltete bie erfte vollftänbigc ruff. Sammlung ber 
tanonifeben 99üd)er ber 3Jibel al« 2üaffe gegen bie 
bibelfunbigen Settirer (bie fog. Sonobalbibclhanb= 
febrift, 1499). Terfelbe fuchte, wenn aud? erfolglos, 
Die Errichtung von $riefterfd)ulen ju erlangen. — 
Tie Unterbaltung*litteratur tourbe bereichert bureb 
eine Slnjahl volt*tümlid)cr biftor. ©rjäblungen, 
unter benen bie «Schlacht gegen Mamaf» (auf bem 
Mulitomofelbe, 1380) befonber* beliebt mar. 3m 
15. 3afr*b- begannen mefteurop. 3S>crte (^olf#büdper 
u. bgl.) burd) poln. Hermittelung aufzutauchen. 

Einfang be* 16. 3abri?. erreichte ber 3)ilbung*> 
verfall fernen &öbepimft. Tic SBcftrcbungen einer 
fieb um ben gclehmn ©riechen ÜHarim (1480—1556) 
febarenben aBinberbeit hatten menig Grfolg. Hilf 
Oer burd) 3obann IV. 1551 einberufenen «tmnbert: 
fapitelfpnobe» marb bie Einrichtung oon Sd)uten 
bcicbloffen, blieb aber unausgeführt. Gbenfo erfolge 
lo* blieb bie (Sinfübruna, ber söuehbrudertunft. vlado 
taum einifibriger 5 hätiafcit muffte bie Truderei 
1 565 vor ber 93olf smut nadj Sitaucn gerettet roerben. 
1568 tourbe fte mieberbergcfteUt , aber bi* in* 
17. y \abxh. blieb ba* 2tbjd?reibeu bie übliche Her 
oielf filtigung. SBon geiftlicpen Söcrtcn be* 1 6. ^abrr». 
ift ju ermfihnen bie grofie jroölfbänbige Sammlung 
oon 1300 Heiligenleben, bic fog. «Cetji-Minei» bee 
Metropoliten iUalariuo forcie Oer bem $eid)toater 
Oeö 3aren, Sploefter, jugefebriebene «Domostroj» 
(f. b.), eine (Sncottopfibie altmff. i'ebendroeiebeit. 

»ro<f5«B»' »pnwrtoticn#.ef?ifcn. 14. Kuli. XIV. 



üittcratur 49 

Unter ben toelt(id)en Sd)riftitellern ragen beroer 
ber Rai 3man IV. ber Sdjrealiebc unb ber Schüler 
beä ©riechen SDtarim, 5ürft »nbrei 2Jiicbajloroiticb 
KurbfKj. ^ er ,Sav febrieb eine 2tnttoort auf bie 
klagen beä iSbtö oom (5t)rillu*lloftcr auf SBjeloicro 
über iroei bortbin oerbannte Bojaren, in t»er ber 
lltonchötvanbel ber beiben ironifd) mit bem alten 
ftlofterlebcn verglichen mirb. oiitiveffant ift aud) 
ber ÜBriefroecbfel jmifeben 3n>an unb bem dürften 
Murbffij, feinem frühem l'iebling, ber ju ben $olen 
geflohen mar. 3(ufecr ben ©riefen febrieb Äurbflii 
eine höchft beaebtcnSmerte ©efchichte ,\u\i;i-> IV. bi - 
1578 fomie verfebiebene (iberfetntngen. — Tic ©c- 
id)id)tfd)reibung be* 16. ;)ahrb. erhfilt eine naic 
Aorm im iog. «Stufenbudp» («Stepennaja kni(ja % 
Ulitte 16. 3<>btP-), in bem bie ruff. C9«fchid)tc in 
einer ^olge von 20 burd) bie ,>ü«1tcngefd)led)tcr 
von iHurit bi« 3man IV. gebilbeten Stufen in ab; 
fteigenber HHnic bcbanbclt mirb. — 3m ©egenfaj* |H 
Süomeftrufilanb (f. ftleinruiftfcbe £itteratur) blieben 
"JÜJoMau unb ber ^(orboiten bi* (5nbc beö 17.3abrb. 
gän.Uid) von aller Hultur abgefebnitten. 3>oar tarnen 
ic u 3man IV. Sluelfinbcr in* üanb; aber ba* Holt 
ftanb ihnen feinblich gegenüber. 9)oriS ©obunom 
ichidte junge Muffen jur 3lu*biloung in* ?lu*lanb, 
fic tarnen aber nicht mieber. Ter 'JDfangel an Schu- 
len mar fo arof^ toie früher. Tic Slbfcbriften unb 
T widc firchlicher Bücher maren unbrauchbar Ourd) 
bic llnjahl itebler. G* gefchaben vcreinjclte Hcr- 
fuche ber Abhilfe. 1633 grünbete ber Patriarch 
Hhilaret bic fog. 2.fcbuboiofcbe ober gric6. = (at. 
Sdjule, bie erfte Üateinfchule ÜJco*tau*. 1649 marb 
von einigen Bojaren eine jmeite Schule gegrünbet, 
beren Sebrer au* Kicm verfebriebene fübruff. (ge- 
lehrte maren. <S* fehlte nicht an eüuelneu, bic bic 
beftehenben Mängel einfaben, mic .Uotojcbicbin in 
feinem in Scbmcbcu gefchriebenen v 3ud) «Über %n\\- 
lanb möhrenb ber Regierung be« Älcrej 2J(ichailo= 
mitfeh» (oollenbet 1666 67), ober fogar 3?orf*lci0e 
jur 93effcmug machten, mie ber Serbe 3uri| Mviiha 
nitfeh in feiner «^olitit»; aber c* ftnb menige. Tic 
v Jtevifion ber Kirchenbücher burd) ben Patriarchen 
5Riton(f.b.,abgejchlo)fcnl656)ricferhittcrtcnaBiber= 
ftanb hervor. Tie 9)tehrwbl ber ©eiftlichen meigertc 
ftd), ben neuen 2ert anjunehmen; er mürbe mit UV 
malt mühfam eingeführt, eine grotic iUafjc be* Holt* 
menbete ftcb bem Settcnmcfcn <:Ha*tpl) ju. 

Tic Herfucbe fübniffiicher, (5nbe be* 17. 3ahth. 
nach Gostau berufener (belehrter, bie (at. 3 & claftit 
einzuführen, fchcitcrtc am 3Diberftanb ber einbeimi- 
fehen ®ciftlid)teit. Tie vom Grjieber be* feixen 
^cobor, Simeon oon poloit, angeregte (Srünbung 
einer geiftlichen ^Itabcmie ;,u Moetau tarn erft unter 
ber dtegentfebaft Sophien* ju ftaubc; aber lein Süb^ 
ruffe erhielt bie Leitung, fonbem bie grieeb. iörüber 
l'ihub. Su*lfinber tarnen feharenmeife in* Sanb unb 
brachten mefteurop. i'uru* unb Hilbung mit. 3" 
ber ©eichichtfebreibung be* 17. $abrb. benfehte 
ba* Stufcnhud) meiter. Tancbcn iinb Herjud)c be : 
mertbar, bie verftreute v Jlnnaliftit ju einem Glanjen 
ju vereinigen (a9ütonid?e Gbromt», ba* «3aren- 
hueh» u, ). m.). Turd) bie Sübruffen mürbe bie 
Kunftpoefie eingeführt, bie fog. virsy in fvllabie= 
renbem 35eremat3 , al* beren erfter Vertreter burd) 
feine ©elcgenbcit*gebid?te unb Tränten Simeon 
von $olojt betrachtet werben barf. 1672 mürbe in 
iDtosfau vor bem 3äten ^Ucrej ba* erfte 2bcater- 
ftüd aufgeführt, bic vom lutb. ^aftor ©regorv nach 
einem etüd ber engl. Äomöbianten bearbeitete 

4 



Digitized by Google 



50 



SHujfifdje Sitteratui 



«Gftber ober bic Sittion vom Slrtarerrc* » , ber an- 
bere SCufffl^rungeu fibcrfefctcr 3tftcfc folgten. Vor= 
her mar bic norbruffticbe bramat. ftunft auf brci, 
von ©eiftlicben in ber Oftcr= unb 2Beibnacht*jett 
bargcftelltc tircblicbe Spiele bcicbränlt geroefen. Ten 
beutfcbcu S lüden folgten fübtuff. ÜJlufterien von 
Simeon von Volojt unb Timitrij von iHoftoro. $n 
ber Novclliftit, bie fortfubr, au« Uberfetwngen au* 
bem Seftflamifcbcn ju beftcbeu, erfduenen cinjelne 
originale Tichtungeu, bie Grjäblung uon «Saroma 
©rubum», ber Sdtiroant «S&emjata« Urteil», bie 
©cbicpte vom «®erid>t über ben Maulbar*», vom 
< Unglüd» u. f. ro. 

Veter* b. ©r. Reformen bebeuten aud> für bie 
Sitteratur ben »rueb mit ber alten Jrabition: bie 
vollftänbigc Gmancipatton von ber Kirche. Cebrer 
in allen fächern rourben fnftematoch in grofecr 2ln= 
sabl in* Sanb bemfen, junge Multen ju ibrer ?lu*= 
bilbung in Künftcn unb SfiMffenfchaiten in* Slu*= 
lanb gefebieft. Sdntlen, vorläufig Glementar unb 
frichfduilen jur ?lu*bilbung »on üJjilitär- unb 6ivil= 
beamten mürben gegrünbet unb 2lbcl, ©eiftlicfateit 
unb Volt gejroungen, ibre Söhne binjufcbtden. 
Gine reiche Überfettung*litteratur mannigfaltigften 
Inhalt* febuf bic nötigen ?ebrbücber. Slu* ber 
bereit* vorbanbenen Literatur mürbe ba* Öraucb- 
barc neu gebruett. «ei 9lufnabmc unb Vermitte- 
lung meftl. Kultur (eifteten bie in Kiero gebilbeten 
Sübruficn gute Tienfte. Sie waren bie erften, bic 
in* Jluelaub gefebidt mürben, bie erften, bie in ben 
Staat*bienft traten; fte roaren tbätig al* Vrcbiger, 
Vebrer unb ttberfehcr unb trugen cor allem Diel 
baju bei, ba* iDtifitraueu gegen bie ÜHeformen Iii 
verfd>cucben. Senn bie l'i ehv ;ah l ber Muffen aller 
Staube ftanb benfelbcu feinblicb gegenüber. Gine 
intereffante 9lu*nabme au* ben Volt*treifen mar 
ber Bürger Voffofcbtoro mit feiner Scbrift «Uber 
Sirmut unb Reichtum» (1724), einer Unteriucbuug 
über bie Sage ber verfebiebenen Stänbe unb Giu- 
riebtungen Muftlanb*, mit Vorfcblägcn jur 93effe; 
ruug. Ter begeiftertfte unb tbatigfte unter Veter« 
fübruff. ©elchrten war ber gelehrte unb gemanbte 
übeopban Vrotoporoitfcb (1681 — 1736, »on 1724 
an Grjbifchof von Siorogorvb), ein unbebiugter Ver- 
treter ber iHefonu, ber in feinem «©eiftlicben töegle= 
ment» (1720) fogar bic Unterteilung ber ruff. Kirche 
unter Staat«fontrollc rechtfertigte, unb beffeu alU 
gemeinvcrftänblid>e Vrebigten mebr baut beitrugen, 
bem Volt bic verbauten neuen Ginricbtungen ver= 
ftänblicb ju macben, al* bie feb, olafrifd> - rbetorif*e 
Vcrebiamfcit feine* ©egner* Stephan 3ab?orflij 
(1658— 1722) unb ber übrigen offijiellen geiftlid?en 
Vanegprifer ber üHejorm. 

3ur Rechtfertigung ber ruff. Volitit ben meft= 
curop. Staaten gegenüber bienten ^lugfcbriften, 
mie j. V. Scbafirom* Scbrift über bie Urfacben be* 
Kriege* gegen Karl XII. (1717). ■ülufjerbcm ift bie 
,^eit reich an ÜHemoircu, Slutobiograpbten unb 
iKeifebeicbrcibungen. Tie ganje i'ittcraturperiobe 
tragt ben Stempel bc* Utilitari*mu«. Tie febone 
Sittcratur mürbe vorläufig nur bureb bie alte, fr;lla- 
bierenbe Sichtung vertreten, beren cbenfall* praf= 
tifcher Sroed in ber offijiellen Verherrlichung ber 
Siege Veter* beftanb. Slucb bie Vübne biente pral« 
tifcben3>fccfcn. 17(>2murbe au*Tanjig berJbcater- 
bireftor 3ob. Munft mit feiner Jruppc oerfchrieben, 
ber ruff. Scbaufpielcr bilben follte. Sein 9teper= 
toire rourbe in* jRuififeete überiettt, banebenmufete 
er für Stüde forgen, bie bie Siege ber Muffen alle- 



gorifd) barftellten. Tie volt*tümlidben ^nterlubien 
be* alten Scfyulbrama* bienten baju, bie Jeinbe ber 
iHeformen unb Slnbänger be* Sitten |U verfpotteu. 

Unter ben Nachfolgern Veter* bi* ju Glifabetb 
trat unter bem Ginflu^ ber beutfdjen Vartei eine 
^Heattioii gegen bie Reformen Veter* unb gegen 
jebc freie geiftige Dichtung ein. Tie oon Veter ge- 

Sünbete, aber erft nach feinem $obe eröffnete 
tabemie , mit ber ein ©pmnafium unb eine Uni' 
vcrfität verbunben merben follte, tbat menig jur 
Hebung ber ruff. Vilbuna; fu beftanb au* ?lu* 
Idnbern unb verfolgte felbjtverft&nblich mebr n>ifkn> 
fchaftliche al* päbagogifcpe . i'.recfe. 3« her 9t. 8. 
biefer 3^it vertraten jmei Sdjriftfteller, beibe au* 
bem Äreife ^tofoporoitfd)*, bie ÜRcformibeen Veter*, 
ber vielfeitige Staat*mann, Ingenieur, ©eograpb 
unb öiftorifer iatifefatichem (1686—1750) unb ber 
Satirüer Äantemir (1708—44). 3um Vorbilb ber 
ruff. Vocfie marb allmählich ber franj. Vfeubo^ 
tlaf ftci*mu* , beffen J b cm n- ben dtuffen burd? ben 
al* Ti6ter unbebeutenben, aber miffenfehaftlich 
tüchtigen ffiafftlij Jrebialorof tij (1703— <J9) jugang^ 
(ich gemacht mürbe. Ter franj. Ginfhife gelangte ju 
vollftanbiger Gntmidlung unter ber Regierung ber 
Äaiferin Glifabetb (1741—62). Gin regere* geiftige* 
fiehen machte fich bemerlhar. Tie beutfdje Vartei 
verlor ihren Ginfluft, bie I^becn Veter* b. ©r. ge- 
langten mieber jur ©eltuug ; ba* Unterrid>t*roef en 
marb beffer. Slufter menigen ©pmnafien mürben 
bie ÜWoefauer UniverfttÄt unb bie Vcter*burrter 
Äunftatabemie eröffnet. Ten Muffen mürbe ber Giu= 
tritt in bie Sllabemic ber SBiffenfchaftcn erleichtert. 
Ter erfte ruf). Süabemiter unb b<rt»orragenbfte ruff. 
Scbriftfteller biefer Vcviobe ift ber universelle 
Wich, yomononom (1712—65), ber «Vater ber ruff. 
t'itteratur», jugleich ®<lehrter unb Tichter. Gr 
mirfte epodwmacbcnb burch bie Schöpfung einer 
ruff. yitteraturfpracfae , inbem er ber Slnmenbung 
be* bieher herrfebenben Kirdienflamifdjen ©renjen 
fe^tc, er febuf bie ruff. ©rammatit, er führte ba* 
accentuicrenbe Vrincip enbgültig in bie $oefie ein, 
feine Oben blieben ba* unerreichte s J)tufter einer er= 
habenen Sprit bi* in* 19. ^ah-h. Ter ©egrünber 
be* picubotlaffif*en Trama* in iRufelanb marb 
Slleranber Sumarotom (1718—77). Gr mar auf 
allen ©ehieten ber Tichthmft th4tw, fein eigent= 
liehe* ^elb mar jeboeb bie Satire. Gr gab ein« ber 
eriten Journale, «Tic emüge Viene» (1759), hcrau* 
unb mar ber Jjmuptvertreter ber litterar. Äritit, bie 
ftch allerbing* rein auf bie {'iur.ctlid leiten be* Stil* 
befd>ränfte. Tie Shätigleit ber Sltabcmie bet 2öiffen= 
fdjaften tntg viel baju bei, ba* miffenfd>aftlid)e 
^ntereffe ju meden. Vefonber* michtig mar ber 
Veginn einer ftreng mijfenfchaftlichen Grforfcbung 
ber ruff. ©efchichte (6. »aper, 0. $. alliier, vor 
allen 31. 2. 6chlö;er), Sammlung unb derau*gabe 
biftor. Duellen. UBiifenfchaftUche Grpebitionen sur 
Grforfcbung Slufelanb* mürben entfanbt. Gnblich 
gab ©. fr SRftttet im Auftrag ber Slfabemie bie 
erfte litterar. JRevue, bic «2Jtonatlichen Schriften» 
herau*. 

Tie 3eit Katharina* II. roirb ba* «golbene 3eit= 
alter ber % £.» genannt. Tie pfeubollafftfcbc 
iRichtung bauerte fort. Tie 5itteratur erhielt burch 
bie franj. Äuftlärung*Utteratur neuen Schalt unb 
eine vormiegenb pabagogifebe leubenj. Katbarina 
iclbft fdjrieb päbagogtfche Schriften, Jlinberbücber, 
fatir. fiujtfpiele unb 3eitung*artilcl gegen bie 
fcblechte Hinbererjiebung unb Nachäfferei ber Jtan= 



Digitized by Google 



lRujfifd)e ^ittcrdtur 



Ol 



;ofeii. Tie Satirc gelangte ju grofrer Vebeutung: 
ibrCrgan bilbeten Die fatir. 3eitf<briften nad> engl. 
Htuftcr, beren Vlütejeit bie & 1769-74 waren, 
unb in benen neben llnmiffenbcit unb Barbarei 
aud) bct fdjwülitige ©efcbmad in ber Voeüc, beion 
Der« bie Cbe unb bie SJtittelmA&igteit ber Siebter 
»erfpottet würbe. (Tie bebeutenbften 3titfcbriften 
finb: «Vunte* Allerlei» [«Vsjakaja Vsjacina»), 
«£er9Raler» unb «Tie Trohne».) ^n ber ^prit 
gcrridjte bie Dbe fort. Sie erbielt burib ben grom 
ten Dieter ber Gpodbe, ©abriel Terjcbawin (1743 
—1816), eine neue, anmutigere, ftellenmeife Mtirtfd» 
geidrbte Spradje. 5 m J' rflnMl berrfdjte bi* in bic 
ftebjiger Sab« unbeftrittcu ber Vicubollaffici*mu*. 
Ta* Repertoire beberrfdjte Sumarolom, fpdter ber 
weniger begabte 3alob Änjafbnin (1742 — 91). 
hieben Originalen würben Diele liberiefcungen $e 
geben. 3" Den fiebjtger unb adjtjiger fahren wur 
ben faft alle Serte ber franj. Mlaffifer überfeht. 
Aud) bie 2rag&bte zeigte eine beroorragenb be 
lebrenbe lenbenj ; niaSt weniger ba* i'uftfpiel. Ter 
bebeutenbfte Satirifer ber ^eriobe, Teni* Von= 
Sifm (1744— 92), perfpottetc in feinen HaffifAen 
äuftfpielen «Ter Vrigabier» (1764) unb «Ter 2anb= 
junter» (1782) bieUnbilbung be* nieberu Abel*, bie 
&a(bbi(bung unb ftranjöfelei ber im Au*lanb gc 
weienen jungen jRuffen, bie idjlecbtc Hiubcrerjieb, ung. 
Aucb bi« traten neben realiftifd)=lomifd>en Figuren 
ibeale Jugenbtppen auf, bie meitidjweifig SJtoral 
prebigeu. > ber @pif galt Wieb. Gberaftow* (1733 
—1807) «9toffiabe» lange al* ÜRufter. Aber gegen 
(rnbe be* $abrbunbert* fing ber ©efebmaet am 
pfeuboflaffijdjcn Gpo* an nadnulaffen, e* traten 
Trapeftien ( fo *,. V, bie berübmte tleinruif. $ineibe 
oon Äotljaremftij), Varobien unb tomifd>e (fpen auf. 
Sehr populär würbe bie «Vfoche» («Diiben'ka») pon 
Sppolit Vogbanowitfd) (1743—1803), eine polt*; 
tümlidjc Bearbeitung oon Lafontaine* «Psyche et 
Cupidon». T t v ftoman weift biel flberfejumgen auf. 
beliebt waren bie pbilof.'polit. Romane im ©c= 
fd>mad be* ^netonftfcen «Telemaque», bie in Gha* 
raftow einen Stadjabmer fanben («Stuma ober ba* 
blübenbe Stom», «Volobor» u. a.). daneben mur= 
ben Abenteuerromane mit unb obne moralifdje Jen= 
ben) viel gelefen. Von Originalen finb erwähnen*; 
wert bie Serie ^ebor 6min« (1735— 70). Tie Säbel, 
bid babin buraj Sumarotow pertreteu, erbielt eine 
einbeimifdbere Färbung burdj^wanl ? bemnit»er(1745 
—84). Tie humanitären Veftrebungcn ber HU- 
eierung fanben 5tad>abmung in ^riuat! reifen: e* 
entftanben Vriüatbnidereien unb Vereine, bic Volf*= 
fdjriften fertigten unb perbreiteten, ,Sufammcn= 
bang mit bem fu&faffenben #yreimaurertum bildete 
ftcb in 2Jlo*tau bie «©efeUfobajt ber ^reunbe», 
beren Seele ber ^bilontbrop 9lif. 'Jfowilow (1744 
—1816) war, unb bie burd) i5ortrdv\e unb nühlidie 
Sdjriften bie 5Bolt*bilbung ju beben fu*te. Gin* 
ibrer öauptjiele war bie SJetämpfung bc* franv 
Ü){aterialiemu*, gegen ben fonft neben ben Mangel 
rebnern febon bie )atir. Journale autgetreten waren. 
Slliein bie Aranjörifdje iHeoolution üeranlafete eine 
ftarte dteattion unb bie Verfolgung alle* bellen, wa* 
turj porber pon ber iRegierung augeregt worben war. 
2>ie Freimaurer würben perbadjtigt, bie pbilantbro- 
pifeben Vereine aufgehoben, 9lowifow eingelerfert. 
Unter ben Opfern ber SRealtion befaub fi* aud) 
?lleranber iHabifAtfdjew (1749— 1 802), befien «9leiie 
oon Veter^burg nad) ÜKotfau » (1790) ihn Ver 
bannung na* Sibirien 31130g. 



!jn ben fiebriger ^abren trat in ber % i?. ber 
«empfinbfame» ifentimentale) (Stfd^mad auf. Mn 
Stelle ber pfeubollaififcben Jragbbie, be* beroi 
febeu Vornan* trat ba* bürgerliaSc diübrftüd, ber 
bürgerlicbe 9ioman. Ter franj. Ginfluft wid) bem 
engliicben unb beutfeben. llugefäbr gleidi^eitig cr= 
wadue ba? ^nterefje für nationale* veben unb bic 
beimifebe Vorieit. öiftor. unb fpracblid>e Teul 
mäler würben gefammelt, Volt*bäd?er wieber al^e 
brudt u. f. w. 3 n Der Voefie eridjienen Steife au^ 
bem Voileleben, wie 3. », bie mit Voltdliebem unb 
ia:i;cn burebwebte lomifdjeOper Ableiftmow* «Ter 
v J)iüllcr». Ter yauptoertreter be* fentimentalen 
«efebmad* war Stil, tiaramjin (1766—1826), bellen 
«Vriefe eine* ruff. SHeifenben» unb bie 9topelle «Tie 
arme fiifa» bie s j)tufter ber neuen v Jtid?tung würben. 

Tie 3Bi|fenf<ba[t jeigte unter Aatbarina ein Uber 
wiegen pon ru)To6eu, au*l&nbifcb gebilbeten &( 
lehrten. 1783 warb bie ruff. ilfabemie gegrünbet 
utr «Reinigung unb Vereiterung ber ruf). 6prad>e», 
beren Vrflfibcnt bie boebgebilbete Jflrftin Katba 
rina Tafd)fow (1743—1810) warb. Von biftor. 
Serien ift SR. Sdjtfcberbatow* «9tuff. ®eftbid)te 
pon ben älteften 3<»ten au» (in altruif. = patrioti 
fdjcm Sinne) unb beffen «öefdjicbte Veter* b. @r.» 
fomie feine* öegner* 3w. Voltin* cbenfall* mit 
reformfei nblicber ^enbeit3 gefebriebene «Vemertun: 
gen 3ur alten unb neuen ruf}. ®e|cbid?tc ücclerq*» 
unb «Vemertungen über Scbtfcberbatow* ruff. ©e= 
febiebte» ;u erwähnen, ferner jablreicbe 3)temoiren 
(ber Jürftin Tafdjfow, (Sbrapowijlij*. Terfdjawin* 
u. a.). Von leritalifdben Arbeiten ift wid)tig ba* 
«Sortcrbucb ber ruff. Sprad?e» ber Slfabemie, pon 
ßttetarbiftorifdteu v JJoWitow* «^iftor. Scbriftfteller 
lenlon» unb ba* anonpmc «Tramat. fieriton». Auf 
bem ©ebiet ber bi* babin rein formalen flritit traten 
ale ftftbetifcbe Steuerer auf: 3Wid). ÜJturawjew (1757 
—1807) unb ber junge Äaramfin. 

Tie SJitteratur be* Veginn* ber Regierung Aleram 
ber* I. jeigte ben Kampf be* abfterbenben Vfeubo 
tlafrici*mu« gegen bie neuen 9Ud)tungen, bie em= 
pftnbfame unb fpäter bie romantifdje. Ta* erfte Vier= 
tel be* 19. /uibrb. ftanb unter bem ßinflufe fiaranw 
fin*. Sein grofee»Vfrbienft war bie Sd)öpfung einer 
ungetunftelten $Jitteraturfprad?e unb bie dinfüb- 
mng eine* natürliAern litterar. ©efdjmad*. Seine 
monumentale «®efd>icbte be* 9tuffiid?en iHeid)*» 
beeinflußte auf lange ,'cit fowobl bie Auffaffuug 
ber ©efd)id?te al* aud> ben Stil ber getragenen 
Vrofa. Sa* Äaramftn für bie Vrofa, ba* warb 
3wan Tmitrijew (1760—1837) für bie Voefie. Jaft 
alle bebeutenben Scbriftfteller ber 3eit Aleranber* I. 
fmb mebr ober weniger Stacbiolger Äaramfui* unb 
Tmitrijew*. ö* fehlte jebod> niebt an ©egnern. Tic 
antifentimentale tonfervatioe 9iia>tung fd)arte fid> 
um ben VrAftbenten Der diuffifcben Atabemie, Ab 
miral Sdjtf(btow (1751—1840), einen eifrigen 8er« 
teibiger be* Altruifiidjcn unb ber frühem Verbält 
nijfe. Tod) fanb bie fentimentalc iHid»tung ibr Cnbc 
ertt in ben iwanjiger fahren. 3Jtit ben s )tapo- 
leonifcbcn Hriegen 3eigte )id> pon 1806 an aud) in 
ber t'ittcratur eine ftarte antifratu. Strömung, 
erfebienen Flugblätter, patriotiiAe ©ebiebte (Ter ; 
fdjawin , Sbutowftij ) , iluftfpielc unb ernfte Stüde 
(Oierow* «Timitrij Tonitoj»), bic ©allomanie 
würbe perfpottet (Hrplow, ©raf s Jtoftoptfd)in). Ser 
gej ©linfa> «^ufi. Vote» unb feine jablrciabcu 
anbem Sd>riften prebigten .Krieg unb r«erberrli*tcii 
:Huftlanb* rubmpolle Vergangenheit. 



Digitized by Google 



52 



föufftfdje Sitteratur 



Die 3Reform»etiu(fee ber erften JRegierungSjabre 
3lleranberS I. erzeugten ein regeS poht. unb.natio* 
nalöfonomifcbeS 3"t*"fl* im ^wblifum. Die treffe 
bradrte polit. unb nationalötonomifdje Artitel. Die 
Aufbebung ber 2eibeiflenf<^aft mürbe erörtert. Die 
Anbänger biefer liberalen 9ti$timg, größtenteils 
mit ber DecupationSarmce beimgetebrte Cffijiere, 
bilbeten allerbingS bie SRinberbeit. 3n ben legten 
iRegterungSjabrcn 3lleranberS fantmelten fief? bie 
mit ber Jprannet beS allmächtigen ÜJlinifters Araf- 
tfdiejem umufriebenen liberalen demente ju Der* 
idnebenen ©ebeimbünben. ^oetifd) !am ber ^ro= 
teft )um AuSbrud in ben ©ebidjten R. StpljejeroS 
(1745—1826). DaS ^eimaurerroefen fam roieber 
auf. AIS JReaftion gegen ben Materialismus beS 
18. 3abrb- erfduen ber ORpfticiSmue, bcjonberS in 
ben por^en ©cfellfcbaftsfreifen. 

3n ber fiitteratur berrfebte trofe aller kämpfe ge* 
gen bie ©allomanie ber alte franj. Ginfluß, yn ber 
-l'roÜL- mar bie Cbe immer nod) tebeubig (üDleruiatoio 
[1778—1830], aber aud) einzelne Dichtungen ber 
neuen Sdnile [DmitrijemS, SbutowfrtjS u. f. ro.l 
jeigen beren Stil). 3m iRoman berrf ebte ber ©efepmad 
an möglicbft üerroidelten Abenteuern (2$. 9tarjef bnp j, 
1780—1825). Daneben waren bie morgenlänb. 
tSrjäblunaen Alcr. 33enijtijS (1781—1809) unb enb= 
lid) bie (frjäblungen im Sentimentalen ©efdjmad 
beliebt. DaS Drama cntroidelte fid) unter befonberS 
günftigen Umftänben. 9ieben talentvollen Didjtern 
traten ausgezeichnete Sdmuipieler auf. GS eilt« 
ftanben $romnjialbübnen unb ^rioattljeater. Der 
1808 gegrünbete «Dramat. 33ote» mirtte gefd)mad= 
»erbeffernb. Die Mfellfcbaftlidje Stellung ber Scbau= 
fpieler mürbe bener. 3m Drama berrfdjten neben: 
eiuanber bürgerliches Drama unb bie beroifebe 
Jragöbie. 93c|onberS beliebt mar Ko&ebue unb feine 
ruff. Schule. SllS neue Gattung trat baS IRelo* 
brama \-v.\\u. Der i>auptoertrcter ber Kaijifcpen 
Olidtfung mar Dferom (1770—1816). 3m Cuftfpiel 
bcberrfdjte ber Surft 31. Scpacboroftoj (1777— 1846) 
bie 33übne; baneben mürben Diele franj. Stüde über= 
fetjt. Die <yabel erlangte bureb. Svoan Ärplom (1768 
—1844) ibre böcbfte 3Jollenbung. Die Satire rid?= 
tete fid) teils gegen bie Unnatur in ber ^oefie (tfürft 
3. SM. Dolgomfij, 1764-1823, jfirft f. A. Sßja= 
femitij, 1792—1878). teils gegen gefcllfcbaft liebe 
unb abminiftratiöe Stäben (<yürft D. % ©ortfd>a= 
fem, 1756—1824). 

ßinen neuen 3nb,alt crbielt bie ruff. ^ßoefte burd) 
bie iRomanttt. SllS Ginfübrer berfelben gilt 2£affilii 
Sbulomftij (1783—1852). Sein 93erbienft be|tebt 
barin, baß er burdj mufterbafte überfetjungen bie 
dReifterroerte ber engl, unb beutfeben Sitteratur in 
:Rußlanb einbürgerte. Die einfeitige 9tachabmung 
ber ^ranjofen hörte babureb auf. 3flr bie ruff. 
^octit maren feine ©ebiebte von größtem 2Bert: fte 
lieferten üHufter, j. 93. für alle ©attungen ber fiprit. 
hieben Sbutotffli] finb als 9tomantifer ju ermäb : 
nen: flonft. 93atiufd)foW (1787—1855) unb 3»an 
.Hojlom (1779—1840). Gnblid? roirlte bem s ^feubo= 
flafftciSmuS entgegen bie 33etanntfdKift mit ber 
3lntife, bie ben SHuffcn bureb bie Überlegungen 
s J]if. ©njebitfdjS (1748 — 1833), Sb,utomfliiS u. a. 
vermittelt mürbe. 

3n ber roiffenidjaftlicbcn Sitteratur war Äaram= 
fm* «©efebidite iHuplanbS» bie reiffte Jyrudjt ber 
Sortfdmtte auf biftor. unb fulturbiftor. ©ebiet unb 
mürbe für bie nücbften 3abrieb,ntc ein DJiufter ber 
3)letbobe unb eine Jjunbgrubc an Material. Der 



ÜJMcen ber Jvorfdjnng mar ©raf HR. SRumjanjem, 
ber .<oanbfd)riften fammeln unb abjdjreiben liefe, 
prad)tt>olIc 3luSgaben oeranftaltete, feine reidjc 
33ibliotbet jur Verfügung ftellte u. f. m. 3" ber 
Slamiftil begann 31. 3t<oftofom feine epodjemafbenbe 
J hati^feit. Aiiv bie i ; ctfSfunbe ift midjtig bie 
u. b. «3llte ruff. Diebrungen» herausgegebene 
.t>elbenlieberfammlung. 

©ine neue ^Jeriobe ber % 2. beginnt mit 3Iley 
anber ^uidjlin. 'Cujcbün trat als Didjter auf, 
als ber $ieubot(affkiSmuS in ben legten Süqcix 
lag; feine erften ©ebidjte ftnb Otacbabmungen ber 
leidbtern franj. ©rotif. Darauf batten eine 3*> l 
lang 33pron unb bie JRomantifer, fpäter Sbatefpeare 
(*inpufe auf ibn , obne bafe er fid> einem bieier &\n 
flü|)e nad?baltig unterwarf. 3" s ^ufa)linS Did?- 
tungen cueidjt bie ruff. 93oefte ibren oielfeitigften, 
nationalften unb formüoUenbetften 3luSbrud. Öx ift 
ber erfte ruff. Didjter, ber baS iremben i?itteraturcn 
(Sntlebntc niebt, wie feine Vorgänger, einfad) mie- 
bergab, fonbern in ruff. ©eift burdjarbeitete. 3" : 
fofern mirfte er babnbredjenb unb roarb ber Scbrer 
unb baS 93orbi(b für bie moberne ruff. Did)tung. 
Sttf^titti unmittelbare 9iad?folger unb Sdjülcr fal» 
len febr gegen ibn ab, 3. 93. Dmitrtj SBeneroitinom 
(1805-27), Ultf. ^olefbajcm (1810—38), 91«. 
3aft)low (1803—46), Gug. 93aratpnf!ij (1800—44) 
mnb 3lnton Delling (1798—1831). — Die bamaligcn 
Genfurüerbfiltniffe, bie jebe freieMeinungSäufjcrung 
binberten, batten baS entfteben einer umfange 
rcidjen, banbfdjriftltdj »erbreiteten ©ebeimlitteratur 
jur ftolge. 3u biefer aebörte aud) baS berühmte 
Sd)aufptel «9Bcb,e bem ©efebeiten» («Gore ot nma», 
1822 — 23) Don Aleranber ©ribojebom (1794— 
1829), eine bittere Satire auf bie böbere MoelaueT 
©efellfdjaft ber jwanjiger %a\)te. 

Die arge Sieattion, bie mit bem SRegierungSaiv 
tritt beS ÄaiferS 9iitolauS (1825) begann, bie Unter 
brüdung jeber freien geiftigen Stegung rief in ber 
©efellfdjaft eine Unjufriebenbeit unb einen v ^roteft 
ben>or, ber au<b in ber Sitteratur ju Jage trat: 
33pron fanb begeifterte Anhänger unb Siadjabmer. 
Der bcbeutcnbfte ber ruff. 93pronianer ift jugleicb 
ber gröfete ruff. Didjter nad) ^ufcblin, Ü)tid). 2er= 
montom. i'ermontom ftarb mitten in feiner poet. 
©ntmidlung; boeb genügt baS, maS er gefd^affeu 
bat, um ibn unter bie grölen Dieter }\\ ftellen. 
Der f)db feines £auptroerteS «DerJDelb unierer 
3eit» mürbe ju einer beliebten, im iHoman ber 
merjiger unb fünfziger 3<ibre oft naebgeabmten 
^igur. 6ine ganj alletnftebenbe bebeutenbe Did)ter= 
geitalt bieier 3«t 'ft ber 'auS bem 93olt ftammenbe, 
früb rerftorbene 3llercj ftoljoro, ber erfte Sprifer, 
bem eS gelang, bem 33oltSlieb, bei treuer SBabrung 
uon 5orm unb Gbaratter, b»bc fünftlerifdje 93*U= 
enbung ui geben. 

3n bie breißiger %ai)vt fallen bie erften entfd?ei= 
benben Anfänge einer bie iHomantit ablöfenben 
9iicbtung, ber SHcaliSmuS ober 9taturaliSmu$. Die 
Äcime baiu maren febon oorbanben, aber erft 
9iilolaj ©ogol follte burd) feine naturaliftifdien 
Scbilberungen beS lleincn üJiittelftanbeS unb beS 
fubalternen 93eamtentuinS ber auf ib^n folgenben 
Scbriftftellcrgeucration bie befinitioe 9iidbtung ge- 
ben. An ber ÜtoSfauer Unioerfität patten fid) 3ln» 
fang ber breißiger 3<»bre ein paar Stubentenoer^ 
einigungen gebilbet, bie für baS fpätere geiftige 
Üeben SiußlanbS oon 93ebeutung mürben. Der eine 
fiep um 91. Stanleiritfd? gruppierenbe ÄreiS br- 



Digitized by Google 



Hufftf4c 

idbäftigte fiep eifrig mit beuticper ^hiloiopbie (be- 
ionber* öeßeO, beutfcber Dichtung unb Munft; jwei 
feiner 9Jtitglieber , ft. SKfafow unb 31. ßbomjatow, 
trennten fub balb pon ihm lo* unb bübeten mit ben 
Vrübern 3- unb V. Äirjejeroffij einen eigenen Ärei*, 
ben ber Slawoppilcn. Dem €tanferoitfcr?fcben flretfe 
entgegengef e i*t mar ber Sil. fterjenfcbe, ber ©efebicbte, 
Volitit unb oor allem bie 2Ber(e ber franj. Socia= 
ltften ftubierte. 3" »ierjiger Sohren bilbetcn 
flcfo au* biefen Äreifeu jivn getrennte l'ager: bie 
Anhänger be* 2Beften* (Zapadniki) unb bie 3 la 
mopbüen. — flu* bem Greife Stauf ewitfcb* aing 
beroor ber geniale ÜBiffarion Vjelinfli, bellen 
tigteit für bie Gntwidlung ber ruf), Ärittt unb be* 
Sitteraturftubium* epocbemadjenb mirfte. Gr mar 
e* unter anberm, ber juerft ©ogol* Vcbeurung 
richtig würbigte, unb ber ber neuen realiftifdjcn fog. 
«natürlichen» 6cbu(e bie SBege babnte. Diefe neue 
Schule trat juerft in ben merjiger fahren auf. ßin 

S'üdlicbe* ©efdjid liefe faft gleichzeitig eine 9teibe 
elletriften erften Stange* erfteben, bie in ber §olge 
bem ruff. dioman eine Ijeroorragenbe Stellung in 
ber Seltlitteratur perfcbafften , X, öetjen (unter 
anberm «3Ber ift fcbulb?», 1845), 3. 2urgenew 
(bie erften Slijjen au* bem «Jagebucb eine* 3ä= 
ger*»), 3. ©ontjcbarow («Die gewöhnliche ©e- 
icbtcbte», 1847), g. Doitojeroffij («*lrme teilte», 
1846), etwa« fpäter i'. lolftoj («jiinbheit», «Knaben 
alter» u. a.), ju beneu mehrere weniger bebeutenbe, 
aber bodj ad?tung*werte Talente traten, wie 
3. 3lfialow (Fragmente au* ber «Samiliendjronif», 

1846) , D. ©rigorowitfcb («Da* Dorf», 1846, «31nton 
ber Unglüd*rabe»), 31. Vitiemftij, 9Jt. Sologub 
(«Ter Saranta*»), 8t Drufbinin uß olinfa Sa**», 

1847) u. a., r>on ftrauen 9t. 6broofd)tfd)inffaia 
(SB. Äreftowf tij: Vfeubonpm), 9t. Socbanffaja (flo&a- 
norof taja). Sllle biefe 9iot>elliften ber vierziger o a b r 0 
jeidmen fid> mehr ober weniger au* burcb fünft; 
lerifdjen 9teali*mu«, fdjarfe Veobacbtung be* 2e= 
ben* , cpmpatbie für bie untern Volt*tlafien. 3n 
ihrer ruhigen 6ntmidlung feilte bie Schule aber 
balb iK ft ort werben. 

Die fociale ©arung OJtitte ber vierziger $abre, ber 
^iberbaü ber revolutionären Vewegung be* ©eften* 
in Stufelanb Ratten eine noch ärgere Vebrüdung ber 
©eifter burcb bieiKegierung jur ,\olge. Die Gntbedung 
ber fog. Vetrafcpewffijfcben Veridjwörung brachte 
mebrern bebeutenben Scbriftftellern, barunter Dofto- 
ieroflij, Verbannung nach Sibirien. Der offijielle 
^atrioti*mu*, ber ber Slufregung ber ©emüter al* 
'.Slihableiter bienen follte, fahrte fcblieftlicb jum 
tfrimtriea (1863 — 56), beffen traurige* Grgebni* 
bie 9Mif3nanbe in ber Regierung unb Verwaltung 
unb bie 9totmenbigteit Don Reformen darlegte. Qi 
begann eine Veriobe ber Selbftertenntni* unb "ölofc 
legung ber Sa>äben in ber ©efellfdjaft unb ber fiit= 
leratur. Die greigebung ber treffe batte ein plifr 
(id»e* 3"«<bmen ber periobijdjen Vlatter unb eine 
üorber nidjt bageroefene Äflbnbeit ber Spradbe 
berfelben jur golge. 311* ÜJiufter biente ibnen 
t'llexanber ."öerjen* im 3lu*lanb berau*gegebcne 
«©tode». Da* bebeutenbjle Petersburger «latt 
rabitaler Senbcn* war 2i*erniM'cbcmfti|* «3«it s 
genoffe» unb ba* bajugebörenbe s M^blatt «Die 
pfeife», ba* ebenfo wie bie litterar. Äritit be* «3«it s 

K [offen» in ben öanben 9tifo(ai Dobroliubow* 
. Diefer rabitale Zon bauerte bi* ;u;n nnfang 
ber fe<bjiäer ^aifxt. Da* erfte Auftreten be* 9tibi= 
li*mu* , tür ben man £erjen unb feine ?lnbanger 



Sittcratur 53 

üerantwortlid) mad)te (Äatlom in ber «9)to*tauer 
Leitung ») , bewirfte eine Ginfcbränlung ber Vreik, 
31uf bebung einiger Slätter, üerfdjärftc Gcnfur. 
3;fd?entpfd)ewffij würbe nad) Sibirien gefdjidt. Sta 
ber Siegienmg trat ein reaftionärer Umid?mung ein. 
^um Stimmfübrer ber jHeattion würbe bie früher 
liberale «9Roefauer 3«itung» unter ÜJticb. Äatlow. 

3n ber nadjgogolwen fdjönen fiitteratur nimmt, 
weit mebr al* in ben wefteurop. Sitteratureu , eine 
bebeutenbe Stelle ein bie Scbilberung be* Volt*= 
leben*. 3n ben merjiger 3abren tritt, wie j. V. in 
2urgenew* Sfijjen au* bem «2agebucb eine* 
ger*» , in Doftojewfrij* «Firmen l'euten» 11. f. w. 
ba* Veftreben berwor, bie fpmpatbifdjen Seiten be* 
Sauer* , be* (leinen ©eamten berttorjubeben. ©ei 
weniger bebeutenben Sdjriftftellern, wie ©regoro= 
witfeb unb fpater 5Rar!o 2Bowtf*of, jeigt fid? ober 
flacblicbe ßenntni* be* Solf*, ibealifierenbe fenti= 
mentale ?luffaffung. %n ben fünf jiger Sabren biente 
ber Steuer al* tomifdje gigur (9t. Ufpenfttj, 
9B. Sljepjom). 9täbere ©efanntfebaft mit bem Volf*= 
leben »ermitteln in ben fünfjiger unb fed)jiger 
3aljren bie JKefultatc ber offijiellen Grpebitionen 
unb bie Veobacbtungen einzelner Beamten in ber 
^rooinj, wie 3. ©. bie Scbilberungen ber fibir. 
Sträflinge S.ÜJtafftmow*, ber neurun*. leibeigenen 
©. Danilemftij*, ber Diffibenten 9)telnitow* (Ve= 
tieperftii), bie Stubien be* originellen Aolfloriften 
V. 3alufd?tin* u. f. w. Slllmäblid) aber ging, wie 
überhaupt bie t'itteratur, fo aud> bie* ©ebiet, immer 
mebr in bie £>änbe oon beuten au* bem Volle ielbft 
über, ©nbe ber fünfjiger %abtt erfdjien eine 9)tengc 
ton Diebtungen, bie jmar formell benen ber oier= 
jiger3at>rc naebfteben, fie aber in ungefebminfter 
Darftellung ber VoIl*!reife übertreffen. 3unä*)t 
in ben fecbjiger Hapten überwiegt bie Scbilberung 
be* Volt* in feiner focialen unb btonomifcbeu 
Sd)un= unb Stecbtlofigfeit ben anbern Älaffen gegen 
über, j. 3). in %. iHefdjetnifow* «Voblipowjer», 
31. Sewitow* «Steppenftijjen» unb (eine Scbilbc 
rungen be* 9)to*(auer unb Veter*burger Vroleta 
riat*, 9t. 9taumom* JSefdjreibungen fibir. Vauern= 
(eben* u. f. w. Seit ben fiebriger s Vibr;i\ enblid) 
beginnt ba* üertieftere Stubtum be* eigentlichen 
5öefen* unb ber ©runblagen be* Vol(*leben* , fo 
befonber* in ben Schriften ©Ijeb Uipenffij* (j. V. 
«Sitten ber 9iaftarjajemftra|e», «9Jtenfcben unb 
Sitten be* gegenwärtigen Dorf*») unb 9ti(. Sla- 
towratffij* (j. V. «Die Vfeüer, ©efd?id>te eine* 
Dorf*»). 

Die fanauinifepen Hoffnungen unb bie Vegeiftc 
rung für öffentliche fragen in ber bem iHegierunge 
antritt Slleranber* II. folgenben 9teformenperiobe 
erzeugten einen befonbern 3weig ber 9tor>elliftit, bie 
tenbenjiöfe «iUndagclitteratur», beren bebeutenbfter 
Vertreter, 9Jt. Saltplow (9t. Schtfcpebrin), burcb feine 
«®ouoernement*f(ijjen» (1856) mit einem Schlag 
m einem ber popularften Scbriftfteller würbe unb 
feitbem wäbrenb feiner fruchtbaren Sbdtia(eit bie 
ffianblungen ber ruff. ^uftÄnbe unb ber @efellfa?af t 
in allgemeinen, fd?onung*lo* fatir. Jppen wiber- 
gefpiegelt bat. Der jung perftorbene 9tit. Vomja= 
lowflij gab in feinen «Stijjen au* ber Vurfa» ein 
erfebredenbe* Vilb oon ben 3uftfinben be* s $eter^i 
burger geiftlichen Seminar* unb fdjuf in ben Spo- 
ntanen «Vürgerlicpe* ©lüd» unb «ÜJtolotom» ben 
neuen 2ppue be* emporftrebenben 9Jtanne* au* 
j bem Volf in feinen guten unb abftofeenben (Sigeu 
febaften. Schablonenhafte ©egenüherftellungen bet 



Digitized by Google 



54 



Siufftfcfjc öitteratur 



bcrrfdjenbcn unb unterbrächen Staffen gaben bie 
Romane Don 31. Steiler (2Hid?ajIon>), % feaffobim= 
ffij, % 33af&in u. a. 3wei frühere Vertreter tiefer 
:Hicbtung wanbten fid) fpäter mit mehr ©lud ber 
tcnbenilo*=realiftiicben Sdjtlberung su, Ä. Stanju: 
lowitfdl in feinen «Gnählungen au$ bem Seeleben», 
Tin. ©ierS in feinen « v jJtemoiren eines ÜJtilitärS» u. a. 

©ine anbere ©ruppe, gemäfiiah liberaler üRicb= 
tung, folgte ben Srabitionen ber 9foDelliftil ber oier= 
jiger 3abre (befonberS ^urgenefoS), jebod) ohne 
bie Sßorbilber ju meinen. Ter bebeutcnbfte unb 
fruebtbarfte baoon, ty. iBoborptin, ein auter 33e= 
obachter beä Petersburger Sebent, nimmt in feinen 
(etiten Arbeiten bie franj. 9taturaliften u:m dufter ; 
G. 3)larfow oerfiebt bie SJoraüge bes Sanblebens 
gegenüber bem fchäblichen (Sinflufe ber Stabt; Söaff. 
"Jicmirowitfcb * Tantfd?enfo$ jahlreicbe JHomane 
jtetten jurüd hinter ben Schilberungen feiner Stei- 
fen; S. £erpigorem (Ottawa) bcbanbelt in feinen 
Aeuillcton« ben allma^icben 9tuin unb ben Seicht: 
finn bee Slbete nad) ber Bauernbefreiung; am 
engften an Jurgenem fcbliefet fieb an ber begabte 
? V Salow, ber befonbers burd> ben ftontraft be* 
ibpUifcbeu £anblcben* unb ber traurigen Saturn* 
»crbältniffe wirft. Tie fomifeben Seiten bc* ruff. 
tfaufmannelebcn* febilbert ber Oberau* fruebtbare 
.fmmorift 91. 2ejtin. 

91acb ber nihiliftifeben Bewegung Anfang ber 
fecbjiger Jahre war in einigen SBerten ber filtern 
"JioDeUiftenfcbule ein DerbammenbeS Urteil über bie 
progreffiüen lenbenjen ber jungen Generation au$= 
gefproeben worben, fo in xurgenew* « s Bäter unb 
cölme» unb piffemffije «Aufgeregtem 9Jtcer», bie 
Stürme bee Unwillens bei ber ruff. Jugenb benwr; 
riefen, ferner in Toftojcwftii« «Vergeben unb 
Strafe» unb ©ontfebarow* «Slbgruub». allmählich 
bilbete fid} eine ganje reaftionäre Scbule, in bereit 
Serien ben ibcalifrifcblonfcroatvoen bobern Greifen 
bie ungläubigen, umftürjlerifdjen niebem Klaffen 
jur Aolie bienten. Vertreter biefer fdjablonenb. aften, 
im «Stoff. Boten» erfdjeinenben 9lot>eÜiftit finb unter 
anbern 31. % Sjeifom (Stebnijtijt, 2Bf|en?. Äreftow= 
ilij, B. 9Jcarfetoitfcb. 

Gine beträchtliche Wolle fpielt feit ben Aortfcbritten 
ber bitter, unb befonberS fulturbiftor. Jorfcbungeu 
ber hiftor. Montan, fo »on ältern SRomanen bie 
SL Hoftomarow«unbT.9Jtorbowjew*(auS ber llein= 
ruff. ©efebieb», 31. Solftoj« «AÜrft Sercbrjanpj» 
(Jwan ber Scbredlicbe), 2. TolftojS «Krieg unb 
Arieben» (flapoleonifche Seit), Surgcnew* 9iot>elle 
«3wei Porträt*» (18. 3abrl>.), fpäter ©. Tanilew; 
ffijä, G. ÄarnowitfchS, ©raf SaliaS be Journe- 
mire« SBerfe unb enbltch bie auf einen weniger Der; 
wohnten ©efebmad berechneten Romane SBffew. 
colomjew*. 

Tie jüngitc 9looelliftenfd)ule tritt Gnbc ber fieb= 
jiger Jahre auf. Jn ihren Herfen fpiegelt fidb bic 
ber ^egeifterung ber JHeformcnjeit folgenbe <Snt= 
nüAtcrung unb ber $ciümi*mu$ ber ruff. ©efell- 
ichaft wiber. ^n ber Aorm jeigt fid) im ©egenfaH 
jur heftigen, oft faloppen 3lrbeit in ber Seit ber 
•oJintlagelitteratur* ba* Streben nadi fönftlerifcber 
3lbrunbung. Tie erften Vertreter biefer Schule 
waren 31. 3towobworjlij (D)nvwwitfch) unb ber weit 
hebeutenbere SDnew. (Marfcfain; bann folgen 3. 3of : 
fmilij rJJl. SMelinitiji, iH. 3llbow. Tie ertremen 'Her; 
treter biefer Dichtung, wie ^etropawlowflij (floro= 
uin), 31. Crtel u. a. erwarten, an ber Jntelligenj ber 
Stäbte unb ihrer l'ioral rerjweifelnb , com ruff. 



$auer ba$ >>cil ber 3utunft. Toch finb nicht alle 
jüngern Schriftfteller biefem ilefftmiSmuä verfallen, 
eine ganje 3(njahl geht ihre eigenen Sege, fo j. 99. 
ber hcrvorragenbftc von ihnen ^orolento , ber 
optimiftif Ae fiumorift % ^otapenfo , SHamin (Si= 
birjal), ber bie fibir. ^Bergarbeiter, ^ürft T. woU> 
um (^Ölurawlin), ber bie Schwächen ber hohem 
©efellj*aft fdjilbert. — 311$ neue i'itteraturgattung 
hat fid? feit ber jweiten Hälfte ber acbtjiger 3<ihre 
eine eigene 3lrt Don gebränaten pointierten bumc 
riftifefaen Aeuilleton^ au^gebilbet, in benen befen= 
beri 9L Jfchechow hervorragt. 93on fd>riftfteUcrnben 
Tarnen ber neueften 3eit frnb ju nennen bie aue bem 
93olt ftammenbc Valentine Tmitrijema (realiftifdc 
Sauemer^ählungen), 31. ffiinijfaia, Olga Scoapir, 
3Karie Ärcftowftaja (Jochter ÜBijew. Äreftowftii*!. 

Ter Schöpfer be# mobernen ruff. Tramal ift 
Slleranber Dftrowftij. Seine reidjc Jhätigteit be* 
aann in ben oieniger 3«hren unter ©ogolS Qxn- 
flut-, würbe aber fpäter burchau^ felhftänbig. Sein 
Öauptgebiet ift bae 3)to^tauer Maufmanndleheti. 
beffen patriardjalifcfae Sitten er eingehenb ftubiert 
hatte unb in ihren £i(h> unb Schattenfeiten mit 
oollenbeter 'Jlatnrlichfeit unb ireue unb genialer 
33eherrfchung ber Sprache fchilberte. ^ierbiente Qt- 
folge hatten au<h feine tnftorifeben «Tramat. 6bro- 
niten». üBon erfd?ütternber SBirtung ift ^iffemffijö 
33auernbrama «Gittere« 2o«», fchwäcper fetne fpä= 
tern tenben^iöfen Schaufpiele. jurgenew« bramat. 
SBerfe treten binter feinen nooelliftifchcn jurütf. 
Jm hiftor. Trama ift 31. SolftojS Jrilogie («lob 
^wane be# SdSredlichen», «3at A«obor ^wano= 
witfeh», «3ar 33ori«i») eine bebeutenbe poet. i?ei» 
ftung. ©utgejeichnete 2»pen be$ i'anbabel«! cor 
ber iMefonn gieht 31. $alm (1823- 85). 93on S*ü= 
lern Dftrowftij«! ftnb nennenswert: 31. ^otjecbiit, 
3. Jfdbediow unb Dftrotoftijä l'lttarbeiter 3?if. So= 
lowjew. ©rofien (!rfolg hatten 3lnfang ber fecbjiger 
Jahre bic erften (tenbenjiöfen) Arbeiten »ictor 
Ärnlow*, ber aber fpäter ein ÜMelfdjreiher würbe, 
ßnblid) fei erwähnt Tm. Slweriijew al* einfeitig 
nationaler Schilbcrer altruff. Gebens. 

Tie Inrifche ^Joefie feit ben Dieniger fahren weift, 
wenn au* feine ©rftfcen \o\t ^ufdSfin unb £er- 
montow, fo boeb eine ganje bleibe mehr ober weni= 
ger bebeutenber TidSter auf. Terjcnige, beffen Tid? ; 
tungen ben Stimmungen, Hoffnungen unb Jbealeu 
ber Nation in ben fünf jiger unb fecbjiger 3abren ben 
gewaltigften 3luebrud gaben, war 3lit. ^efraffow, 
jugleid? einer ber bervonagenbften Sd?ilberer be? 
il>olt«lcben*. Cv 3iifitin ift 33olf*bid)ter im Gba= 
rafter Äoljowi?, an ihn unb Sletraffow fchliefeen ftd> 
an: % Suritow unb Sp. Trofbfhin. Ter betraf * 
fowfd&en iHicbtung gehört ferner an 31. ^Ijefcbtfcbe-- 
jew. 3n ber Seit ber 3lntlagelitteratur entftanb 
eine reiche f atir. Tichtnng. Jn Tobroljubow* «pfeife» 
erfcheinen unter bem 5lamen .Hufjma ^nilow bie 
Epigramme 31. Solftoj* unb ber 33rüber 31. unb 
33J. Sbemtfchuihnitow. iPon ben Dielen fatir. flat- 
tern ber Seit ift ba* bebeutenbfte ber «Aunte» 
95. fiurotf*linS. Gine Weihe Don Tichtern bul= 
bigen bem ttultu$ ber reinen .Uunft, fo ber bebeu- 
tenbfte biefer iKiAtung 31. ÜJlajfow, ferner 31. Jolftoj, 
31. 3chcnf(hin (^et), Jjutfchew, 3- ^olonflii, 
y. iDtej, 91. Schticherbina; dou üherf eftern feien gc; 
nannt: % ©erbet, % ©einberg, 9t ajlichajlow. 
33on ber jängften ©eneration ift ber bebeutenbitc 
Vertreter ber pefftmiftifchen iRichtung S. 9tabfon. 
Gine weniger hoffnung^lofe Stimmung berrfebt in 



Digitized by Google 



SHuififöer «bei 



55 



ben Xidjtungen 3. Arug*, 2iit. SBilcntiuä (JJlinfltj), 
X. 9Rerefd?tetpfliie'. Ter reinen Jäunftricbtuna fie- 
beren an 21. 2lpudbtin, 5t. Aoianow, 21. (^clc= 
nifd?tfd?en?--Äntinon?,8.2lntrejeirini/lJ.Jto^)WU.a. 

Xie ruft. ©efcrpiAteforfdjuna unb Ethnographie 
;eigt feit t>en breifiiger fahren ein reges Üebcn. 
SM großer 33ebeutung ift bie von P. Strojctp in 
ben breifeiaer fahren angeregte unb geleitete ar= 
^aograpbifche Grpebition getreten; ihr 9lefultat 
BMI bic .freimbriugung einer 3Rcngc biftor. Tont 
maier, bic ba* JJlatcrial iur Pic uiluogabc ber Jlrcbäc^ 
graphifeben Äommiffion» lieferten, ^n Per biftor. 
Betracptungeioeife trat in ben pierjiger 3<d)f eine 
neue Gpodje ein burch bie im 2lu*lanb flebilbeten 
tum. Jöiftoriler, bic bie ©efebidüc al* ein orflauifebeo 
(9anje$ auffaßten. Xie bebeutenbften Vertreter fmb 
"3. Solottiero («©efebidbte SRu&Ianbö») , ftameliu 
(■Über bie SRecbt$juftänbc bce alten iHuv-lonr ». 
tfoftoinaroro u. a. ^n ber (Sonographie beginnen 
cie criten roiffenfthaftlidjen SJerjucbe in ben treipi- 
gcr fahren: roiucnfdjaftlicbc Sammlungen von 
Biebern, ÜRärcbeu u. f. m., Beitreibungen VOM 
3itten unb ©ebraueben alter unb neuer ^eit (3nc : 
girero, Sacbarom, Ierefd>tfcbenfo). 3» bicfelbe Seit 
fällt bic 2lnlagc mehrerer fpätcr peröficntlicbter 
Arbeiten, fo ber Sammlungen .Hiriejetvitii* unb 
I adbÖ feroie beä grofjmff . 2Hörterbucbe. be* letttcru. 
Hildo bic llcinrui). (Ethnographie wirb eifrig be= 
trieben (3ertelcipe, 2JJaffimoroitfcb*, Srcincroftije 
u. a. Sammlungen, fpätcr tfoftomaroro* MKtyattb« 
lung über bic ^ebeutung ber ruff. Polfe-poefic»). 
Ein erroeiterte* ®ebict ruffifeber neuer (ocrgleichcn= 
ber) s JRetbobc erhielt bie Ethnographie bureb bie 
-öefanntfebaft mit ben übrigen flaip. stammen feit 
Cnbe ber breifeiger ^abxe. Eine neue Epoche bc- 
gatm in ben pierjiger ^abreu, in ber unter auberu 
cvemetoflij, Buflajero, 2lfana3jenj roirtten. Turd? 
bie 2trbeit ber :Ruffüd>en ©eographifcbeu (Sefcll- 
iehaft tarn überreicher Stoff jufainmen, bic innen 
[OjOftlidKn Erpcbittenen ber ©ciellfcbaft erhielten 
bebeutenbe SHefultate, roic j. 23. SemenoM a(rtcogr. 
Beriten» unb in neuer 3eit bic «2lrbciten ber ctbnogr. 
(jrpcbition in« iübrocftl. (Gebiet», kleinere Sanum 
lungen unb ^ablrcicbe 2lrbciten, por allem bie epoebe- 
MOQenben Aorfdnmgen 21. Söeiieloroffij*, oerraenb 
Itd tc bie jtpeite 2lbtcilung Per Petersburger feto» 
bemie. Sebr rcicbbaltig finb auch bic «2lbhanb= 
lungen ber 2Ro*faucr Wefellfcbaft für EJefducbtc unb 
2lltertmncv» unb ber üRoäfaucr «Ekfellfchaft ton 
,V. i nnben Der 2taturfuube, 2lntbropologie unb Q\b- 
uearapbic». Pou bebeutenbern neuem l'ieberiamnu 
hingen feien genannt bie Don ftirjcjeiuftij, SRobnl 
foio, jrulferbing , Schein, 3afuid)tin, SParonioip ; 
lleinruffifcb,e:Jld)ubinflij / 3iubfdienfo/^ntoucȟitid) 
uuD Xragomanotp; rutbenifebe: E)oleioajlij. 2Rär 
ilHin'ammlungen: pou 2lfanasjen\ Ehubialoro iL a.; 
cirndttttörter: 23uf(ajcro, Xahl; gePrudtePoltelttte: 
ratur: T.Moivinifij. EiuebcrporTagcnbe«GJefd)i<hte 
Per ruff. Ethnographie » febrieb 21. pnpin (4 23be., 
pctcr*b. 1890—92). 

cebr reid) fmb in neuerer 3eU bie Aorfcbungen 
auf bem Gebiete ber GcfcbiAte unb Philologie. 3in 
[Udo. Philologie ragen befonbertf bertor bie .'h 
beiten ^agi<!« ; ferner ift ju nennen 20. l'amanflij, 
ter Diele cdnller berangebilbet bat, felbft aber mebr 
publijiftifd) tbatig ift; in ber @efd)icpte bei ruff. 
Sprache potebnja, ber oerftorbene J(oloftou.\ £obo> 
leroflij; in ber allgemeinen Spracbroiffeuid?aft: 
l<aubouin tc l£ourtenan; in ber fübilan». mtertum^ 



lunbc: Xrinoio wen Geburt Bulgare), Alorinflij, 
Swrlu, itatiebenoroflii, ^aftrebon», X. iHoftinftij u. a. 
Ter bebeutenbftc neuere ^orfeber auf bem ©ebiete 
ber oergleiebcnbeu i.'ittcraturgef(bid>te ift Jllcranber 
S^eifelomftij, befjen Jlrbeitcu ein neue* i'icbt niebt 
nur in bic rufnfebe, fonbern aud) in bie »oefteurop. 
23olf*lttteratur be* Mittelalter^ gebracht baben. 
I 23on iünaern feien ermahnt : 2Dffe». SKüllcr, Xafcbfe^ 
I mitfeb, tfolmatfdicroitij, Shbanom, Safonoiritfd), 
(£balanftij u. a. 

3ur Pflege biitor. unb antieiuarifchcr Aorfcbun= 
gen beftcht eine ganjc iHcibe non (belehrten ©efell= 
icbaften, roie bie streite 21bteiluug ber 2lfabemic ber 
Siffcnicbaftcn, bie ©efcllfcbaft für (Hefcbicbte unb 
Altertümer an ber :Wo*fauer llnioerfitdt , bic &e- 
fellfcbaft ber ,vreunbe besS alten Scbriftmefene iL a. 
2Jon ben ^iftoriteru ber fierjiger ftu/tt rrirtt noch 
3man Sabjelin. Xic gegenmartiae periobe ber 
ruff. (Sefd)id)tfchrcibung ;eigt ein Vorwiegen oon 
biftor. unb lulturbiftor. uJionograpbien. ^ie ©e= 
idjicbtc be« alten :HuHlaub bebanbelu bie 2lrbeiten 
Sabielin«!, 2D. 21ntonoroitf(b«, Xafdjfemitfcb*, 9t. % 
SartiorD^, ©oluboroflij^, 3icitufcbcro--;Hiumin* u. a. ; 
ruff. ^nftitutionen bic Serif »on 21. örabomffij, 
2B.Scrgcjcmitidi, Sagoflin,2ölabimirffii=23ubanotr, 
padjman; bic Weid?icbte SübrufilanbiS berielbe 21 n 
tonoroitfd\ 9i. petrom, iltalpfd? cmflij , l'cmijfij, 
Xragomauoip. Xie Jöiograpbic ift pertreten in 
einem befonbem 2Perlc Moftomaroip-?, «Tic ruff. 
©efebiebte in Biographien -, ferner oon 21. BtfUtnei 
(«petcr b. @r.», > J{atharina II.»), .Hobelo («Jtaifcr 
paul por ber Ibtonbcitcigung»), 21. ©aiftltfcbifom 
(«Xic Familie Per ^aiumomftij»), Siarfeutoip (aXa* 
©cfd)lccbt ber Scbcremetjero»), Sablojlii IL ei. Xie 
biftor. Specialjournalc «Kusskij _ Archiv», «Kus- 
skaja Starina» unb «Istoriieskij Vistnik» per- 
öffentlidicu ÜDtemoiren unb piel aup'ered lulturbiftor. 
iliaterial. — 3>n ber I5efdjicbtc ber alten unb neuen 
ruff. ßittcratur roerben bic .<Sanbidiriftcn Tcnfmalev 
bearbeitet, biograpbifchc unb Iritiicbe Aorfcbungen 
angeftellt, alte Schriftftcller berau^gegebeu u. i. m. 
6«i feien hier nod? eriPtlhnt bie 2lrbciten pon 21. Pppiu, 
9Mid)ouraiP0ip, SR. Suchomlinoip, Jllerej 2Sefle- 
loipifij, ^af. @rot, ü'conib Dtajfom, p. x VtrcmoiP, 
p^orfiricip, tf. 23arnott? u. a. 

üitteratur. 21. ©alacborc, ©cicbicbtc ber alten 
unb neuen iH. i.'. (ruffiicb, 2. 2lufl., 3 Ile., petersb. 
1880; biä puiitliui; ,\- Porfirjem, Wefdii*te Pev 
:H. V. tvuffiicb, 3 Ile., «afan 1877—84; bi* (inbe 
beei 18. ^abrb.l. (5ine tur.igefafete überfielt aueb ber 
neuem jeit gaben Pppin unb SpaioDu x , ©cicbidjte 
ber flaro. t'itteraturen (ruifiieb, petereb. 1865; ber 
3. iöanb ber 2. ÄufL, ber bie SR. 2. enthalten f oll, 
ftebt nod) ju cripavten) ; 21. ÜR. Stabitfd?eroflij, ®e= 
fchidite ber neuem Di. Ü. (1848— W); ruinieb, ebb. 
1891). — 2Jon Pcutfcben 9Jßerlcn ift am beiten iReiu= 
helft, töciebiebte ber SR. i*. (?pj. 1886); pou altern 
feien angeführt: ÄDnia, Vittcrar. Silber au«? ;HuiV 
lanb (Stuttg. 1837); ^orban, Öeid)id?te ber 8t L'. 
(2pj. 1846); Ä. Kaller, (Sefcbicbte ber Ol. f. (Niga 
unb Xorpat lbh2; ein 2lu*jug auö petroiP>;> :K. ü.i; 
»on fran.^öftf eben : (iourrierc, Histoire de la littt- 
rature conteuiporaine en Hussic (par. 1875). 

iWuffiffhcr »2lbcl, inififcb ;,ucrft iUcheUtvo^ 
fpäter dvorjanstvo genannt, tourbe pou Peter b. (Sr. 
au* ben Xienitleuten(f.b.) gebilpet, benen ber leben-? 
längliche ÜRilitärtienft pil eine pcrionlidu" Pflicht 
auferlegt mürbe. Xer 2lbel mirb Pttrcb ben iSioil 
ober SDiilitürbienft enrerbeu unb erhalten, ift aber 



Digitized by Googfe 



56 



9tufftjd)e 9iei$86anf — 9lufftfcf>c Sdjrift 



erblich. Sureb bic Slangtafel (1722) mürben bie 
s JJttIitär = unb (Sioilamtcr in 14 SHangflafien (ciny, 
f. $fd?in) eingeteilt. Sen erblicken Slbel verlier; ein 
iDUlitäramt 14. Blaffe, aber erft ein (Jivilamt ber 
8. Klaffe ; bie ©ivilämter 14. bii 9. fllaffe verleiben 
nur ben perfönlicbeu Slbel. Unter ber Kaiferin ßlifa= 
betb würbe ber % fdjiu von ben Ämtern getrennt unb 
in einen Sitcl vcrwanbelt. Stacbbem bie Äaticrin 
Slnna bie lebenilangltcbe $ tenftpfliebt ber Gbelleute 
auf 25 3ab« bcfdjräntt battc, bob ^eter III. bie 
vwangiweife Sienftpflicbt auf. Sem 9Ibel mürbe 
ber ©tntritt in ben Sienft ali ein Mecbt fretgeftellt. 
Sie Haiferin Katharina EL führte 1775 eine georb; 
nete Verwaltung ber ^rovinjen (bie fog. Stattbalter- 
f cbaftiverfaffung , ui-rezdeuije o gubernijach) ein 
unb übertrug bie £>anbbabung ber Jufti3 unb fyo- 
lijei in ben Sanbfcbaften bem Slbel unb in ben 
Stäbten ben ÜBürgern unb ben von ihnen ;u m&pleu 
ben Organen. 1785 erliefe ftc ben Slbclibrief (za- 
lovannaja dvorjanstvu gramota), welcher bem 6in- 
;elnen tfreibett von ber Hörperftrafc, freie 2öal)l bei 
Sicnftei, bai SRedjt, nur von feineiglcicben gerietet 
.ui werben, bai JRecbt, ini Sluilanb ju reifen unb 
in fremben Staati= unb ÜWilitärbienft ju treten, ju: 
fieberte unb bem Sittel einer jeben ^roviuj (®ou= 
verucment)tforporationirecbte verlieb. Sie Vertreter 
bei Slbeli , bie ©ouvernementi= unb itreii'Slbeli= 
marfdjalle, erbielten bie Siedjtc ber Staatibeamten. 

Sie auf breitefter ©runblage geplante unb an- 
gebabnteSelbftocrwaltung feplug niebt SBurjel. Sie 
Soblbabenben unb ©ebilbeten sogen ei cor, fidj 
um bie einflußreichen Stellen am twfe unb bei ber 
Gentralverwaltung ju bemühen, unb überliefen bie 
iHid?ter= unb Sanbpolijcipoften ben Keinen fieuten. 
Saju tarn, bafe bie SJornebmeu an ber Sptfee bei 
Staate*, ferner bic ©ünftlinge ber Äaiferin, ja felbft 
bie uiv Surdnübruug ber neuen Organifation er 
nannten Statthalter ober ©eneralgouverncure ibren 
ßinflttfe unb ibre 2Biütür niebt befcbranlen laffen 
wollten unb bei ber Ginfübrung ber Organifation 
biefelbe berart abjufcbmäcben rouftteu , bafe jene ge 
mabrt blieben, ^mmerpin maren Suftij unb ^olijei 
in ber .frnnb bei Slbeli unb berfelbe ber bebeutenbftc 
Stanb, ber einjige, melcber eine gemiiie Vebeutung 
im Staate batte, bie barauf beruhte, bafe bie öälftc 
aller dauern feine Seibeigenen maren. Sa« 9icd)t, 
Seibeigene ni beftfeen, mar am Gnbc bei 18. 3abrb. 
ein auifcbliefslicbei Stecht bei Slbeli gcroorben. 

ÜBftprenb ffatbarina II. auf 3. $ Siveri Ktt> 
regung ben Scbwerpunft ber Verwaltung in bie 
^rovinjen batte legen roollen, jetgte fieb feit ®rün* 
bung unb Organifation ber SDliniftericn unter Sller 
anber I. ein entgegengcfe&tei Vcftreben : in bic ÜJtiui- 
fterien mar nidjt blop ber Stbwerpuntt ber Verwais 
tung gelegt, fic jogen allmählich bie Gntfcbeibuug 
auch in Setailfragcn an fiep. Sie Selbftvcrwaltung 
in ber $anb bei Slbeli verlor aueb bie geringe Ve= 
beutung, bie fic noch gehabt batte. ©egen ßnbc ber 
Regierung bei flaiferi Slilolaui mürben bie vom 
Sloel gewählten Äreüpolijeicbefi (zemskij izprmvnik) 
bureb $egierungibeamteerfe&t. Surd) bie Kuj bebung 
ber Öeibeigenfdjaft (1861) verlor ber Slbel bie mate= 
riellc ©runblage feiner Vebeutung, 20 SWill. Unter- 
tbanen ; burd) bic Slrt unb Söeife ber Surdjfübrung 
mürbe er auch 5lonomif(b febmer gefdjabigt. Surcb 
bai ©efeh über bic Canbfdbaftiinftitutioneu 
(/omskijaucrezdeuija) mürben bie Ängelegenbeiten 
ber Selbftverwaltung in ben fireifen unb ©ouveme^ 
menti bem ?lbel entiogen, menn aud? feinender 



tretern, ben 9lbelimarf<bällen, ber Vorftlj in ben 
Sanbfdjaftiverfammlungen vorbebatten blieb. 

Surd) bie ©eridjtiorbnungen (sudebnvje ustavy) 
vom 20. 9tov. 1864 mürbe bem Slbcl bie 2Babl ber 
Siebter entjogen. $e&t mäblt ber 3lbel auf feinen 
SJerfammlungen, abgefeben von ben ©ouverne: 
menti ■■ unb Mreii = Slbclimarfcb4llen (predvoditel 
dvorjanstva), nur ben (Sbrenfurator bei @ouvernc= 
menti:©pmnafiumi, bie3)litglicbcr ber abiigen Vor 
munbf(baftivermaltung(dvorjanskajaopeka), beren 
Vorft|?cnbcr ber Äreiimarfd?a(l ift. Sie Slbelimar: 
fdjälleftnb ipso jure SDlitgliebcr einer fteibcftomiteei, 
benen IHngelegenbciten ber örtlicbett Selbftvermal 
tung übertragen finb, j. 2J. ber 6d)ulräte, ©ejang 
nüfomiteci u. a. Ser ^ßeteriburger ?lbel mablt 
neben ber $eteriburger Kaufmannfdjaft eine 3lu^ 
jabl ©lieber in ben flat ber JReicbilrebitanftalten 
(sovet gosudarstrennveh kreditnych ustanov- 
leny), ber unter bem Vorftfc bei ^räfibenten bei 
iHeitbirati ftebt, aber obne iebe mirllicbe 93ebeutung 
ift, ba bie Verroaltung ber Seicbitrebitanftalten 
tpatfädjlid) in ber öanb bei gitumjminifteri liegt 
unb ber 9iat beffen 33erid)t entgegenjunebmen, aber 
niebt ju tritifiercn bat. 

Sai miebtigfte 9led?t, bai ben Slbelitorporationen 
geblieben ift, ift baiSRedjt, f»* burd) ^mmebiat^ 
eingaben bireft, mit Umgebung ber 9JUniftcrien, an 
ben Saifer ju menben. (Si tann aber freilieft nur 
feiten auigeübt werben unb wirb bem Slbel von ber 
iöurcaufratie möglidjft verfümmert. Um ben Slbel 
ötonomifcb ut beben, bat SKcranber III. 1885 bie 
Slbelibant geftiftet, bie ben3wed bat, «blieben 
6'belleutcn gegen Verpfdnbung iprer Sänbercien 
billigen Hrebit ju gewabren. SUi 1889 in (Srofr 
unb fllcinrufelaub bte ^riebeniriebter burd) bic 
ßanbbauptlcute unb Gtabtricbter erfe^t würben, 
würbe beftimmt, bafe erftcre vorncbmlid) aui bem 
örtliebcn Slbel genommen merben nad) Sluiwab^l bce 
Öouvcrncuri unb bei SlbelimarfdjaUi. 

«ufftfebe SReirrjöbanf, f.«eid)ibant,9tufftfd?c. 

«nfR djer Statarr6 f f. ©rippe. 

Stttfßfrhe iKöbrc, f. 6cbornftcin. 

ttttffifcber Stieb, fdjmale burdjbrocbene Ouer= 
ftreifen in ©eweben, welcbc buvcb verfdjicbenc Slrteu 
ber gdbenverrreujung bervorgebraept werben unb 
befonberi ali Vcrjierung baumwollener ©arbincn= 
unb Jfleiberftofic, wie *DtuU. 3aconnct, bienen. 

SHuf Hfibc« Wmttita, f. MuffifaVStmerifa. 

«ufnfcbcd Armenien, f. ÄuffifaVSlrmenien. 

«Huffifetje« »ab (Sluffifcbei Sampfbab), 
f. Sampfbab. 

9titfftf<hc acfjaufcl, ruffifebei Äaruffell, 
eine in neuerer 3eit aueb in Seutfeblanb eingefübrte 
Slrt bei Hantffelli (f. b.). 

92ufftfft)e eebrift. Sai ruf». Sllpbabet, eine 
jüngere gorm bei Rirebenflamifeben (f. Sebrift), 
beftebt aui ben in ber umftebenben Tabelle auf= 
gefübrten 3«<P««» neben benen bie in wiffeniebaft 
lieben Söerren übliebe Umfd?reibung burd) lat. Vueb 
ftaben unb, foweit bic Umfebrcibung ci niebt febon 
felbft ergiebt, bie ungefäb« Sluifpraebe in beut; 
fdjen Vuebftabeu angegeben ift. 

Sai 3*icbcn ' vor ben Volalen in ber 93cjeieb ; 
nung ber Sluifpraebe bebeutet, bafe ber vorber 
gebenbe fionfonant mit einem leiten j (erweiebt) aui 
jufpreeben ift ; c wirb baufia wie 'o gefvroeben , bie 
Sebrift beiciebnet bai, boa) niebt regelmäßig, mit 
e; t> wirb gar niebt auigefproeben, b ali felbftan- 
biger fiaut ebenfalli niebt, erweiebt aber ben vorder» 



Digitized by Google 



A 



Um 

fdmft | Äu4 , 
ipratfir 



3 

B D M, <6 jr, » 

r r X* ig 

E c Ä 
/K ;s OfCotc 

3 3 3,3 ß 

I i \3 i 

K K 2fQi& 

J J I 

M M *///^ 

H II ^'M' n 
O ü O, # o 

n n p 

P P #A \ 



e, 'Ä v 
*,fr$.i 

i, 1 

M 

!k 

1(1' 1) 

Im 



Xrutf' 
farfft 



Mrift 



Um« 

bungu. 
Hu«» 
ipratöf 



c 

T 

y 

X 

u 

III 

m 
h 
$ 

9 
K) 
H 

e 
v 



C ß 4> k ft 

m /// w 



m 

u 
b 

% 

3 

n 
a 
o 

Y 




U 
f 

fcb, dj 
\na<$ a 

tfcb 



s, )<t) 

y, ü 



e,a '< 

e, d 
u,ju'u 



ebenben Ä onionanten ; 1' ift mouilliertes ftauj. 1, 
wirb ungefähr wie baS polnifdje fog. gutturale 
(harte) \ auSgefprocbcn. 

Wnffiftfte eefttoarje* »teer -Sampffrtiff-- 
fahrt , Reeberei in Dbefia, beren Setrieb ftd^ üor= 
nebmlicb aui baS Sdjwarje ÜJteer erftredt; boeb 
Geben auch Schiffe obne üHcßelmä^ißfcit na* 2lMa= 
biwoftod unb RilolajewSt am 3lmur. Tic Tampfer 
(1894: 06) fmb an ©röfee febr oerfebieben; bie bei- 
den größten Queen Diga unb Scbiatcboff balten je 
4065 Registertonnen, mäbrenb bie Sabufbla nur 
$u 188 RegiftertonS üermefieu ift. Tie ©efamt 
flröfee ber ftlotte betragt nur 71 121 RegiftertonS. 
Tie rom dürften ©agarin begrünbete Ruffifcbe 
<3d>war jeS-.SDleer: unb Tonau;Tampf < 
f cbiffabrtSgefellfcbaft in Obeffa bat 5 Heine 
Hatetboote, 5 Schlepper unb jablreidje ©arten, auch, 
für ^etroleumtranSport. 

5Ruf ft f etje heften, biejenigen Selten in ber ruft. 
Äirche, bei benen eS ficb nicht wie bei ben RaSlol= 
niten (f. b.) nur um uerborbeue Terte, Auslegung 
flewijfer Sibelfteüen ober etnjelne Geremonien bän- 
delt, fonbern um Anfcbauungen, bie auf ganj be= 
fonberer Deutung ber ^eiligen Schrift überbaupt 
beruben. 2)abin gebören uor allem bie $ud?o = 
borjen (f. b.), au3 benen bie ilUolofanen (f. b.) 
hervorgegangen finb. Äbjweigungen uou ben leh= 
tern finb bie Obf&tfdMje, bie ©ütergemeinfdjaft 
burAfübrten, aber wieber faft aanj terf*»t)unben 
nnb, unb bie Subbotnifi, bte ben Sonnabenb 
ftatt be* (Bonntagd feiern unb einige jüb. ©e- 
brdudjc angenommen baben. qa entfteben böufig 
nod) neue Letten, faft alle rationaliftifdjer Slrt, fo 



bie 3{ e m o l j a ! e n (3]id)tbeter) unb 2BoSbüd>anjv> 
(bie Seuf jenbeu), ferner bie 3t e n af d) i (9tid)t=Unfere) 
unb 5Dtoltf(baniti (Sdjmeigenbe) ; fie fmb förm- 
liche JltbeTften. ÜJterfroürbig fmb bie Sironje 
^olojnifi (lebenb jur Stube ©elangte), beren ver= 
roorrene Sebre fidj fogar auf ©. SanbS «Consuelo» 
unb auf ba* «Sud) Gotta» ftü^t. 5Bid)tig für bie 
©eftaltung ber ruff. Äirtbe tönnen bie 6tunbiften 
(f. b.) werben. 1874 Würben burd) ein ©efelj für 
aüe Selten , bie leine ftaatli* anertannten ^riefter 
ober überbaupt leine ^riefter baben, ©ir>ilftanb*= 
regifter eingeführt-, bod) gilt baS ©efefc natürlid) 
nur für fold?e Selten, bie bie <5b* überbaupt nid)t 
verwerfen. — 3?gl. ©erbel-Gmbad), 9tuff. Seltierer 
(^eilbr. 1883). 

JHufrtfcbcc* $eertoefen. I. fionbbeer. Tie 
©runblage ber £eere$r>erfaf)ung bilbet bie Drgani= 
fation ^eterä b. ©r. Tiefer fanb ein fteer oon 
200000 SKann oor, welAeö au« 60000 9Rann 
«ruff. Drbnung», 60000 Äofalcn unb 80000 9Ronn 
«au«lönbifd?er Drbnung» beftanb, aber mangelhaft 
au^gebilbet war. Tie Gruppen ruff. Crbnunj oeftan- 
ben auS ^u^oolt (barunter 22 Regimenter &trialjeu 
ju je 1000 Statut) unb Dteiterei (Sbojarenföbne mit 
©efolge, einige berittene Strjäljenregimenter, tatar. 
ÖilfStruppcn); baö »yubrwefen würbe ton ben Tör ; 
fem gefteUt. Tie Strjäljen tbaten im ^rieben nur 
^olijeibicnft, wohnten in befonbern SJofftabten, er 
hielten Solb unb fianbereien r>om Staat unb be- 
faften grofte ^Boaecbte (Äbgabenfreibeit u. f. w.); 
fie burften iöanbel treiben unb waren faft obne 
militdr. 3luSbilbung. ,\m Kriege führte iebeä 9tc- 
giment 8 leichte ©eicbütic mit. Sinige Regimenter 
Stabtlofalen (nach ruff. Stabten geflüchtete ltt> 
faten) gehörten ebenfalls jum <5ruftoolt ruff. Crb= 
nung. Tie Regimenter auSldnbifcher Drbnung 
(25 berittene unb 75 311 Aiife ) beftanben auS Teut 
fdjen, s ^olen unb Sitauern unter beutfehen, franv 
unb fchott. Cffijieren, barunter Diele 3lbenteurer. 
Tie Äofaten (bonifebe unb tletnroffifcbc) waren 
lebnSppichtig, boeb war auf ihre Tienftc nicht immer 
mit Sicherheit 311 reebnen. $eter I. febuf aus fei- 
nen Potjäschuyje (Spielgefährten) bie Stdmmc ber 
l'eibgarberegimcnter ^JreobrafbenSl unb Sfemenow 
unb reorganifierte baS öeer 1699 nach feiner Jöeim= 
lehr aus SBefteuropa. 6r löfte bie Srrjüljen auf 
unb liefe im Rod. 1«J99 jum erftenmal Retruten auS : 
beben (1 9»ann uon 25 bis 30 ööfen). Tie SDehr^ 
Pflicht war allgemein, unb erft Äatbarinall. befreite 
ben ?lbel bauon. Sebr rafdj würben 29 Infanterien 
unb 2 Tragoneaegimenter na* wefteurop. 3Jluftcr 
aufgeteilt, bereu Öffijiere ineift SluSlänber waren. 
Tie|eS 6cer fdjlug ftd> 1700 bei Rarwa fdjlecht, bod? 
ließ fieb ber $ax burd; biefen 2)tifeerfolg nicht beirren, 
beb iDtannfcbafteu auS, errichtete lOneueTragoner 
regimenter unb eine Artillerie von 300 ©efdpü^en 
fowie eine ©ewebrfabril bei SJtoSfau unb hatte 1712 
)djon 42 Jvelb= unb 43 ©arnifonreaimenter 3nfau 
terie, 33 ÄaDallerieregimenter, 1 5öombarbier= unb 
6 Aanoniercompagnien , nebft einem Stab uon 
Ingenieur- unbmtiUerieoffijieren. ^eter III. führte 
velleibung unb Reglements nach preufs. SRufter ein. 

Katharina II. oermehrte ben ©eneralftab, erricb ; 
tete ein 3<SgerlorpS unb bie 6bet?aliergarbc , teilte 
bie Gruppen in Jerritorialbiüifionen, ftellte 3nfan 
terie: unb ftaualleriebrigaben (je 2 Regimenter) 
jufammen, löfte bie tleinruff. ^ofaten auf unb 
fiebelte einen 2eil berfelbeu im ÄautafuS unb am 
Schwarjen 3Keer an. 1812 würben brei Slu^bcbun^ 



Digitized by Google 



58 9toffif(f)e3 

gen porgenemmen (jebeemal 40 Hetruten auf 1000 
«$epi|ion*ieelen») iomie 18 SRefcroc; Infanterie: unb 
8 9<cferPC:Hapallcriebipifionen erriebtet. Am 6. 3uli 
würbe bie SReicb*mebr (Cpolticbcnije, 270000 SJtann 
Infanterie unb 50000 3lann Hapallcrie) aufgebo* 
ten. 'Jfacb Beenbigung bc* türt. unb poln. Ärtege* 
würbe bie Tienft jeit pon 25 auf 20, fpäter auf 15 
3abre berabgeie(it ; ber Tienft im £>eere befreite pon 
ber Scibctaeufcbaft. 1833 würbe ba* Hricg^minifte: 
rium enidbtet, in bem ber ©eneralftab eine Abtei= 
Iung bilbet. Tem ©eneralftab würbe ba* $opo= 
grapbenforp* nntcrftellt unb ben Stäben bcrHorp* 
unb Tioifionen ftänbig ©encralftab*offiiiere juae= 
teilt. Au* ben 180000 OTann $eter* b. ©r. waren 
bei beginn be* Hrimfriegc* 1 151 319 reguläre unb 
245850 irreguläre Gruppen geworben. Cbglcicb 
fidt> biefe iDlacbt im Verlauf be* Hricge* noeb ftei= 
gerte, tonnte fie ftufilanb por bem Unterliegen niebt 
bewabren, weil fie nid?t auf jwcdentiprecbcnbcn 
©runblagen berubte. Jiadi 1862 würbe bie Armee 
wiebcrbolt reorganisiert. T ad SHeicb ift ju militär. 
,}weden in 13 llilitärbcjirfe (f. b.) eingeteilt. 

Tie Armee beftebt au* bem ftebenben fteer, ber 
iHeid)*wcbr (Cpoltjdjcnije)unb ben Hofatcu (f. b.). Tie 
allgemeine Sebrptlicbt,bur<i)©cfct»pont 13. (l.)^an. 
1874 eingefübrt, erftredt (tq auf bie gefamte männ* 
liebe Bcpöltcrung obnellnterfcbieb bc>> Staube*, au** 
genommen bie Bepölfcrung ilurfcftan*, ber Hüften: 
gebiete am Stillen Cccan, be* Amurgcbictc* unb 
nod> einiger afiat. Bejirte; bie Samojcben im Hrci* 
lUelfen ( ©ouoernement Arcbangclef ), bie Arcmb: 
pölfer ber ©oupcrnement* Aftracban, Stawropol 
unb jablreicbe ©ebietc Sibirien*. Tic 5Bcbrpflicbt 
bauert Pom 21. bis ;um pollenbeten 43. ^abre, bie 
Tienfocit im ftebenben .\jccr: 5^abre bei ber ^abne, 
13 ^abre bei ber JReferpe; bann erfolgt ber libertritt 
in bie Cpoltfcbenije (f. b.). Tie Tieuftjeit für bie 
BePÖlfcrung 2ran*faufafien* unb bie ArembPölter 
be* Huban-- unb lerefgcbictc* betrögt 3 ^abre bei 
ber Jabne, 15oabre in ber Wefcroe; üJiobammeba- 
ncr, bie Ctietinen aufgenommen, fmb gegen 8ni> 
riebtung einer ©elbftcuer pou ber persönlichen 
Ticuftpflicbt befreit, Amlanb, wo bie allgemeine 
^cbrpflicbt mit bem 13. 3an. 1881 eingefübrt ift, 
betrögt bie Ticntaeit bei ber <jabnc_3, in ber 9ie= 
ferpe 2 3abre. Tic gebilbeten Hla))eu leiften eine 
pcrtürjte Tienftjeit ab. Gbcnfo werben Aamilien^, 
Vermögen*: unb bürgerliche Au*bilbimg*pcrbält- 
ntjfc bc* 2Debrpflid)tigen bcrüdfid)tigt. Ter Hrieg* « 
minifter fann nacb Ginbolungbcr laifcrl. Grlaubnt* 
^lannfdtaftcn bt* ju fed)* Monaten über bie gc= 
fcfclid>c Tienftjeit wegen polit., militär. ober Hintati* 
ieber Berbältniffc im attipen Tienft behalten. Seit 
1881 werben etwa 25—35000 3Jiann über ben Gtat 
al* «Grgänjungdlontingcnt» eingeftellt unb nacb 
neunmonatiger Tienftjeit jur Sicferpe cutlaffcn. 
1804 waren jur Sofung verpflichtet 720360, au*: 
gehoben 270 000, in ^inlanb 22 774 unb 2085, ein= 
beimifebe Bepolfcrung im Aautafu* 22 102 unb 2395 
lütann. Tie Cpoltfcbenije umfaßt in jwei 'Aufgeboten 
alle wehrfähigen, nid>t bem ftebenben .v»eer ange= 
borigen ÜJtänner Pom 21. bi* 43. ^abre (in ^inlanb 
bi* jum 40.), bie aus bem lefctern auegefebieben ober 
bei ber s J)efrutenaudbebung al£ übcrjäblig nicht ein* 
geftellt fmb. Tic Tienftjeit ber Hofafcn bauert pom 
18. bis 38. oabre, unb jwar in ber ^orbereitunge= 
fategorie 3, Arontfatcgorie 12 (je 4 ^ahrc in ben 
3 Aufgeboten), (Ma&latcgoric 5 ^ahre. ,vür fie bc- 
ftehen ähnliche iKüdnchten aui^ilbung*= ( Familien-, 



^cermefen 

^criik- unb @rwerb4perhältniffe wie im ftebenben 
$eer. Tieipeeref webr umfafet ebne Altert grenje alle 
webrfabigen, nicht bem Tienftftanb angebörigentto 
falen; au* ber SBorbcreitung*tatecjOric treten jähr= 
lieb runb 16000 3Rann in bte Arontfatcgorie. 

Ta$ ftcbenbe beer umfaftt 22 Armeeforpe (@arbe= 
tovpi, ©renabierforp«, 1. bis 19. unb ttautafvfcbc* 
HorpS), bie im ^rieben meiftenS au* 2 Infanterie 
unb 1 ^apallericbipiftou befteben. Tie $eftung§ : 
artillerie, SDlörferregimenter, 3rainbataillcne, Gifcn= 
babn=, Sappeur-, ScbüHenbrigaben fteben ftänbig, bie 
21. ^nfanteriebipifton augcnblid(i6 aufoerbalb bee. 
Morpfperbanbe*, ebenfo bie Gruppen im afiat. iRufe- 
lanb. 3m Kriege treten *u ben Armeeforp* oap^ 
peurtruppen, TrainS unb Holonnen; ju jeber ^wan- 
teriebipifion 1 3lrtillericbrigabe , jeber flaoallcric 
bipifion 2 reitenbe Batterien. 

Tie Infanterie beftebt au* 48 (3 ©arbe , 
4 ®renabier=, 41 Armee:) ^nfanteriebioifionen 511 je 
2 Angaben pon je 2 ^Regimentern (1900 »Wann im 
^rieben, 4000 im Kriege), uil'ammen 192 Infanterie* 
regimenter ju je 4 Bataillonen au* je 4 Aelb* unb 
1 'Jtichtfombattantencompagnie; ferner 14 Schuhen: 
brigaben: l(9arbe:,5Annee : , 1 finlänbifdje, 1 faufa= 
fifche, 2 tran*lafpifcbe, 1 turfeftanifebe, 2 oftftbi^ 
rifchc unb 1 fautafifcbe (Gingeborene). Tie Armee; 
briaaben 1—5 unb bie finlänbifcbe jerfallen in je 
4 Regimenter (1213 unb 2000 ÜJtann) ju je 2 
tailloncn, bie ©arbe% fautafifcbe, tranetafpifche, 
turtcftanifdje in je 4 , bie oftfibirifcbc in je 5 9)a= 
taillone, bie taufafifche in 4 Trufbinen (f.b.). Aufecr* 
bem befteben noch 8 felbftänbige finn. Scbüjicnbatait 
lonc (477 unb 1015 ÜRann); jebe* ber 90 Sänken; 
bataillone bat 4 (Sompagnien; enblicb 37 vituo:i 
bataillone (im trieben 751—824, im Kriege 1015 
ÜJtann), 20turleftanifcbe, 7 weft= unb 10 oftfibiriid^c 
ui je 4 (iompagnien. G* befteben 4 turfeftan. mit 16, 

1 weftfibir. Srigabe mit 5 l'inienbatailloncn; bic 
übrigen fmb felbftänbig. 

T ic M a p a II e r i c beftebt au* 18 (1 . unb 2. ©arbc% 
15 Armce= U nb 1 tautafifcben) Äapalleriebipiftoncn; 
auBcrbem fmb beftänbig im Tienft: bic 1. Ton , 

2 fombinierte unb bie 1. unb 2. fautaf. Äofalcn- 
bipifion. iyerner beftebt 1 finn. Tragonerregiment, 

1 Hrimtatarenrcgiment Sr. 3)taj. Gonpoi (). i'eib- 
garbe^Hofatcn) unb 18 beftänbig im Tienft befinb- 
liehe Kofatenregimcnter, bie teil* in Brigaben per: 
einigt, teil* felbftänbig fmb unb meift in faufaf. unb 
afiat.Bejirfen Tienft tbun. Tie l.©arbe=Mapallcrie 
bipifion beftebt au* 4 Äüraffier- , 2 (9arbc = Toti: 
lofafenregimentern unb ber l'cibgarbe:Uralfofaten: 
fotnie; bic 2. ©arbc^lapalleriebipifion au* bem 
reitenben ©renabier-, 1 Tragoncr*. 2 Ulanen , 

2 ,'pufarenrcgimentcrn. A Vbc ber 16 Armec:Kapal: 
lericbipifionen (1—15 unb fautafifcbe) bat 3 Tra 
goner= unb 1 Sofatcnregimcnt; bie fautafifcbe aufccr= 
bem ba* offetimfehe reitenbe Jöalbregimcnt ; bic 

1. Tontofatcnbipifton beftebt au* 4 Tonregimetv 
tcru ; bic 2. fombinierte Kofafenbioifion au* 2 Ton , 

1 Hubau:, 1 Jcrefregimcnt; bie 1. fautaf. Hofafcn 
bipifion au* 3 Huban: unb 1 Teretregiment; bic 

2. fautaf. Hofatcnbipifion au* 3 Muba» unb bem 
bageftanifeben reitenben Regiment. Tie Tipifion 
beftept au* 2 (bie 1. unb 2. ©arbc = Hapalleric: 
bipifion au* 3) Brigaben, bie erfte bcrfelben aue 

2 Tragoncr, bic jmeitc au* 1 Tragoncr= unb 1 Ho= 
i'alenrcgiment. Aebe* 5Hcgimcnt bat 6 G*fabronc> 
(bie WarbcHüraUierregimenter 4) ; ba* Hofatcnregü 
ment 6 Sotnien (bie beiben ©arbe Hofafenregimen 



Digitized by Google 



SlitjfifcrjcS 

ter im Arieben nur 4). Ter Krica*ctat, etwa 1000 
3Rann mit 900 Werben, ift bcm Arieben*etat gleich, 
f o ba%bie Kapalleriebtpiftonen bei ber Mobilmachung 
fofort marfebbereit finb. 

Sie Artillerie befielt au* 48 ben Infanterie- 
Pioiftoncn entfprechenben 5u^(fabrenben)3lrtillerie= 
brigaben (3 ©arbe-, 4 ©renabier , 41 Armee I ju je 
G Batterien (2 febwere), welche (1895) ju je brei ober 
jwei ju 2 Tipifionen (©nippen) in jeber Angabe 
bereinigt werben, bereit* finb 3 ©arbe=, 3 @rena 
bier=, 38 ftelbbrigaben ju je 2 Tipifionen pon je 

3 Batterien geteilt. Tie Batterie bat 4, im Kriege 
8 bekannte ©efcbüfce. 3" 5 Brigaben ftnb bie 5. unb 
6. Batterie ©ebirgSbatterien. yebe ber 5 S<bühcn= 
bri gaben bot 2 leidste, bie tauf afif che 2 ©cbirg*= 
batterien. ferner befteben: 1 finn. Artillerieregi= 
ment ju 4 leichten Batterien ; 1 ©ebirgSartilleriercgi: 
ment (Kiew) mit 3, im Kriege 6 ©ebirg*battcrien; 
7 3Rörferrcgimcnter: 3 Regimenter ju je 4, 4 ju je 
2 Batterien, ju je 6 ©cfcbü&cn; bie turfeftan. Ar 
tilleriebrigabe mit 7, bie weftfibirifche mit 4, bie oft- 
fibirifdje mit 6 Batterien, unb 3 tran*faipifd>e \t\b-- 
ftanbige Batterien. Tie 3abl ber reitenben Batterien 
•,u je 6 ©efdbübcn beträgt 28, nämlich 5 ©arbc , 
23 Armeebatterien, auperbem 20 ftanbige Kofafcn= 
battcrien; bie ©arbcTonfofafenbattcric bilbet mit 
r-cn 5 ©arbebatterien bie ©arbc= (reitenbe) Artillerie^ 
brigabe. Tie ben Kapalleric= unb Mofatcnbioifionen 
tu je 2 jujjeteilten Armee ■ unb Kofafenbattericn 
fteben in feinem Brigabepcrbanb. Aufccrbem ftebt 
l reitenbe ©ebirg*batterie in Surteftan, 1 in Cm*t. 

Rad) ber Umformierung ber 3ngenieurtrup : 
pen werben oorbanben fein: 25 cappeurbataillone, 
1 ©arbe-, 1 ©renabier-, 21 Armee , 2 taufaf. Ba= 
taillone; ferner 1 rurteftan., 1 tranSfafpifcbe*, l oft= 
fibir. Sappeurbataiüon, 1 weftfibir. 6appeurcom- 
pagnie; 24 Sappcurbataillonc bc* europ. Ruftfanb*, 
tc* Kaufafu*, Turteftan* unb Cftfibirien* befteben 
aus 3 oappeur= unb 1 Sclcgrapbencompagnie; ba* 
tTanä-fafpifdje au* 2 Sappeur^ unb 1 Selcgrapben= 
compagnie; ber meftafiat. Sappeurcompagnie wirb 
1 lelegrapbentommanbo jugeteilt. 3m ^rieben 
werben bie Sappcurbataillonc be* europ. 3iuf?= 
lanb* unb bc* Kaufafu ? gu 7 Sappeurbrigaben ju= 
iammcngelegt, bie übrigen finb felbftanbtg. 3m 
Kriege werben 6 Brigaben aufgeloft unb bie ent- 
fpredjenben Bataillone ©erteilt. Klebern jmeiten 
3appeurbataillon wirb ein leichter Brüdenpart bet- 
gegeben. Die Jelegrapbencompaonien werben im 
Hriege in 3 Seftionen geteilt (2 etangenfeftionen 
mit 27 km, 1 Kabelfettion mit 38 km Leitung), 
im afiat. Rufilanb in 4 Stangenfeftioncn mit 
27 km Leitung. Tie 8 ^ontonierbataillonc haben 
je 2 (Sompagnien mit l'fatcrial für eine "l'cntcn 
brüde oon 224 m l'dnge. ferner befteben 6 (Siien= 
babnbataillone, baoon 2 in $ran*fafpien; im ftrie* 
ben mit 2 Bau=, 2 Betrieb*-- unb 1 6tammcom= 
pagnie, im Kriege mit 2 Bau= unb 2 Betrieb*conr- 
paanien; 3 Bataillone (ba$ 2., 3., 4.) ftnb ju einer 
(Sifenbabnbrigabe Dereinigt. 

Referpctruppcn. Tic 3nfanifric beftebt im 
trieben auZ Regimentern su je 2 Bataillonen mit 

4 Sompagnien, unb felbftanbigen Bataillonen ju je 
6 ßompagnien. 3m Kriege tormieren bie entern 
Regimenter 4 Bataillone , letjtere au* ben 4 erften 
(Tompagnien 1 Regiment ju 4 Bataillonen erfter 
Crbnung, auS ber 5. Kompagnie Referceabtei- 
lungen jmeiter Crbnung bureb Ginjiebung pon Re= 
ferviften; Befleibung, Auerüftung u. f. w. finb ror^ 



Jpccrrpcfcn 5i> 

banben. Tie neu formierten Regimenter haben 
gleiche Craanifation mit ben ivelbregimentern unb 
tübren bie Rummern ton Hk> ab. 3m europ. Rufe; 
lanb fteben 28 Regimenter unb 53 felbft&nbige 
Bataillone. Tie Regimenter Rr. 166—193 finb ni 
je 4 in 7 Referoebngaben (Rr. 42 — 48, an bie 
Rummern ber ivelbinfanteriebiDifionen anfdjlie&enb) 
pereinigt formiert. Tic felbftanbigen Referoebatail 
lone ju je 4 bilben 13 Referoebri gaben mit ben 
Rummem 49—61 (ba* ©arbebataillon unb 2 an= 
bere in Ard)angeld( unb Aftrad^an finb feiner 
Brigabe zugeteilt, fo bafe 2 Brigaben nur 3 Ba= 
taillone haben); bie nu$ letztem gebilbeten Rcgi 
menter erhalten Rummern oon 200 ab. 3*b* 3w« 
feruebrigabe bilbet im Kriege 1 3»fanteriebioifton, 
fo bafe 20 3nfanteriebioifionen erfter Crbnung auf- 
gehellt werben. 3m Kaufafud fteben 8 Referperegi= 
menter, mooon 4 au* Eingeborenen befteben, unb 
10 Referpebataillone; fie bilben jufammen 4 Re- 
ferpebrigaben , 2 Bataillone fteben in feinem Bri= 
gabeoerbanb. Sibirien fteben 7, in Xran^fafpien 

2 Rcferoebataillone. Leiter befteben im Arieben 
6 Artillerie^Referrjc: (fabrenbe) Brigaben unb 1 fclb= 
ftanbige Batterie. Tie Brigaben 1 — 5 haben je 
6 Batterien, bie 6. 7 Batterien, jufammen 38 Re- 
ferpebatterien. 3m Kriege entwidelt fidj jebe Bat= 
terie ih 4 Batterien, jufammen 152 Batterien, wo= 
pon 40 ju ßrfa^batterien beftimmt, 112 Batterien 
ben Reiem=3 n fanlfriebiüifionen beigegeben werben. 
3ebe ber 20 ynfantertebipifionen erfter Drbnung er- 
halt 1 Artillericbrigabe ju 4 Batterien (1 fchwerc, 

3 leichte). Tie übrigen 32 Batterien tönnen ben Re= 
ferpe 1 3nfanterieabteilungen jweiter Crbnung bei- 
gegeben ober als Grfahbatterie perwanbt werben. 
3cbe Refert)e=Artillcriebrigabe wirb in 3ufunft in 
2 Tipifionen »u je 3 ober 2 Batterien geteilt. Tic im 
Arieben beftepenben 2 Referee ^Sappeurbataillonc 
ju je 3 (Sompagnien formieren ficb ju je 6 6om= 
pagnien. AI* Stamm für Refcrpe^ifenbabnbatail^ 
lone bicuen im Arieben bie Stammcompagnien ber 
3Gifcnbahnbataillonc. 3m Kriege wirb au* jeber ein - 
jelnen Kompagnie ein Bataillon ju 4 Gompagnicn. 

Befa((ung*truppen. Tie Acftung*infanterie 
beftebt au* 1 Regiment ju 2 (im Kriege ju 5) Bataillo- 
nen unb 29 felbftanbigen Bataillonen, pon benen je- 
bc* im Kriege ju 1 Regiment ju 5 Bataillonen wirb. 

§inn. ^anbwebrbataillone werben im Kriege in 
einer vom Kaifer ju beftimmenben Anjabl au* ben 
im ^rieben bei ben finn. Scbü&Mtbataillonen befinb- 
lieben Stammen aufgeftetlt. 

Leiter fmb ju nennen ßotalfommanbo* für ben 
innern Tienft , ben l'ofalbrigaben (f. b.) unterftellt, 
Schlofigrenabierc jum Tienft in ben faiferl. Scblöf^ 
fem, 4 Ti*ciplinarbataillone unb 2 felbftänbige 
Ti*ciplinarcompagnien jur Au*bilbung unb Beffe : 
rung pon ^Hilitargciangcnen, Gonpoifommanboo 
jur Bemacbung unb ©elcitung »on Strafgefangenen, 
5 ben Gruppen jugeteilte ©enbarmerie ^öfabron*. 

Tie A«ftung*artillerie jablt57 Aeftung*artillcrie^ 
bataillone unb 10 felbftanbige Acftung*artillcrie= 
compagnien. Serner befteben im A™ben 5» 
Kriege 16 Auofallbatterien. 

3 Belagerung*artillcricbataillone unb 14 S^ofal- 
artilleriefommanbo* perfeheit ben Ültacbtbienft bei 
ben Artillerieanftalten. 

Sonft befteben im Arieben noch: 11 Acitung*; 
iappeurcompagnien l im Kriege 22) unb 4 Gabrc- 
Aeftung*fappeurfommanbo* (im Kriege 2 (Eom= 
pagnieni, 9 Aeitung-Morpcbocompagnien für bie 



Digitized by Google 



60 



.f>äfen beS SBaltiftben unb 6<frmarjen ÜJteerS unb 
SLMabirooftot, 2 5lufitorpcbocompagnien,6 ftcftung*» 
militartelegrapben in bcn grofcen gtfhinßen, 4 ,*e; 
itungSluftfd)iffe rabteilungen , 3-eftungSbrieftaubem 
ftationcn. 

IStfafettuppen. 3m Kriege merben auige-- 
ftellt 192 Infanterie-, 7 ©(bü&emörfatibataillone, 
9 6d>üt)encompagnicn in^nlanb, alfo 1 GrfaBcom= 
pagnie für jebeS Infanterieregiment unb ber 7 im 
europ. SHufelanb unb im KautafuS fte^enben Sd?üttcn- 
brigaben (1 ßrfa&bataillon für jebcS finn. Scbüuen- 
bataiüon). Auf biefe ßrfafttruppenteile ftnb aud) 
bie au* ber Refcrveinfanterie aufgehellten Truppen; 
teile angemiefen. 

3m ^rieben befteben 19 ßabreS beS Kaoallerie: 
crfafccS (3 ©arbe=, 1 tautafif djcS , 9lr. 1—15), für 
jebeKavaUeriebivifionl,fürbte2. @arbe=Kavallerie= 
bivifion 2 ßabreS. ^ebed ©abre beftebt au* 3, baS 
für bie 1. @arbc=KavaUeriebivifion au* 4 Abtei 
hingen, f o baf? jebeS Kavallerieregiment 1 Gabre bat. 
DieGabreS fmb in 89Jrigaben bcsKavalleriecrfatie* 
vereinigt. DaS 15. Gabrc ift felbftänbig. 

Die 2 (yriebenSerfa&batterien entmideln fta? im 
Kriege ju 8 Grfa&battericn; von ben ^Batterien ber 
iHeferoe^lrtilleriebrigabeii tönnen 40 ju erfattbattc; 
rien beftimmt werben. „Sur Grgänjung ber reiten- 
ben SBattericn beftebt bei 5 SReferve: unb 1 6rfafc= 
batterie im ^-rieben i* * reitenber $ug; im Kriege 
merben barauS 1 ©arbe^ unb 5 anbere Batterien. 

3m Kriege feigen bie im trieben beftebenben 
2 iRefcrvcbataillone Stammcabre* für 4 (Jrfah= 
Sappcurbataillone ab. 

3m ^rieben befielen 5 Traincabrebataillone; 
im Kriege 18 Trainbataillone , bie auf bie Armeen 
«erteilt merben unb Transporte aufftellen; 53 flic- 
genbe Artilleriepart* (ÜKunitionSf olonnen) ; 6 ,vclb= 
ingenieurpart* jur (Sraänjung be* €d>amjeug* für 
bie ftclbarmee unb bie Truppen ; 17 falbtelegrapben- 
parfS; 2 3ngenieurbelagerung*part* unb gelbluft= 
idnfferabteilungen. öierju fommen bie Sani = 
tatStrainS: Truppenlajarette für bie 3$crbanb= 
pläfce auf bem fScbladjtfelbe, 68 DivifionSlajarettc, 
«ntfprecbenb ben beutfeben 6anitatSbctad>ementS, 
266 bemcglicbe gelbbofpitaler, ben beutfd?en ,velb^ 
lajaretten entfprecfccnb , unb 20 9Jlilitdrfanit&t*: 
traneporte; *elbbadereien unb pferbebepotS. 

An l'ebrtruppen befteben eine Cffaierfdneft: 
idjule mit einer 3*ühencompagnie, Cffijiertavah 
leriefcbule mit 1 (SStabron, Dfn,iierartilleriefcbieft= 
fdjulc mit 1 Mt- unb 1 reitenben Batterie, 1 eleftrc- 
tedmifebe €dmle, 1 2ebrluftf(birferpart unb 1 i'ebr 
unteroffijterbataillon. 

über bie ©renjwacbc f. b. 

Die SRilijen (bauptfädjlid? 9teitcrfotnien) baben 
leine ftänbige Draanifation; eS fteben imDienit: 
ba* Dageftan Reiterregiment, bie Kubam, Tercf-, 
Dageftan =, Karst = unb 9tetummili3, unb bie tur= 
tejtan. reitenbe irreguläre Divifton. 

(SS befteben: 22 KabettenlorpS (f. b.), 9 Infan- 
terie', 2 Kavallerie 3 Kofaten •■ 3unterfdmlen, 
6 KriegSfdmlen (f. b.), bie 9tttolauS=©eneralitab*: 
alabemie, bie ÜJiidjael = Artillcrieaf abernte (f. b.), 
bie 9iitolau*:3ngenicuratabemic, bie SWilitär^uri-- 
ftifebe Atabemte; ferner: 3 ©croeljrfabriten (Se|tror= 
)t}t, Tula, 3fdjemo), 3 pulvcrfabrifen (D*ta, 
k J!)lid)ailoro-Sd>oft!a, Kafan), 1 ^atronenfabri! 
(Petersburg), 3 üolalarfenale (Petersburg, 58rian*f, 
Kiem) im Anfertigung von Safetten, prohen 
unb 2lrtilleriefabr;eugen, 1 3k}u-t*artilleriearfenal 



(Tafdjlent), ©ejajü^gieBerei (Petersburg) unb 9ia= 
letenfabrit (SRifolajem), 18 SJejirfSartilleriebepot*, 
2 Hrtilleriemerlftätten (2Barfcb,au, JifliS), 6 
jirtsingenieurbepot*, 5 e^frungSingenieurbepot*, 

1 Sentralingenieurbepot (^öobruj*!), 2 Jorpebo 
bepot* (Kronftabt, Dbeffa), 4 Saubenpoftftationen 
(5Bre|t:£itom*f, ©arfebau, 3»angorob, 9Iomo^ 
georgijemSt), enblicb, jSofpüaler unb Barette, 
11 »pot^etenmagajine, 1 fiabnt <b,irurg. omtni 
mente (Petersburg), ^ntenbanturbepot für Jöofpitah 
fadjen 08reft ■- CitomSf ). 3)ie 3ntenbantur umfaßt 
15 3 nien °anturbepotS , 1 3 nten banturnieberlagc 
für unberü^rbare ^ofpitalvorrdte (5ßreft^itoroSl), 

2 OJiontierungSroertftätten (2)ünaburg, Kiem), 
5 Trainmerfftätten (fflilna, SBarfd?au, ÜWoSlau, 
Kafan), 7 50tilitarbampfbäctereien, 17 9Rilitar= 
bampfmüblen, 293 3$erpflegungSmaga$ine. 

SB c 1 1 1 i b u n g : ©runbf arbe für 9Rü&e, 9tod (obne 
Kn&pfe) unb Sofcn buntelgrün für Infanterie, Ka- 
vallerie unb Artillerie, lefctere graublaue y»ofen. 
löefati unb !ßorfto^ an OTü^en, bie adbfeltlappen 
(bie 1. unb 2. iKcgimenter ber Armcebivifionen rot. 
ber 3. unb 4. Regimenter blau mit SivifionSnum 
mer), Kragenfpiegel veridjtebenfarbig , b.obe Knie= 
ftiefel. Kofaten: ©runbf arbe blau. 

SBemaffnung: feauptmaffe für Infanterie unb 
Kavallerie ift baS JRufftfdjc ©emeljr M/91, nad) 
bem Kaliber aud) 2)rei:2inien-©eroebr genannt 
(brei fiinien = 7,6 mm). GS bat einen fiauf mit 4 3fl0<""/ 
aber leinen Saufmantel. T cv $erfd)lu^ befiftt viel 
^ibnlid) feit mit bem beS beutf d?en ©etvebrS, bie 3id?e« 
rung »eid)t ab. Scr 3Jtagajintaften unter ber $fllfc 
nimmt 5 Patronen auf, ber 3ubringermecbaniSmuS 
befbrbert letttere beim Saben in bie ^ülfe. ^)er 
Patronenrahmen wirb auf baS 9Äaga3in aufgefegt, 
bie Patronen merben beruntergebrüdt, ber SHabmcn 
felbft aber fortgeworieu. 55er Kaften unten ift burd) 
einen 5)edel ge)(b,loffen. 9iad) bem .vierauibeförbern 
ber letjten Patrone ift bie i>ülfe von unten v&Uig ab= 
geidjloffen , unb baS ©emebj tann in gleidjer ©eife 
als ÜHebrlaber mie als Ginjellaber benutit merben. 
SaS Korn ift veridjiebbar; baS iUfier aebört bem 
Treppen= unb Seiterfvftem an; bötbfte ^Bifiermarlc 
2700 Sdjritt (1918 m). 2)ic Patrone miegt 26,s r; 
bie ^ülfe befi^t bie allgemein übliebe Acnu , bas 
Treibmittel beftebt aus 2,82 g raucblofem pororw= 
linpuloer. 3)aS ©efdjop (Hartblei mit 9Rel(bior= 
mantel) miegt 14 g unb ift gefettet. 3aS Bajonett 
(42cm lang) bennbet ftaS gemöbnheb, aueb beim 
Sdjieften, an bem ©eroebr, tann aber entfernt merben. 
Die SlnfangSgefcbroinbigteit betrdgt 620 m. Die 
Treffgcnauigleit ift geringer, bie dtafan; biefelbe 
mie beim beutfcb,en ©emebr. %üx bie Dragoner unb 
Kofaten ift baS gleite ©emebr geplant, nur etwa* 
türjer (1,15 gegen 1 ,2« m ) unb leid?ter (3,9 gegen 
4 kg) als baS für bie Infanterie. 

JHufelanb bat ficb von bcn ©rofeftaaten juleht lur 
Annahme eines 9)tebrlaber* entid?lo)fen. ©ewebre 
unb Patronen werben in ruff. Gabrilen gefertigt, 
bodj ^at irrantreid) als AuSbtife 500000 ßiufc 
geliefert. Die gefamte Infanterie ber ruff. ftclb= 
armee roirb vorauSfidjtli* erft Gnbe 1897 mit bem 
neuen ©emebr auSgerüftet fein. 

Die Dragoner fübren neben bem Drei^Cinien^ 
©ewebr ben Säbel; Kofaten erfteS 03lieb £an*en; 
iyelbartillerie 6ftbel unb JHevolver. DaS Kaliber 
beS f<bwcren ©efd)üheS beträgt 10,68, beS leidjten 
8,69, ber reitenben Artillerie 8,69, ©ebirgSartillerie 
6,35, beS 5«lbmörferS 15,95 cm. 



Digitized by Google 



9iujftfcfjeg 

35ie ©efamtfrtebenSftärte beträgt runb 
887 000 3Jtann, barunter im europ. SRufelanb unb 
MautafuS an frelbtruppen: 426000 SRann ^rx- 
fanterie, 105400 2Ronn KaüaUerie, 87200 Pf erbe, 
71000 "Mann f elbartillcrie; an SReferbetruppen: 
98 800 SRann Infanterie unb 8000 3Jiann Slrtillerie. 

2>ie ©eiamttriegSftärle beträgt 2451000 
üJiann, barunter im europ. SHufclanb unb Kauta^ 
fuS an felbtrupben: 874800 9Hann Infanterie, 
183900 Ißann Kacallerie, 105500 «Wann f elb= 
artillerie; an Weferoetnippen: 640000 2Jtann 3n= 
fanteric unb 51000 SRann Artillerie. 

Sie SluSgaben für baS £anbbeer betrugen 
(1895) 271161313 9tubel, b. i. 4675098 SRubel 
weniger als im 3- 1894 ; bierunter waren für SentraU 
pcrwaltung 2449708, Sofalbcrwaltung 7957319, 
tedjnifcbeS unb UnterridjtSwefen 8181157, -JJJcbi-- 
ünal= unb Sajaretrwefen 4043477, Sefletbung unb 
SluSrüftung 21069625, Verpflegung 39607623, 
Aourage 16009911, Sefolbung 53546164, ÜRicte 
unb Unterhalt von UnterfunftSräumcn 14989431, 
SauauSgaben 18538 179, Anfertigung unb Senjolb 
tommnung ber Artillerie unb SlrtiUerieauSrüftungS; 
ftüde 748209, Unterhaltung üon SlrtiUcriegegen; 
ftänbcn bei ben Gruppen unb feftungen, Übungen 
mit biefen 3015491, Transport, fabrgelber unb 
Tepefcben 7528238, SluSbebung 2706684, übum 
gen ber Stefertriften unb SRatmfS ber Dpoltfd)e= 
niie 3553253, Selobnungen unb Unterftüfcungen 
2980705, SIbjüge unb 3infen für bie Gmeritenfaffe 
3001785, Ausgaben für Imfcftan unb TranSbaü 
faUenl03ö7iK),aui?cvpvtciitlirf)e3luggaben564881, 
Ausgaben für bie transtafpifdp SJhlitäreifenbabn 
3894138, tfeufecwattining ber Armee 24886187, 
perfdjiebene Ausgaben 1344152, Verpflegung^ 
referoe 500000, SHeicreeirebit 8714206, Ausgaben 
auf 9ted)mmg bco nädjften ^abreS 8595000 Sftubel. 

feftungs* unb VerteibigungSanlagen 
fmb an ber 3iiemenlinie: Kowno, Clita, ©robno; 
^obr = ftarerolinie: Dfiowej, Somfdja, Cftrolenla, 
tUiltuSf ; $Beid)fellinie: ©egrfbe, StowogeorgijewSt, 
SSJarfdjau, ^loangorob; Solbpnifd)e ©ruppc: Sujt, 
iHowno, Subno; Sug dinier Sreft=£itowSf. fer= 
ner im europ. Diufjlanb: Kronftabt, ©pborg, Smea- 
borg, Sünamünbe, 2)ünaburg, ftiem, Dtfdjafow, 
Senber, SobruiSt, Kertfd?, Sewaftopol; im Kaufa= 
fuS: Aleranbropol , KarS, Potb Saturn, 2ercl= 
Xageftan; in Turfeftan: Jafdjfent. 

II. ÄrtegSflgite. Tic Marine beftebt aus ben 
aftioen KommanboS, cor f lottenreferoe unb ber 
eeemebr. 2)ie altioen KommanboS »erben burd) 
bie 3)ienftpflid)tigen quo ben für bie flotte bc- 
ftimmten Drtfdbaften fowie burd) bie burd) ibv 
©«werbe geeigneten perfonen auS bem ganjen *Reid? 
ergänjt. $)ie ©efamtbienft jeit beträgt 10 Safyre, ba= 
uon 7 aftio, 3 in ber Sieferbe. 3ur Scewebr gehören 
bie meber im attioen Sienft nod) in ber f lottenreferoe 
itebenben waffenfähigen Männer ber ber flotte über; 
wiefenen 2>iftritte vom 20. bis 40. l'ebenSjabr. 3ft 
bie f lottenrefenje unjureidjenb, fann fie burd) bie 
mex jüngjten Jahrgänge ber Seewebr berftärlt trei- 
ben. 2>aS frontperi onal befielt auS ben 2ebranftal= 
ten in Petersburg (3Rarinefd)ule, 6d>ule n:v lUa 
trofenlinber), ^ronftabt i tecbnifdje 3Rarineatabemic, 
i'ebteauipage, 6d?reiberf(bule, ^elbfdjerfcbute, Zox- 
pebofdmie), Sfttolajem («JRarineiuntcrfdiule, &ant>- 
werferfdbule, 3!orpebofd}ule) unb Vatu (^elbfcber^ 
fdjule) unb ben Gquipagen (SRatrofenabteilungen) 
jur Bemannung ber flriegefabr$eugc. Sie L unb II. 



^pemoejen Ol 

OKarinebinifion (Cftfee) baben ibren Sife in Ärcn= 
ftabt unb umf äff en bie 1. bi* 9. unb 10. bie 18. Jlotteiu 
equipage, bie 3. dMoar^c •• liuvr : I tiniicn (28. bis 
34. ftlottenequipage) in SUlolajcw. Slufeerbcm bie 
©arbeequipage in Petersburg, bie Sleoaler Mmar 
balbequipage in :HcvcA , finn, ^lottencompagnie in 
Swcaborg, bie !afpifd?e glottiUe in SJafu, tie fibir. 
ßquipage in 3BlabiworSf. 3ufammen 2200 Cffi» 
jiere unb 31 000 3Jtann. 3tad? SDlafigabe ber Ver» 

Sr&^erung ber SJtarine werben bie nod) feblenben 
lummem ber Gquipagen neu gebilbet. Sie ftlotte 
fefet fub folaenbermafeen jufammen: 

D ft f e e •- ö l o 1 1 c : ®efd)Waberpanjerf djiff e : 5 (4 im 
Sau); gepanzerte flreujer 1. klaffe: 10 (1 im Sau); 
Äreujer 2. Älaffe: 1 gebedter Äreujcr, 2 ungepan* 
j;erte, 2 6d)ulid)iffe; ungepanjerte Äreujer 3. Klaffe: 
9, 1 Sd)ulfd)iff; gepanjerte §abrjeuge jur Hüften^ 
terteibigung : 18 (2 im Sau) ; Kanonenboote 1. fllaffe : 
3, 2.Klaffe: 10; lorpebofreujer: 5; .'5od)feetorpebo= 
boote: 19 (14 im Sau); Küftentorpebobootc: 4; 
Öafentorpeboboote: 88; JranSportfcbiffe: 6; aufeer= 
bem faiierl. %adjten (3), £>afenfa()rjeuge, 3<>ll= 
flottille unb Sampfbarfaffen. 

Sd)Warje=ÜReer= flotte : ©efdjwabcrpanjer» 
fdjiffe : 4 (3 tm Sau) ; ungepanjerte Kreujer 2. Klaffe : 
1 ; ungepanjerte Äreujer 3. Klaffe: 6; Küftcnpanjer 
(Popowlen): 2; Jorpebolrcujer: 3; &ocbfeetorpcbo= 
boote: ll(2imSau);Küftentorpebobootc:5; t>afen» 
torpeboboote: 9; 2ransportfd)iffe: 9. — 3hif?er= 
bem bie freiwillige flotte, bie bauptfäd)lid) 
im ^rieben bie Transporte oon oolbaten unb 2lr- 
reftanten nad) bem Slmurgcbiet übernimmt, im 
Kriege aber als Kreujerflottille oenoanbt werben 
foll : 9 $ampffd)iffe (4 im Sau). 

flotte beS Äafpifdjen DteerS: 2Kauonen-- 
boote, mehrere Sampfer unb .^afenfabrjeuge. 

Sibirifdje flotte: Kreujer 2. Klaffe: 2; 
Kanonenboote 1. Klaffe: 2; Küften= unb Jöafcjv 
torpeboboote je 5; j&afenfabrjeuge: i; JranSport? 
fd)tffe: 2; aufeerbem fmb nod) mehrere Heine Dam- 
pfer, 6d?oner unb Sartaffen oorbanben. 

amu = baria=flottille: 1 Sampffajiff, 
2 Sarlfdjiffe unb meprere Heinere f abrjeuge. 

KriegSbäfen fmb: Petersburg, Kronftabt, 
9teoal, ©meaborg, ?ibau (öafen ?lleranber III.), 
Wfolajew, Scwaftopol, Salu, Saturn, äBlabiwoftof 
unb inifolajewSt am Slmur. 

2) ie ÄriegSflagge i)'t weip, bon Gd ju QA 
burd) ba* blaue anbreaStreuj geteilt (f. Jafel: 
flaggen ber Seeftaaten, Sb. 6, S. 864). 

3) ie 31 u S g a b e n f ür bie ÜJtarine betmgen (1 895) : 
Central* unb öafcimerwaltung 1828417 «Rubel, 
Selobnungcn unb Unterftü^ungen 431515, Unter= 
rid)tSangelegcnbeiten 611378, SRebijinal: unb 
Aiofpitalwefen 868153, S«folbung ber ftreitbaren 
ättannfäaften 3579 773, Verpflegung 1020138, 
Sefleibung 1373000, ^nbienftftellung ber £d)iffc 
7 194 791, böbrogr. Slngelcgenbeiten 526321, 3Jla-- 
rineartillerie, Sotpcboncfen unb clettrifdje Seleud)» 
tung 5968107, Sd)iffbau 19085439, f abrifen unb 
Slbmiralität 3152153 , 3)iictc unb Unterhaltung 
ber ©ebäube unb SauauSgabcn 3647127, Kom^ 
manbicrungen 479 0(X), KurSuntericbieb bei ben 
SluSgaben für ben öafen Sweaborg 121858, ocr= 
fdjiebene SluSgaben 933 302, Sau beS Öibauer 
ÖafenS unb ber SodS in SBlabiwoftof 3395300, 
Ausgaben für 9ieubewaffnung ber flotte 324000, 
SluSgaben auf jHedjnung beS nätbften ^ai)xei 
B887O7 0tllM 



Digitized by Google 



Ü2 



9iiiifi)dfeS ftcmiiidjen — ÜRnjftjdje Sprache 



2 1 1 1 c r a t u r. Die ruft. Slrmee im Ärieg unb ,yrie= 
ben (93erl. 1890) ; x>. Vöbell« 3abre*bericbte über bie 
s .8eränbcrungen unb ftortfcbritte im 9Jtilitärwefen, 
bg. dou 2b. Don Sarofcip, feit 1891 t>on $elet9tar= 
bonne Cöerlin , erfebeint jährlich) ; Sobfo, 9Rilitär= 
abminiftration (rufftfeb, *ßeter*b. 1894, erfebeint 
jährlich); ©efebiebte be* ruft. £eer* vom Urfprung 
be*felben bi* jur JbronbefteigungbeSÄaiferäWfo; 
lau* I. (fipj. 1895). 

dtuffifcrjcfl «nnindjcit ober Sbinefifcbe* 
Äanincben (f. $afel: ttaninebenraffen, 
fleine» , weifte* ftanineben mit roten klugen , aber 
febwarjer 9tafe, febwarjen Dbren, fdjwarjen Pfoten 
unb febwarzem Schwänzchen. Webt feiten ift bie 
Färbung bieier Grtremitäten braunfebwarz. Die 
fdnoarzen Slbzeicben ftnb bei ganz jungen Hanincben 
noeb nicht üorbanben, fie erjebeinen allmählich ; erft 
bei brei 3)tonate alten Äanincben ftnb fte üöllig 
au*gebilbet. Da* 9t. H. ift befonber* be* ^ielze* 
wegen wertvoll, aber auch, ba e* febr fruchtbar ift, 
al* (jleifcblanincben oerwenbbar. 

fflufit frftc Spnirftc. Da* iHuffifdje gehört zu 
ben Slawifcben Sprachen (f. b.) ; ein &auptcharafte= 
rifrifum ber 9t. S. ift bie Vautgruppe oro, ere, wo bie 
anbern flaw. Sprachen ra. re (ober ro, re), unb olo, 
n>o bie anbern la, le (ober lo. le) haben, j. 93. fübflaw. 
grad, poln. grod, ejech. lirad, ruft, gorod, Stabt | füb= 
flaw. breg, Ufer, ruft, bereg; fübflaw. mlad, jung, 
ruft, rnolod; fübflaw. mleko, Milch, ruft, moloko. 
Da* gefamte 9tufftfcb zerfällt in bret .ftauptbialelt; 
gruppen: 1) Hleinruffifdy, bie ungefähre Sprach- 
grenze f. Äletnruften. Der polit. Einteilung nach 
gehören jum tleinruff. Sprachgebiet in 9tufelanb 
bauptjäcblicb bie ©ouwrnement* ©robno (zum 
Seil), 2)tin*t (jum Seil), SBolbunien, ^obolien, 
(Sberfon, Jtiew, fcfcbernigow, ^oltama, 3efateriuo= 
flaw, (Sbarfow, ffioronefcb; in Cfterreicb : Ungarn: 
bie öftl. jwet Drittel ©alizien*, ein Seil ber SBufo* 
wina, bie öftl. Äarpaten. 3n Cfterreidj berrfebt für 
bie Äteinruften bie Bezeichnung 9t u t b eil e n. Unter 
febeibenbe iJlertmale be* Kleinruffifdien bem ©rofr 
Tufftfcben gegenüber ftnb u. a. h für grofiruft. g, 
H.HÖ. horod, grofiruft. gorod, i für grofcruft. e, bilyj 
für gro&ruft. belyj, weift. Da* ftleinmfftfcbe zerfällt 
in eine Sinzabi Dialefte. 311* Jpauptmunbarten wer: 
ben unterf chieben : 1) Die rotruf fifdje (rutbc- 
nifebe) im weftl. Seil uon $oboüen unb SJolbpnien, 
in ©alizien unb Ungarn ; 2) bie f ü b 1 1 e i n r u f f i f ch e 
fufraimfebe) in ben ©ouoemement* Gbarfow, 
faterinoflaro, Äicro, in ben füböftl. Jcilen üon Hcl- 
bpnien, ^obolien, ^fcbernigon>, in ßberfon, 5öero: 
uefb, ftur*f, am 3lfo»fcben unb Schwarzen Speere; 
II) bie norbfleinruffifchc (SDlunbart üon ^o- 
le*ie) in ben ©outernement* ©robno, ü)tin*t, im 
öftl. Seil 45olbpnien*, im nörbl. Jeil r>on fiien? unb 
2fchernigow. jc»ilf*mittel für ba*fi(einruffticbe ftnb: 
Ofabca, Gramatyka ruskoho jazyka (3. Ruft, 
2emb. 187«;) ; Ogonomfli, Stubien auf bem ©e 
biete ber rutben. Sprache (ebb. 1880); berf., Gratna- 
tvka ruskoho jazyka (ebb. 18S9); Smal=StocH unb 
©artner, Kuska "gramatyka (ebb. 1893); SBfirter- 
bueb uon ^elecboroffi (Ruthen, ^beutfebe* SBörter I 
buch, 2 93be., ebb. 1888). 2) SBeipruffifch; bie, 
^S5e|t' unb Scorbiueftgrenje mirb gebilbet bureb eine 
Vinte oon ©ialpftol über ?(uguftowo, Söilna, Düna ' 
bürg nach Viijnn; bie Dlorbgrenje burch bie t'inic 
VujDn-iB?ja*ma ; bie Oftgrenje bureb bie Sinie t>on 
®ja*ma bi* an bie s 45ripetmünbung ; bie Süb^ 
grenze gebt ben "JJripet entlang bi* %m9t, von ba 



läng* ber fiinie ^in*t=33jcloftof. Da* SBeifirufftfcbe 
fällt bemnacb in bie ©oufemement* ©robno, 
SBilna, Söiteb*!, Smolen*l, Ü)lobtlen>, 3Rin#t. 
Da* Söeibmfftfche nimmt geroiftermaften eiue v J)littel- 
ftellung jroifcben Jtlein= unb ©rofirufftfeb ein, nähert 
fich aber mebr bem lehtern. SSgl. .Uari t i j , Obzor 
zvukov i form belorusskoj rcci ( s Dto*f. 1885»; 
Sßüörtcrbucb Don 9lofor>if (Slovaf belorusskago 
nareeija, ^eter*b. 1870). 3) ©roferuf fifcb; fällt 
in ba* gefamte oon ben bejeiebneten ©renken nörb 
lieh unb öftlich liegenbe ©ebiet. (3Jgl. ^Jetermann* 
«Mitteilungen», 5Bb. 24, 1878, IX: «Die ftaupt« 
ftämme ber SRuften».) ?luf bem ©roferufftfeben, 
namentlich bem 9Jto*fauer Dialelt, beruht bie ruft. 
Schriftfpracbe. 3ur 3eit ber Gntftebung ber Citte- 
ratur im 11. 3ftbrb. fchrieb man in 9<ufj(anb in 
bem au* Bulgarien übertommenen Äircbenflanjifcb 
(f. b.), auf welche* uon Anfang an bie National: 
fprache einmirtte, bi* biefe allmäblicb, burebbrin^ 
genb erft im 18. 3afefb f '« her Sitteratur jur £xrx 
febaft gelangte; boeb bat aueb ietjt noch bie ntff. 
Scbriitfprad)e Diele firchenfla»». dlemente behalten; 
bor allem ift bie alte biftor. Ortb,ograpbie, bie ,ui 
bem je^igen Stanbe ber Spracbe nicht pafet, hei= 
behalten, fte entfpricht baber ber »irllicben 2lu* 
fprache fo wenig wie bie franjöfiicbe ober englifebe 
( j. 93. gefdjrieben wirb moe « meine* » , gesprochen 
majo). jBon ben jablrcichen grammatifeben Serien 
über ba* SHuffifche, b. b. bie groferuft. Scbriftfpracbe, 
feien al* wichtigere genannt: ©retf6, Graramaire 
raisonnee de la langue russe, tradnite du rotte 
par Reiff (2 Ü8be., s 4ieter*b. 1828 — 29); Süofto 
low, Russkaja grammatikn (in vielen Auflagen; 
12. 3luflL, ebb. 1874). ßine bem beutigen Stanbe 
ber Söiftenfcbaft entfprccbenbe grofie ©rammatit bee 
9iufftfchen fehlt. Die ©efdjichte ber Sprache be^ 
hanbeln : 3Ju*lajeW, Istoriceskaja grammatika rus- 
skago jazyka (4. IfttfL, 3Jco*f. 1875); Soboleoflij, 
Lekcii po istorii russkago jazyka (2. SlufL, ^eter^l». 
1891); !^agic, Kriticeskija zametki po istorii rus- 
skago jazyka (ebb. 1889). 911* £nlf*mittel jum 
praltifchen Griemen ber Sprache feien genannt: 
il5iuna\a(, iRuft. ©rammatit, junächft für benSelbit 
untenicht ($rünn 1880); Wäflmmn, ^rattiieher 
Veitfaben jum Griemen ber 9t. S. ( 10. Slufl.. 9teoal 
1889); SRanftein, Jöanbbua? ber 9t. S. (Vpj. 1884; 
namentlich für bie ?lu?fpracbe); #*b6tb, Hur^e 
ruft, ©rammatit (ebb. 1888); berf., 9tuft. gbrefto 
mathie für Anfänger (ebb. 1890); Jllerejew, Sehr 
buch ber 9t. S. (1. fiurfu*, 7. Hufl., ^etcr*b. 1892; 
2. fturiu* 187G); Börner, 3tu*fübrlichc* i'ebrlnut 
ber 9t. S. (Sonber*b. 1892); für bie fdjwierigc v 3e 
tonung ift ein bequeme* .€>ilf*mittel 93uftrow, 9te^ 
geln über ben »lecent in ber 9t. S. (DKtati 1884). 
Die größten 5öörtcrbücber ftnb: ba* ber fyrttrt 
burger Hfabemie (Slovar cerkovno-slavjanskago 
i russkago jazvka, 2. 3tu*g., 4 58be., ^ter*b. 
18G7— 68; eine Neubearbeitung ift im Gricheiueu. 
ebb. 1891 fg.); Dahl (Dal), Tolkoyyj slovar zivago 
velikorusskago jazyka (4 "iBbe., 9Ko*f. 1863— G(J: 
2. 3lu*g., $eter*b. 1879 fg.). 2ion leritaliicben £>ili* 
mittein für Deutfcbe ftnb bie befteu: ^awlowftt, 
9tufftfch beutfebe* Söörterbucb (2. Slufl., 9tiga 1879», 
unb «ollftänbige* beutfehmft. ^^örterbueb (3. Slufl., 
ebb. 1886); tleincre Cerita ftnb: Scbmibt, ^ollftän 
bige* ruft. « beutfebe* unb beutfeb^mft. ©Örterbud> 
(3. Slufl., 2S»be., ^.1890); Venftroem, 9luft. beut 
fdje* unb beutfcbmft. ©örterbud? (2$be.,Sonber*b. 
1886—88); Hoiranfhi, Deurfch ruft, unb ruft, beut 



Digitized by Google 



ttufftW 

icbe* Jafd>enmörterbu<b (2$be., i'pv 1887); 3Jood>- 
"ilrtoffo unb ^rcw, .<öanbwörterbucb ber ruff. unb 
beutfcben Sprache (5. «ufl., ebb. 1880 u. 1890). 

ftufftfrbcä 9ledji. 3n ber älteften 3«»t beftanb 
in :Rublanb ein ben germau. unb ftanbinav. 2>olt*= 
rechten ähnliche* (5eroobn^eit?red>t, wenn aud) n« 
niger au*gebilbet. G* ift geiammett in bet «Prawda 
russkaja» (i. b.), bem « ruf ftf eben JRecbt». 2ötd)tig 
für bie ttenntni* be* älteften iHcd?t* ftnb bie nur 
in Gbromten erbaltenen Verträge mit ben ©ried)eu 
4911 unb 944), ferner bie Verträge ruff. Surften unb 
«taute mit bem «gemeinen Kaufmann» auf ©Ott* 
tanb, mit tHiga unb mit ben Orben*meifteru , ben 
"iSifdböien unb ben Stäbteu Sivlanb* von 1195 au, 
Deren Criginalurtunbeu im iHigafcben Archiv er 
balten unb. (3}gl. 3tapterifu, 9utff. = livlänb. Ut> i 
tunben, $eter*b. 1868.) 3)tit ber Ginfübrung be* 
Gbriftentum* beginnt ber Ginfluft be* röm. unb be* 
lanoniieben 9tc<bt* , bod? ift ba* röm. Wccbt in Ruft* 
lanb niemals fo berrfebenb geworben wie im heften 
Curopa*; e* mar nie al* ©anje* reeipiert, Weitung 
erlangten nur einzelne SBcitimmungen, bie in tun. 
(ftefefcbüdw übergingen. S>cr Ginfluft be* tanont-- 
fdben iKccbt* auf ba* Familien = unb Grbrecbt war 
umfaffenber, bod) mürbe er bureb ^cter b. ©r. mefcnt= 
lieb beiebränft. äRajigebenb auch für bie 9ied)t*ent- 
midlung waren bie burd) bie ©eiftltcbfett vermittelten 
unb allmählich um fieb greifenben bpjant. Staat*; 
unb Sebeueanfcbauunaen. ,\m herein mit bem Gin= 
flufi ber Mongolen, fett ber Unterjodmng :Hufjlanb* 
in ber ÜJtitte be* 13. 3aln b. , trennten jene iKuftlanb 
von Sefteuropa unb brachten e* in eine von lehterm 
abgemanbtc©eifte*rid?tung. Sie Unterjochung burd) 
bie Mongolen brachte roefentlicbe Skränberungen 
mit fid?: ber ©rofjfürft ift nicht mebr ber erftc unter 
ben »vürjten, f onbern ber s -8evollmäd)ttgtc be* Gban* ; 
bie dürften berrfeben Weber uad) eigenem Wecbt noch 
uad) bem SPillen be* iüolt*, f onbern traft (Ernennung 
burd) ben ©bau. $a* itolt bat nid)t* mehr mitju- 
ipreeben: bie 5Bolf*verfammlungen (Üöjetfdje, f. b.) 
boren auf. Toi \Sbm ift ber abfolute £>err iHufe* 
lanb*, er wirb ,!av genannt, mit bem Jitel ber 
bpwnt. ftaifer; feine 2Rad>t ift unbeftbräntt , fein 
iffiille erfefct ©efefc unb Necbt. Unter feiner Cber; 
bobeit fonjentriert fub in bem ihm unterworfenen 
:Hufelanb alle ÜRadjt in ben öänben ber Surften, 
von ©efett unb Stecht ift wenig bie Webe. Ulm in 
Dtorogorob unb ^ßffow, »ob. in bie Mongolen nicht 
gebrungen finb, bebau ba* $olt ba* Übergewicht ; hier 
bleibt ber Jxürft ber vom s 4$olte berufene ^rieben*: 
beroabrer unb bie 5Bolt*berrfd>aft bilbet fid) in be= 
ftimmten normen au*. $(u* biefen beiben Stäbteu 
allein baben ftd) @efette erbalten , in benen bie ba- 
inaligc Crganifation unb ba* beftebenbc Med)t 
autbentifcb unb birelt befugt »erben: bie «^flottier 
Weroobnbciten» unb ba* al* Örucbfrüd erbaltenc 
«•Jlomgorober Statut». JU* cbaratteriftifd) mag er^ 
»äbnt »erben, bafe in biefen Stabtred)ten juerft bie 
Jobe*ftrafe al* gefet^lid) feftftcbenb oortommt. 

Xie uon ben SRougolencbanen r»er»irriid>te 3bee 
«ine* befpotiid? regierten 6inbeit*ftaate* rourbc r>on 
ben ©robfürften oon 3)to*tau aufgenommen. %tt> 
fang* gefügige 2Bert*euge ber SDtongolen, perni<bte 
ten fie mit beren fnlfe bie SJtadjt ber jeilfürften, 
»obei üe oon ber (^eiftlicbleit, »eldje firt be* Scbuhe? 
ber SRongoleu erfreute, gegen SJolt unb dürften 
unterftiiht »urben. ©cbliefeltcb, al* ba* SKongelen; 
reid? jerfiel, traten fte felbft an bie ctetle be* Gban* ; 
ber ©robfürft oon 3Äo*tau rourbe fo uuumfd?ranlter 



©ebieter iKuftlanb* unb nabm Stellung unb 2itel 
eine* 3^^«' an - unumfd»ränftc jariitbe ©en»alt 
erhielt bie religiöfe !ffleibe, inbem man fte al* dou 
'ößjanj übertommen betrachtete, ^tomgorob unb 
Ufto» »urben niebt nur unterworfen, f onbern ge : 
brod?en; jebe* conberreebt, jebe* felbftänbige 9ted>t 
»arb »emidnet. ©efeh ift einjig unb allein ber 
s ilMlle be* 3arcn. 3a* ^ntereffe be* fti*tu* ift ber 
'Hiabftab iür ba* ©efeh; »o ba* in »yragc lonuut, 
»irb alle* nad> bem Gtinefieu be* 3.aren unb bev 
Beamten bureb Ufafe geregelt. Sa* ben ,yi*fu* 
nicht unmittelbar angebt, barüber giebt e* feine 
Ufafe. Gin ©e»obnbeit*rcd>t »arb nid)t anerfaunt. 
G* beftebt aud? fein nachweisbarer 3uf ammenbang 
jwifchen bem alten ©ewobnbeit*rcd?t unb ben OK* 
I fetten be* mo*fowitifcben 3artum*. G* entwidelte 
fid) unter anberm ein au*gebilbete* 2)ienft= unb 
Grbgütcrred)t mit jablrcidjen fubtilcu *eftiminuu= 
gen ; allein e* fehlte 9ted?t*beftänbiafcit unb Bed)t*> 
fteberbeit. Unter bem ©rofefürften ywan III. würbe 
ba* erfte allgemeine ©efetjbud? für gam SHufelanb 
abgefafet, ba* ©eri*t*bucb (Sudebnik, 1497). G* 
ift überrafebenb hiw, ftellt nur bie allgemeinen 
©runbfä^e feft sur öanbbabung ber ^uftij unb £er= 
ftellung ber Sicberljeit unb Orbnung. 3ax ^wan IV., 
ber Scbredlicbe, lieb e* ueroollftänbigen (1550) unb 
War aud) thAtig in tird)lid>er ©efc^gebung (Stoglav, 
Öunbcrtfapitel). 5?on nun an wirb ber Ginfluf» be* 
lanonifd>en unb röm. Mecbt* febr merflieb. Unter 
bem 3<"cn s Älerei ÜJticbailomttfd) fam e* ju einer 
Aobifijierung be* Ufafenred)t* in bem ©efettbud) 
(ülozciiije) »on 1649. 3krbältni*mäf5ig umfang- 
reidb, ift ba* ©efefc bod) einfeitig unb lüdenbaft, 
ba e* ba* ©ewobnbcit*red)t nicht berüdfiebtigt. 
3ur llcrbollftänbigung fuib einjelne ^eftimmun: 
gen be* röm. :Ked>t* unb be* Sitauifcbcu Statut* 
perbeigejogen. 

Tu- Satarenbenfcbaft hatte bie Scbeibung von 
Dft= unb 3öeftn«felanb jur 5olge. 2)ic oftruff. xiix- 
ftentümer gingen im mo*fowitifcben 3artum auf, bie 
mefWflein=, weifen rotOruffifcben im ©robfürfteiw 
tum Litauen. SDZit le^term tarnen fte unter poln. 
Ginfluft. 3ie Kultur war bier älter, ba* stecht ent= 
widelter, ba* SWongolenjod) batte biefe ^ürften= 
tümer faft nur geftreift, fo bab e* bier nicht utr 
ilcmicbtung be* ©cwobnheit*re*t* tarn. 35a* ge= 
famte "Jledjt, nicht nur bie Grlaffe ber Regierung, 
würben bier fobifijiert unter bem ^itel «Citauiiche* 
Statut». (S. üitauifebe* iHed)t.) 

3>a* in bem Ulozenije von 1649 sufammenge- 
ftellte :Hcd)t liegt noch beute bem s l?rivatrecbt unb 
matubeu ^Heftimmungen be* Strafrecht* ju ©runbe. 
Sö?enn aud) ^>eter* b. ©r. ^Reformen bringenb eine 
Grneuerung ber ©efeljgebung forberten, fo verging 
boeb ba* 18. Sabrh. , ohne eine folche erreicht ju 
haben. v l>eter errid)tete eine ©efe^e*fommiffion uacb 
ber anbern ; allein ibn felbft nahmen anbere Slnge^ 
legenbetten in Slnfprucb, fo bab bie Arbeit ungetban 
blieb. Gbenfo ging e* unter feineu 3ta<bfolgem. 
Unter ber Äaifertn Glifabetb würbe bie Jobeeftrafe 
inbireft aufgehoben (Ufafe von 1753 unb 1754), 
inbem bi* auf weitere* ihre Slnweubuitg au*gefe|U 
würbe; ftatt ihrer trat ber polit. Job ein. 3(ua? bie 
großartigen ^läne unb ^roiefte ber Üaiferin Katba= 
rina II. führten nid)t gum Siel Sie berief jur Äb» 
faffung eine* neuen ©efe^budje* deputierte ber iße- 
börben unb Stäube ber einjelneu ©ouvernement* 
(17G7); aber febon 1768 warb bie allgemeine s #er> 
fammlung ber «ommiiftem unb 1774 bie lehte Spe- 



Digitized by GoogJ^ 



G4 SRufftfdjeS Meid) — iRujfif^^rcufetfdj^rai^öiijdjer Ärtcg tion 180G big 1807 



cialfommiffion ßcfd)loffen. Soch, finb wäbrenb ber 
:Hcgienmg. ber Haiferin Katharina II. wichtige unb 
umtangreicbc©efe&e erlaffen worben. Äaifer hieran: 
ber L errichtete bie jehnte ©efeheSlommiifion 1804, 
welche bis 1825 beftanb. Jl ud) bereu Arbeiten blieben 
reiultatloS. fiaijer 9iifolauS bilbete au* biefer ftom= 
miffton bie 3>»eite Slbteilung ber tmierl. tfanjlei 
unb ftelltc Spcranffij (f. b.) an beren Spitoe. !3iun 
würbe, beginnenb mit bem Ulozenije üon 1649, 
eine Sammlung aller feitbem erlaffenen Ufafe in 
bij'tor. SReibenfolge oeranftaltct. 2Ran untertreibet 
brei foleber biftor. ©efefefammlungen. Sie erfte ent= 
bält baS Ulozenije unb bie feitbem bis 12. Sej. 
1825 erla||enen ©efefce, 93erorbnungen unb Vertrage 
in 48 33änbcu (i^eterSb. 1830). Sie zweite beginnt 
mit bem ÜJtanifeft Aber bie Sbronbefteigung beS 
MaifcrS 9litolauS unb umfaßt bie (frlafje ber Äaifer 
MtolauS unb 3lleranbcr II. (1825—81) in 55 leiten, 
Don welchen üielc 2—3 SJänbc enthalten (61928 
dummem). Sic britte beginnt mit ben ©efetjen 
.siaifer SUeranberS III. SluS ben bis 1832 erlaufenen 
(Wefelen würbe eine fpftemati)ci?e 3uiammcnftellung 
ber noch geltenben 33cftimmungeu angefertigt, baS 
vnff. Corpus juris (Svod Zakonov). ?(m 1. San. 1833 
publijiert, trat biefeS ©cfe&bucb mit bem 1. 3an. 
1835 in firaft atc- alleiniges ©efehbutb, fotveit nicht 
i>roJ?in}ialrecbte entgegenftanben. Surd) ben Svod 
ijt baS geltenbc Diedjt tiriett worben unb ein feftcr 
SluSgangSpuntt für bie §ortciitwidlung gegeben. 
Sod) giebt er nur eine fpftematifebe 3ufammenftel 
lung beS UlafenrcdjtS; er fennt fein ©ewohnbeitS; 
reebt. Sem ©eiefebud) fehlt bie Einheit, eS ift la- 
iuiftifd) unb lüdenbaft. Sie äweitc SluSgabe erfdjien 
1842, bie britte 1857, beibe in 15 S3änbcn. 1876 
erfebien bie pierte, 1886 bie fünfte, 1893 bie fecbSte 
Ausgabe, aujjerbem jährlich <yortfeBungen. Giner 
Umarbeitung warb juerft baS ©traf red) t unter- 
zogen. 1846 erfchieu baSfelbc als fpftematifebe llber= 
arbeitung (Ulozenije), boeb enthielt eS nur eine la- 
iuiftifebe Vermehrung ber Slrtilel. 3fn ber jmeüen 
Auflage oon 1857 mar eS auf 2304 Slrtitcl ge= 
bracht. 3« brüten Auflage oon 1866 fmb bie 
'Uolijciübertretungen meift auSgefdjieben unb im 
,yriebcnSricbterftrafgefe& won 1861 juiammenge- 
fafct. (Sin neues unter SUeranbcr III. aufgearbei- 
tetes Straigefehbucb, auf moberner ©runblage ift 
Entwurf geblieben. 

Unter ber 9tegieruug äaiier SllcranberS IL würben 
bie Reformen bureb beionbere umfangreiche ©eiehe 




projefe = unb Sünlprojefjorbnungen Dom 20. JIcu. 
1864 b,aben bie Trennung ber 3uftij uon ber i>cr= 
waltung angebahnt, baS Schwurgericht eingeführt 
unb bureb ilnnabme ber ©runbfähe ber £ffentlicb : 
Icit, Ü)iünblicb,!eit unb ber freien Vcwciswürbigung 
bie &anbbabung ber ^uftij gegen früher wefentlidj 
geiörbert. 2ln ber 3lbfaffung einer neuen JöanbelS 
unb 2£edMelorbnung, einer ipöpotbefenorbnung, 
einer ffobififation beS ^rioatrcchtS mirb fdjon lange 
gearbeitet; uon biefen ©efcBcn ift nur bie s i£ed)fel-- 
orbuung feit 1883, bie Äonlurforbnung feit 1888 
vollenbet, aber nur bie erfterc(1894) an ben IReichS-- 
rat gelangt. 9lad) Ähnlichen ÜJrunbfälien wie baS 
allgemeine (Befetjbuch würbe ein ÜJUlitärgefefc 1 
buch 1^39 abgefafet; 1859 würbe eine jweite mii* 
gäbe veröffentlicht unb feit 1868 erfebeint eine britte 
Aufgabe. 1840 würbe jur ^efOrberung größerer 



Einheit jwifchen ©ro^ruManb unb ben weftl. @ou= 
oernement; baS i'itauifcpe (Statut aufgehoben unb 
baS ruff. ^rioatrecht unb ber ßioilprojefe in ben 
weftl. ©ouoernemcntS eingeführt. Jür bie Dfti'ee- 
proioinjen ift ein befonbereS ©efesbud) ruffifd) unb 
beutfeb abgefa&t worben. 5ßanb 1 unb 2 enthalten 
bieöehörbenoerfaffung unb baSStänberecbt (1845), 
33anb 3 ba* ^rioatrecht (1864), «anb 4 unb 5 
follten ben üini unb Mriminalproiie^ enthalten. 
Sie finb bureb befonbere ftänbifche Äommiffionen 
ausgearbeitet, aber nicht beftatigt worben. 1889 
würben bie ruff. £ioi(: unb ftriminalprojefeorbnung 
eingeführt mit ber SRobifitation, bafi bie ^ricbenS: 
ridjter nicht gewählt t fonbern oon ber Regierung 
ernannt werben. Sie ©erichtSfprache ift ruffifeb. 
SaS Äirchenrecht ift in bem Svod Zakonov nicht 
aufgenommen. SaS tanonifche Stecht ift enthalten 
in ber Kormcaja Kniga, bem Steuerbuch (juerft gc= 
brudt 1650), entf prechenb bem s Jtomolanon ber griceb. 
Kirche. ^euerbingS finb barauS bie Canones public 
jicrt worben als Kniga praril (1839 unb 1843). 
SaS »om Staat erlajfene Äirchenrecht ift hauptfäcb^ 
lid) enthalten im geiftlicben Reglement Meters b. ©r. 
t>on 1721 unb im Statut ber geiftlicben Äonfiftorien 
beS JtaifcrS 3]ifolauS oon 1841. Sie Selbftoer: 
waltung ber Sanbfchaften unb Stäbte würbe burch 
bie SanbfchaftSorbnung vom 1. ,Vih. 1864 unb 
burch bie Stäbteorbnung vom 16. 3uni 1870 be- 
grünbet. Surcb Umarbeitung beiber ©efetje (2cuib= 
icbaftiorbnung üom ll.^uni 1890 unb Stäbteorb* 
uung Dom 11. 3uni 1892) würben aber bie Selbft: 
ocrwaltungSförpcr wieber Döllig abhängig oon ber 
'öureaufratie gemacht. — s Bgl. neben ruft. Söerlen 
r>on oergejewitfeh, S(abimirfKj:iBubanow, i'atlin, 
©rabowuij u. a. Seutbolb, iRufi. Wechtsfunbe (Öpj. 
1889); engelmann, SaS Staatsrecht beS Äaiier= 
tumS iRufelanb 0reib. i. 93r. 1889). 

iHuffifcrjeö SHetcli, f. s JtuManb. 

3i uniferje ^oKcouponC, bie Coupon« unb Der- 
loften Stüde ber ruff. StaatS=©olbanleihen, welche 
feit 1. 3an. 1893 bei ben ruff. 3ollämtem jur 3<»h" 
lung oerwenbet werben tonnen; unb iwar bie (£ou= 
ponS, foweit fie in fpäteftcnS 6 3Äonaten fällig 
werben unb nach ber ^dlliafeit bis }ur Verjährung, 
bie gejogenen Stüde com 3iehungStage an bauemb 
bis jur Scrjäbmng. Haut &ckb rjerfähren fämtlicbc 
GouponS nad) 10, fämtliche Stüde nach 30 fahren, 
än ber ^Berliner 336rfe werben gro^e unb Keine 
3ollcouponS getrennt notiert, wobei unter Untern 
Slbfcbnitte oon 10 9)1. = 3,os iHubel ju »erfteben 
fmb. ©elofte Stüde fmb nur auf befonbere 35er- 
abrebung lieferbar unb gewöhnlich nur erbeblicb 
unter SurS anjubringen. Sie Regierung macht all- 
jährlich biejenigen Anleihen hefannt, beren Stüde 
unb Coupons ju 3ahlungen oerwenbet werben 
fönnen. Surch bie Annahme ber CSouponS anftatt 
beS baren ©clbeS oermeibet bie Regierung bie fln-- 
fapaffuug oon ©olbrimeffen nach bem Jluolanbe. 

s .Huf|ifrti ^raujbfifd) Scutfdicr ftrtefl Don 
181Ä bi* 1815, f. SRuififd) Scutfch^ranjbfifcher 
Ärieg oon 1812 bis 1815. 

SR'uffifdi a'applanb, f. ^olabalbinfel. 

*Rufftf^ -- ^ftcrreicfjifcb = Xütl ifetjet Jtrieg 
toon 1788 bi& 1791, f. Stu^lanb (©efchidhte) unb 
DSmanifcheS 9ieich ( v Bb. 12, S. 683a). 

»uffifA^olcn, f. ^olen (33b. 13, S. 228 b). 

9iufHf* ■ ^reuftifeb ■ Sronsöftf d)cr »rieg 
tum 1806 *i* 1807, f. fraujöfifcb^reu&iidj: 
3Ruffifcher Krieg oon 1806 bis 1807. 



Digitized by Google 



Kufftft'&Kfefian — Eujfifc^SürKfdjcr äricg von 1877 unb 1878 65 



iHnffifrfi ^urfcftan, bflufiß r-ortommenbe 33c-- 
jcicfcnunß für ba3 ruf}, ©eneralßouüeruemcnt Sur* 
Icftan (f. b.). 

9taffifd|*Slrfifdjer «Tticq Den 1828 ttttb 
18*9. 33ercitS na* 3lbid>luf? beS 33ertraßcS ju 
31fjerman (f. b.) 6. Ott. 1826, beffen 31u*fübrunß 
fettend bet Pforte febr lau betrieben mürbe, begann 
iKuplanb Truppen an ben ©renken ju ton3cntneren 
uub benuHtc nun auch bie ßriceb. 31nßelcßenbctt 
(f. ©riecbcnlanb, 33b. 8, 6. 33öb) ju feinen 3weden. 

feblojj 6.'3ulil827 mit gnglanb unb ^rantretch 
einen Vertrag ab jur ^erfteüung eine« felbftänbißen 
ßrieeb. Staate*. 31uf bie SBeigerunß ber $forte, in 
biefem Sinne ju banbeln, erfolßte 28. 3lpril 1828 
bie ÄrießSertlilrunß SRufjlanbS an bie Pforte. 

3lm 7. Mai überschritt bie für bie »allanbalb» 
infel beftimmte ruff. 3lrmee (65000 Wann) unter 
3Üittaenftein ben ^rutb. Sie befe^te bie Molbau 
unb ffialaAei, ßinß 8. ^uni bei Satunomo (unweit 
Sfaccea) über bie Tonau, belaaerte 33raila, ba* 
17. 3uni tapitulierte, worauf fiep bie anbern feften 
^lähe ber Tebrubfd?a erßaben. Sßittßenftein mar 
injwi'cbcn auf ^afarbjit oorgerürft. ©eneral 5Hotb 
blodicrte Siliftria unb ©iurßiu, unb ©eiSmar 
hatte ben äufeerften rechten ^lüßel 311 becten uub 
Wtopoli unb 33tbin ju beobad)ten. Ter £aupU 
aiißriffspuntt follte urfprünalid) Santa fein, hoch 
ging baS öauptheer fcbliefilicb ßeßen Sdnimla 
wt, wo ücb Jpufietn $afcba terfebanst batte. Tie 
iHunen fdjlußen mehrere SluSfäüe jurüd, mufeten 
üd? aber fcbliefjltd) bureb Mangel unb Sranlbeit ßc- 
jwunßen wieber auf 9tor>ipa3ar fotoie jur 33elage; 
rungsarmee bei Siltftria jurüdjiehen. ißor 33arna 
mar @nbe 3uli ber Slbmtral ©retßh mit ber ruff. 
Klette anßcfommen unb blatte J ruppen unter Mens 
ichitom uir 33elaßerunß auSßefcbifft. 33arna ergab 
fieb 10. Ctt. unb würbe pon ben SHujTen befefct. iBei 
Siliftria füllte Dießen bie ruff. Trancpeen, unb ftürft 
Jicberbatow fab ftd) ßenßtiat, 10. 9lor). bie 33elaßc: 
ruitß aufjubeben, ©eneral ©eiSmar würbe 18. 3luß. 
com ^afeba »on 3Jibin auf ©rajooa jurüdße= 
werfen, fdjluß aber 27. Sept. ben <\einb wieber. 

3luf bem afiat. ÄrießSfchauplatj ßtnßen bie Muffen 
mit 22000 Mann unter ^affcroit\dj cor, erftürm* 
ten 5. ^uli ÄarS unb nahmen 25. 3uli ein. 
(*? folßte barauf bie Kapitulation oou 3ldjaltalati. 
31m 21. 3luß. fdbluß^affcwitfdj 3Wei ^a jcha* an ber 
.Hura unb eroberte Sldjaljpdj ; cS ergaben ftd) ferner 
Mifur, 33ajafib, Tiabin unb Topra=Äale, unb ^afle* 
witfd) bejoß nun Söinterquartiere. Xer Sultan 
batte bie 31bfid)t, wdbrenb beä SlUnterS ben SRuffcn 
alle Eroberungen wieber ju entreißen, ißarna follte 
unter allen Umftanben genommen werben; bie 33c: 
fat(unßen ber Jeftungen an ber ^onau unb in 
3lften würben »crüarft. Die ruff. 31rmee litt im 
3tMnter burdj Hrant^eiten unb erfdjwcrte ^ufw^r. 
Ten CberbefebJ übernabm jeHt ^elbmarfdjall Tic 
bitfd) • Sabalfanf fij (f. b.). Scfeon im ÜJiai begann 
mieber bie Belagerung t>on ©iurßiu unb Siliftria. 
Sm 27. $tbr. batte ber Aonterabmiral Humanp 3ur 
See Sifebolu einßenommen. 3lm 10. ÜWai brad) 
Tiebitfcb auf, ßinß nad) einem @efed)t bei Siliftria 
über bie Xonau, fcblofe biefe ^eftunß oollenb* ein 
unb fieberte utgleicb tie 33erbinbung«linien mit 
ikrna unb i'rouabia. 3lm 11. ^uni würben bie 
Jürfen bei Jntcrfer-na cntfdjeibenb ßcfdblaßen unb 
auf cdbumla |urüdßeworfen. 31m 30. 3uni crßab 
üd) Siliftria. Tiebitfcb bewertftelligte nun ben 
Übergang über ben 93alfan unb ßinß mit ber ©aupt= 

UrMTfrui»' «ott«»rrfation«-a<rt!on. 14. autt. XIV. 



armec ßeßen Slbrianopel por, ba§ 20. 3luß. !apitu= 
lierte. Unterbeifcn führten bie ruff. iruppen an 
ber Tonau einen tieinen ßrieß mit ben türf. Streif: 
!orp£, bie au§ bem i^ager von 9litcpoli au^bradjen. 
3)c>?balb erftürmte eä Oberft ©owarow 25. guß, 
fab ftd) aber 14. 3lug. in Juma eingefcbloffen , wo= 
bei ihn nur bie fdjnelle Jötlfc ÄiifclcwS rettete.. 
Kurj barauf eroberten bie dürfen ^KaboDo unb 
ftelltcn baburd) bie Berbinbung jwiicben 3Jilopoli 
unb Bibin wieber ber. 3n Slftcn fdilug SJJaflc= 
witfeb 1. ben Seraetier unweit Äainli iowic 
2. ^uli JDapti ^Safcba bei SDtUH Tugow, eroberte 
Qhnerum, itblug 8. 3(ttg. ben s l5aidja »on irapejunt 
bei ©ümüfcb (Sbana uub nabmje&teres ein. 

Turd) biefe ©rfolßc ber 9umcn würbe ber Sul^ 
tan ben 9)lapnunßen ber Diplomatie ju ^rieben*: 
perbanblungen gewogener unb fdjlofe 14. Sept. 1829 
ben Jrie ben oon Slbrianopcl. (S. Cemanifd)c* iHei*, 
35b. 12, S. 684 a.) 3Jacb bem ^rieben$fd)lufe rüdtc 
ÜJluftafa ^af*a mit liOOOO 3llbancfcn ßeßen 3lbria= 
nopel üor, würbe jebod) 16. Ctt. bei 31rnaut Äaljeffi 
ßön.Uid) ßefdjlaßcn. 

Sittcratur. uon 2Bifclcben, ©arftellunß be* 
gelbjußä üon 1828 unb 1829 (2 33be., s JJiaßbcb. 
1829 iL 1831); Ufdjafow, ©efdücbte ber ^elbjößc in 
ber afiat. Jürlei 1828 unb 1829 (ruffifaS, 2. 31ufl., 
Söarfdj. 1843; beutfd) üon tämmlein, ÖpJ. 1838); 
Üutjanomitfd), 33cfcbreibunß bes türt. Krießeä in beu 
3. 1828 unb 1829 (ruffifd), 4 33be., ^etereb. 1844 
—48); üon Ü^oltte, Ter ruiptürf. §elb3Uß in ber 
europ. Sürfei 1828 unb 1829 (33crl. 1845; 2. 3lufl., 
ebb. 1877). 

Wttfftfct):$ftrfif(t)et flrteji üon 1877 unb 
1878. Schon wäbrenb ber Äonfcrcnj ber ©rof? : 
mächte in fionftantinopel (f. C^maniicbeä SHeich, 
33b. 12, S. 686 a) lieft :Hufelanb fedjä 31rmeetorpv 
in ben 3Jcilitärbe3ir!cn ftiew, (£bartow unb Obcffa 
mobil machen unb brachte aufcerbem einen Jcil ber 
Gruppen in Äaufafien unb im 3Kilitärbe3irt 3)toe= 
tau auf Strießeftärte. 8ÜS bann bie Pforte bie 5or= 
berunßen ber Wonferenj ablehnte, auch nach ihrem 
Ariebcnefcblufe mit Serbien (1. 2Rärj 1877) bie 
iHüftungen fortfet$tc unb jelbft bie im Conboner 
^rototoll, 31. SRAtL aufgeitcllten ^orbcningen ber 
europ. iDtächte jurüdwie*, fchloft flufilanb 16. 31pril 
mit 9lumänien einen 33ertraß über Dießelunß be-> 
Turchmarfche« ab unb ertlärte 24. 3lpril ber 3ijorte 
ben firieß; auch Montenegro berief 16. Slprit feine 
Unterbcinbfer au* Houftantinopel ab. 

31m 24. 31pril 1877 waren operationSfähiß auf 
ruff. Seite: in Äautafien 164000 ülann, an ben 
Äüften be* Schwarjen Meer* 56000 Mann unb in 
SBeffarabien 136(KX) Mann. Tie nach ben Tonau= 
Iftnbern beftimmte Cperation*armee , bie burch 
weitere 9iachichübe bis 15. %uni auf 216000 Mann 
anwuchs, üerfüßte über 24 3erleßbare Tampfbar= 
faffen. Ten Cberbefebl in Europa führte ©rofrfürft 
Dlitolau* Wtolajemitfd) ber ältere, in 3lfien ©eneral-- 
abjutant i'ori* = Melitow. Tie türt. Strcitlrfifte 
waren folßenbermafeen »erteilt: bie Tonauarmec 
unter 31bb ul=Äerim v ^afd)a war etwa 160000 Mann 
ftart, unb jwar ftanben 35000 Mann unter CSman 
i^afdja bei 93ibin, etwa lOOOOO Mann im 5eftunß*= 
mered Scbumla « JRuftfchut « Siliftria ■ 33arna unb 
länß* ber Tonau, in ber Tobrubfdta fdbwadje 3lb: 
teilunßen, ber SReft bei Üirnova, Sd)ipta u. f. w. 
3luf.erbcm würben JReferocn in Sofia unbJionftan= 
tinepel ßefammelt. Tie Tonauflottille war burdj 
6 Sdjiffe ber MeereSfU'tte oerftärtt worben unb bc* 



Digitized by Google 



G6 



ffluififö»2ürriföer ßrieg »ort 1877 unb 1878 



ftanb au* 4 panjcrtoroetten, 9 Wonitor* , 5 tyan- 
*erbooten unb 5 Kanonenbooten. Slufcerbem be= 
fanben fid) in ber curop. Sürtei 15000 Wann an 
ber ferb. (9rcnje, in $o*nien unb ber ftetjegomina ; 
25000 Wann ftanben gegen Wontcnegro im Selbe, 
aud) in Albanien unb Wacebonien befanben ftd) 
Gruppen. Jm allgemeinen würben erft im Saufe 
be* Kriege* bebeutenbe Uruppenmaffen türtifdjep 
feit* aufgcftellt. 

I. gelbjug in Klcinafien. Slm 24. Slpril 
rüdte bie ruf). Cperationearmec in oter Kolonnen 
in Armenien ein. Giencral S-crocl eri'djten 5. Wai 
oor Slrbaban, jog bie Jruppen be* ©cneral* Jc>ci- 
man beran unb fcblofs 14. Wai bie 3tabt ein; 
16. Wai mürbe fte bombarbiertunb 17. Kiaicrftürmt, 
worauf ber größte 2eil ber bicr oermenbeten Irup= 
pen jur Verhärtung ber vor Kar* ftebenben Kolonne 
abrfldte. >3tcr batte Wclitoro bei 3 a iw rin Cagcr 
bejogen, rüdte jeboeb 29. Wat mit einer Sioifton 
unb jablreidjer Kaoalleric nacb £>abfd)i : Gbalil unb 
Slrboft am Kar*fluf$ ab, bei welcher ©elcgenbeit 
Aürft Jfd)atütf*aroaBe in ber Macht jum 31. Wai 
4000 türt. Meiter bei SBegli ■ Slcbmcb auäcinanber 
fpTcngtc. 55a* Üager oon 3cüm murbc aufgegeben 
unb ba* 0)ro* ber (?inid)lieimng*truppen auf ben 
£)öben meitlid? oon .Har* aufgeteilt. Slm 9. ^uni traf 
bcr ©rofefürft Widjael in Kürütbara ein unb über= 
nabm bie Oberleitung; 15. Juni würbe ein Sluefall 
au* ber tfeftung äurüdgefcblagen, 17. bi* 23. Juni 
mürben bie #ort* Wuchli*, Slrab unb Karabagb 
bombarbiert. Jnjmifdjcn aber batte Wut btar Vafd)a 
feine £>peration*armce am Sogbanlü=3agb bi* auf 
35000 Wann oerftärtt unb mar auf ber nacb 9Ja= 
jafib ffibrenben Strafte oorgerüdt; 19000 Wann 
unter J*mail s }kif*a i\blugett 26. Juni bei Scw'xn 
einen Slugriff ber Muffen unter Wclitoro ab, fo bafe 
9. Juli bie $^clagerung aufgehoben mürbe. 

(Meneral Jcrgufaiom marfd?ierte 2S. Slpril nad) 
SBajaftb, ba* 29. Slpril pon ber türf. üttcfajntng gc= 
räumt mürbe, brang bann gegen Süben oor, er: 
ftürmte 16. ^uni bie oon überlegenen Kräften be» 
fettte ftarle Stellung bei 'Sclibaba unb mie* einen 
oon 15000 Wann unter Wittmar $atea 21. Juni 
unternommenen Singriff blutig jurüd. darauf eilte 
er |um ©ntfah be* oonbcnSürtcn eingeirtloffenen 
Sajaftb jurüd unb erftürmte 10. Juli bie türt. Guv 
fd)liefiung*linien, morauf ber Müdjug auf ruff. ©e* 
biet nad? Jgbir angetreten murbc. 

2Bäbrent)bcffen bitten bie Surfen in Slbcbaften 
einen Slufftanb ber mufelman. *3eo ölferung herbei* 
geführt, ber ftd) auch auf ba* £ercf= unb Tagcftan: 
gebiet au*bebnte. Slm 5. Wai bcid?ojt eine türf. 
flotte Voti unb 12. Wai Sudjum, ba* 16. Wai 
nad) längerm Vombarbement genommen mürbe. 
Gnbe Wai mar bie game Küfte pon Kap Slbler bi* 
Kap ^}ranbp in türt. 3)efift unb ba* Kubangebiet 
bereit* ernftiieb bebrobt, al* bie erften üUerftärlun- 
gen unter öcneral 2lld>aforo eintrafen, ber 1. Juni 
einen fianbung*uerfud> bei rof-ta unb 13. Juni 
einen uon ber Vanb= unb 3ee)"eite gegen Jtori ge= 
ridjteten Eingriff jurüdmic*, 23. Juni bei U'Jcrguli 
fiegte unb 27. Juni Ctidwmicbiri mieber in SBcßB 
nabm. s JJJit ber ^efehung von 8ud>um burd) bie 
iRuficn (31. Slug.) enbete ber Slufftanb an bcr .Stufte, 
mäbrcnb im £eret= unb Xagcftangcbiet bie (5rbc= 
bung ber ©ergpölfer fieb immer mehr au*bebntc unb 
erft im Jan. 1878 völlig unterbrßdt mürbe. 

Jn Slrmenicn mürbe im 3luguft eine neue 3$er: 
teilung bcr ruff. Jruppen vorgenommen, um ben 



[ Iinfen ^lügel bei Griman unb bte daupttolonne am 
I Äar*flufe ju »erftärten. Jm September trafen neue 
I Sruppenabteilungcn ein. öeneral Ctlobfduo mie* 
13. unb 24. Slug. fomie 21. Sept. änjgrifie bee von 
Söatum \)ex vorrüdenben 2>ermiicb, ^afd^a blutig 
jurüd unb befe&te 28. 2)ej. bie 6but»ubaniftellung 
unb ba* £anb bi* jum Kintrifdufluft. 

ÜRitte ^luguft batte (General 2)ielitom bie ^auvt< 
maffe ber Hleranbropoltolonne im Sager oon Kü- 
rüfbara perfammelt; ibm gegenüber ftanb ÜJlutbtar 
^iafdja in faft unangreifbarer Stellung. Slm 25. Slug. 
mürbe ein Slngriff ber dürfen jmar abgeroiefen, 
bodi blieb ber Kifil-Sepe bidjt oor ben ru)f. Cinien 
in geinbe*banb. Slm 2. Oft. griff ÜJtelitom bie türt. 
Stellung obne Grfolg oon Horben ber an unb ging 
4. Ott. in* fiager oon Äürütbara jurüd. ©in neuer 
Slugriff ber Muffen unter Oberleitung be* ©roH= 
fürften N Hli(bael enbete 15. Cft. mit einer oollftän-- 
bigen Miebcrlage be* tvciube^ am Sllabfcba = 2agb. 
s J)lutbtar eilte mit 6000 Wann oon Kar* nad) bem 
Sogbanlü^Xagb jurüd, mürbe aber oon (General 
iöeiman, ber 4. Moo. bie oor dnecutn liegenbe ocr= 
fd»anjte Stellung oon 2)eme-^ojun (f. b.) erftürmte, 
gefdjlagen. Grjerum bidt ftd) bi* jum Sdjlun bco 
Kriege* unb mürbe erft infolge ber Präliminarien 
oon San Stefano im Slpril 1878 oon ben Muffen 
befetjt. Kar* (f. b.) mar nad) bem Siege am Slla^ 
bf*ä = 2!agb eingcfdjloffen morben. Jn ber Madu 
jum 18. Moo. mürben bie fteftung unb bie )yoxU> 
burd) Sturm genommen. 

IL ^vclbjug in ber europäiidjen 2ürfei. 
Mufüfcberfeit* bemädjtigte man fid) $unäd)ft ber für 
ben Slufmarid» bcr Slrmee roiebtigen eifenbabnbrüde 
über ben Serctb unroeit Gratia (25. Slpril) unb 
fperrte bie Xonau bei 3}raila unb ©alatj au* burd) 
Sorpcboboote, bie 9. unb 26. Dlai türt. $anieT< 
fdjiffe oemid)teten. Slm 22. Juni feiten bic Muffen 
über bie 2)onau unb rüdten 15. Juli bi* uim ^ra : 
ian*maü oor. Jm Mooember mürbe ba* taub brei 
Stagcmärfobe meit oor bem Jrajan*mall befeit 

■£ic ruff. öauptarmee ging bei 3intnicea über bie 
Ilmkui unb oertrieb bie febmaebe türt. 33efaftung 
nadi hartem Kampfe, ©cneral Öurto rüdte nun 
mit ber 12000 Wann ftarten Siorbut gegen 2imooa 
unb Scljoi oor, überfebritt 13. Juli 35 km öftlid) 
oom Scbipfapafe ben Halfan, fd)lug 16. Juli Ku= 
Ittffi pafeba bei Uflani unb nabm 17. Juli Ma;anlit, 
mäbrcnb glcicb,;citig oon Morben ber ein Singriff 
gegen bie türf. Stellung im Sdnptapaffc bureb icüc 
ber 9. $ ioifton ftattfanb. Slm 18. Juli griff Wurto 
oon Sübcn i)tx ben Sd)ipfapafe an, morauf bic 
fürten 19. Juli bie Stellung räumten. Jnjmifcbcn 
batten ftd) bei Jamboli unb bei Slbrtanopcl gröf;cre 
Waffen türf. Gruppen ocrfammelt, bic bem rocitcru 
Vorbringen ©urto* balb ein $\el feltfen. 

Söci Siftoma maren erft 10. Juli oicr ruff. Slr= 
mectorp* (8., 13., 12. unb 9.) über bie Xonau gc= 
langt, roäbrenb glcicb^citig bic Stellung gegenüber 
oon Mifopoli burd) rumän. Gruppen be)ent morben 
mar. Slm 16. Juli mürbe Mifopoli nad) eintägiger 
$cid)iefiung eingenommen, morauf 18. Juli eine 
fdwad?c 2)toifion nad) Ticona (f. b.) gegen C*man 
s Uafd)a entfenbet murbc, bcr oon SJtbitl bcranriidtc. 
Slm 19. unb 20. murbeu bic Slngrine ber Muffen 
gegen ^leona abgcfd>lagen, morauf Mifopoli burd) 
Mumänen befeht unb bic bort ftcbcnbe ruü. Tioifion 
fomie weitere ^erftärtungen oon 2irnooa unb 
manpa^ar bcr bi* 25. Juli ;>u ben oor Ticona 
ftebenben iruppen herangezogen, auch in MuHlanb 



Digitized by Google 




Google 




Google 



9ht|fb$(e — SRujtfanb 



07 



185000 SJtann :Heid>*webr jum Sienft einberufen 
würben. Am 30. Juli griff ©eneral Krübener bie 
Jürten bei plevna nodmtal* an, würbe jebod) 
Wütig jurüdgefdjlaoen. Sie Sage ber raff. Armee 
war )omit Anfang Auguft febr mifelicb unb tonnte 
ut einer Kataftropbe führen, fall* C*man pafeba 
von ^levna ber unb ÜHebemeb Alt ^afeba, ber feit 
18. Juli ben Oberbefehl über bie türt. Joauptarmee 
f übrte , von iHajgrab her gegen bie untere Jantra 
uim 3lngriff vorgingen. Slber D*man ^JafAa blieb 
untbätig in Ticona fteben, bagegen brang SuleU 
man ^afd?a 18. Vi luv gegen ben Scbiptapafc vor, 
bcietjte 20. Aug. ba* Sorf Sd)ipfa unb ftürmte 21. 
bi* 27. Aug. ben ^afe felbjt; jmar miefen bie SRuffen 
alle Angriffe jurüd , bod) blieb Suleiman ^Jafcba 
auf ber $afib&be fteben, bombarbierte bi* 17. Sept. 
bie raff. Stellung faft ununterbrochen unb unters 
nahm nod? mehrere vergeblid?e Singriffe. Ser ©rofj' 
fürft • 2btonfolger hatte nad) ber iJlieberlage ber 
©eftarmee vor plevna bie vor JHuftfdjut ftebenben 
Gruppen hinter ben Sd>warjen 2om jurüdgejoaen, 
feine i>ortruppett hielten bie fiinie be* SBeipen 2om 
bi* Spabilar; ibm gegenüber ftanb iftebemeb Ali 
Ikodja in iHuftfdjut, iHajgrab, 6*ti=SJumaia unb 
C*manpatar mit 60000 ÜRann ^elbtruppcu (ba= 
hinter SReferven bei Scbumla unb 12000 tfgupter 
bei Santa); er warf 30. Aug. ba* 13. Armeetorp* 
oom Schmalen 2om jurüd, wäbrenb ba* Korp* 
von :Kuftfd)uf 31. Aug. unb 4. Sept. vergeblid?e 
Angriffe auf Kabiföi madjte. Am 5. Sept. fd?lug 



igi . 

üWebemeb Ali ba* 12. Armeetorp* bei Kajeljevo, 
worauf bie JHuffen bie Sinie be* Scbwarjen Vom 
gänjlid) aufgaben unb nad) ^Bjela jurüdgingen unb 
Jl. Sept. einen Angriff ber Jürten unb Slgppter 
gegen bie Jfdjairfiöi ^ofttton ; u rüdfd)lug< n , iDfebe« 
meb Alt führte nun ba* &eer nad) Maja,rab unb 
(**tisS3>umaja jurüd, worauf 2. Ott. «suleiman 
'ttafeba ben Cberbefebl über bie türt. Cftarmee über 
uahni. Siefer bejog 20. Ott. ein verfd?anjtc* Sager 
bei 9tajgrab, wäbrenb bie JRuffen wieber bi* an 
bie Sinie be* Sdjwarjen 2om vorgingen. 51m 
Ii». 9lov. überfdjritten bie dürfen mit etwa 12000 
l'lann ben Horn, jerftörten Pirgo* unb brangen bi* 
cm bie raff, Jbauptftellung bei ÜJtcfta vor. Am 
4. Sej. nahmen bie fürten Marian, Slatarica unb 
tflena, würben jebod? 6. Sej. au* Slatarica jurüd= 
gcfdjlagen. Am 12. Sej. erneuerte Suleiman ben 
^Ingrin. gegen bie ruf). Stellung bei ÜJtefta, würbe 
jebod) abgemiefen , worauf fein fteer in voller 3luf- 
Ibuing nach SRuftfd?ul floh. 

©übrenb biefer Kämpfe warD*man Pafd?a, von 
teifcn Iruppen 35000 iLU'ann in $levna (f. b.) unb 
;V)00 "Mann bei Sovcf ftanben, burdj ba* ruman. 
>>eer unb bie injwifdjen eingetroffenen ruf). 3$erftar: 
lungen eingefdjioffen unb 10. $ej. jur Äapirulation 
ae;wungen worben. C^urto unb xarjow hatten bad 
Vanb bt# jum Laitan bin oon türt. Jruppen ge* 
iäubert unb 24. Clt. 3)olnji = $ubniat unb ©ornji- 
Tubniat , 28. Ctt. 2eli$ nad> heftigem Äampfe ge= 
nommen, aud) bie nad) Sofia fübrenbcnSaltauptSne 
in ihre öemalt gebrad?t. Slm 14. 5)ej. ertlürte aud) 
Serbien ber Pforte ben flriea. ©urto nahm 31. Sej. 
unb 1. Jan. 1878 ben 33aba-Äonatpafe, wäbrenb audj 
von 2 asteffen unb (*tropolje Abteilungen ben 3latica= 
vaR überf*ritten; 3. $an. 1878 war OTehemeb 3Ut 
bei Sofia bereit* auf brei Seiten eingefcbloffen, wc*= 
halb er 4. 3an. in fübweftl. 9tid)tuna nadj Äöftenbil 
abücg. darauf überid>ritt ©eneral Rar\ow 8. ja«, 
ben Laitan auf bem 2rajanpaffe, au* lieft (Heneral 



Wabehti 5. Jan. öftlid? unb weftltd) vom Sd)ipta= 
pafi Kolonnen über ba* ©ebirge geben, Wobei ti 
8. Jan. ju heftigen ftämpfen tarn, bie jur Äapitu: 
lation von 250<xi Jürfen führten. Mm 14. Jan. 
nahm ©urto ^bilippopel, wo 16. Jan. aud) ©ene : 
ral Äarjow eintraf, wäbrenb bie fürten unter Juab 
*pafd>a ihren iHüdjug bureb ba* iübobopegebirge ju 
bewertfteüigen üerfuebten. Sie Serben hatten 
19. Se3. ben 9iifolau*paft, 24. Sej. 3ü:^alanfa 
unb 28. Sej. IMrot nad? heftigem Äampfe erobert, 
unb von ber ÜJlorava her 23. Sej. bie Belagerung 
von 3Rifd) begonnen. Slud) bie Stontenegriner 
waren feit Anfang Auguft gegen bie türt. Santo« 
wehren vorgegangen, hatten 8. Sept. bie ©arnifou 
von Wtiic' jur Kapitulation gezwungen unb bt-s 
Gnbe September fämtlidje Sort* im Sugapaffe er- 
obert, aud) alle Angriffe ber Üürtcn im Sürftentum 
jurüdgefAlagen. Jürft ^ifita jwang aud) 10. Jan. 
1878 Antivari jur Kapitulation. Am 19. Jan. 
würbe Sulciguo, 29. Jan. %ort Sefcnbra am Stu- 
tarifec erobert, worauf 3WÜa bie Sojana überfd?ritt 
unb Sfutari cinfcbloft. 

Am 9. Jan. würbe SWebemeb Ali mit bem Cber= 
befebl über alle Jruppen in ber europ. Jürlei be= 
traut unb glcidr,eitig angemiefen, mit bem raff. 
Cbertommanbo einen ©affenftillftanb abjufAliefsen. 
Am 19. Jan. würbe Abrianopel geräumt unb am 
folgenbeu Zaac bureb bie üRuffeu befetit; alle uod> 
verfügbaren türt. Gruppen würben in ben befeftifl- 
ten Sinien von JfAatalbfdja vor ber öauptftabt Htv 
fammelt unb bem Befehl be* iWutbtar v ^a)cha unter= 
ftellt. Ül^ährenb bie ruif. Iruppen bi* in bie int* 
mittelbare Dtäbe von Kon)tantinopel vorbrangeu, 
begannen 27. Jan. ju Abrianopel bie ©affenftill-- 
ftanb*verbanblungen unb gelangten 31. Jan. jum 
Abfd)lufe. Sa* ruf). Hauptquartier würbe bann 
nach San Stefano (f. b.) verlegt unb bort 3. ÜÄärj 
jwifeben iHufUanb unb ber lürtei ein präliminare 
friebe abgcfchlo))en, beifen ÜBcftimmungen jeboch auf 
Antrag ber europ. ©rofemäebte erft einem europ. 
Kongreß unterbreitet würben , wo fie gro^e lünbc; 
rungen erlitten. (S. berliner Kongreß.) 

Citteratur. (£. von Sarauw, Ser ruf). = türt. 
Krieg 1877/78 (2. Au*g., i'pj. 1879); s Bilh. Wüller, 
Ser ruff.-türt. Krieg 1877 (Stuttg. 1878); Kuropa:^ 
tin, Kritifd?e JKüdblide auf ben ruff.-türt. Krien 
1877/78 (3 99bc., SJerl. 1885—90); Springer, Ser 
ruf).= türt. Krieg von 1877 unb 1878 in Europa 
CBien 1891-93). 

Stttfff offle , in manchen ©egenben ^ejeichnung 
für Steinloble mit erbigem 5^rud), im ©egen ; atj ju 
^ed?tohle, ber Kohle mit muicbeligem ^ruch. 

«uwlanb, ruf). Itossija, ober :H u f f i f ch c * :H e i d), 
Kossijskaja Imperija, auch Rossiiskoje Gossu- 
darstwo, Kaifertum unb ©roHmacht, umfaßt bie 
größere öftl. Hälfte ßuropa*, ^lorbafieu unb ben 
9(orbweftcn Gentralanen* mit jufammen 22430(X)'» 
qkm, b. i. ein ^meiunbjwanjiaftel ber gefamten 6rb» 
oberfläd?e, ein Secbftel be* gefamten geftlanbe* unb 
mehr al* ba* Soppeltc be* Grbteil* Europa. i?on 
I bem ^läd)enraum entfallen abminiftrativ auf (Europa 
5900152, auf Aften 16529852, geograpbifd) (ben 
Ural [©ebirge unb aIur] unb bie 5Ranpt|"d>linie al«? 
©renje jwifeben (hiropa unb Aften genommen) auf 
I Europa 524« 79(>, auf Aften 17181214, ober (wenn 
I ftatt ber 9Jlanvtf*linie ber öauptrüden be* Kauta= 
[ fu* al* ©renje geieftt wirb) auf Europa 5515067, 
auf Allen 16914947 qkm. — $>ierju 6 Karten: 
europäifebe* flufelanb; ©eftruplanb unb 

5* 



Digitized by Google 



GS SRitjjlanb (#age uub ©reiben. 

Cftfeeprovinjen; SDlittelrufclanb; Sübrufj» 
lanb, Mv.m unb laurien; Äaufafien, unb 
.vSiftoriid>e Karte von SRufclanb; vr.l. aud) bie 
Harten Sibirien I, II, III, beim Jlrtifel Sibirien. 

finge imb ÜJrenjeu. SR. ließt jmi)'d)en 34° 39' 
(©renje von Slfgljaniftan) unb 76° 39' (SRorbfpiüe 
von SHfien) nörbl. 93r., unb 17° 37' 40" (preufe. 
©renje beim »uStritt ber 2Bartt)c) unb 185° 20* 
(Cftfpi&e oon Slfien) öftt. 8. von ©reenwid). Die 
l'ängenauSbebnung oon 91. nad) S. beträgt 4675,9 
km, von 28. nad) D. 10 732,3 km. 3m SR. grenjt 
SR. an baS SRörblid)e GiSmccr, im D. an ben ©rofecn 
Ccean, im S. an 2cile beS leHtern, bann an Ko- 
rea, (Sbina, bie SMutarci, SJlfgbaniftau, SUcrficn, 
2ürftfdvS!lrmcnicn, bas Scbwarje SlRecr unb SRtt» 
mänien, im 28. an Rumänien, 2*ufowina unb 
©alijicu, ^reufjen, bie Cftfee, Sdnvebcn unb SRor= 
wegen. Die ©renjlinte umfafet G9245km, wovon 
auf baS Aeftlanb 19 941 km (in Guropa 4505) fom= 
meu. Die ©renje gegen Sßreupen ift 1183, gegen 
CfterrciaV Ungarn 1225, gegen (Sbi"a9372, gegen 
S?lfgbaniftau 811, Werften 1737, Hürfei 5<>5 km 
lang. 2^ci ber ungeheuren SMuSbcbnung bilbet SR. 
eine gcfd>toficne, verbältniSmäftig wenig burd) 
SDtcercScinfdjnitt« gegliebcrte SlRane. Die S)luSbcb* 
nuug ber ikgrenjung bureb SiUcerc würbe äufeerft 
günftig fein, wenn nid)t tlimatifdje 3krbältniffe, 
geogr. Sage unb örtliche Untauglidjfeit bie Öänge 
ber für ben öanbclSverfcbr nuHbarcn Hüften auf 
eine verbältniSmäfeig febr befd?ränfte Strede an ber 
Cjtiee, am Scbwarjen Sütccr unb am ©rofjcn Ccean 
verringerten, tlucb ift bie 23crcid)crung ber Hüften 
burd) vorlicgcnbe ^nfeln nur gering. Sjbr Öcfwit* 
umfang beträgt 238 15G qkm, wovon 109984 auf 
baS curopäifd)e SR. fommen. $n ber Cftfee ftnb 
bie fllanbStnieln, Cfel unb Dagö, im Stillen Ccean 
Sadjalin nennenswert, im Verblieben GiSmccr Mol* 
gujew, SRowafa Scmlja, SRcufibirien u.f.w.; le&tcrc 
teilen bie Unwirtbarteit ber gegenüber liegenben 
2>olargcgcnbcn beS AeftlanbcS. 

üBobcnbilbung. Die Cbcrfläcbengeftaltung bie- 
tet febr bebeutenbe ©egcnfäpc bar, oon bem 
langen ©cbirgSgürtct bes Urals, bem mäditigen 
HaufafuS, ben 2llpcnlanbfd>aftcn im fübl. Sibirien, 
in ^urfeftan unb in ber Dhmgarci bis betab ju 
toem tiefiten ftlatblanbc ber 28clt, baS in ber aralo= 
taipii'dH'n Grbfeufc nur wenig über, jum Seil fogar 
unter bem allgemeinen 2Reerc*niveau liegt. Die 
23obcnplaftit beS Guropäifd?en SR.« ift burd? bie 
gröfete (Sinförmigtett (baratterifiert. Daafelbe jeigt 
mit SHiKMtaljme beS aftat. ©rcujgebirgeS, beS Urals, 
unb bes tleinen Sauriicben ©ebirgeS in ber Hrim 
nirgcnbS ein eigentlicb.es ©ebirge, beftebt viel* 
mebr teils auS völlig ebenen, teils aus wellen* 
förmigen ober bügeligen $lfid?cn, bie im allgemein 
nen nur 100— 2» x> ra ü. b. 9Ä. liegen, unb bat ieine 
iHbbadnmgcn nad> SR., SR28., S. unb SC. 2lud) bie 
>>öbcn unb ^clfeufämmc ber feltfam jertrümmerten 
Seenplatte von ftinlanb unb Üapplanb erbeben neb 
nirgcnbS viel über 300 m. Das übrige SR. crfdicint 
als ein im (Zentrum einigermaßen gcbobeneS , nad) 
ben tV.ivbciu'H ;u fid) atlmaMub fentenbes unb 
gleicbwie von einem SRabjncn von bem Ural, bem 
Donfcben öocbplateau, bem ftrimfd)cn ©ebirge, ben 
SMueläufcrn ber Warpaten unb ben ,}innifcbeu iiöben 
eingefäumteS ©ebiet. DaS (Sentrum wirb von 
bem mittlem raff, iöbbengebiet ober ben SHlauni-- 
fdten iööbcn eingenommen, welcbe ftd) auf einer 
€tredc von 1380 km vom Sü'albaigebirge bis jum 



iöobenbilbung. ©croäifcruug) 

Donesfd)<n5od?platcau ausbreiten. @3 febeibet bie 
baltifcbeSRieberung vonbenJlufegebietenbcSDnjepr, 
ber SMga unb beS Don unb bient als CueUgebiet 
für bie ^lüfie SRiemen, Düna, Voroat, Sffiolga, Cfa, 
Don, Donej unb Dnjepr. ^m C. von biefenööben 
liegt baS Zfyal ber untern Cfa unb bie SRieberung, 
auf ivelcber ftd) einige SRebeuflüffe ber Cfa unb be* 
Don ergiepen. Dann folgt bie ©ruppc ber ©olga= 
bÖf)en, ein 4!>ügellanb, weld)eS fid) am reebten Ufer 
ber SlBolga von SRifbnij SRowgorob unb Mannt bis 
3ariun unb im ^ ; . bis ^ambow erftredt unb in Den 
isergeni feine natürlid)e 3ortie|5ung finbet. Die 
JBolgab&ben nebmen in meribionalcr SRid)tung 
1170 km ein. 3 m SC von biefen .Vjbben, am litt; 
fen Ufer ber SÖolga, folgen bie fafpifdjen Steppen. 
f\m v Jt. werben lentere von ben ©ebängen bc«> 
Cbfd)tfd?ii = Sprt begrenjt. Seniger erforfebt ift bie 
n5rb(. ober uralifd) • baltifd)e i'anbeSerbbbung ber 
älteru ©cograpben. SRad) ber üblid)en Darftellung 
f e|?t fie ficb an bie bem nörbl.Ural vorgelagerte, in meb : 
rem fünften ju 250—320 m anfteigenbe '-öerglanb: 
iebaft von 4>erm unb SBologba unb jiebt weftwärt* 
bis in bie SJiabo ber Cftfee, unb ;.nuv }unäd)ft ale> 
3i 5 aiferfd)eibc jwifeben ber $olar- unb fafpifd)=pon- 
tifeben Sllbbacbung unter bem SKamen beS «norbruff. 
i'anbrüdenS » bis ju bem CueUgebiet ber SBolga, 
ber Düna unb beS Dnjepr, b. i. bem fumpfigen 
Plateau ber Sffialbaiböbe. Die meftl. ^ortfetiung 
beS Sü^albaiplateauS bilbet ein breiter Damm er= 
böbteu 5crrainS, nämlid) einerfeitS ber litauifd^e 
Sanbrilden, ber 2 — 300 m £öbc bat ; anbererfeits 
ber livlänb. üanbrüden. Der erftere gebt gegen 28. 
in bie oftprcu|. Seenplatte über. DaS 2irtatifd?e 
SR. ift in feinem norbwcftl. 2cil (28eftftbiricn) ein 
Sieflanb, baS fid) jum GiSmccr fenlt. Cftlid) gebt 
eS vom Cberlauf beS Cb unb vom Unterlauf beS 
^eniifei an in ©ebirgSlanb über, ba« im S. jum 
£cil SJllpendjaratter bat, aber nad) SR. ju an ööbe ab- 
nimmt, fiängs ber ganjen SRorblüftc jiet)t ficb, fclbft 
weit inS 6uropäifd)e SR. binüber greifenb, bie 2unbra 
bin. DaS ^ablonoigebirge mit feiner ^ortfe^ung, 
bem Stanowoigebirge, bilbet bie 2Bafferfd?cibe jwü 
fdjen bem ßiSincer unb bem Stillen Ccean. Sub= 
lid) geb, t baS weftftbir. Jieflanb burd) bie Äirgifcn* 
fteppe über: nad) 28. ju (jwifdjen bem Sübenbe 
beS Uralgebirges unb bem Kafpifcben SD(eer) in bie 
6bene beS Guropäifcben SR.S uub nad) S. ju in bie 
Steppen iranSlaulaHenS unb SurleftanS, bie von 
bem 28cftranbe SentralafienS begreitjt werben. 
2(uSläufer beS (entern reioben fogar bis in bie Äir= 
giienfteppe. (S. aud) Sibirien.) 

»cwöfferunfl. Äcin i'anb ber (Srbe beft^t fo viele 
unb fo wafierreid)e Ströme wie SR. 2?on ben 
fen geben in bie Cftfee, weldje ein glufegebiet von 
!MJ8 110,5 qkm beberrfd)t, ber Jonteä mit bem 
Dluonio an ber febweb. ©renje, ber Äemi, Ulea, 
.Üofema (ober fiumo), itvmmene in 5inl«i«b; ferner 
bie SKewa, fiuga, SJiarowa, Bernau, SaliS, bie liv= 
länb. ober Srcpber SSa, bie Düna, bie furlänb. ober 
2Uiller S>la, ber SRiemen unb bie 28eid)fel. ^n baS 
Sdjwarjc Söieer, mit einem Alufegcbict von 747 795,4 
qkm in Europa unb 37 425,7 qkm in 3lfien, fällt 
junädift mittels ber Donau, beren SBlünbungen bie 
ruif. ©renje berühren, ber Struth, ber ©rcnjflufe 
gegen Rumänien, bann unmittelbar ber Dnjcftr, 
ber Söug, ber Dnjepr, ber fluban, berSRion; ins 
xUl'owicbe SDteer, mit einem ftlufegebiet von 559394 
qkm, ber Don mit bem iöianptfd), bie ^eja unb ber 
HalmiuS; in baS flafpifdje IReer, mit einem <ylujj; 



Digitized by Google 




Google 




Digitized by Google 



töujjlanb (Älimo. ^flnnaen* unb Sierroelt) 



09 



gebiet oon 1 876 599,i qkm in Guropaunb 1181 538,2 
qkm in Slfien, bic Hura mit bem StraS, ber Jcref, 
bie 3Solga mit ihren Webenflüifen Cta unt> Jtama, 
ber Ural ober ^ail unb bie 6mba; in ben Slralfce, 
mit einem ftlufjgcbiet oon 1867 579,3 qkm, ber 
Spr i baria unb ber Statu « baria, befien unterer ^.'auf 
ruffi)"* ift; in ben Saldjafcpfee beT gB, in ben SÖai= 
talfcc bie Sclenga. 3"™ ©ebiet beS ^olarmeerS, 
mit einem ftlufegebiet oon 1 254 166,i qkm in Europa 
unb 10785 640,1 qkm in Slften, gehören im 6uro= 
oäifcben JH. bie Cnega, $roina, ber Siefen unb bie 
iktfebora, in Stfien ber JHiefcnftrom Cb mit bem 
^rtpfcb, ber m ^ Df r breifacben Slngara, bie 

ISbatanga unb Slnabara, ber Dienet, bie S?ena (mit 
bem ffiMtim, Söiljuj, Clerma, Sllban u. f. ro.), bie 
y,ana, 3uhigirfa unb Äolpma. $um ©ebiet beä 
©rofeen CceanS, mit einem glufjgebiet oon 2533790 
qkm, gehört ber Slnabpr unb ber 9lmur. 3" *en 
^teppenlänbem giebt ei auch, roapre Cafenflüffe, 
umrouebert bon Sttaud?roud)£, Salj = unb Soba: 
fräutern. 2Hefelben ftrömen im ftrühling bei ber 
Scpnccfcbmelje roaiferreidj, ocrfiegcn bagegen in ber 
Sommerglut faft böllig. Solche fmb unter oielen 
anbern ber £fcbu in Surleftan, ber ©rofee unb .Hieine 
Ufen in ber Jui^iicr-cn Steppe, bie ficb in Saljfcen 
ocrliercn unb fid> iclbft fcpou weit oor ber JlHünbung 
mit biepten 5ai}fd>t<ptcn überjieben. Solche Salj= 
ieen, unter benen Der islton unb ber IBaffuntfchatfee 
im ©ouoernement Slftracpan bie berübmtcftcn fmb, 
bat JH. in jenen Steppengebieten unjäbligc, unb ei 
oerbantt irmen einen großen Seil feinet Saljge- 
roinn*. 2ln Seen ift JK. überhaupt febr reich, jjn 
icinem europ. Heil nehmen fie in ben 50 ruft. ©ou= 
oernementä, baä Mforofcpe 3Hcer unb ben Siroafcb 
mit inbegriffen, einen iHaum oon 104800,o qkm 
ein. darunter fmb ber Saboga unb ber Cnega bie 
•^roei größten bei (rrbtciläi , aufiertcm ber ^eipu*-, 
^lmen= unb SBeiftc See (üBjeloofcro) befonberö be- 
mertcnSrocrt. $ad ©ouoernement Clonej allein 
;ahlt an 1500 Seen, bic 20936,o qkm einnehmen. 
Tie meiften Seen (jufammen 47 829,3 qkm) bat 
aber <jinlanb, roo in manchen ©egenben bie i'anb: 
flache oon ber Safferf lache überwogen wirb. Sind? 
in Slfien bat JH. bie beiben größten Seen be* ßrb= 
teils unb bev Grbe überhaupt, ben flafpp unb ben 
Siralice, aufeertem bie großen Redten beS ÜBaital, 
iÖalcpafcp unb ben 3ffDMul. 1 ie anälc lonjcn= 
frieren fiep im norbroeftlichen (ruropätfdjen JH. unb 
Inlbcn jmei ftauptfpftemc, ein oftlicheS unh ein rr?eft= 
licbeii. drftereö oerbinbet bie Cftfee mit bem Hafpi= 
fchen unb bem Sikipen 3Jleer. 5)efonber^ roichtig ift 
bie äJerbinbung ber Cftfee mit bem flafpifchen ÜJleer, 
bie bureb bret flanaVwften», baö il'iaricn-, baö 
2icbtoinfct>e unb ba? 8tof^Ctt>o(ojtfd)e Äanalioftem 
(f. biefe Slrtifel), alle brci ocu txräDolga au#gebenb, 
hergcftellt roirb. 5?a^ ©ei^e SDleer (burch bic Xroina) 
roirb mit ber Cftfee unb bem ftafoiföen l'lecr burch 
ben f»er}og - Slleranber > oon SBfirttm&erg = Äanal 
( f. 6cr3og ■■ Slleranber -• oon * ü^ärttemberg = Äana(< 
fbftcm) bereinigt. S'a* roeftl. ^auptfpftem oerbinbet 
bie Cftfee mit bem Schroaricn 5Dleer burch hen $erc= 
finatanal (jroifchen Snjepr unb 3>üna), ben Cgin= 
ififchen fianal (jroifchen 2>njcpr unb Siemen) unb 
ben 2)niepr:3htg:Äanal (jroifchen Sniepr unb 2Bcicb= 
fei). Slufeerbem roerben noch 2öeichfel unb Üliemcn 
ourch ben Sluguftorootanal (f. b.) oerbuuben. 5J n 
^yinlanb oereinigt ber Saimatanal ben Saimalee 
mit bem ^innifchen Wecrbufen unb in Sibirien ba* 
Cb:^cninei = Ranalfoftem (f. b.) ben Cb mit bem 



Seniffei. SJtineralflucllcn fmben fid> im Äau= 
tafuS (im Äreie ^jatigor^t), in i'ipejt, £(atojan#t, 
Sergiierost(WouoernementSamara),StavaiaiKufia, 
in ben roeftl. WouoernementS, an oielen Crtcn 3ibi= 
rien* u. a. 

ftlitna. iöei einer ^reitenbifferen; oon 42" 
finb bie Jemperaturoerbaltniffe natürlich fehr »er= 
fchieben. To* roechfelt ba^ Alima im (juvo 
paifchen iH., ungeachtet auch t)ier ber ÜBrcitenunter- 
fchieb be« kontinent« jroifchen 43° 21' unb 69" 56' 
nörbl. s ^r. (3lorbgrenje bed ruf). CapplanbS) nid>t 
weniger alö 24° 35' betrügt, nicht in bem iDlafcc, 
als nach ben Uimatifchen Unterf chieben SiU'fteuropa^ 
ju erroarten roäre, unb bie tibergfinge fmb überall 
allmählich unb unmertlicb. 2)ie ©leichförmiglcit bev 
S8obenberhfiltni|)e, t>ai fehlen oon (Sebirgcn unb 
tief einfehneibenben Dceancn roirtt hier bebeutenb 
au| bie ©leiebmämgteit beS Kliman ein. 2urch bie 
ausgebehnten unb ununterbrochenen Sanbntaffett 
bebingt, ift ba$ ruff. Jilima ein entfehiebeu fonti' 
nentalcg. 3 n Sibirien giebt eä jroar alpine 3iegio= 
nen, aber alle böhern ©cbirg*maffen aufeer bem 
Ural liegen im Süben, unb ungerechnet bic lang- 
geftredten SKeere^tüfUn im 9iorbe>t macht fid) bod) 
auch hier (ein Seetlima geltcnb, roeil auch hier, rote 
im (furopaifebeu 5H. , bie Seroeglicbfeit beS roellen= 
fcblagenben 3)lecr$ ben größten Seil be4 3 anrc * 
fehlt, inbem bie langbauembe (Siötruftc nur einige 
s JDlonate auftaut, ber Oftcn Sibirien^ aber burch 
©ebirgötetten bon bem (iinfluffe bed SReerä abge^ 
fchloffen ift. Ühcrbied bleiben auch, bie roeiten %un- 
bren unb Steppenfümpfc manche §ab,xe pinburet) 6 m 
tief unb barüber feft gefroren. 3 m allgemeinen fen- 
ten ficb baber bie ^fothermenturben bon SBqten 
nach Cften in fteter Zunahme bem Süben ju, unb 
bie unter gleicher breite mit $o(en liegenben X'aiu 
ber beS öftl. Jeil-S oom ßuropäifchen JH., roie bie 
©ouoernemcntd Saratoro, s ^enfa, Simbiwf, Ufa 
unb Crcnburg, haben räum noch ba3 Klima ber 
Cftiecprooinjen , bie Üfinber Sibirien« !aum noch 
bas bon <vinlanb unb l^applanb. Gin hefonberc« 
Ilimatifche* JHeoicr bilbet bav ©eneralgoubeniement 
Kaulafien, roo bie Semperaturbcrhaltnific roefent: 
lieb bon ben Sliocauoerfchiebenhcitcn bebingt fmb 
unb bei bem borberrfchenben JöochlanbSdjaraltcr ber 
befchranttcre JHaum ber tiefern Übäler unb «üften= 
ebenen roirtlich warme*?, jum Seil hei^eä itlima bat. 
fjm allgemeinen ift in JH. allerorts im Sommer eine 
Temperatur oon H- 30 J C. unb im SBtnttt oon 
— 30° C. möglich, eine 3lue>nabme bieten lebiglich 
ber iiaulafuS unb bie Ufer bc£ SßORtlt9. 6* hanbelt 
ficb aber um bie Beitbauer ber Spanne ober ber 
5tdlte. £ie erftere ift im Horben felbftoerftanblich 
türjer, bie le^tere anhaltcnber, roabrenb im Süben 
baö umgefehrte Verhältnis ftattfinbet. (Se berrfeben 
rocchfelnb Slorb^ unb JHovboftroinbc foroic Süb= unb 
Süboftroinbe bor. s Jlieberfcbläge giebt e« im T'urcb-- 
febnitt 400—800 mm; im Worten bei Jtafpifdjcn 
9Hcer$ unb Stratfeet ein JTHinimum oon 100 mm, 
am roeftl. Ufer be$ Schroanen OTeerS ein JDtarimum 
oon 1500 biä 2000 mm. Wach Süben unb Cften |tl 
1 oerminbern ficb bie Wicberfcbldge. 2ie 3abl ber 
Sdmeetage in ^ctrofaroobst belauft ficb auf 114, 
in ^alta auf 7^. (S. auch oen folgenben ?lhfcbnitt.) 

^Panjcn= unb Xierroelt. Ten tlimatifchen Ver» 
paltnincn entfprechenb la^t ficb ba* Guropaifche JH. 
in einige charatteriftifche Mangcn ■■ unb ^ierregio 1 
neu einteilen, r^gl. bie Marten: 9Pf lau;engeo» 
. graphie I unb I iergeographic.) 



Digitized by Google 



70 



ftuBlcmb (SBcoölferungj 



1) Ter arftiiebe Sanbitricb im Serben beS ^olar* 
treifeö bat über acht Neonate lang hinter, fo bafe 
baS l'iccr »ort Gnbc September bis Glitte 3uni mit 
(5iS bebeeft ift. Ter turje Sommer vermag, obroobl 
bie Senne teils aar nicht, teils nur für turje 3rit 
untergebt, nur eine bürftige Vegetation vom Tunbra= 
ebaratter (f. Tunbra) ju erhalten. Sie 3n>ergbirle ift 
häufig ; ©rünerlcngefträucb wirb erft im 33ercicb ber 
nörbltcbften SMrten* unb iHabelwälber r>öufi^. SBon 
^obentultur fann nicht bie Webe fein. Sie Tier; 
weit ift auf SKenntiere, Ciebären, Aücbie unb ans 
bcreS ^eljwilb, auf Seebunbe, Giberganfe, Stranb- 
vögel unb Jifcbe bcfdjräntt, welche le&terc bie 9talv 
rung ber übrigen einbeimifdjen Jiere, beS JDlenfcben 
unb beS ibn begteitenben ftunbeS bilben. 

2) SHc jmeite (taltc) itegctationSjone breitet fidj 
am ÄH'ftabbang beS Ural* aus unb umfafit bie ©ou= 
vcrncmcntS SlrcbangclSt, Sologba, Dlonej bis mm 
Cnegaicc, SUjatfa unb v }>erm. iner ift bie&eimat ber 
fibir. Wabclböljer: fibir. Sanne, 3ithcltiefcr, Särcbc, 
Richte jufammen mit 33irfe unb norbifeben ©e» 
fträueben. 3m .froUreicbtum liegt hier ber üföcrt 
bes t'anbcS. Ter hinter bauert ftreng anbaltenb 
«5—7 IKonate, unb baS ©efricren beS uucdiilbcrS 
ift etwa* ©ewöbnlichcS. $c öftliebcrbefto tältcr. $n 
iserm unter 58° triebt, $8r. liegt ber Schnee ju Gnbe 
November febon mannSbod). Tic atmofpbärifcben 
Nieberfcblägc finb mafeig unb in eftl. iKidjtung ab» 
nebmenb. ©emitter tommen nicht feiten vor, fmb 
aber meiit von furjer Sauer. Tic mittlere 3abrcS» 
wärme für bie gan*e 3onc fann man ni etwa 3° C 
annehmen. TicS ift bie nörblidjftc ruf)". Äulturjone 
für ben jtnbau von ©erfte, <öafer unb ftoggen. 3m 
Horben bürftig unb unfieber im Erfolg, wirb ber 
©ctreibebau gegen bie Sübgrcmc bin umfangreid) 
unb ergiebig, i'lucp Kartoffeln unb Alachs fmb 
wichtige .ftulturpflanjcn. Weben Waubroilb, ben 
Vären, «ielfraf?, Wölfen, ftuebfen unb l'ucbfcn tritt 
irfion baS Gbelroilb auf, wie Clcn, Webe, milbc 
Schmeine. Die 3ucbt ber .ftauSticre beginnt gleich 5 
falls unb nimmt fübwärtS an Umfang ju. 

3) Tie britte (gemäßigte) i*cgctation*jonc reicht 
vom wcftl. Cloncj einerieits bis fturlanb unb %o- 
len, anbererfeitS über ÜNoetau bis Jambom unb 
Mafan, allgemein bis jur Sübgrcnje ber Hiefer unb 
ber Vaubböljier gegenüber ben Steppcnlanbfd>aftcn. 
3n ihr herricht noch ©alb, aber vom baltiichen 
iSbaraftcr; ihr hinter bat burebichnittlicb 10° «alte 
als ^anuarmittel, babei bat fie ichon beutlicb bcr= 
vortretenbe Frühlings « unb Herbheit, trodne unb 



bie ?inbc vor, ber echt mittclruff. 93aum, befifu 
3uliblütc bie ÄSauptwcibc für bie baufia gehalte- 
nen SMenen abgiebt. 3lud) liegt biet baS vor= 
ncbmfte ©ebiet beS tUcferbaueS, unb ju ben ©ctreibc; 
arten ber nörbl. 3onc fommt noch ber SJeijcn. 
2lufeerbem ift ber £>anf bau Don üBebeutung. 5ür bie 
Cbftfultur eignet fich biefer ßanbftricb febon mit 
ßrfelg. Tie 2iere beS nörbl. SanbftricbS fmb mei : 
ftentetlS auch überbieten mittlem verbreitet, unter 
ben Diaubtiercn namentlich ber ©olf. Unter ben 
s JBieberläuern heftet biefe 3one noch eine febr feltenc 
Tierart in bem grofeen Urmalbc pon ^icloWjcfb 
(f. Vielorcjefber.Cieibc), ben ?luerocbfen oberSHfent, 
welcher übrigens auch nodj im OucUgebiet beS 
fiubau im Kautafu$ vortommt ; auch baS (Rentier 
finbet fieJb bier f owic in ben grofjen Kälbern Litauens, 
i.'iolanbS unb eitblanbS, überhaupt in ber SBalb- 
region beS nörbücben ^i.S unb in ben grofjen SBAI' 
bern Sibiriens. 

4) Tie leftte 3one ift bie ber ©raSfteppen, auS= 
acbehnt über baS Unterlaufsgebiet ber 3Bolga, beS 
Ton unb Tnjepr, am legtern Jvlunc nur noeb bis 
jum 50." nörbl. ör., unb fieb in ^Bcffarabien bis jur 
Tonaumünbung »oriebiebenb. Tie fübl. Ärim 
nimmt Teil an ber 3)tittelmecrflora. 6in falter 
ftünnifeber SBJintet wcAfelt bier mit einem beifren, 
ftetS längere 3cit über 20° C. im aUonatSmittcl 
baltenben unb troclnen Sommer; ber blumenreiche 
Frühling tritt rafcb ein, überall blühen Pulpen 
ünb anberc 3n>icbclgew4cbfe, Adonis vernalis L., 
^riS. ^Ibgefeben »on ben traurigen Saljwüften in 
ber V '.Tonn ^Iftrachan unb weiterhin am fübl. ^unc 
beS Urals ift baS Sanb ba, wo bic fchwarje Grbe 
(«Tfchernofem») ben 95oben bilbet, einer reichen 
©etreibctultur fabig, unb bie 6ommcriH^e befcblcat' 
nigt bic Weife oon ÜJJaiS, 9Jtelonen u. f. w. Tie 
Viehzucht ift bic .frauptnabrungSquelle ber meift 
aftati nomabifierenben ^eoölferung. hieben ben gc= 
wöbnlicben Haustieren tritt auch bas Wamel auf. 
(Sbarattcriftifcfa für bie Steppen fmb bic Saiga= 
antilope, !jcrboaS unb Sd?atale. (6. auch noch 
ßuropa, Sibirien, firim, ÄaufafuS u. f. W.) 

^cüblfcruiid. eine VoltSjäblung im weftcurop. 
Sinn foll in IM. erft 18% ftattfinben. S3iS babin 
finb üon 3*it ju 3«t amtliche s Jlbfd)fiftungen fttarä 
üonen) vorgenommen worben. Solcher JHemftoncn 
liegen jepn üov: bie erfte (1722) ergab 14 lltill., 
bic vierte (1782) 28 SWill., bie fiebcnte (1815) 
45 mXL, bic iebntc (1858) 74 9RUL ß. Tie »e= 
völtcrung in ben 3. 1885 unb 1894 betrug: 



©ebietc 


Rlä^cnraum 


«roänYrung 


Cfinio.ouflqkm 


qkm 


1885 




1SS5 




tfurop. iRuplanb 


(obne "^olen unb ^inlanb) . . 


4 92G 6C,7,o 


81 


725 185 


94 650 213 


16,.vj 


19,31 




127 :J18,9 


) 


960 304 


9 221 218 


62,70 


72,4.1 






373 Gl 1,9 


2 


17G 421 


2 460 457 


5,83 


6,5J 






472 554,1 


7 


284 547 


8 596 026 


15,42 


18,1!» 


Sibirien . . . 




12 518 487,3 


4 


313 G80 


5 066 332 


0,34 


0,40 






4011 365,1 


5 


327 01)8 


6 355 428 


1 l 


1,58 




Sftufüfcbe« iKcicb 


22 430 004,3 


108 


787 235 


126 349 674 


4,85 


5,r,3 



beifte Sommer, meift febr beftanbige Witterung, 
ebenfalls vorbarichenbe Cft« unb SÜeftwinbe, »er: 
bältiüsmäfeig geringe ^iebcrfcbläge, feiten ©ewitter, 
unb bei einer mittlem ^abreewarme »on etwa 5,;, ( 
eine reichere Alora unb Aauna als bic anbern 3f : 
nen. Unter ben Baumen berrfcht hier befonbcrS 



62 ergiebt fich alfo 1894 gegen 1885 ein 3umacbS 
von 17 5G2439 Seelen. 

Tic Ticbtigtcit ber *öcvöltcmng ift febr v er 
febieben : im allgemeinen tommen auf 1 qkm 5,cs 6. ; 
in bem mittlem, wcftl. unb fübweftl. Teil bes 6uro^ 
päiicben ;H.S ift bic Tidnigtcit am ftärtften unb 



Digitized by Google 



M I TT E L R 1 



30 32 3% 3» » W> IN' . 




y Google 



*USSLAND. 



KrklÄrungpii. 
a> STADT« ..i.ioooooTv*— • stmdi n. u* j«M r< 

• STADT- UtOOO ■ UteKuOr IM« 

• Stadt ■ i roooo ■ 1 » im^iwii« 

• Stadl i • iO«M • I, 
| " *■-*- «x Mm» — ' Im *•» 

Mi 




>y Google 



ftttftlanb 0öet>ölferung) 



71 



nimmt nad) Horben, Cften unb Süben ab. $m 
äufcerften Serben unb in ben Kräften Steppen Gen* 
tralafienä wirb fte ganj gering. 25er bid>ter bcD&l» 
terte 3 trieb gebt im Guropäifdjen 9t. burd) bie ©ou= 
rernementa Veffarabien, ^Jobolien, Kiew, Jfcberuü 
acte, Voltama, Gbartom, Kuräf, SBoronefdb, Cvel, 
Kaluga, iula, iRjafan, l-onu-, , Hamborn, 3Jto*tau, 
SimbirSt unb Kafan, wo 35 — 75 G. auf 1 qkm 
tommen. ^n ben poln., im SWodtauer unb in ben 
iübmeftl. ©ouoemementä tommen fogar manchmal 
85 6. auf 1 qkm. 

3n feinem 2anbe ift tai Übergewicht ber länb* 
lieben 23e»ölteruna (86 $roj.) übet bie ftäbtifebe 
(14 Vroj. ber ©efamtbe»öltcrung) fo ftart wie in 
9t. Xaö Stäbteleben ift am meiften entwidelt im 
äufeerüen heften 9t J unb in Volen, am wenigften 
im äufjcrften 9torben, 9torboftcn, in Sibirien unb 
in tfinlanb. GS giebt 1317 Stäbte, barunter bie 
.öauptftäbtc^eter^burg unb ÜUoStau, unb 5366072 
Aleden unb Dörfer. ,Su ben älteften Stäbten ge- 
boren: 9iowgorob, iMtoro, Kiew, 3 ar °i' attJ l» 
tau, Smolenet, jfdjernigoro ; ferner (biefe jeboeb 
nid>t oon ben SRuffen , fonbern tum anbern Woltern 
begrünbet) Griwan, JifliS, ÜBarfcbau, 9liga unb 
Kafan. 16 Stäbte baben über 100000, 62 über 
20000, 589 oon 5000 bis 20000 G. folgenbe 
Stäbte haben (1. 3an. 1894) über 50000 G.: 



Stäbte j 1885 


1894 


Stäbte 


1885 1894 


•Bftcr^burg . 


861 303 


1043 387 


<&t)tx'\on . . . 


67349 


75036 


Wor-fnii . 


753 469 


944 519 


Sfrbttfdjrtu 


77 223 74 819 


©arieftau . 


454 298 


534 930 


iWifo(ajfH) . . 


67 349 73818 


Cscfia . . . 


Moni 


SOS 180 


Miitjnii Koro- 






tShavtow . . 


171416 


199 310 


gorob . . . 


66 585 1 70 408 


Kirn . . . 


1C5 5C1 


188306 


jprlfmflforg . . 


43439 64 852 


Miiiia. . . . 


175 332 


183 769 


ütjclofiot . . 


50 726 6 3 7 89 


ÜOD» .... 


113413 


160569 


Xäitcb«! . . . 


54676 


63210 


Hj'an 


139915 


134197 


ftorono .... 


50493 62135 


Sntatew 
laufen: 


122 SM 


124 214 


itfobrujif . . . 


57 444 


60419 


121410 


121530 


Sbjtomir . . 


55 875 


59698 


Hi dtmrto 


120 074 


118715 


gcliiaraftataö 
iöerourfeff . . 


58496 


59314 


«JUtia . . . 


103 »15 


109 410 


56177 


56318 


Valu .... 


45 679 


105985 


Hrcmfntjdjug • 


41635 


55986 


lim* . . . 


89 551 


105174 


Hofan .... 


54043 


54 989 


fliirarfmii . 


70554 


103613 


Simferopol 


36 503 54 514 


75 478 


»6898 


:KroaI .... 


51277 


.-.3 412 


Sjoftoti» a.'Son 


61256 


90399 


Crrnburg . . 


56371|53144 


«lutst . . . 


58 399 


89516 


l'tiblin .... 


39908 51916 


lula .... 


63928 


^7 93" 


Wrobno . . . 


39 826 51038 


Crrt .... 


78091 


79999 


9ctttcttM* 






.V.:l'"i.hv: 


34 799 


79 732 


\taro .... 


46876 


50990 


rjffatrrtnobar 


39610 


77538 


Aatuga . . . 


40 103 


50958 


Xretn#f iXü' 






«ur«l .... 


49657 


50 839 


naburgj . . 


69033 


77 523 


Sogonrofl . . 


56047 


50499 



Tem @e fehlest nad) waren (1885 ) 54063353 
männl. unb 538880-12 mcibl. G. Stuf 100 ÜHänner 
tommen im eigentlichen 9t. (aufeer Volen unb Ain* 
iano) 101, in i*olcn 96, im KautafuS 114, in Mn- 
lanb 104, in Sibirien 107 unb in Gentralaften 
111 Arauen. $em s Beruf nacb jcrfällt bie Vet>cl= 
terung in ben erblichen tlbel (700000), in ben 
geiftlicben Stanb (600 (XX)), ben perfonlid>cn 2lbcl 
unb ben 23eamtcnftanb (400000), in Kauf leute, ftflbti« 
id?c ©emerbetreibenbe u. a. [B% 9JUU.), Torf* 
bewobner (112 9JUU.) unb Oflilitärftanb (5 3JUU.). 

Tic Vcrocgung ber 3küoltcrung im % 1891: 



©ebiete 


Ocburtm 


lobfifäDc 


abends 


-KuRlanb 

Jinlanb 


|4 702 629 


1 283 808 


1418 821 


83128 


50 715 


31413 


304 321 


220 OOS 


»4 313 




215 012 


150 174 


64 868 


Cftmalafirn 


147 217 


103 430 


43 787 


Summf 


5 451 337 


3 SOS 135 


1 643 203 



Sei einer Verteilung auf bic 93e»6ltcrung ber 
©ouDemcment^ unb Oiebicte ftnb auf 1000 G. 
47 (Mutrten unb 33 2obeefälle ju rcdjnen , im 
Guropäifdien iH. betragen biefe Siftern 48 unb 33. 
3m allgemeinen tommen in i)t. (obne Sibirien 
unb Gcntralafien) auf 100 geborene lUäbdjcn 108,7 
Knaben, unb auf 100 ©eburten überhaupt 2,9 um 
ebelirbe. ^n ben 3- 1881 — 90 mürben jäbrlid) im 
Surcbidjmtt geboren 3419 902 beiberlei ©efd)lcd)t*, 
barunter 1 752 116 Knaben unb 1 667 786 9Jtäbd)en. 
iüon ber ©efamt3abl maren IM) 951 unebelid). ^n 
bemfelben 3citraum ftarben jäbrlid) burd>fcbnittlid) 
2496323 $erfonen, barunter 1 284047 männl. unb 
1212281 meibl. Gben mürben jäbrlicb im 9Rttte( 
gefcbloffen 657 790. 2er jäbrlidie Sumacbd ber 3k- 
»ölterung mar 923574. Tic Slusroanberung 
betrug 1816 — 52 : 50000; 1*53 — 89: 360000; 
1890: 85239 unb 1892: 74620 Prionen. 

Nationalitäten. 3i. umfaßt ungcfäbr 112 
93öltcrfd)aften. 9tad> ber Xarftellung oon v Jtittid\ 
©on ber bte in ben Ginjelartiteln enthaltenen 2ln 
aaben allerbing^ bier unb ba abmeidien, jerfällt bie 
^epolterung bed ÜKuffifdjen Neidjä in 56 296281 
iHuffen (f. b.; baüon im Guropdifd>en 9t 34389871 
©roferuffen, 14193665 Kleinrunm unb 3592057 
aöeipruifen, im *lfiatifd>en 9t 4120688 Hüffen 
überhaupt), 4971475 %oUn (baoon im Guro; 
päifdicn 91. 4764713), 7614 Serben, 93 685 
Söulgaren, 7790 6jed)en, alfo Slamen überhaupt 
61 196815; ferner 811051 Litauer, 623700 S*mu= 
ben ober Samogitier, 1047929 Letten, alfo litauifefae 
Jlüolferüberbaupt2482680; 77 132©rie(ben ( 6484(U 
Rumänen, 1036 Jranjofen, alfo oon ber gricd?.=lat. 
Sftltergruppe jufammen 726 632 ; 997643 2)eutfdic 
(baoon 8876 in Äautaficn, 5296 in Sibirien unb 
Gentralafien; über bie beutfeben Kolonien f. 2)cutfcbe 
Sprache, 33b. 5, S. 86a), 273021 Schweben (bauon 
in §inlanb allein 264093), 188 Gnglänber, alfo aue 
ber german. ©ruppe jufammen 1 270852; 585 072 
Armenier (bavon in Kautafien allein 550872), 
23232 Kurben, 75909 Cffeten, 656400 ^abfdjit, 
Werfer, $nnbu u. a., 111654 ^igeuner, alfo aus* 
ber iran. ©nippe jufammen 1452267; 1736554 
©eorgier, 9)tingrelter, ?e«gier unb anbere tautaf. 
33ergui>lter; 2580912 ^»ben (baoon in Kautafien 
16 628 , in Sibirien unb Gentralafien 12 145 ), 
10250 Araber (in Gentralafien), alfo Pom femit. 
Stamm jufammen 2591 162; 302 277 Karelier, 
1 710274 Ainno=Karelier, 48 028 iidjuben, 746 522 
Gftben, 2541 i'iuen, 7497 Wappen (Summa ber fog. 
baltifdjen Ainnen 2807 139), 791 954 ÜJtorbwincn, 
259 745 Jfcheremiffcn, 240490 Söotjaten, 67315 
ikrmier, 85432 Snrjanen, 2300 Dftfaten, 9897 
©ogulcn, 12031 Samojcben, alfo ber 33&lter ber 
ugrifaVfinn. ©ruppe jufammen 4276303; 2148391 
Jataren, 755868 33af*tiren, 1443 33effermjanen, 
136 463 SHefcbtfdjerjatcn , 126 023 Jcprjaren, 
569 894 Ufcbuwafcben, 2 455828 Kirgifen, 104 162 
Karatalpaten , 159500 Kuramen, 324100 Kara-- 
Kirgifen ober 93umten, 71968 Kumütcn, 95041 
9logaier, 379207 Jurlmenen, 5500 Shinganen, 
594 200 Uebefen, 8510 33udjaren, 39000 2aran= 
tfeba, 80000 Satuten, 135000 Sojoten, alfo aller 
Hölter ber türf. (turanifeben) ©ruppe jufammen 
8190098 ; 407285 Kaimüden (baoon im Guropäü 
fd?en 9t. 107531), 208 000 üöurfaten , alfo ber U?öl= 
ter ber mongol. Oimppc jufammen 615285; 63 750 
iungufen, 2700 Vamuten, 2450 9)tanbfd)uveu, 
iid?ed>em, Sibo^, Solonen, alfo ber Völler ber hm« 



Digitized by Google 



72 



diujttanb (üanbruirtfc^aft) 



gufifchcn ©ruppe jufammen 68900 ; 7000 2f*u!- 
tfcben unb 9tamollo, 4500florjaten, 2000Äamtid>as 
balcn, 3000 3tinw*, 6<HX) ©iljaten, 1000 Jwtagiren, 
1000 ^cniffei- Eft jäten, alfo ber £>pperboräer ober 
flrttiter jufammen 24 500; enblidj 17 100 Gbinejen, 
3000 Japaner, 3500 Koreaner. $ m ^B^rbältnid 
jwr ©efamtbeoölterwng (nach ber ^irfer bei Ütittid?) 
tommen auf bie 9twfien 66,67 (tm Gwropäifdjen 
9t 73,01, ©rofrrwffcn allein 48,u) ^irov, Violen 5,67 
(im Gwropaifcben 9t 6,67) $roi., Teutleben l,is (im 
Gwropaifcben 51. 1,3») $roj., $wben 3,oe (im Gwro= 
päifchen 9t. 3,59) Ükoj., litawticben Göltet 2,m (im 
Guropäifd?en 9t 3,47) s }Jroj., iranifeben Hölter l,7i 
(im Guropäifcbm 9i.0,ss, in Mautafien 15,24) $roj., 
tautaf. 93erg»6lter 2,oe ( in Äaulaficn 37,oö) $roj., 
baltifcb. en Rinnen 3,33 (im Guropäif eben 9t 3,9s) $roj., 
ugrifdVfinn. Hölter überhaupt 5,07 (im Gwropäifdjen 
9t 5,93) $roj., türt. (twranifeb.cn) süölf er 9,70 (im Gwro» 
paifeben 5t 4,i5, im ftawtafwä 22,i7, in Sibirien 
unb Gmrralaficn 50,75) s $roj. , mongol. üöölfer 0,73 
(im Gwropäiicben 9t Om, tfawtaficn 0,83, in Sibirien 
unb Gentralaften 5,6«) ^ro». 

$cr 9ieligion nacb finb griedjiich ■ ortbobor 
90 BttlL 9iaStolniten (f. b.) 10 ÜJtill. (offaiell mit 
2\, ÜJtill. angegeben, aber fogar auf 15 ÜJtill. ge= 
icbät$t), römifdi tatboliftb (inÜJolenunbben fübwcftl. 
©ouoernements) S l i t ÜJtill., eoangelifcb, befonbcrS 
lutberifd} (in ftinlanb, ben Ditfeeproüinjen, beut: 
feben Kolonien) 5 ÜJtill., armenifcb'fatbolifcb unb 
armenifcb i gregorianifd) 4 ÜJtill. ; ferner an 9ticb> 
ebriften: 6 ÜJiill. ÜJtobammebaner, 4 ÜJtill. 3*rae= 
liten unb ilaräcr wnb 2 Vi ÜJtill. ©ubbtnften {2a-- 
maiten) unb .vScibcn. 

t'awbwtrtfdjaft. $cr 91derbau ift bie i&auptquelle 
be* ruf). Ütationalrciditum*. $ie länblidje 93et>öltc= 
vung bilbet ben ftern ber ruff. Ütation. früher untere 
f ebieb man im ganjen brei Hauptabteilungen ber 
dauern: 1) freie Säuern, ju benen bie dauern; 
Gigcntümcr, bie Jtoloniftcn unb bie SBaucrn^ädjter 
gehörten; 2) dauern unter befonberer Verwaltung 
ber Jtronc, nämlich bie Somanen=, itronbcrgmerts!'= 
unb Aabritbauern unb bic Verwiesenen in Sibirien; 
3) bie leibeigenen, unb jroar bic dauern ber taiiert 
Familie ( 2lpanagebauern ) unb bic gutsbcrrlicben. 
£urcb ba* taifert üJlanifeft twm 3. üJtärj (19. gebr.) 
1861 mürbe bic ÜJeibeigenfcbaft aufgehoben. Die 
dauern mürben frei unb erhielten Don ben Slbligen 
Wrunbftüde jur Sidjcrftcllung ihrer Grift enj gegen 
eine ©clbablöfung, bic in ber Ütteife ftattianb, bafe ber 
betrag ber Aronbienfte gu 6 Vroj. tapitalificrt mürbe. 
,nir 80 Vroj. biefer Summe erhielten bic Herren 
t»urcb bic 9icgierung 5 Vroj. 3ins tragenbc Rapiere, 
welche bamal* 20 Vroj. unter pari ftanben. Ginc 
höhere Zahlung erhielt ber ©ut*berr nur bann, wenn 
bic dauern freiwillig auf bie Slblofung eingingen. 
Tie dauern ihrcricit* haben ber 9tegierung für 
beren Vorfcbufe 49 3abre lang jährlich 6 Vroj. bie- 
fer torgcfchofjcnen Vcträge ju entrichten , momit 
Vcrjiniung wnb Slmortifation gebedt mirb. Ge- 
nauere Angaben über bic i'anbmirtfchaft giebt t& 
nur für ba* Guropäifdje 9t. 2)ie ÜJtengc be$ 
HrunbbefiRCö beteagt hier 418816935 Seffatinen 
<= 1,09S5 ha), moton 406896927 auf ba$ cigent= 
U*e9t., 11087 201 auf ^Jolen, 832807 auf Tvin» 
lanb tommen. ^m eigentlichen 9t. (au&er bem Sfco* 
nifchen (Gebiet, mo allc^ Vanb bem bonifeben Hofaten 
v Jüoj^to gebort) finb 112,5.» ÜJtill. ^effätinen 2Wer: 
lanb, l»U),i22 v J«alo, (J6,hs2 ÜlUefen unb ffieiben unb 
8« r v>2 ÜJtill. Unlanb. lern Staat wnb ber taüerl. 5a» 



milie gehören 158,547 9JtiU. 2)c]|ätincn, ben Tawern 
135,904, ^rinatlewten 98,959, Mircbcn, itlöitcrn, 
Stäbten wnb anbern 3w|titwten 8,8 ÜJtill. Seffä« 
tinen. 5)abei ift bic Verteilung fo, baft mehr al» bie 
Hälfte ber i?änbereien im 9torben unb Ütorboiten bem 
Staate, in ben mittlem unb fühl, ©ouoernemcntä 
ben Skuern unb in ben roeftt unb fübmcftl. CHou- 
öcrnemcnt* fomie in ben Dftfeepromnjcn periön- 
lichen Gigcntümcrn gehört. S)er ^irei^ ber $efjätine 
©runb wnb Vobcn beträgt 25— 150 9twbcl. 1892 
waren in 66 ©owoerncmentS wnb ©ebieten mit 
113 ÜJtill. 2>cffatinen im $riDatbcfii3 97573 ©üter 
bei Ärebitinftituten »erpfänbet mit mehr al« 45 ÜJtill. 
Teffatinen fianbe« ober 40 ^iroj. bc^ gefamten 
prioaten ©runbbefibe*. 

2)er 3t der bau ift am meiften »ertreten im ©e= 
biet ber fehroarjen Grbe wnb in ben biebter beo&b 
terten ©egenben, am roemaften im aw^erften Üiorben. 
Tic $awptbctrieb£art ift bie 2)reifclberroirtfchaft mit 
ftörnerbaw; bod) tommt aweb »ielfclberroirtfcbaft, 
58rad?e w. a. üor. ÜJtit ©ctreibepflanjcn werben 
aUjäbrlich befät (in jehnfährigem S)wrchjvbnitt ) 
64 663 961 Statinen, baüon 23 929 445 (37 i*roj.) 
mit 9toggen, 12922127 (19,9 <JJroj.) mit i3ajer, 
10721115 (16,6 $roj.) mit Söeijen, 4612754 
(7,i $rpj.) mit ©erftc. gerner werben noch gebawt 
Öirfe, Vwchweijcn, in ben Steppengowöernement* 
ÜJlai* (Huturu}) unb im Mau Lim-:- 9iei£. Tic jähr- 
liche Grnte an Mörncrfrüchtcn betragt burchfdmittlid) 
320 ÜJtill. Jfchetwert (= 2,09« hl), wooon 180 ÜJtill. 
auf bie GrnÄhning ber ©cwölterung, 70 ÜJtill. auf 
5tu«faat, aegen 30 ÜJtill. jur üöranntweinbrennerei 
unb 40 ÜJtill. uir :»li:^fnbr tommen. Die jährliche 
Stnhawflädje (Tefidtincn) wnb Gmtcmcnge (Sfcbc 
twert) ber widjtigften Sörotfrücbtc im 3)urd?fd?nitt 
ber 3. 1883— 92 betrug: 



ffrntfmtngc 




©etreibe 



»Jo88fn . . . . 
«B f i 4f ,.|f,j m " 



2 547103 ) 
8174012 ( 

4jafft 12922127: 

Werfte . 4G12754 
* uchronjen , . | 84j63996| 



4>«rjf 

Wai* 

6prl| unb Dintrl . 

Uibicn 

Marl off flu . 
«nbrrc ©rotftudjti- 



2 432 749, 
556 442' 
344 444« 
831011 
1 375 176; 
3273472 



112 349 900 

37 423 500 

89 014100 
22 54 7 500 
11 215 600 
8 003 400 
S 9»7 900 
1 798 600 
3 855 700 
47 010 400 



Huf 1 $fff&tinr 
fommrn 

in brn Orr» 
rturonn-n 
äoiiotrnr* 
rarnt« 



4,1 
*A 

3,1 
6,9 

3,3 
5,4 

j 3,4 



8,9- 6,9 

2,8- «,9 

3,5— 6,5 

3.8— 9,6 
3,9 - 7.7 
1,2 - 4,3 

1.9— 5,4 
3,1— 7,2 

2,0- C,0 
17,9-62,2 



3m 3. 1893 bctrwa bic ©cfamternte aller Srot= 
früebte 403189100 2fd>ctwert, bauon lamm auf 
9toggen 32,4, auf iiafer 28,7, auf ©erfte 12,9, auf 
Sommerwegen 12, auf Söintcrweijen 4,s, auf öufe 
3,5, auf Siudjweijcn 2,3, auf ÜJtaiS 1,6, auf Grbfm 
1,2, auf Fintel 0.5 t^roj. ÜJtit Kartoffeln waren 
(1893) 2828847 Tcfiätinen bebaut, bie eine Gmte 
oon 132225900 Sidjetwert ergabm. 2)ie 2lu3fubr 
an ©etreibe betrug : 



Sahre 


3n 1000 fmk 


3ahrc 


Jln 1000 $ub 




127 796 


1889 


466 691 


1*71—75 


193243 


1890 


418503 




27975» 


1891 


.139349 


1881— *5 


293 984 


1892 


193330 


H96— 90 


413037 


1893 


403191 



Digitized by Google 



SÜDRUSSLAND, KF 




so 



»2 O.U L v. (M-Mnwlch .14 



Struth. 



K 



I / V>m>) 



i ^» 3 



5* 













;*'* -V- 







1 ~W 



M , 



j 

m<ii 



AI*.* 



Hfr 1 \X Tf'T — " JWJ'jlL, -i. 



\> 7 



-»»«Vf. 

WIK 



__^'[ \ * «diu 



iS 



afcs 



»•/«»«. 





l 4 




SSr- ^ — — 












Krklftrungon | 


' MBH* 



ll«M., N»!Üff 



3 ■ 

,>VS( 



I Hu. »I.i Ii... Krli Ii ' £ 



y STAUT« *.* m*KHM)t,mm • 1,1*41 M **AA*«rw /f»r» * v 

>t i • STAUT . . «MM» »Mm« » ■ * 

• Hln«11 ■ . JWMW . wXlMitfmm+r i+m . «V 

• fmsttmg t Aa.<AM*'*ii . 

in, Knw*±aß**umJ**rU* m .^JW^UmAu. IfotRift 

Btifim im .V<y««-n 





Wi 1 


















il^rl.^fh 
Fj^"**» «I Kj>m*» 



Hrui kha.u« ' Kun«^*r*<>tiu(ui Lt-siicun . l^- Auf! 



y Google 



;rim und taurien. 




K.H KK - >: K I« " KT 



f V H Iii «.>» • «•.!> .Vi «I ii- !..-l|i»U 



y Google 



SRttjjlanb (2$tel)$ud)t. gorftttjirtfc^aft. gijdjcrci imb 3aflb) 



73 



Sluftcr ben ©etreibearten wirb noch gebaut §lacbf , 
3>anf, 3udcrrüben, Sabal, Map«, Wohn, Sonnen' 
Humen, Senf unb anbere £anbelf= unb Clpflanjen. 
Ter ftlacbf hau ift uralt in 91. unb bat fd?on feit 
tem 16. ^abrb. eine inbuftrielle ^cbcutung. ©egen: 
■»»artig wirb tJlacbf in allen nörbl. ©ouoernemcntf 
gebaut, befonberf in ^flot», Jroer, SBjatla, Shrianb, 
Monmo, Smolenfl unb flofrroma. Tie gefamte 
bebaute tflädjc betrögt (1893) 1249432 Teftätinen, 
bie (?rnte ergab 33493520 $ub ßeinfamen (bei 
8 573 960 $ub 8uf faat) unb 24 833 528 $ub A lad»* ; 
in ben »orbergebenben fünf fahren burcbfdmittlicb 
23080000 ^ub Seinfamen im SBert »on 30 9Will. 
9iubel unb 16 9)UU. $ub §la*f im ffiert »on 48 Still. 
:Hubel. Tie SluSfubr »on ftlacbf unb ffierg betrug 
im ganjenl865: 7267157,1870:11512408, 1893: 
20 744 000 $ub ; ba»on gingen na* ©rofjbritannien 
0 944000, nach Teutfcfelanb 2812000, nacb^ollanb 
3975 000, nad» Belgien 2000000, naa? Tänemart 
703000, nad> grantreicb, 582000, na* Schweben 
473000, in bie übrigen Öänber 25500 «ßub. Tie 
^tuf fuhr »on Ceinöl betrug 35 481 unb »on Cllucben 
4 269 253 ^ub. 3m 3lad?fbau nimmt 91. bie erfte 
'Stelle nach Cftinbien ein unb liefert 42 ^roj. ber 
ganjen (jlacbf probultion ber Grbe. 

% abat wirb befonberf im ©ebiet ber Schwaß 
<rrbe, ben fübl. Steppen unb im Haufafuf gebaut. 
Tie bebaute fläche betrug (1894) 47 184 Teffättnen, 
ber Ertrag 4 133 246 $ub, barunter 1 038 882 türf., 
-J20818 amcril. unb 2873884 geringere Sabal*-- 
f orten, eingeführt rourfcen (1893) 57035 Sßub im 
SBetl »on 2250 030 9iubel; aufgeführt 345219 
^ub im ®crt »on 1 654219 9tubei\ 

Ter 3 u d e r r ü b en b au ift um 1800 au« Teutfa> 
lanb eingeführt worben unb hat feit 1810 einen 
grofeen Stuf febwung genommen. 3«fet f»«* bie $>aupt-- 
centren bie ©ou»cmementf fiiem, $obolien, Gbar* 
loro, flurff, 3Parfd?au unb 9iabom. Sie bebaute 
Aläcfcc betrug 1892: 278006, 1893: 298300, 1S94: 
307 203 Teffätinen; ber Ertrag 1894: im ganjen 
32 965 830 »ertofoej (gegen 34039 674 im 3. 1893) ; 
auf 1 Tefjätine lommeu 50—155, im Turcbfdmitt 
99 99erlon)ej (=10 5ßub). Sonnenblumen wer* 
ben in ben mittlem unb fübl. @ou»ernementf gebaut 
<feit Gnbe ber breifüger ^abre). Tic bebaute ftläcbe 
»rar 1881: 136000, 1893 : 300000 Teffätinen; bie 
jährliche ©rnte 800000 Sfchetwert, b. i. 8 Will. 
"i>ub Sonnenblumcnfamen, woüon 2,5 Will. s }>ub 
500 000 $ub Cl im 2Bert »on 2 Will. 9lubel lieferten. 
.v>anf wirb befonberf im ©ebiet ber Scbroarjcrbe 
gebaut unb giebt auf einer flache von burd>fdmittlicb 
423 669 Teffätinen 8,5 Will. s $ub £anfwcrg unb 
8 Will, ^ub Samen jur Cigewinnung. SBaummolle 
roirb in Surlcftan unb üranf laulafien gebaut mit 
einem jährlichen (yrtraguon 6 biä 7 Will.^ub. 9lapf 
unb 9iübfen in ^olen; Senf nur in Sarepta unb 
llmaegenb (jährlich etwa 300 000 s ^ub); £>opfen unb 
Wohn faft überall in befchränlter Wenge; Slnif in 
ben fübl. ©ou»erncmentf. ©arten = unb Cbftbau 
finb meiftenf 9lebengewerbe; nur in ben fübl. ©ou^ 
»ernementf erlangt jurocilen ber 58au ber 3udcr: 
unb SHafjennclone unb bef Äürbif in ben fog. 9Jle-- 
lonengärtcn (5?achtf(faen ober Safchtanen) eine grfc 
tVre ^lusbehnung. Ter Obfthau ift hebeutenb am 
Sübufer ber Srim unb in $ran*laulafien. Söcin 
irächft b\i jum 48.°nörbl. 5^r. SHepflanjt finb bamit 
855170 Tcffätinen, bie einen Ertrag Don 25 UMtl. 
i!l<ebra(- 12,3 1) geben. Tod) tommt faft bie Hälfte 
baoon allein auf Jranetaufafien. 



Sie^u^t. Tic SBiehjudst mirb aU mirtfehaftliche, 
tterbunben mit ber Sanbnnrtfcbaft, nnb al* wilbc 
Siiehjucht bei ben 9tomabenr>o4tcru hetrieben. ©e : 

! üd?tet »erben öornoieb, hauptfächlid) bie ufraini= 
che unb bie tfcherlaffifche ober Steppenraffe foioic 
l^ferfce. jvflr ba3 befte 9linbtieb gilt baS litauifebe, 
tfdhertaffifcbc (nach ber Stabt Sfcherlaffo im ©oii' 
üerneinent Micro genannt) unb ba3 cholmogorfd)c 
(nach ber Stabt Gbolmogorp im ©ouDeruemcnt 
SlrcbangelÄl). Tie ^ferbejucht mirbin©e)"tütenunb 
gerben (talmny) betrieben, bef onberö in ben Steppen 
unb Scbmar3erbe:©oin?ernement* , im Kautafu« unb 
in SKittelaften. 1894 gab eä 27 Ärongcftüte mit 1916 
J&engften unb 1820 ^rioatgeftüte mit 4732 iiengften 
unb 35 776 Stuten. Tie 3ud>t \ n gerben luirb in 
ben Steppen betrieben, bcfonberS Don ben Äofalen, 
ben ftalmüden unb Äirgifen. Tie S<haf3ucbt ift be> 
fonberd in ben fübl. ©ouDcrncmentf entnjidelt; 
25—30 ^03. ber ©cfamtjcrbl hüben Ü)lerino*. Tie 
Scfaroeinejucht ift am ftärlften in ben lueftl. ©ou= 
üernement* (20 ^roj. be« gefamten bortigen 5Bieb= 
ftanbe$). ^nbli* roerben flejüchtet: Äamele in ben 
©ouuernements Jaunen, Staloropol, Drenburg unb 
in ber Äirgiienftcppe; Düffel, ijiegen, befonbero 
Slngorajiegen im Süben; 9lennticrc bei ben 5remb= 
vollem bei 9lorbend unb ^unbe in 9torboftfibi: 
rien. Tie ©efamtmenge bei 3>ieb3 hetmg (1888) 
136819000 Stüd, baoon 25935327 ^ferbe, 
32 884 060 9linber, 63902899 Schafe, 11464000 
Schlreine, 42<)0OO fiamelc, 1 672 680 Siegen unb 
533 969 iHenntiere. hiervon famen aufe Guropäifche 
9t. 109433980 Stüd. Sin lebenbem JUeb mürben 
(1893) ausgeführt: 33649 ^f«be, 12 180 Ccbfen 
unb Äühe, 59238 fcammel unb Sa>afe unb 81 516 
Schmeinc. Sin JButter mürben aufgeführt 1892: 
349 000 5htb im Bert Don 3,5 ÜWill. iKubel, 1893: 
365000 ^>ub imSBert von 3,s9) } iU. 9luhcl; an tfäfc 
38000 %\ib im Bert »on 185000 9lubel. Son ^eber= 
trieb werben in 91. kühner, ©änfe, Gntcn, Truthühner 
gejücbtct. Tie Sluffubr betmg (1893) 45100OO 
Stüd ©eflügcl (SJert 4,5io 9Jtill. 9luhel), 785 «Will. 
Gier (13,460), 102 000 ^ub Gebern (l,4os) unb»X)o 
^iub Taunm (216000 9iubel). Tie ©ienenjuAt ift 
»on alter« ber hebeutenb, befonbcrS in ben ©ou-- 
»ernement« füblicb »onDJiostau unb in Sübfibiricn, 
am meiften aber in MleirmitUanb unb Litauen, mo 
ci gegm 2 SDUll. ©ienenftöde giebt. 3äh^id) tuerbm 
gegen 1 93HU. s 4>ub öonig unb 2 — 300000 ^ub 
iÜHicbf gemonnen. Tie Seibcnjuebt ift füblid) »om 
50." n&rbl. Wv. an möglich, boch ift fte nur hebeutenb 
in Sranetautafien (bef onberf in ben ©ouoernement* 
iöalu unb ^eliiametpol), in Jurteftan unb jum Seil 
im Sranelafpifchen ©ebiet. 3m ganjen »erben jäbr^ 
lieh 1,3 9JÜU. s ^ub 9tohfeibe gewonnen, unb für 2— 
2 l ii 5RU1. 9lubcl aufgeführt. 

jftorfrwirtfdiaft. Taf ©alblanb nimmt im Guro= 
päifcben 9). mit bem Kautafuf über 1,6 Will, qkm 
ein, b. i. gegen 30 $>ro3. ber geiamten Cberfläcbe. 
Tie Webrjabl ber 2Pälber (54 ^roj.) liegt im Horben 
unb am Ural; befonberf umfangreich finb fie aber 
in Sibirien. Ter allgemeine Verbrauch an &olj ift 
in 91. jährlich 45 Will, flubilfafcfaen (311 9,-is cbm). 
Slm regelrechteften ift bie gorft»ermaltung in ben 
Dftfeepro»in3cn, in 'volen unb in ben Skrgbejirfen 
bef Uralf . Tem Staat gehören 120 Will. Tefiätinen 
2l 5 alblauban. Tcr^anbcltnüftol', , ift fehrbebeutenb. 

Jvifdicrci «nb ^fflflb. ^n ber Bücherei finb gegen 
eine halbe Willion Wenicben heicbäjtigt. Mm rnieb^ 
tigften, au* rüdfidulid? ber Dualität Oer giiebe, ift 



Digitized by Google 



74 



Siutjlcmb (iöcrgbau uub Jpüttemucfcu) 



ba* Kafpifcbe OTeer mit feinem ©cbiet. Xann folgt 
ba* SAmarje unb ba3 3lfon>fdjc ÜNeer mit bcn Untre 
laufen ber in baSfelbe münbenben ftlüfie. Sin ber 
*JJorbtüfte beä Guropäiidien Dt.ä finbet ein bebeutenber 
ftang bon iieringen, Kabeljau, 2acb$, Steinbutt u.a. 
ftatt. 2(n ben Ufetn (Sibirien« bilbetber ftifdifang bie 
JÖauptbcbingung be3 bebend jablreidjer Srembbölter. 
Weniger reieb an gifeben ift bie Cftfee. Sebeutenb 
ift bie tfif&erei auf bcn SMnnenfeen, wie bem iiaboga:, 
Cnega=, ^lmen=, ^cipuSfee, bem 95i«rloofero u.a. 
Xer Grtrag an jjifdKit im Guropäifdjcn iH. ift jäbr» 
lid) 68 ilKill.^ub. Xtenteiftcn rtifebe werben gefaljen, 
bann gebörrt , in neuem >}fit aud) in 23üd)ien ton: 
ferbiert. Äonferüenfabritengiebtegilber30in^eter^: 
bürg, fReüal, iKiga, Cbeffa, Stalatlawa, Kertfd), 
2lftrad>an, jufammen mit einer jabrli*en ^robultion 
bon 1 iUill. iKubcl. (Sin widjtiger 3">cig ber "Jjifcberei 
ift bie ibercitung bon Kabiar. Xer iükrt ber Kuft* 
fubr bc* (entern betrug 1893: l,n ÜJtill., uon 
Aif*en aller 3lrt 2,u SDtill., bon gifdjleim 596000 
ttubcl. Xer ßauptertraa ber 3aab finb bie tycly 
waren unb am Gtemecr bie Gibcrbaunen. ^agbticre 
finb im Guropäifdjen 9t Söärcu, SBölfe, Aüd)fc, 
iltarber, Gidjbörndien, öafen, berfdncbeneä gebre 
wilb ; moju in Sibirien noeb ^olarfücbfe, iöcrmcline 
unb 3obet tommen. 3ln Seebunbcn werben im 
Reiften unb Giömcer i&^rlicr) 40 — 80000, im Jtafjri« 
idjen Wecr gegen 100000, im fiaboaafee unb in 
ber Cftfee 1 — 2000 Stüd erlegt; an iseeottern auf 
ben Komanborinfcln 1884— 93 : 414411. 

Bergbau unb #üttettwefeit. . Ter Bergbau bc= 
gann im 17. $abrb. $eter b. ©r. richtete 1700 juerft 



febr alt in ben ©oubernemeut* Slowgorob, Cionc; 
unb Xula (Rieden Xjcbilowo). Xaä meiftc Gifcit 
liefert ber Ural, ber Suben be$ GuropäifdKit JH.* 
unb $olcn: 1893 in 204 Hutten 69 543 360 ^ub 
©ufeeifen, 28 720174 $ub Sdmticbcciien uub 
3Ü 316457 s 13ub Stabl; einiduicfclid) Ainlanb* 
70863812, 29641524 unb 36498257. Sic Stciir- 
foblcugcwinnung beftanb bie etwa 1855 nur im 
iüblidKn IH. unb in v $olen, wobei jäbrlid) etwa 
10 Ü)UU. ^ub gewonnen würben, ycfct werben 
Steintobleu aueb im Ural, im mittlem 9t., im Kau» 
tafuS unb auf ber 3nfd Sadjalin gewonnen. 31 m 
ergiebigften ift ba$ Xonejfd?e Steffin (f. Xonc,ti*c;> 
.s>od)platcau), wo jäbrlid) burcbfdjnittlicb hkj 1HÜI. 
(1893: 167 417 25'») v ljub gewonnen Werben. Salj 
finbet fidj im Ural, in Sübrufclanb, im Kautafu* 
uub aud) an anbem Crten, jowobl ald See: wie 
als* Stcinfalj. Tic 3lusbcute betrug (1893) an 
Steinfal; 14, an Sccfalj 47, an Siebefalj 22 2NUI. 
<Bub. Siapbtba (Petroleum) finbet ftd) am ^luft 
Ucbta (©ouuernement Slrdjangelst), an ber 2i?olga 
unbamSol (öouuernemcnt Samara), im fübl.Jcil 
be* poln. OioitüernementÄ Mjeljo, in ben ©ebieten 
Ural« unb iurgaj, in Jurtejtan unb auf ber ^nfel 
Sadjalin, befonber» aber im Mautafuc. Xer ©e= 
famtertrag war (1890) 250 9RU1. %iit>, wooon auf 
bas ©ouoernement 5^a!u 240 l'lill. ^ub tarnen. 
1893 würben im le&tern ©oubemement 324763197 
i^ub k J{obnapbtba gewonnen, ferner liefert ber 
Bergbau 3inn in ivinlanb unb Jranebaitalicn, 
Cuedfilber in ^etaterinoflaw unb Xageftan, Hian« 
gancrj in Sübrufelanb, im Ural unb SCaufafud. 



s ^robuttion be^ Sergbaue^ (in 'ißub): 



3abrc 


«clb 


Silbfr 


Biotin 


ftupfrr 


1825 


237 


1140 


11 


203 <XX> 


1830 


383 


1282 


107 


236 000 


1855 


1649 


1100 


1 


378 600 


18<>5 


1576 


1084 


139 


253 000 


1875 


1996 


601 


94 


222 800 


1885 


2016 


687 


158 


288 250 


1890 


2403 


893 


173 


319 500 


1892 


2628 


874 


280 


280 774 


1893 


2732 


803 


312 


331 980 



3'"* 



9 

42 400 11 

110 900 67 600il5 
99 7(K) 188 600 18 



»iinrürn 



€ tri ii' unb 
lBraun(o()(rn 



66 000 
43 650 
51 100 



644 500 — 

169 300 — 20 920 400 
310 600 9 494 000 31 559 000 
280 700 23 331 000 30 638 800| 556900 
213 300 26 079 700j 104 348 000 35 738 700 8 074 4(K > 
279 900:32 205 500 260 577 500 69 180 400 116 258 90*» 
230 400 56 560 000 367 203 500 84 857 200 242 9 i 1 600 
261 130 59 475 957 422 010 500 87 126 768 297 949 734 
276 049 70 500 000 460 271 140 82 903 487,324 703 197 



eine befonbere Verwaltung bafür ein unb gab lv 
ionbere ©efejjc beraub, ©olb wirb in ÜR. fett 1752 
gewonnen, unb jwar bte 1893: 105576 $ub (1893: 
2732 i*ub), wobei faft 43959 ^ub auf bie 3eit bon 
1875 biä 1893 tommen; auj ben Ural tommen 29, 
auf Ü&eftnbirien 7 unb auf Cufibirien 64 %xt>' y Sil» 
ber würbe juerft im Ärcid 9lertfd>inßt (in iraue» 
baitalien) unb auf bem 3lltai aefunben, wo bte Gnbc 
bet^ lS.^abrb. jtübrlid? 1700^ub gewonnen würben. 
18S1 — 93 würben gewonnen 8883 "4>ub (1893: 
803 $ub), Xie ©ewinnung bon Platin begann 
1824 unb gab bid 1803: 7223 $ub( 1893: 312 i>ub). 
Xie ©ewinnung bon Kupfer gebt bis in bie il'Iitte 
bei* 17. ^abrb. jurüd; 1852 betrug fte 41000o^ub, 
1891 in 109 ^ergwerten 8243 183 ^ub Hupferorj, 
wobei bie ftauptmenge auf ben Ural uub bcn ftatt: 
fafud tommt, ba^ übrige auf bie tttrgtfenftcppe, ben 
2tltai unb Ainlanb. Xie ©ewinnung »on 3Hei (1890: 
51 100 i'ub) rcidn nicht aue, io bafe no* l lUill. $ub 
cingefübrt werben muffen. tommt jumeift au* 
^oleu (1893: 276049 ^ub). Xer Gifenbcrgbau ift 



3ln Gbclft einen ftnben ftdj Xiamant, 9tubine, 
Sapbire, Smaragbc, Xopafe, Slmetbpfte, Slqua- 
marine, 33erplle, ©ranaten, 31leranbrite, Sürtife 
u. a., 33ergtroftall, ^ernftein, Ü)talad)it, Sabrabor, 
3afpi*, Öafurftein. Marmor tommt in Jinlanb, im 
©oubemement Clonej, im Ural unb in 'ljolcn t?or. 

Xaö Serg: unb ."Dütteuwefcn befd)äftigt 435 7<m) 
$erfonen; babon in ber Gifcugewinnung 233 654, 
in bcn ©olb= unb s ^latinwäfd)creien 87961, in bcn 
Steintoblcnwcrtcu 10571, bei ber ©ewinnung con 
^boepboriten unb t'cbm unb in bcn Stcinbrud>en 
21261, in ben Saljwcrfcn 19102, in ber Kupfer- 
gewinnung 11458, in ber 'Jiapbtbainbuftrie 59W, 
in bcn Silber: unb ^innbergwerten 4996, in bcn 
l'langanerjwcrtcn 3096, bei ber ^infgewinnung 
979, bei ber Cucdfilbcrgcwinnung 6fs7 u. f. W. 

Xer SBert ber A>aiiptprobuttc Ui k ^ergbauc<5 bc 
trägt jäbrlid) über 85,98 SDliÜ. Jlubcl, wobei ber 
Staat an ^ergrocrleabgabcn, •>ellcn unb anberu 
Steuern einnimmt: oomG^olb unb iUatin 3375 6'ni, 
bom ©uficifcu 573 700, »om Kupfer unb anbertt 



Digitized by Google 



K A U K 



Krni-ktwMj w' |\*trtvfi'«nll'»u* l.fxlU'Hi. IU. Ann. 



>y Google 



KA S I E N . 




Digitized by Google 



s Jiujjtcmb (3nbuftrte unb ©ciucrbe) 



75 



SKdaflen 157 000, vom Salj 474000, Pom 9?ap^a 
10658000 iHubel. 

Ctn= unb3ht*fupr ber erjeugniffe bc* Vergbaue* 
im 3. 1893: 



Bergbau« 
probutte 



Cinfu^r 



Jlu«fuJ)t 



steintoljle 
Hofi .... 

fltateifea . 
Cfifen unb St am 
*Ui .... 
Ätfiroeftl . . 
Sa!» .... 
3int .... 
pfet . . . 
inn .... 



Ciirdfilbfr 





$ub 


Stabe! 


$ub 


Hübet 




94008O0oll0840 5O<i 


834 700 


SS 200 




13 »3 250 


16 14 700 








8133SOO 


5 277 400 


8 200 


7 650 




6 790 100 


14 671400 


314 700 


743*00 




1399900 


3 400 500 









1153 400 


1028 000 








1052300 


289 700 


456 IM 


75 500 




339 800 


1255000 


3 300 


C200 




356700 


2 960 200 


5300 


73 200 




161000 


1653 500 






rte 


29400 


106 400 


480*9 300 


27 637 000 


398 


12000 


13850 


642900 




IM 100 


87000 












8602300 


3 34SOOO 








7 200 


32 900 








207 


1 115 600 



Sianflanerj . 
«nbere OTrtaüf 

Platin ... 

Oubnftrie unb (Bewerbe. 3n 9t finbet fidj oon 
altert ber eine bebeutenbe i3au*inbuftric (ku- 
starnvj promysl), bie oon ber bäuerlichen Veoelfe* 
ruug neben ber Sanbwirtfdjaft betrieben wirb , bod) 
ift ftellenweifc (in ben ©oupernement* iRifbnii iJioW; 
floret. SÜUabimir, Raluga, Zula u.a.) aud) fdjon bie 
ianbmirtidjajtltdje Jbättgfeit jurüdgetreten unb bie 
gewerbliche faft au*fd)licfiUd) geblieben. Tu- ;\M 
ber in ber #au*inbuftrie befdmfHgten "Jkrfonen wirb 
auf Vl t ÜJtill. gefdü&t, ber 2Sert ibrer Vrobutte auf 
1 1 4 IHilliarben SRubel. Sie ledern umfaffen nament* 
lid? bie 2eber=, £>olj=, ÜHetaU*, 2bon=, iRaud)Waren= 
brandje, befonber* aber bie Jertilinbuftrie, bie neben 
©egenftänben be* gewöhnlichen ©ebraud?* aud) bie 
teinften Seppidje unb Spi&cn liefert. Sie ftabrih 
inbuitrie bat fidj erft feit etwa 1870 entwidelt, 
obgleich ibre Anfänge febon in* 17. Olabrb. reiben. 
Cime Vergwerfe unb Slccife jahlenbe ,)abrifen (Ja* 
baf>, 3önbböljd)enfabrifen, Branntweinbrennereien 
u. a.) gab e* 1865: 14257 <yabrifen mit 392718 
Arbeitern unb 296 üJliU. iRubel Vrobultion ; 1880: 
1656r^abritenmit6169252lrbcitcrn unb 731 
Vrobuttion; 1. San. 1892 : 29439 Gabrilen mit 
939 882 Arbeitern unb 13933JÜU. iRubel Vrobultion, 
iowie baneben nod) 103400 Heine betriebe mit wetu> 
gcr al* 1000 «Rubel jährlichem Umfafc. 

Verteilung ber Snbuftrie 1892: 



Gebiete 



8S5r lf 



reu 



9Jrobuttion 
in looo Hübet 



europ. iHutflanb 

Volen 

Ainlanb . . . . 
«autaften . . . 
Sibirien . . . . 
(fentralafien . . 



16 770 
3 548 
6 770 
1336 
613 
402 



738 146 
115 631 
61 302 
14 036 
7 455 
3 312 



1 108 779 
188 331 
43 907 
32189 
9 468 
10 334 



3uiammcn 29 439 ] 939 882 | 1 393 008 

Sie Verteilung ber inbuftriellen Anlagen nach 
i>lrt unb 3abl ber ÜDtotorcn unb ber Arbeiter in ben 
ttauptgebieten im % 1891 jeigt Tabelle A auf 
8. 76 ; labeile B giebt eine Überficbt über bie &aupt= 
zweige ber gabrittbätigleit, labeile C einen Ver= 
gleich ber Vrobuftion von 1891 mit ber oon 1887. 

Unter ben Aabritarbeitern ftnb 24 Vroj. tyrauen 
unb 3 Vroj. Kinber. 3trbeit*tage finb 288, jeber ju 



12 Stunben; berjobn beträgt im Surd?fd)nitt 201, 
im Ukrimum 600, im Minimum 120 SRubel jäbr= 
Ii*. Von 23500 Jabrifleitern waren 21 874 {Rufieu 
(banmter 20804 obne technische Vorbilbung) unb 
1626 2lu*länbcr (1201 ohne teebnifebe Vorbilbuncj). 

^n Veuig auf bie Aabrif; unb inbuftriellcSbdtig- 
feit überhaupt wirb iR. in 14 ^nbuftriebejirfc «n ; 
geteilt: ber mo*fauifcbc unb baltifd):pcter*burgifd?e 
Veürt (5404 Gabrilen mit 702 3)UU. iRubel Vro^ 
buftion) liefern bauptfd*lid? SDtanufaf turen, SPtctalU 
unb anberc Söarcn; Ainlanb (4884, 46 ÜJliU.) öolv 
waren; ber nörbl. Vejirf (198, 8 W\ü.) Vaubolj 
unb 5lad)ä; ber 5ftl. SBejirf (1901, 114 Kill.) ÜRetaü= 
waren unb ©etretbe; eibirien (686, 48 Tau,) @ol&, 
Silber, fiupfer, (Sifen unb ticrifebe Vrobutte; ber 
©eicbielbeiirt (^olen; 2354, 210 SWiU.) SWanufot» 
turen unb s JJJetaUwaren ; ber norbweftl. Vejirl (1214, 
39 ÜJliU.) öoljwaren; ber llcinruff. »ejirl (767, 
50 DKiU.) ©etreibc unb Buder ; ber mittlere £d)Warj= 
erbebejirf (4330, 135 ÜJiill.) betreibe unb Sprit; 
Hiittelafien (389, 14 ÜRill.) VaummoUc, Seibe, 
ticrifd)e Vrobutte; ber flautafu* (919, 55 WM.) 
©ein, tRapbtba, öonig, öetreibe; ber fübl. $k= 
jirl (2559, 120 «DHU.) Steintoblen, Gktreibepro 
buftc; ber fübweftl. Vejirf (1002, 58 ÜJUll.) 3uder, 
^rüd?te, ©etreibe. 

®olb-, 3ilber=unb3uwelierwaren werben 
baiiptfädjlid) in ben örofeftäbten lyerflcftcUt , aber 
aud) in ber A5au$inbuftrie einiger Dörfer in ben 
©oupernemente Koftroma (700000 Mubel idbrlid)), 
flafan, Sßlabimir unb Moitau (200000 9iubel). 
Sie öerfteUung Pon Vlattgolb unb Vlattfilber ift 
befonberS entwidelt in ben ©ouüernementö3Jio3iau 
unb Haluga (500000 SHubcl), bie gröfeten ?fabriten 
ftnb aber in Hloefau. Sie einfuhr pon Wölb = unb 
Silbcrwaren betrug (1892) 809000, bie Huefubr 
282 000 iHubel. 

Sie ."nerftellung pon Äupf er war eu (aus Äupfer 
unb .^upferlcgierungen) gebort teil* ber ftabrif>, teib 
ber .öauöinbuftrie an. Vcfonberä berühmt ift ber 
©lodengufe (Söalt aj im ©ouoernement s Jiowgorob) 
mit idbrlid) 950000 iHubel ^robuftion. Kupfer 
gefäpe liefern befonberS bie ©ouoernemcntS Jula 
(Samoware), SBlabimir (lUörfer unb Samoware i 
unb Vetcräburg (Samoware unb Kallerolle). Ser 
©efamtwert ber ijabrif- mo öau'&inbuftrie beträgt 
7—8 3JiiU. «Rubel jäbrlid?. 3ln SBaren au* Vronje, 
SHeifingbled), überbaupt au* Hupfer^inNcgicrum 
gen (Rampen, Äronleudhter u. f. w.) werben jäbrlid) 
etwa für 2 3MU. iHubel bcrgeftellt, für (1893) 
1,9 30UU. ein* unb für 285000 iHubel ausgeführt. 
Sie öerftellung pon Sinl-, 3i"" J unb Vleiwaren 
beträgt 8,5 iDHU., bie einfuhr 350000 iHubel. 

eijcnwaren. 3» ben ©ouuernement* iHifbnti 
9iowgorob unb 25}jatla werben Äetten unb iwnter 
gcfdjmiebet, im ©ouoernement Vcrm Jrintgcfäfee, 
eimer, Vedcn, Sd)aufeln u. a., im (>Jouoernc= 
ment jwer iRägel gefertigt. Ser ©cfamtwert aUer 
Sdjmiebewarcn au* ^lacbcifcn unb Vled) erreicht 
fäbrlid) 27 500000, bie Ginfubr 1511000 iHubel; 
ber ©ufeeiien: unb Stablwaren 21 ÜHiU., bie öin- 
fub,r 199000 iHubel; bie £>erftellung pon OTeffcrn, 
Senfen, Sidjeln, ^nftrumcntcu u. a. 3 ÜJliU. , bie 
einfuhr 3 3JH1I. iHubel; hefdüagener Söarcn 37 ,r. 
ÜWill. iHubel. Ser il)iafd)inenbau bat gegen 8iu 
fang be* 18. ^abrh. begonnen. 3ln Dtafd)inen 
fabrifen giebt e* (1S04) 339 mit 43326 i>lr heitern 
unb 46 ÜDtiU. Vrobultion ; bie einfuhr pon iütafd)inen 
beträgt 21 9K0. Stubel. 



Digitized by Google 



7G föu&lanb (3nbuftrie unb ©eiuerbe) 

A. Serteilung ber tnfcnftriellen Anlagen nach 3lrt unb SM ber Wotoren unb ber Arbeiter in ben 

Jpauptgebicten im 3- 1891 ' 



©ebiete 



*Olfll 

»aiitafu* 

Sib.riro 



err 

gabri* 
ttn 
unb 

SBcrff 




«Irbfüfrja&l 


xirm- 
brtrirbrm. 
turnia.fr 
al« iooo3». 
iabri.^ro- 

buttion 


SBafirrtraft 


Xampffraft 


. 

"s-s 


- 

(frroadiffne 


fiinbrr 


3"' 
fammrn 




Sterbt* 
flirten 




<Bf«bf 
fiarftn 


515 
€* 


mäim« 
Iidlf 


»fib« 
: .rfii 


«na= 
brn 


SJeäb- 
djrn 


17916 
3 445 
1014 
70J 
400 


8 987 
813 
137 
340 
78 




6198 
17* 
476 
47 
3 


167 WS 
41303 
4 336 
974 
37 


7016 
1535 
533 
48 
3 


519686 
71255 
1198» 
5 625 
3333 


177119 
34 884 
738 
484 
237 


15668 
1592 
934 
413 
70 


7161 
1085 
358 
73 
25 


719631 
108 816 
11018 
6 594 
3 664 


1033 296 
174 202 
34 564 
8 564 
13 338 


33310 


10 231 






214195 


9164 


611886 


313 463 


18676 


8702 


852 7M 


1 JG3l<ol 



B. fmuptjrorige ber gabriftbatigfeit im 3- 1891* 





■ 






gabrifation$3Weige 


si 

BJjB 
%* 


Ii 

Sl 

ts 


= a 




w 

Ä 


S»e 




7241 


189358 


265 


'Iii, Starrt, Orauprn 


7061 


33210 


169 




3856 


11438 


33 




2690 


24050 


39 


Stoinbcarbfitunfl, $orsrOan, QHm . 


2315 


73116 


36 


1MS1 


106210 


58 




1881 


118315 


1*6 


Ufim, »ad)*, Ifllg u. a 


1593 


42030 


40 


11. '.9 


13023 


31 




1014 


95313 


106 




913 


255 310 


346 


Giifintfalirn 


816 


27301 


34 


Geilt, vüif unb aubfre Aafrrprobutte 


509 


18211 


15 


fBagrtt unb Vtufifiufh'umc ntf .... 


380 


1631« 


35 




357 


30 518 


27 




262 


233219 


61 




259 


18435 


13 




174 


46313 


41 




160 


11500 


27 


»autidjiifioarfn 


14 


4210 


11 


(Irtomnung oon €ot| u. Slfinfogkii 




86338 


29 



C. £iauptgegcnftanbc ber ^nbuftric in ben 3. 1887 
unb 1891: 



©eaenftänbe bet 
Probufüon 


Sabril« 


tjjrobiiftion 
in lOOi) Hubel 






1 


1891 






1SS7 


1891 


ftafrrftoffe . . 




3096 


3 234 


485 030! 


541 996 


•jijabrunfl«mittcl 




7 869 


9478 


. 335 654 


363 925 






1 377 


1424 


113 613 


148 322 


lirrprobuttf . 




1 125 


3 806 


79 495 


74 292 






2 380 


3380 


28 965 


33 543 






1093 


1 121 


35 688 1 


33 377 




583 


689 


21 509 


29 822 


Knbfrc Stoff* 




419 


378 


31 2791 


39 187 




Bufammrn 


21217 22 510; 1 120 25211263 961 



2)ie erfte © I a * f a b r i l würbe unter 3« Wicbacl 
tfeoborowitfcb (17. Sabrb.) gegrünbet. Seht jablt 
man 258 Gabrilen mit 23 235 Arbeitern (18326 
il'länner, 1691 grauen, 3218 Knaben) unb IM 
Will. Kübel probuttion. 2>ie gröfeten unb jabl= 
reiebften Setriebe finben fidj in ben ©ouvernementd 
"Blabimir, Petersburg unb Crel. Sie Ginfubr von 
©laä betragt 000000, bie Ausfuhr über bie afiat. 
©reme 1—200000, über bie curopätfebe 2—250000 
Kübel Sin porjellan-- unb <vapencef abrif cn 
giebt c8 48 mit 9579 Arbeitern (7288 Wänner, 
1627 grauen, 438 Knaben, 226 Wäbcben) unb 
4,5 Will. Kübel probuttion, namentlich in ben 
©ouvernementä StUabimir, SWo8fau unb Solbp^ 
nien. Xic jjcrftellung von Riegeln erreicht einen 
Ül'ert oon 10,5 Will. Kübel. Sie Ginfubr von per: 



jellan betragt 328000, von gapence 334000; bie 
Ausfuhr von ftapeneewaren gegen 30000 (in 
Guropa unb Aficn); von Porjellan nacb Guropa 
unb Amerila 98000, nach Strien 120000 Kübel. 

Sie üeberfabritation bat 2604 ftabritbetriebc 
mit 27 523 Arbeitern unb 146 000 Weiftcrn in ber 
ftauSinbuftrie unb 104 Will. Kübel Probuttion, 
wovon 46 Will, auf bie Gabrilen unb 58 «Will, auf 
bie öauSinbuftrie fommen. Sie Ginfubr betragt 
17ÜJtiU.,bie3lu3fubr 13 «Witt. 5)ie<Papierfabri: 
fation begann unter ^toan IV. bem Scbrecilidjen, 
frÄftigte Tidp aber erft unter ^etcr I. unb Katharina EL 
Seht giebt cS 341 Gabrilen mit 24 998 Slrbcttern 
unb 23 2RÜI. Kübel ^robuftion. 2!ic Ginfubr be= 
tragt 4,5 Sötill., bie Slu*fubr 0,5 3JliU. 

icrtilinbuftrie. 2)ie Saumroollf abrif ation 
fpielt eine ruiaitige Kolle unb roirb Dom Staate 
befonberS unterftübt; ibr Urfpning reiebt bi* 'iUx 
fang be$ 18. yabrb. jurüct. werben oer^ 

arbeitet gegen 11,5 SDiill. $ub Saumroollc, wovon 
gegen 9 Will, ^ub axii ?lmerifa, tlgpptcn, Cft= 
mbien unb ^erfien lommen, bie übrigen 2,r» iDlill. 
auä Jurleftan, Kaufafien, Gbiwa, üöuebara unb 
Ganaba. 5)er jibrlicbe Umfah ber 39aumwollinbu= 
ftric erreicht 500 äHill. Kübel. Gö giebt 212 ^abri: 
ten, barunter 80 Spinnereien unb 132 Webereien, 
mit 6 aJUU. Spinbeln unb 200000 meeban. Seb= 
ftüblcn, wobei bic Slrbeit^jeit auf 300 Jage im 
Sabre unb 10 Stunben t>e$ Jage« beftimint ift. Sie 
3abl ber Arbeiter betragt gegen 211000, barunter 
101 000 in ben Spinnereien. 2>ie SBaummollinbu; 
ftrie ift befonber« entwidelt in ben öouvernement j 
ÜJJo^fau, ÜLMabimir unb Petersburg. G* werben 
bergcftellt gegen 10 Will. Pub ©am. £ie ber^ 
gcftellten ©ewebe ftnb: SJlitlal, 3ih, Kattun unb 
Sarchem. %cx beimifebe Scbarf wirb faft DollftÄn^ 
big bureb bie ruf}, probultion gebedt, wie ba« Sin; 
ten ber Ginfubr oon ©am jeigt: 1889: 271 noo puo 
im ©erte von 9 836000, 1890 : 228 000 pub .vi 
8009000, 1891: 115000 pub ju 4904000, 1892: 
114 699 pub $u 38G2590, 1893: 131 760 pub 511 
4415379, 1894: 140213 pub ju 4516439 Kübel. 
5)ie Ginfubr von Saumwollwaren ift febr mafiig, 
währenb bie SluSfubr fortwäbrcnb fteigt, befonber* 
nad) ber 2ür!ei, Perfien unb Gbina. 3ur 2ß 0 1 1 f a b r i = 
fation legte peter b. ©r. ben ©runb, um Uucb 
für t>ai Wilitar beriuftellen. 1830 gab ed fvbeu 
390 ftabriten mit 67000 3lrbeitcm unb einer pro= 
bultion von gegen 7 735<XK) 3lrf*inen (- 0,7 m) 
2ucb; 1894: 1085 Jabritcn mit 99 878 Ülrbeitern 
unb einer probulticu oon 109 Will. Kübel SDert. 
Ausgeführt werben gewöbnlicbe9I>olle, Werinowolle, 
Sollabiällc unb aiJollwaren: 1892 für 18315230, 
1SH3 für 8 747 960, 1894 für 8 935 4 18 Kübel. 



Digitized by Google 



Siufjlanb 

Tie Scibc nf abritation führte ebenfalls Beter 
b. ©r. ein, ali 1714 in Woatau bie erjte »nftalt jur 
Anfertigung von Sammet, Brofat unb anbern 
Seibenitoffen gegrünt et würbe. Glwa IOC ^abre 
ipater gab ti 104 Seibenfabrifcn mit 48% SBeb* 
itüblcn unb 7 Will. ?lrfä?inen Brobuttion. 1894 
waren 12449 SBcbftüble befebüftiat mit 21898 3lr= 
beitem unb 14 Will.Slubel Brobuttion. Sie Webr= 
jabl ber Seibenfabrifcn ftnbct fid? in ben ©ouocrne= 
ment* Woätau unb SBlabimir unb in Bolen. Tie 
Sluefubr (meift ©ratnS. Socon« unb SeibenabiaUe) 
betragt 2,6 Will. Subel. 

3n ber 3uderfabritatton fmb 86681 Ben 
fönen befebaftigt, barunter 9812 Stauen unb 539 
Jtinber. 1893—94 waren 226 .tfuderfabrifen tbatig, 
bie 34 477 730 Bertomcj 3 udcrru & f n »erarbeiteten 
unb 3777 533 Bub 9tafnnabe, 30530012 Bub 
weipen, 1071819 gelben Sanbjuder, 1345 Bub 
Naffmabefirup unb 9975053 febwarjen Sirup ber: 
ftellten. 9ladj bet Sage ber 3uderfabrilcn »erben 
brei Bejirfe unterf (bieben: ber fübweftlube (bie ©ou= 
vcrnementS Beffarabien, Kiew, Bobolien unb Bol* 
btmien), ber centrale (Gbartow, ÄurSl, Crcl, Bol» 
tawa, Samara, Tambow, Tula, Jfcberniaow, 
SBorcneirf)) unb ber SBcicbfclbejirt (bie poln. ©ou* 
oernementä). Taju fommt nod? eine Sabril (feit 
1888) im fibtr. ©ouoernement 3cniffci*t, bie 1893 
—94 : 8254 Bub SRaffinabe, 17494 Bub weifecn 
Sanbjuder unb 5391 Bub febwarjen Sirup bcrftellte. 
3m ganjen waren (1892—93) 224 Gabrilen tbatig 
mit einer Brobuf tion von 33,556 Will. Bub ; baoon 
116 Aabriten (17,505 Will. Bub Brobultion) im {üb* 
tocftl. Bejirt, 67 (ll,i5i) im centralen Bejirt unb 
40 (4,882) im SBeicbfelbejtrt. 

Tic Sluöfubr erreiche 1891: 6317074 Bub 
Sanbjuder, 1251813 Bub Naffinabe; 1892: 
1484270 Bub Sanbjuder, 119 MO Bub SHaffinabe; 
1893: 958978 "Bub Sanbjuder, 180660 Bub ftaffu 
nabe ; bie Gnnfubr 1 891 : 8560 Bub ; 1893 : 1 686 2 10 
Bub. Ter 2Bert ber SRübenjuderfabritation wirb 
jäbrlidi auf 189494511 SRubel beftimmt, barunter 
auf 24115127 Bub Sanbjuder im SBert ton 
«.»6460206 «Rubel unb 18606800 Bub JRaffinabe 
im 2Scrt oon 93034305 JHubel. 

Tie Branntweinbrennerei bringt bem 
ruif. Staat ungef&bt ein Trittel aller (Sinnabmen 
ein. Sie entwtdelte fieb befonberS feit 1863, wo 
ba$ Slccifefpftem eingeführt würbe unb bie fleinen 
betriebe ber Äonfurrcnj ber gröfiern weieben mufe» 
ten. 1893—94 Waren 2058 Betriebe tbatig, bie 
29 671214 ©ebra (= 12,299 1) Wailcrfreien Sprit 
erjeugten, Wa$ mit bem Beftanb au3 bem porigen 
^abre einen Betrat oon 39557369 Söebra bilbete, 
wooon 27 175633 ©ebra imSanbe oerbrauebt wup 
ten. Tie^abl ber Brennereibetriebe unb bie Wenge 
beä idbrltd? bergejtellten wafjerfreien Spritz betrug : 



^abre 


8af»t Ux 
trifte 


TOrnflf 

»rbra 


Sititlrrc 
Urobuttion 

finf* 
»ftrifHf« 

©fbra 


1866—71 


4353 


29 432 418 


6 760 


1872—76 


3460 


31 294 134 


9 016 


1877-81 


2596 


30 729 466 


11840 


1882-86 


2440 


32 709 175 


13356 


18*7—91 


2107 


32 155 960 


15 261 


1892 93 


2009 


26 555 702 


13 -21H 


1893 94 


2068 


29 671 214 


14417 



(£anbel) 77 

Ter Berbraucb ton Sprit auf ben Kopf ber 93c 
oöltcrung febwanft ;wifcben 0,i9 (1892/93) unb 
0,26 ©ebra (1888 89). Tic Sinnabmen ber Staate 
tajfe aud allen ^robuften ber Brennerei betragen 
etwa 268 Will. iHubel, bie 3abl ber Arbeiter 29413, 
barunter 165 grauen unb 260Äinber. Tie Slitefubr 
an wafferfreiem Sprit betrug 1890 : 4219 764; 
1891: 3980289; 1892: 4329588; 1893: 4336007 
©ebra (nacb Teutfcblanb 2 796315 SBebra). 

Tie öefenfabrifation batte (1892 93) 50 93e= 
triebe (weift in ben norbweftl. ©ouucrnementä), bie 
16750349 ruf). W]\\xib ^rcfebcKn berfteUten. 1239 
Brauereien brannten 32653030 SBebra Bier; 3Ret 
iabrijieren 533 Betriebe. 

Tie Tabalfabrilation ift am meiften üertrc= 
ten in ben ©eupernementä tfberfon, Äiew, ©robno, 
SUHnel, bie größten Gabrilen ftnb aber in lUoelau 
unb i'etcröburg. 1892 gab e$ 307, 1893: 323 Be- 
triebe. 1892 würben bftgeftcUt an iHaucbtabat 
791704, an Scbnupftabat 709, Gigarren 6562t>, 
Bapiro* 180 |H4, Cigaretten 957, geringe Tabate« 
forten 2 288 566 v Bub. Tie ßigarrenfabrifation ton- 
jentriert fieb in Bolen (6t,7s SPJill.), in Öiolanb 
(45,jo Will.), in ben norbweftl. ©ouöerncmente 
(41,i3 Will.) unb im ©ouoernement s Betcr*burg 
(28,04 Will. Stüd); Bapiroö werben am meiften ge- 
fertigt in ben ©ouuernemcntS BeterÄbura (2037,;* 
Will.) unb Woef au (458,6.'» Will. Stüd), Zigaretten 
lo,9j Will. Stüd. Jluegefübrt werbm befonber* 
v Bapiio5 (30,83 Will. Stüd; baoon 68^Broj. nacb 
Teutfdblanb),6igarren (35745Stüd), SRaudj= (1239> 
unb Scbnupftabat (225 Bub). Tie ©eiamtjabl ber 
in ber Tabaffabrilation befebiftigten Bcrfonen be^ 
tmg 32307 (11025 Wänner, 18920 ijrauen, 1190 
Knaben, 1166 Wabeben). 

$HKfeef. Ter .vtanbel im fyvnem bat einen groften 
Umfang. Seine Gentren finb bie Stabte, boeb wer= 
ben aud? aufeerbalb berfriben^brmarfte unb Weffen 
abgebalten, wie bie oon ^ibit , 1 V.raneu i c ^Jeiniei 
fen^t u. a. Tic bebcutcnbfte Wcffe ift bie in 3Jifb= 
nij 'JRowgorob (f. b.). SlMcbtig ftnb auep bie aröfscru 
ixlufiböfcn, in benen ein bcträcbtlicber ©ropbanbel 
in ©ctreibe, £anf, ^lacb^ , 4>anf ■■ unb Seinfamen, C l, 
Tabaf, Seber, Jalg unb Wetallen ftattfinbet. Ter 
gefamte Umfaßt im innern j&anbel wirb jabrli* auf 
4 Williarben Mubel gefebfitjt. Tic 3abl ber £antcl$= 
betriebe überfteigt 420000. G<3 werben jabrlia? ent-- 
nommen: 1 235 858 Berecbtigungefcbeine jum Be- 
trieb bc£ JDanbcl«, mit einer bafür ju entriefctenben 
Steuer oon 25,oo WiU. JHubcl; 118 712 Scbcine für 
Kaufleute erfterunb jweitcr©ilbc (f.Rupej); 337 86o 
Scbeine für ben Betrieb beö Klcinbanbel»?, 77485 
©ewcrbefcbcinc, 245 670 ©ebilfenfdjeine. 

Ter auswärtige öanbel finbet jurSee unb ju 
Sanbe ftatt unb jerfällt in ben europ. unb ben afiat. 
Öanbel. Sin ber europ. Sanbarenjc befinben fieb 
152 3»UÄmtcr (in Betereburg, ©irballen, ©rajewo, 
Kalifd?, :Mabjiwilow u. a.), an ben aftatifeben etwa 
70 (in Crenburg, ^riutöt, fiiacbta u. a.). Tie wicb= 
tigften Scebafcn finb in ber Cftfee : Bcter£burg mit 
Kronftabt, iHeoal mit Baltiicbport, iHiga, Stbait, 
SBinbau, SIMborg, fibo, ."nelftngfor« unb Slarwa ; 
im Scbwarjen unb Slfowfcben Wcer: Cbeffa, Tagan= 
rog,:Hoitow, ^cjef, Stilolajew, (5bcrfon,Kcrtfcb, 
bofia, Ihipatoria, Sewaftopol, Boti unbBatum ; im 
Kafpifcbcn Wcer: Slftracban, Baht unb Terbent; im 
Ci*rnecr: Slrcbangclet (bauptiaeblicb) unb Cncga. 

^abrlicbcr Umfofe be« auswärtigen .^anbclS in 
Rubeln: 



Digitized by Google 



78 WiiHlanb 





Cinfubr 


nu<ruf)r 


1001 oo 


DU DUZ UJSU 


Du 4L> /'Ml 


1829— 38 


58 "^OO 1 °0 


67 780 000 


1839—48 


79 920 100 


92 713 410 


1888 


390 745 013 


793 864 245 


1889 


437 016 221 


766 002 411 


1890 


416 065 478 


705 096 972 


1891 


379 312 097 


721 613 570 


1892 


403 879 940 


489 409 718 



Slm bebeutenbften na* 2Renge unb 3Bert mar 
immer ber £>anbcl über bie curop. ©renje. 2)er 
Wefamtumfah betrug hu-r (mit L^tnivt Inn ber 
6<broarje$:Ü0leer:@renje, bee Äaufafu* unb be$ 
«Öanbel* mit ftinlanb) 1893: 1017 3JliU. «Rubel, 
woüon auf bie Slusfubr 595 ÜJtill. (gegen 471 2RiU. 
1892; alfo 26,3 ^Jroi. mebr) unb auf bie Ginfubr 
422 3JUU. (gegen 367 üRill. 1892 ; alfo 15 *Uroj. mebr) 
fommen. 2: od? iftbie 2tu»fubr aeaen 1891 unb gegen 
bie 3>urcbfdmitt8}abl tjon 1888 bie 1892 jurüdae; 
gangen, roabrenb bie Ginfubr bie Sorjabre übertrifft. 

Sluefubr unb (jinfubr (in 1000 



($anbel) 

ftebt ber SBeijen mit 135, bie (Serfte mit 59 SRiU. 
Vilbel, (betreibe nrirb oorroiegenb ausgeführt nach 
CfterreidvUngarn, ^rantreieb unb $eutficblanb. 3ln 
jweiter Stelle tommen iRobprobufte unb f>albfabri 
täte, beren Sluafubr jurüdgeganaen iit , meil 91. felbft 
Diel mebr fertig berftellt al« früper. iBei ber Ginfubr 
fteben in erfter 9ieibe 9tobftoffe unb .fcalbfabritate; 
bann folgen Scbenemittel unb perfduebene Jvabritate. 

2?on anbern Lebensmitteln werben auegeführt: 
Cier (785 2Rill. Stüd imkert »on 13 469 000 iRubelt, 
frifd>e$ ^leifd), Sdjroeinefcbmalj, ©änfe, öübner, 
Sanbjudcr unb 93utter. Unter ben 9tobprobutten unb 
Öalbfabritaten finb in ber SluSfubr bauptfärtlicb vn- 
treten: iöaubolj unb .vvoljmaren (49 ÜRill. 9tubel), 
bie nad? (Snglanb unb Seutfdilanb geben. 9Iapbtba 
unb Üiapbtbaprobutte werben befonbere" nad) ufter= 
reiaSUngarn au^flefübrt (1701900 9Jub); bie at- 
famte Ausfuhr betrug 1893: 22,38 ÜRiU. 9tubel. Cl= 
faaten (27,82 ÜRiU. 9tubel) geben befonbere nadj Gng- 
lanb, Belgien unb Jöollanb. Sie Sluefubr r»on 2Jieb 
($ferbe, iRinber unb Geflügel) erreichte 15 ÜRill. 
9iubel. 3n ber Ginfubr ftebt ber 5Tbee obenan (gegen 

SRubeln) in ben le&ten fahren : 



Sabre 


33ar«« überquillt 


Ma&ninfl«» unb 
Ofniifemittrl 


«ob 
unb $atl 


ifabritatr 




ßfbfnb« tiext 


Crinfufir 


Hu#fuljr 


Ginfubr 


fluftfubr 


Cfinfubr 


«u«fubr 


Sinfubr 


Huifnbr 


Qinfubr 


9lu«fubr 


1889 


394 653 


752 051 


58 881 


"424 475 


253 097 


286 550 


81 613 


28 008 


1037 


1301S 


1890 


384 383 


687 017 


62 671 


384059 


245 459 


269 911 


75 205 


22 166 


1048 


10 881 


1891 


348 663 


700 471 


56 579 


413 539 


215 883 


245 901 


75 249 


25 088 


952 


15 M3 


1892 


367 268 


471 177 


55 403 


199 248 


2:55 702 


232 645 


75 356 


24064 


807 


15 220 


1893 


421 956 


594 688 


72 985 


332 390 


259 030 


226 169 


88 603 


23 352 


1338 


12 777 


1888-92 


369 245 


677 843 


57 646 


383136 


235 679 


255 964 


74 919 


25144 


1001 


13 599 



SBert ber 2lu*> unb (Sinfubr (in 1000 SRubel) ber roiebtigften üßaren: 



Sluefubr 



Seiten . . 
:Hogacn . . 
o')cr]te. . . 



• . • • • 



1998 


1893 


1888— 93 


77 985 


135 459 


171853 


10 826 


22 878 


48 963 


29 214 


59 285 


36 139 


15 167 


41 182 


56 542 


14 827 


9 250 


16 271 


51 958 


59 t;»;i 


55 349 


49 033 


40 406 


48234 


26 812 


22 381 


27 218 


16 639 


17 801 


25 940 


13 792 


11 892 


16 870 


12 213 


13 469 


11785 


9 322 


5322 


10 554 


9 220 


11 053 


6 915 


6 891 


5 793 


5 826 


6 l'.to 


6 072 


s 737 


5 869 


4 991 


13 374 


4 756 


5 915 


6 314 


4 431 


5138 


4 990 


2 473 


6 733 


5 107 


1654 


2 674 


5 2G6 



is 

A°lad>e 

vSoljiraren 

9iapbtba u. Wapbtlnv 

probuftc 

Seinfamen 

*anf 

Gier 

Aett 

tlf neben 

>>fiutc. 

Sdnrcineborften . . . 

^uder 

3yei;enmebl 

'Muoert 

Miete . . 

Spiritue unb i!i'ein . 



93ei ber 3lu§fubr nebmen Seben^mittel bie erfte 
Stelle ein, unb befonberS 99rotfrücbte, »on benen 
1888 für 441,028 (56,7 s Jkoj. ber ©efamtauöfubr), 
1892 (ür 163,138 (34,6 $roj.) unb 1893 für 294,751 
a)till.9tubel(49,ß^roj.) aufgeführt mürben. Obenan 



Ginfubr 



1893 


1893 


1888-93 
jabrli* 


st j,;s 


64 067 


77 491 


24 152 


29 010 


19 244 




28 880 


19 318 


14 (KJl 


17 691 


16 515 


12 961 


12 853 


14 354 


12 154 


14 292 


13 002 


10 251 


14176 


11 2 7 I 


10 092 


12 317 


9 916 


9 199 


10 267 


7 61 7 


6 652 


7 922 


7 * > s _' 


6 210 


6 670 


5 461 


6 180 


10 799 


8 657 


5 929 


6 764 


5 125 


5 669 


8 040 


6717 


5 613 


6 911 


4 289 


5 567 


5 786 


5 545 


3 852 


4 416 


7 685 


33 .S27 


47 219 


29 399 


12 799 


17 369 


10 214 


13 387 


13 579 


12 980 


ptfaaMicb über C befja tommt 


(7 Üflilü, ttaiiee (460000) 



2* au mm olle 

ilRafcbinen 

2ikMle 

Jbee 

Aarbc u. Aarbeitoffe . 
ctciufcblen u. HcU . 
ctabh, WfeiV unb 

2Mccb»aren 

£eibe 

.geringe 

^L*on\» • • * 

Haffce 

Cifen 

i>flaujen 

Sebcrrcareu 

(^ummimaren . . . . 

Clioenöl 

SBaumtDoO^am . . . 

ÜRctalle 

IRetallmaren 

dbemifebe ijirobulte . 



topfen (920000), 2iutter (947<XHJ 9iubel). 

Sein bem töeiamtumfah mit ben benaebbarten 
Staaten über bie europ. Wrenje tommt auf« ©eifec 



Digitized by Google 



ftnffanb («ftienge)eufci)aften unb Jöonfen) 



79 



ÜJleer 1, auf bie Cftfee 35, auf tote fübmeftli*e 30 unb 
<xuf bie fütol. ©renjc 34 l>roj. 

Stu£ : unb (rinfubr (in 1000 Rubeln) na* Canbcrn : 



. lanber 



A. Ci uro?. (Mrrnjf . 

Xeutfalanb 

Großbritannien . . . 

^ronfrri* 

Cftrrtfidj'Unflarn 

Stalten 

tfieberlanbe 

«elgten 

lürtei 

«Snetbentanb . . . . 

Rumänien 

TJnemarl 

Sefjtnröen 

Spanien 

»Jloroegen 

ftaupten 

£i rreinigte Staaten von 

Vinter; fa 

Portugal 



Cbtna 

Serbien 

Scbroeii 

S!ie übrigen Staaten . 



Wn'anb 

Cftlidjf* 6ibitirn . 

n. -.nfiat . OrcHje. 

1) Rauf afif d>e 
Ore njf. 
«Hroftbritannien . . 
lürtri . . 



1892 



1993 



ttinfubr 



1893 



136 2(33,7 
• 09 278,5 
29 412,2 

20 682,4 
17 458,5 
13 909,1 

12 349,5 
8 528.3 
6 745,9 
4 943,0 
4 482,8 
4 445,3 
2 410,0 
I 472,8 
1 349,5 

833,9 
473,0 

196,6 
63,1 
29,3 
5,0 
10 365,2 

21 09V> 

13 743,9 



."rtanfreidf) 
^eberlanbe .... 
Cftrrrriay Ungarn 
«elaieii 2 59l,o 



9 245,1 
7 3*2,0 
7 223,6 
5 697,7 
5 541,9 
3 390,7 



Italien 
teutidjlanb ... 
gereinigte Staaten MI 

Hmertfa 

Sforroegen 

Taitcmart 

Setbten 

Sdttoeben 

fta&pten 

«rierbentanb . . . . 

Spanien 

Cftli*e4 Sibirien . 
2te übrigen Staaten 

21 «entralafien 
unb Sibirien. 



2ranel 
iurfeftan. SoDbejirl 
Semipalatiniliitfjer 

SoDbejirt 

llnubejtrt 

>futftii4e8engrenK 



2 176,9 
1 975,8 

1 701,1 
594,4 
359,5 
213,3 
148,0 
146,0 
66,5 
29,2 
85,4 

11 



131 224,9 
143 433,8 
62 230,9 
31 454,5 
26 578,6 
20 301,4 
23 321,1 
9 016,9 
7 023,1 
5 994,9 
9 357,6 

4 983,1 

5 153,5 
5 113,9 
1 727,6 

456,5 
285,3 
221,4 
34,4 
1,9 
3.7 
17 775,8 

19 J27,9 
14 496,4 



1993 



101 476,2 
94 976,1 
17 486,4 
15 012,0 
9 028,3 

3 790,0 

4 940,4 
9 370,1 

988,3 
818,8 
1 613,5 
3 952,7 
1 014,0 

3 062.7 
20 719,4 

35 730,8 
796,6 
31,5 
9 490,4 
0,7 

4 066,3 

5 836,3 

11948,4 



2 114.« 

97,4 

2 997,6 

3 263,3 

77,3 
1 493,4 



11 702,7 

7 773,0 
10 013,8 

9 606.4 
4 363,9 

3 106,5 
1 824,0 

4 075,8 

1 355,4 

2 249,4 
130,8 

79,1 
256,0 
0,2 
98,4 
226,1 
1 056.7 
35,5 

8 292,0 



1 824,3 
111,8 

3 434,7 

2 191,0 

64,7 



6 201,7 
301,5 

7 756,5 
1 001,9 

188,1 
259,6 
197,4 
176,8 

49,1 

_°' 7 
0,3 

41,6 

_ 6 '° 
~13,6 



3 563,0 

4 865,6 
2 639,1 

999,4 
81,8 
16 355,0 
127,7 



100 919,5 
111 311,3 
27 403,7 
32 362,7 
11 467,2 
7 411,3 
10 788,5 
6 984,3 
974,4 
1 136,4 
2019,2 

5 297,9 
3 003,2 
3 430,9 

16 233,9 

31 471,6 
1 863,5 
22,6 
13 430.1 
2,2 

6 941,5 
10 625,8 

15 836,3 



7 104,5 
1 328,6 
9 970,3 
1 104,4 
5,7 
500,4 
429,6 
145.« 
264,1 

_7,8 
36,3 
46,9 
13,4 

•M 

303,0 



4 095,1 

5 814,9 
2 915,8 

1 539,8 
77,7 
16 890,3 
106,5 



Tie Ginfubr unb 9lu«fubr oon Gbelmetallen 
f*manf t na* ber Wenge ihrer jährliche tt ©croinnung. 
om allgemeinen mirb Wölb au*aefübrt unb Silber 
eingeführt, für bie 3. 1887-1)3 roie folgt (in ^ub): 



Sabre 




Silber 


flulfubr 


ttinfubr 


«uäfubr 


Sinfubr 


1887 
1S88 
1889 
1890 
1891 
1892 
1893 


1178,8 
2188,0 
1233,3 

1131,5 
12,6 

11,0 
4,1 


103,a 
1208,5 

125,4 
1028,2 
5045,9 
7388,3 

8.15,« 


74 
34 
130 
2764 

25 
32 
9 


3 525° 
11 106 
10 811 

8 939 

9 446 
9 640 

SO 906 



3lu£ Teutf*lanb mürben mit 3lu*f*lufe oon 
05clto unb Silber 1886—90 bur*f*nittli* jährlich 
für 121,7, 1890: 114,s, 1892: 101,6 Will. iHubel 
3Barcn eingeführt, baoon Cebenemittel 11, iHob= 
ftefte unb f>albfabritatc 61, Aabrifate 28 "4>roj.; 
ausgeführt mürben 1886 — 90 bur*f*nittli* jdbr= 
Ii* für 163,7, 1890: 176,5, 1892: 136 Will. Mubel 
Söaren, baüon fiebenSmittel 37, iHobftoffc unb 
A>albfabritate 56, Siere 4, tfabritate 3 pro}. 

Ter J&anbel über bie aftat. ©renje errci*t im 

fianjen 123,4 Will. iHuhel, motmn auf bie 3lu* 
ubr 77,9 unb auf bie Cinfuhr 45,5 Will. iHubel 
tommen. 3}rotfrü*te (i&ei<en, Joggen, Wat* 
unb £>afer) geben faft au*i*liefeli* über Wono 
rol l!- -f in bte europ. Staaten unb bauptfa*li* 
na* ©rofebritannien, iHeiS unb ©eijenmebl bur* 
Turteftan in bte mittelaftat. Gbanate, mobin au* 
frbfen, Jio*fali, (betreibe, ,vrü*tc, Tabat, ftonig, 
iHobfcibe unb ^uderraffinabe geben. Ter >>anbel 
auf ber rufptürf. H'anbgrcnje beträgt jäbrli* in ber 
Einfuhr ctma 0,3, in ber *lu*fubr 0,4 Will. iHubel. 
J&auptgegenftanb ber erftent ift (betreibe (etma 
150 000 pub), ber lehtern S*afe (4000 Stüet). 
9ia* fernen beträgt bie Sluefubr (bauptfa*li* 
s 3aummollgemebe) 10 Will., bie einfuhr leeibe, 
ÜBaummollc u. a.) 11,9 Will. iRubel. Su* 53u*ara 
fommen Sparen Cöaummolle, Söolle, Lammfelle, 
JKobfetbe, getrodnete^rü*te,5eppi*e,Okmebeu.a.) 
im s Ji 5 ert von 17 Will, gegen eine 3luefubr bon 
15 Will. Vilbel. Sie ©efamtauefubr aus Wittel 
afien erreichte (1893) 5289310 tyib. 

Sie ßinnabme an 3öHcn betmg bei ben 3°H : 
amtern an ber europ. örenje (1893) 88 034662 
Wölb , 1701 829 Ärebitrubcl, an ber aftat. Örenu* 
(1893) 9140345©olbs 1 621241 «rebitrubel. Über 
bie Slu^fubr unb (Sinfubr einjelner ?lrtifel f. au* 
bie 3lbf*nitte S?anbmirtf*aft fomie ^Inbuftrie unb 
©emerbe. 

9(fticngefeaf(i)aften unb kaufen. Unter Wo- 
lau« I. gab e« in iH. 363lttienflefellf*aften, bie unter 
Slleranbcr II. auf 459 ftiegen, mit einem betrieb«: 
fapital oon 172 692 520 Mrebit- unb 1 1 1 1 009 035 
Wetallmbel. 3 U mi*tigften S*öpfungen 
biefer 3trt geboren bie 6ifenbabngefellf*aften, na-- 
mentli* bie 1857 gegrünbete ftaupteompagnic ber 
ruff. öifenbabnen, bie ruff. Sampff*iffabrt'?aefelli 
f*aft ju Dbeffa (1856), bte 0efeUf*aft bei SlVifeen 
Weere (1858), bie ber 2i?olgabampff*iiiabrt u. f. m. 
2M* 1865 mar bie :Hei*sbant (f. :Hei*ebant, «Huf« 
ftf*c) mit ihren Succurfalen bie einjige öanbel?: 
banf, mic Tie au* bie einjige 3fttelbant mar unb 
geblieben ift. Ter Kaffenumfah biefer 3^anf be= 
trug (1892): Einnahme 4117 452 562, Mu^gabe 
4066646076 ÜKubel; für 1894 betrugen Slttiua unb 
i^affipa 1 121281634, unb bie Summe ber tommer^ 
Siellen Cperationen 723 716 138 iHuhel. 3lu^erbem 
befinben fi* in ber 3knt jur 3lufbemabrung: Se^ 
potS 2 742988, jinstragenbe Rapiere 1 359442 213 
iHuhel. hieben ber iHeiA^bant mirfen (1893) 40i?»an= 
bel*banfen auf Slttien, 101 geaenfeitige 5Trebitge^ 
fclli*aften unb 242 ftöbtific Manien, beren Um« 
fätje betrugen 780,377, 172,783, 133,si6, jufammen 
1086,476 Will. iHuhel. Tie bebeutenbften finb bie 
internationale Hommer;,bant, bic Üi'olga = Äama= 
Mommerjbant unb bie Xtetontobant, alle brei in 
Petersburg. Sem lanbmirtf*aftli*cn Wrebit bic= 
neu 36 iflnftalten , bie in ftaatli*e (bie Hbligc 8Än> 
berbant unb bie s 3Äuerli*e Sänberbant), pritMte 
«ftien= unb ftäbtii*e ©efcUnfaften jerf allen. Tie 



Digitized by Google 



80 9kfe(cmb (Söerfidjermtg&uejcu. 9Rün}»eien. 2Kafje unb GJeröidjte. ^crfef)r&rjc[cu) 

©eiamtbilanj ber 3lfticnöänbcrbanfen betrug Kn« 
fang San. 1894 : 571210821 Stufet, ftür »eitere 
Ärcifc begann bie tHctdjsbant 1862 Sparfaficn rhf 
juridnen, »on benen 1893 beftanben: 2439 mit 
1193566 Einlagen im betrag »on 611292 956 
:Hubel. Slu&crbcm giebt es 785 länblidjc UJori*ufe* 
unb 3parfajfcn, 352 Äonfumüercine, 50 gegenfe-itige 
£ilfsgeiellfd>aftcn unb 28 Pcaräbnisfaffcn. 

Serfi^erungswefcn. SInfang 1894 beftanben 
19 ?ltticngefellfd)aftcn, bie jum Teilmebrere3>»eige 
ber ^crfidjcmng betreiben. 3eben 3»eig befonbers 
gerechnet, ergeben fid) im ganjen 13 %t\iev, 5 Sebent 
unb Renten*« 7 Transport = , 2 Unfall • unb eine 
0>las»erfid>erung, mit einem ©runbtapital »on 
<1W»3) 74,2Ü)tiü\ «Rubel. 

Tic prämieneinnabmen betrugen in Stubeln: 



Perficberung$s 
jweige 



ACuemcrfidKrung . . 
I'ebens»erftd)crun0 . . 
2ransport»crfid)erung 
Unfall»erfid?erung 



1892 



34 515 439 
7 934 180 
4 706 220 
407 927 



1893 

34 787 400 
6 342 400 
3 1)07 600 
467 300 



Tie 



wiebtigften (öcfellfcbaften finb: Tie Grfte 
iKufnfdjc tfcucroerficberungsgefcllfcbaft (gegrünbet 
1827 in Petersburg), Dtofciia für Transport, fieben 
unb fteuer (1881 in Petersburg), ^ator (ber Sinter, 
für Sransport, Seben unb fteuer; 1872 in DJtosfau), 
bie Petersburger ©cfellfd}aft für fteucr: , Ccbens; 
imbWentenPerftcberung (1858), bieUKoSfauerJeuer» 
tcrfid)crungsgefelifd)aft (1858), bie ,Vuen>erfi*c= 
mnaSgefellfcbaft Salamanber (1846 in Petersburg), 
bie PJolga (für Transport unb #cuer ; 1871 in v 3Uib- 
nij Sfowgorob). 'Kur ben unbeweglichen Pcji& (al)o 
(»iebäube) »crflchcrn »ier gegenfeitige ftaatliaV tom= 
munale $eieUfcbaftcn; ba»on eine für 19(9ou»crne; 
mentS, in benen bas 6cmftwo noch triebt eingefübrt 
ift, eine »eitere (icit 1864) für 35 Öouoernemcnts 
bei ben Perwaltungen ber Scmitwa, bann eine für 
bie Stäbte (feit 1861) unb cnblicb eine für bie 
v .!i?cicbiclgou»ernemcuts (feit 1870), jufammen mit 
(1892 ) 8 333031 Pcrficbcrungcn unb einer »er* 
fieberten Summe »on 647,8 Situ. Mubcl. 

DJniis»ucicn. Tic Münzprägung finbet im 3Jtünj= 
bof c (in ber Petersburger Acftuug ) ftatt. 1 893 wür- 
ben (Mb = , Silber; unb Jtupfcrmünjen geprägt im 
Stennwert »on 6 791289 Vilbel gegen 4610951 
fltubel 1892 unb 6464668 iHubel 1891. 3m % 1894 
batte :H. einen aoiws ton 312500000 iKubcl (Mb, 
7 5011000 SRubel Silber unb 625000000 Nubel 
.Urebit. Sie Cinbeit bes (Mbfpftcms bilbet ber 
:Kubel (f. b.). Äupfcrmünjcn werben geprägt ju 
5, 3, 2, 1, Vi unb l U Hopeten. Silbcrmünjen tom- 
men im Pertcbr faft gar nicht mebr »or. Ta bie 
Hrebitbillets nicht emgeloft werben, fo bat % 
eine Papierwährung, bie ftarten Scbwantungcn 
unterworfen ift. SÜl .öppothetenbriefen waren 
1. San. 1894 im ganjen im Umlauf 1 444598 955 
:Hubel Ärebit, femer 90068550 ftubel ÜRetall unb 
7 203 900 bcutidic iKeicbsmart. Pon biefer Summe 
entfallen auf Staatsanftalten 17, auf priüatanftal= 
ten 83 proj. unb »on ben lefctern wieber 32 proj. 
aufjltticnbanten. 

jNafjeunb ©ewi^tc. Sängenmaße finb: ber Atife 
(^ 0,30479 m) »on 12 3»U i« 10 Üinicn; ber 3lr= 
fd?in ( - 0,7iii9 m) 31t 16 ^erfcbol ; ber Saicbcn 
ju 7 #ufe ober 3 Slrfdnn. Scgcmafe : ein Jikrft 
(= 1,0*679 km) ju 500 Saidicn. Aelbmafe: bie 



Tefiäthte (= 1,ootss ha) ju 2400 Cuabrat='£afd?en. 
(ttetreibemafi: ber Ifdjetwcrt (--= 2,099 hl) oon 8 
2]dKtwerit ju 8 Warnjp ((^injabl ©arnej); bem ©e= 
wiebt nad) bei iKoggen 354, bei ©eijen 380, bei 
@erite 290, bei fcafer 240 ruff. pfunb. $lüfftg= 
teitsmab: 5Bebro (= 12,m 1) t>on 10 Änifdifa. 
Ü»anbelSgewid)t: ba* Pfunb (=» 409^ g) pon 96 
6olotnit ju 96 Toli ; bas pub ( = 16,3805 kg) oon 40 
ruff. pfunb ; ber SBertowej ju 10 Pub. 

BerfcfjrSwefeu. Sie DJteerc unb Seen bilbeu 
eine iebinbarc ^läcbe oon mebr alä_800000 qkm, 
bie ftlüne unb Äanäle geben ©aiierftrafeen oon 
mebr als 100000 km, baruntcr 20000 km für 
Xampffd)iffabrt. 

Sic SBinnenfcbiffabrt wirb febr burd) bie 
Äanälc gef&rbert. 1892 fubren auf ben inneni @e= 
wäffern (auber §inlanb unb ftaufafus) 22064 
ftabrjeuge mit einer gefamten Jragfäbigteit ton 
410,5 DJtiU. pub. Sanmtcr waren 1824 2>ampf= 
febiffe mit 9,w 3JtiU. pub Jragtraft, unb 2024O 
©ebiffe mit einer 2rag!raft »on 401,» ÜJUU. pub. 
Sie beiben legten Bäblungen ergaben: 







Sflinvnrfitffc 




1884 


~2134T" 


1246 


^20095 


1891 


22 064 


1824 


20 240 



Pon ben 1824 Sampffduffcn waren 70 Proj. 
SRabbampfer. Aaft bie Hälfte ber 03efamtjabl bat 
eine SJtafdjincntraft »on 20 bis 60 pferbeftärfen, 
bie ftärlften erreichen 500. Tic Segelfdnffe fmb 
faft ausiaMic&lid? aus »oU (98,9 Proj.). Pon beu 
Sampficbiffen fmb jwei Srittel, »on ben anbem 
cebiffen bie weiften in 9t gebaut. Pon ben 1824 
Sampff dürfen geboren ber Krone 112, SlftiengcfeU^ 
fdiaften 429, anbem Wcfellfcbaftcn unb *3anblungs= 
bäufem 225, pri»atperfoncn 1028. Pon bm 20240 
8cgelfcbiifcn geboren ber Srone 23, Htticngcfell- 
febaften 693, anbem ©efellfcbaftcn unb t»anbels= 
bäufem 2169, prioatperfonen 17355. 

Tie Pcwegung ber Sdjiffe, Tamptfcbiffe unb 
^löbc auf ben Sauptwaflerftra&en im 3. 1892 jeigt 
folgenbe Tabelle: 



I 



©afferftraben 



üb«» 



5Dor« 

untre 
Xnmpf« 
lAifff 



TOotiftitaHQltuflcm 

«Snitfitifroolojltfif« Ranolfuftfm . 
I-.rtnuuijcliL'J »Linalinrtcm .... 
$erjog = ni«aut>tr<»on.IBürttfm. 

berQ'Stanatioftem 

ffiolga (3Iuft i 

Xiiifpr'*u<i«Äaiialit)ftcm . . . 

Dnjfpt (Slu&) 

Cflinitiidic« »anoHoflfm 



53 S68 
12531 
4 M5 

724 
19C7« 
2005 
117 
269 
24 
115 
3176 



6915 
3081 
312 

10 

7726 
380 
1 



1008 



48422 
42 769 
6031 

166 
25922 
85149 
142 
33 397 
10 140 
14S6 
1516 



«crrfinafanaljoftcm 
fluoufto 

Tie wid)tigftcn fthibbäfen f, n D an ber ©olaa: 
Dlifbnii Siowgorob, 3anj»n, Dtnbhtfl, Kafan, v \a-- 
roflawl, Samara, Äoftroma, caratow, Mincfdw, 
an ber Stewa: Petersburg; am Ton: iHoftow, Mala= 
tfdjew; an ber Twina: Slrcbangelsl ; am Tnjcpr: 
Hicw, tsdaterinoflaw, flrcmenndnig, Slleranbrow, 
Siitopol, ifcberfaim, (Jberfon, Madlow ; an ber Kama : 
Perm. Ten Perlebr ber wiebtigften Jlufjgcbictc 
im 6uropäif*en iH. (auber Ainlanb unb polen), 
mit ber 3abl ber Scbiffe unb Albbe, bie 1892 Darauf 
belabcn würben, jeigt bie folgenbe Tabelle: 



Digitized by Google 



iKii&lanb liBerfcJjr&üejcn) 



81 



/ilufegebietc 
v £?elga . . . , 

ttftPü 1 . . . , 

Ttrina . . . 
Tnicpr*. . . 
Tüna . . . . 
Siemen . . . 
SeiAfcl 5 . . 

Ton 

Tnjcftr . . . , 
5iarorpa* . . 
Cnega 




•rlabrnr »ütrr 

in laufrnb 
Uub Siubfl 



461 613 
191 08O 
2GO10 
158 054 
«>4 980 
5«» 903 
4951 
* 1 287 
12 HS1 
11 224 
1033 



05 !»44 
8 077 
6 680 

39 863 

1 869 

2 799 
344 

18 681» 

5 136 

562 

302 

bcm übt. 
• «Ja bfw 



1 Vitt brra Vaboau unb Cnraairr. 
«»cfl. » Xtr MCtL »Hfl mit frinrm «rbrnflufc. 
«npn*- unb «frowiArn str. 

ceefAif fahrt. Ter C%unb jur ruf). a>anbele 
flctte rcurbc 161*4 oen i*cter b. 0r. gelegt, beA ging 
fie lange über bic ÄüitcnfAiffabrt niebt binau* unb 
erbeb fieb erft feit jDiitte bee 11». oabrb. ju einer 
tpirllicbcn $cbcutung. 1858 n?aren looo cAifjc 
mit 104560 Megiftcrtone , 1880: 4465 cAittc, bar 
unter fAen 268 TampffAiffc, 18i»2: 2s70 ccgcl 
fdbiffc mit 240030 Mcgiftcrtone porbanben. ipopen 
2418 in 9t. gebaut waren. 181>4 tarnen auf* 2i>cifcc 
IKcer 460 cAiffe mit 23 064 t Gkbalt, auf bic 
Cftfee 621) mit 841»31» t Schalt, auf* cAioarje 



^abre 



Sdjiffr überbaue! Taruntrr Xampfüfeiffr 

AaM l'abrfäbtaltit üabl «abdabiflirit 
Der in Siraiitrr ber i in Sfgtftrr» 



eAifff ton« nrtto Sdxfrr [ ton« nrtto 



22 790 12 350 :m 14 268 10 722 098 

23 843 14 906 222 16 820 13 544 560 
21 958 14 446 700 15 788 13 248 (»50 
21 446 13 916 150 15 324 12 678 508 
16 909 1 1 445 250 1 1 767 10 355 228 
20 193 15 235 528 1 — I — 



1884—88 
1889 
1890 
1891 
1892 
1893 

Ter größte cAiffepcrfcbr fam 1803 aui bie Citiec 
(9646 cAiffe mit 5576926 iWegiftcrtone >, ber 
tleinite auf ba* SPeiße :Dicer (1200 cAiffe mit 
443604 flegiftertone). Unter ber (Heiamtjabl ber 
18D3 eingelaufenen unb ausgelaufenen cAiffe 
maren unter ruff. Alaggc 24.39 cAiffe (12 *«?rov) 




unter beutfAer 2171 cAiffe (1 126340 iHegifter 
tone), barunter 1702 Tampfcr (1036646 iHegifter^ 
tone); unter bdn. flagge 1681 cAiffe, unter grie= 
AifAcr 1178, unter norroegifAer 1164, unter türti* 
f Aer 1»28, unter franjonf Acr 258, unter öfterreiAif A= 
ungarifAer 252, unter bellänbiiAer 203, unter bei 
gifAer 32, unter fpanifAcr 14, unter flaggen ber 
anbern Staaten 4440 cAiffe. 



Ter SAiffepertcbr im 3- 1803 naA SAiffabrtegcbietcn unb flaggen: 



cAiffabrtegebiete 


Untrr mini*« Slaflflr 


Unter frrmbrr 3faggr 


lUrrbaupt 


«Rit Uabunfl 


Oberhaupt 


TOit Cobunfl 


«ajinf 3tffiHtft[on# 


SAifff «ffliftfrton* 


SAiffr «ffliftrrton« SAiffr Sffliftrrton« 


Cftirrofbift 

£dj.catjf* unb «icwiAf» iKrcr . . 

©ri&fi Strrr 

Cftirfflcbtft 

säwarj« nnb »icmiAr« itfrrr . . 


L 

«na.ft 
22s 20 413 
*46 . 233 «1« 

351 | 363 836 

»0 ] 19 46« 
672 239 »70 
332 311 572 


ommrn 

21« ; 16 890 
«93 17J5S4 
269 ! 300 462 

angnt 

2t»9 1 19 358 
587 207 218 
315 337 990 


«nflft 
381 201 864 
4177 2 562 90« 
4329 «260 058 

SSl Ml 64« 
«1.M 2 542 336 
«335 « 239 332 


3mmm 

35 20 20« 
2828 1 702 542 
928 8411 202 

angrn 

3X1 ; 201 86« 
3295! 1917 660 
3902 , 3 948 126 



unb SlforpfAc Dtecr 1131 mit 1311.37 t C»ebalt, 
auf* MafpÜAc ÜJleer (1880) 1131 mit 70 708 t 0e= 
balt. ^n ben ftifen liefen ein pon Huelanbe- 
reifen 7:« cAiffe mit 124602 1, pon Äüftenfabrten 
10054 cAiffe mit 706226 t. 

3abl ber TampffAiffe in ben perfAiebenen beeren: 



OJleere 


3abl brr 
lompfiAifff 


i'abefdbifltnt 
in dirgiftrrton« 


18731 1RS3 189« 


1STH ISR3 1894 


©eifjf« «teer 


4 1 6 1 9 


94C 1 480 1 992 


Cftice ......... 


23 I 45 «8 


« 780 16 82« 18 690 


Sdbroarjf« u. HiciojAf« 






SRffr 


110 II« 14« 


47 IM 44 f. 1 «; 89 190 


SaibüAf« TOfrr ... 


13 ! 47 125 


3 549 15 1<k> 53 559 



2Jen 326 TampffAiffcn waren nur 65 in 5R. ge^ 
baut; bie übrigen portoiegenb in Großbritannien 
(137), bann in cAroebcn (67) unb CftcrreiA : 
Ungarn (34). 140 (mit 72067 Üiegiftcrtone) roaren 
^TaAt = , 78 ( 36 558) AraAt= unb "Mfagier:, 46 
(25 185)^affagicr-, 17 (0660) Giftemen , 35(10022) 
,uaAt- unb (üfternenbampffAiffe. 

"Jterfebr pon .vianbelefAtffen in ruft. £5icn (aufeer 
bem HafpifAen ÜJtecr unb ctillen Ccean) in ben 
legten ^abren: 

«rixfbüufl- ftoneftiatione-üfsiton. 14. Jtufl. XIV. 



über bic Gifenbabncn f.ÄuffuAc Gifenbabnen. 

Gbaufficrtc c t r a fe e n iperben faft nur w militär. 
3tvcden gebaut. 22 ©ouoernementß baben über- 
haupt leine folAen Straften, unb in ben öoupeme^ 
mcnt4, roo eö berglciAen giebt, tommen auf eine 
Cuabratttjerft nur 6 cAafAen (— 12,8 m) Gbaufiec. 
Tie bebeutenbften Jöcerftrafeen finb : 1 ) ber fibir. iratt 
(6375 km) pon v i'etereburg über 'Jlorogorob , ÜJfo*: 
tau, "Jiifbnij Olomgorob, Kafan, "Herrn, ^ctatcrin- 
bürg, lobolet, Cmet, 2omet nach ^rtutst; 2) bic 
ctraf;c ber Cftfcepropinjen (825 km) pon Jauroggcn 
an ber preuft. ©renjc über v JJtitau, iHiga, ourieto 
(Torpat), ^arroa naAi>etereburg;'3) bic roeifiruff. 
ctrafec über "^ftoro, Tioinet (Tünaburg), Motono, 
ituguftoroo naA 2i'arfAau, pon ipo fic ftA naA 
MalifA fortfet»t, mabrenb eine ctrafec naA Mrafau 
unb eine anbere naA Hemberg führt; 4) bic groftc 
^eftftrafte imifAen s JJtoetau unb yJariAau; 5) bic 
große cübitrafio pon OToefau über üula, Crel, 
Muret naA Gbartoro, pon ipo bic Cbcffa^, bie Ärim 
unb bic HautafueftrafiC auegebt. Tic übrigen 
ctraften verfallen in Gioupernemcnte , Ärcie= unb 
Torfftraßcu, fmb oft febr mangelbaft unb bei naft'cm 
Detter taum paffierbar. Tagegen ift ber "^ertebr 
im hinter auf cAlittcn febr lebhaft. 



Digitized by Google 



82 



Üiufelattb (SSerfaffung) 



$oft. Tie Röhl aller $oft= unb Telcgrapbciv 
Ämter (mit £infd?luft oon ftinlanb) beträgt 6767, 
barunter ein Hauptamt, 50 ^rooinjialpermaltun: 
gen unb 6716 Crteümter; bie Sablbcr iöricftüften 
11 133 ; ber ^oftftationen 4099 mit 37 505 Werben ; 
ber Angeheilten 52236, barunter 16431 Beamte, 
11926 ^pader, 4141 Hoftbalter, 19645 Sd?reibcr, 
Uoftillone u. a. Hm (Silbe be* 3abrc* batten Toiu 
ren jurüdgclegt 10046035 sterbe (bie $erfonen= 
beförbcrung erfolgt nur in tform ber (frtrapoit, 
f. b.) , bon benen 3 788 996 ^oftfenbungen unb 
Staffetten beförberten; in*gcfamt würben im Saufe 
be* :jabreS jurüdgelegt 72 406 760 2Berft. ^Jofroer^ 
binbung baben in :H. jährlich einmal 2, monatlich 
einmal 4, jmeimalö, m&d>entlid> einmal 148, jmeimal 
948, breimal 413, biennal 559, fünfmal 87, täglich 
einmal unb häufiger 3601 Crte. Tie ®efamtjabl 
ber 'ittoftfenbunflen betrug 401641329 im S£crt oon 
3954018095 iHubcl, unb jmar 356917709 im SÖert 
oon 3823270210 im innem unb 44723620 im 
©ert bon 130747885 JHubel im internationalen 
$ertebr. Sie verteilen fid) folgenberma&en: 



<Poftfenbungcn 





3ntrmationalfr 
SJrrfc&r 


3nnertt 


»Brrtcbr 




Kntunft 


158,125 
22,23'.» 
32,656 


10,673 
1,496 
4,613 


12,316 
2,443 
5,490 


15,537 
13,554 
3 740,607 
2,269 
83,663 
1074 301 
123,481 


1,050 
0,308 
71,591 
0,04 t 
5,635 
6,784 
1,023 


1,017 
0,196 

48,107 
0,036 
5,435 

62,057 
4,154 



»Bride WH. Stütf 

Uoftfartrn » 

Hrruibanbfrubunaen » 
ttinflddjriebtnf Srn» 

buttfltit » » 

" i unb «Bf vtpatett • » 
«Bert mu. Wubcl 
jfn . . . Will. Stücf 
«Bert ma. »ubfl 
Ratete o&>f tBrrtangabf ■ ©tfitf 
Britungiabonnrmciit« SR i 0. S tütf 

An ^oftmarf en mürben oerfauft 144380283 Stüd 
im 2l l erte won 8955 238 iRubel, Stempelcoubert* 
10417150 Stüd für 793 234 «übel, ^oftfarten 
21 293 199 für 666 750 Nubel, Kartenbriefe 316 932 
für 22088 Wubel, Kreujbänbcr 101320 für 2297 
iRubel. Tie ©efamteinnabme ber ^oft (einfd)lie&= 
Ii* ^inlanb«) betrug 31569681, bie Ausgabe 
25 793 211 SRubel. Ten öauptpoften bilben unter 
ben Ginnabmen bie s 4Joftrocrtjcid7cn (10439 605), 
bann bie ^erftd»erung (3 746 495) ; unter ben Aus= 
gaben bie ®ebülter ber angeftellten ^erfonen 
1 10998 615) unb ber 3"i*ufe jum galten oon $oft> 
pferben auf ben Stationen (6324755 SKubcl). 

Telegraph. 9t. bat 346 Telegraphen: unb 1578 
^Boft* unb Telegrapbenümter, ein Amt auf 10017 
Ouabratmerft unb 55278 6. 954 ämter beförbern 
innere unb internationale, 1006 nur innere Tele; 
gramme; baju tommen 3 Semapboren; unb 5Ken= 
trollftationen. Tie ©efamtlänge ber Tclcgrapbcn= 
linien betrügt (1891) 115 672, bie Seitung 286184 
A)erft ; bie Jabl ber Telegramme (1891) 57609 176; 
baoon fmb 11961765 innere unb internationale, 
44319317 Ciienbabn:, 1119128 ^Jolijel unb3Rili= 
tdr . 208966 Tranfittelegramme. 

Tiefiängc be* Telepbonnette* betrügt (aufeer 
Ainlanb) 1891: 2131 s Berft mit 17422 skrft 2ci= 
tung. 3« 15 ctäbten ift ber betrieb in ben $>ün= 
ben be* Staate*, in ben anbem in ben ftänben 
oon ^rioatgefellfcbaften. Tic ©efamtjabl ber jübr= 
lieben Abonnenten betrügt 6655, unb e* mürben 
112 691 Telegramme burdj Telephon beförbert. 

»erfoffiing. Tasf s Jiuffifd?e Meid) ift eine oöllig 
uneingefebrüntte Wonardne. Ter Kaifcr nennt ftdj 



Selbftberrfcber (samoderzec) aller 9ieufcen, 3ar oon 
"Holen unb ©rofefürft oon ftinlanb unb ift böd>fter 
(Mefe&gcber unb Regent, mie aud), feit ^cter b. ®r., 
bödbfte* Cberbaupt in allen geiftlicben Angelegen - 
betten. Seit 1797 ift bie erblicbe Thronfolge in ge 
rabe abfteigenber Siitie nach bem dieebt ber «3rft- 
geburt unb bem ^orjug ber münnlidjen por ber 
roeiblicben Sinie fcftgefeiit. ^eber ruf). *errfd?er 
mup mit ©cmablin unb TeKenbenten ber ruf), 
gried). Ktrcbe angehören. Kinber au* einer bom 
Haiicr niebt für ebenbürtig anertannten Gbe finb 
nidjt fucceffionSfübig. Ter Thronfolger ift mit MÜ< 
enbetem 16.^abreoolljübrig, bie übrigen (Slieberbe* 
3!>aufe0 merben ee erft mit urrüdgelcgtcm 20. ^Sabre. 
^n SJejug auf ^inlanb ift ber Äatjer an bie beftebenbe 
Sonftitution gebunben. Tie befonbernpolit. L 3nftitu: 
tionen beö frühem fiöntgrcicbä s ^olcn finb nad) ben 
Unruhen oon 1830 unb 1863 ganj aufgebobenroorben. 

Tie oberfte ßeitung ber Staat*gefd?üfte befinbet 
fid> in ben i>änben be* Maifcr* felbft. Tie oberften 
«eicbötörperfaSaften finb: 1) Ter 9icid>Srat, bie 
böd?fte beratenbe SJebörbe, 1801 gegrünbet, 1810 
organisiert ; ber ^räfibent be^felben unb bie ^or 
fi&enben ber TepartementS (brei, früher fünf) »er 
ben jübrUdj ernannt. 3 um ^oriim be* 9iei*drat? 
gehören bie $egutad)tung aller im (Entwurf an ihn 
gelaugenben 0)efcHe, llerorbnungen unb Berichte, 
bie ÜHeoifion unb >teft)tellung bee üöubget*. Sein 
Plenum umfaßt bie vom ftaifer berufenen uclljab 
rigen föro^fürften, fümtlid?c v J)tinifter unb au&erbcm 
eine Anjabl bom Kaifer berufener 3Jlilitür= unb 
Gioilbeamter ber brei erfteit «angtlafien. Sei bem 
dteieberat beftebt bie :Heid>*famUu, an beren Spitte 
ber Meid^fetretär ftebt, unb in bereu fünf Seltionen 
ebenfo mele Staatofetretare bie i'eitung baben. 
2) Ta-> Komitee ber ÜRinifter, au* ben ".Vau; 
ftem,ben brei Sorft^enben ber Tepartement* beo 
«eieberat unb anbem vom Mauer ernannten GHie 
bern beftebenb, ift oberfter «at be* Jtaifer* in Ab 
miiiiftratioangcleacnbeiten, mela?e bie Kompetenz 
ber SLHinifter überfteigen. 3) Ter 3t at ber ÜHini 
fter, begrünbet 1861, aber feit ber firönung^SUer 
anber* III. nid)t mehr berufen. 4) Ter cenat 
rourbe oon Bieter b. ©r. 1711 errid)tet unb 171h 
befinitio organifiert, utnäd}ft al* oberfte Autorität 
für alle Gioi( : unb Ü)iilitärfad>en unb be*balh mit 
bem ^räbttat birigierenb (pravitelstvujusi-ij) au* 
geftattet. »i* Alcranber I. (1802) hatte er mit Unter 
breebungen bie Tirettion aller Staat*angeleden 
beiten. (^egenmärtig fteben ibm nur nod) ju bie 
Aegiftriemng unb 2>eröffcntlicbung ber ®c)tbc unb 
Kerorbuungen, bie riditerltcbe Gntfcbeibung lejiter 
^nftanj über 6i»il= unb firiminalfad>en, bie (fnt 
Uteibung in jroeitcr unb letzter i)nftan\ in Sad)en, 
bie oon Kommer jgeridHen entfebieben fmb, unb in 
s Hcrmenung*fad>en , bie entfeheibung bei Klagen 
über ÜNinifter, Öouoemeurc unb ßouoemement* : 
regierungen u. i. ro. Ter Senat ift foniit eine bie 
innem Angelegenheiten be* Staate* überroaAenbe 
Sebörbc foroie oberfte ^uftijbebörbe unb Kaffatione 
bof. Ter Kaifer ernennt bie Senatoren, beren An 
jabl nicht beftimmt unb febr grofi ift. 5) Ter $>ei- 
lige Sonob (f. Sonob) hübet ba* b&cbfte ©erid)t 
unb bie oberfte SBcbörbe für alle Angelegenheiten 
ber griecb.-rujT. Kircbe. SBci bem Sönob befteben eine 
Kanjlei, eine Tireftion ber Unterrid?t*anftalteu für 
ben orthoboren Klem* unb eine Tireftion für Skr 
loaltnng unb ^-Buchführung unter alleiniger Ceitung 
be* Cberproturor*, ber bie iHedjtc eine* Winifter*, 



Digitized by Google 



ftu&Ianb (iöerroqltung) 



83 



ben Vortrag beim fiaifer unb Sift unb Stimme im 
;Heicb*rat unb SDliniftertomitee bat. 

Unter ben (Seutralftellen ber Abminiftration neb* 
men bicStaat*minifterienben erftenSRang ein. 
Tie einjelnen SKinifter malten uoneinanber unab= 
baugig unter bireltem Vortrage beim Kaifer, haben 
Sifc unb Stimme im iReicb*rat, im ÜRiniitertomitee, 
im SDUnifterrat unb im Senat. ?ebe* üölinifterium 
beftebt au* brei Hauptabteilungen: ba* ober bie 
Departement'?, ba* SDlinifterconfeil ( bie Direftoren 
unb anbere ©lieber unter Porfiti be* SDtinifter* um- 
faffenb) unb bie Kanjlei. Tie URinifter, ibre Ab= 
juntten unb bie Direttoren werben oom Kaifer er- 
nannt, ©egenroärtig giebt c*, mit (*infcblufe ber 
©eneralfontrolle, 11 3Hinifterien. 1) Da* ÜJtinii'te^ 
dum be* faiferl. .f>attfe*, ba* bem fcofftaat jugejäblt 
ift. 2) Da* SMinifterium be* ilufeern mit jroei ^Ircfcit?- 
birettionen (eine in Petersburg, eine in 2Ro*fau; 
(efetere mit ben Atten bi* 1801), brei Departement» 
für aftat., innere unb ötonomifebe Angelegenheiten. 
3) Da* Krieg*minifterium, an befien Spifte ber 
Krieg*minifter unb in allen öf onomifeben unb ©cf e%- 
flebung*angclegenbeiten ber Krieg*rat unter feinem 
praftbium fteben. 3 U biefem SIRinifteriitm gebären 
ca-? Cbertribunal ber SIRilitdrjuftij, bie Kanjlei, ber 
©eneralftab; aufoerbem bie fteben ©eneralbtrelttonen 
ber Artillerie, be* ©enieroefen*. ber 3ntenbanj, be* 
militär. Sanitat*bienfte*, ber SWtlitdrjuftis, ber 
iDUlitdrfcbulen unb ber irregulären Jruppen. 4) Da* 
URinifterium ber ÜRarine mit bem Abmiralitat*rat 
bat bie jroei Departement* be* perfönlidjen unb 
ber bpbrogr. Angelegenbeiten , bie Direftion be* 
3Rarinefanit4t*bienfte* , ba* Dbennilitartribunal 
ber Marine, ben ÜJlarine: ©eneralftab unb ba* teeb- 
nifebe Komitee. 5) Da* SPlinifterium be* Innern 
umfafet bie fteben Departement* ber allgemeinen 
Angelegenheiten, ber poltjei, ber roirtfebaf Hieben 
Angelegenheiten be* Semftroo, be* 9Rebijinal= 
wefen*, ber fremben (nicht griecb. ru ff.) Kulte, 
ber Poft unb be* Jelegrapbenroefeu* ; ferner eine 
Abteilung für bie Angelegenheiten ber 58auern= 
emanripation , eine folebe für ba* Serficberung** 
trefen (feit 1894), ba* Gentralfomitee für Statiftit, 
bie ©eneralbirettion für Angelegenheiten ber Preffe, 
bie SBaubireltion unb bie ioauptDerroaltung ber ©c= 
fingniffe. 3«ro Weffort biefe* SUtinifterium* gehören 
aud? bie ©ouperneure unb ©eneralgouperneure ber 
einjelnen SReicb*gebiete. G) Da* SUlinifterium be* 
öffentlichen Unterriebt* umfafet ein roiffenfcbaftlicbe* 
(Sonfeil, ein Departement be* Unterricht*, bie Di- 
rettton cerfebiebener roifienfcbaftlicber Anftalten unb 
bie Kuratoren ber jroßlf üebtbejirte (Petersburg, 
SRoftnt, SRiga, Ktero, Kafan, Gbartoro, 2?tlna, 
Cbeffa, Crcnburg, ©arfebau, Kautafien unb 2Deft : 
ftbirien). 7) Da* SUtiniiterium ber Atnanjen enthalt 
bie Dtreftion ber Krebitangelegenheiten, bie fecb* 
Departement* für 3M*» für birette Steuern, für 
tnbirette Steuern, für 3nbuftrte unb öanbel, für bie 
■Öauptbucbfübrung , für Cifenbabnangelegenbeiten; 
ferner bie ©eneraltaffe, SRcicb*idnilbentilgung*= 
Kommiffton, bie Sabritation ber Staat*papiere, be* 
Papiergelbe*, Stempelpapier* u. f. ro. 3um SReffort 
be* SPlinifterium* gebort auch bie SReicb*bant mit 
einem befonbern Dtrettorium. 8) Da* ÜRtnifterium 
ber ^uftij bat unter ftcb jtoei Departement* für bie 
^uftij unb ben penonalbeftanb, bie Kandel, bie 
^erWaltung ber Sermeffung*angelegenbeiten unb 
eine fog. Konfultation. 9) Da* 3Jlinifterium ber 
üanbwirtfcbaft unb ber Domänen jerfällt in bier 



Departement*: für ben allgemeinen Dienft, für 7 
33ergroefen, für ben Acferbatt, für ejorftroefen, unb 
bat einen 33ergrat, ein gelehrte* Komitee für S3crg= 
roefen unb ein geoloa. Komitee. 10) Da* 2Riniftc : 
rium ber S>egc unb 55erfebr*anftaltcn bat Abteüum 
gen für ^ifenbabnen, für yanbfrrafjen unb Kanäle 
unb teebnnebe, gelehrte unb abminiftratioe Seftio= 
nen. 11) Die öeneralfontrolle be* 5Reicb* heftet 
ibre befonbern Kanjlei-- unb Arcbirbireftionen unb 
in Petersburg eine Kontrollfommiffton, eine Set- 
tion für bie üDlartnc , bie (fifenbahnvenoaltung unb 
in ben ©ouüernement*ft4bten Kontrollböfe. 3 U 
»JDUnifterien gefeilt ftcb noeb bie iBerroaltung ber 
Öauptgeftütc. 

9erm«(tung. Da* ganje 9luffifcbe 9tei6 beftebt 
gegenwärtig au* 77 ©ouoernement*, 18 ©ebieten 
(oblasti), 2 Departement* (ottlely) unb 1 SBejirt. 
Da* Gtiropäifcbe 9t. hat 49 ©oubernement* unb 
1 ©ebiet, bie ftcb fo gntppieren: 1) ©roferup 
lanb: bie 20 ©ouücrnement* : Peter*burg (mit ber 
Stabtbauptmannfcbaft peter*burg unb bem SPlili^ 
targouoernement Kronftabt), Dlonej, SJologba, 
Arcbangel*!, 9corogorob, iMfow, Jroer, Saroflarol, 
Koftroma, 5Blabimir, 9lifbnij 'Jtomgorob, 2Jlo*fatt, 
Smolen*f, Kaltiga, Jula, Mjafan, lamboro, 35Soxo- 
nefcb, Kur*f, Crel. 2) Kleinrttfdanb: bie4@ou= 
üernement*: Kiew, Poltama, (Sharto», Üfcbemigoro. 
3) S ü b ■■ ober 9t e u r u l a n b : bie 4 ©outernement* : 
laurien (mit ben Stabtbauptmannfcbaften Kertfcb- 
;Vnitale unb Semaftopol), Gberfon (mit ber Stabt= 
bauptmannfebaft Cbeffa), ^ctaterinoflato, 5öef)ara ; 
bien unb ba* Donifcbe ©ebiet. 4) ffieftru^Unb: 
bie 9 ©ouDernement*: Kieto (auch }u Kleinru^lanb 
gehörig unb fchon bort genannt), vobolien, $ol- 
bpnien, 'JRobileio, 2Biteb*t, 3Bilna, ©robno 

unb Korono. 5) Die 3)altifeben Provinzen: 
bie 3©out>ernement*: Kurlanb, Siblanb, Gftblanb. 

6) Da* öftlicbeiX.: bie 10 ©oubernement*: Perm, 
SBfatlOg Kafan, Simbir*t, Penfa, Aftrachan, Sa^ 
mara, Saratoro, Crenburg unb Ufa. Da3u tommen : 

7) Da* Königreich Polen ober bie 3Beicbfel = 
gouüernement*: bie 10 ©ouoernement*: 2iktr 
lcbau,Kalif*, Kjeljp, Somf ha, Dublin, petritau,Plojt, 
^Habom, Suroaltt, Sjeblej; fte bilben jugleicb bae 
©eneralgouuernement S^arfcbau. 8) Da* ©rofe; 
f ü r ft e n t u m iti n l a n b : bie 8 ©ottoemement* ober 
i'än*: flbo'^jömeborg, Kttopio, 9tplanb, St. SDtf> 
cbel, laroaftebu*, Uleaborg, Sl^afa, ©iborg; fte 
bilben jugleicb ba* ©eneralgou»entement Wnlanb. 
9) Da* ©eneralgouoernemeut be* Kaula: 
fit*: bie ♦> ©ouDemement*: Staroropol, SBafu, ^e= 
lifaroetpol, Griroan, Kutai*, Jifli* (mit bem Sejtrt 
Safatalp); bie 4 ©ebiete: Dageftan, Kuban, Seret, 
Kar*; ber Scbroarje*- s J)(eer = «cjirt. Da* Afia = 
tifebe SR. umfaßt: 1) Sibirien: bie Wout?erne= 
ment*: 2obol*t unb $om*t (Sö?eftftbirien); ba* 
©eneralgoupernement 3rtut*t jbeftebenb au* ben 
©ouoernemeut* .atutvt, ^eniffei*( unb au* bem 
©ebiet 3atut*f, jufammen Cftftbirien), ba* Amur= 
©eneralgouoemement (beftehenb au* bem Amur-, 
bem 2ran*baifalifcben, bem Küftcngcbiet unb bem 
Departement [otdel] Sachalin). 2) (S e n t r a l a f i e n : 
ba* Steppen ©eneralgouoemement (beftebenb au* 
ben ©ebieten Atmolin*!, Semipalatin*! unb Se- 
mirietfcben*t), ba* ©eneralgouüernement 1 urfeftan 
(beftebenb au* ben ©ebieten Sor^barja, ^ergbana 
unb Samarfanb foroie au* bem Departement [otdel J 
Jlmu^barja); bie ©ebiete Surgaj, Ural*! unb 
Iran*taipien. Da* SReid? bat ( 1 S95) neun roirf liebe 



Digitized by Google 



84 



föujjlanb (9ictf)tSpflegc) 



©cneralgouvcrncmcnt«: neben ben febon genannten 
fteben nämlich noch Die von .Utero unb Silna. Aufcer 
bem giebt e« noeb, aber nur al« Cbrenamt, einen 
©eneralgouvcrneur oon ÜJioetau. ( über flächen* 
räum, ©cvöltcrung u. f. ro. ber ©cneralgouvcme* 
ment«, ©ouvernement*, ©ebietc, Departement«, 
Stabtbauptmannfcbaftcn f. bie bctrcffcnbcn Arttfcl.) 

SJebe« ©ouvernement jcrfällt roieber in Kreifc 
(ujczdy), bie ©ebiete in Steinlc (okrugu). Ter uv 
nern $rooinjial= unb ^oliiciverwaltung ftebt ber 
©ouverneur vor mit einer Kanjlei; ibm jur Seite 
befinbet fid) eine ©ouvcrncmcnt*regicrung mit üb- 
teilungen für ■Dfctijinal- unb Steuwcfcn, ein Kame^ 
ralbof für Steuerlichen, eine ©ouverncmentäacctfe: 
Verwaltung (für 93ranntwcin = , ^5uder = unb £abat= 
aeeife), eine Somänenvcrwaltung, ein Kontrollbof, 
ein S$crmefiung*comptoir, eine K V>o)t- unb Zcle- 
grapbenocrwaltung, Sdmlbircttion, ein gciftltcfee* 
Konfiftorium ber ruif. Kirche, eine s J)ltlitärvcrmal= 
tung, eine ©enbarmerievcrwaltung ( gebeime^olijci). 
güt mehrere ©ouvernement* jufammen befteben 
Steiirt*verwaltungen für ÜHilitärfacben, 3&Ue, (*iien= 
babnen, (Sbauffeeu unb Kanäle unb in einigen ©ou= 
vernement* Apanagcnverwaltungcn, fo bafc jebe* 
Httniftcrium ein ober mehrere fclbftänbige, vonetu- 
anber unabhängige Crganc im ©ouvernement hat. 

Sic Sclbftvcrwaltung rourbe juerft oon 5ia= 
tbarina II. ftänbifcb organifiert unb bem Abel unb 
ben Stäbten übertragen, bod) fdjlug fic niebt s .h?urjcl. 
*Jiur bie Abel*maricbälle hatten für bie Selbftccr 
roaltung einige s 3ebeutung erlangt. 9iacb ber Auf= 
bebung ber veibeigenfdjaft rourben aber bie Stefug; 
niffc be* Abels auf betten eigene 3taubc*angclcgcn: 
betten befebräntt unb in ben 34 ©ouvernement* 
unb etroa 340 Kreifcn be* eigentlichen St. bie fog. 
i'anbfdjaftdinftitutionen(zemskijaiure2denija) ein- 
geführt, bie für bie totalen ötonomifeben ^ntereffen 
forgen feilten. Ursprünglich rourben bie lilitglicbcr 
ber Krci*lnnbverfammlung von brei SLtebltollcgicn 
gewählt: bem Kollegium ber ©ut*bcfttjer, bem 
ber Stabtbcwobncr unb bem ber £anbgcmeinbcn, ) 
roobei bei ben erftern beiben Kategorien ein (ienfu* 
für bie Gabler feftgefcht roar. Sur* ba* ©efett 
vom 12. (24.) $uni 181«) i)"t aber eine 3tanbc*vcr= 
tretung eingeführt unb bie 3ahl ber Sitebltollcgien 
auf jroei beuträntt roorben: be* erblichen unb per- 
i6nlid?en Abel« cinerfeit«, unb aller Slteblcr an- 
bererfeit«, mit Au*id?lufj ber Prionen bc* dauern» 
itanbe«, bie überhaupt leinen Sitebltörpcr mehr bil= i 
ben. Sic Auswahl ber Abgeorbncten ber dauern: 
gemeinben erfolgt jefet burd) bie Sitoloftverfamm-- 
lungcn, unb bie ©ewäbltcn unterliegen ber iöeftäti- 
gung bc* ©ouverneur*. ©leiobicitig bamit ift bic 
3abl ber bäuerlichen Abgeorbncten oon 38 "4>roj. 
ber ©efamtjabl auf 31 ^roj. gefunfen, unb bic ©e- 
famtjabl ber Abgeorbncten überhaupt um 23 ^xo}. 
verringert roorben. Tic Abiigen nehmen je|jt 
57 $roj. ber ©efamtjabl ein, ftatt früher nur 
42,4 N $roj. Sa* s ljräfibium fübrt ber Abclomar-- 
fdjall. Sa« Krct*lanbamt beftebt au* einem Stor 
ü^enben unb jroci ÜJlitgliebern, welche bie Krei*- 
lanbvcrfammlung au* ihrer ^Jlitte auf brei ,utbrc 
Wählt. Siefclbc wählt au* ihrer Glitte bic Sele= I 
gierten ju ber 0)ouüentcmcnteIanbüerfammlung, I 
von ber ba« 0ouvernement*lanbamt gewählt roirb. i 
^nblicb werben eine iHcibc Kommiffionen au« Be- 
amten ber Krone unb Delegierten ber 3elbftoerroal= 
tung (i'anbfd?aft, 2lbel, ctäbte, Steuern) gebilbet. 
8o bie Kommiffioncn für Steucrnfad^cn , ^ehr= 



pflidit*behörben, für ftäbtifebe Angelegenheiten, ©c- 
fängni*tomitee«, für öffentliche ©efunbbcitepftege, 
für Einquartierung, ^ruppenmärfaSe u. a. über bic 
Äommunalücrroaltung ber Stäbte f. ©orob; über 
ben Slbel f. Sienftleute unb iHuffifcher 3Ibel. 

Sie ^Bauerngemcinbc ift bie einjige ftänbifd^c 
©emeinbe. 3Witglicber tCnnen nur Steuern fein ; in 
©roBru^lanb alle , bic Anteil haben am ©emeinbe : 
lanbc, in ben übrigen Seilen bic $teucrnroirte unb 
Selegicrtc ber Arbeiter. Sie©emeinbcDcrfammlung 
roäblt ben ^ilteften (starosta) foroie bie niebern ¥>o- 
lijeibicner, bic öunbert^ unb 3ebnt 3)länner. ffio ber 
©runb unb Stoben ©emeinbcbefi^ ift, ba bilben meh- 
rere Sorfgemeinben eine Samtgemeinbe (volost). 
3ebc Sorfgemeinbevcrfammlung (selskij schod) 
roäblt Delegierte. Siefc Sclegicrtenverfammlung 
(volostnoj schod) roäblt ben lültermann (volostnoj 
stariina), ber mit ben ©emeinbcälteften bic «Sltoloft 
oerroaltung» bilbet. Sic $ilteften finb Vertreter ber 
©emeinben unb banbbaben jugleid) bie ^olijei. 3« 
grofeen Sorfern unb in ben Seilen bc* ateieb«, roo 
tein ©cmcinbcbcftH ift, fallen Sorf unb ©efamtge^ 
meiubc jufammen. Sic Steuerngcmeinbe (f. aud> 
iDiir) bat eine ctrafgeroalt über ihre ÜJlitgliebcr. 
^>brc frühere groftc Sclbftänbigteit roirb aber feit 
1890 burd? Ginfübrung von 93cjirl*bauptlcutcn cin= 
gefchräntt, bic bie Auf ficht über bie Steuerngemein: 
ben führen unb neben abminiftratioen aud? richter- 
liche Stefugnific baben. 

Sie % o Ii jei ift militärifch organifiert, in $ctcr«^ 
bürg mit Sknufcung be« i'onboner Storbilbc«. 6U 
ftebt bafclbft unter bem ctabthauptmann, bem eine 
iHcibc Steborbcn beigeorbnet finb. 5" iWo*fau ftebt 
ein Dberpolijcimeifter an ber Spihe, in ben ©ou« 
oerncmcnt*itabtcn, vielen Krei*|'täbten unb Rieden 
beftebt eine ctabtpolijci, in allen übrigen Krciicn 
ift l'anb^ unb Stabtpolijei vereinigt. An ber £pitie 
ber ftäbtifcheu in' l ; ;n )tebt ein vom ©ouverneur tt> 
nannter "Uolijcimci|tcr, neben ibm ein von ber Statt 
gcroäbltc* Kollegium. An ber 3pi^e ber Krei*poli}ei 
nein ein Krcioricbtcr (ispravnik), neben ihm ein vom 
Abel, ben Stabtvcrorbneten unb ben Steucrngc; 
meinben gcroäbltc* Kollegium. 

fflcdjtöpflcgc. (3.aucbiHufüfcbe«9lcd}t.) Surcb-- 
greifenbe Muberungcu auf bem ©ebiet ber ruft'. 
3tccbt*pflege, bie febr im argen lag, traten unter 
Alerauber II. ein, beren ©runbjügc in bem Uta* 
vom 29. Sept. (11. CIt.) 18G2 enthalten finb: VLn- 
abbängigteit ber rid)terlid>cn von ber eretutiven, 
abminiftrativen unb legi*lativcn ©croalt; @iufüh= 
rung ber ^urv, be* münblid>en S^erfabren* unb 
Cffcntlicbteit ber SJcrbanblung ; ©leiefabeit aller 
Muffen vor bem ©eridit unb bamit Aufbebung be* 
f rübern brauch*, roonach icber nur von fcinc*glei 
chen gerichtet werben tonnte; Aufbebung ber alten 
unb ©rünbung neuer ©crid>t*bofe. 3n erfter 
ftanj fungieren ,"yriebcn*riditer, welche auf brei 
3abre naaS einem niebrigen Siilbung*: unb S*cr ; 
mögen*cenfu* von ber Krei*lanbverfammlung gc^ 
wählt werben. Sicfe entfdieiben in l&oilftrcitigtci 
ten, wo e« fieb nid?t um Immobilien banbelt unb 
ba* Cbjett be« Streite* nicht über 500 Slubcl wert 
ift; in Straffachen, wenn bic Strafe nicht über 
3ahr ©efängni*, brei ÜJlonat Arreft ober 90t> 
iHubcl Gielbbufec hinau*gcht. s J?on bem Urteil be* 
Aricten*richter* taun an bic AriebcnSridrtervcr 
fammlung be* Stejirf* appelliert werben. Seit 18JM) 
wirb jebod) wieber bie (frieming ber gewählten Arie- 
ten*rid>ter bunt von ber Abminiftration ernannte 



Digitized by Google 



Mufjtanb fötltatlgftt) 



85 



fowic bie Übertragung richterlicher Bciugntfjc auf 
^Itminifrrativbcamte burebgefübrt. ftür alle antern 
6traf= unb ßhrilprojefic ijt ba* Bcürtegcridn ;m- 
ftantig , mit ©efd'worenen in ben Mriminalfällcn, 
weld»« ben Berluft ber Stanbe*= ober bürgcrlidjen 
SKedjte na* ficb 3iebeu. Staatsverbrechen werben 
vom Stfpcllbof abgeurteilt , bem bann :,wci Slbcl*; 
marfdjällc fowie ein Stabtbaupt i Bürgcrmcifter ) 
unb ein ©emeinbeältefter beigegeben fmb. flberbie* 
eft ber Slppellbof jroeite unb lehtc onftanj für alle 
von ben Bejirtegeridtfeu gefällten (Sivil* unb 5tri= 
minalurteite. eine britte Snftaff] giebt es nirbt. 
}iur wenn ein Urteil ungeiettlicb erfebeint, tann bie 
Kollation beim Jtafiation*bofc, b. i. bem Senat, 
naebgefuebt werben. Beamte werben, mit 2lu*nabmc 
ber unteTften Klaffen, von bem Ulppcllhofc gerichtet; 
bei Winiftcranllagen fungiert ein eigener böcbftcr 
(Gerichtshof, es beftebt eine StaatSanwalticbaft, 
unb in Straffacbcn ift bie ^erteibiguug bureb ?lb- 
votaten juläffig. Tie £ffentlichteit ber (Gericht*: 
»erbanbtung ift nur in beftimmten Fällen au*ge 
fAloficn. Turcb Uta* vom 20. S%W. rJ. Tcj.) 1861 
tmtrbe ba* neue (iJeiel;bucb für ben (Siv'xU ünb Äri= 
minalprosefe fowie ba* neue "^cliieiftrafgefeh über 
bie von ben iJriebenSrichtcrn ju verbängenben 3tra= 
fen fanttiontert. Turd> bie 5'crorbnung »cm 17. 
(29.) Slpril 1863 würben bie barbarifeben Körper; 
ftrafen ber Klette (pletj, f. Knute) unb be* SpicfV 
rutenlaufen* abgefebafft, ebenfo bie Branbmarfung. 
Tie förperlichen Strafen fmb al* orbentlicbe Stra= 
fen aufgehoben unb bürfen nur noeb von Kollegial; 
Berichten (niebt von ben JyriebcnSricbtern) in äufier; 
tten Aällen als StrafoerwanblungSmittel angewen^ 
bet roerben. ferner bei Solbaten, welche burch Urteil 
t>H TiSciplinargericbtS in bie Klaffe ber «Bcftraften» 
■oerfetjt worben nnb, wirb noch bie ^rügelftrafc ver= 
mittelft Nuten angewenbet. enblicb tarnt bie Stuten: 
frrafe von ben $aucrngericbtcn unb ben dauern; 
flcmcinbeverfammlungen gegen dauern verhängt 
werben unb nach bem Wefet» oon 1890 auch von ben 
Vanbbauptleuten. perfonen weiblichen (Gcfcblecbt*, 
Vilbel, Öeiftliche, Chrenbürger, Kauf leutc unb alle, bie 
eine Krei*= ober höhere Sdnile befucht baben, fmb 
von ber Äörperilrafe burebau* auSgcfdiloffen. Tie 
TobeSftrafe femmt auf?cr bei ber Wilitäriuftij nur bei 
Verbrechen be* febwerften Swcbvcrrat*, be* Sitten^ 
tat* auf ben Kaifer, in ^nwenbung. Tic i>erban; 
nung nacb Sibirien, bie feit bem 17. ^ahrb. vor= 
fommt unb unter ber Haifcrin eüfabetb an bie Stelle 
ber 2obe*ftrafe trat, ift noch ein fchr gewöhnte* 
Strafmittel unb wirb auch auf abminiitrativem 
3ikge verhängt (f. Ülbminiftrative Strafeu). 

rfiuan.scn. Tic Staatseinnahmen betrugen 1720: 
10 Will, flubel, 1782: 40 Will., 1801: 80 Will., 
1839: 163 Will. Seit 1862 wirb jährlich, ba* :Neid>*: 
feubget veröffentlidjt, ebenfo ber Bericht ber töeich*; 
fontrolle über bie jjinanjwirtj'djaft jebes 3<>brcS. 
3n abgerunbeten WtUionen Krebitrubclu betrugen 
bie orbentlicben einnahmen 1864: 4<x>, 1874: 560, 
1880: 652, 1885: 776, 1890: 943, 1892: 97s, 1893: 
1046; bie SluSgaben 1874: 513, 1880: r»91, 1SK5: 
86<j, 1890: 877, 1892: 984, 18«»3: 93S. ^luf?er= 
orbentlicbe Einnahmen (3lnlcu>en) 1890: 1()5, 1892: 
203; auBCTorbrntlicbc Ausgaben (Criienbabnbautcnl 
1890: 178,1892:214,1893: 174. D ad Teficit würbe 
Aebedt aus bem überfebufe ber orbentlicben Qin- 
nahmen unb ben Äaffenbeftänbcn lüber 300 Will.). 

Tie orbentlicben einnahmen unb ^lu*gaben nacb 
bem ißubget von 18H5: 



einnabmen 



Xirfttt «itumt: 
«runbftftirr . . . 
fianbrleftnicr . . 
Coupon a. Skate»' 
ftfucr . 

3iibitctte Steuern: 

2obat 
8ntfet . 
tMapbtlia 

3»Uf 

ätemofl- unB an&i'io 

Öfbütjrrn 

iRfflölini 

Xputäitftiu.Rauitalii'u 
flblöiuinifJvtbliiniieit 

ber dauern 

«uöfrorbfüilidii" ISiit 
nabnirn . . 



«tia. 



47,9 

I3,i> 

277,0 
:il,7 
:,:>;j 
»7.»» 

Utifi 

ca.:. 

2I7.U 
*7,s 

7 I 

T.t 



^iijammrn IUI," 



3lu*gabcn 

Stoai»>"d)uIb?ii - . 
^aWungru für Ulfen* 

bat)iiarirUf<baftrn 
jQ>ccbftf Wfaifrtiitfl} 

bfl)örbeu 

Ofilsgrr «Ditob . 
4>f ■ 

«riffl . 
Wanne 

«rftrbau unb Xomä 

nen 

rjnitrrf« . . . 

*iolf4uii[frri(bt . . . 
Häfrtftommiinitotto 

neu . . . 
Ctufii.i 

9irid)«tonuoUr 
jfraupiofrmaltuni} bei 
Staat4flfflfltc 



«ubf[ 

221/1 

SM 

2.4 
UJS 
11,7 

M 

271,2 

:,i,'.> 
114,:; 

31.4 

2.1,.; 

1 V>,7 
10,1 

:>,4 



^uiainuifii llo'.'J 



Tie auf?crorbeutlicben iHu^gaben (Cifenbabnbau 
ten) werben 1895 betragen 94 Will. Mubel unb wer 
ben gebedt au* ben überfdiüffen ber orbentlicben Qhv 
nahmen unb au* ben Äaffenbcftänben (üherfcbü|icn 
trüberer A N >abre), bie feftt bereit* über 100 Will, be 
tragen unb jur Ti*pofttion be* Ainanjminiftero 
fteben. ^u ben aufeerorbentlicben ?lu*gaben werben 
nach ben Siegeln vom 4. 3nnt 1891 nur gerechnet: 
3lu*gabcn , bie hervorgerufen fmb burch itrica^, all 
gemeine N 3iotftänbc, vorjeitige Tilgung von ccbul^ 
ben, eifenbabnbauten unb auftcrorbentlicbc Ü>er 
mebntng bc* rollenben Waterial*. 31Ue*, wa* 
früher babin gehörte: >>afcnbauteii, 5>crbefferung 
ber eifenbahnen, 9teubcwaffnung be* >>eer*, ift ju 
ben laufenben Ausgaben gerechnet. 3« ben aufter 
orbentlicben einnahmen werben gerechnet : 2lnleiben, 
einnahmen au* Jrtrebitopcratiouen, einjahlungen 
in bie Wcid^bant auf ewige Reiten, Übergabe von 
Specialmittclu an bie "Jteididtaffe, ^cräupemngeu 
bebeutenber Immobilien, iHüdjablungen ber eilen 
bahnen. Tagegen wirb ber erfatj ber Hrieg*tofteu 
ui ben orbentlid^cn einnahmen geredmet. Seit bem 
Hnmfvieg beftanb ein chronifebe* Tcficit, ba* burd' 
ben ;)iuffifdi: lürtifcbcn Mrieg von 1877 bebeutenb 
vermehrt würbe unb erft 1888 aufhörte; feitbem 
i&liefjt ba* 25ubgct ftet* mit Überfcbüffen. erreid>t 
würbe bie* burch einfübruua neuer Steuern; bodi 
aud) nad> Beteiligung be* deficit* werben immer 
neue Steuern eingeführt, fo noch 1894 bie Cuartier- 
fteuer; ferner würben neu eingeführt bie Örunb=, 
bie eoupon-- unb iRcnteu ■■, bie erbfd'aft*fteuer, bie 
Steuer von eiienbabnbillet* unb vom Jracbtver : 
fchr, bie Steuer von ^crfid'crung'jpoliccn ; erhöbt: 
bie ftanbel*; unb C5ewerbefteuer unb bie Jmmobi 
lieniteucr in ben Stäbten fowie bie Stempelfteuer; 
bagegen aufgehoben bie Mopffteuer unb bie Salj- 
aeeifc. ein wichtige* Wittel jur erböbung ber ein= 
nabinen würbe bie feit iss7 im grofien Stile burd>= 
geführte ^erftaatlicbung verfebiebener eifenbahnen 
lim ganjen 23 Linien mit einer l'änge von runb 
16000 km), unter benen, al* in ben 3- 18»94 unb 
1895 angefauft, bie Linien ber großen eifenbabn: 
gefeüfcbaft von 9lifhnij 3lowgorob nach Petersburg 
unb s Jt 5 arfchau, ber Baltiichen Bahn, ber Linien 
:Kiga bi* Crel unb ba* Svftem ber Sübweftbabn 
(allein 8800 km) ju erwähnen fmb. 

Weitere Wittel sur entlaftung be* Bubget* boten 
bie Monvertierungcn fämtlicber 6^ 5= unb 4' s pro= 
;entigen au*wärttgen unb innern Anleihen in 4pro= 



Digitized by Google 



86 



ffiufjfanb (#eertt>cfen. Sappen, 5 ia 99 e »» Orten. Äirdjenroefen) 



jentigc Diente unb $war würben ton 1689 bis 
1893 inSgcfamt 875559807 Wubel ©olbanleibcn, 
38 281 000 5Hubcl Silberanleiben, 453 774800$Rubel 
Vapieranleibcn in auf 4 HSroj. 3infan geftellte 
910448375 5Hubcl ©elb= unb 454 (XX) 000 iHubel 
Vapteranleiben ltmacwanbelt. 1894 würben noch, 
im Umlauf befinblicbc 483 Ü)ti(l. iHubcl öproientige 
35antbilletä unb 532 2JMII. öprojentige Crient= 
anleiten jur Hontcrfion in 750 3)1 i II. 4prosentige 
Staatärentc (Seil einer bleibe ton 1120 9Jcill., 
beren Kapital unb 3inf<« in Krcbitruhel jablbar) 
aufgerufen unb ferner würbe auS einer jum Kurfe 
üon 95 $roj. emittierten SVäprojentiflenöolbanlcibc 
bie JRüdjablung ton 73,3 2JIUI. öprojentiger ©olb^ 
Obligationen tcrftaatlidjter (üfenbahnlinicn bewirft. 
Siefe 73,3 3Jtill. ©olbrubcl febten neb. jufammen 
au* 10,59 WiÜ. Sprojcntige Obligationen für bie 
«abn Voti:2ifli*, 4,45 Will. !Hiafb*f--3}corfdianSt, 
l,io« <Riga-Diitau, 9,oic Crcl-Sitch*!, l.so Tones» 
Steinfoblcnbabn, 4,824 Sarfcbau = Screfpol, 5,2ic 
$rcft=@raj*mo, 24,i»5 Valtifcbe Gifcnbabn, 6,803 
gofowaia ■■ Sewaftopol , 3,877 üHiga «Swine! unb 
1,035 SMill. für bie 23abu JamboWjHoe'low. Gegen: 
wdrtig (5Rarj 1895) »erben gegen Altere 4pro*civ 
tifle in 80 unb 40 fahren ju amortificrenbe 3ln 



leiben ber 3abrc 1887 unb 1891: 200'3JUU. SRubel 
4projcntige JRentenanlcibe unter '/jprojentigem 
Huregewinn angeboten, beren Tilgung fafultatit 
ift, woburd? ber Staat bie Slmortifationeauoten 
ipart. Surcb, bie Hontcrticrungen ber 3>abre 1888 
—94 würben jährliche Grfparniffe ton 13 SRiU. 
«Rubel 3Retall unb 36 3)HU.'9tubcl Hrebit gemacht. 
(Gegenüber biefen grofeen (frfolgen ber ruff. 5i"an.V 
terwaltung ift bertorjubeben, baf$ 1891 eine baupt= 
l'acblicb auf ben franj. SJtarft berechnete dmiffion 
einer 3projcntigcn ©olbanleihc ton 500 2Jtill. 3re\ 
tollig mifeglüdte. 

Tie Staat3fd>ulben betrugen 1. 3an. 1881: 
3810,4 3JUU. Hrebitrubel. infolge beä ©rwerbcS 
unb be$ 33aue$ ton Gifcnbabncn betnigen fic 1. San. 
1895 : 5589 SRiU. SHubel Hrebit; fie finb alfo um 
1748 Omil. wabrenb ber Regierung Meranberä III. 
geftiegen. dagegen betrugen bie 3»"fc" 1881: 
237,8 3RUI. SRubcl unb finb bis 1895 nur auf 257,3 
SRtU. geftiegen. 

Ser aftetaUfonb« betrug 1881 : 29l,t 3Rill. «Rubel, 
15. Scj. 1894: 649,5 3Rill. diubel ohne bie 92,i SRiU. 
ber S'Jt projentigen «Anleihe. 1881 febwantte ber 
HurS ton 7,58 bi* 8,ic, 1888 ton 7,45 bie" 10, 1893 
ton 7^c bie 7,56 für ben halben 3>"Pfrial. 

Sae s 4>apiergelbftftem ift ein altcä Übel. Seim 
lobe Hatbarinae II. cirtulierten 200 2RÜI. «Rubel 
in Rapier ( Slifignaten ). «Babrcnb ber Kriege 
gegen <yran!reid) unb bie Sürfei erfolgten weitere 
tfmiffionen. 1815 ftanb ber Hure 1 «Rubel Silber 
= 4 «Rubel 18 Hopefen Jlffignaten. Unter ber Wer- 
waltung be3 Grafen Gancrin (1823 — 44) würben 
allmählich bie ftinanjen in Crbnung gebraa>t, ber 
ÄuriJ ber Slffignaten auf 3 Mubel 50 Hopcten <|}a 
pier normiert unb bicfclbcu 1843 burdj JHctcfjäfrebit^ 
billet^ crfe&t, rtetebe ftctd glcidjcn Surä mit Silber 
unb ©olb haben unb ftetss eingewechselt werben foll 
ten. Sa jeboeb bie Scficitd bureb ^apiergelbemif; 
fionen gebedt würben, fo ftieg bie SDcaffe ber .Hrcbit: 
billetd rafcb, unb al^ burd? ben flrimlricg eine 
aufecrorbcntlicbe Vermehrung eintrat, begann ber 
ftrebitrubel im Verbdltnid \u-.u 3JletaUrubel ;,u fal= 
len, wdbrenb ber Staat bie ©leichheit aufrecht er= 
hielt, infofern al* alles! auf Silberruhel Stimulierte 



I in Krefcit gejablt Würbe. Sie fcinlöfung ber firebit- 
billete würbe aufgehoben. 1853—57 ergab fidi eine 

' Vermehrung ber Ärcbitbillctd um 400 SJcill. 6* 
würben nun junadjft in grofeer 3lnjabl 4 1 /»projen= 
tige Sd^aftfcheine emittiert, bie Kapitalien ber Hir= 
d»en unb Stiftungen in SRenten tcntaubclt, bie bi$= 
berigen Tanten aufgehoben unb bie 9ieich$bant 
(1859) errichtet, .("»anbei unb ^nbuftric belebten fich ; 
eei mürben jablrcichc ^ritatbanlcn unb Sltticngc- 
fellichaften gegrünbet, umfaffenbc ©ifenbahnbauten 
unb bie Slblofung bee> Vauernlanbcel begonnen, fo- 
wie jablreiche Sluleihen im 3lu*= unb ^ulanbe ah : 

I gefchlofien. 3"f°Ig c Voln. 3lufftanbc«> fanl ber 

j Hure» wieber, ebenfo infolge be^ Orient. Kriege*. 

I Sie jetiigc günftige wiftfehaftliche unb jyinanjlage 
hat ben Kur3 wieberum in bie .vchc gehen laffen 
unb ihn gefeftigt, aber eine (Sinl&fuug berKrcbit^ 
billetes wirb noch nicht in§ 2lugc gcfafit. 2lm 1. ^an. 
1894 waren 119G SDliU. Krcbitrubcl im Umlauf. 

über baä ^eerwefe«. bie ^Marine, 'JücilitarbiU 
bung^anftalten unb geftungen f. ftuffiföcS öecr^ 
wefen. 

SBappen, flaggen, Crben. T.k- SDappcn be^ 
Kaifcrtume» % ift ein jweilöpfiger rot bewehrter 
fdjwarjcr Slbler, ber in ben Klauen Sccptcr unb 
iHeichöapfcl halt unb beffen K5pfe biamantene 
Kaifertronen tragen; barüber fchwebt eine eben= 
folebe, aber grbfeerc Krone, au$ ber jwei blaue 
Vänber herabfallen. Sluf ber Vruft be3 Slblerd ift 
in rotem, golbaerctnbertcm Schilb ber beil. ©eorg 
in filbemer Ülüftuug mit blauem Hantel auf filber- 
nem 9loffe, mit einer golbenen £'anjc einen golbe* 
nen, grüngcflügeltcn Srachen tötenb (üJcoäfau). Um 
ben Schilb fdjtingt fid) bie Kette mit bem Krcuj 
be<( 3lnbreaäorben»3. Sluf ben klügeln bei» 2lblere 
fmb je tier SHappen ton einjclnen SanbcStcilen. 
(S. lafel: SBappen ber widjtigften Kultur-- 
| ftaaten, Aig.5, beim 3lrtilel Sappen.) Sae» grof,e 
Sappen }eigt biefelbc ^vigur ohne bie acht tleinen 
Sappcnfchilbe in golbenem 5'elbe; Scbilbhalter Tinb 
bie Crjengcl 3)Ud)ael unb ©abrief. Sluf bem Val- 
badjin über bem Schilb fteht auf Äuffifcb bie Seoifc 
«©ott mit un>3», über bem S8aibad)in flattert ba5 
Sanner 9U. SaS ganjc SDappeniclt umgeben im 
Kreife 15 Söappenfchilber einjelner CanbcSteile, bie 
untern neun mit Kronen bebedt unb untereinanber 
burch 2orbeer= unb ßichensweige terbunben. 

Sie SanbeSfarhen fmb Sdjwarj, Crange, 
Seife in borijontalen Streifen. Sie KricgSflaggc ift 
weip, burd) ein blaue« Slnbreaefreuj biagonal ge- 
teilt ; bie J&anbeUflagßc Seife, Vlau, Not borijontal 
aeftreift. (S. Safel: flaggen ber Sccftaaten, 
Sb. G, S. 802.) 

3ln JRitterorben beliehen: ber SlnbreaSorbcn 
(f. b.), Katharinen orben (f. b.), 3lleranber:9lcwffij: 
Crbcn (f. b.), Seifeer ?lblerorben (f. 3lblcrorbcn ), 
©corgäorben (f. b.), Stabimirorbcn (f. b.) , Birnen« 
orben (f. b.) unb ber Stanidtauäorben (f. b.). 

Äirc^cnwefen. Sie Staat*lircbc ift bie Drthobore 
ober iKuffifche Kirche (i. b.), ju ber fich 71 Vroj. ber 
ganjen äWtölterung betennen. 3llle übrigen 9(c» 
ligionShetenutuiffe geniefeen blofe Sulbung; (einem 
©ricdnfüVCrtboboreu iftee> aeftattet, ju einer aubem 
SHeligion überjutreten, bie Beihilfe baju wirb trimi= 
nell oeftraft; bei gemifebteu Qbcn, in benen ber eine 
Seil ber StaatSlirchc angehört, mufe ber anbere Seil 
fid) fdmftlich terpflid)teu, bicKinber nach bemNitu* 
ber ruff. Kirche taufen ju lafien. Sic oherfte Vd- 
tung ber orthoboren Äirche fteht unter bem heiligen 



Digitized by Google 



ftufjlanb (©eifrige Äultur) 



87 



Spnob (f. Spnob). TaS ganje WciA jerfMt in GO | 
(JparAien ober htfd>öfl. Tiöcefeii unb 1 ©rar Aar, an 
ihrer Spifte fteben 3 Metropoliten (Kiew, Moefau 
unb Petersburg), 1 GrarA, 17 CrjbifAöfc, 40 33i 
iAöfe mit .'$8 Staren. l*S giebt (1891) 695 «atbebra; 
Ien, :iö 230 pfarrtirAcn, 18 862 jiaveüen mit 1858 
Cbcrpricftcrn (protojerejen |, 40121» prieftern ober 
Popen, 12G29 Tiatoncn, 43935 pfalmenfangern 
unbKirAcnbieuern, iufammcn98551pcrfonen; 497 
MönAS: (baruntcr 4 Vaurcn), 228 Wonnentlöftcr, 
U865 MönAc, 7300 Wonnen, 4512 männliche unb 
20 2G8 weibliche Wooijcn, jufammen .38 915 Prionen. 
Ten UrAUAen ,Sweden würben (1891) im Staats^ 
bubget gewibmet 14881 157 '.Kübel, baoon 7 141 783 
mm Unterhalt ber ortboboren Stabt = unb Torfgeifc 
liAteit, 1 69032G für anbere cbriftl. Vetenntnifie unb 
50 950 für ben mobammeb. Kultus. 2ln freiwilligen 
epenben au« ben ©emeinben floffen ber ortboboren 
HirAc (1891) 13 059 139 Wubcl m. Tic meiften 
«löfter befinben fiA in bem um Mosfau gelegenen 
Wreife bes alten grojirufi. KronlanbeS, bann in bem 
alten Kiew. Wur wenige giebt eS in Sübrufslanb 
unb bei ben Kofatcn, namentUA ben bonifeben. 
1881 — 90 traten mr rufi. KirAe über 158843 
(26 480 (fpangelifAe, 20398 Katboliten, 3GO05 £eü 
ten unb Mobammebaner unb 6231 ^uben). 

Tic Verwaltung ber römif A ; tatboliiAcn 
KirAe gehört na* 2luibebung bcS (*nbistum* in 
2«arid?au (1867) jum Wcffort be* röm.=tatb. Kolle= 
giumS ju Petersburg. SamtliAe tatb. Mit Aen bcS 
:Hei*e ftnb bem gemöbnliA ju Petersburg refw 
bierenben 6rjbifAof oon Mobilcw untergeorbnet, 
ber juglriA Metropolit aller röm. tatb. KirAen, 
prifibent ber geiftliAen 3ltabemie unb beS geiftliAen 
Kollegiums m Petersburg ift. TurA ben Uta« vom 
8. Woo. 1861 würben in polen llOKlöftcr aufgebo- 
ben. TurA ben Uta* oom 2G. T ej. 1865 ging bas 
geiamte Eigentum ber tatb. KtrAe in bie Verwaltung 
bes Staate* über unb bie tatb. ©eiftliAlett würbe auf 
StaatSbcfolbung gefegt. So würbe bie tatb. KirAe 
im ganjen WufüfAcn Weiche oon bem röm. Stuhl fo 
gut wie unabhängig gemacht, ttufter bem Cr^bifcbof 
oon Mobilem begeben in ben au&crpoln. Zaubern 
noeb fünf tatb. iBiiAöfe. 3n jebem bifAöfl. Sprengel 
befinbet fiA ein geiftliAcS Seminar. Tiefe 6 Sc= 
minare, wie auch ibre 90 Schulen unb etwa 200 
SetunbarfAulen fmb ber geiftliAen 3ltabemic in 
Petersburg untergeorbnet. (fS gab (1888) 5156 tatb. 
Äirdjen mit 3629 ©eiftliAcn. — Sic armeniiA : 
grcgorianifAc KirAe in :H. ftebt unter ber fei* 
tung bc* im Klofter ;u GtiAmiabjin reftbierenben 
Patriarchen ober KatbolitoS unb ben fcA* Gry- 
biiAöfen oon (friman, ©eoraien, Karabagb, Ütftra^ 
chan unb (biefer uniert) Wa*itfAewan = i8effarabicn 
ii. WaAitf Aewan 3). Sic hatte (1888) 1275 Kirchen 
mit 2025 ©eiftlieben. 

Tie ctangelif Ac unb ;war junaAft biclutbe 
rif ch c KirAe (mit 1844 KirAen unb 530 ©eiftlieben) 
ftebt in Atnlanb unter ben brei VifAöfcn Don flbo, 
Vorgo unb Kuopio unb beren Äonftftoricn, in ben 
übrigen Zeilen be<5 Weichs unter ben ©eneralfuper= 
intenbenten oon Petersburg , ÜJtoätau, äBarfcbau, 
Hurlanb, Gftblanb, Üiolanb, ben Superintenbenten 
oon Wiga, :He»al unb Cfel unb beren Honüftorien. 
Tic oberftc ^nftani bilbet ba$ ©eneraltonfiftorium 
in Petersburg, welches bem Ministerium beS Innern 
untergeorbnet ift. Tie Sludbilbung ber prot. unb 
reform, ©eiftlicbtcit finbet auf ben Unioerfitäten 
lorpat (^urje») unb .f»elftngf ore ftatt. Xie Refor- 



mierten befinben fich hefonber* unter ber lett. Ve- 
pölterung in ben ©ouocrnemcntö 3lMlna unb ©robno, 
fobann aueb in ben Cftfeeprooinjen, in Petersburg, 
l'loetau, !?lrchangelel unb polen unb ftehen mit ibren 
35 ©eiftlieben unb 31 Mircben unter 5 Honfiftorien. 
Jf>errnbuter ftnb befonberS in !i'i»lanb unb <£a-- 
repta, Mennoniten in ben taurifeben Kolonien an 
ber Molotfcbna ju ftnben, wo fic etwa 15000 Köpje 
ftart fmb; über 2000 leben in Polen. — gür bte 
Slusbilbung iSraelitifcbcr ©eiitlicber fmb feit 
1847 Wabbincrfchulcn m 3£ilna unb Scbitomir 
worn Staat angelegt. Such befteben oon ihm unter; 
baltene Schulen |U Cbeffa, HifAinem, liUnnija, 
Starotonftantinow unb (bie bebeutenbfte) ju Ver= 
bitfAew. öS giebt (1888 ) 6319 Spnagogen unb 
Vethaufer mit 5673 iHabbinern unb ihren @c= 
hilfen. Sufeerbem noA 35 taräüAc Spnagoaen 
mit 35 ÜMabbinern. Tie mobammebanifAe vc- 
oolterung mit ibren 9254 MofAeen unb 16914 
Muftis, Mullas unb i'ebrern ftebt unter bem Mufti 
ton Crenburg, mit SuSnabme ber Mobammebaner 
in Zaurien unb ber MirgiS -Kafaten. 

triftige Multur. Tie erften S Aulen (für ©eift= 
liebe) fAeinen ^ur 3<«t ^wanS IV. iBaffiljewitfA 
(1533—84) entitanben ju fein. Aeobor III. grün 
bete 1682 bie geiftliAe 3ltabcmie in MoStau. Peter 
b. ©r. ftiftete Kriegs* unb WaoigationSfAulen unb 
lief? burA Veibnij ben plan ju ber Sfabemie ber 
2UiifcnfAaften entwerfen. Unter (Slifabetb würbe 
1755 bie Uniocrfttdt MoStau eröffnet. Katbarina II. 
oerbreitete unter ben ©rofeen franj. Sitte unb 
s ^ilbung, machte fiA aber auA burA Anlegung 
oon Stabtf Aulen, ©pmnaften unb wiffenfAaft^ 
lieber ^nftitute oerbient. Sleranbcr I. fuAte juerft 
ein Spftem ber UnterriAtSanftalten burAmfübreu 
unb rief 1802 baS Miniftcrium be« UnterriAtS ins 
£cbcn. Kaiier WitolauS I. bemühte ftA, bem 2ln= 
bringen frember Vilbung, foweit fie niAt rein bem 
prattifAen ©ebiet angehörte, entgegenzutreten. Tie 
'^ilbung iunger Wullen im SuSlanb würbe tjcr= 
boten unb nur einzelnen bie taiferl. Erlaubnis 
bam erteilt. Tic ör^iebung im JDauic unb in pri^ 
oatanftalten würbe unter &ffent(iAe Kontrolle ge- 
ftellt unb als »auptgegcnftänbe bes UnterriAtS 
würben ruff. SpraAe unb Üittcratur, l'anbeS= 
gcfAiAte, Poltstunbe, ruff. ©eograpbic unb Stati= 
Itit bejeiAnet. 6inc neue GpoAe begann unter 
Äleranber II. Ter UnterriAtSminifter ©olomnin 
(feit 1862) entwarf großartige CrganifationSplanc. 
Tic ftarre Äbfperrung gegen ben heften b&rte auf ; 
neue Statuten jurWeorganifation ber Unioerfttdten 
(1863), jur Perbcfferung ber ©nmnafien unb Pro= 
gpmnafien (1864) fowie ber KreiS=, paroAial , (!le= 
mentar= unb PoltSfAulen ( 1864 ) würben erlaffen. 
Tie Wcugrünbung oon böbern unb niebern £ebr 
anftalten (auA für MdbAen), oon Wcalgpmnaften, 
üon febrerfeminaren (1865), »on SpccialfAulen 
u. f. w. würbe in Angriff genommen. TaS $}ubget 
für baS UntcrriAtSwefen würbe erhöbt, bie 3ln= 
fAaffung ber i'cbrbüAcr unb anberer i?ebrmittel 
freigegeben unb ber Konturreni ber Verleger unb 
PuAhänbler überlaffen. Ter WaAfolger Öolom^ 
ninS, ©raf T. iolftoj (1866—80», reorganifiertc baS 
UntcrriAtswcfcn im Sinne eine* einfeitigen Klaffi- 
ciSmuS, fuAte Wealf Aulen w befeitigen unb bie 
©rünbung oon polptcAn. SAulen ju binbem. 
Unter Teljanow (feit 1881) würbe umgetehrt wieber 
ber tlaififcbe UntcrriAt bet'Aräntt, bie WcaliAulen 
unb poloteAn. SAulen oermehrt. 1hm4 würbe ein 



Digitized by Google 



88 



Ütujjfcmb (.ßettungStoefen) 



neue« llnioerfitat#ftatut erlanen, ba* Die Selbft= 
oerwaltung beseitigte. 

9t. bat mit (ünfcblup üon Jvinlanb folgenbe jebn 
Unioerfitäten: 



UntocrjUatcn 


3«« 
Ber 


^übtbrr 

Cftltflt 


ber 
Stubrnten 


ber 
$5rrr 




4 


109 


1062 


54 


jöflfinflfor« 

Xovpat föMfeW) . . . 


5 


98 


1716 


41* 


Ii 


80 


1670 


7 




4 


101 


737 


25 


Mtrro 


4 


166 


3179 


121 




4 


192 


3447 


202 


Cbcfia 


3 


63 


M7 


13 


^ctfrsburfl .... 


4 


184 


2306 


45 


lomit .... 


2 


18 


289 


13 


©orjdiau . 


4 


73 


1 189 


13 



•JBeiblirte. 



8"f< 



10*4 | 15112 | 546 



Bon ber ©eiamtjabl ber Stubeuten (aujjeröel= 
ftngfore) tarnen (1893—9-1) auf bie tbeol. gafofc 
tat 256, auf bie biftorifdVpbiloloaifcbc 774, auf bie 
pbrififo ■■ matbematif*e 2424, auf bie juriftif*e 
3877, auf bie mebuinifdtc 2520 unb auf Orient. 
Spra*en 25. Ten Unioerfitäten glei*geftellt fmb 
jmei biftor.-pfulolog. ^nftitute ( in Petersburg unb 
Wjefbin), ba3 £'afarewf*e ^nftitut für Orient, 
cpracben (in 3)co*tau), bie tfebranftalt für Orient. 
Spra*en beim Afiatif*en Departement (f. b.), 2 
taiferl. £pceen, eine iHe*t*f*ule, ba* ttonftantinow; 
fcbe tfclbmciferinftitut unb ba* Temibomf*c iHcd>te= 
loceum (lelitere* in ^aroflawl). Aufeerbcm giebt e* 
1 Berg , 2 tecbnifcbe, 1 Aorft=, 2 ^"genimr-, 2 polp= 
te*nitd>e, 1 ar*dol., 1 fanbwirtf*aTtli*e* ^nftitut. 
Unter bem s J)tilitarbepartemcnt fteben 5 höhere Vehr 
anftalten, barunter 3 fpecififcb militflr. Atabemien 
(be* ftauptftabc*, ber Artillerie unb ber Ingenieure), 
bie militarjuribif*e unb bie militärmebij. Atabemie, 
wfammen mit 1257 ftubierenben Cffijieren ; ferner bie 
SeeAtabemie Witolau*' I. ,*Ju ben böbern g e i f t - 
lieben Uuterricbteanftalten gehören G tbeol. 
Atabemien, barunter 4 ortbobore (in Petersburg, 
'JOiosJtau, Kiew unb ttafan) mit 839 Stubenten, 
1 römii* > tatbolifebe (in Petersburg) unb 1 arme= 
nii*e (in Ctf*miab5in). jju ben 2Jtittelfcbulcn 
gehören : 180 öpmnafien unb 59 progpmnaficn mit 
4942 Vebrern unb 68(580 3cbülern; 95 ÜRcalühulen 
mit 19249 S*ülern; 55 Weiftlicbc Seminarien mit 
17250 cdbülern; 188 Öeiftlicbe Schulen mit 29829 
Schülern; 27 ÜJtilitargnmnafien mit allgemeinen 
unb fpeciellen Kurfen, 2 iDiilitarfdmlen mit alt- 
gemeinen Bilbungsturfen ; 14 3unterf*ulen mit 
3474 cebülem. An 5a*f*ulcn giebt es: 3 mit 
iDtitteljcbulcbaratter (für Topographie, Artillerie 
unb ^ngenieurwefen) bei jmei iRüitaratabemicn ; 
10 Aelb)*erf*ulcn, IG £>anbelsf*ulen , 2 taiferl. 
Honferoatorien (in Petersburg unb ÜJtostau), 1 mu= 
fifaliüheä 3n)titut (in SBarfdxiu), 1 Jooffängcr; 
tapelle (in Petersburg), 27 9Jhifif=, 3 Jbeatcr= unb 
mufitalifch « bramatifebe, 1 Cpernfcbule, 1 taiferl. 
Hunftatabemic mit itunftfchule, 8 3ei*enf*ulen 
unb 3ci*entlafien , 1 elettrote*nif*e* ^nftitut, 5G 
tecbnifcbe unb Wemerbef*ulcn, IG S*ulcn für SDbft-, 
Wartenbau unb Bienenzucht, 21 Schulen für 2anb- 
unb ivorftroirtfebaft, 55 Aderbauf*ulen ; 40 mebi}., 
tttmfjjbc unb Betcrinarinftitute unb Schulen ; 1 fee- 
tecbnifcbe Schule unb 46 anbere Seefchulen unb 
Schifferflaffen. mir ben hohem unb mittlem weib = 
liehen Unterricht betteben 9 (meift pabagogif*e) 



Anftalten, 26 weibli*e ^nftitute ber Haiferin Sttarie, 
149 Staatsgomnafien unb 196 progomnafien, 2s 
mebij., Hebammen: unb jyelbf*er, 2 Jöauäroirt- 
f*aftsi*ulen, 2 ftröbelturfc u. f. w. Cnbli* fmb 
»orbanben 40589 niebere unb Clcmentarfcbulen 
mit 2240329 Schülern, baruntcr 1 870399 Knaben. 
Tie getarnten Aufgaben ber Regierung für bie 
Bolfsbilbung betragen jäbrüd) gegen 40 ÜJlili. iRu 
bei; 1894 tarnen auf öocbfdjulen 7 234473, auf 
s J)Iittelfcbulen 19 576208, auf niebere Schulen 
7403612, auf Wbliotbeten, gelehrte öefellfAaften 
u.f.ro. 1694916 iHubel. 

Unter ben roif f enf chaf tlichen Anftalten 
nimmt ben ertten iHang ein bie taiferl. Atabemie 
ber SlMfienfcbaften in ^etereburg, mit ber bie Stern 
warte in iUiltoma unb ba« ÜJtcteorologiicbe ijnftitut 
in ^etereburg unb i^arolomet perbunben ift. Taran 
fcbliefeen ficb bie Ard>äologifd>e Äommiffion, ba* 
Weologifd>e Momitee, oiele taiferl. Wefellfdbaften 
unb vriuatgefeüfdbaften ber ucrfcbicbcnften Art 
foroie jablrei*e reich au^geftattete ÜJtufeen. Unter 
ben wbliotbeten ift bie bebeutenbfte bie taiferl. 
Cffentliche Bibliothet in Petersburg. (S. auch bie 
Artitel Petersburg, s lUo*tau, Cbcffa u. f. ».) 

l'itterarifd?e probuttion. ^n :K. (aufter 
^tinlanb) würben 1893: 10242 Scrfe in 33875201 
Chremplaren gebmdt, baoon in ruft. Sprache 77^2 
in 27221903 öremplaren, in auelänbifchen Spra 
eben unb in ben Spradicn ber ruff. membtölter 
24<K) in 6650298 Crempiaren. Tie ruft. Skrfc 
jerficleu ihrem Inhalt na* in: tbeologifd^c 105k, 
; J(ad>f*lagebücbeT 701, Sd>ulbü*er 675, fd)6nroii^ 
fenfchaftlicbe629,mebiünifche 618, gefdiichtlicbe 307, 
rechteroiffenfebaftliche 254, Hinberfcpriftcn 241, lanb 
toirtfcbaftliche 238, bramatifebe 229, ftatijtifche 209; 
6 Wmppen (bamnter lechuif , ^iaturnnffeniebaften, 
militaria, Pdbagogit) weifen je 100— 200 Serte 
auf, 7 Öruppeu (Wcograpbie, Aftronomic, pbilo- 
fopbic u. a.) je 50 — 100, n Wmppcn (3>anbel, 5yi 
nanjen, ÜJtatbcmatit, Sprad?wifienfd?aft u. f. w.) 
je 2—50. gab (1893) in 152 Stabtcn <«i6 «ueb^ 
bmdereien unb in 222 Stibtcn 619 *üucbbanb : 
lungen. Uber ben ruff. SBucbbanbel f. Suchbanbel 
(iöb. 3, S. 673b), über bie ruff. Prefaerbaltniffe 
f. prefegefeftgebung (Bb. 13, S. 38()a). 

3ettnngdwefen. Tie erfte ruififche 3ritung 
würbe 1703 uon Peter b. &v. gegrünbet: bie «Ve- 
domosti» ( Nachrichten) in JÜJloefau , au* benen bie 
«Sanktpeterburgskija Vedomosti» hervorgingen, 
bie feit 1714 ununterbrochen erfebeinen unb ba? 
Crgan ber Petersburger Atabemie ber ^IMffenfcbaf ■■ 
ten finb. Tic «Moskovskija Vedomosti» würben 
1756 begrünbet al* Organ ber 9Jto*taucr Uniperü 
tat. 1769 — 74 erfchien eine Anzahl fatir. x Vur 
nale, wie «Vsjakaja Vsjacina» (Bunte« Allerlei), 
au bem bie Haiferin iJtatbarina II.) mitwirtte. 
Ter bauptfäcblichftc Oioumalift jener Seit war 
aber Wowifow (f. b.). Ma T ramfin gab febon 1791 
— 92 ba* «Moskovskij 2urnal» heraus, wich 
tiger würbe aber ber uon ihm 1802 gegrünbete 
«Vestnik Evropy» (f. Curopaifcher Bote). Ter 
ftrieg mit iwanfrei* rief ben?or ölinta* patrioti 
f*en «Russkij Vestnik» (1808—21). SBeitcre 3ei 
tungen von Bebeutung waren : Wreti *e «Syn Ote- 
testva» (Sohn bee Patcrlanbe«, 1812 fg.), «Husskij 
Invalid» (1813 fg.), polcwoj* «Moskovskij Tele- 
graf» (1825—34), Wretf* unb Bulgarin* «Sever- 
naja Piela» ( 91orbif*c Biene; reaftionar). Gine 
freiere Bewegung ber preffe trat wabrenb be* Krim 



Digitized by Google 



SKufelaiib (Ütttcrotur pa (ikograprjic unb Statifttf) 



89 



trieges unb beionbers naA ber Sbronbefteigung 
JUeranber« II. ein. £ct « Sovremennik » ( 3eit* 
genofie, 1886—86) nahm unter 2fAernt>fAcwittj 
(1853—62! eine rabifalc SitAtung an. <£en 3tb- 
folutismus betampfte (fretliA Pom Sluslanbe ber) 
ber «Kolokol» li. fterjen). Sein (Jinflufc mürbe ge= 
broeben burtb Rattow (f. b.>, ber feit 1863 in ben 
«Moskovskija Vedomosti»bas nationale iHufientum 
mit Der Selbftbem'Aaft energüA ju pertreten be= 
aann. 3n liberalem Sinne wirtten ber «Golos» (f. b.) 
unb bic ÜHonatsfArift «OUüestvennyja Zapiski» 
iHaterlanbifAe ÜDlemoiren, 1839—84)". SBeibe, wie 
au* ber «Sovremennik», würben unterbrüdt. £as 
beite SiMtiblatt war bie «Iskra» (Aunte, 1859 — 73). 

Tie wiAtigiten gegenwärtig eriAeinenben Sage: 
blatter ftnb: in Petersburg «Pravitelstvennyj Vest- 
nik» oHegierungsbote ; atntliA». «Novoje Vremja» 
(«Nowoje Wremja», f. b. ; national), «Novosti» 
CJteuigfeiten; börfenfreunbliA», «Sanktpeterburg- 
skija Vedornosti», «Hirzevyja Vedornosti» (StfffflV 
;eitung), «Grazdanin» («Grashdanin», f. b. ; fonfer : 
patip), «Peterbtirgskaja Gazeta». «I'eterburgskij 
Listok», «Svet» (ViAtl, «Kusskij Invalid», «Syn 
Oteöestva • (Crgan bes Mriegsminiiterium*); in 
v ]Jtosfau bie «Rnsskija Vedornosti» (liberal), «Mos- 
kovskija Vedornosti» itonierpatip), «Moskovskij 
listok», «Russkij Listok»; in ber propinj (alle unter 
prapenttpeenfur) ber «Kijevljanin» unb «Kijevskoje 
slovo» (in Riem), «Novorossijskij Telegraf» (in 
Cbcilü), «Juznyj Kraj» (in Gbarforo), «Varsavskij 
Dnevnik» (in SitoriAau; effijiös), «Vilenskij Vest- 
nik» (in Silnat, «Hizskij Vestnik» (in fliga), 
«Kronstadtskij Vestnik» (in Mrenftabt; offiziös in 
Starincange legenbeiten). ^lufcerbem bat jebes Wou= 
»ernement eine (Gouvernement*: unb gewbbnliA 
aueb eine (tirAliAc) (*parAial;eitung. 

Ter 3iMjieniAaft bienen bie «Zapiski» CJJlemoiren) 
ber Uninerntäten unb Welebrten eielliAaften, bas 
«Zumal Ministerstva narodnago prosvestenija» 
i>urnal bes UnterriAtsminiiteriums) unb ücrfcbic= 
bene /faAjeitiAriften. populäre 'KMpenfAaft, tittc= 
ratur,Runft, $eUetriftit, politit pflegen bie in biden 
!9tonatsbeften eriAeinenben iHeouen, wie «Vestnik 
Evropy» (1866 pon StafejulewitiA neu begrunbeti, 
a Russkaja Mysl» ( 5tuf fif che ^\bee), «Russkij Ar- 
chiv», Severnyj Vestuik» rJtorbHAer $ote), «Rns- 
skoje Obozrenije» (iHuffif(bejRunbid>au), «Russkoje 
Bogatstyo» < jKuffifcbcr iHeiAtum); bie WcfAiAte 
«Istoriceskii Vestnik», «Kijevskoja Starina»; bie 
Ctbnograpbte «Zivaja Starina» (VebenbeS Älter: 
tum); bie Runft überhaupt ber «Artist». ^Uuftrierte 
N -h>od?enblätter ftnb : «Vsemirnaja Illjustracija » 
«^Uuitrierte 3i!elt), «Niva» (Jrlur; KM)(KM» Äufl.), 
«Sever» ("Horb); ÜÜMtjblatter: «Rudilnik» (©oder), 
«(»skolki» (Splitter), «Strekoza» (Wrille), «Sut» 
i»>an*n?urft). Gine geionberte Stellung nehmen bie 
,Seitfd>riften ber Slaroopbilen (f. b.) ein. 

on beut) (ber SpraaSe eridjeinen 42 Leitungen: 
bie «Sanlt Petersburger Leitung» (i. b.), ber «St. 
Petersburger Jöerolb », bie « !öJoetaucr Teutfcbe 3ei : 
rung», bie « Cbefiaer Leitung», tt. a. in Petersburg 
(7), v Ule*tau (1) unb Cbeua (2), ferner in Vobj (3), 
Saratoro ( 1) unb in ben Citieeprooinjen (28). .'öier 
eriebeinen in Wiga bie «^altifcbe ü)tonat#f<brift » 
(1899 fg.), bie «Tüna = 3 c 'h ,n 8*' «^Kigaer ^age : 
blatt», «Mgafdic s ^6rien ■■ unb jpanbclsjeitung », 
«*Higafd?elHunbfcbau», «iHigaicbe^ Rircbenblatt» u.a. ; 
in ^urjero «Torpat) bie «^altifaV i}i?o(benfchrift » 
unb bie «'Jleue Törpticbe Leitung»; in :)lepal ber 



«JRepaler ^Beobadbter» unb bie «iRepalicbc 3eitung» ; 
Reinere Leitungen in 9)litau (2), i'ibau (2), Sellin, 
(Kölbingen, Pemau, Sefenber^, ©inbau unb 
Slrensburg. ^>n fran jöfifeber epradbe eri*einen 
8 3eitungen, barunter ba* «Journal de St. Peters- 
bourg» (f. b.), «I.a Russie Commerciale» unb 
«Revue Commerciale» (inCbefia); in polniidser 
SpraAe 65: in 3i'ari*au bie lageeblatter «Gazeta 
Pol^ka», «Gazeta Warszawska», « Kurjer Co- 
dzenny»,«Slowo»,«Wiek»,biellnterbaltungeblatter 
(meift illuftriert) «Biesiada», «Bluszrz», «Tygodnik 
illustrowany»,«Ziarno», «Zorza», bie Üttonatsblat 
ter «Ateneum» ( 1K76 fg.), «UibliotekaWarszawska'» 
(1841 fg.), «Wisla» (etbnograpbiicb) u. a., enbliA 
Leitungen in HaliiA, Miel;«, Dublin, petritau, 
bom unb Petersburg (bie v 2i'o*enf*rift «Kraj»); in 
lettiiAer SpraAe !*: in Ü)Mtau «Latweeslm 
Awisses», «Tehwlja» (l^aterlanb), in ^liga «Deenas 
Lapa» (Tageblatt), «Ralss» (Stimme), «Raltijas 
Wehstnesis» ('^altifAer ^ote), «Mahjus Weesis» 
(JÖausfreunb), in 3Jto*fatt «Austmms» (Cften; mo = 
natliAlu.a.; ineftbniiAer SpraAcll : inourjeip 
l Torpat ) « Olewik » < Uniere 3eit ), « Postimees » 
ipoitiUon;feAsmalnjöAentliA),iniKepal«WalRU8» 
(Vi At ; breimal wo AentliA ), «Kest i Post imees» ( (?ftb 
nifdierpoftillon), «Tallina S<»ber»(i>lepaler ,\reunb), 
Leitungen in Freusburg, Rellin unb Slartoa; in 
armenif Aer SpraAe6; in Jiflis «NorDar'l^leue 
^ira; tagliA), «Adsagank» ((?Ao; breimal wöd'cnt: 
liA), «Acbpjar» (Cuelle), «Mnrtc» (Jammer) u. a., 
in tftiAmiabjin «Ararat»; in georgiiAer SpraAe 
5: in Jifli* «Iverija» (tägliA), «Menrne» (Vanb 
wirt), «Moambe» ($ote), «I»zedzili» ( Alur), in Ru- 
tais «Mzkemsi» (J^irt); in f innif Aer SpraAe (mit 
SlusfAluft pon Ainlanb) «Inkeri» CJiewa) in peters 
bürg; in bebräif Aer SpraAe «Hameliz» in pe 
tersburg unb «Ha/.etira» in ®arf Aau ; in ruff. unb 
tatarifAer SpraAe «Perevodcik-Terdiiman» 
( überieHcr ) in Skufetf Aüarai ; in ruf j. unb f a r 1 1 f A e r 
SpraAe «Turkestanskaja Gazeta» in TafAfent; 
in ruf), unb lirgifif Aer SpraAe eine Beilage ju 
« Akmolinskija Oblastnvia Vedomosti» in Cmsf. 

3m % isj»4 erfAienen tn M. (aufter Ainlanb) 771» 
Seitungen (gegen 743 im A \ 1893), bapon (>23 in ruf)., 
186 in anbern SpraAcn ; 524 unter praoentipeenfur, 
255 ohne folAe; 113 tagliA, 93 mehrmals wöAent- 
liA, 221 w6AentliA, l<>2 mehrmals monatliA, 
170 monatliA, 54 mehrmals im ^abre unb 26 in 
unbejtimmten Terminen. 

£ittrrornrsnr(Heoflrapb,iennb Statiftif. Poffart, 
Tas ftaifertum iH. (2 *be., Stuttg. 1H39— 41); 
Studcnberg, ipDbrograpbie bes Wujfu'Aen ÜHeiAs 
(6 *be., peterSb. 1844—48) ; WcogM'tatift. 9Bör 
terbuA bes ÜHufftfAen ^HeiAs, hg. pon ber 9tltfR a 
iAen WeograpbiiAen (GefelliAaft , rebigiertpon p. 
Semenow (ruffifd), 5 ^be., ebb. 1863—85) ; Stfallacc, 
Russia (2 ^be., Vonb. 1877 u. ö.; beutiA Vpv 
1878 u. ö.); :Heclus, Geographie universelle, Sb. 'ft 
u. 6 (par. 1880—81), fowie ber 9laAtrag jur ruf), 
liberfetjung biefes Kerfes pon ^Peletow, 'löogbanow, 
Sojejtow u. a. (petersb. 1884); Slownik geo- 
graticznv krölewstwa polskiego i innvrh krajöw 
slowianskitb, bg. pon 5H. (Sblebowfli, ®b. 1 — 13 
i s Ü'arfA. 1880 — 93 ; umfapt auA Sübweft=, 30e)t-- 
rufelanb unb einen Teil ber Cftfeepropin^en) ; Seroo 
^eaulieu, I/emnire des Tsars (3 5^be., par. 1881 

— 89; beutiA, 99b. l u. 2, «crl. 18«4 — 85; ^b. 3, 
Soubersb. 1«;«)); Tas JKuifiiAe iHeiA in Europa 
rjBcri. l^ K 4t; JHosfofAnr., St., Vanb unb Saite (Sw 



Digitized by Google 



90 



föutjlanb (ftartcit, territoriale (Entnncttung) 



teil, in 4 SBbn., Spj. 1884); 3trelbijtij, $crc*nung 
ber Dberflä*c bc* Muififdben iRei** unter bet iRc= 
gicrung Sllcranbcr* III. (ruffif*, Pctcr*b. 1889); 
&roatorof lvj , Tic ©eioäffcr JR.* (ruffif*, Gbarfoio 
1890) ; $amn, iRuff. Buftänbc. 3lu* bem Gngüf*cn 
Den Ticfc (2 «bc, Trc*b. 1892—93). — Reifen 
oonpalla*, ©melin, ©ülbenftcbt, Grman, Kobl, 
3Mafiu*, ©auticr, <y. Scber, ©utbrin u. a. ; ferner 
Klette, 211er. oon öumbolbt* iHeifcn im curopäii*en 
unb afiatii*en 5R. (2 $bc, $crl. 1865—56); 3emc= 
noio, !H. na* ben TarftcUungcn ber ;Hcifcnbcn (ruf- 
fif*, 6 3)be., pctcr*b. 1804—87, jum Icil öfter); 
töeif ccinbrüde unb 3ti j jen au* St.oon I b. ooniöaocr* 
(3tuttg. 1885); Proftorocfc, Horn 3icroaftranb na* 
3amartanb (2pj. 1889); oon 3Jtolttc, «riefe au* iR. 
(4. Slufl., »crl. 1893); !Rcifcbanbbü*cr oon ORurrao 
(4. 2lufl., l'onb. 1888) unb Söacbetcr (3. 3lufl. , £pj. 

1892) . — Gtbnograpbic: Gtbnogr. Harte oon a. 
oon Höppen (ruffif*, 4 $1., petcr*b. 1852) ; pault», 
Description ethnographique des peuples de la 
Russie (ebb. 1862); 39uf*cn , $*coöltcrung bc* raff. 
Haiferrei** (©otba 1862); Tie Gtbnograpbic 9i.* 
na* 8. fr SRitti* (in Petermann* « ©cogr. SRit» 
teilungen», 3abf0- 1877 unb Grgänjung*beft 54, 
©otba 1877—78 ; mit3 ctbnogr. Harten).— Kultur: 
bie Skrtcfrartbaufcn* (i. b.); SRuff. Fragmente. «ci= 
trage jur Kcnntni* bc* Staats« unb itolf*lcbcn*, 
bg. oon «obenftebt (2 $be., £pj. 1862); Heufeier, 
,Sur ©e)*id)te unb Hritif be* bäuerlidien ©emeinbe: 
befifce* in :R. (2 $bc., petcr*b. 1876 — 83); 9U 
UntcrriAtöiocicn, bg. »on ©. 3*mib, ii. 3trad 
u. a. (fipj. 1882); üDfcper oon ©albed, Ä., Ginri*; 
tungen, Sitten unb ©ebräuebe (2 Jlbteil., ebb. 
1884—86); .<5cbn, De moribus Ruthenorum. 3ur 
Gbarattcriftit ber ruff. atolt*fcele (Stuttg. 1892); 
3 tepniat, Ter ruf), iöaucr (ebb. 1892).— 5 i n a n j c n, 
3 n b u ft r i e u n b £> a n b e l : «aer , Unterf u*ungen 
über ben 3uftanb bc* ,jif*fangc* in SK. (pctcr*b. 
1860); «efobrafom, Etudes sur leconomie natio- 
nale de la Russie (2 $bc., ebb. 1883—86); Ibun, 
l'anbroirtf*aft unb OJcroerbc in üRittclrufdanb (Vpj. 
1880); ÜRattbAi, Tic loirtf*aftli*cn <5ilf*qucllcn 
!R.* (2 $Jbc, Trc*b. 1883—85) ; Horoaletoftij , Tie 
t'anb= unb ijorftnnrtf*aft iR.* (ruffif*, peter*b. 

1893) ; Koppen, Tic «erabauinbuftric (ruffif*, 
ebb. 1893); s J)lcnbclcieir<, Tic irabrifinbuftrie unb ber 
X>anbcliR.#(rufüf* > ebb. 1893); Industries ofRussia. 
Hy the Department of Trade and Manufactures 
(cngUi* »on % S M. Gramforb, 33b. 1, 2 u. 5, ebb. 
1893).— oammelroerfe: beitrage jur Kenntnis 
bc$ 3iuifif*cn iRei** (26 «be., "43etcr*b. 1839—71; 
2. irolge, 9 SBbe., 1879—84; 3. ?folge, 7 »be., 
1887—90; 4. folge, 1893 fg.); (frman* 3lr*i© für 
n?i)icni*aftli*c Hunbc %i (25 *bc., »erl. 1841— 
67); s 3altif*e 3}ionat*f*rift CRiga 1859 fg.); jRuff. 
'Rcouc. 'JDlonaW^rijt jur Hunbc JR.« Olkteräb. 
1872—91 unb öencralrcgifter 1892); bic ^ubli= 
fationen ber laifcrl. 3llabemie ber älMfienf*aften, 
ber ruff. 0eograpbif*en @cfcllf*aft , be* 2 tatu t: 
i*en (Scntrallomitec*, be* ©encralftabe*, ber ocr= 
f*icbenen s J)liniftcricn u. f. to.; St. Petersburger 
Halcubcr (^etersb. 1729 fg.); 3u»orin* SRuffif*cr 
Halenber (rufpf*, ebb. 1872 fg.). — $Hbliogra = 
pbie: Catalogue de la section des Russira (2 3)bc., 
s 4leterSb. 1872) ; Kaulbar*, Apercu des travaux geo- 
graphiques en Russie (ebb. 1889). 

Harten. ÜRilitdrtopogr. Harte be* Guropaif*en 
5R.3, bg. »on ber topogr. Abteilung be* ruft. 0encral= 
ftabe* (ruffif*, ilRafeftab 1:186000, in Kupferfti*, 



v J>cter*b. 1857 fg.; auf 7005»latt bcrc*net); bicfelbe 
u.t.Z.: 'JJcue cpecialtarte be* Guropaif*en iR.*, rebi- 
giert oon ctrclbüfij (ruffif*, ÜRafeftab 1 : 420000, 
(jbromolitbograpbie, petcr*b. 1862 fg.; auf 177 
Watt berechnet). 3lu* giebt c3 ruff. ©eneralftab*- 
tarten oon ftinlanb, polen, bem Haufaiu* (ugl. 
S*ellroil», tiberfi*t ^cr ruff. l'anbcSaufnabmcn [in 
ber «3eitf*rift ber ©efcllf*aft für Grbtunbc in 
Berlin»]). Acrner Harte be* 5lfiatif*en iR.* unb ber 
angrenjenben öebicte (ruffif*, 8951., pctcr*b.l883) ; 
ccbroarj, Alufe= unb®cbirg*tarte bc* 2lmur-, Vena=, 
^ieniffei " ©ebietc» unb ber ^nfel ca*alin (ruffif*, 
ebb. 1884); ^>l|in, 2ltla* bes lHuifii*en 9tei** (ruf= 
fif*,6cft 1-12, ebb. 1885-93); Kiepert, Harte 
be* jRuffif*en «ei** in Guropa (6 SM., 6. Jlufl., 
23crl. 1893); Ho* unb Cpift, Gifenbabn-- unb Qct» 
(ebreatla* oon Guropa. 11. Abteil.: diufelanb u. a. 
(Cpj. 1894); öabeni*t, Crobpbrogr. £*uln?anb: 
tartc oon 9t. (12 8L, 0)otba 1895). 

territoriale (fiitroiifluitfl. Ten ©runbftod bc* 
9tuffif*en iRei** bilbet ba* Aürftcntum ÜRo*(au, 
ba* Taniel Jlleranbroroitf* Gnbc be* 13. 3abrb. 
au* ber ctabt JJloSfau unb einigen umliegcnben 
Törfern errichtete. Taju tarnen: 1301 Holomna, 
1302 (bur*Grbe) perejaflaml, 1303 ÜRof*ai*l; 
unter ^roan Haiita unb enbgültig unter Tmitrij 
Tonftof bie ©ebicte oon Uglttf * , üBjeloofero unb 
Jäalitf* foroie unter Tmitrij no* befonber* ba* 
©rofefürftentum Slabimir; unter SöafRlij L bie 
Aürftentümer oon Ü)lurom unb "Jlifbnij «orogorob ; 
unter ÜSaffiltj II. Uftiug, 3u*bal unb 3erpu*o»; 
unter /ovan III. ba* gan^e ©ebiet oon "Jtorogorob 
(1478), ba* bi* jur pctf*ora unb jum Gi*mecr 
reichte, Iroer ( 1485), Sjatta (1489), ein leil oon 
«iafan (150.3), perm (1505), bic 2Ber*on>f*en Aür= 
ftentümer; unter ©affilij III. bie ^ürftentümer 
6molcn*t unb «omgorob ■■ 3jcn>er*t (bur* bic 
Kampfe gegen Litauen 1492— 1523), ba* 0rofe= 
fürftentum jRjafan (1520) unb bie IcMc norbruff. 
iRepublrt Pftoro (1510). Unter ^roan IV. gelangte 
bur* Unterrcerfung ber partum« Hafan (1552) 
unb 3lftra*an (1556) ba* ganje ©olgagebiet in 
bic £>önbe iR.*, unb ber SHeg na* 3*. luvten roar ae 
Öffnet: 1582 rourbc oon ^ermat ba* Gbanat eibir 
am Csrtpf* erobert. 31nbercrfeit* cnbetc ber %tx- 
fu*, jur Dftfcc ju gelangen, mit bem Skrluft ber 
finn. Hüfte (1583), bic erft 1595 loieber jurüderlangt, 
n>Ä^rcnb bc* 3"^ rre 0. num ^ abermal* oerloren 
ging, im trieben oon etolboioa (1617) an S*toc 
ben abgetreten unb 1721 oon peter b. ©r. jurüd^ 
erobert lourOe. ,\ni Süboften würben bic boni- 
f*en, tcrif*en unb uralif*cn Hofafen oon 9t ab= 
bÄngig , toorauf bic Kolonificrung ber t'änbcr unb 
bic Untermcrfung ber Pfrembobllcr folgte. 2Bäb- 
renb be* 3»terregnuin* ging au* 6molcn*t unb 
ein j eil oon 3jcmer*t an polen oerloren (beftatigt 
im s Baffenftill)tanb oon Tculino 1618). Tafür 
gingen bic Groberungen in Sibirien raf* oonoiirt*, 
unter ^eobor I. bi* jum ^ieniffei. 95i* ÜJiittc bc* 
17. 3<*rb- waren bic Kofalen f*on bi* jum C*ot= 
ffif*en v JJteer oorgebrungen , mobei fic bie ein= 
bcimif*e 9Jcoölterung tributpfli*tig ma*ten. 1643 
lamen fic an ben Slmur, bo* rourbc ba* Jlmurlanb 
1689 an Gbina abgetreten (Vertrag oon 9lcrtf*in*f ) 
unb lam erft 1858 mit bem n&rbl. leil ber ^nfcl 
3a*alin mieber an iR. (Vertrag oon 'iligun), roor 
auf 1860 au* ba* ©ebiet rc*t* oom Ufi'uri folgte 
(Vertrag oon peling). 1697 würbe Hamtfitatta 
entbedt unb eingenommen. 3m ©efleii nimmt ba* 



Digitized by Google 



ufjlanb (Xerritoriale öntroicflung) 



91 



Scrrain erft in ber ^roetten Hälfte bea 17. ^abrb. 
ju. Xurcb ben Vertrag oon Snbruifowo 1667 tarnen 
bie (Gebiete oon 3molcnät unb 8jewerat wieber an 
5R. jurüd; ea erhielt ferner bic Ufraine linU vom 
Xnjcpr (baa" beutige^©ouoernement Voltawa) unb 
am redeten Ufer bie 3tabtKtew. X ie weitere, jienv 
lieb unbeftimmte cübgrcnje bilbete baa Gebiet ber 
Saporoger (i. b.). Der Vcrfucb VeterS b. 0r., ficb 
bem cebwarjen l'teer *u nähern , fütjrte jur Grobe= 
rung Äfowä , jur SluffteUung einer neutralen 3one 
(Vertrag oon Konftantinopel 17(X)) unb ju einer 
feftern Veftimmung ber ©renjen ber faporogifeben 
i.'änbcr (bie ju M. gcjablt würben) gegen bie türt. 
VcfiHungen (1705). 3lber nach bem ^rieben am 
Vrutb (1711) mupte 3lfort» aufgegeben »erben, unb 
bie ruft. ©renjeoeriebob ftd) oom Xnjepr nach ÜJior= 
ben an bie .}lü||c camara unb Crel (1713). Gbenfo 
oergeblicb mar-ber Vcrfud), fid> in Iranatautafien 
feftjufetien: in ben Verträgen ton iHefcbt (1729) unb 
öanbfdSa (baä fpatere ^elifawctpol, 1735) mufote 
3i. alle Grobcrungen Vcterä (Xerbent, Vatu, ©ilan, 
'JMaicnberan, Slftrabab) wieber aufgeben, unb ber 
2eret blieb bie ©renje. Xagegen entrife Veter b. ©r. 
im Sejtal ben 3d?wcbcn bic Küften ber Cftfec: 
i'iolanb (mit ben Jnfeln Cfel unb Xaaö), Gftblanb, 
3naermanlanb, Kardien unb einen ieil oon <>in= 
lanb mit ber 3tabt ©iborg. 9iad) bem Vclgraber 
trieben (1731») mürbe im 3üben bic ©renje von 
1705 wicbcrbcrgcfteUt unb ala ©renje gegen bie 
Krim ber Alufe Kenia beftimmt (1742). 3 n tfinlanb 
rüdte bie ©renje 1743 bi$ jum Kpmmenc^lf oor 
(^trieben oon flbo). 

Gine neue Sira beginnt mit Katbarina II. 9lacb 
bem erften Sürtrntriegc mürben wichtige Vunlte au 
ben ÜRünbungen bea Xnjepr, bea Ton, an ber ÜDleer 
enge oon Kerttdj gewonnen : Kinburn, Slfow, Kertfcb: 
genitale (1774), bann Valta, bie Krim, baa Kuban 
gebiet (1783—84), enblid) nad) bem jmeiten Iürfen= 
triege bic ccefüfte jwifeben bem Vug unb bem Xnjcftr 
(triebe oon ^afip 1792), womit eine fefte 3tellung 
am 3cbwarjen 2Reer erlangt war. ^m ©eften brach 
ten Grmerbungen bie brei Teilungen holend: bie 
erfte ©cftrufslanb öftlid) vom Xnjepr unb ber Xüna 
(1772», bie jweite bie ©ebietc »on 9Rin*t, Volbp : 
nien unb Vobolien (1793), bie britte bie je&igen 
©ouoernementä SMlna , Kowno unb ©robno , ben 
Cberlauf bea Vripet, ben wcftl. Jeil Don Volbpnien 
(1795). Kurj oorber war baa iöerjogtum tfurlanb 
burd? Seijicbt be3 öerjogä $eter ju Ä. getommen. 
Unter illeranbcr I. würbe erworben: ba^ ©ebiet 
von ÜPjeloftot (1807), ^inlanb biä jum ^lu| Cornea 
mit ben illanbdinfeln (triebe oon 5wbrifeib.amn 
18<»9), auf bem ©iener Äongrcfe (1815) ba* öerjog= 
tum ©arfebau, ba* unter bem Slamen emeä JÜönig= 
reidig s Uolen unter ruff. Cberbcrrfcbaft tarn. @(eid) : 
jeitig fanb ein Vorbringen im Kautafug ftatt. 
cdjon unter ^aul I. würbe ©eorgien einoerleibt 
(1801). Xaju tarnen im Uiorbweftcn s JJtingrelien, 
^meretien, v Übd)afien (1803—24), im Sübo)ten bie 
Cbanate Karabagb, ©anbfeba, Xerbent, Kuba, 
iBatu, Sd)irwan, Xalijd), Sdjcti (Vertrag oon ©uli 
ftan 1813). öin Verfud) kernend, nad? bem Xobc 
Sleranbera I. ba$ Verlorene wieberjuerobernjübvte 
ju weiterm Verluft ber Gbanatc Griman unb iRacbi= 
tfdjeman ( triebe ton 2urlmantftbai 1828). ^n 
einem gleidjjcitigen Kriege mit ber Jürfei erwarb 
iH. bie Küfte bea cebwarjen ÜRecrea oon ber Ku- 
banmünbung bü jum ftafeu owajtoj SJlitolaj nebft 
ben Rettungen 3Inapa, Voti, 2l*aljpcb, unb 2ld?al 



talati ( triebe oon Stbrianopel 1829). Xurd? ben^ 
felben Vertrag erbielt 9t. Vefiarabien bii jur £t. 
©eorg^münbung ber Xonau. 91ad) bem Crienttriegc 
gingen bie Xonaumünbungen mit bem fübl. Veffara= 
bien an Stumdnien oerloren ( Varifer ATiebe 18561, 
boeb tarn bad Sanb 1878 (aber nur bi£ jur Kilian 
münbung) burd) ben Verliner Vertrag wieber an ;K. 
Xurd) ben letitern erbielt % aud) bte ©ebiete oon 
Vatum unb Kar* in Iranefaufaficn. Xie taufaf. 
Vcrgoolfer würben 1859—64 unterworfen (f. Kam 
fafifcbe Kriege) unb 1867 bie Vefifcungen bea 
Sdwncbal oon Icrli einocrleibt. 

X ie bebeutcnbften Grwerbungen würben in Wittels 
aücn gemacht. Gin iieil ber Kirgifen unterwarf ficb 
febon 1730 unb 1734 freiwillig. 1740 würben einge: 
nommen baa 2anb jwifeben bem 3ait (Uralflufe) unb 
bem 2Iralfee unb baa Üanb jwifeben bem 3id)im unb 
Csrtpfd?, 1798 bie l'üde jwifeben ben beiben oerbcr= 
gebenben am obern iobol unb füblicber, 1802 baa 
©ebiet am Uft=Urt jwifeben bem Kafpifcben iDteer 
unb bem Äralfee, 1819 ber iMeft beä Vanbea nörb= 
lieb oom 2fcbu unb oom Valdiaicbfee, 184»'. 
— 47 baa ^ligebiet (cemirjetfebenat). 1853 baa 
Sanb nörblid» am Unterlauf beä corbarja, 1854 
2£jerm)j, 1864-65 lafebtent, 1868 camartanb 
unb ber obere "Jiaron, ls70 baa ceraficbantbal, 
1S73 baa ©ebiet jwifeben bem Kafpiidjen JJleer unb 
Gbiwa fowic baa l'anb öftlicb am 31ralfee jwiicben 
bem Slmu^barja unb 8prbarja, 1H76 baa Gbanat 
Kofan (jcHt ©ebiet Jtergbana), 18S1 baa Jurt- 
menengebiet, 1SR4 iRerw unb 18S5 Venfcbbeb. 
Gbina gegenüber würbe 1871 baa ©ebiet oon Kul 
bfeba befeftt, aber 1881 biä auf einen leil im Seiten 
wieber jurüdgegeben. r>n bcmfclben ^abre trat 
Gbina baa Vanb norböftlid) am 3aifan nor ab, fo 
bafs biefer 3ce nun ganj ruffifd) würbe. (3. aud? 
tHuffifcb^Gcntralafien.) 

Von 9lorboftfibiricn aua mürbe in ber jweiten 
ftälfte bea 18. ^abrb. ber norböftl. ieil oon »merita 
(f. ?Uaäfa) in SBefiB genommen, aber 1867 nebft 
ben bleuten gegen eine ©elbentid)äbigung an bie 
Vereinigten 3taaten oon Slmerifa abgetreten. G* 
blieben nod) bie Kurilen (feit etwa 1720 im Vefit? 
SR.6) übrig: biefe würben 1875 an ^avan umge- 
taufebt gegen ben fübl. Seil ber Jnfel 8acbalin, bic 
nun ganj in ruif. Veftft tain. 

5Rufui'dic («roftfürftcu unb ftaifer. 

Z VSarägHAr Drriobt: CtÜailam II. TOftiflatDiti* 114C 



— %4. 

©iailAfiloto eiabimirowitfA 
unb «oftiilaw SRftijlawitjdj 
11.S4— S.V 

^ijailaw Iii. Samibowitid) 

u.V.. 



Ithirit Wl— 879. 
Clffl »7U-913. 
3ilor 919— »41 
fclua 9*.'.-9-.7. 
Srojatoilaw I. f:.7-073. 
Oaropolf rrgif rtr in »ir» 97-'i 

— 9*0.» 3utij I. ©labimircnjiii^ Soft 

©latimir I. 990— WH. florulij UM— St. 

Stoifltouolf li>l j— 19. iSoftiilaro 1. Wftiflami:?^ 1194 

aaroflaro I., brt tgrifr, 1019 —67. 
—54. SHftiilaw Ii. 3ijaf!a»itid) 1 1C7 

Xic Bcttobc brr Zell* — 

fürftrntümrr: I9tel 3urjrtoitfd> 1169—71. 
SijailaRi I. ^avcilaroi-i* Bon |£mtyet au< t>rr(d)irbrnrrt 

ttitn 10Ü4— 78. | «>4u!frn 1171—94. 

»ifn>oIobI.3aroilflwi»i4l07sfHunr »ofliilawitfd) 1195- 

12i>3. 

©irmolob Ill.3urif»i(i(^ 1909 
— IV 

3titiiii.S8if»o[obo»iti(fti2n 



1W3- 



—93. 

TOiflaU 3ija(la»ititf» 

1113. 
Slabimir II. 

—25. 
TOftitlaw I. 

1195—33. 
3oropo:t?B^.mirorotti(!)ll32 

—39. 

fflirroclrb II. Clflowitld» 1139 

10. 



1113 

fBIabimircroiti* 



— 16. 

flouffmitin I. ffiirrooJobowitltö 
1216—19. 

III. «frwoloboroitid» 

1219-3*. 
3aroilan> II. fBIrtooIobowitfA 

123*— 47. 



Digitized by Google 



92 



Siu&fmib (ßtföifyt ü0 " ber Urzeit bis 1054) 



Swiatojlaro II. SBffwolobo 

roitidj 12*6 — 19. 
SInbrrj I. 3aroilaroitjct( 1210 

— 52. 

Hieran*« »f»!tü 1252 — 6.1. 
3aroilaw III. 3aroilatoufd) 

1264—72. 
SatfUU I. Oorollaroilfd) 1272 

—76. 

Tmitr: j Ctomt ttiu«) L »Ifjaii. 

bron-in'd) 1276— *.>4. 
•flnbrej Iiairj-anbrorotif* 12? i 

— 1304. 

TOi(tail3oroi[aroit(Ai30l-l'J. 
3urij IV. tanüoroiti<t) U19 
— 25. 

Sllerunbcr Uli4oi!on>it?d) 1327 

—2«. 

»rofifürften uou 
«Woötau: 

3roan <3oati> I. laniloroüid) 

«alita 132S— id. 
3 iirtf on 3roanoioitidj, b.£ toljr, 

1340-53. (VJ. 

3itmn IX nroaiioroitidt 1353— 
iinitrij III. ttonftajitiiioioitid) 

1 35t» — 62. 
ImitrijlV. 3n>anoKiUidj;£oii 

{toi — 19. 
SsJa>fiIij II. Xmurt joo-.r'di 13S'J 

— 1425. 

'Somit j III. fBaffiljrroitfd), brr 

«litlbf, 1425—62. 
3roan 111. ©aiflljrttmicti 1162 

'—1505. 
flBaifilij IV. JiMnoroitfd» ISOS 

—33. 

3roan IV. «BaffilifWitl*, ber 
Sdirrdlidjr, i53.;-s». 



Jcobor I. 3roanDnt:fc6 1534 

— 3S. 

S5ori4 Wobunoro 150^— IMS. 
5oobor II. »otifiowitfd) «pul 

bi« 3uni 1605. 
Drr p.) falidir Umitrij (2rnir= 

tri Ii«) 16n5— 6. 
SJaifilij V. Jroanorottitf) 3diui* 

(Hj 1606—10. 

3ntrrrf9itum 1610—13. 

1 1 c Siomanoi***: 

l'hdiaü Seoborotui.'idj :Homa> 

now 1613 — 15. 
fllfjrt'JHirtiaiIoroiti*l6i5-76. 
3robov DL Sllfjejcroiti* 1676 

— S2. 

Äfflrnticöüft ber SopljiaJIlrif 

jrrona 16*2— S:i. 
(3»an V. ai^jfroitf* IS89 

— SS.) 

«etex b. ör. IG*»— 1725. 
»atbarina I. 1725—27. 
Htm II. 1727—10. 
Slnna 3<* , < t ''o*»na 1730 — 10. 
3n>an vi. i74u— 41. 
Clijabctl) Ukirow.ta 1741-62. 

$ant m o m a n o ro 
# o 1 ft c i n . Ö» o 1 1 o r p. 

«et« III. 3an. Ii* 3ttli 1762. 
»atfcariiia II. 1762— J6. 
"J3aul 17S6— IMI. 
ttlfjranbrr I. isoi— 25. 
Uiifülail* I. 1*25—55. 
Ullrtaubrr 11. 1*55— si. 
fllfjranbfr 1U. is^i— »4. 
flüölau» Ii. frit 9loo. ls'.U. 



öefdjti&te. («pieru«: >> i ft o r t f d? e Karte von 
Shifelanb.) 

Urjcit. TiefTübeften Wacbriditen über bie Be= 
wobner bc* beutigen JH. finben ficb bei .fierobot, 
nad) befien Slngabe vom Sd>war;,en OTeere nad) 
Horben bin bie Scntben (f. b.) unb bie Sarmaten 
M*. b.) wohnten, ein B&ltergeinifd) , beffen nörbl. 
Bcftanbtcile mabrfcbcinlicb flau?. Stämme bilbeten. 
Tic lefetern treten aber erft fpäter in ber ©efduebte 
hervor unb ßebörten , foweit fte für 5H. in Betracht 
lommen, bem öftl. limine ber flait». ^ölterfamilic 
an. (3. Slawen.) Sie nabmen ben wcftl. Seil be* 
beutigen iH. ein , vom l'abogafce im 91. bi* in ba* 
(Hebiet ber 3tcppc im 3., ohne irpenbroie bao jöleer 
*u berühren, ^m 9i. unb V JIC. fttc^en fic an rinn. 
Hölter, im 3>». unb 3. an bie türt. Stämme ber 
N iHolßabulaarcn , Gbafarcn, %t|**eneflen unb s $o= 
lomjer, im "Jl^. an ben bereit* in »orbiitor. 3cit 
au* ber flaroo « lettifAen ^olt^flemeinfcbaft auugc^ 
fd>iebenen litauifeben 3tamm. Tie ruff. 31anjen 
3erfielen in eine $lena.e Heiner ^öl(erf(baften , bie 
nur burd? ba$ 3)anb ber Sprache aeciniat waren. 
Und) innerhalb ber cinjelncn ifölterfcbaften gab c4 
feine baucrnbeftaatlicbc Öeroalt; nur im Kriegsfälle 
nerbanben ficb bie Seürtc OJBoloft) unter einem ac; 
meiniebaftlicben Slnfübrer. Ten einjiaen feften Cr- 
cjani^muÄ bilbete bie Torfgemeinbe (iDlir), bie er= 
roeitertc Familie, bie Giflentümcrin t>on Örunb unb 
Stoben, beren ©lieber in ber ©emcinbcDeriammlung ! 
rUMotfche) glcicbbcrccbtiflt über alle ©emeinbeange^ 
(egenbeiten entfebieben. Scbon früb, entftanben bei ' 
ben Cftflaroen 3täbte, unb fd?on uor bem 9. 3abrb. 
ruurbc ein lebhafter ftanbel nacb Stanbinauicn unb 
nach ©riecbenlanb betrieben. Tie Jöanbeleftrafec 
ging norbroürt* oon bem üuellgcbiet ber Tüna über 
ben '^Imenfee an ben Ainnifd)en ÜJleerbufcn ber 
Cftfee unb fübreärtö bcn Tniepr binab bi* an ba« 
SdjroarK Weer. 



©arägifebe v $eriobe. 3luf bicier alten iiair 
bel«ftrafje roaren iebon früh bie Normannen ober, 
»ie fte hier bieften, SBaragcr ju >ianbel unb 
5Kaub in bae öebiet ber Cftflatocn gefommen. ;^m 
9. Sabrb. fctjten fie ficb in ben ©egenben an bei 
9teroa unb am Sabogafce feft unb unterwarfen bie 
Slarocn »on 5lorogorob fotoie üerfebiebene finn. 
^ölferfcbaften einem Tribut. 3ie rcurben jroar von 
ben Bereinigten Slawen unb Sinnen roieber »er 
trieben ; balb jeboeb brach innerer .f>aber unter biefen 
Stammen au*, unb bicfelben befcbloffen, ficb oon 
jenieit be« s Hteer* dürften ju holen. Trei ^rilber, 
:Hurif, Sineu* unb iruroor, famen auf ben üHuf mit 
ihren ©efolgfcbaften herüber, liefeen ficb in ben Crten 
Vaboga, 58jcloofero unb 3*bor*t nieDer unb legten 
bamit ben ©runb }U bem iHuffifd>en deiche, wahr 
fd)einlid) febon cor bem al* ©rünbung*iabr ange 
nommenen % 8G2. Ter s 3iamc«:Huffen», benScfcroe 
ben (Normannen) von ben Rinnen beigelegt (f. aueb 
jHue), ging t»on ber hem'cbenben Jtlafie balb auf bao 
beberrfebte s l<olt über. Tie warigifeben dürften unb 
ihre ©efolgfcbaft, bie Truibina if. b.), oericbnioljcu 
im t'aufc »on jroei ^abrbunberten mit ben ihnen an 
.^abl überlegenen dornen. 

iHurit erbte nad) oem Jobe feiner trüber beren 
Aüritentümcr, rourbe baburd> alleiniger A?en ber 
norbflaro. Stamme unb tcrlegtc nun feine Weftben* 
nad) v Jlorogorob. ^njwifcbcn hatte ein anberer 3öa^ 
rager, Slstolb, ber in Begleitung feine* Hampf 
genoffen Tir an ben Tnjepr gejogen mar, in Jliero 
ben ^weiten flaw.^ruii., tiom Woregorobfcben jHeichc 
unabhängigen Staat geftiftet. töurifä ^tad^f olger, 
C leg ober Claf (879— 912), ber al? x i>ormunb fei 
ne* Neffen ^gor regierte, vereinigte inbe* fd?on 882 
biefen jroeiten ruff. Staat mit bem erften unb erhob 
ftiem jur Wcfibcn;, be* vereinigten :Heid?*. ©egen 
Honftantinopel unteniabm er !M)7 einen glüdlicben 
,^ug , erzwang einen oorteilbaf ten j>anbel*ucrtrag, 
arünbete mehrere Stäbte unb orbnete bao ^SeiaS. 
;sgor 191*2—945) madite 941 einen rergeblicben 
Angriff auf Konftantinopel unb rüitete ficb 944 \u 
einem <velb3ug, ju befien !?lbroenbung ber Haifer 
iHomano* 1. ben frühern Joanbel*oertrag erneuerte 
unb erweiterte. Unter ^gor brang ba* (Shriftentum 
•,uerft in JH. ein. 311? er im Mampfe mit f law. Stämmen 
fiel, führte feine Söitwe C l ga 945—957 bie iHegent 
febaft für ihren unmünbigen Sohn Swjatoflaw, lief? 
fid) 955 in Honftantinopel taufen , oermodjtc aber 
ihren Sohn •nicht für ba* Ghriftentum ^u gewinnen. 
Swjatoflaw (957—972) jeigte ficb al* tübner (Sp 
oberer, brach bie v ]Jiacbt ber (Sbafaren , rife bie flaw. 
©jatitfdjen oon ihnen lo* unb vereinigte baburchalle 
ilaw. Stämme. Gr beftegte auf bie Slufforberung be* 
bpjant. Äaifer* "Jlitepboro* II. bie Bulgaren, brang 
aber weiter vor unb tarn bi*Slbrianopel. Bei Siliftria 
würbe er vom Saifer Johanne* I. 2jimi*te* ge 
fd?lagen unb fiel auf bem iRüdjug 972 im Äampfc 
gegen bie $etfd)enegen. Gr hatte bae ÜHeid) unter 
leine brei Sob,ne geteilt. Ter jüngfte berfelben, 
30 1 a b i m i r I., vereinigte 980 mieber ba* ®an\e unb 
regierte bi* 1015. Gr vermählte ficb 988 ju G^erfon 
(bei bem beutigen Sewaftopol) mit ?lnna, Jocbter 
be* gried). Jlaiicre Romano« II., liefe fid) am glcid?cn 
Jage taufen, machte bas Gbriftentum jur benfeben^ 
ben Religion in 3t. unb bahnte bierburd) bie Ber- 
fd?meljung ber oftflaw. Stämme ju bem ruff. Bolle 
an. 9lad) feinem Jobc mürbe ba« iHcicb unter feine 
acht Sbbne geteilt ; S w j a t op o 1 1 (1015—19) nahm 
al* ©rofefürlt von Kiew eine bervorragenbe Stellung 



Digitized by Google 



HISTORISCHE KAR" 




r»tl I. •*{<- 60 von Ferro 



70 



HO 



■Aplc W 






MM '''^JJC-^VPi 







oro < 



» ..„,..;.■» 1 



4U*< 



V 



o r o n «■ » i 

Iii n 




5Sr 

ikan f 
l •...•!/■ rr 



1 l 



IIO 



kau* Konvrr/i 



>y Google 



ON RUSSLAND. 



v 



G 



I* 



\ 



1 



4 



s 



*a> ! 



1 2- 



iß 



Ts 



V 



1 k 



rv 



•t 



Territoriale Entwickehmg des Russischen Reiches 

in Europa und Asien. 

■ 1 Ku.vsisclws Krich beim Rr £i«-riuiji.siii»tritl IVt«w.«* d.Gr. 1UH». 
J B rwlma tea unter Pet» cl.('n\ Mt-lfM Anna.nao so n. Klisnlx-Ui m> «2. 



LZ3 



.r KiithJtriiiii II. i7«i <>»© u. I'nnl I. ith« iaoi 
» AlfXHiiili-r l.mui Mtt. 

m Nikol.lll.N I. I82J I8S5. 

Alexander IL twu-an. 
.. Alexander III. »»»t w 



4m \ Hei \'rriuAi*s 



SRu&ianb (®efd)ict)tc 1054—1613) 



93 



unter ihnen ein, mürbe aher pon feinem jüngften 
dritter ^aroilam, Jürft pon 9torogorob, per* 
brängt , toorauf tiefet als ©rofefütft 1019—54 in 
5tien? refibiertc. Gr hatte mit Brütern unb Steffen 
Kriege *u führen, fiegte übet bic Vetfcbencgen, unter 
rt»avf einen Stamm ber Gftbcn unb liefe" ba* erfte 
3tccbt» buch, «Kusskaja Prawda», fammeln. 

Veriebc ber X eilfürftentümer unb ber 
9Jt e n g o l c n b e r r f cb af t. 3)Ut JSarojlam fdjlicfit bie 
3tcrmanniicbc Vcriobe ber ruf}. ©efduebte, aueb ba* 
Aürftenbau«. mar flamifd) gemorben. Tic Zeitung 
be* Vanbc* unter feine fünf Sehne peranlafete bie 
Scbmäduing unb Zerrüttung bc*felbcn, mobei meb= 
rere unabhängige Aürftcntümer entftanben unb bie 
.\Segemcnie bes ©rofefürften t>cn Ktcm laum noch 
tem Oiamen nad) beftanb. 5>n biefer Seit mürbe 
AUoetau 1147 gegrünbet unb in 28labimir 1157 
ein neueö Gfrofefürftcntum errichtet. Tamit herte 
Kicm auf, bic ÄSauptftabt 9t.* ju fein. Taä 9tcicb 
verfiel in eine ÜJicnge ,;ufammenbang*lofcr i'anb : 
febaften. Tiefe 3crfplittcrung brachte 3i. unter ba* 
>cb ber Lengden (1224—1480). Ter Sieg 
Tfcbingi*:(Sbanä an ber Kalfa 1223 unterwarf ihm 
ba* füblicbe 3t. Sein Gntcl Vatu gemann bureb bie 
Sdlacbt am Sit 1238 ben 9Jorbcn mit alleiniger 
Jluenabme Slomgerebtf, per roclcbem bic ÜJtongclen 
umtefarten. Ta* entfeftlicb permüftete 3t. mürbe 
nunmehr ein VcftanbtcÜ bc$Gbanat*ponKiptfd>a! 
ff. b.) cter ber ©olbenen tforbe. Tic Aurftcn unter 
lagen ber Vcjtätigung bc» Gban*, ber ihr oberfter 
3ticbtcr mar unb bureb feine Steuereinnehmer eineu 
brüdenben Tribut erhob. Unter Slleranbcr 9icm- 
itij , bem Sieger über bie Scbmeben an ber 9tcma 
1 240 unb über ben Tcutfcben Crbcn auf bem Gifc be? 
Veipuefcc* 1242, mufetc ficb audi bas ftohe 9tomge: 
tob 1260 unter ba* l^ocb ber ÜJtongclen ober iataren 
beugen, 3m folgenben Jahrbunbcrt brangeu auch bic 
Litauer crobernb in3t.por: Volbpnien(1319), Kicm, 
ba* gamc meftlicbc 3t. ging an fte Perloren. 

Csnjmifcben bilbetc ftcb ein neuer 3)tittelpunft 9t.* 
in 9Jte * ta u. Ter ©rünber be* AÜtitentum* ÜJto*- 
tau aber mar Taniel, ber pierte Sohn Slleranbcr 
^icmitije-, ber fein ©ebiet burd? Kelemna unb Ve= 
rejaflaml ermeiterte. ^ihm folgte fein Sohn §vlx\\ 
Tanilomitfd) (1319—25). Xieicr liefe im Kampfe 
um ba* ©rofefürftentum Suebal feinen ©egner 
3'tidiael pon 2mer unter Ginmilligung bc* Gban* 
1319 ermorben, mürbe aber fclbft pon beffen Sobn 
Tmitrij erftoeben. Sein trüber 3 man I. Kaiita 
(1328—40) legte ben ©runb :,ur ©refee 3Jlo*tau*. 
Ter Ghan U*bct fpracb ihm Su*bal unb bamit bic 
grofefürftl. Stürbe ju unb übertnig ihm bic 23ei= 
ireibung be* Xribut* für bie £orbe au* ganj 9t. 
jSicrburcb mürben alle anbern Aürftentümer pon 
.VJcvfou abhängig, mclcbc* bureb bie ttberftebclung 
bcS 9J!etropoliten veter pon 28labimir bortbin ( 1325) 
zugleich ber geiftlid?e ÜJttttelpuntt 9U murbc. 3tuf 
3»an I. folgten feine beiben Söbne S i m e o n 5 to a « 
norcitfeb ©orbpj (1340 — 53) unb 3man II. 
^manomitfeb (1868—59), auf lefctcrn nach ber 
Gnttbrcnung Tmitrije fein Sobn Tmitrii IV. 
^ m a n o m i t i cb (1362— 89 1. Tiefer magte juerft eine 
Grbebung gegen bie 2atarcn unb errang auf bem 
.Hulilomo Velje (f. b.) am Ten 1380 einen rübnu 
lieben Sieg. ^alD barau» »i^urbc jeboeb 9Jto^fau et« 
ftürmt, unb Tmi:rij mufete bic mongol. Cbcrberr= 
feba't mieber aneriennen. ^bm folgte fein Sobn 
SBaffilij II. Tmitrijcroitfcb (1389—1425). 
Unter biciem ftaatetlugen, jähen unb por feinem 



fiittel jurüdfebredenben AÜrften hatte 9Jioefau3 
Stellung eine folebe Jcftigteit erlangt, bafe auch bic 
3Birren unter ber iHegicrung bc* febmadjen 2£ai = 
filij III. Ü^afiiljcmitfd) (1425— 62) fic ni*t 
mehr ,?u erschüttern pcrmocbtcu. 

Tic^orhcrricbaft9)to5tau^ Utit^manlll. 
3Daifiljcmitfd) (1462— 1505) begann eine neue 
3cit für 3t. Aüft alle Teilfürftentümer mürben mit 
Ü)to*fau percinigt, ber Areiftaat 3Iomgorob 1471 
untermorfen unb na* einer Erhebung 1478 aller 
feiner 3'mbeitcn beraubt. Ta* ^oeb ber Jataren 
borte auf, inbem baö 3tctcb ber ©olbeneu £orte 
bureb ben Gbau ber Krim jerftfrt murbc. 2lud? 
ein grofeer 2eil be* heutigen Mlcinrufelanb murbc 
ben Litauern mieber abgenommen (1492—1503), 
mährenb jugleid? ba* Gbanat Kafan pon 9Jto*fau 
abhängig mürbe. 9)tinber glüdlid) mar 3»>pan im 
Kampfe gegen l'iplanb. Ter 1'anbmeifter kalter 
pon Plettenberg feblug bic 9tufien 1502 in einer 
blutigen Sd?lad;t bei i>ffom, erlangte aber, ba bic 
pcrbünbetcn Litauer aueblicben , nur einen furzen 
9yaffcnftill|tanb, aus bem jcbed> burd? miebcrboltc 
Verlängerung ein fünfjigjäbrigcr Ariebc murbc. 3in 
^nnent mürbe ber Okofefürft unumfdiräntter öerr 
unb nannte fid> Selbftberrfcbcr (G^offubar) pon ganj 
9t. ^raem* 3iacbfolger febritten auf bem pon ihm 
gemieieneu 2i«egc meitcr. 91'affilij IV. ^mano = 
roitf dj (1505—33) untermarf aueb ben jmeiten rufi. 
Arciftaat pffom (1510), pereinigte bic legten felb» 
l'tänbigcn Aüvitcntümer 3tjafan (1521) unb 9iom- 
gorob = Siemerftij mit iütosfau unb entrife ben Si= 
tauern Smolenet (1514). Tocb murbc 31. burd) 
einen Ginfall ber Krimfcben lataren 1521 furchtbar 
oerbcert. 5 » a n IV. 38 a f f i l \ c ro i t f cb (1533—84) 
pollcnbetc bic befpotifebe 9tegientngefonn. Scbred-- 
licb mütetc er gegen ben Slbcl, befonberiJ mäbrenb 
ber 3cit ber Cpritfcbnina (f. b.; 1564—72). Gr 
legte ben ©runb 511 bem ftebenben öecre ber Strcljp 
(Strelihen, f. b.), nabm 1547 ten Xitel 3ar an, cr= 
obertc 1552 bas Gbauat Äafan, baö Heb unter fei^ 
nein Vater Pen 3t. losgeriffeu hatte, 1554 bas pon 
2lftracban unb erneuerte, um bieCftfcc ta geminnen, 
1558 ben Krieg gegen ben liplänb. Crbenoftaat, 
ber baburi aueeinanber fiel. Ta ftd) aber beffen 
einjelnc Teile 1561 an Velen unb Sd?mcben an= 
fd?loffcn, mufitc ^roan, ber ben percinigten ©egnern 
nicht gemaebfen mar, im Arieben ju Sapolje 1582 
auf Siplanb perjicbtcn. 1571 fielen mieber bie Xa- 
taren ber Krim ins £anb, perbrannten ÜJtosfau 
unb fcbleppten 100000 3tufjcn in bic Sllapcrci, 
mürben jebed) bei ihrer 28icberfcbr im näcbften 
3,abrc geidilagen. 3lm Gnbc ber 3tegicrung ^mans 
murbc Sibirien biä jum ^rtpfd? pon bem Kofatcn^ 
betman ^errnat (f. b.) erobert, ^man mar unab= 
läffig beftrebt, Verbinbungen mit Guropa an,»u= 
fnüpfen, er rief au*märtigc.franbrocrterunbKünftlcr 
nach 3t., legte bie erfte Vucbbruderei an unb grün= 
bete ben tun. ftanbclöbctricb jur See bureb einen 
Vertrag mit Gliiabctb pon Gnglanb (1558), nacb= 
bem bic Guglänbcr ben Secmeg nacb 2lrd?angcl*t 
gefunben hatten. 

Sein Sobn Acoborl. (1584— 98), ber lcHtc.f»crT: 
feber au* Sturite Stamm, ftanb ganj unter bem Gin : 
flufe feinet Scbmagcr« Vori* ©obunom, melcber 
Acoberst Vruber Tmitrij (Tcmetriue') ermorben lief? 
unb nach bem Xobc bc* tinberlofcn fieebor sum 
3arcn gcmäblt murbc (1598—1605). Von ben SBo» 
jaren gebafet, murbc er burd? eineu Vrätcnbcnten, 
ber fidj für ben angeblid) feinen Berbern cnttom= 



Digitized by Google 



04 



ShltfMtb (Gtefdjidjte 1G13— 17Ü2) 



menen Tmttrii ausgab, 1605 mit poln. 6ilfe oer= | 
brangt. Ter falfcbe Tmitrij (f. Temetriu*) würbe 
1606 ermorbet. Ponben Bojaren würbe tfürft SB a\- | 
filij Scbujftij 3um 3aren gewählt; er mufrte in 
eine Peidjrantung bet 3arifd?en ©ctoalt willigen unb 
würbe, naebbem et im Punbc mit ben Schweben oon 
ben Polen 1610 gcfcblagen wofben mar, in ein Klofter 
gefperrt. 9iun folgte eine breijaljrige Anarchie. Ter | 
Pojareurat führte bie 9tegicrung unb wählte ©la^ ] 
biflaw,ben Sohn König Sigi*munb* III. oon Polen, 
»im 3 a «n, wäbrenb tro&bem Sigi*munb, ber ganj 
91. mit polen in oereinigen unb bie ruff. Kirche unter 
ben Papft ;u bringen ftrebte, ben Krieg an bcr2Beft= 
greme fortlegte, Gin 9tationalaufftanb unter ÜDlinin 
unb pofbarftij jagte bie polen 161*2 au* bem l'anbe. i 

9t unter ben 9tomanom*. Tarauf wählten 
bie 9tuffen ben fiebjebnjabrigen 9Jticbacl 5yeobo = 
roroitfdj 9tomanom, beffen «yamitic burd) Jpei= I 
rat mit bem £>aufe 9turit oerroanbt mar, 1613 
Uim 3arcn. Tiefer ftcllte bie alte Crbnung wieber 
Dtc unb fieberte ba* 9tcid> nach auften, inbem er mit i 
Schweben ben ^rieben oon Stolbowa 1617 , mit 1 
Polen juna*ft ben SDafienftillftanb oon Tculino 
1618 unb enblid) ben grieben oon 3Bja*ma 1634, 
unter 3urüdgabe oon SmolenSt unb Siemcrien, | 
f cblofe. 9lod> mehr tbat f ein Sohn 31 1 e r e i 9Jt i d) a i l o= 
witfeb (1645—76) jut Stfirfung bc*9teicb*. 3bm 
oerbantt 9t. bie Siebererwerbung oon Smolenet 
unb Kleinrufilanb, bie Anlegung oeridnebener 9Jta= 
uufalturcn, ber Gifcn= unb KupTerbcrgwerfc, foroie 
bie &crau*gabc eine« ©efc&bucb* (be* fog. Ulo- 
zenije). Aud) wuftte er ben Stull be* Patriarchen 
'Jjiton, beffen 9tcformcn ba* Sd?i*ma in ber ruff. 
Kircbe beroorriefen, ju bemütigen. Sein Sohn unb 
Wadtfolgcr, Seobor III. Alerejewitid) (1676— 
82), bob ba* ÜJlcftnitfcbcftwo (f. b.) auf. Unter feiner 
Regierung tarnen bie iHuffen 311m crftenmal in Krieg 
mit ben dürfen unb lampften 1677 unb 1678 glüd> 
lieb. 9tad) ^cebor* Job würbe nicht beffen älterer, 
fcbmadjfmniger Stoiber 3wan, fonbern ber jüngere ! 
Sticfbrubcr peter auf ben Sbron erhoben, infolge I 
eine* Aufftanbe* , welcher oon 3wanö Scbweftcr j 
Sopbia geleitet mar, mürben jeboeb beibe trüber 
al* 3arcn aufgerufen unb wabrenb beren 9Jtinbcr= 
jabrigteit Sophia bie SRegcntfcbaft übertragen. 
Ta aber biefe bie £>crrfd)aft oöllig an fid> }U reißen 
fitebte, fo rourbe fic oon peter geftür3t unb 1689 
in ein Klofter gebracht. 

peter I. (f. b.) b. ©r. (1689—1725) regierte feit= 
bem allein, ba ihm ber unfähige 3roan V. (geft. 1696) 
bie Verwaltung überlief. Ta* SRwfufcbc 9tcicb er: 
ftredtc fid) bamal* oon Ard>angcl*t bi$ Slfow, be= 
rübrte aber Weber baü €d>war3e 3)teer noch bie 
Cftfee. Turcb bie Groberung ber Cftfeerüftc, bie eä> 
In 3Wan3igjäbrigcm Stampfe im 'Diorbifcben Kriege I 
0". b.) ben Sdnoeben entrifi, ftelltc fid? 91. in bie 9teibc 
bet europ. ^cemflebte ; nadj ber ccblacbt bei ''Boltawa 
(8. 3«H 1709) war e* bie erftc 2)ladit beö Horben*. 
Unter harten 93ebingungen fd?lo& Schweben ben ftric= 
ben 3u9h>ftab 10. 6ept. 1721, worin e$ l'iolanb, 
Gftblanb, ^nacrmanlanb, einen Heil oon ijinlanb unb 
Harelien an 9i. abtrat. Tic Verlegung ber 9iefibeit3 
nad) bem 1703 gegrünbeten ^etereburg braite R. 
in engere SJcrbinbung mit bem SBeftcn, bie 9ic- 
formen im Innern wanbclten cd in einen europ. ; 
£taat um. ^eter nahm ben Uitel eine* Äaifers ' 
aller 91eufeen an. Seine Gntwürfe gegen bie Pforte, 
s Uerfien unb s $olcn würben teilweife oon feinen s J(acb= 
folgern aufgeführt, fyettti ©emablm unb 91acb^ 



folgerin Katharina I. (1725—27) regierte unter 
ÜHenfdutomä Leitung. Unter ihrem 97aa5folger, bem 
unmünbigen ^cter II. (1727—30), b,attcn bie ToU 
gorutij, weldte ben dürften 2JJcnf4i!ow ftürjten, ben 
arbftten GinfUifc. HU Stnna (1730—40), bc« 3wan 
3llerejewitfd> Jocbter, ^eterf b. 0r. Siebte unb feit 
1711 feitwe be* ^erjogf Jncbricb oon Kurlanb, ben 
ruff. Haifcrtbron beftieg, oerfudjtcn bie Tolgorutij 
mit öilfe anberer ©rofeen bie taiferl. ©ewalt 3U be- 
fcbrSnfcn; bodb biefer Sjerfucb enbigte mit ihrem 
3tur3 unb mit ber SBilbung eine* Kabinetts, in bem 
ÜJlünnid), Cftermann unb 33iron bie öauptrollc 
fpieltcn. $n bem au^bredjenben ^olnifdjen jbron^ 
folgetrieg (f. b.) eroberte ein ruf}, öcer Tan3ig unb 
ber ruff. Kanbibat Stuguft III. oon SadSfen beftieg 
ben poln. Ihron. £0 hatte ftd) 9t. feinen Ginflufi auf 
^olen ßeftebert, unb SÖiron, ber ©ünftling ber Kaifcrin 
2lnna, erhielt 1737 baä §er30gtum Kurlanb att 
poln. l'ebn. Unter Ütünnid? warb hierauf ber Krieg 
gegen bie Sürlci begonnen, 3lfow unb CtfAatow 
erftürmt, bie 2ürten bei (Stawutfdjane 1739 ge- 
fcblagen unb bie fteftung 6b,otin erobert. Tiefe 
Vorteile gingen jwar bureb ben oon ßfterreid) über= 
eilt gefdjlofjenen (jTieben oonS3elgrab 1739, bem 9t. 
beitreten mufjte, unb in weld?em e« nur Slf 0 w behalten 
burfte, wieber oerloren; allein 9t.S Überlegenheit war 
bod> entf (bieben, fein f>ccrwef en oeroolltommnet unb 
ba$ SInfcben feine-3 Kabinett* bebeutenb erhöbt. 

Sluf ?lnna folgte ihr Großneffe, 3 man VI. (1740 
—41), Sohn ber ^ri^eifm Slnna oon 93raun- 
febweig 1 ÜHeoern , unter ber 9tegcntfd>aft feiner 
9Jtutter. Glifabctb, Veter* b. ®r. jüngfte Socbter, 
itur-,tc biefe 9tegicrung, febidte ben zweijährigen 
3wan in bie S^una Scbtüffelburg, feine Gltern 
nach (Eb^olmogorp, iJfünnid) , Cfterniann u. a. na* 
Sibirien unb machte ficb, 6. Tej. 1741 sur Kaifcrin 
(1741—62). ftranfreid? hatte wabrenb bed Cfter^ 
reiebifeben Grbfolgelrieg* (Schweben 3U einem Kriege 
gegen ba* 311 Cfterreid) neigenbe 9t. gereift. Sttmt 
ber Sieg bei 9öilmanftranb 3. Sept. 1741 unb bie 
Groberung ^inlanb* führten ben ^rieben oon iftho 
18. ?lug. 1743 herbei, in welchem 9t. ben größten 
2 eil ftinlanb* surüdgab, aber burd) bie 0ren3e bee 
Kpmmeneflufic* Petersburg fieberte unb bureb bie 
•3tad)folgcatte be* Crimen 3Ibolf ^riebrict) oon 
.nolftein = ©ottorp 9t.* Ginflufi auf Schweben be- 
feftigte. £>er30g Karl ^eter Ulrich oon £wlftein= 
©ottorp (f. Clbenburger £au§) würbe oon feiner 
2ante, ber Kaiferin Glifabetb, 1742 al* ^eter III. 
\um Thronfolger im 9tuffifd?en 9teicb erflärt. 911* 
hierauf i'eftocq, ber frühere ©ünftling, 00m .f»ofe 
entfernt war, unb iBeftufhew allein bie auswärtigen 
Angelegenheiten leitete, gewann Cfterreicb* Partei 
fo febr ba* Übergewicht, baß Glifabetb 1747 ein 
£>eer nad) Teutfcblanb gegen Stcmirrid) abfebidte 
unb baburdi ben Slbfdjlufe be* 9lacbener trieben* 
befcb,leunigte. 9tod) enger oerbanb fid) 9t. 1756 mit 
Cftcrreicb gegen Pmißen unb nahm an bem Sieben= 
jahrigen Kriege SInteil. Tie Siege bei örofejflgern: 
borf unb Kunersborf seigten, bafe 9t.* öeere ben 
Armeen be* weftl. Guropa bereit* wiberfteben 
tonnten. Unter ber 9tegierung Glifabetb* würbe ber 
beurfdtc Ginfluß oon bem fran3öfifd?en oerbrÄngt, 
in 9Jto*fau bie erftc Unioerfitat 1755, in Peter*; 
bürg bie 2ltabemie ber Künfte 1758 gcgrilnbet. 

9t. unter bem fraufe Romanow :$>olft ein 
©ottorp. 9,'tit Glifabetb« 9Mfen peter III. 
t5. ^an. bis 9. §\ili 1762» gelangte ba* jeht xe 
gicrenbe Jpau* Jpolftein = ©ottorp auf ben Ibron. 



Digitized by Google 



Ktigfoitb (®cfd)i<f)te 1762— 182ö) 



9f> 



iktcr fiel al* Cpier einet burd) ieine Wemablin 
.Katharina angeftifteten ^ericbwöning. Unter Ha 
tbarina II. U7*i'2 — 96) erlangte 3t. feine ©roß; 
macbtftcllung. ^br ©cmabl, cm Herebrer Arieb= 
neb* b. (9r., battc fogleicb bei feiner 2 btonbeftei-- 
gung ^rieben unD $ünbni* mit tiefem gefcbloifen. 
Nur ben «yrieben erlannte Hatbarina an, ba er 
für fcic innere Eutwidlung be* großen 3teid>* 
notroenbig war. 2luf bie Ücrmebrung ber bünnen 
^evcltcnmg bebaebt, rief fie «oleniften, beionber* 
au* Scutfcblanb nach 3t., grünbete Stabte unb 
Torf er, fud>te überall ben Slderbau unb Bergbau 
|H bef orbern, ben OJemcrbfleiß unb Sanbel ju beben 
iowie burtb Schulen, ^enfion*anftaltcn unb *ltabe= 
mien bie ^ilbung ber niebern unb bobrni Stanbc 
*,u unterftüßen. llnter bem Sdjuße ber ruft. Waffen 
würbe 17G4 ibr Oiünftling Stani*lau* ^oniatorcifi 
zum Honig von tyolen erwählt. £a* Scbidial fe- 
iern würbe wobl noch eber jur Entfcbeibung ae= 
tommenfein, wenn niebt ein febwerer iürtentrieg, 
eine verwüitenbe $eft, bie fid> bis na* 9Ro#tau 
erfrredte, ber Slufftanb ^uaatfdjew* (f. b.) unb ber 
Singriff (9uftav* III. von Schweben auf Ainlanb 
.HatDarina* .neere*macbt unb ^Jolitit auf »erfebic- 
Denen fünften gleichzeitig beiebaitigt unb babureb 
gefebwadft hätten. *tu* beut 5. 2lug. 1772 mit i*reu= 
uen unb £ Henrich geicbloiieuen ^ünbni* ging bei 
erfte 2eilung*vertrag gegen^olen bervor, vermöge 
tjetien 3t. feine (Frenzen bi* über bie Tüna unb ben 
Xnjcpr binau*rüdte. (S. ^olen, «b. 13, S. 230b.) 
Zugleich, wußte 3t. fidb feinen Einfluß auf ben Überreft 
von ^olen burd) tluge ÜHaßregeln ju fiebern. Unter 
t>e* K&te Hatbarina ben 1768 begonnenen Jürlen-- 
frieg mit erhöhter Änftrcngung fort unb crjwang 
enblid? ben ^rieben ju Hücut=HainarbJa (21. $u\\ 
1774), infolge&effen 9t. $fow, genitale ""b Hertfcb 
behielt, freie Schiffahrt in allen türt. (Memdffern cr= 
langte unb bie unter türt. Cbcrbobeit ftebenben 2a- 
taTen in ber Hrim, in iöejfarabien unb am Huban 
für unabhängig crtlart würben, hierauf reformierte 
Hatbarina feit 1775 bie innere Einrichtung ihre* 
Neid)* burd) bie Einteilung be*felben in 5U öou= 
vernement*. 2er amerit. ( \reibeit*trieg war bem 
.nanbcl 3t.* febr vorteilhaft unb veranlagte 1780 eine 
^erbinbung ber norbifeben 3Nad?te, be* beutfeben 
Haifer*, Greußen* unb ilortugal* ju ber gegen bie 
engl, Seebcrrfdjaft gerichteten bewaffneten Neutra- 
litat. 3Nit ^otemtin, ihrem üiünftlmg, ber auf bie 
Uolitit 3t.* bi* ju feinem 2obe (1791) von Einfluß 
roar, entwarf Hatbarina ben iUan, auf ben Irüni^ 
mern be* C*manifcbcn 3teicb» einen griceb., vonN. 
abhängigen Staat ju grünben, ber einem rutf. Wroß= 
fünten ttberwiefen werben foUte. Ter erftc Schritt 
jur au*fübrung biefer obec war 1783 bie Definitive 
thnoerleibung ber Hrim in ba* 3tuffifcbc 3teicb. 211* 
bie Pforte, burdi Englanb gereijt, 1787 ben Hampf 
erneuerte, erlitt fie burd) bie ru|). Waffen abermal* 
eine 3teibc furd)tbarer 36läge. Hatbarina fetite, 
obgleid) Cfterreid) 1791 ben »vrieben »on oijtowa 
i3i*tor>) gefchlofjen hatte, ben Hrieg noch ein ,\ah- 
lang fort, ^n bem ju oaffp ü. ^an. 1792 gefchloffenen 
Arieben*»errrage begnügte fie ficb mit ber Abtretung 
ce* Webiete* ron Ctfchatow unb ber Mnertennung 
be* Xnjcftr al* Cirenje 3t.* gegen bie Ü)(olbau unb 
^effarabien. ?luf* neue unb anfebnlidjer würbe 3t. 
burd) bie jweite leilung i^olen* »ergröfeert , welche 
17. 31ug. 1793 ju Wrobno »olljogen würbe. ^Jolen 
verlor an 3t. Vitauen, Hleinpolen, ben 3teft iPolhw : 
nien* , Scholien* unb ber Utraine. 211* bie ^olen 



unter Hofciufjto 1794 eine 3tenolution wagten, 
führte bieie jur ganjlicben Sluflofung be* poln. 
3tei**, inbem fid) Greußen, Cfteneich unb 9t 17i>5 
in ben Überreft teilten. Slm 28. 3Jtarj 1795 warb 
ba* £>cr*ogtum Hurlanb nacb freiwilliger 8ct)i$t' 
leiftung be* iperwg* ^eter bem 3tuffifd)en 3teid>c ein 
verleibt. Hatbarina batte 3t. um etwa 550000 «km 
vergrößert unb bie ^cvölferung um mehrere SDtil 
lionen vermehrt, al* fie 17. 3lov. 1796 ftarb. 

^br 5obn unb 3ia<bf olger, au 1 1. (1796— 1801), 
fd)loß ficb 179H ber jweiten Hoalition gegen ba* 
revolutionäre Arantreicb an unb fenbetc cuworow 
al* Cbcrfclbberrn ber vereinigten Hüffen unb Cfter 
reicher nach Italien, wo eine 3teibe rafcb ernmgener 
8iegc bie Atanjofen *ur 3taumung ber Jpalbinfel 
Wang. (c. Aranjöfifcbc 3tevolution*fricge, *b. 7, 
8. 193 fg.) Sie eigennühige s #olitit tfteneich* unb 
bie ÜJlifeerf olge ber rufi. iruppen in ber Schwei", unb 
in ben 3lieberlanben veranlagten ^aul, von ber 
Hoalition ;urüduitrctcn, worauf 3t. 1800 ftch mit 
ben uovbifden ^Jachten enger verbanb unb ben v ^lan 
einer bewaffneten Neutralität erneuerte, ^nfolge 
beifen brad> ein ceetrieg jmifeben biefeu s J)tacbteit 
unb tSnglanb au*, beffen Gnbe inbe* Uaul nicht 
mehr erlebte, ba bie SLMUtür gegen feine Umgebung 
eine ^Jerfcbwörung herbeiführte, al* beren Cpfer er 
24. ÜDtfin 1801 fiel. Nichtig ift ba* von $aul 1797 
;um (Seiet» erhobene 3ted)t ber Ibronfolge für bie 
Erftgeburt in gcraber männlicher Vinie. ^aul* 
cobn unb Nachfolger Slleranbcr I. (1801-25) 
begann feine 3iegierung mit inuern 3teformen nach 
ben 3latfchlagen be* nachmaligen (trafen 8peranflij, 
befonber* mit zahlreichen örünbungen von Unt; 
verfitaten unb ischulcn. ceine äußere i^olitit er^ 
ftrebte eine henfehenbe ctellung 3t.* im öftl. Europa. 
v J)tit Aranfreich beitanb feit bem Vertrag vom S.Ctt. 
1801 triebe ; aber 3lapoleon* L Gigenmachtigteiten 
unb bie Ermorbung Engbien* veranlagten 2lleran= 
ber, 11. "Jlpril 1805 ber britten Hoalition beizutreten, 
^ci ^lufterlih gefchlagen, führte er im Sbunbe mit 
Greußen 1806 unb 1807 ben Hrieg fort, ließ ficb 
aber von Napoleon gewinnen unb nahm fogar im 
^rieben ui 3ilftt 7. 3uli 1807 ba* ;u Dftpreußen 
acb&ngc ^ialpftot (f. vjcloftot) an. (S. ^ranjc«fifch 
Cftcrreicbifcber Hrieg von 1805 unb ftranjöfu'cb 
^reußiich=iHuffifd)er Hrieg von 1806 bi* 1807.) Ter 
Erfurter Hongreß 1808 teilte Europa in ein franj. 
unb ein niff. 3)tachtgebiet. Schweben mußte baber 
nacb bem Hriegc von 1808 bi* 18W ^inlanb unb 
Cftbottnien bi* jum Jornea fowic bie stlanb*infeln 
an 3t. abtreten; im Hriegc ge^en bie 2ürfei (18<n; 
—12) gewann 3t. bureb ben ^rieben von 5^utareft 
28. s J)lai 18i235cfiarabicn unb ben v l>rutb al* ISrenje ; 
fernen verlor ba* (Gebiet von v öafu unb anbere 
Vanberftreden am Hafpifchen 3)tecr. Km tbattraftig^ 

: ften bemie* ficb Sllcraitbcr in bem 3tuffifcb Tcutfd>= 
Aranjöfifchen Hrieg von 1812 bi* 1815, bem Ent= 

' fcheibung*lampfc gegen 3tapoleon, ber bieruff. 2rup= 
pen bi* ilari* führte, mit bem Sturze 3iapoleono I. 
eubete unb ba* Hönigreicb ^olcn an 3t. brachte. 

3tacb bem zweiten Variier Ariebcn 1815 würbe 
2llcranber Stifter ber .^eiligen VlUianz Ii. b.). Sein 
3teicb beburfte ber 3tube, um bie burch ben Hrieg 
gcfcblagcncn Sihmben wieber heilen ju tönnen. 
Xeutfche Holoniftcn bevöllerten feit 1817 bie wüfteu 
Vanbftrcdcn ^effarabien* unb ber taufai. Vänber. 
Xie angeitrebte Aufhebung ber l'eibeigenfcbaft würbe 
jeboch nur in Eftblanb 1810, Hurlanb 1817 unb Siv- 
lanb lsiit, unb jwar von ben iHitterfcbaften felbft 



Digitized by Google 



töuBlanb <$cjdjid)te 1825 -55) 



burcbgeiübrt. Tcm Königreich %oitn gab er 1818 
eine ".yerfaifung unb fclbitänbigc "Verwaltung. Alle 
Zweifle ber Kultur eriubren cchuh, Aufmunterung 
unb Unterflü&ung. Aber manche Cnttäufcbung, bie 
Aleranber erlebt, bic mpftifebe unb frömmclnbc :Mt* 
tung, bie fieb feiner bemäd^tigte, unb ber Cinflufi 
!Dccttcrnid>swirttcn jufammen, jene reformatorifeben 
"-tteftrebungen allmählich $u »erbrängen. Ter Auf* 
ftanb WricdienlanbS gegen biclürfcn würbe anfangt 
»on Aleranber begünftigt, unb 9. Aug. 1821 »erlieft 
iogar ber ruff. Wclanbtc ctroganow ttonitantinopcl. 
l'tl* aber ju gleicher ^eit Acoolutioncn in Italien 
unb cpamen ausbrachen, unb ber Maiier einen ail 
gemeinen Umfturj }\i fürchten begann, trat er auf 
ben Mongrcffcn ju Troppau, üaibad) unb Verona 
1821 unb 1822 ben Anichauungcn "Dlettcmiche, rocl- 
cber jebe Art »on "Heüolution mit Weroalt nieber 
fd>lagcn wollte, bei unb gab bie (kriechen preis. 
Aleranber ftarb 1. Tej. 1825, unb alcich nach fei- 
nem Tobe brach eine Verfdwörung aus , an bereit 
epihe hohe Cfh.uerc ftanben, unb bie fein geringeres 
Siel hatte ab bie "-öeicitigung bc* regicrenben A>aufcs 
Aomanom unb bic Einführung einer neuen ctaate- 
»crfailung rcpublitaniicbcr Art. Eine Attc bes per= , 
ftorbenen Matfcrs hatte ben ältern trüber Monftantin, 
ber eine morganatifebe (?bc eingegangen war, nach 
beffen "Vcrjicbtlciftung von ber Thronfolge ausgc= 
f (bioffen unb biefc auf ben jungem, (9rofcfür|'tcn 9Ufp: 
laue, übertragen. 311* biefc Attc jeht öffentlich bc= 
fanut gemacht mürbe, fträubte fieb ber befignierte 
Aacbf olger anfangt, ben I hron $u befteigen, bis ihn 
bic wicbcrbolte unb unumwunbene (Mlärung Mom 
ftantins, baft er auf fein Acd)t »erdichte, bewog, 
24. Te.t. bic Hronc anzunehmen. Tiefe ciacntümUdic 
"Hcrwidlung gab ben "i>crfcbworcncn Anlaß, ben neuen 
Haifer 31 if olauS I. (1825—55) als Ufurpator bar= 
aufteilen unb unter bem echeine einer Erhebung für 
Honftantin, als ben rechtmäßigen .vjerrfeber, einzelne 
Abteilungen bes &ccx6 ju ihren ,Sroedeu ju »er- 
führen, co brad) 2G. Tcj. 1825, pon einigen tyarbc= 
regimentern unterftüht, ein Aufftanb in Petersburg 
aus, ber jeboch burd) bic Cntfcbloffcnbcit bes Maifers 
unterbrüdt warb. (S. Tcfabriftcn.) 

"■Salb nach feiner T broubefteigung bot fieb für Tiv 
tolaus I. ber Anlaft ju einem Kriege gegen Werften 
bar. Ter triebe ju Wuliftan (1813) hatte ben 
Verfem ihre (Gebiete am Äaufaius gcloftet unb ber 
ru». Kriegsflotte baS ilafpifche "iWecr geöffnet. Ter 
Sohn bes cebab ACtb = Ali, ber talentvolle unb 
tapfere AbbaS;Ü)tir$a, wollte jeftt bie (Jinbufte "Hcr= 
fiens wieber gut machen. Cr fiel ins mit. Webiet 
ein unb fuebte bie "tfefenner bes 3*lam jum ®lau= 
henstriege gegen bie iHuffen ju entflammen. Aber 
Wencral "Haftcwitfd) feblug ben ,ycinb bei ^ctifarDCt- 
pol (25. eept. 182G), fpielte ben Krieg fogleid) auf 
peri. Webict hinüber unb eroberte hier baS fefte 
Mloftcr etfchmiabün 27. April 1827. Am 1. Cft. , 
fiel bic Acftung carbarabab, unb barauf ergab 
fieb V.i. ZU. bas fefte (Jrinjan, welches bas .f>aupt= 
bollwcrt ber Werfer gegen iK. gewefen mar. Cbne i 
SlUberftanb brangen bic :Hufien jeftt in bie "Isropin^ 
Aicrbeibfcban por unb nahmen Mähris, bie .V)aupt : 
itabt berfelbcu, in Refill. Werften bat nun um 
Arieben. Ter ^rälimiuarpertrag warb 5. Aop. }U 
iiibris unb ber ,vriebc ielbft 22. ,ycbr. 1828 ju iurf- ! 
mantfebai unter.^eid)net. ;R. gewann bic armeni^ i 
fchen ^ropin;eit Aacbiticbewan unb 15riwau, 8< ) üJlill. 
^Kubel Gntfd^abiguug unb groftc .öanbelsportcile. 
Aun febien ber Augenblid gclommen, euergifcb 1 



i gegen bic fürten por.utgeben. ^roax waren in bem 
: Vertrage ju Afjerman (ß. Clt. 182«) bie ruff. iyor- 
' berungen gewährt. Allein bic dürfen beeilten fieb 
nicht, biefe ^ebingungen }U erfüllen, unb eS lam 
jium :Huffifcb:2;ürtifcben Mricg »on 1828 unb 182!» 
(f. b.), wobur* iH. jum öcrru ber Cjttüftc bes 
cebwarjen s J)ieers würbe fowic freien Turcbgang 
burd) ben Bosporus unb bic Tarbanellen erlangte. 
Ticfranj.^ulireDolutiouPon 1830DeränbcrtelK.s 
I ctcllung jum SBcftcn GuropaS, inbem fic einen nod> 
' engem ciufammenfcbluft ber öftl. ÜJiäcbte »eranlaftte. 
; Ter infolge ber ^ulircpolntion erf olgenbc poln. Auf = 
! ftanb 29. Aop. 18:K> würbe niebergeworfen unb gal> 
I ber ruff. "#olitit ben Anlaft, auch ben cebatten polit. 
Griftcn^, ben "Holen nod> befeffen hatte, $u *,crftören. 
Am 2(1. ,vebr. 1833 trat an bie ctelle ber oon Aleran= 
ber gegebenen s ^erfaffung bas loa. Crganifd>c Sta- 
tut, mcldies jeboeb nicht ausgeführt würbe. "Hafte; 
witfeb, ber "^efieger dolens, würbe als ctattbalter 
an bic cptt»c ber Militär: unb (Sioilgewalt geftellt 
unb regierte "Holen nach icinem Grmeffen ; bie poln. 
Armee würbe ber ruffifcben einverleibt. Tie enge 
i "Uerbinbung mit Cfterreicb unb "Hreufecn fanb in ben 
1 perföulichen ^ufammentünften ber brei "JJlonarcbcn 
ju "i)Jünd>engräD 18.W, 2epli^ 1835 unb Malifa> 
1835 ihren Ausbntd. 

Unterbcs »erfolgte "K. mit uuermüblicher Thätia- 
feit feine "JMäne im Crient. Turch bie leHteu Hämpte 
war bas Dsmanifdic Aeicfa fdiwer erfchüttert, unb 
nunmehr würbe es burch bic Mafien beS iUcef önig* 
"JÜJehcmeb Ali »on $ig»pten fogar in feiner Griftcnj 
hebrobt. Ta bic Eroberung Honftantinopcls burch 
bie Agnpter ber ruff. iloütit nicht erwünfeht fein 
tonnte, fo bot Maifer Aitolaus feine .fnlfc an. dine 
ruff. flotte erfebien im Bosporus, lanbete Truppen 
bei ctutari, »on ber Touau war ein ruf), ."öecr im 
Anmarfcb, um Monftantinopel {U beden. Um ben 
Moufegueujeu biefer Allianz »orjubeugcu, brachten 
(Jnglanb unb Arantreicb jwifeben ber Jürtei unb 
'ügpptcn ben ^rieben »on Mutahia ju ftanbe, worauf 
3t 8. C\uli 1833 mit berlürtei ben Vertrag oenätttt' 
tiar 3felcffi fcbloft, worin letitere ein Tefenfi»bünb= 
nis auf acht ^ahre mit "Ji. einging unb fieb »erbinblid> 
madite, teinem fremben Mriegsicbiff bic Turcbfabrt 
burch bie Tarbanellen \u geftatten. ©äbrcnb hier bic 
ruff. "Holitit über bie "Ji'eftmäcbte einen entfebiebenen 
cieg ba»ontrug, war berfelbe Wegcnfah ber ^nter : 
effen auch in "Hcrfien wach geworren. Seit bem Arie 
ben ;u Tur(mantf6ai war am .^ofe ju Teheran "Jt. 
im (ibergewiebt unb hatte ben brit. (?influft >urüd 
gebrängt, cebah ACtb^Ali ftarb 1831, unb es folgte 
ihm unter ruff. "Hrotettion Ahbas "l'lirjas cobn, 
"J){obammeb-"J)tir,a. Tie ruff. Tiplomatic lentte 
ben Cbrgci,; besfelben auf iSroberungsjüge gegen 
X»erat unb Manbahar, um fo ben eigenen tfinfluft 
bis borthin ausjubehnen unb ben englifchen bafelbft 
labm |it legen. jHuff. Weib unb ruff. Cffiüere wirf; 
teii bei ber peri. Crpebition gegen ."f>erat (1837) mit. 
Tod) feheiterte biefc au ber brit. "öilfe, bic fterat ge^ 
leiftet würbe. "Hcrfien würbe gcjwungen, »ertrags : 
weife allen Jfarbcrungcn ber engl. "Holitit nacbju 
geben (1841). Tcm nämlid)cn Wcgenfaljc ber brit. 
unb ruff. Sntmjfetl in Afien »erbantte bic »cr- 
unglüdte ruff. (Jrpcbition nach (Ebiwa im Ao». 1839 
ihren Urfprung. Auch im Hautafus trat A., wenn= 
gleich in perbedter Twxm. bie Sbätigfcit GnglanbS 
gegenüber, ccit bem (5nbc bes poln. Aufjtanbes 
machte SR. Pcritärtte Auftrengungcn,bie unabhängig 
gen ^erg»öltcr, namentlich bic Tid^erteffen unb 



Digitized by Google 



ÜiuBtonb (Gkfdjidjte 1825-55) 



97 



2idjetfcbenjen, zu unterwerf en ; hoch fanb e* heftigen 
&»iberftanb in ber Shätigteit Scbampl* (f. b.). 

3m 3«i<tn 9t.* trug unter Äaifer Nifolau* I. 
alle* ba* ©«präge be* ftrengften militär. Slbfolu-- 
ti*mu*. 3" biefem Sinne nmrbe bie militdr. Kraft 
be* Staate* mächtig gefteigert, ber Unterricht uni 
formiert, ba* Spftcm ber polizeilichen ©emalt, ber 
genaueften Überwachung, ber Slbfpemmg gegen 
ba* 2lu*Ianb auf* eifrigite au*gebilbet. 35a* Stre= 
ben, bie ucrfcbicbencu Nationalitäten be* Weich* }ii 
ruiftfvjiieren, gab fiep niebt allein in bem Verfahren 
aegen polen lunb, fonbern auch in bem, wa* in ben 
Utfceprooinjen gci*ab, unb in ben neuen Crgani= 
Nationen, benen 1836 bie Kaimüden unb Tonifcben 
Kofafen unterzogen würben. Tic ^uben würben 
maffenweife gewaltfam au* ben ©renzpropinzen in 
toi innere $•* »erpflanjt. Tie Hebung be* 2lder= 
baue*, bie ^ilbung Don £anbcl*gcfcüicbaftcn, bie 
,5örberung einzelner 3»cige ber ^"buftrie, bie 9c« 
günftigung ber Tampffcbiffabrt, bie erften Giicn: 
babnbauten unb äbnlid>c*, wobei man bie 3Jiit- 
wirtung frember Kräfte niebt entbehren lonnte, waren 
Sugeftänbniffe an bie Überlegenheit ber abenblänb. 
Gitnlifation. Unter ben SBerfudjen, bie innere ©leid?: 
heit unb Ginbcit berjuftellen, erregten am meiften 
Jluffcben bie SWaferegeln auf religiöfcm ©ebiet , burd) 
welche alle cbriftL Ronfefftoncn unb bie 3uben bei 
brobt waren. Turcb Ufafe Dom 5. 3uli unb 19. Ctt. 
1831 würbe in polen ber 93au neuer fatb. Kir*en 
perbeten unb balb barauf eine Änzabl tatb. Kirchen 
bem griceb. Kultu* gugewiefen. ,Su gleicher 3^it 
trat eine ftrengere Prari* bei gemiiebten Gbcn ein. 
3Rit einem einzigen Sitte würben 1839 3—4 9JlilI. 
unierter grieeb. Gbriften ber ortboboren Tuff. Sircbc 
einoerleibt. Tocp gelang e* felbft ben äufeerften 
©ewaltmaftregdn niebt, ben SBibcrftanb ber linier- 
ten ,;u brechen. Sobann warb bureb einen Uta* bie 
grieeb. wie bie r&m. ©eiftlicbfeit ibre* 0runbt»cr- 
mögen* beraubt unb bureb Staat*zufcbüffc abge* 
funben. Tiefe Eingriffe oerurfaebten Konflitte mit 
Papft ©regoT XVI., welcbe bei einer 3ufammenfunft 
be* Ratfer* mit bem Papft in 9lom (13. Tcz. 1845) 
befeitigt würben. 9lud) bie prot. Kirche in ben Oftfee: 
prooinjen hatte unter bemfclben Switem ju leiben. 
1841 begann burd) Säufcfningcn unb Porgautelung 
materieller Vorteile eine griech.; ortbobore Propa= 
ganba in i'iolanb, ber in einigen fahren gegen 
100000 dauern zum Cpfcr fielen, bereit* 1832 
rcar ben Cftfeeprooinjen trotz ber ibnen uon Peter 
b. @r. zugesicherten ©cwiffen*freibeit ba* ruff. ©e- 
fet» aufgezwungen, ba* ben Austritt au* ber gried*. 
Kirche unter Slnbrobung fdjwerer Strafen «erbietet 
unb Rinbcr au* gemiiebten Gben unbebingt ber 
grieeb. Kirche jufpndjt. Tie lircblicbe Propaganba 
warb überhaupt al* ba* wiehtigftc SJlittcl ber natio= 
nalcn Umfcbmclzung betrachtet. Slucb in bie Pcr- 
bältniffe ber i?eibeigenid)aft mürben Gingriffe ge^ 
madjt: bie leibeigenen burften ©üter ihrer ©ntnb= 
brnen bei ber 8tt»ang*üerfteigerung erftehen unb 
überhaupt ©runbbcnHer werben. 

Sei bem 1839 Don neuem au*gebrod?cnen Krieg 
;»ifd?en ber Pforte unb bem 5?icef6nig »on ilgüp= 
ten terftflnbigte ftd) % mit bem brit. Mabinctt unb 
balf ben ^ulioertrag »on 1840 abfchliefeen, woburch 
Aranfreicb ifoliert unb bie orient. ^erwidlung im 
Sinne ber »erbünbeten üier ©rofemfid)te geicblicbtet 
warb. Ter Krieg im Kaufaiu*, wo 1845—54 Aürft 
©oron-,ow lemraanbierte, bauertc in berfelben ^eife 
wie früher mit febr wed?felnbem Grfolgc fort. Gin 

erotf&au«' »on»frfation* Ht&otL 14. «äff. XIV. 



neuer ^olenaufftanb, ber über ba* preufe., öfterr. 
unb ruff. $olen oerjweigt war, würbe frühzeitig 
entbedt unb ©erlief 1846 in üercinjelte 3Iu*brü(be. 
Ihn ben folgen ber fTanz. ^vebruarreuolution 1848 
blieb jwar % jicmlid) unberührt, aber für bie 5Hube 
in ^olen mufete immer gefürd)tet werben. Ten 
beutfeben ^ntereffen trat nad) ÄrÄften entgegen, 
namentlid) in ber fdiletfw.^bolftein. SaAe. TteUn 
ruhen in ber ©alachei gaben bem ttaifer 9lilolau* 
^eranlaffung, im Ginoerftänbni* mit ber Pforte bie 
Tonaufürftentümer ju befe^en (Sommer 1848) unb 
ben vorteilhaften Vertrag con 5^alta i'imani (1.2RÖI 
1849) ju erlangen, woburd) unter anberm für bie 
näcbftcu fteben ^abre ben Stuflen wie ben üürfen 
geftattet würbe, im Salle einer Bewegung fofort 
cinzurüden. Kurj barauf errang bie ruft, ^olitil 
einen nicht minber bebeutfamen Iriumpb- Cftencid) 
warnidjt im ftanbe, bie aufftünbif*en OTagparcn 
nieberjuwerf en , unb bat um ruff. >3ilfe. Schon im 
Tej. 1848 war eine ?lbteilung Staffen in Sieben^ 
bürgen eingerüdt; jeht, nad? Ulbfchluh eine* f5rm= 
lieben ruff. ■■ öfterr. 25ünbniffe*, fehle fich üJlai 1849 
Aürft Haftcwttfcb in Bewegung, um ben erfchöpf ten 
Streitlräften ber 3Jiagparen ben lebten Stofj ju 
geben. $ci iiilciao* 13. 3(ug. 1849 ftredte ©örgep 
»or ben iKuffen bte Stoffen. Ta* x Serwürfni* \m- 
fehen Cfteueid? unb l'ireu^en gab bem ftaifer 4 3iifo= 
lau* ©elegenbeit, ju ©arfdbau $\uni unbCft. 1H5<) 
al* Scbicb*riditer jwifdjen beiben SWächten aufcu* 
treten unb für bie SDieberberftcllung be* Teutfdben 
33unbe*tag* zu wirfen. 3" ber fchle*w.'holftein. 
5\rage unterftüfete 5R. entfebieben bie Änfprüthc 
Tüneinarf*, unb bie ruff. Diplomatie brachte enb^ 
lieh ba* i'onbcner Urototoll oom 8. ffltai 1852 zu 
ftanbe , woburch bie Erbfolge im bAn. ©efamtitaate 
bem Prinzen Gbriftian r*on ©lüd*burg jugefproeben 
würbe. Tiefe Grfolge bezeichneten ben $>6bcpunlt 
be* mff. Ginflufle*. 211* in granfreieb bie iHepublil 
befeitigt unb im SDiberfpruch mit ben Verträgen oon 
1814 unb 1815 ba* Kaifertum in ber s 4>erfon Napo- 
leon* III. wicberberacftcllt würbe, werfuchte fiaifer 
9litolau* üergehlich Cfterrcicb unb ^reufeen ju einem 
gemeinfamen Sdjritte gegen ba*felbc zu bewegen. 

bieier übermächtigen Stellung 5H.* in Gtiropa 
hielt Kaifer Nifolau* ben Slugenblid für geeignet, 
im Crient rafcher unb unterbüllter ben fielen ber 
mff. ^olitit entgegenzugehen. Sluf 5lnbrängen be* 
franz. ©efanbten {'ar»alette hatte bie Pforte 8. )tebr. 
1852 ben lat. Ghriften rüdfidHlidj ber heiligen 
Statten in ^cruialem Äonzcffioncn gemacht, in= 
bem fie bie Scblüffel jur Kirche in Bethlehem bem 
prieeb. Patriarchen abnahm unb bem latholifchen 
übergab, woburch bie grieeb. Kirche fich al* zurüd= 
gefcht aniah. Tamal* that Citcrreich einen cnt> 
icheibenben Schritt , um feinen Gtnflufi in Konftan= 
tinopcl wieberherzuftellen , inbem e* au* flnlaft ber 
Girren in Montenegro u. f. w. üerfchiebenc #orbc; 
mngen bei ber Pforte gcltenb maditc, bie au* fo= 
fort Acbr. 1853 gewährt würben. Um fo mehr fühlte 
Kaiier 9iifolau* fieb gebrangt, biefe Grfolge Cfter= 
reich* unb granlreich* bureb eine unzweifelhafte 
Temütigung berlürfei zu oerbunfcln. Seine Pläne 
gingen aber nod) weiter: er liefe ber brit. iHcgicrung 
bureb ibren ©efanbten in Peteröburg, Sir Hamilton 
Sermoiir, einen s l?orfchlag über bie Jcilung be* 
C^manifchen Neid 1 * machen. Ter "Beihilfe preufsena 
unb Cfterrcich* glaubte er auf alle Aällc ftchcr zu 
fein; «vrantreidi aber folltc wie 1840 ifoliert werben 
unb ganz leer ausgehen. Nach längern 3?erhanb= 

7 



Digitized by Google 



98 



töu|fanb (GJeföidjte 1855—81) 



hingen (%an. bi* Stpril 1853) lehnte ©rofebritair 
nicn biefe BoriaMägc ab. ^njwifdjen war jebocb 
bie ruff. ^Jolitit fcbon energifd) vorgegangen. Slm 
28. br. 1853 crfdrien ftürft ÜJtcnfdntoro al* aufeer 
orbentlidber Botfcbafter in Konftantinopel, wo er 
mit fd)roffer Siiidficbt^toftgfctt auftrat. Slm 16. 9)larj 
übergab er eine 9lote, welche wegen ber heiligen 
Stätten Befcfcwcrbe fübrte nnb (Garantien für bie 
9tecbte ber grieeb. Kirche forberte. 31I<& bie Pforte, von 
(Inglanb unb Aranlrcicb. ermutigt, biefe ftorberung 
verweigerte, brach 9)tenfd»low bie biploinat. Be= 
Hebungen ab, unb ber Ux verfünbete, naebbem ein 
bfr Pforte geftellte* Ultimatum abgelehnt mar, in 
"einem 2)tanifeft vom 26. ^uni, bafi er feine Gruppen 
in bie Sonaufürftentümer einrüden (äffe, um für 
bie SBieberberitcllung ber SHedtfc 9t* unb ber griceb. 
Kirche ein Bfanb in Söeft^ ju nebinen. 

3n ber ibat brang fcbon 2. ^uli 1853 ein ruff. 
Öeer unter Jürft ÜJlicbail ©ortiebafom in bie 9Jtob 
bau unb SPalacbci ein. MUe Bermittelung*verfucbe 
blieben erfolglos, unb aueb eine in ®ien 21. $>uli 
1853 eröffnete Konferenj ber örofunaebte sog ftd) bie 
Slpril 1854 binau«, obne eine ?lu*gleicbung berbeiju: 
fübren. Snjmifcben batten feit Cft. 1853 bie tvetnb* 
fcligteiten jwifeben 9t unb ber Jürfei begonnen, unb 
12. 5Dtärj 1854 traten aueb bie ©eftmadtfe in ben 
Krieg gegen 9t (ben fog. Krimtricg ober Orient; 
frieg, f. b.) ein, ber nun große $imeniionen annahm. 
Olm Sept. 1854 faxten bie verbünbeten {vranjofen, 
Griten unb dürfen, benen fid? fpatcr bie Sarbinier 
anfdjloffen, feften Aufe in ber Krim unb begannen bie 
Belagerung von Sewaftopol (i.b.). ÜJtitten in tiefen 
Scbwierigteiten ftarb Kaifer v )iifolau*2. SJlärj 1855. 
Sein Sobn unb 9tad)f olger Slleranber II. (1855 
—81) fefctc ben Krieg fort, ba bie abermaligen %xie- 
ben*tonferenjen ju Sitten SWärj unb Slpril 1855 
obne 9tefultat blieben. Via.t bem gall Sewaftopol* 
(10. Sept. 1855) mürben unter Übermittelung öftere 
rcid?* bie Unterbaublungen aufgenommen unb führ- 
ten 30. ü»4rj 1*56 sunt 3Uncblu& be* (britten) 
Barifer griebens (f. b.). 

Ter Ciieiutrieg batte 9t in ben 3uftanb tiefiter 
(hfdjöpfung verfe&t, unb fo mar es natürlich, baft 
bie ruft. fpoUtif in ben naebften ^abren ftd) von 
jeber tbattraftigen Cinmifdnmg in bie europ. Ber 
roidlungen surüdhielt, bagegen aber im Orient eine 
lebhafte Sbatigteit entroidelte. Cbwobl Werften, 
feitbem ber brit. = perf. Krieg (185G — 57) unter 
franj. Bermittelung beigelegt mar, ftd? mit ben 
ilMtmädjtcn in engere Beziehungen fchtc, wufete 
bod) 9t feinen Ginflufe am 6ofc von Teheran in 
behaupten. ÜBfibrenb be* Kriege* ber 2öeftmad>tc 
gegen (Sbina (1857— 60) nahm 9t eine vermittelnfcc 
Stellung ein unb gewann auf biefcin Biege grofec 
Vorteile. Sur* bte Bertrage uon 3ligun 28. Btai 
1858. Pon Sicntfm 13. 3uni 1858 unb von Befing 
14. 9lov. 1860 würbe China bem ruff. fcanbel er 
öffnet unb jugleid? ein großer 2 eil ber Blanbfdjurei, 
ba* fog. Slmurlanb, an 9t abgetreten. SludS warb 
1863 eine ftänbige ruff. ©cfanbtfcbaft in 1>efing 
errietet. Xurcb ben öanbeleoertrag eom 26. ^an. 
1855 würbe ber Berfebr mit ^iapan eröffnet unb 
bureb ben Bertrag uom 7. ÜRal 1875 bie ^nfel 
Sachalin an 5H. abgetreten, baö bafür bie Kurilen 
an Jiapan überlief. 

^mKaulafu*, wo lH5«i— 61 ^ürft Barjatinffij 
ald ctattbalter lommanbierte, bauerte ber Kampt 
gegen bie unabhängigen Bergoölter ( f. KautafifaSe 
Jlnege) ununterbroeben fort, unb erft nadb brei be- 



fd)werlicben ^elbjügen tarn ee enblicb }u einem ent- 
febeibenben örfolge. 31m 6. 6ept. 1859 mufete 
6djampl in feiner Bergfeftung @unib ftd) ben iHuf^ 
fen ergeben. $amit war bie Unterwerfung bee 
Mautafue im ganten unb groften pollenbet. Ar. 
s J)tittelaften idjritt 9t unaufbaltfam uorwärt«. (o. 
iRuffifdj'Gentralarien.) $er 6ban oon 6biwa hatte 
bereit* 1854 ben ruff. Äaifer als feinen Dberberrn 
anertannt. Slu* weitern eroberten fiänbern würbe 
1867 bie Bromni Jurteftan mit ber frauptftabt 
2afd)!enb gebilbet unb 1876 bie Brooinj Aergbaua. 
So üerftartte fia> bie s JDtad?t *H.« tn üJcittelafien oon 
\.\\n- n: A aln jum s J)H^oergnügen (Snglanbe, weither 
bereit* 1873 einen Siotenmecbfel herüber eröffnete. 

3n ber europ. Bolitil bewahrte 9t nad) wie üor 
eine mafepolle unb referoierte Haltung. 9lad) bem 
Sturje be* König* Otto bon öriecbenlanb batte 9t. 
mit ben beiben anbem Sd?u|»m4d)ten bei ber SDicber ■■ 
befe|»ung be* grieeb. Jbron* (1862—63) mitsuwir^ 
ten. Tic (Sinlabung ^yranfreieb* ui einer biploinat. 
Jinteroention in bem 9iorbamcritanifd»en Bürger^ 
Iricgc lehnte 9t. ab (9iot>. 1862). Bielmehr würben 
bie alten Sbmpatbien für bie Bereinigten Staaten 
forgfam gepflegt, unb 9t oerfauftc im 9)tÄrü 1867 
feine Beübungen im norbweftl. 9]orbamerita für 
7'r 9)MU. Soll, an bie Bereinigten Staaten. $er 
poln. Slufftanb gab 3lnlaft ju biplomat. Grörte^ 
rungen. 9iur Breu^en ftellte ftcb in biefer Scbwie : 
rigteit auf 9t* Seite unb fcblofj bie geheime Kon- 
vention »om 8. i?ebr. 1863. dagegen Dereinigten 
fid? Arantreid), O^rofebritannieu unb Cfterreid), auf 
Antrieb 9Iapoleon* III., unb crliefecn 10. ?lpril 
wefentlid? übereinftimmenbe 9toten, worin fie unter 
»inwei* auf bie Bcrträge bon 1815 eine milbere 
Bcbanblung Bolen* befürworteten. £er rufj. 
Staat*tanUer ?v.\x\\ ©ortfebatow antwortete rar 
auf 26. bie 27. 3(pri(, baf; 9t. ftcb bie 2(u*legung 
ber Berträgc felbft üorbebalten müffe. Bei ben lang 
wicrigen biploinat. Sifferenjen wegen ber fcble*w.= 
liolftem. jyrage batte 9t. bieber auf feiten Tancmarts 
geftanben. 311* aber 1864 ber Teutfd> = Tanifche 
Krieg ausbrach, begnügte e* fid?, biplomatifcb ju 
vermitteln unb an ber fruaMlofen Sonboner Kon- 
feren} teilzunehmen. Slucb trat Slleranber II. \u 
Kif fingen lO.IJuni 1864 bie (Jrbanfprüdbeauf Scblce= 
wig^olftein, weld>e ihm al*iöaupt ber ©ottorpif eben 
Vinie be* Clbenburger öaufe* juftanben, an ben 
©rofeberjog ^ftei »on Clbenburg ab. 

Sd>on feit 1864 war bie ruff. 9Jegierung, wegen 
ihre* Berfabren* gegen bie fatb. Kirche in Bolen, 
mit ber pÄpftl. Kurie in Streitigsten üerwicfelt. 
Bei ber 9»eujabr*cour 1866 tarn e* beebalb ju einer 
heftigen Scene jwifd:en Bapft Biu* IX. unb bem 
ruff. OMcbäfteträger ATriberrn »jelir von ü)lepen= 
borff. ijnfolgcbefien würben ü. 3ebr. bie biplomat. 
Begebungen abgebrochen, unb 13. Tl&x^ verliefe 
iOleoenborff bie Stabt 9iom. Xarauf ertlarte 4. Tev 
1866 ein taiferl. Uta* ba* jwifd>en 9t. unb bem 
Bapft 15. 3lug. 1847 abgefdHoiiene Konforbat für 
crloicben. 3Ue im Sommer 1866 ber Konflirt jwi= 
fdjen B r c u ftcn «nb Cfterreid? jum 3lu*brucb tarn, 
oerharrte 9t in einer neutralen, aber entfebieben 
preufeenfreunblicben Haltung. ÜRit befonberer Xeb- 
baftigteit nabm bie ruff. Diplomatie fid) ber auf^ 
itanbifd?en cbriftl. Bevölterung ber ^nfel Kreta au 
unb riet ber Bf orte, bie ;^nfel an Wriecfaenlanb ab 
Uitreten, beffen Könia ©eorg L 27. Cft. 1867 fid) 
mit einer ruff. Brinjeifm vermählte. 2lber Gnglanb 
war bagegen, bie Barifer Konferenz vom ^an. 1869 



Digitized by Google 



SRuBlonb (®efd)td)te 1855—81) 



99 



fucbte ben flriedj.-türt. Streit ui vermitteln, unb 9t., 
jum Kriege nidn gerüftct, mufetc felbft Öriecbenlanb 
\ur Mitnahme beS KonfercnjprotofollS raten. JaS 
Verhältnis ui Vreufeen geftaltete ficb immer inniger 
unb mürbe auä> burd> bie panflawiftifcbc 9liCbtung, 
bie in bcr öffentlichen Meinung 9t.S immer mehr 
Sobcn gewann, nicht erfdjüttert. 

2*cim ittuSbrucb beS Deutfch : ftran?öfifiben Kriege* 
von 1870 unb 1871 crtlarte 91. feine Neutralität 
(23. 3ulii unb jroang biircb, feine entfcbiebene 6aU 
tung Citerreicb gleichfalls in berfelben w verharren. 
Dafür war bie bcutfdje Diplomatie dt. behilflich, bie 
bemütigenbe Veftimmung bei Variier ^rieben«, bie 
9t. oerbot, im Sdjroarjen Meer feine flotte ui oer 
großem unb KriegSbäfen anzulegen, abntftreifen. 
1 3. VontuSfrage.) Die 3ufammcntunft beS Kaifer* 
ttleranber II. mit ben Kaifern Sßilbelm L unb ftranj 
^ofepb 5. bi* 12. Sept. 1872 in Verlin beroie* bie 
3lu*iöbnung Ms- mit Cft erreich, unb bie gegenicitige 
Verftänbigung ber brei £>errfcber. 

Die ungerechte Vehanblung, meldte bie Pforte 
ibren cbriftl. Untertbanen angebeiben lieft, unb ibre 
Weigerung, ben im Varifer Vertrag Bon 1856 über 
nommenen Verpflichtungen vollftänbig nadijufom 
men , benufcte 9t. als eine neue Kriegslage. Der 
?luijtanb in ber .fterjegonüna unb in VoSnien im 
.Va'.t 1875 veranlagte sunddjft bie biplomat. Inter- 
vention ber rufi. ^Regierung. Sic legte bei ber Drei; 
tanjlcrjufammenfunft in Verlin 11. bis 14. Mai 
1876 baS fog. berliner Memoranbum vor, beffen 
ilnnabme an ber Weigerung GnglanbS faSeiterte. 
Montenegro unb bcfonberS Serbien, welche im ;^uli 
ber Viorte ben Krieg erttärt hatten, mürben von 9t. 
in nicbt offizieller Seife unterftüijt unb lelitercS, als 
cd, bem Untergänge nahe, bie Joilfe 9t.S anrief, 
burch baS ber Pforte geftellte Ultimatum beS „Saren 
vom 30. Ctt. gerettet. 21m 10. Nov. ertlartc Kaifer 
Sllcranbcr, von ber öffentlichen Meinung gebrangt, 
feinen Gntf eblufe, ber Pforte ben Krieg amutünbigen, 
'all e tiefe feine (Garantien für bie StuSfübrung ber 
von ben Qkofemädjten geseilten Aorberungen gebe. 
Stt bie in Konftantinopel vom 23. De?. 1876 bie 
20. :^an. 1877 tagenbe Konferenz ber VevollmäaV 
tigten ber Wrofemädnc unb baS ßonboner s 4$rotofoll 
vom 31. Mär? 1877 ju feinem 9tefultat führten, 
jourbe ber Kriea burd) baS vom 24. Slpril 1877 
batierte KricgSmanifeft beS KaiicrS vertünbigt. (3. 
^uffifd? lürtifdjer Krieg von 1877 unb 1878.) 

9t. mar tro& be* tapfern SttiberftanbcS ber Sürtei 
fdjliefeli* fiegreieb. Die Vierte bat um SüaffenftiU-- 
ftanb; bcrfelbe mürbe nebft ben VrüliminarfricbcnS: 
bebingungen 31. Jan. 1878 ju Ülbrianopel unter 
setdjnct, 3. Mar? ber ftriebenSvertrag von San 
Stefano (f. b.) abgefdjlofien. 31 ber bie 3iele, roelcbe 
9t nacb feinen ÜBaffenerfolgen anftrebte, veranlag- 
ten ba* Ginfcbreiten GnglanbS. 9tad) langen Ver= 
banblungcn tarn bureb bie Übermittelung ber beut; 
icben Regierung ber berliner Kongrefe (f. b.) ju ftanbe, 
ber bie Orient. Verbdltnifie enbflültig regeln follte 
unb unter bem Vorfifc beS dürften ViSmard 13. ^uni 
1878 eröffnet rourbe. 3" btm 13. Jluli untenctd)= 
neten Ariebenisoertrag erbielt 9t. von lürtiid) iHfien 
bie (Gebiete von Kare, ?lrbaban unb Saturn, unb 
ber bur6 ben ^arifer Vertrag 1856 oon iK. an bie 
lürfei abgetretene leil von ^effarabien »urbe von 
9tumdnicn, bai bie Dobrubfcba erbielt, an 9t. ju« 
rüdgegeben. Dagegen muhte 9t. v.i einigen, von 
ben >>tiebenebcftimmungen von Sau Stefano ab= 
»oei*enben Slbmadningen über bie fimttige Ckftal 



tung ber $altanbalbiniel feine 3uftimmung geben. 
Der oftenftble ,S»ved be^ Krieges, Befreiung ber ruif . 
Stammet « unb (9laubenögcnoffcn von ber türt. 
Sillfürbcrrfcbaft, mar erreicht; bereiflentlicbe 3tved, 
9t. einen übermütigen Ginfluft auf ber^öaltanbalb^ 
infel ;u ver|'d;affen, mar verfehlt, ivdbrenb C fterreid? 
unb ßnglanb, bie feinen Deil an bem Kriege ge- 
nommen batten, cao eine mit ber Sermaltung s ^o^= 
niens unb ber öerjegomina, ba* anbere mit ber 
(Spperne betraut würben. Daher mar in 9t. meber 
Stegierung, no* 2lrmee, nod? treffe mit ben Grgeb- 
nifjen bee Krieget jufrieben, unb Deutfcblanb rourbe 
ber unbegrünbete Vorwurf gemacht, cd habe auf bem 
»Berliner Kongrefe 9t. um bie ftrüd>te be* Krieges ge 
brad>t. Die ^olge biefer Spannung ^mifchen S M. unb 
Deutfdjlanb mar, baß im Sommer 1879 in ^aris 
über ben Slbfdjlufe eineö ruff.=franj. iöünbniffeS ver 
banbelt rourbe, bafe jur {Beilegung ber polit. 9)tif$ : 
ftimmung Kaifer Wilhelm 1. 3. cept. in 3(lcranbrowo 
eine Hufammenfunft mit Kaifer SUeranbcr batte, unb 
baß <yür|'t ^BiSmard, um Deutfd>lanb gegen bie 0e 
fahr einer ruff. : fran). Ciicnfioallian* ut fiebern, in 
03aftcin unb in 'Sien eine Defcnfioallian3 mit öfter 
reieb abfd^lo^. 

©leiebjeitig mitbiefen benSturjbcr türt. iperrfefcaft 
bejroedenben ^eftrebungen erfolgte ba« ^oracben 
9t.S in Gcntralafien. Gin Konflift mit (Sbina roegen 
Kafdjgar (in Dftturfeftan) rourbe 1874 bur* engl. 
;>nterDention beigelegt, baä 1871 ocntpierteKulbfd?a= 
gebiet 1881 an Gbina jurüdgegeben , auBer einem 
tlcincn Diftrift norböftli* oom ftlufe Öli- Durd) ben 
Aelbjug Stobeleros würben 1881 bie 2ctlc = 2urf= 
menen unterworfen unb ibr ©ebiet 9t. einverleibt. 

Sebr wiebtig unb wobltbätig war bie 9tegicrungs^ 
tb&tigteit Slleranbcrö II. im Innern. @leia> bei 
icincr Krönung ju MoSfau 7. Sept. 1856 oertünbete 
ber Kaifer auSgcbcbnte ©nabencrlaffe, oerminberte 
bie Abgaben unb liefe bie 9tetrutenauSbcbung auf 
mehrere $abrc einftcllen. Die bartbebrüdten ^uben 
erfuhren eine milbere iöeb, anblung, unb bie bisherige 
ftrenge Slbfperntng gegen baS JluSlanb hörte auf. 
^n allen Zweigen ber Verwaltung würben 9tef ormen 
angebahnt. Gin grofeeS GifenbahnneH warb pro : 
jettiert unb ber Ausbau beSfclben einer internatio : 
nalen ?lftiengefellfd)aft übertragen. Slud) baSKönig^ 
reich ^olen erhielt Veweife beS taiferl. Wohlwollens. 
v -8efonbere fturforge würbe bem iöauemftanbe ?u= 
gewanbt, ber (aufeer in Kinlanb unb ben Ol'tfeepro 
oinjen) nod? überall in 9t. unter ber l'eibeigenfdmft 
ftanb. 3nt Sept. 1859 würben Slbgeorbnetc ber 
s ilbelSforporationen auS allen^rooinjen nad) v ^eterS 
bürg berufen, um an ber ^cftfe&ung eines Gman= 
cipationsgefcfccS teiljunebmcn; nad>bem ber Gnt 
wurf in legter ^nftanj oor bem 9tcid>Srat oerbanbelt 
war, würbe bas iltanifeft betrenenb bie Aufhebung 
ber i'cibcigenfdjaft 19. ^cbr. 13. Mar?) 1861 oom 
Kaifer volljogen. Dana* erlangten bte leibeigenen 
Dicnftlcute, bereit 3<>bl etwa 1% KIU. betnig, nadj 
iwei fahren ihre völlige perföultebe unb bürgerliebe 
Areiheit; ebenfo bie an bie Scholle gebunbenen 
dauern, weldje über 2<3 Mill. jäblten. i'eßtere er- 
hielten überbieS baS 9ted?t, bie ©ehöfte, bie fte in 
9ht|tniefeuug batten, bitreb Jlblöfung als Gigcntum 
)tl erwerben. Die taiferl. Jlpanagc- unb Kronbauern, 
über 22 Mill.. erhielten bttreh Utas vom 8. 3uli 
1863 vorteilhafte SlblöfungSbcbingungen. 

3u glcicber 3cU fehritt baS 5i"an?minifterium iu 
einer 9tcform ber StaatStrebitanftalten. x Vt?t, wo 
alles barauf antam, ben öutsberren ben Krebit ju 

1* 



Digitized by Google 



ICK) 



föufjlanb (©efdjidjte 1855—81) 



erleichtern, würben bic flrcbitinftitute, welche ©ütcr 
gegen öppotbe ten beliehen , gcfcbloffcn unb bei bet 
Slblöfung bce ^auernlanbcä bic bppotbeücrte $ant= 
fcbulb bei Sluejablung bce Staate^orfcbuffcä innc^ 
bcbaltcn. Tic Slufhebung ber Scibcigcnfcbaft tarn 
ju unvorbereitet. Surcb bie bch ©uteberren auf= 
erlegten grofecn Opfer, ben Langel an auebauenv 
ber 3lrbcitotraft, bic ©emöbnung, alle* von ber 
Steuerung *u erwarten, ben Sluefcblufe jebcd (Ein= 
fhiffcä ber ©uteberren auf bic dauern, bic fcinblicbc 
Stellung, welche infotgebeffen bic Stauern ben ©ute= 
berren gegenüber einnehmen, würbe ber (tr&^te Seil 
be$ Slbcle völlig ruiniert. Slbcr aud? bie öfonomifebe 
i'agc ber üflauern blieb eine febr gebrüdte. ilrott 
mtcberboltcr (Srmaftigung ber Öoetaufejablungen, 
mehrfachen (Erlafieö von Stcucrrüdftänben, belferte 
fid> bie Sage ber dauern nicht. — 3$gl.£i.von Sam-- 
fom, Som i'anbc (Torpat 1883) unb bic bort an= 
geführten Duellen. 

(Ein anberce $tlb jeigen bic lio=, tur=, eftblanbi; 
feben Slgrarverbältnific. ^n Civlanb battc ber SIbel 
febon im Slnfang bed ;Wbrbunbert3 mit einer Seife: 
rung ber Sage ber leibeigenen O-Bauernvcrorbnung 
von 1804) begonnen, unb bureb bie 58aucrnverorb= 
nungen von 18ir», 1817 unb 1819 mar bie Stuf; 
bebung ber ^eiheigenfebaft in allen brei provinjen 
erfolgt. Ter 33auer mar perf önlicb frei unb unter ber 
polijei unb Slufftcbt bee" Gutsherrn ftebenb jur Sei: 
ftung bce 1 ©eboriame - verpflichtet. 1849 rourbc in 
l'ivlanb bureb ben i'anbmarfcball von «voeldcrfabm 
ber Übergang jur ©clbpacbt unb ber (Erwerb bce" 
©runbeiejentumä angebahnt, gleichzeitig mar r>om 
Slbcl ein Spftem von ©cmeinbcfcbulcn unb ber Schub 
jwang eingeführt. Kleber Bauernhof bilbet bier eine 
gefd>loffcnc wirtfcbattlicbe (Einheit, fo grofe, bafe ber= 
iclbe einen georbnctenWirtfcbaftebetricb lobnt. Seit 
biefem 3abrc begann in Sivlanb ber 33aucrnlanbver= 
tauf in großem fteigenbem ÜJtafeftabe. 3>ie Schwefter; 
provimen folgten. — 33gl. SJtatcrialicn jur flenntniä 
ber livlanb. 'öaucrnverbaltniifc (Stiga 1883). 

$m Hönigrcicb polen verfugten ber örofifürft 
fiouftantin unb SJtarquiä Sielopolfti vergebend ein 
vcriobuUdice Spftem. infolge ber neuen Slctrutem 
auebebung brach im San. 1863 ein Slufftanb au*, 
welcher auch bic roeftruff. (vormale* poln.) ©ouverne= 
mentö ju ergreifen brobte ; aber binnen ^abreefrift 
warb berfelbc mieber unterbrüdt. Tic ruff. Stegie^ 
rung griff nun ju ftrengen Stepreffiomafercgcln unb 
arbeitete, rcic jur ,Scit beS Haifcrä Stitolaud, ent^ 
idueben auf bie Stuififijierung biefer provinjen bin. 
3m ©rofcfürftcntum ginlanb battc Sllcranber IL 
bereite Slpril 1861 bic SBicberberftcllung ber lanb« 
ftanbifeben i?crfaffung, bie feit ber ruft. (Eroberung 
auper iSJirtiamfcit getommen mar, jugefagt. Ter 
erftc Sanbtag tagte von Sept. 1863 bie Slpril 1864. 
Um ben legten fpracblidjen ^ufammenbang jmi= 
fd)cn Ainlanb unb feinem vormaligen IDtutterlanbc 
cdnveben tu löien, rourbc neben ber bieber au$- 
icbliefilicb berechtigten febroeb. Slmt^fpracbc ^ebx. 
1864 bae ^innifebe gleichfalls ale offi.üellc 3pracbe 
anerlannt, unb oon 1872 an folitc bie Kenntnis ber 
felbcn obligatorifd) für alle Beamte unb Scbrer fein. 
Slucb im cigentltcben Dt. roar ba# ftffentlid)e Sehen 
au3 ber frühem Crftarrung allmählich in Alufs ge= 
raten. Cin ungeroobnter (Steift bee SibemliemuiS 
unb ber Cppofttion geigte ficb in ber treffe unb an 
ben Uniterntäten. Stlö bad Untcrricbteminifterium, 
babureb beunrubigt, ein ftrengcrcä iHeglemcnt bei 
ben Uniücrfitatcn burcbjufübren fuebte (öerbft 1861), 



tarn cd in Petersburg unb ■;■ Lv.i 511 roicbcrbolten 
(ctubententumulten. 3(ucb bie Stbeletorporationcn 
ber ©outJernementS, welche ^an. bis ÜJtdrj 1862 
jufammentraten, begannen eine bieber unerhörte 
Sprache ju fübren. Sagegen brfingte eine ultra= 
ruff. Partei, beren bcrDorragenbfter publijift i\at- 
loro (f. b.) roar, su ben ftrcngftcn HUaftregeln gegen 
polen unb roollte allc§ Sticbtntfftfcbc befeitigen. 
?lleranbcr II. oerlünbigte in einem JHeitript Dom 
10. fabr. 1865, ba^ ba£ Stecht ber ^nitiatioc bei 
allen Reformen auefebtieftlicb ihm fclbft ,uiftcbe unb 
mit ber autotratifeben ©eroalt unjcrtrcnnlicb r>cr: 
bunben fei. Stach biefer ^urüdrocifung muftten alle 
polit. 5° r berungcn üerftummen. dagegen ging 
2lleranbcr II. auf bem betretenen 2Bcge langfam 
»orroärte. Surd) bic ©eriebteorbnuna Dorn 2. Se,,. 
1864 rourbc baS ^»fti.Wefcn umgeftaltet unb refor= 
miert. (Sin Utaä Dom 21. ^an. 1864 befahl bic (*in= 
fübrung üon Ärcie: unb ©ouDeTnemcnteocrtretuu- 
gen, bc)tebcnb a\\$ ©runbbefttjern, Stabtbürgcm unb 
dauern, bic ficb oorjugeroeifc mit ben ötonomifeben 
^ntereffen unb SBcbürfniffen ihre* ScjirtS befebafti; 
gen follten. $m Sept. unb Ott. 1865 rourben bic 
JlreiS-- unb ©ouoernementereprafentationen juerft 
einbentfen. ^"^fftben rourben bie 23aucrnemanci: 
pation unb ba£ 3Iblöfung#oerfabrcn oollenbd burdv 
gefübrt, fo baü SWdrj 1871 bie Ic&ten Spuren ber 
Veibeigenfcbaft »erfebroanben. $on bertjorragenber 
äÖicbtigtcit roar aud) ber t>om Kaifer 1. 3»U 1869 
betätigte SBefdbfui beS StcidjSrateS, roclcbcr bic &rb- 
liAtcit bce geiftlicben Stanbcö aufhob unb ben Söb= 
nen ber 2öcltgciftlid)teit frciftelltc, ficb bem Staat*- 
bienfte ober ber bürgerlichen ^Ibatigtcit L utjurocnben. 
^m itautafud trat ber g-ürft (Fabian) Don N Dtingre= 
Uenl867 feine bidbcrigenSouDcrdnitatSrccbte gegen 
1 9HU1. Stubel (Sntfcbdbiguna an ben ruff. Äaifer ab, 
unb bic Stlapcrei rourbe bafelbft, julcljt im 3)iftritt 
Sucbum:ftalc 1870, ü5llig abgefebafft. 

Stehen ber 3luebebnung bed (Sifenbabnnc^ce unb 
ber Stufhebung ber i'eibcigcntcbaft roar bie britte 
ÜJtaferegcl, bic roefcntlicb ,;ur Stdrfung ber Steicbe- 
maebt beitrug, bie ßinfübrung ber allgemeinen 
Wehrpflicht, roelcbc in einem taiferl. -Dtanifeft vom 
13. 3an. 1874 aU öefet» oertünbigt rourbc. 3)amit 
roaren bie ocrfcbicbencn, auf eine neue ÜDlilitäT' 
organifation binjielenben Scrorbnungen (uon 1868, 
1870 u. f. ro.) unb Sieformen jum Slbfcblufi gebracht. 
?m ©egenfah ju bicien Steformcn, bic ficb bic 3u : 
ftanbc be* WcitcnsJ jum SJtuftcr nahmen, aber frei- 
licb vielfach aueb bie fremben iyormen ohne roeitcree 
auf bic ganj anbcr$ gearteten ruif. ^Bcrbaltnifie 
übertrugen, verharrte eine ftartc altruff. Partei. Sie 
battc beftanben, feit St. unter peter I. ein curop. 
Staat geworben roar. Steuc Äraft battc fte unter 
tfaifer Stitolaue au$ bem ^bccngcbalt gewonnen, 
ben baö bamal* entftanbene Slawopbilcntum ihr 
jufübrte. Unter 3tleranbcr II. war biefc empor - 
tommenbc nationatruff. Strömung jwar uirüdge-- 
brflngt, aber nicht unterbrüdt worben. Ser poln. 
Slufftanb, oon gewanbten "Agitatoren bierju benuht, 
fad)te fobann bae Stationalitat^gefübl jum #anatie= 
mu§ an. 2>aö v 3cftrcben, bae ganje Staatelebcn 
auf nationalrufi. iöoben u» ftellcn, nahm utntUbft bie 
Sticbtung auf Unterbrüdung aller niebtruff. (Elemente 
im Steide. 3tacb Sticbcrwerfung bce poln. Sluf- 
ftanbee forberte bie öffentliche SJtcinung bic völlige 
i>erfcbmel3ung polene mit St. Tiefe politit fanb 
jum -leil auch bie ^ufniumung ber Stegicrung, bie 
, babureb einer SlUebcrholung bce Slufftanbee vorju- 



Digitized by Google 



SRuBfanb (®efcf)icf)tc 1865—81) 



beulen meinte. (Gleichseitig mit ber abminiftratioen 
$3erf6mel.;ung be* Königreich* polen mit 9i., bie 
burd) ben Uta* oom 12. Marj 1868 ocroollftanbigt 
mürbe, ging eine ÜBcbrüdung ber tatb. Ktrdje im 
Königreich fomic in ben nenn weftl. (Gouocrncment* 
mit poln. Skoöltcrung, mobureb ber Konflitt jwiicbcn 
:H. unb papft lUu* IX. oerfebarft »turbe. Ten poln. 
^Mfchöfen unb (Gciftlicbcn mürbe jeber birette Vcrtcbr 
mit tKom unterlagt, in Petersburg ein röm.-latt». 
Kollegium errichtet, oon welchem jene allein ihre 
Teilungen einzuholen hatten, unb bcr23efucb be* 
SJatitanifdicn Konül* 1869 ihnen »erboten. 

3n ben Cftfecprooinjen »urben bie Wacbtommen 
ber burd) bie ruf). propaganba ber oierjiger $abre 
;um Abfall oom eoang. (Glauben oerlcdtcn dauern 
mit (bemalt bei ber gned). Kird?c feftgebalten. 2roti 
feiner ernft lieben Slbftcbt, biefc (Gcwiffcn*not $u be ; 
fertigen, oennoebte ber ftaifer boeb nicht, ben 2i.Uber= 
ftanb be* ^eiligen Spnob* ju befiegen. Crft bie 
Unterrebung 93iemard* mit bem rufj. ©efanbtcn 
in Berlin oon Cubril 1865, in »eldjer ber preufc. 
■Minifterpräfibent oon ber ÜJerftimmung feine* 
König* über ben religiöfen Tmd in ben Cfifecpro= 
oinjen Mitteilung machte, hatte ben geheimen üöc= 
fehl Slleranber* II. uir $elge, ber weniaften* bie 
Sortierung griceb. Kinbcrcr^icbung bei Mifcbcbcn 
aufhob. 1874 enblid) befahl ber Haider bie Strafe 
loslaifung geiftlidjcr &anblungcn eoang. prebiger 
an ben unfreiwilligen ©liebem ber gried). Kirdje; 
auch ber :Hüdtritt nim Suthertum »urbe nicht mehr 
beftraft. Ta* ruft, ©efeft aber würbe burd) biefc 
befehle nurimmirtfam gcma&t, nicht aufgehoben, 
obgleich, c* ben Cftfecprooinjen, benen Peter b. ©r. 
für eroige Reiten 0cwiffcn*frcib«it »»gefiebert hatte, 
redjtswibrig aufgebrungen mar. Gbcnfowcnig mic 
bie ©cwiffen*freibeit ber Kirche gegenüber wagte 
ber Kaifcr ber herrfdbenben Stimmung gegenüber 
ba* 2anbe*rcd)t offen anjuerfennen. Schon ein Uta* 
vom 3. Jan. 1860 hatte oerorbnet, bafc bie @ou= 
oernement*regicrung unb bie übrigen Kronbebörben 
mit ben Minifterien unb ben 23cbörbcn anberer 
(Gouocrncment* ihren amtlichen Sd)riftmed)fel in 
Tuff. Sprache führen follten, ba& möglicbft nur 33e= 
amte angeftellt würben, welche be*ÜRufufchcn mäd?tig 
feien. Slm 13. ^uni 1867 erfolgte ein laiferl. (hlafe, 
welcher bie unbebingte Turdjfübrung be* Utaie* oon 
1850 oerlangte. Man begann nun bie etnbeimifeben 
Beamten bureb 9cationalruffen ;u oerbrängen. Slud? 
bie liberale ruff. ^ournaliftit erhob ihre Stimme, um 
ben 93rucb be* &inbe*reebt* ber Cftfeeprooin;cn *u 
verlangen. Katfow war e* gelungen, burd) <$x- 
regung be* ruff. !Jiationalgcfübl* auf (Gefcllicbaft 
unb Regierung cinjuwirlen. Tic Angriffe ber PublU 
üftit gegen bie Dftfecprooimen gipfelten in einem 
"^uebe be* Slawopbüenfübrcr* Jurij Samarin (f. b.). 
Slm 15. Jan. 1870 befeblojj bie liolänb. 9litteridiaft 
eine Slbreffc, worin fie unter Berufung auf bie alten 
Sanbeeprioilegien um SBabrung ihrer nationalen 
unb ftanbifeben Rechte bat; 11. Mar; folgte eine 
Slbreffe ber cflblanb. Rittcrfcbaft. Slber alle 23e= 
rufungen blieben erfolglos; ein taiferl. iBefcbeib 
rem 1*». 'Jtdrj 1870 mied baä OJcfuch ber liülänb. 
Siitterfcbaft entfdnebcn jurüd. Tie :Huf)lfiuerunge: 
maßregeln würben nun gegen bie hohem Sd)ulen 
gerichtet, in benen ber Unterriebt in ber ruff. Sprache 
auf ttoften ber allgemein bilbenben facher hebcu= 
tenb tterftärit würbe. Um ben abminiflratioen 3* 
fammenbang ber beutfd)en 23ro»in?en i'iolanb, Hur= 
lanb unb Gftblanb ui jerreipen, würbe burd) Ufa« 



t?om 6. %cbx. 1876 bad ©eneralgourernement ber 
balt. "^rooinjcn aufgehoben. 1878 würbe ben halt. 
Stäbten bie ruff. Stabteocrfaffung aufgejwangt. 
Tie gleiten ^ioellierungötenbenjen verfolgte ben 
Uolen gegenüber ber Ufaö »om 1876, welcher im 
l^cneralgouDernement Sl^aricbau bae neue ruff. &e- 
rtcbtöoerfahren einführte unb bie befonbere «polit. 
Kanjlei» auilöfte. 

kleben bem reaftionetren Slltruffentum unb bein 
ilanflawiömuö , bie in ber öffentlichen Meinung 
immer mehr jur £>errfcbaft gelangten, unb beren 
2enben;ien aueb bie ÜKegientng nad)gehcn mufste, 
war in ber 05ärung*jeit ber Ichtcn ^abrjebnte bie 
reoolutionare :Hicbtung beä s Jiibilismus> (f. 3l'\bi 
liften) entftanben. Tie Regierung fuebte ihm bureb 
einen (Srlab oom 24. Mai 18f5, ber bie Gehörten 
jum fräftigften Ginfcbreiten aufforberte, entgegen: 
juwirten, aber erfolglos. 3lu« nibiliftiiehen Mreifen 
ging baö mifelungenc Sittentat bc* Timitrij Mara= 
lofow auf ben Kaifer in ^Jctex*lmrct 16. Äpril 18G<". 
beroor. öcfabrlid) würbe ber 9iibUi*ntud feit bem 
3. 1878, wo oon ihm ber Morb, inöbeionbere ber 
Maifenncrb, programmmäftig alä tai geeignetfte 
Mittel jur Erreichung feiner ^iele protlamiert würbe. 
"Jiacb bem Sittentat auf ben Petersburger Stabt^ 
bauptmann ©eneral Irepow unb ber drmorbung 
be* ©enerald Mefenjew würben bur6 Regierungen 
betret alle polit. Verbrechen ben Militärgerichten 
tugewieien. ^veuectr. mehrten ficb bie Attentate 
gegen bobe 33eamte, unb 1870 begannen bie Morb= 
aniebläge gegen ben fiaifer. 3lm 14. Slpril feuerte 
Solomjew auf ihn in ber Umgebung be3 SPinter 
palai* mehrere 9leooloerfcbuffe ab, ohne w treffen; 
L Tej., alö beTÄaifer oon Vioabia nach Modfau np 
rüdtebrte, würbe oermittelft Minen ber eifenbabti' 
}ug teil* umgeftütu, teil* -,imi Entgleifen gebrad)t; 
aber ba* Sittentat traf nicht ben taiferl. 3ug, fonbern 
ben hinter biefem fabrenben ißagage^ug. Tic Miffe- 
tbdter würben nicht entbedt. Tem Kaifer mürbe 
oon bem (yrctutionäfomitce mit weitern Morboer 
fuefcen gebroht, wenn er nicht feine öerrfebaft aufgebe 
unb biefelhc einer 9cationaloerfammlung übertrage. 
Slm 17. $cbr. 1880 erfolgte im SBinterpalai* eine 
Tpnamitcrplofion, bie aber bie taiferl. Familie nicht 
traf. Sluf biefe* Slttentat hin würbe ba* 1879 in 
petereburg (fowie aud) inMoe!au,6hartow, Cbeffa, 
Kiew unb Sarfrf)au) eingefeMe unb mit außer; 
orbentlid?en 3iollmad)ten oerfebenc ©eneralgou= 
oernement, ba* ficb macbtlo* erwiefen hatte, aufge= 
hoben unb bem Oieneral Cori* = Melifow eine Slrt 
Tif tatur übertragen. Tcrfelbe war beftrebt, auf bem 
©ebiete be* ©efängniewefen*, ber (Sioiloerwaltung 
unb ber greife iHeformen burdjtufübren unb auch 
auf biefem ÜJJcge, nicht blob burd) (Gewaltmittel, 
bem s )Ubili*mu* entgegenuttreten, aber auch fo oer= 
mochte er e* nicht, ein Vombcnattentat oerhüv 
bem, bem ber Äaifer 13. Mär» 1881, al* er nach- 
mittag* nacb bem SlUnterpalai* jiurüdfubr, jum 
Cpfer fiel. SUeranber erlag fogleid) feinen furcht^ 
baren Verlehungen. Unter feinen papieren fanb man 
einen oon ihm am Jage be* Sittentat* unterjeiaV 
neten Uta* über (Sinbemfung einer 9(otabelnoer= 
fammlung. 

Sein 9lad)folger , Äaifer 31 1 e r a n b e r III., cnt= 
iebieb fid) nad) langem Schwanten für ivcfibal 
tung am 6Afari*mu*. ^n feinem Manifeft oom 
11. Mai appellierte er an bie ihm con 05ott oer^ 
liebene «felbftbenfcherlicbc (Gewalt». Tarauf gaben 
Melitow, ber KricgSminifter (Graf Mil jutin, ber 



Digitized by Google 



mV: : 



/flhffclanb (©efcijidjte 1881 big jur Gkgennrart) 



Ainanjminifter Abaja ihre ©ntlafiung ein, unb ®raf 
fXgnatieiv würbe jum 2Jlinifter beS ^nncrn ernannt. 
Ter einflufereicbftc 3)timfter mürbe ber C berprofureur 
bcS heiligen Spnob Vobjebonofejcw (f. b.). TuS 
nibiliitifcbc Grelutiotomitec erliefe als Stntroort auf 
bae iUanitcft eine Grflärung , bie bem Kaif er mit 
bem SdSidfal feine« VaterS brohte. ^nfolgebeffcn 
mufeten bic größten VorfidjtSmaferegcln getroffen 
»erben, unb ber Kaifer mccbfelte mehrmals rafd) 
feinen SBohnfifc, refibterte balb in @atfd)ina, balb 
in Veterbo? , oon Volijci unb 3Jtilitär bewacht. 

Tie Katfertrönung fanb erft 27. ÜJtai 1883 in 
iltosfau ftatt, unb am Jage berfclben erliefe ber 
Kaif er ein ÜJtanifcft, worin einige ©nabcnatte vev 
tünbtgt unb alles .fieil beS JHetcbS von ber mit gött; 
lid?er SBeisheit unb Stärtehegnabigten unumfd)ränt= 
ten WacbtooUtommcnhcit beS KaiTerS abhängig ge= 
mad?t mürbe. 3n einem 1885 an ben Senat geriaV 
teten tatferl. Utas würbe bic bisherige tatferl. .00110' 
orbnung babin abgeänbert, bafe nur bic Söhne, 
JödSter, trüber, Scpweftcrn unb bie in unmittelbarer 
i'inie vom s D(annSftamm abftammenben Gntcl bcS 
Maifers ben iitcl cörofefürften» unb «®rofefürflin= 
ncn» führen bürfen, bafe aber bie oom ÜKannSftamm 
berf ommcttben Urcntel beS KaiferS als «dürften unb 
Aürftinncn oon faiferl. ©cblüt» an,tufehcn finb. 

Tic Schiebungen iH.S m ben auswärtigen SJlädv 
tcn, namcntlid) ju Teutfcplanb unb t fterrcicb, waren 
unter ber Regierung AlcranberS III. anfangs burcb= 
auS nicht freunblich, unb :H. nahm eine ifolierte 
Stellung ein. Tie }iad)barmäd)tc tonnten wenig 
Vertrauen ju einer JKegicrung faffen, oon weUber jroci 
'JJiitglieber, Jürft öortfdjatow unb ©raf ^gnatjew, 
ihre entfebiebenen fteinbe waren, }u einer ÜHegierung, 
welche an ber ©eftgrenje beS Weichs ftartc Iruppcn; 
maffen oerfammelt unb wie mi einem raffen Überfall 
bereit hielt. Traber führte bie 3uf ammenfunf t, welche 
Kaifer Aleranber 9. Sept. 1881 mit Kaifer ©ilbclm 
in Tanüg oeranftaltete unb wcld>cr aud) Aürft 
BiSmard unb Webeimrat Don ©ierS, ber ©telloer : 
tretcr ©ortfdwtows, beiwohnten, junäcbft feine Ver= 
änberung ber gegenteiligen Begebungen herbei. Örft 
als ber 84jäbrige ©ortfebatow 9. April 1882 »on ber 
Leitung bcS 3)ciniftcrium$ bcS Auswärtigen ent= 
bunben, bicfcS bem Webeimrat oon ©ierS übertragen, 
©raf ^gnatjem 11. ^uni 1882 feines VoftenS als 
Künificr beS onnern enthoben würbe unb ©raf 
lolftoj an feine Stelle trat, tonnte man oon einem 
Siege ber ruft, AriebenSpartei forcdien. Ter neue 
SRtlüfter oon ©ierS gab fid) alle iPlübc, burd) per= 
fftnlicbe Befpredwngen mit bem Aürftcn BiSmard, 
ben er wicberbolt befugte , unb mit ben leitenbeu 
Vcrfönlicbteiten in ÜiMen ein gutes Ginocrnebmen 
jmifeben 9t unb Tcutfcblanb^Cfterreicb berjuftcllcn. 
Maifer illeranbcr III. felbjt tarn balb ju ber ©inficbt, 
bafe bic Sicherheit feiner Tpnaftic unb feines Stcicbs 
bauptfäcblicb auf einem guten Verhältnis mit Tcutfd): 
lanb beruhe. Tiefe ©cnbung ber raff, ^olitit fanb 
ihren offt:üellcn AuSbrud in ber ^ufammentunft, 
welche 1 5. bis 1 7. Sept. 1 884 nwifcbcn ben Äaif cm oon 
Tcutidilanb, Cftcrrcich unb iH. in bem poln. !'uft= 
idilbfeeben Stcrncwijp (Sficrniewicc) ftattt'anb, unb 
wcldicr au* bic leitenben ÜJtintfter, Aürft ViSmard, 
Wraf .Halnotnunb.'ocrroonÖia-S, beiwohnten. Tic 
Annäherung :H.S an bic jwei grofeen ,vricbcnsmäd>tc 
tbat ftcb fofort in allen europ. Jvragcn funb. Tiefco 
trcunbfcbaitlid)e Verhältnis erhielt eine Verhärtung 
bureb ben Vefuch, welchen Maifer llleranbcr im 3lug. 
1885 bem Kaifcr Jranj ^ofef in Äremficr abftattetc. 



Tie guten Ve3iehungen \u Teutfchlanb unb 
tfterreich waren aber nur oon turjer ^auer; balb 
trat an ihre Stelle ein recht gefpannteS Verhältnis 
infolge beS AuftaudjenS ber bulgar.=ofrrumel. »frage, 
^a 3i. ftd) in feiner Hoffnung, bafe Bulgarien fid> 
freiwillig einer ruff. DberlebnSberrlichteit unterwer- 
fen werbe, getäufcht fah, fo fuebte eS fortan iebe 
innere unb äufeere Grftartung Bulgariens }U hem- 
men. Aleranber III. oerf agte baher ber Vereinigung 
CftnnnclienS mit Bulgarien burd) ben Staatsftveid) 
oom 18. Sept. 1885 feine Buftimmung unb gab 
feiner Abneigung gegen ben bulgar. dürften Aleran= 
ber offenen ilusbrud, inbem er ihn auS ber ru|). 
Armcelifte ftrcidjen liefe. 3" ber 3lote oom 23. jJlärj 
188G proteftierte iH. gegen ben türt.=bulgar. Vertrag 
oom 2. 5cbr. unb fcHte eS in ber Votfchaftertonferenj 
nt Konftantinopcl burd), bafe baS Oiencralgouoerne: 
ment oon Cftrumclien bem dürften oon Bulgarien 
nur auf fünf ^abre übertragen mürbe. 'Jcad) ber 
Ahbantung bcSfclben 7. Sept. 1886 fanbte ber 
ruft. Haifer ben öencral MaulbarS nad) Bulgarien, 
welcher als biplomat. Vertreter 1H.S in oölterrc*t 
mibriger ©eife gegen bie neue oon :H. nidit aner= 
tannte bulgar. Regierung agitierte. Qv liefe in feinen 
brobenben ^iufecnmgcn wicberbolt bicjl'töglidjtcit 
einer Befc^ung Bulgariens burd) raff. Gruppen 
burchblideu. Turcb bie entfebiebenen Ihrtlärungen 
Cfterrcich -Ungarns, (SnglanbS unb Italiens oon 
ber Ausführung eineS foleben VlancS abgcTchrcdt, 
griff 9t. bort jwar nidjt mehr birett ein, fuebte 
aber burd) Begünftiguug aller oppofitionellcn Be^ 
wegungen eine Befestigung ber innern Verhält^ 
niite beS 1'anbeS ju binbeni. (S. Bulgarien.) 

Ter Wrunb für biefe mehr beobad)tenbe Haltung 
iH.S lag in ber ju @nbc 1886 entftanbenen Spannung 
jwifchen Aiantreid) unb Teutfchlanb, bic burd) 
BoulangcrS ^reihen in einen Krieg auSjubred?en 
brobte. iK. wollte fid) in ber drfenntniS, bafe ein 
europ. Krieg auch über bic Baltanbalbinfcl ent-- 
fdjeiben mülie, für einen foldjen MÜ nicht burd) 
eine beraufbefebmorene Orient. Verwidlung an fei- 
nem freien Eingreifen in bie allgemeinen europ. 
Verbältniffe bebinbert feben. 3" s Jiegicnmg 
nahe ftebenben Blättern würbe biefe «Volitit ber 
freien &anb»; uigleid? aber auch bie Abfid>t iR.s, 
eine oöllige Beftegung 9ranfrcicfaS bureb Teutfd): 
lanb nid)t ju bulben, oertünbigt. Tafe bic raff, die 
gierung oon biefer beutfcbfetnblicben Stimmung 
nicht frei war, zeigte ber UtaS oom 21. ÜJtai, ber 
nicht nur allen Ausldnbern bie Erwerbung unb Be- 
nutzung unbeweglichen GigentumS in ben weftl. 
ÖrenjgouocrnementSunterfagte, fonbern ihnen aud) 
oerbot, in Vol«« aufeerbalb ber Stäbte als Ver 
Walter oon öütern ober »vabrifen ju fungieren, 
unb ein weiterer UtaS, ber bie fof ortige Gntlaffung 
ber jablreicben im ftaatlicbcn Aorftmcfen in Volcn 
angcftellten Auslänber oerfügte. Tur* beibc ÜMafe 
regeln würben hauptfäcblid) beutfebe unb öftm. 
Staatsangehörige getroffen, öleicb.teitig bewies 9t 
bureb feine Annäherung an 5rantrcid>, fowie burd) 
feine bebrohlicben Jruppenanhäuimigen an ber 
beutfehen unb ber bftea. ©renje, bafe eS fid) auf 
einen europ. Krieg oorbercitetc. TaS jwang bie 
flächte bes TrcibunbeS ju ©egenrüftungen. 5ür 
turje 3cit würben bic Blide iH.S oom heften nad) 
Bulgarien ahgelentt, als bort bie ©rofee Sobraniie 
7. 3uli 1K87 ben Vrinzcn Acrbinanb oon Coburg 
jum dürften wählte. % befchräntte fid) nad» einem 
oergeblicben Vernich, bie Vfarte jum Ginfcbreiten 



Digitized by Google 



ftu&fanb (®efd)td)te 1881 big 5111- ©egemuart) 



103 



gegen biefe 3öabl ju bewegen, auf t>ic unbebingtc 
Verneinung beS beftebenben 3"fta»be4 in Bul= 
garien. 5lm 23. Slug. 1887 fubr 2lleranber III. 
mit iciner ganjen Familie nad) Kopenhagen. i>ier 
würben bem 3aren 5lttenftüde üorgclegt, bic ib,m 
bemeifen folltcn, ba| ^ftrft Biämard im ÜiMber; 
iprueb j^u feinen offiziellen (irtldrunßen inSßeheim 
eine ruffenfeinblidje Belnif in Bulgarien treibe. 2ll«S 
icbocb tfürft Biämard ben 3a«"/ ber ftcb 18. SRoü. 
auf ber Surcbreife nad) Beteräburß einige Stunben 
in Berlin aufhielt, in einer Jlubicnj nadgemieien 
hatte, baß jene SIftenftüde gefälfebt feien, war 
wenigftena ein erträglidjeä BerljältmS jwifeben SR. 
unb Seutfcblanb wieberbergeftcllt. OHeicbwobi febob 
illeranber III. bie (hwiberung beä BefucfcS, ben 
ihm Man er Söilbelm II. balb nad) feinem SRegte 
rungäantritt in ben Jagen be$ 19. bi« 24. 

1888 in ^eteräburß gemaebt battc, b\i jum Ott 

1889 binau*. Ser an biefem Jage erfolgte (Segen; 
befud) bemtrfte icbed) feine änberung in ber polit. 
Stellung SR.3. Sie gldnjenbe SHufnabme be$ Haifcr* 
ÄUlbelm burd) ben Sultan bei feinem Befucbe in 
Hcnftantinopcl (2. big 6. 91od. 1889), bie bierau* 
erfolgte Stdrhmg be8 Selbstgefühl* Der Jürfei aud) 
:R. ßeßenüber unb baä intimere Berbältniä, in ba$ 
bie Pforte, ohne bafs polit. 5lbmacbungen Betrof- 
fen wdren, ju ber $Mttif Der Sreibunbmdcbte 
trat, würben uon SR. als eine Jueberlage empfun^ 
ben. Sa aud) (fnalanb, obneb,in SR.* SRital in 
Alflen, fid) immer entfebiebener bem Sreibunbe an= 
ndbertc, io blieb SR. ali eimiger Berbünbcter im 
Kriegsfälle Jranfreid) übriß. 

SR. fe&te baber bie niemals unterbrodjenen 
Lüftungen mit Cifer fort. Scbon ju Anfang bee 3. 
1888 battc e$ an feiner ÜBcftgrenje 8^ 5lrmcc= 
torpä aufßeitellt, wäbrcnb Scutidlanb unb Cfter= 
reieb jufammen nur 6*/i 5lrmecforpd an ibren Dft= 
grenjen fteben batten. Siefe ftarte ruff. Jruppejv 
mad)t mürbe im l'auie he* X 1888 nod) um 2^n- 
fanteriebioinonen unb 1 .Havallcriebioifton unb 1889 
roiebet um je eine limfion beiber '-Waffengattungen 
oerftärtt; im Slpril 1*9« 1 wurbe au* bie fimanv- 
grenjwacfje nttUOrifcb, organiftert unb Permebrt. 
•iiißleicb mit btefer bureb bie Scbwierigfciten einer 
run. SDlobilmacbung bebinßteu Iruppcnanbäufung 
anben^cftßrenjcn,berlSK ( .iinilnßriff ßenommenen 
Bermebrung ber frratetfjfttyen Bahnen im SDeften \o- 
nie btJ ^abrpaxtl her ^ifeicbfelbabn unb ber füb&ftl. 
Babncn, erfolgten ÜJlafneaeln jur Berftärfung ber 
gefamten run. Krmee. 3m ^uli 1888 mürbe bie &v 
lamtbienftjeit im >>eer oon 15 auf 18 3abre erbdbt, 
irabrenb gleid^citig ba* ialulidu'iRefrutentontinacnt 
eine erböbung um lfiuuo Süiann erfuhr, ©in Ufas! 
00m 18. Jicp. permehrte iobann bic 3abl ber 15 be= 
ftebenben iinunlMt um brei neue, bie au* ben 
uberfebüffigen Xioifionen ber alten ftorpS ßebilbet 
irerbeu iollteu. laut lam 1889 bie Ummanblunß 
her ■_»<> cduiucnbataillone im europ. iR. in ebenfo 
oiele Regimenter ju 2 Bataillonen, bie ©ilbung 
einer »weiten tombinieiteu Kofatenbioifion unb 
bic Lhhchung bev Aclbartilieriebrigaben »on G auf 
8 Batterien mit je 8 ©efdmtien. 

,Su einem »irtlicben kriege mit Teutidjlanb fam 
ei jroar niebt, wobl aber \n einem ^olltriege. Rad): 
rem 1890 bic rufi. Scbuhjölle um 20 Broj. erb&bt 
roorben waren, begannen ,5ebr. 1893 Serbanblungen 
mit Teuti*lanb über einen &anbcl$ücrtraß. 511* 



'bur/Älufdla* lln% r} - ' ^ * ^ >l 



^«3. auf beutfebe ^ 



portartifel bie beutfebe ^Regierung ;um rafdiern 
5lbfd;lufe ju brdngen. Sic bcurf*crfcit* 25. %uli 
biergegen erßriffenen 'JOtafenabmcn febienen jeboeb 
balb eine befonnene Stimmung in Petersburg ber: 
porjuruf cn, unb balb barauf begannen mieberum 
Bcrbanblungcn, bic 15. San. 1894 jum 5lbfcbluft 
fübrten. Scr iReidj^tag genebmißte ben Bertrag 
16. 3Rdr3; 20. 3Rärj würbe berielbe im iHcidi3= 
gefetiblatt ocröffentlidjt. Sen beibericitigen Unter* 
tbanen wirb im ftanbelä- unb Wewerbebetriebe ba$ 
Bermogcnöredjt unb ßeaenüber ber 3uftij »nb Ber 
waltunß eine ßleidimftpißc Bebanblung mit ben 
eigenen jReid^angebörigeugcwdbrleiftet. Terßcßcn 
feitiae Bcrfcbr foÜ bureb f einerlei (ünftibr^ ober 
5lu*fubrt)erbote ßebemmt werben. Gine 5lm*nabme 
ift nur für (fleßcnftänbe be* Staat$monopol3 ju 
läffiß. iRufi. unb beutfdic Boben= unb (bewerbe 
erjeußniffe genießen bei Bcrbraucb, Sagenmg, s JBie 
berau*= unb Surcbfubr bic ÜJteiitbegünitigung. Ser 
Bertrag bat jundd>ft 10 ^abre (Hültißfeit. Sic 
Münbigungeifrift nadb biefer 3cit ift einjdbrig. $n 
:H. fanb ber Bertrag allgemeinen Beifall. 

jroh ber ablebnenben Haltung SR.$ befeftißte ficb 
bie Rcßierung be£ ^rinjen »yerbinanb in Bulgarien 
unter ber energifeben Leitung StambulomS, unb bie 
wieberbolten, uon ben ruff. Banflawiften ange<ettel= 
ten Bcricbwörungen liefcen bie Spmpatbicn für SR. 
mehr unb mebr fdjwinbcn, wenn c$ anbererfeitö 
audb noch immer eine ftarte ruffenfrcunblidjc Partei 
im öanbe gab. Tiefe erlangte fogar einen großen 
Grfolß, inbem fie SDlai 1894 bie Öntlaffuna Stam 
bulow* burdfehte, ber bauptfdcblicb einer ylnnäbe^ 
rung mit 9t wiberftrebte. Seitbcm wirb oon bul= 
aar. Seite alle* oerfuebt, um eine Bei-föbnunß mit 
SR. berbei^ufübren. f^n Serbien gewann 9t, al« 
nadj ber 5lbbantung fionig ÜRilan* (♦). URdr; 1889) 
bie rufftfd) gefinnten SRabifalen bie berrfebenbe 
Bartei würben, bie Stellung, bic c* in Bulgarien 
vergeben* erftrebte. Ser (5influfs ber gefdSiebcnen 
ftbnigin Natalie unb bie Brotlamatiou ber gegen 
Cftcrrcidj unb biejürfei geriebteten grof?fcrb. ^bcen 
burd) ben SOictropoliten ^icbael bei ber 0ebent= 
feiet ber Scblad)t auf bem 3tmfelfelbc (27. ?uni) 
oollcnbetcn biefe Sdjwcnfung ber ferb. Bolitit. Sie 
HrönunßSfcier t>ti junßen Äöniß* Slleranber, ju 
ber fein biplomat. Bcrtreter ßelabcn war unb nur 
ber ruff. ©cfanbtc Berfiani auf Bcfebl be* 3aren 
erfdjicn, fowie ber Joaft be* ftönißS auf ben garen 
brad)ten ba* BafallenDerbältni« Serbien« ju SR. 
jum 2luebrud. 3m 3uli 1891 befuebte 5lleranber 
ben ftartn in B^terdburg; boeb loderten ficb ipätcr 
bie Bejicbungcn. (S. Serbien.) Ulifola pon SDlonte: 
negro, ber «cinjige aufrid?tige Atcunb» 9t«, fiel 1892 
beim faxen in Ungnabe, weil er eine ruü. 5lnleib,c 
in «ein ©nabengefdjent beä Äaifer* oerwanbeln» 
wollte. 3Run würbe ber Bcrfucb gemadt, SRumdnien 
tu gewinnen ; bod) neigte ber König Karl mebr jum 
5In)d)lufe an ben Sreibunb. 

v \n ieiner aftat. Bolitit madtte SR., bem hier nur 
ßnglanb gegenüberftanb , langfam, aber beftdnbig 
Aortidiritte. Sie einoerlcibung bed ©ebietcS ber 
ietc lurtmenen 24. SKai 1881 babntc SR. ben ^eg 
nad? 3)ierw; 11. 5cbr. 1884 unterwarfen ftcb bic 
2urfmenen)tdmme won SDlerW. "Sa* unterworfene 
©ebiet umfafetc 40000 3elte unb 280000 G. tftwa 
1500 Familien ocrliefien bai Vanb unb wanbten 
fid) nad) 3lfgbaniftan. Sort arbeitete eine ru|i.=engl. 
örenjregulierungcsfommiifion, um eine fefte Örenjc 
jmifden 2Ifgbaniftan unb bem rufi. ©ebiet ju wer 



Digitized by Google 



104 



9fiu^tanb (®ejd)id)tc 1881 big ^ur Gegenwart) 



cinbaren. 3n$wifd)en fanb 30. OTdrj 1885 ein 3u= 
fammenftofe ber von bem ©encral Cornaron) be= 
feblißtcn Stuften mit ben Slfabanen ftatt, bic in bie 
/flucht gefcblagen würben. Sarau* entmidelten fid? 
lange Verbanbtunßen |toücben St. unb Gnglanb, 
unb c* ttnirben bereit? Kriegsrüftunßen ßemaebt. 
Sod? war ba* ^riebenebebürfniö }u ßrofe unb aü- 
ßemein, fo bafc man ftcb einigte, ben Sulfitarpafi 
al* norbmeftlidbften Vuntt von 2lfßbani)'tan anw 
erfennen. i?lm 13. ^ebr. 188G hielten bie Stuften 
ibren Ginjug in ba* ibnen von bem afgban. Ckenj= 
gebiet jußefproebene Venbfd?beb unb fegten bort eine 
tun. Verwaltuna ein. 3lm 14. fX»Ii mürbe bie vom 
Kafpifee nad} SÄcrw fflbrenbe (rifenbabn bem Ven 
tebr überßeben unb von ba brei >>eerftrafeen an bic 
afßban. örcnje ßebaut. 3»r Vctleßunß »on ruff.= 
afßoan. ©renjftrcitißteitcn würben 12. Stprit 1887 
in Vcter*burß Untcrbanblunßen jwifeben ruff. unb 
engl. Vcvollmäcbtißten eröffnet, bie 20. Suli m 
einem Vertrage führten, melrtcr St. gegen Vcrjicbt 
auf ba* von ihm heanfpruebte ÜJtcrutfcbet ba* wert: 
vollere ©ebiet jwifeben ben Slüjfen Kufcbt unb 
'JJiurgbab jufprad?. Sa* am 3lmu:barja ßeleßcnc 
afßban. (Gebiet von Kerli würbe, anßeblidj weßen 
Stiebermcgclung budjarifcher Beamten burd? 2lfßba- 
nen, 24. SJtai 1887 bureb, ruff. Jruppcn befegt. §m 
}lug. 1891 erfebien eine au* 600 ÜJtann SJtilitar bc 
ftebcnbc ruff. «Grforfdntngserpebition» auf bem 
^amirplateau; 1892 rüdte ber ruff. Oberft 3anom 
weiter vor unb befteßte bie Afghanen bei Somatafd) 
12. 3iili 1893. Sie Gnglänber, bie ibre £crrfcbaft ] 
in ^nöien bebrofct glaubten, fuebten St. bnreb. Unter= 
banblunßen fern ju balten. 3m Ott. 1893 nabm ber 
(?mir 3lbb unStabman eine brit. ©efanbtfdiaft feier- | 
lieb in Kabul auf unb vertünbetc feinem Volt, bafe 
mit Gnglanb alle ftreitigen grauen erlebißt feien. 

gflr ben crlranttcn fctaatSfetretär von ©iers 
übern a bin Sommer 1892 (Ecbtfcbtin zeitweilig bie 
auswärtigen ©efdjäftc. Qx banb fofort mit ber 
Sürtei an unb forberte bie rüdftänbiße 3^l""fl 
von 105 000 s $fb., bie Surcbfabrt bura? bie 
Sarbanellcn für ruff. Krießsfcbiffc, bie au* bem 
Sdwarjcn in* Valtifdje ÜJtcer fahren, unb bie ©in: 
fegung be* vom $axen erwählten Katbolito* ber 
armeuifdien Kirche Kbrimian, ber einige 3abre »or= 
ber mit ber türt. Stegierung in Streit geraten unb 
nacb 3erufalem verbannt worben war. Stach längern 
Vcrhanblungen würbe Kbrimian als &au»t aller 
Armenier in etfdnniabjin gefalbt (Oft. 1893). 3m 
•Öerbft 1894 verbreiteten fidj Stadjricbten über ©rau: 
famleiten ber türt. Veb örben gegen bie Gbriften in 
Armenien, bie Gnglanb unb St. veranlagten, an 
ber Kommiffton xur Unterfudntnß ber Vcrbältniffc 
teiljunebmen. ÜDttt Werften entftanb 1888 ein Kon= 
flitt. SHäbrcnb einer jeitweilißen Slbwefenbeit be* 
ruff. ©efanbten am perf. Jfrofe, dürften 2)olßoruIij, 
hatte ber engl, ©efanbte Sir ÜBolff bei bem Sdmb 
Die freie Schiffahrt für alle Stationen auf bem Jlufie 
Marun, bie aber audfdjlieftlid) für (Jnalaub von 
s 3iugen war, unb bie ^erweiaemnß ber einridjtunß 
eine« ruff. ftonfulatS in 3)ie|cbbeb burdjßcfegt. Sa 
aber Werften iH.« s IRad>t mehr fürchtete al^ bie Qwq- 
laxibi, f o mürbe febr halb bie 3urüdnabme jener JJer: 
weißerunß unb eine ftarte SefaSränfunß be3 fianbelsi 
auf bem Harunfluffe von mff. Seite erlanßt. ferner 
mürbe 1892 ba* einer enßl. ©efellfdjaft überlaffene 
labatsmonopol auf ruff. @inmirtunß aufßeboben, 
baßeßen erhielt ber iKuffe Uolfatow 1893 bie Qx- 
lanbni* jum 33au einer (Jifenbabn vom fiafpifeben 



3)Jeer nad) Teheran, unb ein Saubftrid) in Gboraffan 
würbe im Slu&taufd) mit Jöiffar unb Slbbafabab an 
:H. ahßetreten. Sludj in Äorea hatte Gnßlanb nach* 
ßeben unb ba* von ihm befegte ^ort ■■ Hamilton 
23. ?[an. 1887 räumen müffen, nadjbem ;H. ber 
ebinef. iKeßienmg 3ugeftd>ert hatte, bafi e* in biefem 
Salle Korea nid)t angreifen werbe. Soa> bie %t- 
frrebungen iR.S, Äorea feinem Öinfluffe ju unter: 
werfen, borten bcs&alb nidtt auf. 3m Jperbft 1888 
fdjlog :H. einen ioanbeUvertrag mit Äorea, ber 9t 
wefentliche äJergünftißungen juficherte, unb bie ruff. 
JHeßierunß branß auf vollftänbiße Unabbängigteit 
ber öalbinfel von Gbina. 6in 1388 mit ^apau ab: 
gef djloffen er öanbele vertrag verlieb ben rui). Unter 
thanen ba* ^Kedit, ftd; überall in piapan niebenu: 
laffen, wogegen bie ftonfulargeriebte aufßeboben 
würben unb bie ruff. StaatSangebörißcn tünftiß ber 
(9erid)t*barfeit ber in %apan ju errid>tenben ae 
mifebten 0ericbt*höfe unterworfen fein follten. SDtit 
ben bereinigten Staaten fdjlofe iH. 1887 einen Slu«: 
lieferunßloertraß ab, berpolit. SRörberaud) ju ben 
ßemeinen Verbrechern rechnete, bie al* foldje au*= 
ßcliefert werben follten. 

2lm 23. Sej. 1882 hatte % mit ber iRomifcben 
Kurie eine Konvention ahßefchloffeu , worin bie 
SlMeberberfteUung ber ruff. ^otiebaft im Vatifan unb 
bie Skßnabißung ber abminiftrativ verfchidten poln. 
SMfcböje feftßefegt unb bem Staate bie Cberaufficbt 
über bie röm.:fatb. Seminarien, namentlid) ba* 
Stecht ber Kontrolle be* Unterricht* in ber ruff. 
Sprache unb ba* Stecht be* Veto ßeßen bie 31n= 
{tellunß miftlicbißcr Seminarlebrer feiten* ber SM: 
icbofe juertannt würbe. 3 um tu ff. Oicfanbten im 
Vatitan würbe SButenjew ernannt. Siefer würbe 
aber febon 1884 wieber jurüdgerufen, weil ber Vapü 
eine Seputation Öriedjifcb: linierter empfing unb 
von berfelben eine mit 1500 Unterfcbriftcn verf ebene 
"Jlbreffe entflegennabm, in welcher über ben von ber 
ortboboren öeiftlid?feit auf fic ßeübten Sntd ßeflaßt 
würbe. 3« biefer (fntßcgennabme ber 2lbre|f e fab 
bie ruff. JHegicrung eine (finmifdntng in innere mff. 
Verbältniffe. 6rft 1888 würben bie Vcrbanblungen 
)Wifa>en St. unb bem Vatifan wieber angefnüpft. 
Von bem Stuntiu* ©alimberti unb bem ruff. 93ot= 
fchafter dürften l'obanow in $Men würben bie Vor= 
fraßen ericbißt unb fobann ein aufecrorbentlicber 
ruff. ©efanbter, 3*wolftij, 10. Stov. vom Vapfte unt> 
vom Karbinalftaatefetretär Stampolla empfangen. 
Sie mebrmal* in* Stoden ßeratenen Vcrbanblun 
ßen führten 1889 binfiebtlicb ber Sraße ber lieber: 
befegung ber tatb. 5)ifd?of*fige )U einer Verftänbi- 
gung unb ^uni 1894 jur öinfegung 3*molftij* jum 
SJtiniftenefibenten beim päpftl. Stuhl. Ser Vapit 
bemühte ftdj fogar allen (»rnfte*, eine Verföbnunß 
ber ßrieeb. unb röm. Kirche herbeizuführen. 

Sie innere Volitil St.* war vielfach »on ber 
Slicbtunß ber äufcern bebinat. So war bie erwähnte 
öeere*verftärtung eine "üolqe fowot)l ber ßefpann= 
ten Sejiebunßen m ben mtttcleurop. SJtäaSten al* 
auch ber Slbftcbt 9t.*, bei etwa cintretenben europ. 
Verwidlungcn bie ©unft be* Slugenblid* für ficb 
voll au*nugen ju tonnen. Sie mff. Kriegsflotte im 
Schwarten 5>teere, welche 120 Krieß*fd>iffe, barun^ 
ter 7 Vaiucrfdjifte unb IG Jorpebo* säblte, würbe 
im SJtai 18Sii um jwei weitere Kriegsbampfcr ver: 
mehrt, beren Stapellauf ber Kaifcr beiwohnte. Surd) 
Uta* vom 23. 3uni 188G würbe bie im Verliner 
Vertraß hefdjloMene Areibafenftellunß Vatum* auf* 
ßeboben unb bie Stabt trog be* Cinfpnich* Qwq- 



Digitized by Google 



SRu&tanb (öeföicf)te 1881 bis aur ©cgcnioart) 



105 



lanbS in einen ftartcn ÄriegSbafen umgemanbelt. 
3u einem jmeiten ÄriegSbafen rourbe 3emaftepol 
auseriebcn, mabrenb bet Hanbelsbafen 1893 oon 
bort nach Aeobofia oerlegt rourbe. Sie ©rbauung : 
bet SranStdfpibabn junftAft bis 3Jierro unb fpäter 
bis Samartanb füllte in crfter £inic bet Ütcrftartung [ 
ber ruff. ÜJtacbtfteUuna im innem Slfien biencn. $n : 
ben ftrcifen ber Veoöftcruna, meld)e allmablicb auf ■ 
Slleianber III. ben gröfeten (jinflufe gewannen, jeigte 
man ben Hafe gegen Seutfcblanb unbbic3ötnpatbien 
für (jrantreidj immer ungefcbcuter. 3 m s )loo. 1890 
tarn eine Anleihe 9L8 oon 400 ÜJiill. bei ber Variier 
$ant ju ftanbe. 1891 fcbeiterte aber eine ,vran*öüid>e 
Ausstellung in üJtostau megen mangelbaf tenSkfucbs 
unb Ott. 1891 ber Verlud? einer neuen Anleihe in 
HariS oon 500 2Hill. Ar*. Saä mar um fo auf= 
fallenber, als im ^uli bie franj. flotte bei einem 
s 3ciud) Äronftabts mit ben größten tfbrenbejeigun-- 
gen oem ^aren unb oon ber 5ko&llerung aufgenom= 
men roorben mar. 1893 erroibertc bie aus Amerita 
oon ber Ausheilung juriidtebrenbe ruii. flotte ben 
Hronftdbter 5kfud) in loulon, roelcbeS Greignis bie 
Zeichnung einer ruf}. Anleihe oon 200 Ültill. in 
,>ran!reicb befcbleunigte. Anfang 1891 tarn cS aber | 
roieber ju gereijten Verbanblungen megen ber Gr= 
bbbung beS ©etreibejolleS in Arantreicb. 

Ser bei weitem roidjttgfte 8»oeig ber toirtf(baft= 
lieben 2bätigteit in %, ber Aderbau, bat fid) uv j 
folge beS unoermittelten Überganges ber s Ma))t beS < 
Volts aus ber £eibeigenfcbaft ju toeiteftgebenber I 
Unabbangigfeii in ber i*rioat= unb (öemeinberoirt: 
febaft mabrenb ber lefcten ^abrjebnte nicht gehoben; ! 
es jeigte ficb oiclmcbr trofc ber unerfebopflieben na-- I 
türliAen Hilfsquellen 91.S ein SHüdgang ber Saub* i 
roirtfdjaft, ber fidj befonberS in ben ftcb ftetig j 
mebrenben maffenbaften Äonturfen oon ©ütent 
unb bäuerlichen Stellen offenbarte. 3u biefen 
"Jcifeftänben traten in ben % 1884 unb 1885 noch 
mangelbafte Ernteerträge unb ein 9iüdgang ber 
Hornprcife foroie ftornausfubr. ^nfolgebefien batte 
bas ruf}. Vubget mit ftänbigeu Seficits ju tämpfen. 
SIS im Sau. 1887 SSpfcbnegrabitij bas SHenort 
bes ^vinanjminifterS SBunge erhielt, richtete biefer 
fein Hauptftreben auf bie Vcfeitigung beS SeftcitS, 
bie ibm oorübergebenb gelang. 2eilS als Jvinanj= 
quelle, teils als Littel jur Hebung ber ihldnbifd^en 
^nbuftrie mürben bobe £djutijöllc eingeführt, mit 
benen äBpfcbnegrabftij SH. gegen ben heften, oor 
allem gegen Seutfdblanb abfAlofe. Sa foloobl 
hierin roie auch in bem balb barauf erlaffenen UtaS 
gegen bie Auelanber eine offenbare «jeinbfcligteit 
gegen Seutfcblanb lag, fo antwortete biefes burd) 
iDlaferegeln, ioeld>e ben Äurs beS Vapimubels 
unter bie Wülfte feines Nominalwertes berabbrüd; 
ten. Anfang 1891 entftanb in Dielen Seilen bes 
NeidjS eine furchtbare Hungersnot. Saber rourbe 
28. 3"li hif 3luSfubr oon Woggen oerboten. Siefe 
unb anbere SRaferegeln tonnten bie toeitere s Herbrei- 
tung ber Hungersnot nidjtbinbem, befonberSbaoon 
ben ftaatlicben unb prioaten Spcnben für bie notlei» 
benbe üöeoöllerung oiel oon ben Beamten geftohlen 
mürbe. 3ut Serjroeiflung getrieben, ergaben fid> 
bie dauern bem Jrunl ober bilbeteu Siäuberbanben. 
^m Hiemfchen entftanben jüb. iRäuberbanben, toox- 
auf Saufenbe oon ^uben auSgemiefen tourben. Die 
"öeoölterung fuebte bie ^ebörben in graufamer tycx- 
folgung ui überbieten. 

2urdb eine laiferl. Herorbnung oom 9. San. 1882 
Kurte beftimmt, ba& alle ^füdjtoerbaltniffc ber 



"Bauern gegenüber ben frübem ©runbbcfi|$em bis 
sunt 1. 3an. 1S83 gclöft fein müftten. 6in Utas 
oom ^uni 1882 orbnete bie allmablicbc 3luf bebung 
ber Kopfitcuer an, rooburdj bie cteuerlait ber 
dauern bebeutenb ennafeigt unb jugleid) eine ge* 
rechtere 6teuerbelai'tung ber ganjen ^eoölterung 
angebahnt merben feilte. Sa bie bäuerliche cclbft - 
oenoaltung febr im argen lag, mürbe oon bem 
ÜNiniftcr beS Innern, (trafen 2olftoj, ein Gntrourf 
SU ihrer ÜHeform unb ,mr ßinfefeung oon SlufftcbtS: 
bebörben über ihre Crgane ausgearbeitet. Ter 
1889 fertig gel'tclltc ßntmurf hob eigentlich bie 3elbft= 
oenoaltung oollftänbig auf, inbem er ihre ,vunttio= 
nen auf oon ber Regierung ernannte, nur aus bem 
3lbel entnommene «'öejirtsbaupter» übertmg. SeS^ 
halb ftiefe ber öntmurf im JKeicbsrat auf ftarten 
Üiliberftanb, mürbe jebodj, ba er bie ^ufiimmung 
bes Saifers für ftcb hatte unb im örunbe nur ge- 
feltlicb regelte, mas trofc ber bem 'Jiamen nach freien 
celbftoenoaltung thatfächlid; bereits überall be= 
ftanb, fdjliefelid) angenommen. ^n,uoifd)en mar ber 
iÖtinifter beS 5"n<rn» her ftarre ibureautrat unb 
eifrige Drtbobore Jolftoj, 7. ilUai 18S9 geftorben. 
,^u feinem "Jcacbfolger ernannte ber ilaifer am 
18. 9)lai ben öeheimrat Surnomo unb trug bem= 
felben auf, ftreng an ben örunbfatjen feft jubalten, 
bie fein Vorgänger nach ber Reifung bes Haifcro 
befolgt habe. 1890 mürbe bie Minber= unb Arauen= 
arbeit gefetilich befebräntt, Aebr. 1S92 mürben ®e= 
fette erlaffen megen UnoerauHerlid^teit ber dauern: 
liiubereien unb megen Wrünbung oon Hilfstaffen 
für bie Arbeiter an ben ctaatseifenbabnen. ferner 
tarn ein Öefeh ju ftanbe megen iöeftrafung beS 3ln= 
griffs eines SeilS ber 3ieoölterung burd) ben anbern, 
namentlid) aueb ber Vlnftiftung oon religiöier, JHaf= 
fen-- oterStanbcsfeinbfcbaft. ;wt Slug.1892 mürbe 
bie ibatigfeit beT «Hulats» (etma: ill'ucberer), bie in 
ilusnubung ber i'age bes ^ertauferS Morn auuu 
taufen pflegen, gefe^lich befebrantt. 3lm 15. €ept. 
1892 mürbe 2l*oicbnegrabftii cntlafien unb SLUtte 
mürbe Atnanjminijter. SaS GrgebniS oon 2Uufcbne= 
grabftiis fedjsjäbtiger 2lmtsfübrung mar bie Sfolie= 
rung JH.S oon ber europ. Ainan^roelt, bie c teuerüber: 
bürbung ber oerarmten x öeoöltcrung, bie Hemmung 
beS HanbelSoertcbrS burd) ben hoben 3»U unb bie 
^ernachläffigung ber lanbmirtfcbaftlid)en ^ntereffen. 
Unter ÜMtc belferten fid) bie Ainanjen, aud) traten 
beffere (irnten ein. 

Unter 3lleranbcr II. mar bas taiicrl. Aamilicn: 
gefeh, roeldjes oon auslänbifcben ^rinjeffmnen oor 
ber Verheiratung mit einem ruf}. ©roBfürften bie 
SlnnabmebcS ortboboren Glaubens oerlangte, burd) 
Sispenfationen mehrfach burchbroeben rcorben. 
2lleranber III. änberte cS baber 188»i babin ab, 
bafj nur bie Gemahlin bes SlaiferS ober bes 5bron : 
folgere ben ortboboren (Glauben annehmen muffe. 
2lm 21. ^uni 1889 bagegen ftellte ber ,Sar baS alte 
intolerante Oefefc mieber b«. 5lm 2(). s 3lpril mar 
ein anbcreS §amiliengefe| erlaffen morben, bas 
allen SWitgliebern beS taiferl. HaufeS baS Eingeben 
morganatiicher Gben oerbot. 

Um ben Nihilismus ju betämpfen, ber fid? jum 
großen ieil aus ben Mreifen ber ctubenten retru- 
tierte, erliefe ber ÜJlinifter ber Volteauftlärung 2ei- 
janoio 10. 3)lai 1887 mehrere Verorbnungen, bie 
bem 3ubrang ju ben böhern 3cbulen mehren foUten. 
Sas 3cbulgelb in ben (tiomnaücn mürbe um ein 
drittel erhobt, bie Sd)ülerjahlbefd)r4ntt, 3 öbne oon 
Angehörigen ber niebern Voltstlaffen feilten nicht 



Digitized by Google 



106 



ftufjlanb (®e|cf)id)te 1881 bi$ jur ®egerm>art) 



sugclafien rcerben. Sa« neue UnhKrfitätSftatut eut; 
,10g ben ^rofefforen rote ben Stubenten einen grofeen 
Jeil bct J^rcibciten, bie SUcranbcr II. ben Uniocrfi: 
täten geroäbrt hatte. 93efonberc 3nfpettoren, benen 
niebere '}>oU$eiorgane jur iterfügung geftellt rourbcn, 
erhielten bie Aufgabe ber Überwachung oon ^ro* 
fefforcn unb Stubenten binfid?tlid) ihrer polit. ©e= 
finnung unb b'ilbcten ein unmoralifeb. e« Spftem Don 
Slngcberci unter ben Stubierenben au«. Sagegen 
empörten fid) bie Stubenten unb »erlangten 3luf= 
bebung bc« Statute). 5lm 13. Sej. 1887 brachen 
.werft an ber ÜJto«fauer Unioerfität, bann in Obeffa, 
Gbartoro, Äafan, am 22. Sej. auch in Petersburg 
Unruhen au«. Sie fünf Unioerjttäten rourben für 
längere Seit gcfcblofien, jablreicbe Stubenten rele= 
giert, Diele oerbaftet, niedrere rwn ihnen jur Sepor= 
tation verurteilt. Samit aber führte man bem Siibü 
li«mu« neue Anhänger ju. Äun oor biefem Erlafe 
(13. SJtärj) roar ein Attentat auf ben Äaifer in ber 
Strafte ©rofee SJtorftaja üon bet ^oliici oereitclt 
roorben. E« folgten zahlreiche &inrid)hmgen. 33alb 
barauf gelegentlich ber Steife bc« Äaifer« nach Mo» 
wotfebertafrt (15. bt« 22. üDlai), roo ber ©rofefürft= 
Thronfolger jum oberften öetman ber Äofaten er: 
nannt rourbe, bereitete ein Äofafenoffxjier ein Som; 
benattentat uor, rourbe aber »erbaftet unb mit fteben 
anbem Jlibtliften hingerichtet. 

3BU roenig bie im SJtanifeft com 10. SJtai au*= 
gefproebenen tlerital ■ reattionären ©runbfäHe bie 
Derbcifcenc «©efunbung» ber ruff. 3uftänbe berbei= 
geführt hatten, mufete ber Äaifer an fid) felbft er= 
fahren. Sie Entgleifung be« taifcrl. 3uge« bei ber 
Station üBorti (f. b.) 29. Ott 1888, roobei ba« non 
ber Steiie in ben Kautafu« jurüdtehrenbe Äaifcr= 
paar nur roie burch ein SHunber gerettet rourbe, roarf 
ein grelle« £idu auf bie ^uftänbe in ber ruf}. 5öabn= 
Verwaltung. Eine Unterfud)ung«tommtifion rourbe 
eingejv nt unb ber ftart tompromittierte SJtinifter ber 
Äommunitationen, Mbmiral ^oftet, erhielt feine 
Entlaffung. Surd) taifcrl. Erlafi oom 25. SJtai 1889 
rourbe bie geridjtlidje Unterfuchung gegen bie an ber 
Hataftropbc fchulbigen Beamten eingeftellt unb nur 
bieciplinarifdje i^eftrafung angeorbnet. 3ln 9tibi s 
liftenprojeffen fehlte e« auch in ben folgenben fahren 
nicrit; fo rourben 1890 Sofie 0ün«bcrg unb Olga 
^roanorcftij, bie Hocbtcr eine« böbern Beamten, 311m 
lobe verurteilt. 2lnbcre Projene rourben fo geheim 
geführt, bafj feine fiebern Stad)rtd)ten über fie in ba« 
^uhlitum brangen. 

Sieben ber altmoötoroitifdjen Dichtung trat aud) 
ber mit ber Entlaffung be« ©rafen ^gnatjew au« 
ber Regierung uerbrdngte $*anflaroi«mu« roieber 
hervor. Seinen SJtittelpunft hatte berfelbe in ber 
xSlaroifcbcn 2Bobltbätigfcit«gefellfd)aft», bie an 
allen 3ettelungen auf ber $altanbaH>infe( unb an 
allen Agitationen unter ben öfterr. Slarocn beteiligt 
roar unb 18S8 ben ©cneral (trafen ^gnatjero ju 
ihrem tträfibenten wählte. (Sine (Gelegenheit zu 
panflaroiftifdjen Semonftrationen bot bie Jubi- 
läumsfeier in Äicro jur Erinnerung an bie vor 
900 fahren erfolgte Einiübrung be« Gbriftcntum« 
in St. (27. Juli 1888). ÜHäbrenb bie Regierung e« 
mit 2Ibfid>t oermieb, ber Jveier eine polit. SJebeutung 
III geben, fuebte ^gnatjero biefelbe ju einem pan= 
flaroiftifcben ^erbrüberung«fcft nu geftalten. 

Üöa* ber innern ?0Uti( Slleranbcr« III. oor 
allem ihr ©epräge gab, roar ihr iterbältni« ju ber 
frembfpradugen unb anberögläubigen Scüolferung 
im europäiieben SR. Xic 3iegientng erftrebte rüd= 



Hd?t«lo* bie Unterbrüdung unb 31ffimilierung biefer 
ßlemente unb seigte fid? befonber* feinbfelig gegen' 
über ben $olen unb ben Seutfcben, bauptfäcblich in 
ben Cftfeeprobinjen. 2xo$ aller geroaltfamen Wla^- 
regeln breitete fid? ba$ poln. Element ftetig auch 
aufeerb,alb beü Äönigreid?« ^olen in ben roeftl. ^Bro= 
oinjen roeiter au«. 3)em follte burd) einen im 3an. 
1885 oeröffehtlicbten 6r(a| .>> a 1 1 geboten werben, 
roonad} tein $ole in ben roeftl. ;cbn ©ouDerne- 
ment« ©runb unb 35oben erroerben barf. £urcp 
folebe iDtaftregeln roie aud} burd) bie unau«gefei)ten 
$eeiuträd}tigungen ber tatb. Äircbe unb bie ftd> 
ftet« emeuemben ^erfuebe, bie linierten jroang«; 
roeife jur gried?. Äirdjc überzuführen, machte bie 
Regierung bie anbererfeit* von ibr erfebntc 3ln= 
näherung ber ^olen an St. unmöglich. 

3n ber 5Jehanblung ber Cftfeeprooinjen trat ber 
5Bechfel in ber SUdjtung ber ruff. ^olitit feit bem 
Sobe Jlleranber« II. am beutlidtften ju Sage. 3Däb- 
renb biefe v Urooinjcn in bem ÜBoblroolIen be* r>er- 
ftorbenen Äaifer« einen freilich immer fcbroäcber 
roerbenben Sd?u^roall gegen ben ilnftumt auf ibr 
beutfdje« unb prot. SBejen befeffen hatten, beicblof? 
^lleranber Ill.'au« nationalem unb religibfem Eifer 
bie ^efeitigung ihrer Eigenart. Sie Sluffifaierung 
ber ^rooinjen rourbe baher unau«gefe^t unb plan- 
mäßig unter 3)tifiad>tung ber oerbrieften Sted>te 
unb unter Beihilfe einer in ihren SJtüteln roenig 
roäblerifchen griechifcb : ort^oborcn $ropaganba be- 
trieben. Sogar bie biftor. Stamen Sorpat unb 
Sünaburg mu&ten (1893) oerfebroinben unb bem 
angeblich ursprünglich, ruff. 3"^^ u»b Troin«t 
'JMafc machen. (S. Dftfeeprooinzen.) 

lefcter 3eit zeigte ftd) bie ^Regierung ent= 
fcbloffen, aud) bie Selbftänbigfeit unlanb« ju oer= 
nichten. Sie beabpdHiate SJlün.v unb 3oUeinigung 
mit bem übrigen Steide, bie 3luf bebung ber felb= 
ftänbigen finn. ÜKilij u. a. b,aben im Vanbe eine 
boebgrabige Erregung beroorgerufen unb begegnen 
einem entfcbloffenen, einmütigen, roenn auch nur 
pafftoen SlUberftanbe ber ftinlänber. (S. Ainlanb.) 
Jrofebem roäre bie Stufftfisierung 5?inlanb« ftetig, 
roenn aud) langfam fortgefer/ritten, roenn nicht burd) 
ben Job Slleranber« III. eine SBenbung eingetreten 

! roäre. Er ftarb nach uerbältni«mäftig furjer Äran(= 
beit 1. Stor». 1894 in ilioabia, oon feinen Sluffcn 

t aufrichtig betrauert. 

Sein Slacbfolger Slitolau« II. (f. b.) oermäblte 
fich 2G. Stoo. mit ber ^rinjeffin Sllir »on »effen-- 
Sarmftabt, nachbem biefe bie gried>iid>=ortbobore 

! Äonfeffion unb ben Stamen ^Ueranbra ^eobororona 

j angenommen Ijatte. iton bem neuen 3aren er; 
wartet man in 9t. ein milbere« Auftreten gegen 
bie fremben Nationalitäten unb Äoufeffionen. Sie 
$olen begrüßten ihn burd) eine befonbere Depu- 
tation, unb 13. Set. würbe ber unbeliebte ©enera^ 
gouoerneur uon äüarfdjau, ©urto, burd> ben 35ot^ 
icbafter am berliner öofe, ©rafen ^aul Scburoaloro, 
erfetit. Ebenfo rourbe ber oerbafjte ©eneralgouoer^ 
neur oon ülMlna , Crfberoftij , üerabfd?iebet. Sen 
Ainlänbern beftätigte ber 3ar bie ^rioilegien; bie 
freunbfchaftlicbe Kerbinbung mit Arantreicb roirb 
aufrecht erhalten, ^m Innern hoffte ntan auf gröüere 
Steigung 3U liberalen Stegienmg »formen, ja in cinü 
gen «reifen rourbe fogar ber SBunfcb, au«gefprod?en, 
ba& bie @ouüernement*=Sanbfd)aft«Derfammtungen 
einen geroiffen Slnteil an ber inneren ükrroaltuna be« 
Steid?« nehmen folltcn: biefe Hoffnungen beseiebnetc 
ber neue 3ar 30. JJan. 1895 in einer Slnfpradje an bie 



Digitized by Google 



Üiufjnafe - 

®lüdrounf*beputationen na* feinet SSermfibtung 
al« «finnlofe SAroärmercien». 0lei*roobl mürben 
ftongreffe pon Sa*perftänbigen auf meutern 3Scr- 
»paltung«aebteten na* ^eter«burg berufen, fo bafe 
bie 3ßünf*e weiterer 33epölterung«freife jum ielbft-- 
berrli*cnjbn>ne bringen tonnten, 6nergif*e SJlafc 
regeln jur 6infd)rdnturtg ber 2runtfu*t bur* 6im 
fübrung ftaatlid>en 33rannttpeinperfauf« (junad>ft 
in ben öftli*en ^ropinien), utr Hebung ber @etreibe= 
preife bur* ftaatli*e einlaufe \ut Verpflegung be : 
bürftiger ©ebiete, enbli* ein ©efefe über ben atige* 
meinen S*uljroang fteben in Vorbereitung. 27. 3»an. 
1895 ftarb ber Staat«fetretär be8 Slu«roärtigen wm 
©ier«; feine Stelle nabm im SDtarj 1895 ber frühere 
33otf*after in SiMen ftürft Sobanott>=9toftotpffij (f. b.) 
ein, ber junä*ft jum 33otf*after in Berlin ernannt 
mar, bafelbft aber bur* ben Örafen i?on ber Dften= 
Saden (f. Saden) erfefct tmtrbe. 

£ttteratur $ur ©efitjidjtc. Von biftor. 2fterfcn, 
bauptffi*li* in beutidber 3pra*e ober Überfettung, 
fmb, aufeer ben tlafnf*en pon Haramfin (f. b.) unb 
ben dltem pon fterberftein, 9Jtüller, S*tf*erbatoiP, 
Gore, i'e ©lere, £epc«que unb S*lö*er, berporut- 
beben: Volcrooj, ©ef*i*tc be« ruff. Volt« (rufiifd\ 
6 33be., 2Wo«f. 1829—33); Strahl unb £>errmaun, 
©ef*t*te be« ruff. Staate* (7 Vbe., .f>amb. unb 
©otba 1832—66); Uftrjalo», ©ef*i*tc 9t.« (3. Stuft., 
2 33be., Veter«b. 1845; beutf* oon 6. 9.B., 2 Vbe., 
Stuttg. 1839—43); Jurgenjero, La Russie et les 
Kusses (Var. 1845); Soloipjerp, ©ef*i*te 9t.« (ntf< 
f»id), 28 Vbe., Veter*b. 1854—85; neue Slu«g., ebb. 
1893 fg.); pon Vernbarbi, ©ef*i*te 9t.« unb ber 
curop. Volitit 1814—31, Vb. 1—3 (ßpj. 1863— 
77); Äoftomaroin, iRuff. ©ef*i*te in Viograpbien 
(3 Vbe., Veter«b. 1873—76 ; beutf* Pon Stf. Rendel, 
Vb. 1, Spj. 1889); beSfclben "oiftor. Sonographien 
unb £orf*ungen (ruffif*, 12 Vbe., Veter«b. 1 868fg. > 
u. a. (f. Koftomarott) ) ; S*ni|$lcr, ©cf*i*te be« 
9luffo'*en 9lci*« bi« jum iobe be« Jfaifcr« 9tito= 
laue I. (beutf* pon 6. Vurdbarbt, 3. Stuft. , £pj. 
1874); Vcftuf*cro:9tiumin, 0ef*t*te 9t.« ; beutfd) 
pon S*iemann, Vb. 1 (lltitau 1876); 53rüdiicr, 
Vilber au« 9t.« Vergangenheit, Vb. 1 (ity. 1887); 
berf., Sie europaifienmg 9t.« (©otba 1888) unb 
bie Specialarbeiten be«felben Verfaffcr« über Veter 
b. ©r. , Äatbartna II. u. a.; Scbiemann, 9t., Voten 
unb fiiplanb bi« sum 17. Jjabrb. (2 »be., «ert. 
1885—89); G. pon ber 33rü0aen, SBie 9t. europdifd) 
rourbe (^ps. 1885); Crbega, Sie Öewerbepolitit 
9t.« pon $eterl. bi« ftatbarina II. (lüb. 1885); 
9tambaub, Histoire de la Kussie de l'origine 
jusqu'ä l'annee 1884 (3. Stuft., %ax. 1886; beutfd) 
pon (S. Steincd, JBerl. 1886). Um bie 6erau«gabe 
ber ruff. © e f cb i cb t * q u e 1 1 e n bat fid) bef onber* bie 
2trd)äograpbifd)e Hommiffton perbient gemaebt. So 
beforgte biefelbe unter anberm eine «^ollitänbifle 
Sammlung ruff. Stnnalen» (15 93bc., $etet«b. 1841 
—85) unb veröffentlichte aUrtunben (Akty) ge= 
fammelt in ben iBibliotbeten unb Strcb.ipen be« 9tuf- 
fifcben 9teid)«» (4 2)be., ebb. 1836), «biftor. Ur= 
tuuben» (5 ißbe., ebb. 1841 — 42; Supplemente, 
11 Sbe., 1846—75), «urtunben, meldte bie ©efd)id)tc 
be« meftlidjen unb ffiblicben 9t. betreffen» (17 58be., 
ebb. 1846— 76), « SHuif. « fiipldnb. Urfunben» (ebb. j 
1868). öierjutommen Jürgen jero,Historica Russiac 
monumenta, 33b. lu. 2 (^etereb. 1841—42; Supple- 
mentam, 1848), unb Slbelung, Kritifdj^ittetar. Ubcr= 
ficbt ber 9teifenben in 9t. bi« 170O (2 33be., ebb. 
1846); femer bie pon bem Ranjler 9tumjan^oro per= 



- 9iuStau 107 

anftaltcte Sammlung ruif. Staat«urtunben (4 53bc., 
9Roöt. 1813—28) unb bie oon ber taiferl. i>rioat= 
fau-,lci bcrau«geflebencn Jöof = unb 0efd)led)t«= 
regiftcr («Dvorcovyje razrajdy», 4 3ibe., ^eterob. 
1850—55; «Razrjadnyja knigi», 3 33be., 1853— 
56), ber «Sbornik» ber ruff. ßiftorifdjen ©efellfd?aft 
(ebb. 1867 fg.); Kecueil de traites et Conven- 
tions conclus par la Kussie avec les puissances 
etrangeres, publ. par F. Martens, 33b. 1 — 10 lebb. 
1878—89). 3Jon ^Berten über bie ältere ©eiebiebte 
finb ju nennen: 6n>er«, 8om Urfprunge be« ruff. 
Staate« (9tiga unb 2pj. 1808); berf., itritifebe 3>or-- 
arbeitung $ur ©efcbid?te ber 9tuffen (2 Abteil., Torp. 
1814); ^rrfibn, ^bnJ AO^lan« unb anberer Araber 
33erid)tc über bie 9tuffen dlterer Ärit (i>cter«b. 
1823); Sebrberg, Unterfud)ung jur (Irtlänmg ber 
ältern ©efd)id)te 9t.« (ebb. 1816); 9tafn, Antiquites 
russes (3 33be., itopenb. 1850—54; au« ftanbinap. 
C.uellen); Kunit, Sie Berufung ber febroeb. 9tobfen 
burd) bie ginnen unb Slawen (2 %le., ^eter^b. 
1844—45); Ärug, ,vorfd?ungen in ber filtern ©e-- 
fd)id)te 9t.« (2 Jle., ebb. 1818); s ^ogobin, Izsledo- 
vanija, zamecanija i lekeii o russkoj istorii (7 33be., 
v J)to«t. 1846—57); berf., 9tormann. Hcriobe ber 
ruff. ©efebitbte (ntffifcb, ebb. 1859); SBindler, Sic 
beutfd)e ftanfa in 9t. (3)erl. 1886). ÖgL ^tonnitoro, 
^erfud) einer ruif. X)iftoriograpbic (rufüfd), 33b. 1, 
Äic)p 1892). 3"^ neueften ©efd^idjtc: 9t. por unb 
na* bem Kriege (2. Stuft., «pv 1879); Slu« ber 
3icter«burger ©efellf*aft (5. Stuft., ebb. 1880; 
5icuc ,volge, 3. Slufl. 1881); 33crliu unb St. t<eter*: 
bürg (2. Stuft., ebb. 18S0); s Son 9]itolau* I. |U 
Slleranber III. (2. Stuft. , ebb. 1881); 9luff. 3Banb= 
lungen (2. Stuft., ebb. 1882); fiofe 33ldtter au« bem 
©ebeimar*ip ber ruf)". 9tegierung (ebb. 18S2) ; Step= 
niat, La Kussia sotterranea (iUail. 1882; betrifft 
ben9tibiliömu«);Jl)un,©ef*i*tcbcrrepolutionfiren 
33eroegungen in 9t. (£pv 1883); 33afili, La societe 
de Saint Petersbourg ("Bar. 1886 u. ö.); Seutf*= 
lanb = Cftenei* ober 9t. 6ine polit. Stubie pon 
einem SBeftflaioen ( v i}rag 1887); 9tuff.:balt. 33lätter. 
Beiträge jur Äenntni« 9t.« unb feiner ©ren.imarten 
(3 Joefte, SpJ- 1887); 9tcmmer, 9t. unb bie europ. 
üage (ebb. 1888); uon Samfon = .t>immelftjenta, 
9t. unter Slleranber III. (ebb. 1891). 

dtuftttafe, f. ,3fibrle. 

iHulfntafcn, f. 9lutbencn. 

9luffomäntc, übertriebene Vorliebe für bie 
9tuffen; 9tuffopbtlc, 9luffenfreunb ; Stufio* 
pböbie, 9luffenfur*t. 

9tufifrhrcibcv, 9tcgiftrierapparat, f. Gleftrif*e 
lelegrapbcn (33b. 5, S. 1009a). 

Wttfttau, eine Ärantbeit an ben blättern Pieter 
33flan,^en, befonber« an Strfiu*crn ober 33fiumen. 
3bre Spmptome befteben barin, bafe bie 33lätter 
mit einem rufeartigen, bfiutigen unb tci*t abbeb= 
baren tlberjuge bebedt finb. (Sr beftebt au« ben 
buntelbrauncn ober f*roarjen 9Jtpcelicn einiger 
Ijilje au« ber ©ruppe ber 3>prenompceten (f. b.), 
beren Jöppben bi*t perflo*ten eine Strt pieubo; 
paren*pmatii*en ©eroebe« bilben. 33ei ben meiften 
bierber geb&rigen l>-.l;o:i Pegetieren bie s J)tpcelien 
nur auf ber Cberflä*e ber 33lfitter unb treiben au* 
feine fcauftorien in bie epibermi«jellen ; bei anbern 
bagegen leben fie enbopbntif*, b. t). im ^nneru 
be« 33lattgeroebc«. Sie erftem tftnnen nicht al« 
eigentli*e 34arafiten betrachtet werben, ba fte ben 
i>flanjen, auf benen fie pegetieren, feine 9iäbr 
ftoffe entnehmen unb fomit au* nicht birett f*äb 



Digitized by 



108 



«Hüft — duftige 



lieb teilten fönnen. Tie 99lätter, bie ton ihnen be- 
fallen ftnb, zeigen aud) in ber iHegel nod) lange Reit 
unter bem jebmarzen Überzuge eine normale -vav 
bung unb ©eftalt, erft nach längerer 3cit werben 
fie mifefarbig, »eil bie Aifimilation*tbätigteit ber= 
felben infolge ber bunlcln, wenig Siebt burcblaffen- 
ben .v>aut bebeutenb verringert wirb. 

Tic mcijten biefer rein epip^ptifd? lebenben $U}e 
gehören ju ber (Gattung Fumago Tul, bie ftcb burd) 
bie 'Jtannigfalttgtctt ihrer Gonibienfruttifilation 
auszeichnet. Jhi' ben blutigen 3Hpcelieu bilbet ftcb 
außer benfrugfbrmigen ^critbecien, in benen bie 
Aecofporen entmidclt werben, eine ganze Weihe ton 
Aortpflanjungsforganen (f. lafel: s £ i l z c III, ftig. 5a 
unb b), bie unter terfebiebenen Bezeichnungen ju= 
iammengefafet werben. Scbr häufig treten tctten= 
artig aneinanber gereihte «Sporen (iorulaform) 
auf, unb mit biefen jufammen ftnben fieb 3ell- 
lörper, f og. © e m m e n , bie gleid)iall* leimfärng finb ; 
ierncr cntwidcln fid) furze Gonibienträger, bie an 
ihrer Spifce Sporen abfebnüren unb al* Cladospo- 
rium bejeid)net werben; berartige Gonibienträger 
treten aud) häufig vu 5*üid)eln Dereinigt auf, unb 
fcblicfelid) hilben fid) nort Gonibienfrücbtc ober Sper- 
mogonien ton fd)taud?förmigcr ©citalt, bie in ihrem 
^nnern Sporen erzeugen. 3111c bieje Sporen finb im 
jtanbe ui feimen unb ben Vva fortzupflanzen, wo- 
burd) feine fcbnelle Verbreitung bei günftigen ^e= 
bingungen ertlärlid) wirb. Tic betanntefte Art ift 
Fumago salicina Tul {% af. III, ftig. 5), bie auf fepr 
terfebiebenen pflanzen auftritt, befonber* auf bem 
topfen unb hier bie als Dt. ober f*marjcr5Öranb 
be* jSopfen* bezeichnete MranlhcttSerfdjeinung bcr= 
vorruft. Obwohl fein echter Garant, tann biefer 
iUlj bod) burd) feine Ausbreitung fflr bie ."öopfen= 
Pflanzungen febr fdjäblicb werben. Von anbern 
Arten jeien noeb erwähnt ber v Jt. ber Orangen- 
bäume, Fumago Citri Vers., ber fid) auf ben s iHät= 
tern ber Gitru*arten finbet, fowic ber 9t. be* Kaffee= 
bäum*, benen *4Jilj jcbcnfall* aud) zur ©attung 
Fumago ju rechnen ift. 

Tie anbere ©ruppc ber Jtufetaupilze, bie nicht blof, 
cpipbptifd), fonbern aud) im ^nneni ber ©ewebe 
tortommen unb be*halb als mirllidie Garanten ju 
betrachten finb, gehören befonber* ber ©attung 
Pleoipora an. ^n ben Aruttifitation*terbältnificn 
ftimmen bieielbcn mit ben Arten von Fumago in-- 
fofern fibercin, als fie gleichfall* oerfebiebene Go= 
nibienfrüertte befifeen. Tic einzelnen normen werben 
Zum Seil unter ben obenerwähnten tarnen be= 
ichrieben, jum Jcil aud) al* Sporidesmium, Poly- 
«li'smus xi. a. 3u biefer ©ruppe gehören mehrere 
wichtige KranfbeitSerregcr, fo bie auf terfdnebenen 
pflanzen lehenbe Pleospora herbarum Tul, bie 
fid) zwar gewöhnlich nur auf abgeftorbenen teilen 
finbet, bie aber bod? aud) bci'onberS auf ©etreibe: 
pflanzen febon an jungen Gremplaren ibre ÜMocclien 
cntwidclt; ferner Pleospora hyacinthi Sor., bie al* 
Urf ache be* fd) Warzen iMofce* ber .<Spacintbcn- 
;wicbcln angefeben wirb, fowic ber als iHapStcr- 
b erber bezeiebnete $tlj Speridemkun exitiosum 
Kuhn ober Polydesmuä exitiosus Mont., ber fftr 
:Kape= unb Slübfenpftanzungen febr naAteilig wer= 
ben (ann. 3" berfclbcn ©nippe wie ber tetttere 
gehört aud) ber bie »erzfäule ber 9iunfelrübe 
beroorrufenbe ^ilz Sporidesmium putrefaciens 
Fuck. Tie »on ihm befallenen Organe werben 
fchwarz unb nerfallen »ollftänbig. 

Wttfr, Stabt in Ungarn, f. iHufzt. 



»itf», SBilb., 3Jtufifer, 6nfel be* anbalt. öof» 
mufitbirettor« r i e b r i <f> ® i l b e l m SR. (geb. 6. ^uli 
1739 in 2Sörli&, geft. 28. ^ebr. 1796 in Tefiau), 
geb. 15. Aug. 1822 zu Tefiau, war Sd)üler oon 
§riebr. Schneiber unb liefe ftcb 1849 als SWuftt-- 
lebrer in Berlin nieber. 1801 würbe er Crganift 
an ber SulaSlircbe bafclbft, war 1862—74 Tirigent 
bess bortigen ibad)=!Uerein4, würbe 1864 zum fönigl. 
!U{un!bircftor ernannt, 1870 Lehrer am Stcrni*en 
Äonferoatorium. 1878 ftcbcltc er nach i'fipjig «her, 
würbe bafelbft Organift, 1880 Kantor an ber Tbo ; 
ma*fd)ule, aufeerbem i'ebrer am bortigen Äonfer^ 
»atorium. Qx ftarb 2. s JUlai 1892. 5H. mad)te fi* 
üerbtent um bic ton ber 2tocb ■ ©eiellfcbaft unter= 
nommenc öeraudgabc ber Serie % S. >öacb3, bereu 
ftauptrebacteur er über 25 ;^abre mar. An eigenen 
Kompofitionen üeröffentlicbtc ;H. 48 Serie für Hla^ 
oier, Orgel, geiftlicben unb meltüd^en ©efang. 

iHuftaf, «anbelsplaH in 3Jabad?fd?an (f. b.). 

'Jlüftbäumc, f. ©eräfte. 

Wäfreit, hölzerne ftarte planten ober bei Glien» 
febiffen eifernc iUattcn, bic in ber £öbe bed Cbcr= 
bedd an ber Aufeenfcitc ber Sdüffewanb horizontal 
liegenb querab üon jebem Wafte befeftigt fmb. Sie 
bienen baju, ben Unterwanten (f. Santen) unb ben 
'Itarbunen (f. b.) mehr ipmjung_ zu geben, al* 
biefe erhalten lönnten, wenn man fie auf bem Ober* 
bed ftraff fe^en wollte. Sie tragen bie Jungfern 
(f. b.). 3« nad> ben zugehörigen ülaftcn beifeen bie 
JH., non ooni an gerechnet, ^od', ©rofs= unb 3)e* 
ianerüften. ^n ben ^odrüften liegen bie beiben 
fdjwcrftcn Anler beä Schiff*, bie Militanter, in 
einer galloorridtfung, oon ber mau fie oon innem 
borbd aud burdi einen £>ebcl fallen laffen tann. 

*ftfter,f. Ulme. ISeine. 

9tnftcc Wuftbxwb, f. 5)lufjt unb llngarifdje 

Müficrfaltcr, f. ftud)* (Schmetterling). 

»fiftbola (31 üft bäume), bie zu ©erüften (f. b.) 
nötigen Hölzer. [poffaitPfd (f. b.). 

Rustica (ital., Ȋuerifeb Sert), fooiel wie 

ÜHufttcität dat.), bäurif*eö benehmen. 

Mufti gc, öeinr. »on, lUaler, geb. 12. April 
1810zuSerl inSeftfalen, wibmete fid) auf ber 
Tüijelborfcr Atabemie unter Sdjabow* Seitung 
ber Üunft unb erlangte bereit* 1821 burd) Tar 
ftellungen au* bem ©enregebiet »on ber berliner 
Atabemie einen s l>reitf. Unter ben zahlreichen fol= 
genben^ilbcrn ift Ta*0cbet beim 0cwitter(1836; 
berliner 9iationalgalerie) hervorzuheben. s J)titiMetbel 
unb anbern Hünftlcrn ber Tüffelborfer Sdjule fie= 
belte 9t. 1836 nach ^ranffurt a. Ü)t. über unb wirlte 
bort als i'ebrer am Stäbclicben ^niUtat. Unter 
ben Silbern biefer ^eriobe finb zu nennen: Tie 
junge Sitwe, Tie Überfdnoemmung •. National 
galerie in 35erlin). Giner :Heife burd) Ungarn unb 
Teutfd?Ianb fdjlofe fid) ein Stubienaufenthalt in 
^ari«, Trüffel , Antwerpen , Italien unb Gnglanb 
an, worauf Üi. 1844 al* ^rofeffor an bie Hunft- 
fdnile in Stuttgart bemfen würbe. Tamal* ent' 
ftanben: Ta* miebergefunbenc Rinb (König ton 
Sürttcraberg), Tic ©enefmbeWrinjcffmSRatbUbe 
in ilari«), Solbatenlager (im ^cfiti be* Kaifer* 
ton JHufelanb), Tic unterbrochene ÜJtablzeit (©alerie 
zu Karlsruhe). Tie Staat*galerie in Stuttgart he-- 
jir.t ton ibm: Herzog Alba im Scblofe ju ÜHubol 
ftabt (1861), Kaiicr Otto I. nach 93cfiegung ber 
Tänen ben Speer in* lüteer fchleubernb; bie Stet= 
tiner ftäbtifebe ©alerie: Kaifer Otto* III. 2eid?en= 
Zug. AI* Tichtcr trat 5H. 1845 mit «©ebiebten» 



Digitized by Google 



Ütuftifa - 

(^ranli. a. 3JU unb mit einet Stnjabl t>on biftor. ! 
Tramen (3ra ?rilippo, Slttila, Konrab Söicbcrbolb, 
Subrotg ber Bancr unb Gberbarb im Bart) hervor. 
Slucb öcroffcntlicbte er eine Sammlung bumoriftifekr 
Ticbtungen: «9tcime unb 2 räume im Tuntclarrcft» 
(Stuttg. 187«), «Ter s Dtalcr in Uniform», unb ben 
äitbetilchen Gffap: «TaS Hoettfcbe in ber bilbenben 
Äunft» (ebb. 187«). ü ift auch Tirettor ber Staate-- 
galcric unb ber beS ÄönigS in Stuttgart. 

Muftifit (ital.), f. Bonenrocrf. 

ÜHüftf amtner, ein ober mebrere 3i"tmer ober 
Säle u. f. ro. mit alten SBaficn unb HriegSgcrätcn. 
3uroeilcn legt mau ber Sikffcnfammlung fclbft bie* 
icn ^tarnen bei, ber ursprünglich nur für ben Sluf= 
beroabrungSraum gebraucht mürbe. 

ttüftoto, Silb. ivriebr., 9liilttärfrtriftiteller, geb. 
25. 9Jiat 1821 ju Branbenburg, trat 1838 in ben 
preufe. 9)tilitärbienft unb warb 1840 Cffijicr im 
JngenicurtorpS. Siegen feiner freifinnigen 9Hci= 
nungen , inSbefonbcrc aber ro egen ber Schrift «Ter 
beutle 9)tilitärftaat r>or unb roäbrenb ber 9leüo= 
lution» (3ür. 1850; 2. Stuft. 1851), rourbe er ju 
Hofen ©erbaftet unb bor öeriebt gcftellt, entfloh 
aber Gnbe Juni 1850 nod) üor Sällung beS Urteil* 
nach ber Scbrocij unb lieft ficb in ftüxid) nieber. Gr 
hielt hier triegSroiffenicbaftlid>e Borlefungen an ber 
Uniuerfität, roirtte feit 1853 als Jnftruttor bei ben 
gröfcern Gruppenübungen unb rourbe 1857 jum 
Htajor im öenieftabc ernannt. 18G0 begab er ficb 
ut ©aribalbi nach Sicilicn, roo er als> Cberft unb 
(9encralftabScbef Berroenbung fanb. Jm Srcffcn 
con Gapua (19. Sept.) befehligte SR. felbftänbig, unb 
in ber Schlacht am Bolturno (1. Ott.) entfehieb er 
mit ber legten iHeierDc ben Sieg. Stach Beenbigung 
beS Krieges lehrte er in bie Scbrocij jurüd unb 
rourbe 1870 jum eibgenöffifeben Cberft gewählt. 
Gr ftarb 14. Stug. 1878 in Httrid) burch Selbft= 
morb. Seit 1851 »eröffentlicbte er eine grofec Sln= 
jabl t>on SBcrten, bie teilroeifc ju ben r?orjüglicb= 
ften Ceiftungcn ber neuem SNilitärlitteratur jäblcn. 
Taruntcr finb berborjubeben : «öefebidte beS griech. 
SriegSroefcnS» (mit Köcblp, Starau 1852), «Joeer= 
mefen unb Kriegführung GäfarS» ((iiotba 1855; 
2. Stuft., Storbb. 1862), ber «Kommentar ju 9ia= 
pelconS III. Wcicbidne Julius GäfarS» (Stuttg. 
1865—67), «Ter Krieg »otl 1805inTeutfcblanbunb 
^talien» (jyrauenf. 1854), «Tie erften gclbjüge 
BonaparteS in Jtalicn unb Tcutfcblanb 179« unb 
1797» (3ür. 1867). Bon ben triegSroiffenfcbaftlicben 
Arbeiten im engern Sinne finb befonberS ju nem 
nen: «Tie ftelbberrnfunft beS 19. Jahrb.» (3»r. 
1857; 3. Hüft. 1878-79), «®efcbid)te ber Jnfan= 
terie» (2 Bbe., Giotba 1857—58; 3. Stuft. 1884), 
«Slltgcmeine Sattit» (3ür. 1858; 2. Stuft. 1868). 
Gine populäre Tarftellung ber KriegSfunft gab 9t. 
in bem Serie «Ter Krieg unb feine bittet» (2pj. 
1856). Hon feinen fonftigen Schriften fmb nod) ju 
ermahnen: «ÜDtilitär. Biographien» (Tabib, Icno= 
pbon, 9>tont!uc; 3ür. 185»), «Slnnalen beS König; 
reich© Italien» (4 Slbteil., ebb. 1862— 63), «9Jti: 
litftr. ©anbroörterbueb» (2 Bbe., ebb. 1^59; Stach- 
trag 1868) unb «Mricgopolitit unb ^riegSgebrauch» 
(ebb. 1876). — Sögt. 3«n>n, Jvriebricb Wilhelm 9t. 
(in «Unfere 3eit», II, «pj. 1882). 

Gin »ruber 9U, Stleranber 9t., geb. 13. Ott. 
1824, trat 1842 in bie preuft. Slrtillerie, nahm im 
Teutfcben firiege Don 1866 als SDtajor an ben 
Schlaobten bei Jifin unb .Ucniggräu teil, rourbe 
oerrounbet unb ftarb 24. Juli im öofpital ju .<?orjij^. ! 



iRüftung 109 

! S?ittcrarifch machte ftch 9t. burch bie Sd>rift «Ter 
ftüftenfrieg» (Berl. 1818) betannt. 

Gin anberer ©ruber, (S & f a r 9t., geb. 18. Juni 1 82«, 
trat 1843 als Cffi.uer in bie preuft. Jnfanteric unb 
rourbe balb jur <yeroebrfabrif in Suhl tommanbiert, 
roar bann als öebrer ber ialtit an ber .Üriegeichule 
ju Griurt tbätig, rourbe in ben Öcneralftab üerieht 
unb 1863 jum 9)tajor bef örbert. Jm Teutfcben .Uriegc 
ron 1866 fiel er 4. Juli in bem Öejecht bei Tcnnbadh. 
iH. bat ficb, in ber iOtilitärlitteratur beionberS burch 
fein grofecS SBert «Tie HriegSbanbf cuerroaffen » 
(Sb. 1 il 2, Bert. 1857—64) einen bleibenben tarnen 
gefiebert. Hon feinen übrigen Sd)riftcn finb ju nen 
nen: «Seitfaben burch bie Saff entehre» (Grf. 1852; 
2. Stuft. 1855), «TaS SJtiniegeroebr» (Herl. 1855), 
«Tie neuern gejogenen Jnfantericgcmcbre» (1. u. 
2. Stufl., Tarmft. 1868). 

SRuftfdjur, 9tu*fut, auch 3tuf chtfdut f, 
hulgar. 9t uf f e, fcaiiptftabt bcS gleichnamigen Ärei= 
feS im Aürftentum Hulgarien, auf bem rechten 
Ufer ber Tonau jum Seil auf bem Stcilranb bco 
hulgar. £öftplatcau3 gelegen, am rechten Ufer bco 
hier einmünbenben i'omfluffeS, an ben Habnlinien 
jH.=Hutarcft unb 9t.=Harua, Sih eines Hrigabetom^ 
manboS, eines SlppellationSgcricbtS, eines bfterr. 
KonfulS, eincS beutfeben HicefonfulS unb eine* buU 
gar. unb armenifchen HifchofS, bat (1888) 27 194 G. ( 
Hulgaren, Surfen, 9tumäncn, Jubcn, auch G5rie^ 
eben unb 3trmenier; 29 9)tofcbeen, mehrere bulgar. 
unb eine armenifebe Jtircbc, eine Spnagoge unb eine 
Jtderhaufchule. 9t. ift iebbafte .^anbeisftabt unb 
bebeuteubfter Stapelplati beS Öftl. Bulgariens, hat 
SluSfubr »on betreibe, 3roiicbenbanbel nach ber 2ür 
tei, oerfertigt Giolb- unb Silberfdnnud, Schuhe unb 
Hleibungsftftde. — 9t. roirb erft feit bem 16. Jahrb. 
ermahnt unb fpielte als ühergangSpuntt über Die 
Tonau in allen ntff.-türt. Kriegen eine 9tolle. 1810 
gelangte eS nach langer Belagerung 27. Sept. in bie 
jpftnbc ber Mufien, roelche febod) febon 26. Juli 181 1 
bie Stabt räumten unb in Hranb ftedten. Hör 1877 
rourben neue ftortS errichtet, unter benen bie fieroent 
Jabia baS bebcutcnbfte ift. Tie 9tuffcn befeboffen 
bie Stabt mittels jroeier bei ©iurgcroo angelegter 
Batterien; 9t. hielt ficb bis jum SaffenftiUftanbc 
unb rourbe 21. %tbr. 1878 an bie 9tuffcn übergeben. 
| 9tüftung, im rocitem Sinne bie (^efamthett ber 
Schut»roajfen für iDtann unb Hf erb ; im engern Sinne 
geb5ren öelm unb Scbilb niaSt ju ber 9t., fonbern 
nur ber .t>arnifcb (f. b.), bie .ftalSberge (f. b.), ber 
Schur j (f. b.), bie Strmfcbienen (f. b.) unb Beinfdncncn 
(f. b.), ber Gifenfcbub (f. b.) unb ber Ba"J«banb= 
ichub (f. b.). 3u ben 9tüftftüdcn beS HfcrbeS ge= 
hören: bie 9lofeftirnc, bas Kopfftüd, ber 9)täbnen= 
panjer, baS Horbcrgcbüge , ber l'enbenpanjer , ber 
S Aroan jriempanjer, ber ^lautcnpamer, ber Sattel 
mit ben Steigbügeln unb ber mit Budein befeMe 
3aum. — ferner bejeiaSnet man mit 9t. bie im 
beutidien Ültittclalter gebräuchliche grofte ^orm ber 
Slrmbruft (f. b.); ber Bogen üt auS Stahl, 3—4 kc 
iebroer, bie Sehne auS i^anfidben gebrebj unb mit 
einem fog. Sd)lagfaben ber 2änge nad) biebt um- 
rounben. Tic Sehne roirb burch eine eifeme 3trm= 
bruftroinbe geipannt. 3»»t gröfsern Sicbcrbeit roar 
am ohem Gnbe ber 3lrmbru|t ein Bügel angebracht, 
in ben man mit bem iyufse trat. Ta man ju ben 
Strmbruftfäulen (Schäften) öielfad) Gibenbolj »er= 
roenbete, roirb für groftc Strmbrüftc neben Üt. aud> 
ber 9tame Gibc gebraud>t. — über 9t. im Bau^ 
I roefen f. C^erüfte. 



Digitized by Google 



110 



ftufet — Stutfjergtett 



Mttfot (SRuft), Stabt mit ßeorbnetemORaßiftrat 
unb bcm jitel lönißl. ftreiftabt im unßar. Komitat 
Cbenbura, am Sceufiebfcrfce, bat (1890) 3816 meift 
beutfd>e <3. unb ift berühmt burd) ihren Söein , bcn 
iRufjterSluSbrud). (S. Unßarifdje Steine.) 

Rata L., :H autc, ^flanjcnßattunß au* bei 
Familie ber jRutaceen (f. b.) mit flehen 40, befon= 
berS in ben ilRittelmccrlänbern locit »erbreiteten 
Birten, auSbauernbc Kräuter ober &albfrräucb*r mit 
meift breijäblißen ober ßefieberten unb burdjfcpeinenb 
»imitierten blättern, Tie Blüten fmb ßdb; bie 
Arucbt ift eine fünftnopfiße, »ielfamiße Ka»fel. Tie 
an ionnißen, fteinißen Bläfeen im ßanjen füblidjem 
(f uroparoadjfenbeßemeine,® arten •■ ober 2B ein ■ 
raute (R. graveolens L., f. lafel: 2erebin = 
tbinen, ftiß. 2) mit ßrünlidjßclbcn Sölüten unb 
ofallanßlidjen Blätteben wirb bäufia in ©arten 
ßejoßen, rieetjt frifcb äufeerft ftarf. fa(t roibriß aro= 
matifd», fdjmedt unanßencbm bitterlidt • id\irj unb 
entbält ein fdjarfcS ätberiidieS Cl. Tie Blätter 
waren trüber oifijinell. £ier unb ba bient fte, wie 
iebon bei ben ÜRomern , als ©eioürj an Speiien unb 
ßilt als maßenftärtenbeS Nüttel, ©etrodnet ift bie 
Bflame faft ßanj ßerudv unb ßefdbmadloS. Tie 
am IRittelmeer betmifdje Berßrautc (lt. mon- 
tana L.) ift noch meit fdjärfer unb tann äufserlicb 
Gntjünbunßen erreßen. Ter aromattfdjc ©erueb 
unb ©efdjmad aller SRautenarten rübrt »on bem 
:Hautenöl (Oleum Rutae) ber, baS in ben al* 
burcbfidjtiße Bunlte erfdjeinenben Träfen ber Blät= 
ter unb in anbern Bflanjenteilen enthalten ift. 

iKutnccctt, Bflanjenfamilic aus ber Crbnunß 
ber lerebintbinen (f. b.) mit ßeßen (»00 Slrten in 
ben roürmern X eilen ber ßcmäfeKUen 3onen unb in 
ben Iropen, Bäume ober Sträudber, ieltener lraut= 
artiße Bflanjen, mit meift jufammenaefetiten blät- 
tern, burd) reieblicrjen ©eljalt an ätperifdjen Clen 
au*ßcjeidmct. Tie ©tüten finb in ber SReßel >t»itt= 
riß unb reßelmäfüß, befteben auS Meld 1 unb 
Blumenblättern, in ein ober jroei Streife aeorbneten 
Staubßcfäfeen unb »icr bis fünf Fruchtblättern. 
Tie 5-rud)t ift la»fel=, leiten beeren jörmiß auS= 
ßebilbet. 3" ben :H. redinet man als Unterfamilien 
aueb bie TioSmeen unb s Jlurantiaceen. 

»Ute, Wutbe, früheres beutfdjeS IRaummajj, 
baS »orjüßlicb als ( velbmaf» in 2lni»enbunß fam 
unb eine in ben einzelnen Staaten »erfebiebene 2ln 
jabl »on ftufi (f. b.) batte. — ©eßenroärtiß ift SR. 
(SRobe) ein ßefefclicbeS 3Rafe nur nod) in Täne= 
marl, wo fie 10 ftufe = 3,isw m bat, fowie in ©rofr 
britannien unb Urlaub , ferner in ben bereinigten 
Staaten »on 2lmerila unter bem SRamen tyoic, 
Bcrcb, SRob ober äuß; fie bat in ©rofcbritannien 
unb 3*lanb b 1 !, $arbs ober 16'/« engl, ftufe = 
5,0291 m, in ben Bereinißten Staaten aber 5 $arbS 
ober 15 enal. $uf» - 4,57« m. 

Mute, tn ber Anatomie, f. ©efd)lecr;tSorßane. 
An ber ^äßerf»rad)e beieidwet ben 2 cbman ; unb 
rav männlid)e ©efd?led>tSßlieb vorn diaubroilb unb 
.Öunb; aueb ber Scbroanj beä GidjbörndienS beiftt % 

Mute, Söeürlöftabt im Sübcn ber f»an. ^ro»inj 
(Sorboba in Slnbaluften, linld vom Slnjul (rechten 
,Sufluft beä ®enil) unb am S^eftfufj ber Sierra bc 
Ikießo, in frudjtbarer Oießenb, bat (1887) 10553 G., 
^larmorbrüd?e unb nahebei iHcftc einer ßot. 5eftunß. 

Muteufröttt, f. Ferula. 

Mutcnfcflcl, f. Seßel. 

iHuth, bie öelbin eine^ anmutißen ^toplle im 
?llten Jeftament, baS in ber ßriedi. Bibel al* er 



ßänjenber Sln^anß jum 39ucbe ber 9lidbter betrachtet 
lotrb unb baber neben biefem feinen 9Jla& erhalten 
bat. Tiefer SlnorbnunQ folat bie &ulßata unb 
^utb,crS Bibel. % ift eine v lttoabiterin, bie nach 
bem Jobe ib,reS ÜJcanneS, eines 3ubäcrS, bie Hei- 
mat verlief; unb ihrer Scbroießermutter 9laemi nach 
beren ©eburtSort Bethlehem folgte, t»o ein Ber= 
ipanbter ibreS »erftorbenen ©atten, BoaS, fie hei- 
ratete. Turcb, biefe (Sbe, ber ein Sob,n Cbeb, ber 
©rofeuater bcS KönißS Ta»ib, entfpranß, würbe fie 
bie Stammmutter beS fubäifcben ÄönißS^aufeS. 
hierin ließt ber 3»»ed bes ^bpll*, nämlich, bie im 
SamueliSbudjc feblenbe ©encaloßie Ta»ibS nadv 
Hibotcn. Tafe man Taoib »on einer ßlauben*' 
ftarlen ^Jroielptin ber Borjeit herleitet, entfpridjt 
ben Jenbenjen ber nacbertlifeben 3^it, in bie ba* 
Bucb aueb bureb anbere Slnjcicben ßetoiefen toirb. 
A3iftorifd) ift fein Inhalt !aum. 
Muttjc, f. «Hute. 

SRÜtfcett, Stabt im firciä öi»»ftabt bes »reufi. 
:)leß.'Bej. SlrnSberß, unweit redjt« ber ÜJlöh,ne, auf 
bem betoalbeten $lbbanße beS £aarftranß, 2 m 
eines SlmtSßerid^tS (i'anbßcricbt Baberborn), bat 
(1890) 1859 ß., barunter 21 (*»anßeUfd)e unb 35 
Israeliten, Boft, Jeleßrapb, 3>»ci tatb. ftireben, 
»ofpital, Spartaffc, tatb. l'ebrerfeminar, Bväpa= 
ranbcnanftalt , SeminarübunßS=, Mettorfdjule; fix- 
ßarrenfabrilation , Brauereien, Branntt»einbren : 
nerei unb Sanbfteinbrücbe. 

9tut b;encn, 5)iuffinen ober JHuftnialen, bie 
lleinruff. Bemobner ©aliucnS unb UnßarnS, bie 
KU beiben Seiten ber Kanuten roeftlicb über ben 
San unb &ftlid> bis in bie Butomina hinein roobnen. 
Sie felbft nennen fieb einfacbiHufien. (S.fileinruffcn.) 
Tie ?(njabl ber 9t. im ofterr. Kaiferftaate belauft fieb 
(1890) auf 3 105 221, t»o»on 2 835G74 auf ©aliiien, 
268367 auf bie Butoroinä, 3S3392 auf bie Cänber 
ber Unßarifcfaen Krone lommen. Tie Stäbte bee 
Raubes finb »on %oltn unb 3"ben bemobnt; ber 
Slbel ift »olonifiert. Tie iR. belennen fid? ßröf?^ 
tenteilS jur ßried). ■ linierten JHelißion. — Bßl. Äi* 
»ermann, Tie unßarifcben SR., ibr SBobnßcbict, 
ihr (5rn>erb unb ihre Öefdjicbte (II. 1 unb IL 2, 
fteft l, ^niiSbr. 1862 unb 1868); Sjujfli, Tic 
i^olcn unb % in ©aliuen (ülMcn unb 2efcben 
1882) ; Kupc.ianto, Tie Scbidfale ber % (?»j. 1887) ; 
Kainbl unb 3)lonaft»rfti, Tie % in ber Bulomina 
(Gjernor»i& 1890). [teratur. 

Mutqcntfebe iiittcrntur , f. Klcinruffncbe 

Mutbcnium (ehem. 3eid?en Ru; 3ttomßen?icbt 
103,»), ein »on ClauS 1845 in ben ruff. unb ameril. 
Blatiner^en entbcdteS SRetalL 6S erfebeint nacb 
feiner Ircnnuna »om Blatin, Ballabium, Sribium, 
CSmium unb utbobium als ein metallßläntenber, 
araumeifier, »orSfer, bem ^nbium äbnlidbcr Korper, 
ift fpröbe, näcbft bem DSmium am febroerften fcbmelv 
bar »on allen ben ßenannten Blatinmetallen, in 
Säuren- faft unlöslich unb bat baS fpec. ©ennebt 
ll,o—l M. Unter allen Blatinmetallen bat baS iR. 
bie ßröftte 9teißun«, fid) mitSauerftoff ju »erbinben. 
9RH Scbroefel »erbunben finbet fieb baS iH. in Heiner 
üRcnße in ber 9latur im i'aurit 0*. b.). Seine Ber= 
binbunaen finb benen beS DSmium« äbnlicb. 

Mutti er fllcn (f»r. rötberßlenn ober rößßUn), 
Stabt in ber febott. ©raffebaft Vanart, lints am 
tflnbe, füböftl. Borort »on ©laSaot» (f. b.) mit 
13083 Q., bat Baumroollfpinnerei unb ^Beberei, 
ÜJJuffelintoeberei, Färberei, Kattunbruderei unb in 
ber v )täbe ßrofte Kohlen^ unb Gifenroerte. 



Digitized by Google 



fltuttjiu - iRüttmctjcr 



III 



Stuthtn (fpr. rötbin), SRunicipalborougfj unb 
ftauptftabt ber @raffd?ajt Senbigb im engl, ivür- 
ftentum ©ales, recptä am Glropb, Station bcr Gifen= 
babn Senbißf>=(Sormen, bat (1891) 2760 C, ein ßot. 
Schlots unb eine Sateinicbule. 

Stutbncr, 2lnt., Gbler»on, ßeoßr. ScbriftfteUcr 
unb SUpenforfepcr, fleb. 21. Sept. 1817 ju ©icn, 
ftubierte in ©ien bie Siecbte, mar 1849—71 £>of : 
unb ©ericbtSab»o!at bafelbft, übernabm 1873 eine 
3lb»otatur in Stepr in Cberöfterteicb, 1875 eine 
iolcbe in Saljburß unb mürbe Her 1878 jum Stotar 
ernannt. St. bat bie berüorragenbften Sllpenböben 
CfterreicbS erftiegen unb au* alä langjähriger 
präfibent bes Cftmeicbifcben 2llpen»erein« oiclfacb 
anregen» auf bie Sllpenf orfebung gemirlt. Gr fdjrieb : 
«Sie 31l»enlänber Cfterreicb* unb ber Scbmeij» 
(©ien 1843), «Stoß- unb (iHetfeperrcifen in ben 
öftere. £ocbalpen » (ebb. 1864; Steue 5olge 1869), 
«3lu* ben Jauern» (ebb. 1874), «Sas Haifertum 
£fterreicb» (ebb. 1879, ein 3ltuftration*i»ert t/iftor.-- 
geogr.=etpnogr. ^nbalts). 

iHuthöcn^ (Coftlc (fpr. rötprofn ober Timmen 
fabfei), i. suntingtomer. 
Butiollla, f. Slotfcbroäntfjen. 
Stätibubclbab, f. Gnßßiftein. 
ÜHutil, ein tetragonale», mit 3innftein unb 3i* : 
Ion ifomorpped, »ielfadj in Inicf örmtgen 3»iümgen 
nacb ber Seuteroppramibe (f. nacbftebenbe %bb\U 
bung) ausgebildetes SRineral »on bräunlicher unb 

rötlid?er ftarbe, metallarti: 
/<TJ\^ ßem Siamantglanj unb 

bem fpec. ©emidit 4,2 bis 
4,3. Q$ ift (pemifeb. liian- 
fäurc, TiO, , mie ber an: 
berä geftaltete Stnatad unb 
Brootit, »or bem Sötrobr 
unfcbmeljbar, von Bauren 
unangreifbar. Befonberä 
tommt St. mit Ouarj »er= 
geieUicbaftet »or, aufge= 
madjfen auf itlüften unb 
einßemadjien in ber SJtaffe »on frpftalltni|cben ©e= 
birgearten, namentlich im Gblorit;, ©Ummer» unb 
Jjornblenbefdnefer, au* im @neiä, ©ranit, Gflogit 
u. f. m. Sie größten, bid pfunbfepmeren ftrpftalle 
finben ftcb am ©ra»eS:2Jtount in (Georgia. 9Jtitro= 
ifopifepe Stäbeld>en »on St. finb in japlreicpen ©e= 
fteinen aufierorbcntitcp meit »erbreitet, fo nament- 
lich in ben »erfdjiebenften trpftaUinifcpen Scr/iefern, 
inebefonbere in ben Pbnlliten, aud) in ben gemöpn* 
lieben ibom unb Sacbfcbiefern ber altem §orma: 
tionen. Qint Ummanblung erleiben bie Krpftalle 
unb Körner beS St. in ein gelblicbgraueä feined 
Aggregat von Jitanit. Da« SJtineral finbet nur 
eine beiepräntte Slntoenbung nur Sarftellung einer 
gelben ,\arbe für porjellanmalerei. 

9tattU«0 Xupuf, $ubliu3, röm. ©rammatiter 
unb Stbetor, lebte jur Aeit bea JiberiuS unb »et» 
fafcte eine abaelürjte ÜDcrfehung ber Schrift beä ju 
Gicero* 3eit lebenben 9tbetotS ©otßiaS : «Schemata 
dianoias et lexeos », u. b. Z. « De ftguris senten- 
tiarum et elocutionis* , »on bet abet nut bie eine 
>3älite, «De fignris elocutionis», etbalten ift. 2)ie» 
felbe bat einen befonbern ©ert baburcp, bafe man 
bie meiften 9Berfe ber ßrie6. Jtebner, aud benen 
barin jablteicbe Stellen treffliep überfeftt finb, \<m 
niept mebr befiftt. Gine ^anbau^ßabe beforßte 
^acob (Öüb. 1837), eine neue (ritij(pe ^lu^ßabc 
JDalm in ben «Rhetores latini minores» (Cpj. 1863). 




9htiilittd ftatnattättii*, Slaubiue, (at. Sieb 
ter im 3tnfanß bcS 5. ^iabrp. , »on (Seburt ein 
(ballier, ber in 9tom bobe öffeutlicbe ^imter betlei ; 
bete, »erfaßte 416 bie ccpilbcrunß einer Steife »on 
iHom nad? Pallien («de reditu suo») im eleßifcbcn 
43ersmaf5e. Siefen (^ebiept, rcelcbcö utebt »ollftänPiß 
auf un* ßctommcn ift, .^eicbtiet fieb bureb dteiupeit 
ber Sprache foroie bureb 5lnf*aulidjfeit unb ©arme 
bcS ) % >rt;il>iv aud. Unter ben ^ludaaben finb bie »on 
©ernsborf in ben «Poetae latini minores», 5 
(ÜUtenburß 1788), i'. 3)tüller (XVi- 1870), ^taM 
Üemniacuö (^feubonpm für »on Steumont, s Berl. 
1872, mit beutfeber llberfet»unß) unb bie in ben 
«Poetae latini minores» »on "öäpren*, 5Jb. 5 (i'p-,. 
1883), ju ermahnen. 

liütitn., hinter lat. Tanten »on Sieren 3tbfür= 
jung für fiubroig iHütimeper. 

JHütimcncr, fiubmig, fdjmcij. 9taturforfd>er, be- 
fannt bureb feine Sebriften über bie Pfahlbauten 
fomic über fofftle Huftiere, geb. 2(5. Aebr. 1825 ,ut 
'■biglen im Gmmcntbal, ftubierte in ^ern anfange 
Rheologie, bann iütebiun, mibmete fieb hierauf in 
pari*, i'onbon unb Seihen fomie in roieberboltem 
Slufentpalte in Italien naturhiftor. Aorfebungen, 
habilitierte fieb 1854 in iöern unb folgte 1855 einem 
Stufe al* ^Jrofeffor ber 3ooloflie unb »erglcicbenben 
Anatomie naep ^afel. St. »eröffentltebte: «Über ba* 
febmeij. Stummulttenterrain » liknt 1850), «55om 
S)teere b\i nacb ben SUpen» (ebb. 1851), «Unter: 
fuchung ber 2ierrefte au* ben Pfahlbauten ber 
Sebweu» (3ür. 18«i0), «Sie ftauna ber Pfahlbauten 
in ber Scnwei.t» Cöaf. 1861), «Gocäne Säugetiere 
auä bem (Gebiet be* fdjroei*. ^uxa» ( 3"v. 1862); 
ferner «über Strt unb Slaffe beS jabmen, europ. 
Stinbe*» (5Öraunfd)». 1866), «Beiträge jur itennt 
nid ber foffilen Pferbe unb ju einer »ergleicbenben 
Obontograppie im allgemeinen» ($af. 1863), fomie 
mit ©. pii «Crania helvetica. Sammlung febroei^. 
Scpäbelformen » (ebb. 1864), «Beiträge jutnatüt- 
lieben «efcbidjte ber ©iebertduer» (ebb. 1865), «über 
bie £ertunft unferer 2iermelt» (ebb. 1867), «Sie 
@renjen ber Siermelt. 6ine Betrachtung ju Sarmine 
i'ebre» (ebb. 1868), «über Sbab unb Seebilbung» 
(ebb. 1869; 2. Slufl. 1874). «röfeere publttationen 
aufeer ben genannten finb: «iterfueb einer natür^ 
lieben ©efdjicbte beä Slinbed in feinen Begebungen 
ju ben ©icberfduern im allgemeinen» (2 $le., 3ür. 
1866—67), «Sie foffilen ScbUbfröten »on Solo= 
tburn unb ber übrigen ^wraformation» (2 ZU., 
ebb. 1866—73), «über Sau »on Schale unb ScpcV 
bei bei lebenben unb foffilen Sdnlbtröten» (Baf. 
1873), «Sie Berdnberungen ber üermelt in ber 
Scbmeijfeit 31nmefenbeitbe*SJtenfcben»lBerl.l875), 
«über pliocan unb Gieperiobe auf beiben Seiten 
ber Sllpen» (Baf. 1875), «Ser Stigi. 9taturgefebi*t= 
li*c Sarftcllung »on Berg, 2pal unb See» (ebb. 
1875), «©eitere Beiträge iiir Beurteilung ber Pfcrbe 
ber Ouaternärepocbe» (ebb. 1875), «Sie Stinber ber 
lertiärepoepe nebft Borftubien jur natürlichen 0e= 
febiebte ber Antilopen» (2 2le. , 3ür. 1878—79), 
«über bie Slrt bee ^ortfehrittd in ben organifeben 
Wefcpöpfen» (Baf. 1876), «Beiträge ju einer natür» 
lieben (^cfdjitpte ber 6iricbe» (3 Sie., ©enf 1880— 
84), «Stubien ju ber ©efepidrte ber öirfcbfamilie» 
(Baf. 1882), «Sie Bretagne» (ebb. 1882), «über einige 
Begebungen jmifchen ben Säugetierftämmen Hilter 
unb Steuer ©elt» (Öenf 1888), «Sie eoeäne Säuge= 
tiermelt »on (jgerlingen» (3ür. 1891), «Sie eoeänen 
Säugetiere »on jgerlingen» (Baf. 1892). 



Digitized by Google 



112 ftutiit 

Murin, C« ä H &0 0 i8 + 3H 3 0, ein trpftallinifaVS 
GHptofib ber Utartcnraute (Ruta graveolens L.), 
roelcbeS beim Äodjen mit Sauren Cuercetin unt> 
3l"cfculcit liefert. 

Wtttlanb (fpr. röttlänb), flcinfte ©raffebaft Gng; 
lanbS, jtoifcben 9fortbampton, Sincoln unt> fieicefter, 
383 qkm mit (1891) 20659 G., tft fanft aeroeUt unb 
faft burdjmcg oon Sldcrfelbern, Siefen unb £>utun= 
gen eingenommen. Ser Sellanb an ber Sübgrenje 
unb feine iUebcnflüffe geben binreiebenbe Seroäffe-, 
rung. Ser lehmige Sobcn tft fruchtbar unb erjeugt, 
beionberS im bftl. Jeil, Seijen, roäbrcnb ben roetfl. 
leil ÖraSfluren bebeden. 2lud) Sdmfc unb Ääfc 
(Stütontäfe) fteben in gutem Stufe. 2l<f erbau unb 
mebr nodj Siebjucbt ftnb .öaupterroerbSjroeige; bic 
^nbuftrie befebräntt ftcb auf 20011= unb Saumroolb 
tpinnerci unb Strumpfroirtcrei. SK. idndt einen 
Abgeorbnetcn in baS Parlament. Joauptftabt ift 
Catbam mit 4398 G.; roid?ttg aud) Uppingbam 
mit einer 1581 begrünbeten, oielbciucbten Vatetn: 
jdjule unb 2575 G. 

Mutin üb (fpr. röttlänb), !&auptftabt beS Gountp 
SR. im roeftl. Steile beS norbamertf. Staates Scr= 
mont, am 0tter=6recf, Sabntnotenpuntt, mit febr 
bebeutenber 4Jtarmorgeroinnung unb sSearbeitung, 
Utafduncnbau, 2lrbeitSbauS , einem Sweater unb 
(1890) 8239 G. 

Mutlanb (fpr. röttlänb), 3obn 3ameS 2Jtan: 
n c r S , Jpenog oon, engl. Staatsmann, geb. 13. $e j. 
1818 auf Selooir Gaftlc (Veicefterfbirc) als jmeiter 
Sohn beS fünften JöerjogS oon %, ftubierte in Gton 
unb Gambribge, trat als Sorb MannerS, wie er 
bis jum^obe ieincS SruberS biefi, 1841 ins Unter* 
bau« unb fdjlofj ftd) fpäter au DiSraeli (Öorb SeaconS* 
fielb) an, neben bem er bann als einer ber feaupt 
oertreter beS torpiftifcb=bcmofratifd?en jungen Gng= 
lanb (f. b.) glänjte. ^m Sinne biefer $ artet febrieb 
:H. «England'» trust and other poems» (fionb. 
1841) unb «Plea for national holidays» (ebb. 1843). 
1852 rourbcer unter Terbo ÄabinettSmitglieb als 
Cbcrfomminar ber öffentlichen Arbeiten unb nabm 
biefclbe Stellung in ^crbpS jroeitem (1858—59) 
unb brittem (1866—67) ÜRinifterium ein. Unter 
TiSracli mar er 1874—80 unb ebenfo unter SaliS= 
burp 1885 ©eneralpoftmcifter. 1886—92 betleibetc 
er in SaliSburpS jroeitem ÜRiniftcrium bie Sürbe 
beS HanjIerS oon Vancafter. 2lm 2. ÜJtärj 1887 
iclate er feinem trüber als fiebenter&crjoa, oon % 

Mutlonböfättleit, f. NolanbSfäulen. 

MütH, f. ©rütli. 

Mutfdien, Siinnen an Scrgabbängen, f. SRiefen. 

Mutfdjfdicre, f. Scrgbobrer. 

Mutfrt)tudi, f. fteucrroebrrettunaSapparate. 

Statte, Sduefimaicbine beS Mittelalters, jum 
horizontalen 3 tur. beftimmt; fte beftanb auS einem 
fentredjt ftebenben Saiten, an helfen Jijintcrfläcbc 
eine ftarfe ftd^leme Sdjnepperfeber mit bem einen 
Gnbe befefttgt mar, roäbrcnb man baS anbere Gnbc 
cermittelft einer Sinbeoorricbtung nach rüdroärtS 
biegen tonnte, gn einer AuSböbluna beS obern 
SaltcnranbeS legte man ben nad) hinten erroaS 
über bie Saltenflädje binauSragenben Sfeil ober 
Soljen, ber oorn burd) eine eiferne Öabel geftüht 
würbe, meldje ledere gleidjjcitig baju benuht mer= 
ben tonnte, bem öcfdjob eine beftimmte Dichtung 
ftfUUtoeifen. 5Burbc nun bie Jtcber auS ihrer jurüd= 
gebogenen Vage loSgclaffcn, fo fdmcllte fte tn ihre 
uriprünglicbe Vage jurüd, ieblug mit Wemalt gegen 
oaS hintere Cnbe beS Weichen c3 unb fd?lcubcrte 



biefeS üormdrtS. (sine ähnliche Ginricbtung batte 
baS ©halten ton on beS Altertums. 

iKütteltuctb (ültäufebuffarb), f. SBujfarb. 

tKutüler, in ber fagenbaften Sorgcfdudtfe WomS 
ein SoltSftamm mit ber öauptftabt Slrbea unb cm ctu 
König 2urnuS. (S. ilneaS.) 

9)ttbo bt ^uolia(fpr.pulja), lat.Rubi,SifdfofS> 
ftabt im ÄreiS ©arletta ber ital. Srocinj Sari in 
iMpulien, rocftlid) uon Sari, an ber Jrambabn Sari-- 
Sarletta, bat (1881) 17 956 (*, eine tfatbebrale, bie 
febr alte Sauftinbc San @iooanni dtotonba, eine 
Sammlung antiter Safen aus hier gefunbenen apu= 
lifd?en Öräbern (ein anberer Steil ift im 2Rufeum ju 
Neapel); Seinbau. 

-U uuu, ^lufe in Cftafrita, f. Sangani. 

9tntocn^ort, Stunifororo nad) Stublmann, 
fcbncebcbcdter ©ebirgSftod bon ungefähr 5<KM) m 
inöbe in üquatorialafrita, uroifdjen bem 2llbert= 
'.Kjanfa unb 3nbert:6buarb:9tianfa. StairS erftieg 
ibn 6. ?!uni 1889 bis 3500 m unb Stublmann 
12. 3uni 1891 bis 4063 m ööbe. ßr mürbe üon Stan= 
IcpimMai 1888 entbedt, an bcr3BeftieiteDonStubl= 
mann, an ber Dftfeite von Sugarb 1891 genauer 
erforfdjt. (S. 5Konbgebirge.) — Sgl. Stublmann, 
Mit Gmin Safdja ins <5crj oon Slfrita (Scrl. 1894). 

Mutoer, et«, f. (5bumer. 

s 3ittt)Cbrocf (fpr. reuSbrut) ober SluSbroct, 
^obS., Mpftitcr, geb. 1293 in MupSbroet bciSrüffel, 
mürbe mit 24 ^abren Sricftcr, balb fcarauf Sifar 
an ber St. 0ubulatird>e in Srüffel unb jog ftd) im 
t>0. 3abre mit mebrem Jvteunbcn in baS ßbovherren: 
tlofter Wroenenbael bei Srüffel jurüd, als beffen 
erfter Srior er 13. Tcj. 1381 ftarb. Gr gab ftd> 
gern mpftifa^en Setracbtungen bin, bie nadb feiner 
Uberjeugung unter Gingebung beS ^eiligen OciiteS 
erfolgten, baber er aud) Doctor eestaticus («ber 
berjüdte Vehrcr») genannt würbe. Seine Ü.)Ipftit ift 
eine tbetftifcbc unb betämpft beSbalb entfefoieben bie 
bamals oerbreitete panthetftifebe Mpftit. ^aS fttt= 
liebe Glement in JH.S Mpftit betbätigte fid) in feinen 
freimütigen ^luSlaffungcn über bie Seräuftcrlidntng 
beS Gbri|tentumS, über bie SerberbniS aller Hlaflen 
im 2aicn= unb Stieftcrftanbc bis hinauf jum Sapfte, 
bann aber bcfonberS in ber Ginricbtung feines 
KlofterS, baS einen Sruberbcrcin lu gleichen itflidv 
ten unb gleicher Viebc im apoftolifd?en Sinne bar= 
ftellte. 3abHofe Silßfr tarnen um lH. ju befueben, 
unter ihnen au* Okoote, ber Stifter ber Srüber beS 
gemeinfamen VebenS, unb lauler (f. b.). ÜH.S ülämiid> 
gefebriebene 5öcrtc, unter benen tSÄi 3icrbe ber 
geiftlicben ^oebjeit», «I'er Spiegel ber Seligfeit» unb 
«Der funtelnbe Stein» bie bebeutenbften ftnb, ftnb 
tcilmcife bon SlmSwalbt (ioanno». 1848) boüän= 
bifcb, in einer freien lat. Überfettung üon SuriuS 
(Köln 1552, 1609, 1692), jule^t beutfd) oon Slmolb 
(Cffenb. 1701) herausgegeben. — Sgl. Gngelbarbt, 
«iebarb oon St. Sictor unb SR. (Grlangen 18381; 
Scbmibt, Etnde sur R. (Straftb. 1859); Ctterloo, 
^ob. 9L (Mmftcrb. 1874); Söbringcr, 2)ie ftirdjc 
Gbrifti unb ihre Reußen, Sb. 18 (2. 91uSg., Stuttg. 
1877) ; Sluger, De doctrinu et moritis Joannis de 
R. (l'ömen 1892». 

Nun frfi (fpr. reufcb), ^riebr., nieberlänb. Slna^ 
tom, geb. 23. Märj 1688 im ftaag, ftubierte in Veipuft 
Mebijin, liefe fid) in feiner Saterftabt als prattifeber 
Jlrjt nieber unb mürbe 1665 als Srofeffor ber Ana- 
tomie nad) Mmfterbam berufen, mo er feit 1685 aueb 
Sotanit lehrte. Gr machte oicle neue Gntbedungen 
unb oeroollfommncte namentlid) bie i'ehre oon bei» 



Digitized by Google 



9lu9Sbael — 9rtjbc 



113 



Stamphgefäfeen. Um bicfc genauer untcrfucpcn ju 
Wunen, eTfanb et eine ausgeieidmete 3Irt pon 
ieltion, bie aber mit ihrem llrfinber als ©ebcimniS 
begraben »orten ift. Nacbbem er 1717 fein erfteS, 
mit oieler 2J?iibe gesammeltem Kabinett anatom. 
Präparate an % 4>cter b. <%. für bie Sltabemie in ^c- 
tersburg vertauft hatte, begann er bie Anlegung 
eine* weiten, ba* ipäter m ben Befih ber Uni 
perfität ;u Wittenberg gelangte. Cr ftarb 22. ftebr. 
1731. Nach feinem Sobc erjcbien eine poUftänbigc 
Sammlung feiner «Opera anatomico- medico-chi- 
lMirgica» (4 ^bc., 2lm)terb. 1737). — }*gl. Schreiber, 
Historia vitae et meritorum Frederici R. (Slmfterb. 
1732). — Seine locbtcr Nacbcl St., Blumen; unb 
Arucbtmalerin , geb. 1661 ju ilmfterbam, mar eine 
Schülerin von feilb. »an Aelft unb feit 1005 mit 
bem IHaler ^lurian Hool in Stmfterbam Pcrhei : 
ratet. Sic erhielt 17<>l bie iDtitalicbfcbaft ber *Hta 
bcinie im £aag unb 1708 eine Slnftcllung am fcofc 
bcS Kurfürften pon ber Walj, Johann Wilhelm, in 
Xüffelborf. Sic ftarb 1750 in Slmfterbam. ^bre 
nia>t ja&lrcidjen ©emälbe finb mit groficm w 
fcbmad cntmorfen, pon portreff lieber Mrbung unb 
auf* fleifügftc aufgeführt. $rei Silber pon ihr 
bennbcn jtep in ber $)re*bcner (Valerie. 

iMurjtfbacI, bollänb. SRaler, f. Nui*bael. 

ttutoffelrbe (fpr. reuf)-), ÜWarttfleden im Bcjirt 
Ibielt ber belg. "Ikopinj 3BcftflanbCTn, mit einer 
tcmigl. 3lderbaufchule für junge Sträflinge unb 
(1890) 6714 e. 

W unter ober Nuitcr (fpr. reuter), SHidncl 
SlbriaanSjoon be, bollänb. Seebelb, geb. 24. iDtär; 
1607 ju Auffingen, nabin frühzeitig Tienfte aui 
einem Schiff, roo ct fieb halb bcrporttiat unb Pom 
lUatrofen (1622) bis jum Lieutenant «bmiral alle 
Xieuftgrabe burchlief. Qx befehligte als Konter 
abmiral bie JbUfsflotte, mit mclcber 1641 .öollanb 
Portugal gegen Spanien unterftüttte, unb unter 
nahm mehrere 3ügc gegen bie afrit. Naubftaatcn. 
3m Kriege jmifeben öollanb unb (fnglanb 1652 
befehligte er unter 2romp. Jiach bem Arieben von 
1651 rreujtc er gegen bie Korfaren im iDlittelmeer, 
ipp ex mehrere türf. Schiffe eroberte. Xcr König 
ren Tänemarf, bem er im Kriege gegen Schweben 
beiftanb (1650), erhob ihn in ben Slbelitanb. 3« 
bem jmeiten Kriege mit (Snglanb übertrug man 
ihm ben Cberbefebl ber ftlotte. 1666 fiegte er über 
bie Gnglänbcr in piertägiger Seefcb. lacht (11. bi* 
14. 3 uni ) Acrelanb, machte im ?(uguft ben Piel 
bemunberten Nüdjug bei Sünlircben gegen bie über 
macht Sfflonlt; Sunt 1667 lief er in bie 2f>emfe ein 
bis Li [mümui . 2lud) in bem britten Kriege mit (*ng; 
laub unb jugleicb mit ^rantreieb, erfämpfte :»!. 1673 
über bie perbunbenc engl. -franj. flotte ben Sieg. 
8ur Unterftühung ber Spanier in Stcilien entfenbet. 
tämpftc er tapfer gegen bie fehr überlegene 5Wadit 
ber /^ranjofen, bis er 1676 in einem treffen bei 
IReffina bunt einen Kanonenfchufj ben Jup perlov 
unb balb barauf 20. 2lpril in SpratuS an biefer 
Ä?unbe uarb. Sein Leichnam mürbe nach, Jlmiterbam 
gebracht, roo man ihm ein Xentmal in ber 3teucn- 
tirebe erridjtete. 1841 mürbe aud) ein Stanbbilb 
$.3 in feinem öeburteorte SJliffingen aufgehellt. — 
l«gl. Klopp, Abmiral be % (öannop. 1852). 

Oit)bt xu*f . 1) Shrrie im nörtl. Zeil bed ruff. < ; '.cu 
pemementd ^aroflaml, ju beiben Seiten beriTOolga, 
bat 2603,1 qkm, 02844 (!.; «derbau, Schiffbau, 
50 Gabrilen. — 2) Jcreiäflabt im Krei* 9t, redjt« an 
berfcolga,bet 3Hünbungber Scb,effna gegenüberunb 

»rc^cut* »on»rrfotion« Stuten. 14. Sinn. XIV. 



30 km unterhalb ber ÜJlünbung ber 'JRologa fotvic 
an ber Cifenbabn % ^ologoje, hat ( 1 S03) 20275 (*., 
bie mAbrenb ber 3ett ber Schiffahrt auf 1O0O0O 
fteigen, 11 Kirchen, barunter bie Katbebrale ber 
^crliarung Gbriiti, l Knaben , t OTabcbengnmna; 
fmm, 1 Scbiffcrfcbule, Kauibot, 2 iJadböfe, 5W5rie, 
3 39anten, ©ufeeifenfabrif, Seilereien unb anberc 
mahnten. Turcb feine i'agc am Anfang pon brei 
Kanalinftemen (bem ÜWancn-, Jichroinfcben unb 
ÜÖpfcbnemolotfchen) , bie bie Üi?olga mit ber Cftfee 
unb mit bem Ci*meer perbinben, ift % ber bebeir 
tenbfte Alu^hafen (mit 0 x'lnfahrten) iHufilanb'?, 
mo alle ,yrad>teu umgelaben werten, für bie 5tanaU 
fahrt auf Heinere unb für bie 3Bolgafabrt auf gro^ 
here Schiffe. Tie ,^abl ber Schiffe unb Warfen, bie 
in % anhalten, beträgt jährlich gegen 7000 mit 
einer jvracht im Lüerte pon 10 bü 50 iülill. Rubeln. 

tHnbnif . 1) StttiS im preufi. Sieg. ^ei. Cppcln, 
hat 852,m qkm unb (1H0O) 801127 (37 621 männl., 
43306 meibl.) C, 3 Stäbte, 117 Vanbgemeinben 
unb 91 Wutobejirte. — 2) iercioftabt im KreiS ;H., 
nahe ber öfterr. Wrenje, an bem «tr iHuba gebenben 
:Kubfabad^, ben Linien Kattomit) Vcobfcbütt unb ber 
Nebenlinie 9t : ^nnaberg (20,4 km) ber ^reup. 
Staat*bahnen , fit-, bed vanbratSamteS , eine* 
amt*gericb,td (Lanbgericbt Natibor), Katafter- unb 
UnterjteueramteS, bat (1800) 5156 (?., barunter 
601 ßpangeliicbc unb 351 Israeliten, "ipoftamt 
erfter Klaffe, Telegraph, tath. unb epang. Kirche, 
ein Sdjlof», je^t »mtSgericbt , üMaltefer Kranten= 
bauS, KnappfcbaftSlajarett, ^ropinjialirrenanftalt, 
ibofpital, atpei Saifenhäufer, ^Jafferleitung , (^'»ac- 
anftalt; jRafdnnen: unb Seberfabritation , Aärbe 
reien (^Blaubrud), Brauereien, Tampfmüble mit 
^ftderei, bebeutenbe »etteberei unb 5if Alcrei ; «icb.» 
märtte unb in ber Nähe Steintohlengruhen. 

Oinbnnj, ruff. Stabt, f. Cftrogofh. 

Oinbbcrq, Abraham IMctor, f*meb. Schrift= 
fteller, geb. 18. Tej. 1820 51t ^önlöping, ftubierte 
in 2unb, manbte fid? bann ber publiuitifd^en Lauf^ 
babn ju unb mar 1855 — 77 in (Göteborg als 5He= 
bacteur tbätig. Seine ^cuilletoiiö «Fribytaron pä 
Östersjön» (1857; 3. Slufl. 1877), «Den siste Athc- 
naren» (1859; 5. rlufl. 1892; aitd) beutfdi) unb 
«Wapcnsmed^n » (1891) gewannen allgemeinen 
"Beifall. 3luffeben erregte bie freimütige theol. 
Unterfudning «Bibelns lära ora Kristus» (1862; 
4. ?lufl. 1880). 211S Arucbt einer ital. iHeife erfchic^ 
nen; «Kom«Mska da^ar» (1877; neue XujL 1892). 
3tlS gefdjidter (iberfetier betunbetc ficb iH. burd? 
feine Übertragung pon ÖoetbeS « Aauft» (1876); bie 
Sammlung feiner «Dikter» (1882) ftellte ibn in bie 
erfte SReibe ber jeitgenöffifcben dichter Schmebens. 
©ine jmeite Sammlung erfdjien 1801. Seit 1877 
ift SR. ÜDhtglieb ber Sd>rcebifchen ^Ifabemie. Seit 
1876 t»ielt er in W6tehorg ^orleiungen über "Jibilo- 
f opbie unb Kulturgefcbicbte ; 1884 mürbe er i*rof eif or 
ber Kulturgefdjidhte an ber Stodbolmer öochfdjule. 
ftier befcb,äftigtc er fid) bauptfäcblicb mit mntbolog. 
Stubien. 3llS Frucht biefer erfebien bas groj?e 
SBert «Undersökninpar i germanisk Mvtholoßi'» 
(2 Sbe., Stodh. 1886— 89), bas ftcfj rceniget bureb 
eraltc ftorfchung als bureb geniale Kombination 
auszeichnet. 

9it)bc (fpr. reib), s D(unicipalborough unb vielbe= 
fuchteS Scebab auf ber engl. %n\(l "jyigbt, an ber 
NorbofHflfte febön gelegen, hat (1891) 10952 l*., 
;ai'!u'ivi'e JöotelS, ein (College unb Lanbbäufer. ^:i 
ber Nähe bie Nuinen pon Cuarr Hibben. 

8 



Digitized by Google 



114 



iKtjbqutft — 9ty$roijf 



tHtibcjuift , ^ob. Grit, fcbweb. Sprad?forfd?er, 
geb. 20. DU. 1801) ju ©Bteborg, war anfange 
Kaufmann , ftubierte bann in Upfala ,\u ri ->r rubenj 
unb trat hierauf in ben Staatöbienft. 1827 würbe 
et Drbinariu* an ber f&nigl. Shbliotbet unb 1858 
—65 »rar er Dberbibliotbetar, feit 1849 SJtitßlieb 
ber Sdjwebifdjen 9ltabemie. iH. ftarb 17. Tej. 1877 
in Stodpolm. 1828—32 gab er «Heimdali», ein 
litterar. Sßocbenblatt , berau*. <yür feine Sdjrift 
«Nordens iildsta skadespel » («Sie älteften Scbau 
fpiele bee> WoTbenü - , Upfala 1836) erbielt er von 
ber tonigl. Slfabemie ber fdjenen SUiffenfcbaften ben 
b&*ften i*rei#. Tie ftruebt einer Steife war bie 
Sd>rift «Itesa i Tyskland, Frankrikc och Italien» 
(1838). Ta* bebeutcnbfte Grgebni* feiner fprad>= 
wiffcnfdjaftlidSen Stubien filtb bie «Svenska sprft- 
kets lagar» («Tie ©ciehe ber fcbweb. Sprache», 
5 itfbe., Stodb. 1850—74; 93b. 6, bg. von Söber= 
wall, ebb. 1883,1, von bem ba* 2. £>eft be« 4. Sanbee 
auch u. b. £. «Ljudlajrar ock skriftlagar» («Tie 
©efehe für Saut unb Sdmft», ebb. 1870) erfde-ien, 
unb «Den historiska spräkforskningen » •:• &ie 
biftor. Sprad>forfd?ung», ebb. 1849; 2. Stuft. 1863). 

Wrje (fpr. rei), DJhmicipalborougb in ber engl, 
©raflcbaft Suffer, im S JID. von Jr>aftiug«>, einer ber 
früher widrigen $>äfen ber Süblüftc (f. Cinque 
Ports), jeht lanbetnwärt* gelegen,bat(1891)3871 G. 
unb eine fdjöne Kirdbe im früb-engl. Stil. 

9h>c $oufc Komplott (fpr. rei bauf) würbe 
bie iterfebworung einiger wbtggiftifcbcr ftanatiler 
168.3 genannt, bie barauf abgelte, Karl Ii. unb 
feinenwuber, ben verbauten tatb. Thronfolger, ben 
fpätern ^afob II., |H ermorben. Ter s Jlame ftammte 
von einem einfamen ftau* an ber Strafte von Von 
bon nadj 91ewmartet, wo bie Tbat gefebeben follte. 
Ter ^lan würbe entbedt unb baju benuht , aufter 
ben eigentlichen Herfcbworenen bie an biefem 
Attentat a.ur, unbeteiligten Rubrer ber parlamen- 
tarifdjen iliMugpaitei, SHuffell, Spbnep unb Giier, 
bineinjuoermideln unb ihre Verurteilung berbeiju= 
führen. — Vgl. ©reo, Seiret history of the Ryc- 
bouseplot and of Monmouth rebellion (i'onb. 1754). 

UHrjftgal, fr?. La Vaux,<8ejirt im fdnoeij. Hanton 
3Haabt, liegt jwifeben ^aufatme unb Veveo an ber 
fübl. 2lbbad>unfl be* ~>orat auf bem nörbl. Ufer be* 
Genfer See« unb bat 77,c qkm unb (1888) 9922 G., 
barunter 295 Katboliten, in 12 öemeinben, Söein= 
bau, Slderbau unb Viebjucbt. 2er uörblidje, an ben 
^orat gelehnte Steil ift eine von walbigen öügel^ 
rüden burebjogene >>od>ebene mit raubem Klima, 
ber füblicbe bagegen, ber fteil mit terraffenförmigen 
Webenbaiben vom SRanbe ber &od)ebene gegen ben 
See abfällt, ift bie reidjftc unb fruebtbarfte ©egenb 
ber 3Baabt unb liefert oonüßlicbe SBeiftmeine, unter 
benen biejenißen von Gpefie^iHivaj unb St. Sapbo= 
rin am meiften gefer/ättt werben. Tic widjtigften 
Orte finb bie öauptftabt Gullp (i. b.) unb bie Stabt 
X'utrp (2171 G.), beibe am See. 

9ü)l, ©ebirße in Söulßarien, f. Milobaßb. 

«tjWjeft» (fpr. -jeff>, Konbratij foborowitfd), 
ruff. Siebter, geb. 29. (18.) Sept. 1795 in ^etere= 
bürg, bientc aujang* bei ber Artillerie unb würbe 
bann 3lffeffor beim itriminalaericbt in ^ftereburß. 
(!inc pon ihm 1820 »erfaßte catirc auf ben maco= 
tigen Öflnftlinß (>kaf 3lrattfd?ejew mad)te ibn in 
ganj iRufelanb befannt ; er wnrbc l'titgticV ber ge- 
heimen $efell|d>aften unb war bann einer ber 
.v»auptfül>rer be* s Jlnfftanbeö am 26. (14.) Se$. 1825 
(f.Tetabriften). 91. würbe mit feinen ©enoffen ^eftel 



Seftufb.ew, SDiurawjew, fiadjowffij 25. (13.) ouli 
1826 iu ^eter^burg envdi ben Strang binßericbtet. 
$on feinen ^)id)tungen finb am betannteften bie 
-Turnen« (eine iHcibe lieber unb Plegien au* ber 
ruff.©efd?id?te) unb ba* <5po* «ffiojnarowffij». Ü)tit 
!öcftufbew gab er ben litterar. 9llmanad? «Poljar- 
naja zvezda» («^Jolarftem», 3 3abrg., 1823—25) 
heraue, ju bem aud) s Uufd?tin iöeiträge lieferte. Gine 
Sammlung ber 9ßerte 5H.S erfdjien in i'eipjiß 1861, 
eine anbere, berauößegeben von ber iodjter jH.s, in 
s üeter*burg (3. Slufl. 1874), ledere mit ber Horte= 
fponbenj 

5H v l*f . 1) flreW im weftl. Seil be* ruff. @ouverue= 
rnent* Äur*t, im ©ebiet ber Sejm, bat 2838,c qkm, 
743433 6.; ©etreibe = , Hanfbau, 20 Jyabriten. — 
2) ÄreiäftaM im firci« SR., red?t* am Sejm unb an 
ber 3Ibjweigung fiorenewo Di. ber Gifcnbalm Miew 
Soronefd), bat (1894) 15294 G., 13 ruff. Sircben, 
1 s iJtÖncb*tlofter, ^rogpmnafmm, Stabtbant unb ift 
Stapelplatt für ffleijcn, .t>anf, i'einfamen, bie von 
biet nad? ^eter*burg unb über bie 6fterr. ®renje 
geben, fowie für dintubr von fteir. Senfen. 

iHDmnuoro , Warttfleden in ber öfterr. V -Be,url* : 
hauptmannfdjaft Sanol in ©alijien , an ber l'inie 
Kralau^Strvj ber ßfterr. Staat«babnen , Sit» eine* 
$e3irt$gericbtä (312,44 qkm, 24567 poln. unb ru= 
tben. G.), bat (1890) 3429, als ©emeinbe 3704 poln. 
G., alte Strebe, £oljfdmi&ereiid>ule ; 9iapbtbabcitilla: 
tion, lebbaften <panbel mit Petroleum, £olj unb ©e= 
treibe unb bebeutenbe s lUebmarlte. 

iHnnarfcl)ctuo , Stabt im Hreid Scbubin bee 
preuft. 3ieg.=i^. 93romberg, an ber Siehe, bat (1890) 
677 G., baruntcr 294 Äatbolifen/Eoftaßentur, 5ern= 
ipred)ocrbinbung, evang. unb tatb. Jtircbe. 

iWtm ^effi ober Siarpn'^efti, grojier Saut 
ftteifen im ruff. ©ouvernement Slftracban, im (Sc- 
biet ber Innern ober iöutejcwfcben öorbc, beginnt 
bei Gbanftaja Stawta unb bebnt fid) nad) D. unb 
SD. auf 160 km Sänge unb 25—45 km breite 
au*. Gr ift bebedt mit 2 bi# 12 m boben Sanb= 
bügeln in (votm abgeftumpfter Äcgel, $wiid>en benen 
fidj tiefe unb breite Sbäler binjieben, mit vorjüg^ 
lieben SBeibeplägeu unb Gaffer in 1 m liefe. 3)a 
aber bie Sanbbügcl au* $lugfanb befteben, io ver^ 
änbert fid) iljre Dberfläcbe fortwäbrenb. 

Oit)n<<bnigcr, religiöfe Seite, f. ilollegianten. 

Oitiffcl (fpr. reiftet), ber vläm. s )lam( ber Statt 
ÖiUc (i. b.). 

9iu<<Joiif, richtig 9iij*mijt ( fpr. reiewett», 
X>orf in ber nieberlänb. ^rovinj Süobollanb, im* 
fd)en bem £>aag unb Telft, an ber Giienbabn Viurtcv 
bam^iKotterbam belegen, mit (1893) 2968 G., ift 
benlwürbig burd) ben auf bem vormaligen Stift« 
fdjloft abgefcblofjenen ^rieben, bei ben neunjährigen 
Mtieg ikiubwig* XIV. gegen bie Koalition Gnglanb* 
unb ber Diieberlanbe, be* iRcid?*, Sotbringcn* unb 
Savopen* enbigte. Sdjon wäbrenb bee Kampfee 
war bie franj. Diplomatie bemübt, ben v ^unb ju 
fprenßcn. 3uerft fdjloft Saoopen einen s }kioat= 
frieben mit ,yrantreidj 3u Jurin 29. ?lug. 169G unb 
oermitteltc barauf ben Jraltat vom 7. Ott., wo 
burd) bie Neutralität Italien* allfcitig anertanut 
würbe. Tarauf warb unter Sdjweben* itamitte: 
lung 9. K Mai 1697 ber Hongreft »u % eröffnet, 
unb 20. Sept. unterjeidmeten bafelbft bie nieber 
länb. Äepublif, ©rotibritannien unb Spanien ben 
Ariebeu mit ^ranlreid). Subwig XIV. gab alle 
Groberungcn in Gatalonien unb ben fpan. Weber 
lanben, mit Vluenabme einer ?ln}abl reunierter Crt^ 



Digitized by Google 



OfyeSgöro — 3 (Jöudjftabe) 



115 



icbafteu, jurüd unb ertannte ben Grbftattbalter ' 
\'L ; ilbdm III. al* ftönig von ©rofjbritannien unb ; 
,>rlanb an. Äaiier unb 5Hcid> unterjeidmeten ben 
Rieben erft 30. Ctt. 1697. ^.'ubreig XIV. gab au* 
an !Deutfd>lanb alle (Eroberungen unb iHeunionen 
iurüd, »oie jfaeiburg, dreifach, v J?bilipp*burg, .Kehl 
u.i'.id., aufgenommen bie reunierteu Crte im Ch'ar. 
unb bie Stabt Strasburg, reeld>e ihm tummeln 
tefmitio abgetreten reurben. 2er iöerjog oon £otb ; 
ringen erhielt fein fianb jurüd, nur Saarloui* unb 
Vonaroo behielten bie ftranjofen. 

^3e^;,öm (ipr. ridj^fcboff ). 1) «ktirtobaupt- 
raannfehaft in Öalijueu, bat 1243,4 i qkm unb (1890) 
145939 (71894 mann!., 74045 n?cibl.) meift polu. 
(r. in 116 ©emeinben mit 455 Crtfd\iften unb 105 
Wut*gebieten unb umfapt bie Wericbtsbejirfe Ölo- 
gore, iH., Strjp$6re unb Tpcjpn. — 2) Stabt unb Si& 
per Bejirt*bauptmannid)aft, eine« itre io unb eine«* 
Bejirtegericbt* (343,41 qkm, 51104 G.) fotoie bet 
3. Infanterie' unb 14. Äapalleriebrigabe , au beu 
Linien Pratau-- Hemberg unb 3a*lo:9t. (70 km) ber 
Cfierr. Staat*babnen, bat (1890) 11953 meift poln. 

in Qamrfon l Bataillon be$ 40. galij. Hofau* 
terieregiment* , 2 Bataillone be* 90. galij. v si\iau 
tericregiment* «^rinj 311 Sinbiidigräk« unb 3 Qi- 
fabron* be* G. $uiarenregiment* «2i?ilbelm II., 
König pon Württemberg», fürftl. Suboinirftifdie* 
2d)loß f Bcrnbarbinerllojtev, poln. Staatsobergpim 
najium, SebrerbilbungSanftalt; Seinreeberei, ejabru 
tation oon < H >elbrearen unb Tabalpfeifcu ioreie bie 
berübmtefteii ^ferbemdrttc Otalijien*. 

Njchmffi (fpr. rfd>e-), $>eurpl, poln. Sd)rift= 
fteller, geb. 3. ÜRai 1791 in Slareuta in Bolbpnieu, 
genofj eine forgjaltige franj. l>uiebung unb reifte 
piel. SWit 9Rfcnen>ic| in bei Mvim (1825) unb in 
:Hom (1829 1 .unammeutreffeub, ließ er ftd> pon ihm 
ui feinem erjten litterar. Berfud) anregen, iubem er 
Die altabligen 9efd>td)ten unb cdwänle, bie er Uli« 
uaebabmlnii 111 enablcu nutzte, ,11 «Tenlreflrbigleiten 
be* £crrn Severin S optica» (4 Bbe., *}Jar. 1839; 
beutfeb pon SB. Bochmann u. b. «Ter Aürft ÜJlein= 
liebeben imb feine Harteigauaa >, 2 Bbe., 93erl. 
1856, unb pon ^b. Vbbenftein, !s?pj. 1876) au*= 
arbeitete, dt. mar ADelemarjd>all pou Stornier) 
U832—36), legte bie* Amt nieber, lebte auf feinem 
Oiute Gubnore unb trat erft 1850 im Tienftc be* 
ctattbaltcr* pon ^>olen reicher auf, inbem er beu 
von ber nni. Regierung fubpentionierteu «Dziennik 
Warszawski» rebigierte. Trofr ber anfänglichen 
Outnft be* ^ublitum* ging bie 3 c * llin fl *wi; ». jog 



' fieb nad> Gubnoro jurüd unb ftarb hier 26. ftebr. 
j 1866. Gr oerfafete beu erften treffltcben biftor. 
Vornan au* bem v }Solen bc* 18. ^aprb./ reo bie 
(Segcnfafcc pon alt unb neu aufeinanberplahen : 
«Listopad» («Wopcmber», 3 21c., Beter*b. 1845); 
feine übrigen biftor. Otomane bleiben reeit hinter 
biefem jurüd. Auficrbem lehnte ba* ^lublifum 91.3 
ftreng reattionäre Tenbcnjcu, benen er aud? in fei- 
nen yiomanen baö iüiort rebetc, entfd>ieben ab. Gr 
hatte fte namentlid) in feinen «Mieszaniny obycza- 
jowe» («iDtoralmiScclIcn», unter bem ^eubonpm 
^iarof j Bejla, 2<8be., SPilna 1841—42) jufam= 
mengefa^t; nod) grofsern Slnftoft erregten feine 
«Memoiren beS $1. iDiicbalorefli» (8 Ile., ^eter*b. 
1858), eine* Apologeten ber Jargoreitjer Äonfobe- 
ratton unb ihre* treiben*. 

s Jt ubn (fpr. rfa>i-), »vranj, 9litter pou, 3«ßc»iewr 
unb Specialift auf bem OVebietc be« Tunnelbauer, 
geb. 28. s JJtar3 1831 »u .t>ainepaa? in Söbmen, ftu-- 
bierte am jMptedwitnm ju %xa^, reirtte 1851 beim 
'Bau ber Scmmeringbabn mit, nahm feit 1852 am 
v 3au ber Äarftbabn teil unb reurbe 1856 uim SBttu 
be* Tunnel* bei S|criti| in cd)lefi<u berufen. Seit 
1858 all Unternehmet bei bem iöau ber 9iubr : 
ciegbabn in Wcftfalen tbatig, reirtte er feit 1861 
all xlbteilungäingenieur beim Bau ber braunfebre. 
Linien Äreicnfen^oliminben unb 33raunfd>reeig= 
.'öelmftebt, reurbe 1866 in ben braunfdjre. Staate ■■ 
bienft al* Cbcrbergmeifter berufen, perroaltetc al* 
foldjer bie fißlalifdjen Äoblengrubeu unb lehrte nadj 
beren Verlauf 1870 nad) Cfterrcid) jurüd. (5r tra= 
eierte umfangreid)e ßifenbabnlinien in Böhmen, 
3ad)fen unb Greußen , reurbe 1874 al* Eheringe^ 
nieur in bie 3ienftc be* öfterr. i5anbel*minifte- 
rium* unb 1878 al* ^rojeffor be* 6ifenbabn : unb 
Tunnelbauer an bie Tecbnifd;c Joocbfd)u(e ;u Wien 
berufen, reelle* Amt er feitbem belleibet. Wäbrenb 
be* Baue* be* 3lrlbergtunnel* reirtte er al* tech= 
nifdjer ^onfulent; 1883 erfolgte feine Orbebung in 
ben Slbelftanb. 1860 reanbte 91 jum erftenmal ben 
in ber ^olge reeit perbreiteten 3lu*bau ber bergmän- 
nifeben Stollen mit ßifenfdnencn an, unb 1861 
führte er bei ben Tunnelbauten pon 9iacufen unb 
; }ppenfen ba* nad) ihm benannte Tunnclbaufpftem 
in Gifen in bie "}kari* ein. Seine iöauptreerlc finb: 
■Tic neue Tunnelbaumetbobe in Gifen» (Berl. 1864), 
«Sfebrbud) ber gefamten Tunnelbaulunft » (2. Aufl., 
2 Bbe., ebb. 1874), « (!ifenbabn-Unter^ unb Ober- 
bau» (3 Bbe., Söien 1876), «Ter engl, (rinfdjnitt*: 
betrieb» (Berl. 1S72). 



®f ber 19. Bucbftabe uufer* Alphabete. s Bou 
ben Pier Reichen ber x l5bönijier für s ■■ i'aute haben 
bie WrieaSen aunäcbft ;,reei umgebilbet unb jreei, 
Zade unb ScLin ( j£ ober ^ ), für s perreenbet; 
beioe finb auch in ttalifcbc Alphabete aufgenommen, 
r a ber Uuterfd)ieb bei harten unb reeiebeu s nid)t 
ai er, genug rear, um ein boppelte* Seiden \\\ recht' 
fertigen, reurbe meifteur ba* Zade M aufgegeben; 
nur einige ^iriedjeu unb Maliter haben e* beibe= 
halten; um i>erreed?feluugen mit M (m) por,uibeu= 
neu, beporjugten fie ein fünfftriebiger ffl. %\\ 
Jileinaficn unb T brauen behielten einige Stabte 



neben bem geioöbnlidjen $ aud) ba* M xn *>ex 
,>orm pon "J 1 im Sinne Pon oa ober t<j. 2)iefe 
,vonn bat fiep al* 3abl*eid?en erhalten unter bem 
tarnen Sampi T> Ti ^ (900)- ®»« 9lömer 
haben M lanm für s angereenbet, fonbern nur 
h> S» bagegen finbet ftd) im Altlateinifcbeu ba* 
fünfitriduae 3fid?en. AI* 3abljeid)en bebeutet 2 
im ©riedjifdjen 200. — AI* i'aut gebort s 311 ben 
,)iidilauten ober Sibilanten. 

AI* Abfürjung*jcicbeu ftebt S unb s in röm. 
, x \itfd>riften, i^anbfebrif teu, auf SRflnjen u. f. re. für 
Scxtus. sacer. salutem, sanetus. sectiritas. sena- 

8* 



Digitized by Google 



116 



6 — ©oolburg 



tus, signavit. siguum; in beutfcbcn Büchern Hebt 
S. für San, Santt, au* für Seite unb (f.) für Siebe 
ifiebe); s. 3Wifcbcn lat. tarnen ift Abtürjung für 
sive (sen>, b. b. ober; im internationalen Auto* 
grapbenoerfehr ift s. ober sig. Reichen für signe, 
b. b. uuter3cicbnet. Aui Altern fran?. il'uniu-n tu- 
3cidntct S ben Uran ort Jrowcs, auf fpan. Sevilla. 
j>n ber Gbcmic ift S bas Richen ober Spmbol 
iür Schwefel (Snlfur). Auf ber Stcllfchctbe engl, 
^afebenubreu ftebt S für Slower (b. i. «lang; 
famer») im Wcgenfatt ju A für Advance Ib. i. 
«fcbnellcr aeben»). Auf fllcjeptcn ift S bic Abtürjuna, 
für signetur (mau bcjcicbnc), fcltcner für sumatur 
(man nehme). M ber SWuftt ftebt S (§) für Segno 
(S«icbeu, f. AI segno). 

S, engl. Schreibung, für c in tnb. SUortcu. Da- 
mit anlautenbe äiJortc fuebe man unter V- 

B, bei Aagotten unb Ähnlichen Ü)tufitinftrumenten 
bic wie ber Bucbftabc S gewunbene iDtcffingrobre, 
bic mit bem aufgefegten boppcltcn iHobrblatt bas ' 
'JHunbftüd bilbet. 

S. A. , auf röm. ü nj c n Abfürjung für Securitas 
Augusta unb Spes Augusta (b. i. geheiligte Sid>cr-- 
beit, geheiligte Hoffnung, als ^erfontfitatton (Göttin 
ber Sicherheit, ©öttiu ber Jboffnung, ©lüdsgöttin). 
^n ^xanlrcid) Ablürtung für Son Altesse (Seine, 
^bre Roheit ober Durchlaucht). 

b. a., bei bibltogr. Angaben Abtönung für sine 
anno (lat., b. b. ohne ^abrjabl). 

Sa, diem. Reichen für Samarium (f. b.). 

2a, Stabt in ©anbo, f. San. 

Sa., Abfürjung für Summa, betrag. 

2 ad, tunef. fcoblmaft, f. Gaftio. 

<aabaui, Äafcnort von Ufegua in Deutsch; 
Dftafrifa, nbrblicb »on ber iöcunbung bes SPami, ein 
Torf auf einem grünen, fchlammigen, mit iHan- 
gro»egcbüfcb unb Halmen bemaebfenen ©runb. 
vlach ben Ruinen »on SWofcbcen in fcblicjten febeint 
S. ehemals »on weit gr&fecrm Umfang gewesen 311 
iein. GS ift ber AuSgangspuntt für bic Karawanen 
nach 9lg«ru unb Ufagara. Ter ftafen ift gans 
offen ; bie iHccbc befinbet ftch 5 km seewärts. 

Zaabi, Scheich 3Rufelib eb bin, perf. Dichter, 
geb. 1181 311 ScbiraS, begann, nachbem er feine 
Stubien »ollenbct unb »ielc ^abre auf :Keifen ju= 
gebracht hatte, feit 1257 in feiner Heimat bic reichen 
Erfahrungen feines Gebens nieberjufebreiben. Gr 
ftarb 11. Tcj. 1391 ju Schorn Seine ©ebiebte 
enthalten einen Schalt mahrer l'ebenSweisbeit unb 
finb in einer jicrlicben unb babei einfachen Schreib 
art abgefaßt. Überliefert finb »on ihm ein «Diwan», 
b. i. eine Sammlung lorifcbcr ©ebiebte (einige auch 
arabifch), Vicbesliebcr, Aufforbcnmgcn ju ebclm 
Vebcnsgcnufo , ernftc Betrachtungen (eine Auswahl 
berielben überfchte Wraf in ber « ^citfehrift ber 
iltorgcnlänbiicbeu ©efcllfcbai t », Bb. 9, 12, 18, 15 
u. 1«; aus :Hüderts iHadMaft gab Baocr 1893 
Überleitungen au* bem Diwan, 1894 in^befonbere 
«1>olit. ©ebiebte» heraus); ferner ber Galistati, b.i. 
:Hofengartcn, ein moralisches ftVrt in "Urofa, mit 
zahlreichen Herfen gemifcht, auf ba* »orjüglicb fein 
:Hubm ftcb grüubct; bann ber Hostän, b. 1. «Duft= 
ort» - Blumengarten, ein ahnliches 21»ert, aber ganj 
in Herfen »erfafrt; auficrbem noch »ielc anbere 
Uchte (hriA»(uugeu, fabeln, ?(bbanblungcn, teils in 
v ^rofa, t*He in Herfen. S.S 5i*crte ünb im Crient 
ielbft gebrudt unb lithographiert erschienen. Den 
Gulistin gab ju«ft Wentius C?lmftcrb. 1G51) hcr^ 
aus. Unter ben neuern Ausgaben bcsfelben finb bic ! 



»on Semelet ("Uar. 1828 u. \SSi), bie mit bem tflrf. 
Hommcntar »on Sou'bt (.Honftant. 1833) unb bic 
»on Sprenger (Älalfutta 1851) ber»onubcbcn; über- 
feftt würbe ber Gulistän »on ©raf iXpy 184«i) unb 
Jieffelmann (Bcrl. 18G4). Der Bost&n würbe am 
beften »on (9raf (®icn 1858) bcrauSgcgeben , eine 
Überfettung lieferte berfclbc (2 Bbe., >na 185<») 
fowic auch JMfldert (hg. »on i*ertfch, t'pv 1882). 
31u$ bem Kitäh Sahibija, ebenfalls profaifch unb 
metrifeh, gab Bacher «S.S Aphorismen unb Sinn= 
gebichtc» (Srrafcb. 1879) mit Überfe^ung heraus. 
Sämtliche Scrte S.S gab .'öarrington (2 Bbc, Stob 
futta 1791 — 95) bcrauS, auch erfchienen fte in 
leberan (1852). — Bgl. Bacher, Sa'bi- Stubien 
KScirfcbrift ber ÜJtorgenlänb. ©cfeUfchaft», Bb. 30). 

Saal, ein grofter, bcfonbcrS ju Seftltchfeitcn, 
Berfammlungen beftimmter iHaum; man unterfebei- 
bet: Balh, £an$=, Äonjcrt=, Spcifc -, Bilbcr ■-, 
ilubienj-, Jbron=, »rbcitS:, Sittungs^, .fr&rialc u. f. w. 
IRan gtebt ben Balb unb ianjfälen am heften bas 
Berbältms ber Breite jur i?dngc wie 2:3 ober 3:5; 
Speifcfdlcn basjenige wie 1:2 ober 2:5; Monjert; 
Um erf orbern atuftifche Einrichtungen a'agc beS 
Crd>cfterS am heften an ber Breitfeito, .•öfirfaie 
aiupbitbcatralifcb auffteigenbc Sittreiben. Die .f»5bc 
ber S. foll etwa ber Wülfte her iJdngc entsprechen. 
Einige ber größten S. in Deutfcblanb Tutb f olgenbe : 
Aeftballe in Marlsruhe 49:19 m, Stabtballe ju 
Maini 53:28, Gcntralbotcl ut Berlin 75:23, Sic« 
berhalle ju Stuttgart 51:15, Goncorbia ju fbam- 
bürg 50: 25, 0ürjcnid) tu Köln 40:14, Vdora 3« 
Gbarlottenburg 45:23, eagcbiels S. ju Hamburg 
47:30, ÄonKrtbauS ju Hamburg 46:22, Mroll ju 
Berlin 31 :28, JtonjertbauS ju Seipjig 40:22. 

3oalactt, aud> Saljburger baalc, Saal 
ober Sala genannt, ein 9lebcnfluft ber Saljad) in 
Salzburg, entfpringt an ber ©renjc JirolS, am 
Drtftfattcl (1939 m), burdjflieftt jnerft nach Cftcn baS 
©Icmmtbal als ÖlcmmcrMcbe, tritt bei illtaisbofeu 
in bie Jbalweitung unb wirb nach Horben gebrangt. 
Dann fliefot fte bei Saalfclbcn (725 m) »orbei , tm* 
»fangt hier rechts ben »om Steinernen SPiecr bcrab= 
fommenben Urfchlaucr unb HntS ben fieoganger 
Sufluft, burchbricht in einem Gngpafe, bic « Jöobl-- 
wege» genannt, bic SaUburgcr Kalfalpen unb er; 
reicht bann bie Ibalwcitung »on fiofer ( G39 m ), 
hier einen Sumpf bilbenb. Durch bic Strubachc 
»erftdrft, flieht fte burch ben engen Kniepaft, burd) 
baS Untcnertbal, tritt beim Steinpaft auf banr. 
Webtet , flieftt an Meicbenball »orüber, bilbet, »on 
Wbing an als breiter jvluft mit Sanbbänleu, auf 
10 km bie ©rente ^wifchen Saljburg unb Bapern 
unb münbet bei Jreilaffmg (410 m) unterhalb Salv- 
burg in bie Saljach. Die Vängc betragt 103 km, 
bic .ftöbenbiffercnj jwifdjfit C.ucllc unb fltünbung 

«adlberg, f. ^cfterwalb. [1529 m. 

2aalüitrg. 1) Stabt im Vanbratsamt Schlei; 
beS AÜrftcntumS Seuft \. auf bem rechten hoben 
Ufer ber Saale, bat (1890) 966 C, banmter 20 ita 
tbolifen, iioftagentur, Telegraph, altes Schloß hoch 
über ber Baak ; 2i*ollmebcrci, in ber 9idbc $larmor= 
brüche, Warmorfchlcif: unb i^olicranftalt unb mir* 
als Sommcrfrifcbc beiuebt. — 2) Ruinen eines »on 
Dmins angelegten iHömerfaftells in ber SUtyc »on 
Homburg , auf bem Webirgsfattcl bes launu-v 
gebirges. Die hier gefunbenen Altertümer befinben 
fich im Saalburgmuteum 31t Hornburg »or ber s>öbe. 
— Bgl.Gohaufcnunb^acoht, Das !Mftmcrfaftcll S. 
(4. Aufl., <nomb. I89.'$i. 



Digitized by Google 



«Saale — Saalfefb 



117 



Saal«. 1) Aranth'Ae 3., ber gröfrte re*te 
Siebenflufe be* ÜJtain*, entfpringt in 287 m ftflifc 
au* bem «Saljlo*e» ober 3aalbrunnen, nörbli* 
oon 3t. Urfula im baor. JHeg.-Bej. Unterfranten, 
unweit ber meining. (%cn$e, flieftt erft weftwdrte 
bi* Heuftreu , wo fte re*t* bie ton ber iHben her 
fommenbe 3 treu aufnimmt, bann über Neuftabt, 
«Hungen unb Hammelburg unb münbet, turj na* 
?lumabme ber Sinn o". b.), 29 m breit bei (Memun ; 
ben in 146 m 3eeb6be. 3ie ift 111 km lang unb 
wirb bei (»rifenborf, 15 km oon ber Wünbung, 
i*inbar unb ftart jur Hftabfübrung ton Hol) he 
nuht. ^br Ibal , meift oon ©albbergen eingefaßt, 
ift tief eingef*nitten, fru*tbar, enthalt Heilquellen 
unb liefert aud> einen meift geringen Vanbwein, nur 
ber am 3*lofeberge 3aaled bei Hammelburg wa* 
fenbe 3aaleder ift wertooll. (3. Arantenweine.) 

2) 3ä*fif*e ober Jbüringer 3., einer ber 
bebeutenbften Nebenflüffe ber l*tbe, ber Haupt: 
Wufe ^Thüringen*, entftebt in einer Höbe oon über 
7t»0 m am weftl. 3lbbange ber geller ivelfen be* 
Ai*telgebirge* im baor. JNeg.Be*. Cberfranfen unb 
behauptet, mit 9lu*nabme jweier größerer 3*wen= 
fungen gegen 5P. (bei iNubolftabt) unb gegen 0. (bei 
Naumburg), einen nörbl. Vauf. Hut kapern wenbet 
fie fid> in bie (Gebiete oon Weu&, 3*»arjbura= 
flubolftabt, SReininaen, Slltenburg, Weimar, tritt 
oberbalb Äöien in bie preufi. Brooinj 3a*fen unb 
unterbalb Naumburg in bie Cbene, bur*f*neibet 
Inhalt unb münbet in 50 m 3eebobe na* einem 
.".40 km langen Saufe bei 3aalborn, oberbalb Barbo, 
linf* in bie (*lbe. 3*iffbar ift üe burd> ttorreltion 
unb 15 3*leufen für Mahne oon 150 bi« 900 1, nur 
auf preun. (Gebiet, unb jmar 160 km weit, oon 
ber ÜHünbung ber Unftrut bei Naumburg an , flofp 
bar aber oon ber baor. ©renje, 68 km oon ber 
Cueüe abwärt*. $*ei Naumburg ift fte 56 , unter 
balb Halle f*on 110 m breit; bie bur*f*nittli*e 
2iefe beträgt 1 m. 3ie ift uemli* fif*rei* unb 
bat an ibren Ufern oerfebiebene 3aluoerfe, wie 
flöfen, Türrenberg, Halle. Bon 3aalielb bi* Naum 
bürg gehört ba* fru*tbare, befonber* obftrei*e 
Saalthal ju ben maleriütften Sbälern Nort^ 
beutf*lanb*. Sie 3. bat ein (%biet oon 23677 
qkm unb iammelt ibre Wcwäffer lint* bauptfääMi* 
oom Aranlen= unb Hbüringer Stator, oon ber 
tbüring. Serraife unb oom Har;, re*t* au* ber 
oogtlänb. Ho*terraffe. Bon linfen Suflüfien fmb 
bemerfenewert bie 3elbiti, Voquitt, bie 3*warja 
au* bem 3*warjatbale, bie ,^lm, bie Unftrut, ibr 
grofrteT Suftufc, bie TiMpper unb bie Bobe. ,Su ibren 
rechten Nebenflüffen geb&ren bie ?amih, Crla, Noba, 
©etbau, Niopa*, bie SÖeifee Gifter mit ber Wolhf* 
unb ber iUeifee unb bie ivubne. 

8] Saljburqer 3., f. Saalacb. 

Saalrtf. 1) Stblofj bei Hammelbura (i. b.). — 
2) iRuine, f. 5Hubel*bura. 

«aal ('»•ifenbahn , f. Teutfcbe (Tifenbabnen 
<#b. 4, 3. 1<K»2). Weflenwartia (18»»5) iebweben Hex- 
banblunaen über ben Slntauf ber 3. bureb i^reufjen. 

Saaler Robben, f. Robben. 

Saalfrlb. 1) Urti* im Hrr^oatum 3a(bfen 
9Jietnin0en , bat 598,w> qkm unb (1W0) 5848<; 
(28 272 mannt. , 30214 weibl.l (r., 12625 Hau«: 
bdltunacn unb umfaßt bie ^(mteaerid>t\>beurie 3., 
(^rafentbal, ^öpned, Hranicbfelb unb (SambuTfl. — 
2i 3. an ber 3aale, «rei^abt im «ret* 3., ebe 
mal* Hauptftabt be« feit 1826 ;um Herjoatum 
3acbfen iHeininaen aeboriaen Aürftentume 3., an 




ber 3aale, rina* oon SJeraen umaeben, an ber^inie 
l'eipuq=Wera=i^obft^ella ber ^reufe. 3taatÄbabnen, 
an ber caal (Jifenbabn unb ber Nebenlinie ürn 
4 ftabt = 3. (48 km), ift Sih be* 
Vanbrat*amte#, eine* ?lmt*= 
aeriebt* (SanbaeriaSt 9htboC> 
ftabt), Äatafter-, 9)era= unb 
Äreiefcbulamte* fowie einer 
Hanbcl# ; unb (Mewerbetammer. 
unb bat (18«m>) 9798 (4786 
mannl.. 6007 weibl.l meiit 
eoanq. (;., ^oftamt erfter filaffe 
mit ^toeiqftelle , Jelearapb, 
,Aemfpred)einrid)tunrt , neue Srüde über bie caale, 
alten 5urm (Tarrturm) unb alte« Ibor (3aaltbor). 
aot.>banni*tircbeü3.3abrb.),1891— 94renooicrt, 
?HeüOen^f(plo^ (1679) nebft Airtbe, aot. iMatbau« 
(15. ^abrb.) unb eine na* bem üttranb oon 1880 
in reinftem roman. Stil wieberberaeftellte 
apotbete. Ta« ehemalige ^Barfüfiertlojter ift jeht 
'Dialjfabrit. ferner befteben ein dlealgpmnafium, 
böberc 3)tdb*en-, faufmdnnif*e Aortbilbungef*ule, 
?lrmen=, 3ie*en- unb Mrantenbau», 3L«afierleitung, 
ft&btif*ed 3*la*tbau«, Kanalifation unb (^a^be 
leu*tung; Gifengie^ereien, ,xabritation oon 3lib-, 
s Baf*= unb 3yerlKugmaf*inen, Ji^ebftüblen, Grb^ 
färben, iWetallgeweben unb 3i»a*«tu*, Tampf: 
fAgewerte, Brauereien unb Hnftalten für grapbif*e 
Stünfte. 3>a# 3*lbfi*en ViRerftein, ein got. Bau 
au* bem 16. ^abrb., üt no* bewobnt. 2)i*t an ber 
3aalc bie iHuine be* Hoben 3*warms; fübli* 
am au^c ber Berge bie Hfilanftalt Bab^3ommer 
ftein. — 3. ift eine ber ÄlteftenStfibteSbüringenc!, 
war fpater .«aiferpfalj unb wieberbolt iHeftben; 
Hfinri** I. Heinri* ber .Heilige f*entte 1011 8al- 
veldum bem i^faljgrafen G*o , bur* beffen % o*ter 
:Hi*}a e* 1<K>3 an M5ln fiel; fpdter tarn 3. mieber 
au bae :Hei* unb würbe 120!» an bie (trafen oon 
3*wartburg oerpfänbet, bie ee 1389 an bie 5Wart 
grafen öon flleiften oerlauften. 3 n her Stäbe oon 
3. fanb 10. Clt. 180»; ein 0efe*t jwif*en ben 
Ureufeen unb Aranjofen ftatt, wobei ber ^rin-, 
l'oui* Acrbinanb oon Breufeen (f. ilubwig, Bb. 11, 
3. 355a) feinen lob fanb, bem 1823 beim nahen 
&*öbl*borf ein eiierne* Tentmal erri*tet würbe. 
— Bgl. 99agner unb örobe, Ghronit ber 3tabt 3. 
(3aalf. 1867); 3ti*ter, 3. unb Umgegenb (ebb. 
1874); Jbümmel, Mrieg*tage au* 3.* Vergangen 
heit (Berl. 1882). 

Ta* Aüritentum 3. würbe 1680 oon Johann 
örnft (geft. 17. Dcj. 1729), bem füngften 3obne 
Herjog (Jnift* be* Arommen oonWotoa, begrün^ 
bet, ber au* in ber Stabt feine Nenbcnj nabm. 
Hii jebo* 1745 ba* Aürftentum ßoburg an bac- 
Haue 3a*feu:3aatfelb gelangte, würbe Coburg 
ber 3it» bc* ?vürften, unb 1826 fiel ba* Aürftentum 
na* bem 2lu*fterben ber gotbaif*en 3peciallinie 
bur* 2eilung*oertrag an «a*fenOlUeiningen. 

3) 3. in Citpreufren, ®t«bt im Hreie 3)Iob= 
mngen be* preuft. JNeg.^Be}. ftönigeberg, am "Jtorb 
oftranb be* Cwingiec* , her bur* ben ©eindborfer 
.Hanal mit bem (^eferiebfee unb inbirett mit bem 
Glbing CberlAnbifdten Kanal in ^erbinbung ftebt, 
an ber Nebenlinie Glbing •■ Hobenftcin ber preufi. 
3taatebabnen , 3ih eine* 9tmt*geri*t3 (l'anb: 
geri*t Brauneberg) unb Söarenbepote ber Nci*«-- 
banl, bat (1890) 2517 barunter 48 Katboliten 
unb ^«raeliten, ^oftamt jmeiter «laffe, iele= 
graph; Brauerei, Brennerei unb Bieb;u*t. 



Digitized by Google 



118 



;aalfclbcn — Saarbrucfcn 



«öölf clbcn, "Math in ber ßftcrr. $c$irf*baupt= 
mannfcbaft 3ell am See in Saljburg, in 725 in 
.v>öbc, in einem ^balfeflet ber Saaladj, am 3üb= 
ranb be* Steinernen SMeer* unb an ber Linie $i= 
icbof*bofen=2Börgl bet fcftcrr. Staatäbabnen , ein 
eine« «ejirtegeridjt* (38(5,37 qkm, 0899 C.), bat 
(1890) 1320 G. — Sgl. iBlant, Olluftrierter ,vübter 
burdj S. unb feine Seitentäler unb Söerge (Stten 
1890). [S. 777 b». 

Zaalfclbcr iBerflorbnung, f.$erare(bt($b.2, 

eaalftrdictt, f. ©otiieber Stil 0»b. 8, S. 198a). 

«nnlfrci»?, Krei* im preufe. iHeg.=3kj. SMerfe= 
bürg, bat 512,07 qkm unb (1890) 82 835 ( 40 883 
mann!., 41952 rocibl.) G., 3 Stäbte, 119 Lanb 
gememben unb 25 Wut*bcjirtc. Sil* be* 2anbrat§- 
amteö ift feit 1860 &allc a . S. 

Saal *U«frrist:@tfen(ial)«, f. 9lorbbaufen= 
Erfurter Gifenbabu. 

«acute, Unter Nebenflufc ber Stare (f. b.), eilt» 
ipringt auf bem öocbplateau be* Sanetfdtpafie* 
(2240 m), an ber ©renje ber fd?ioei|. Kantone $eru 
unb Sttalli*, erreiaSt bureb ben 150 in beben ffiaffer: 
fall Saancnfcbuft unrocit Wfteig ben Üpalboben be* 
beruerifd>cn Saanenlanbc*, o dangt bura? ba* 
icaabtlanbifd)e v }kitt* b'enbaut unb bie i\el»fd}iucbt 
be ia Sine in ben Kanton ,vreiburg, ben jie 
burebflieftt. (3. Oirunere.) $ei bem Stäbttben 2au-- 
pen tritt ber ftluft wieber auf Denier Webtet über, 
limitiert AVi'ihura unb münbet nach einem Saufe 
von 120 km 400 m ü. b. SM. bei Citingen. Weben- 
flüffe finb recht* bie ^anugne au* bem ;viuntbal 
(Vallee de Bellegarde) unb bie Senfe (Siegine, 
33 km), bie am Wanterift entspringt, linf* bie (91ane. 
Die 3. wirb erft bei ftreiburg für dachen fdbiffbar. 
Da* Aluftgebiet bebedt 1882 qkm. 

Sanne, ^-Bejirt im fdSroeij. Kanton Areiburg, bat 
222 qkm unb (1888) 28099 G., barunter 2370 
Goangclifd« unb 74 3*r aeliten , in 62 otemeinben. 
■Öauptort ift ftretburg. 

Sa aucn, trj. Weifen ao. 1) »esirf im \i)Wcv 3 . 
Kanton 5*ern, bat 240,4 qkm unb (18K8) 5102 eoang. 
G. in 3 Wemeinben. Ter $eürt S.(Saanenlanb) 
umfaßt ba* obere £bal ber Saane vom Sanetfcbpaf; 
bi* *ur SKuinc ber Surg Uancl , roelcbe bie Spradv 
iebeibe unb bie (3renje be* bemifdben unb roaabt= 
lanbifcbcn Seil* r^ao* b'eubaut) ber alten Lanb 
febaft S. bezeichnet. 3m Mittelalter \ui Wraffdjaft 
Wrcocr* (f. Wrunere) gehörig, tarn fie 1555 andern, 
befien 5$ögtc bc* Saanenlanbc* bi* 1 79S in ber alten 
Gluniacenferabtei ftougemont, 4 km loeftlicb oonS., 
refibierten. — 2) $»rf unb ."öauptort bc* iiejirt* S., 
in K»31 m Joöbc, auf bem rechten Ufer ber Saane, 
bat (1888) mit ?lblantf*en 3732 G., barunter 14 
Katboliten, $o|"t, Telegraph, ?llpcnnnrricbait, < iUeb : 
nicht, £>crftcllung be* berübmten Wrcnerjer Käfe* 
(fromnjfe de Gruyere unb Varherin), ^abnuärtte 
unb Kdfebanbel. d)tit Ibun (66 km ) unb Suite 
(40 km) ift S. burd) bie i<oftftraf»e be* Simmcn= 
unb Saanetbal* werbunben. Wti S. jroeigt bie 
,vabrftrafec über ben $illon ab. 

Saar, frj. Sarre, rechter ,Sufluft ber Utofel. 2>ie 
2öeifee S. entfprincjt am roeftl. ilbbancj be* 2o= 
non, »ereinigt fid? bei Vörcbinaen mit ber Noten 
3., roirb balb na* bem *lu*tritt au* bem Webiretc 
Otm 5Hbein=SMarne = Kanal überfebritten , burcb= 
Urömt in Teutfcb^'otbrinaen ben Krei* Saarbura, 
iobann bie untereliän. Kantone Trulinaen unb 
Saarunion, bie lotbr. Saaralben unb Saarcjemünb, 
bie trierfeben Kreüc caarbrüden, caarloui*, SÖlerjifl 



unb Saarburcj, unb münbet uutcrbalb 6onj (127 m 
bod»), 240 km lancj unb au ber SDtünbuucj 120 m 
breit. Sic ift oon oberhalb Saargemünb an mit= 
tel* Stbleufen, oon 2i»ebrbcu unterhalb 3aap 
brüden abtoärt* ohne SAlcuien (87,r. km), alfo 
119 km roeit iebinbar. Ter Saartobleutanal 
ftellt bie iBerbinbuncj be* Saarfoblenbeden* (f. b.) 
mit bem ;Hbein=SMarne=Äanal unb ber s ^ari*=Srra|V 
buraer Gifenbabn bw. Ta* Äluftj^ebiet berraat 
5672 qkm. Sie nimmt lint* bei eaaralben bie 
Silbe, oon roelcber ber Salineidanal na6 TieujC an 
ber Seille führt, unb außerhalb fiotbrincjen bei 
^edinßen bie Nicb, recht* bei Saarcjemünb bic 
'Mu'- unb unterhalb Saarlouic( bei Millingen bic 
i^rim* auf. Cbgleid» meift cna unb oon roalbiaen 
©oben einflefafet, ift ba* Saartbal bo* milb genua 
jum Slnbau oon SOein, ber al* SMofelroein in ben 
ipanbcl tommt (Scbar3bofberger). 

Zaar, ejeeb. Zd'är, 5tabt in ber öfterr. 58ejir!*= 
bauptmannfdhaft Neuftabtl in "JMähren, nahe ber 
böbm. ©ren,tc , an ber Sajaroa, Sift eine* *ejiirf*= 
geriebt* (219,26 qkm, 14045 cjedj. 6.), bat (18901 
2525, al* Wemeinbe 2031 cjedj. 6., alte iifarrtir*c 
(1135); fieineninbuftrie, Scfcubroaren ■-, Sirup-- unb 
Stärfctabrüation, 2anb»irtfcbaft unb .^aferbanbel. 
Nahebei bic Wemeinbc c cb l o f> : S aa r mit 580 ejeeb. 
6., benannt oon bem al* Sd)loü benudten s ^rälatur- 
flehaube be* reichen (Siftercienfertloftcr*, roclcbe* ba= 
lelbft 1251—1784 beftanb. 

Saar, Aerbinanb oon, Siebter, geb. 30. Sept. 
1833 in 2ßien, trat 1849 in bic faiferl. ^Irntee unb 
mürbe 1854 Cffijier. Gr machte ben ital. öelbjug 
mit unb fdüeb 1859 au* ber militar. Üaufbabu. 
SMit einigen Unterbrechungen lebte er bann ge- 
wöhnlich in iftMen, feit 1885 ju *lan*to cHaih) tu 
Niäbren. 2<on 3.* Dichtungen feien beroorgeboben: 
«©ebiebte» (.v>eibelb. 1882; 2. «ufl. 1887), «Liener 
Glegien» (3. ilufl., ebb. 1894 1, «3 n,,0 " n *» "0 ^ f heu*» 
bilb» (ebb. 1800 ; 4. 3lufl. 1892), «Dtooellen au* Öfter« 
reieb» (ebb. 1877 ; 2. Slufl. 1894), «Drei neue No= 
oellen» (ebb. 1883), nSd>idfale»(NooelIen,ebb.l889i, 
«Arauenbilber» (Nooelleu, ebb. 1892), bic Jrauer= 
fpiele «Kaiicr öeiurid) IV.» (in 2 Abteil.: l. «öilbc: 
branb», 2. «.«einrieb* -lob», ebb. 1863—67 ; 2. 31ufl. 
1872), «Die beiben be ÜBitt» (2. 3(ufl., ebb. 18791, 
«lempefta» (ebb. 1882) unb «ibaffdo» (ebb. 1880j, 
«Ginc v iyoblthat» cöolf*brama, ebb. 18S5). 

Saaralbca, >>auptftabt be* Kanton* 3. 1 12507 
G.) im Krei* Lerbach be* iöcjirt* Lothringen, am 
Ginflup ber illbc in bic Saar unb am Saarfoblcn- 
fanal, an ben Linien Saarburg = Saargemünb, 
Saargemünb^lKonccl unb Strapburg^Kalbaufcn S. 
(100 km) ber GlfatK'otbr. Gifcnbahnen, Sil» eine* 
?lmt*gerid?t* (l'anbgeridjt Saargemünb) unb Salv 
fteueramte*, bat (1890) 34(}0 G., barunter 220 
Goangelifebe, $oft, Telegraph, fatt». Tclanat, Äcfic 
ber ehemaligen ^efeitigungeu; Strobbutfabrifation, 
Seibenfarberei , Sobafabrif, SMüblcn, Schiffahrt 
unb brei Salinen (3., i>ara*, 3 km entjernt, unb 
Saljbronn, 1 km entfernt). 

5aarürücfcu. 1) Jrrei* im preufe. iHcfl.= Ü5c;. 
Irier, bat 385,53 <(kiu unb (1890) 14171*» (73974 
malmt, 67742 »octbl.) G., 3 Stabtc unb 58 Öanc= 
gemeinben. — 2) ftrettfftobt im Krei* 3., am Unten 
Ufer ber Saar, gegenüber oon Sanft Johann Q.b.l, 
au ben Linien S.^ingerbrüd (141,8 km), 9teun> 
tirchcivS. (26,4 km, ;Ufcbbad?babn), Irier=S. Saar 
gemünb (106,4 km) ber %\tn%. 3taat*babnen unb 
Okrmer*bcim=^meibrüden=3.(l27,8km) ber ^fäl;. 



Digitized by Google 



Soorburg — Saargemünb 



119 




ßifenbabn (Babnpof in ct. 3obann), ift Sife bee 
Lanbrat«amtc« . eine« Lanbgeridjt« (Dberlanbe« : 
amdjt RSln) mit 11 preufe. 2lmt«gerid)ten (Baum= 
bolber, (Grumbacb, Lebad), Neuntircben, Cttroeiler, 
3, Saarloui«, 3u(;ba<b, Ibolen, Böblingen, St. 

Seiftet) unb 2olbenb.3lmt«: 
gertebten (iöirfcnfclb, Ober; 
fteiit) , eineä Stmtegericbt«, 
.ÖaupijoUamteä , einer tonigl. 
Gifenbapnbirettion 6t. §o- 
bann « 3 . , Neicp« banlneben: 
ftelie unb £>anbelstammer 
foroie ber 32. ^nfanteriebTÜ 
gäbe unb bat (1890) 13812 
(7889 mann!., 5923 roeibl.) 
(j., barunter 5731 Katbolifen 
unb Gl Israeliten, in (Sarnifon ba« ^nfanterieregi= 
ment Nr. 70 unb ba« Xragonerregiment Nr. 7, Bo)'t= 
amt erfter Klaffe mit Hroeigftelle in St. ^ob«""/ 
lelegrapbenamt erfter Klaffe, jroei etang., eine tatb., 
eine alttatb. Kirche, ein Natbau« mit ben von Haifcr 
ÄUlbelm t geftifteten ©emalben Sl. ton SBerner« 
(Gpifoben au« bem beutfdvfram. Krieg), ein Schloß, 
bi« 1793 Don ben dürften oon Naiiau Saarbrüden 
beroobnt, mit «SdbloMirtbe, bie bie Olrabmäler ber 
fürftl. Aamilie birgt, ein (Grjmnafium (geitiftet 1615), 
eine Cberrealfcbiile, Bcrgfcbulc uebit , .lUarticbcit i er= 
fadSfcbu(e,bÖbcre^(dt)cbenfcbu[eunbein^Jaitcnbau#. 
3. i{t Ütittelpunlt bee Saarloblcnbeden»(i. cj. Sic 
^nbuftrie erftredt ficb aui Aabritation oon ireib= 
riemen, Gffig, Cl, lapeten unb Hleineifenwarcn, 
femer beiteben Gerberei, Brauereien ioroie Bcr ; 
icbiffuug ton Koblen. 6. ift Sifc ber £übroeftbeut= 
fdjen ßifemBcruf«gcnciicimi\iit unb ber 8. Settion 
ber Wla«; unb Nbciniid 1 iiHUjäliu'bcu Baugeroert« : 
Beruf «genoffenfdbaf t. 4 kui füböltlicb ba« Bfarrborf 
Santt Arnual mit 2468 unb einer got. Rirdjc 
(1315) mit jablreidjen alten Teutmälern be« Naffau: 
Saarbrüdener ^ürftenbauie«. oin 3üben von 3 ., 
hinter bem ßrcrjierplatK, liegt ba3 (Sprentbal, eine 
(Grabftdtte ber hier gefallenen unb in ben Lazaretten 
geftorbenen Krieger, o. war bie tfauptftabt ber ebc- 
maligcn, jumCberrbeintrei« gehörigen (>)r äff cbaf t 
S., bic 1381 — 1797 betn ^weige Naffau •■ Saar; 
brüden aue ber malramfcben iiinie be« öaufe« 
Naffau (f. b.), bann ber Linie Naffau:Uiina.en gehörte 
unb 1801 an Aranfreid? tarn. Nadjbcm fic bi« 1815 
einen Jeil cec- jranj. £aar;2!epartcmcnt« gebilbet, 
tarn fie mit einem grcr.cn leite bei (entern an 
Brcufeen. %n\ Beginn bei Teutfd^ATantöftfdjen 
Hricges oon 1870unb 1871 (i.b.,Bb.5, 5.100a) fanb 
2.2lug. bei 6. ba« erftc ©efeept ftatt, infolgebefien 3. 
oon ben Aranjofcn befe&t mürbe; bureb bie Sdblacbt 
bei epieberen If.b.) 6.3iug. »ourbe bie etabtmieber 
befreit. — Bgl. Hollncr, OMd)iAtc ber Stabte 6. 
unb St. l^obann (2 Bbe., Saarbr. 18(J5). 

eaa r bürg, l ) ftreil im Bcjirt Lothringen, bat 
1008,«« akm, (1890) 6309G (32688 mannl., 30408 
meibl.) (s. in 10G @emeinben unb verfällt in bic 
5 Kantone Jinftingen, Sordnngcn, ^faljburg, 5KU 
ringen unb S. — 2) S. in Sotpringen, »retö= 
ftabt im Stxdi 6. unb öauptort Ui Rantoni 2. 
(21257 6.), an ber Saar, nape bem iH^ein-^Jiarnc- 
Slanal unb bem Sübenbe be£ Saarfanal^, an ben 
Linien Strafeburg:2!cutfd)=SlDricourt,S.=i'uremburg 
(154,i km), 6.:6aargemünb (54^ km) unb ber 
Nebenlinie S.'aiberf*»eilet (16^ km) ber Glfafc: 
Sotbr. (*ifenbabnen, Siö ber Äreifibircltion, eine* 
ämtegeridttdd'anbgeridjtSabern^öauptjollamtes 1 , 



tatb. (STSbctanat* fowie ber tfommanbo* ber 59. In- 
fanterie! unb 30. Raoalleriebrigabe, bat (1890)5445 
G., barunter 2115 6oangelifd)c unb 287 ^sfraclitw, 
in ©arnifonba^ 3 n f anteT * ere Ö* mcr, t Ulanen 
regiment (Srofibcrjog Jriebrid) von Baben v Jir. 7, Ula ■■ 
nenregiment 'Jlr. 11 unb bie reitenbe Abteilung t>ti 
ftelbartiUericregimentä 5ir. 15, ^ioftamt erfter Klaffe, 
Telegraph, iHcitc bermittelalterlicbenBefeftigungen, 
alte tteinente Brüde, tatb. Äirdjc (18. ^apd)-), ebe^ 
malig c>5 iyranjidlancrf lofter, icht Kaferne, (^prnna- 
üum , bösere Ü)l4bcbenfa>ule unb ein v 3enftonat ber 
cdjrrjeftem ber djriftl. Lehre; ftabrifation »on Uhr- 
febern, .t>anbicbuhen unb Spihen, Brauerei unb 
©etreibcbanbel. — 3. fiel 16UJ an ftranfreieb ; e« 
roar 13. ülug. 1870 Hauptquartier bce Itronprinjen 
,jricbricb, 2üilbclm oon v Breu^en. 

«aarburg. 1) »tei* im preup. ;Heg.=Bej. 2rier, 
bat 453,ocqkm unb (1890) 31278 ( l "> ;;r» l mannt., 
15927 meibl.) G., 1 Stabt unb 71 Lanbgemein- 
ben. — 2) Mrciöftabt im Ärei^ S., 23 km von 
ber lotbr., 15 km von ber hiremb. ©renje, linto 
an ber Saar, am Cinflufe ber Leuf, bie in ber 
Stabt einen 18 m boben SBajferfall bilbet, unb an 
ber Linie Jrier - Saarbrüden (Station Beurig-S.) 
bet ^reufe. Staatdbabnen, Sih be* Lanbrat^amte* 
unb eine« SlmtSgcndjtd (LanbgcridM Irier), bat 
(1890) 2092 <!., barunter G7 eDangcliicbc unb 20 ,Y> ; 
raeliten, Boft, Jelegrapb, 3tefte ber alten Stabt= 
befeftigung, tatb. Laurentiu*fird)e (185 1), eoang. 
Rirtbe (1893), iHuinc bc« turfürftl. Scbloffe-d au»3 bem 
10. 3aptb. inmitten ber Stabt, tatb. Lehrerinnen- 
feminar, laubmirtftbaftlicbc ÜBinterfcbule, Hrcieipar- 
unb Tarlchistaiic, Mrantenbau«, ^afferleitung; 
(Slodengiefierci, (Gerbereien, illlöbcl: unb Bauf(!brei ; 
neret unb Seinbau. (Gegenüber ton S. ba$ Torf 
Beurig mit 630 OL« bem Bahnhof, einer tatb. Kirche 
unb ftatänaßerpeUanftatt 5 km füblicb Gaftcl (f. b. >, 
8 km nörblid) ber rd)arU»erg,rooberScbarihof berger, 
bie Berle ber Saarroctnc (f. b.), mdebit, unb 18 km 
fübrocftlid) ba* Torf Neunig (f. b.). — Bgl. öemer, 
(Gefdjicbte ber Burg unb ber Stabt S. (Irier 1862), 
Saarbam, nieberlanb. Stabt, f. ^aaubam. 
2a a r gemü »b, f rj. 3arregucmine3.1)&reiä 
im Bejirt Lothringen, bat 794,es qkm, (18901 
66527 (33016 männl., 33511 weibl.) Q. in 73 (9c= 
meinbeu unb jerfallt in bie 4 Hautone Bitich, Nobr 
bach, S. unb Solmünfter. — 2) $auptftabt be* 
H tfreiic* S. unb bei Kanton« 6. 
(30767 (* ), am (JinfluBber Blie« 
in bie Saar unb am iaavfoHm 
tanal, an ber Grcnje ber preut;. 
:Hbeinprotinj unb ben Sinnen 3.= 
Dionccl (76 km), Hagenau =Bc- 
ningen, Saarburg=S. (54,3 km) 
unb S.:Kalfyaufcn (16 km) ber 
(5lfa^ = Lotb,r. Gtfenbab^nen, <c.- 
Saarbrüden-^rier (106,4 km) ber 
Breufc. Staate bahnen unb ipomburg^S. (36,«kmi 
ber iM a to- Cifenbabnen, Si^ ber Kreiebireltion, 
eine« Lanbgericht« (Oberlanbc«gericbt Colmar» 
mit 11 3tmt«gericbten (3llbe«borf, Bitid», $ni; 
lingen, ^al'cnbcrg, <ji>^ a * »• L'otbr., ( s >vcmän- 
eben, 3tobrbad), Saaralben, S., Saarunion, 
St. 3ttolb), eine« Stmt«gericht« , .fcauptjollamte*, 
einer ©ifenbabnbetriebebireftion, iDlelioratione: unb 
Safferbauinfpettion , tatb- ßrjbefanat« unb eine* 
Ronfiftorium« ber Kircbe aug*burgif*en Beteunt^ 
niffe«, bat (1890) 13076 (7129 mannl., 5947 lüribl.) 
e.,in@arnifonba« 1. Bataillon be« 130. Infanterie 




Digitized by Google 



120 



©aarfot)(enbecfen — Saarn 



rcgiment*, feie 2. bi* 5. G*tabron be* 5. bapr. &t)C 
baulcgcrrcgimcnt* Grsbenog ftlbred?! üon ßfter 
reich, ^oftamt erfter Hlafie mit 3»bcigftcllc, Delc= 
grapb, ftenwrcäVinridjtung, Wefte ber ehemaligen 
wfeftigungen, ümmnafutm, Stealfdmle, böberc 
Htöbcbenjcbule, Sör 3irt*irrenanftalt ; bebeutenbe tyor- 
)cttatu unb ^awencefabrif , ^ilüfdj- unb Sammet , 
Strcid>bol3= unb HanVnfdjranlfabrifen. S. ift Sifc 
ber 8. Seftion ber Töpferei :&eruf*genoffenfd)aft. 
Cberbalbber Stabt Irtmmereiner©urg(13.$abrb.), 
cinft Si& eine* naffauifdjen SUogt*. — S. mar eine 
röm. Slnfiebelung, auf beren Prummern fidj eine 
frönt. Stnlag^e erhob. Die allmählich bier empor 
geroaebfene ictabt würbe 1297 von ben ©rafen ©on 
^roeibrfiden an ben öcrjog »on ifotbringen abge^ 
treten unb erbielt 1380 von biefem ben Freibrief, war 
1698 £>auptfi& be* Dcutfd?b«ten: Oberamte* unb 
tarn mit fiothringen 1766 an Jyrantreicb, 1871 imY 
ber an Deutfdjlanb. — SJal. Sbomire, Notes histo- 
riques sur Sarreguemines (Straßb. 1887). 

Saarfofclcnbccfctt, Saarloblcngcbict, 
Saartoblcnrctier , liegt im preuß. ÜHea.^ej. 
Sricr, mirb üon ben ftlüffcn Saar, Stabe unb $Miee 
begrenjt, erfrrech ftcb aber au* öftlicb. bi* in bieflibeim 
pfalj unb roeftlicb bi* nad? Volbringen. Der Hoble 
fübrcnbe ^eürt, befien Örenjen nicht gan* feftfteben, 
ift etwa 40 km lang, loäbrenb nacb ben blutigen 
3lufid?licßungen bie SÖreitc an mannen Stellen nur 
10 km beträgt, an anbern biä ;u 30 km anfteiat. 
Die Saarfoble ift reebt gut, häufig bortommenbe 
^ermerfungen, ba* Sluftreten von Scbwefeltic* unb 
bie efter al* in anbern bcutfdjen Koblenbejirfen 
cintretcnbenSd^lagenbcn Detter crfdjroercn inbeffen 
einigermaßen ben Slbbau. ©cologifcb intereffant, 
jebod) für ben betrieb ebenfalls ftellenroeife niebt 
günftig, ift ba* SBorfommen üon bi* nabeju 100 
übereinanber liegenben (gelegentlich febr febmacben) 
Alö3en, bie nad? ben bi* jeht bctannten s }lufid}licßun: 
gen jufammen gegen 90 m abbaumürbige* Hoblen-- 
gebirge enthalten. Darau* berechnet Cberbcrg= 
bauptmann von DcaVn für ba* Saarbeden einen 
Hoblcnrcicbtum von 45400 9RiU. t. ^n 100 ©e= 
rcicbt*tcilcn getrodneter Hoble finben fidj 72—87 
i>ros. Hoblcnftoff, 4,r,— 5,s ^roj. ißtafferftoff, 8,5— 
15 $rcj. 3auer= U nb Stiditorf, 2,s— 8,i $roj.3H'd)e ; 
bie nutzbare $tcrbampfung*traft für kg rober 
Hoble mirb ju 7,03 — 7,7* angegeben. 

Die ftörberung betrug: 



3abK 


Xonnrn 


Sabre 


Xonnrn 


1816 


97 496 


1870 


2 734319 


1820 


98 467 


1880 


5 297 554 


1830 


194 934 


1890 


6 389 405 


1840 


386 082 


1891 


6 552024 


1850 


577 139 


1892 


6 617 518 


1860 


1 506 961 


1893 


6 853 493 



3m 3- 1894 toirb bie ©efamtförberung 7 SJtill. t 
im üüjcrtc »on 65 SWill. 9R. fteber erreicht baben. Die 
,^abl ber 3lrbcitcr betrug 1893: 32000, ber ^abreä* 
burcbfdjnittelobn bc* Cmjelnen 1110 3». Xoxvan- 
ben fmb 29 ^ecben, baoon 14 in ^reufsen, 13 in 
ber lHpeinpfal3, 2 in üotbrinaen. Der arö^te 2cil 
ber Aörberung mit über 6 Wiü. t entfäUt auf bie 
preufj. S^erfe, üon benen 10 fid? im^efttt be^ Staate^ 
befinben. 2lu<b in ber iHbeinpfalj finb bie Rechen 
St. Ingbert unb iKittelberbacb mit einer Wcfamt= 
förberuna »on etroa 2(X)()00 t in ben £>anben be* 
bapr. Staate*. Den fietalif*en Söerten gegenüber 



fpiclen bie im iUuuUu'fiK befinblicben tetne gro^e 
^Holle. Die greife ber Saarfoble ftcllten fid? ?lnfang 
1895 ab ©rubc, frei SÖaggon, für 5lümmförber= 
fohlen auf 9,i, für ivettförberfoblen auf 8,i SR. für 
bie Sonne. Da* Slbfatjgebiet erftredt fidb außerhalb 
be* SBejirl>? auf Sübbeutfd?lanb in-? -,ur Sdjtoeii unb 
nacb binein, nörblicb bi* etwa jur ÜÄain= 

linie, bod) ift überall mit 2lu#nabme ber jüblicbften 
i8e3irfe ber SHtbemerb ber rbein. « meftfal. Hohle 
ju betampfen. — JBgl. Der Steintoblenbergbau 
bcS preu^. Staate* in ber Umgebung »on Saar^ 
brüden (bon Stoffe, ftafjlacber unb Sorban, 4 itfbe., 
»erl. 1884—85); ^lojtarte Pom Saarhrüdener 
Steintoblcnbiftrilt, 1 : 50000 (Saarbr. 18831. 

«onrfoblcitFaiiol, f. Saar lAhifu unb bie 
Jabellei jur .«arte: Die ©ebiff abrteftrafien 
bc* Deutfcben «Heid)*, beim Hrtitel Sd?iff 
fabrtetanfile. 

Zaav loui c<. 1 ) Strti» im preuft. fHefl.=^ej. Jrier, 
bat 443,?:. qkm unb (1890) 75493 (37924 mannl., 
37569 meibl.) , 1 Stabt unb 78 l'anbgemeinben. 
— 2) Ärcicftobt im Mrei* S. unb ebemalige ^reftung, 
am linfen Ufer ber Saar, in einer fruaMbarcn (Sbene, 
an ber *?inie Saarbrüden^rier ber s Vreufe. Staat*- 
babnen unb ber Hleinbabn 2i5allerfangen--S.:6n*: 
borf (im 9)au), Sit» be* i > anbrat*omte*, eine* ?lmt*: 
geriet* (i'anbpertd)t Saarbrüden), Steuer, Slidv 
amte* unb Slrtüleriebepot*, ift regelmäßig angelegt 
unb bat (1890) 68446., barunter 1492 Goangelifdje 
unb 217 y*raeliten, ^oftamt erfter Hlaffe, Delegrapp, 
in ©arnifon ba* ^nfontericregiment (äj ra f Berber 
' 9tr. 30, bie 1. unb bie rcitenbe Abteilung be* ,velb= 
artilleriercgiment* ©on £>olhetiborff yix. 8, einen 
fd?bnen SJtarltpla^, breite unb gerabe Straßen, neue 
bombenfefte Haferncn, gotifdje tatb. ftirdje, eoang. 
Hird)e, öpnagoge, Matbau*, befien 2Öänbe mit ben 
üon fiubroig^XIV. gefd?enlten ©obelin* bebedt finb, 
Hrogpmna|ium , böbere 3Jtäbdienfd?ule , .^ofpital, 
SBaMerleitung unb ©a*roert. Die ^nbuftrie ift na= 
mentlid) in ber Umgegenb bebeutenb. d* beftchen 
eine ^apencefabrit }u ^Ballerfangen , ©la*fabrit >u 
fflabgaffen, iölecb-- unb ^anjerplattenrocrt ju D Il- 
lingen, 5Blecbroal t ? ■■ unb Gmaillierwerfe ju l Arau= 
läutern unb Stetnloblengruben fomie bebeutenbe 
üBieb ' unb ^abrmärtte unb ©etreibebanbel. — 
Die Stabt ift 1681 bureb i'ubmig XIV. gegrünbet 
unb bie «teftung bureb s l<aubon jum Sdmji i?otb 
ringen* gegen Deutfdjlanb angelegt. Um fic ju be= 
oölfern, mürbe bie benad)barte Stabt ©allerfangen 
jerftort unb bie 39eroobner in S. angefiebelt. Die 
Stabt blieb im iHp*roij(er Weben 1697 bei ^ranb 
rcid» unb mürbe im Spaniidhen Grbfolgefriege 1705 
»ergeben* belagert. SHäbrenb ber ^Tan3öfifd>en SHe 
bolution mürbe fte Sarrelibre genannt. %n\ 
^larifer ^yrieben üom 20. Stoo. 1815 [am S. nebft 
brei anbern $«ftongen au bie berbünbeten Städtte, 
bie bereit* 3. Stoo. biefen ^jJlah nebft ben beiben 
I Ufern ber Saar bi* oberhalb ber Stabt Saarbrüden 
! Greußen 3ugeteilt hatten. 1889 mürbe bie faftung 
1 aufgehoben unb ber größte Seil be* ^eftungSgelänbe? 
an bie Stabt verfauft. S. ift ber ©eburt*ort be* 
üJtarfdjall* 9kb. — %%\. Schmitt, Der Mrei* S. 
unb feine nädfte Umgehung unter ben iHömem unb 
Helten (Irier 1850). 

Saarn, Dorf im Hrei* Stülbeim a. b. Kühr 
be* preuß. 9teg.'58e3. Düffelborf, an ber iHubr 
unb ber J?ime (Sffen=Hettroig=9Jtülhcim a. b. iKuhr 
ber $reuß. Staat*babnen, bat (1890) 401*0 Q., 
barunter 1973 Hatboliten unb 28 3*raeliten, «JJoft, 



Digitized by Google 



©aarumoM — 8aaüebra (Singet be, £>er$og uon SRiüaS) 



121 



Xelcgrapb, eine fatb. unb etne evang. Mircbc; 
tfiicngiefeerei, bebeutenbe Öerberei, Japetenfabril, 
Tampfmabl* unb Sagemühle, Brauerei, Stein= 
brüebe unb Sanbgrubcn. 

8aartt»toil,$>auptitabt be* Kanton* 3.(13732 
<5.) im flrei* 3abern be* Bewirf* llnterelfafi, an ber 
Saar unb ber fiinie Saarburg ^Saargemünb ber 
(flaf^Votbr. Gifcnhabneu, Si& eine* 3lmt*geridU* 
a'anbgcridjt Saargemfinb), Stcueramtc*, tatb. Te= 
fanat* unb äonfiftoriiime ber Kirche aug*burgücbcn 
Betcnntniife*, ^at (1890) 3102 <*.. barunter 1414 
Katboliten unb 235 Israeliten, ^oftamt weiter 
Klafie, Telegraph, falb- Bjarrtirdie, eine fpätgot. 
nvii.Wmoic Bafilifa, Srmagogc, (yemciubcbau* 
(1684); Jjabritation von tya\m- unb Banamabüten, 
Setlcrroaren (bie größte Sciliabrif tm iHcid>*lanbe), 
f eibenen öaarne&en unb öanbfdniben, ü)etreibe= unb 
Biebmarlte. — 6. ift 1793 au* ben Crtcn 9ieu^ 
Saarroerben, ehemal* ju 9laffau=2Beilburg bej. 
JJaffau- Saarbrüden, unb Bodenheim, ehemal* ju 
Volbringen gehörig, entftanben. 

I n in H' eine, bie im Saartbal roaebfenben Seine. 
Tie 3. au* Tcutfdi Volbringen lommen au* ben 
Birten caaralbe, Saargemünb, Saarbrüden unb 
ftnb febr gute Sifcbrocine. Tie 6. au* bem preufe. 
ileg.=Bej. Irier ftammen au* Saarbrüden, 3aar= 
loui*, iföcrug, Saarbura bei -Trier. ftervorjubeben 
finb au* bem le&tern Bejirt bie Gonjer, ftiljener, 
tfofel unb 2Jicrte*borier, bie au* febon ÜHotelrocine 
Ii. b.) genannt roerben. Berühmt finb au* ber 
<3egenb von Sricr folgenbe 6.: Scbarjbofberger, 
Bodftcincr, 2&arocn fterrenberger , Thiergarten, 
Cbcrroig mit bem SJeubcrgcr unb ber Kartbaufer 
SVofbergcr unb Citeleba&er. $>ier ftofjcn bie Blojel-- 
uno Saarmeinegebiete wiammen unb merben pon 
ben einen ju ben l'iofeltvcinen, von ben anbern ju 
ben S. gerechnet. 

«aartuerben, Torf im Kanton Saarunion, 
Krei* „Sabern be* Bewirf* Untcrrliaft , an ber Saar 
unb ber l'inie Saarburg ■ Saargemünb ber Clfafr 
Votbr. eiienbabnen, bat (1890) 542 (*., barunter 
152 (hrangelifcbc, Scblofi ber örafen von :)iafjau= 
Saarrocrben i'icr>, benen bie .fcerrfebaft S. gehörte, 
1670 oom äRarfdiall be (irequi jierftört. Illach 
neuerer ^oridnina i'oll bie «Wrafin von Saverne» 
in Sduller* (%bid>l «Ter Wang nach bem £ifen= 
bammer» auf eine (Gräfin Kunigunbe von lUör*-- 
Saarmerben uirfidjunibren fein. — Bgl. T. ivifdjer, 
llistoirt' de l aiaion comte de S. (ÜJJült). 1877). 

2aa#ütat, ^nnigfette ber Benninitd?en SUpen, 
f. i'Üfd'abelbörner. 

2a-wthal, f. 8ife, 

«aar, i. Säen. 

eaaierlä'itbifrf)cr sWeftfnnni , f. Karte unb 

Tabelle jum Jlrtifcl ^ebn= unb Woortolonien (Bb. 6, 
S. 629 u. 630). 

2fl«tcule,Sdnnetterling,f.(*ulen(^b.6,S.410a). 

enn i t .; v tli cm , f. furche. 

2aat$an<a (Ahmt Se^etum Be-chst), eine im 
Knben Europa* ui^ Äiien*, in 3*lanb, Sapp= 
lanb unb Sibirien bnitenbe S^ilbgan* »on 85 cm 
Vange iim> 180 cm «lafterbrcite, mit gr6fttenteil* 
graubraunem Wcfieber unb mit meinen, balbmonb: 
Törmigcu ^eberfledcben an ber Sdmabelmurjel oben 
unb an jefer Seite. Ter Schnabel ift wie bie üßeine 
orangerot, au ber X'i?urjel febroarj unb an ber Spi&e 
mit icbmarjer ^iageltuppe Tie S. jiebt in großen 
Wellfcbaften fdjon SDlitte September nach s i)üttel= 
curopa unb bei größerer fialtc meiter föblicb bi* 




nadh Dtorbafrifa unb lehrt Slniang ÜÄai nach ihren 
^rüteplafcen jurüd. 
«ontgut, f. Sden. 

Söfltf amp, )ur^r,uebung t»on Aorfttulturpflaiv 
jen au* Samen beftimmte ivläche, bie ju biefem 
,Smede einigemal, oft einmal benutn mirb. (S. aud? 
^flanjfamp.) 
^aattvätft, f. Ärahe («b. 10, S. 673b). 
£nntfrfmcIJf<ncr (ARriotes lineatns L.), ein 
8—10 mm langer Schnclltäfer oon 
brauner ^arbe, mit zarter grauer Be- 
haarung unb jmei f*madhcn, buullern 
^dng*binben auf ben Alügelbedeu. (3. 
bie beiftebenbe vergrößerte ^Ibbilbung.) 
Xa* in 6uropa iehr häufige Tier lebt 
al* Sarve (Trahtivurm) von ben 5öur- 
jeln ber Öctreibearten, namentlich bee 
«pafer*, unb Joirb baburd? oft fchablid). 
«öaijifl, Hrri* im preufe. 5Reg.-iöei. Stettin, bat 
1219,75 qkm unb (1890 ) 68035 ( 33574 mdnnl., 
34461 meibl.) (*., 5 Stdbte, 85 Sanbgemeinben unb 
89 ©ut*bejirle. SiB be* £anbrat*amtc j ift Star^ 
garb in Bommern. 

3aavcbro, Dingel be, ^erjog von iRiva*, fpan. 
Tichter unb Staat*mann, geb. 10. «Dldrj 1791 
SU Gorboba al* ber ümeitc Sohn eine* öranoen, 
mar für bie müitar. Laufbahn beftimmt, beteiligte 
jich eifrig am Unabhangigteit*triegc unb erhielt 
nach befien (htbe ein Kavallerieregiment. Sein 
'^otum für bie Sufpenfion be* Mönig* jmang ihn, 
1823 nach Gnglanb ju fliehen; bie 5Hüdfid)t auf 
ba* Minna unb 3ufallige Berhälrnilte führten ihn 
bann na* 3Jtalta. Seine 0ebidjte («Ensayos poe- 
ticos», 1813; «Poesias», 2 99be., 1820—21) unb 
Üragöbien («Ataulfo», «Aliatar», aDoüa Bianca», 
«Lanuza» u. a.) maren bi* babin in ben trabitio- 
ncUen formen gehalten. 3> n SMaltfl lenttc er bie 
Cnglflnbcr lennen; »ttanrreich, tvo er bann 1830 
— 31 in Crlean*, $ari* unb Sour* lebte, fanb er 
mitten in ber Utterar. Ummdljung. Jpier vollcnbete 
er 1833 fein (*po* «Kl moro expösito», beffen 
Borrebe von Sllcala ©aliano eine Sfrt iötanifeft ber 
neuen Dichtung mar. 1834 rief ihn ber Job be* 
König* nach Spanien jurüd, mo er von feinem 
altern SBruber Jitel unb Oiüter ber Familie erbte. 
1835 bejeiebnet feine Scbidf aletrag öbic «Don Äl- 
varo» ben Sieg ber Momantit auf ber Bühne. 188ti 
gehörte er ju bem furjbauernben IDJinifterium 3ftu s 
rij, floh bei beffen Sturj auf ein i^abr nach Portugal 
unb jog fid? bann mieber bei ber Bertreibung ber 
Königin Öhviftine 1840 — 43 nach Sevilla jurüd. 
>3ier entftanben bie Homöbien «Solaccs de un pri- 
sionero», «La morisca de Alajuar», «El crisol de 
la lealtada, «El paradur de Bailen» unb ba* tief - 
finnige Trama «El desenpaüo en un suciio». 1814 
—50 mar er Wcianbter in Neapel, 1851 üHitglicb 
be* turjlebigen foniervativen 9Jlinifterium*, fpdter 
noch («efanbter in Bari* unb 1860 in ftlorenj. Cr 
ftarb 22. ^uni 1865 ju jftabrib al* ^rdfibent be* 
Staat*rat« unb Tircttor ber 3ltabemie. Jlufier 
ben angeführten Sichtungen finb noch, feine «Ko- 
mances histöricos» (1841), bie lnrifd?e Sammlung 
«El crepüsculo de la tarde» (1851), bie i'egenben 
«La azucena milaposa», «Maldonado» unb «El 
aniversario» ju nennen, femer bie Sittenbilber 
«Los Espanoles pintados por si mismos» (1839) 
unb ber hiftor. Bcrfuch «Snblevacion de Näpoles» 
1 1848; neue Ülufl. 1881). (Sine ftefamtauegabe feiner 
s iyerte erfd?ien in s i)tabrib 1853-55 in 5 Banbcn. 



Digitized by Goöfgle 



122 



Soaoebra (9)Jigucl bc) — Sabäer 



— Sgl. b« Biographien »on ^aftor $iaj unb üon 
(Saftete (ÜJtabr. 1884). 

2a*Ucbrn, JJliguel be, f. Gert>ante« Taaoebra. 

2<ut*. 1) »esir!0$auptmannfdwft in »Öbmcn, 
hat 403,34 qkm unb (1890) 43655 (20925 männl., 
22 730 meibl.) meift beutfebe G. in 71 ©emeinben 
mit 88 Crticbaften unb umfaßt bie (^erid^tdbe^irte 
% ftelberq unb 3. — 2) S., c*ed). Zatec, Stobt unb 
Sia ber würl«bauptmannfcbaft, eine« flrei«; unb 
«ejirf«gerid)t« (270,oe qkm, 32427 G.), an bet 
Ggei , über bie eine Äettenbrürfe (1826), bie altefte 
$ßb«»cn«, führt, an ben fiinien $ur; Hilfen bet 
Cftcrr. Staat«babnen unb s JJrag ■ Homotau ■ Gger 
ber »uiebtiebraber Giienbabn, bat (1890) 13234 
meift beutfdje G. , $efanat«tird)e (1206) unb 5 an; 
bere Äirdjen, Spnagoge, Satbau« (1559), Staate 
Cbcrgpmnafium , ftranten , Söaifenbau«, 3}ürger= 
ipitaC $l*aficrleitung (1894); s JJiafd)inenbauanjtalt, 
Aabrifen für 3«der, Srabt^ unb .vmfnägel, %t&>, 
Martonnagcn, Seberunb Sprungfebern , Brauerei, 
Stühle, Wurten=, ®emüfe= unb bebeutenben $opfen= 
bau. 3. ijt ber 2)littelpunlt be« böbm. ftopfenbaue« 
unb :ftanbel«. SerSaater&opfen, welcher inStabt=, 
Be^irt«: unb Ärei«bopfen unterfdüeben wirb, bat 
Weltruf. ;^nftitute für topfen finb bie 6opfen= 
ngnieranftalt ber Stabt 3., ber ftabtifct>e Jöopfctii 
bauoercin, ba« (Gremium für öopfen= unb tyro= 
buttenbanbel unb ber £opfcnbau»erbanb. 3" ber 
Sflbe Scblofc $obritfd>an mit »einem Mineral = 
bab. — Sigl. Sd)lefinaer, Urfunbcnbud) ber Stabt 
3. bi« jum X 1526 ( % 4irag 1892). 

Sab (ÜJtebrjabl San), f. 9Jufd)männer. 

Sab. , hinter tat. naturn>iffeuf<baftlid)en tarnen 
2lbtürjung für Gbwarb Sabine (f. b.). 

Saba, nieberlanb. Slntille, f. Saint Guftacbe. 

««ba, Sabäa (bebr. Scheba), ba« Öebiet ber 
Sabfter (f. b.). 

Saba $*at, 3toi be«Soten9J(eer«, f. 2lifab=3iai. 

£abac (fpr. febabato), Stabt im ferb. Ärei« tyo- 
brinjc, an ber Saüe, 65 km weftlid) oon Belgrab, 
bat (1890) 10518 G., ein Untergömnaftum ; leb= 
baften ®ctreibe= unb iBiebbanbel. 

Sababcll, inbuftricrcidjc 58ejirt«ftabt ber fpan. 
^rooinj Barcelona in Gatalonien, red)t« »om Si= 
poü, an ber i'inie 3Jarcclona^JJlanrefa=2eriba ber 
Sorbbabn, bat (1887) 19 645 (f.; Baumwoll-, SBoK> 
unb ^apicrinbuftric, Gerbereien unb Brennereien. 

Sabadilla Brandt ober Schoenocaulon A. 
Gray, ^flanjcngattung au« ber Familie ber SiHa* 
ceen (f. b.) mit nur wenigen centralamerit. 3lrten. 
Xic wiebtigfte ift S. ofticinarura Reetz, bie bc= 
fonber« in Beracruj angebaut wirb. Sic liefert ben 
£ ababill = ,J?apujiner: ober Sdufeiamen, ber 
gepuloert Beftanbteil ber 2äufetorncr (f. b.) unb be« 
Äapujinerpuloer« (f. b.) ift. Gr ift 1—6 mm lang, 
2 mm bid, gldnjenb braunfebwan, geruchlo«, bat 
aber einen febr icbarfcn Gfejdmtad unb enthalt uoci 
Slllaloibe: Sababillin unb l^eratrin; wir Tarne! 
lung beä 4>eratrinÄ (f. b.) merben jübrliA gegen 
100000 kg »erarbeitet. 2lu$fubrbafen für ben ca= 
men ift «a (Suaira. 

2abäcr, v Jtame cineS fübarab. ^olteftamme«, 
n?eld)er im illtertum bie Jöerrfcbaft über Renten 
ausübte unb bie Cberbobeit über bie 3ablreid?en, 
in »erfdjiebeneu teilen kernend b«trfd>enben JciU 
fürften befafe. 3omobl ba* 3Jlte ieftament alo 
auch bie griech. unb rom. 3djriftfteller berieten 
über bie Äultur unb ben Reichtum be^s iRtidfi ber 
c. , bie foitharen ^robulte ibre$ l'anbe«, wie Sau 



chernjerf, öolb, Gbelfteinc u. i. »p. , mit welchen fie 
einen febmung baften Grporthanbel nach corien 
unb illgnpten octrieben; ihre .t>anbeleüerbinbungen 
reichten bid nach ^nbien unb Äthiopien, tureb 
.f»anbe(*tolonien bebnte ftefa ihr Ginflug auch auf 
bie norblicbern Teile Arabien* auv. Tie 2. galten 
ali moblbabenbe^ unb üppige« $o(f, bie« ift auch 
au« ber biblifd)cn Gr^äblung oon ber Königin r>on 
Scbeb& (Saba), ber ^citgenoffin Salomo« (l ftön. 
10), erfidjtlicb. 2ie grofeen affpr. Gröberem rid^ 
teten im 8. ^abrb. o. Ghr. ihre ^lufmertfamteit au6 
auf ba« reiche Hulturlanb ber 3. 715 x>. Gbr. rühmt 
ber 3(jfprerlÖnig Tarnen auf einer teilfdmftlicben 
Üafel, hafi er ben )abäifcheu Hönig ^atamara 
tributpflichtig machte. DIU ben 6. riDahfterten in 
Tütava hieit bie blinder (bie al« mdebtige« ^olt 
gefcbilbcirten Minaioi, Minaei ber Sitten), beren Si^e 
iub in ben 5ft(. Teilen 3übarabien« bi« nad) 
f>abb, ramaut befanben, [\A) aber bureb .v>anrel«tolo» 
nien gleichfall« nad) bem Horben erftredt 31t baben 
feheinen. Wdbrenb bie ^nfdjriften eine cfaronol. 
Schichtung ber aufeinanberiolgenbcn Donaftien ber 
S. ermöglid)ten (vgl. $..<c>. Hiüller, 5)ie Burgen unb 
Schlöffer cübarabicn«, 2 ."öejte^ Wien 1879— 81 1, 
lauen fie hinfichtlid) ber i'Jür.a ev für je|tt noch manche 
Arage offen. Gin neuerer $orfcbung«rcifenber, 
Gbuarb Glafer, hat bie I Ih-«c aufgeftellt, bap bie 
.f>erricbaft ber iÖiinaer niaSt parallel neben ber ber 
3. beftanb, fonbern ber lefttem gefd}id)tlicb uoran= 
ging, bi« in ba« jtoeite ^abrtaufenb r>. Ghr. jurüd= 
verfolgt werben tann unb ftufenmeife burd) ba« Uber 
gcroid>t ber 3. üollenb« oerbrangt wirb (»ctijjc ber 
®efd)id)tc unb (Geographie Arabien«», 3Jb. 2, 9eri. 
Ij890). Unter 3luguftu« (24 d. Gbr.) unternimmt 
v'iliu-- @allu« feinen JKriegdjug in ba« Seid) ber 3. 
iöalb barauf tritt bie SJerbrängung ber 3., beren SHe= 
fibcnj in ber Stabt lUartb (Mariabs) mar, burd? ein 
anbere« fübarab. 3>olt, bie £>imjariten (Zornes 
riten ber Gilten) ein, welche ihre Sihc ur(prünglid) 
im fübweftl. ieil fernen« hatten; bie >>auptitabt 
ibre« iHeiaS« war 8afar. ^te .U5nige führen bei ben 
arab. ©ejcbicbtfchreibern oen Jitel^obba' unb wer* 
ben al« )ebr maduige .t>erridb,er gefebilbert. Unter 
ihrer «öerrfebaft hat bie jüb. unb (oon 'Jitb^iopien 
au«) bie cfariftl. Seligion in Sübarabien au& gefant 
unb eine 3Injabl fübarab. ^infehriften au« ber ;>eit 
»om 4. bi« 6. ^abrb. n. Gbr. tragt ganj mouo= 
tbciftifd>en Gbaratter. Sic arab. wrtebte führen 
bic 2lu«breitung be« ^ubentum« in fernen auf ben 
himjaritifchen Mönig ?l»' ab 31bu Karib (2<K>— 23»; 
n. Gbr.) 3urüd, weldjcr auf feinem Hrieg«jug gegett 
ben Sorten in ^latbrib (bem fpitern Stebina) mit 
feiner ganzen 3lrmee ftd) 311m ftutattuiH befehrt 
haben f oll, ba« er auch nach feiner Südtehr in feinem 
Staate einführte. Rat 4. ^ahrh. breitete ücb auf be- 
trieb be« Jtaifer« Gonftan« unb burd) ^ermittelung 
be« ibifchof« Jheophilu« auch ba« Gbriftentum in 
3emen au«. £cr lehtc himjaritifd)e.U6nig Sfü 9hi> 
wa« (490—525), ber gleichfall« bem ;subentum an= 
gehörte, bebrüdte bic (Sbriften in Sebfchran , welche 
gegen ihn bie Äthiopier herbeiriefen; biefe fielen 
nun mit einem groften .fteer in fernen ein , ftürjtcn 
525 ba« JDimjaritticbc Seid) unb braditeu ;Vwen 
unter atb>p. ©errfd)aft. 575 gelang c« bem Urenlel 
be« 2)fü Suwa«, mit Jpilic ber ^ener unb al« peri. 
SafaO ben 2bton feinet Shncn ju befteigen. 3$om 
3>. 600 an übten bic ^erfer bureb ihre ctattbalter 
bic Scrricbaft über fernen au«, bi« e« im 3. 634 ben 
l'lobammetanifdien Seiche ehroerlribt würbe. 



Digitized by Google 



Sabaffinfeln — 

über fabäifcbe Sprache unb iiitteratur f. $im- 
jariten. — Die Jöejetcbnung Sabai*mu* für 
Stementultu* beruht auf einer "Jtcrwecbfclung ber 
8. mit ben Sabicrn (f. iKanbaer). 

2flbnninff[n, i. #ab el = ÜJlanbcb. 

Sabatf al ttofafcn, f. ^ailaltofalen. 

«abajfalifaja Cblaftj, f. iran*baitalien. 

Sabal palmetto Lodd., f. Chamaerops. 

2afeamtt<t (für. -nillja), .trafen im Dcpartamento 
58oli»ar »on Golumbia, weltlich Dom 9Jlünbung*= 
arm Söoca be Genija be* 9Jlagbalena (j. b.), burcb 
3tabn mit SBarranquilla »erbunben. Der eigentliche 
£anbung*plaß ift Salgar, eine offene iKeebe mit 
wenigen Schuppen unb bem SBabnbof. 6. ift neuer 
bing* raftb aufgeblüht. Skr Dampfer würben 1893 
aufgeführt 19 aHiU. kg Söaren im Söerte oon 10,35 
s JDlili. $efo*, namentlich Kaffee (4,s i)UU. Ikfo*), 
Gbelmetalle, Gne. ^m Jjjafen »ertebrten 242 Schiffe, 
faft nur Dampfer. 

2öbaorbcn, f. Sa»a (Crben be* beiligen). 

Sahara, 3Silla SReal bo S., Stabt im brafil. 
Staate üRinaS öerae*. rech« am «Hio ba* SJelba*, 
einem rechten 9lebenflufe be« San ftranci*co, an ber 
Gmmünbung be* 9ti o S., Gnbpuntt ber ©ifenbahn, 
hat 5000 G. ; (Solbmäf djerci, (Gerberei, 2öeberei,3lcler= 
bau, Slnbau »on 3udcrrobr, i>ieb$ud)t unb fianbel. 

«abariö, röm. Kolonie, f. Steinamanger. 

Sabnetf I öfter , grieeb. Älofter im Süben »on 
Oierufalem beim loten HJleer, 483 »om heil. Saba* 
gegrünbet. G* würbe v JJtittelpun!t »on Dielen an- 
bern Klöftern, unter benen e* al* bie größte Caura 
(f. b.) bie JDcrtfdbaft fübrte. Da* Älofter (jeßt ÜDtar = 
Saba) ift eine Stätte bor >>e>>d>aftcn (f. b.). 

«obatiut. relidibK Seite, f. ^ialbcnfer. 

Zabatiet u'pr. -tieb), Slugufte, fran- 

jöüfcher prot. Sbeolog, geb. 22. Ctt. 1839 ju Ballon 
(Depart. Strbecbe), itubierte ju ÜDiontauban, be 
lucbte bann mehrere bcutfdjc llni»erfitaten, lehrte 
feit 1869 an ber prot. = tbeol. *atultät ju Straf.- 
bürg fowie am ($pmnafium unb an ber Normal: 
fdjule bafelbft unb würbe 1877 $rofeffor an ber 
prot.=tbeol. ^alultat in $ari*. S. gehört ber neuen 
theol. Dichtung an. Grfcbricb: «Le temoignagede 
Jesus-Christ sur sa personne» (Joulouie 1863), 
•Essai sur les sources de la vie de Jesus» (ebb. 

1866) , «Jesus de Nazareth , le drame de sa vie, 
la grandeur de sa personne» (jmei Üorlefungen, 

1867) , «L'apötre Paul, esquissc d'une histoire de sa 
pensee» (Straßb. 1870), «Guillaume le Taciturne» 
(ebb. 1872), «De l'influence des femmes sur la 
litterature franc.aise» ($ar. 1873), «Memoire 
sur la notion hebraique de l'esprit» (ebb. 1879), 
«De l'origine du peche dans la theologie de 
l'apötre Paul» (ebb. 1887), «De la vie intime des 
dogmes et de leur puissance d'evolution» (ebb. 
1890; beutfeh »on tocbwalb, i2pj. 1890), «Essai 
sur la vie et la mort» (^ar. 1892). 

Sabbat (bebr. schabbath), bei ben 3*raeliten 
unb bann ben ;)uben ber einer gänjlicben Gntbal» 
tung »on Arbeiten gewibmete ftebente Wochentag, 
ber t>om ftbenb be* ftreitag* bi* »um ätbenb be* 
folgenben Daa* gerechnet wirb. 3n altefter Seit 
tritt er al* Cpfertag hinter bem v )ieumonbfe|t jurüd. 
3m ^ubentum mud?* feine Skbeutung, ba er ein* 
ber nationalen Äennjeicben gegenüber bem ©eibem 
tum mar. Die talmubifd)e Gntmidlung bat feine 
mux t>erfd)&rft, inbem fte Sorfchriften au*tliigelte, 
woburd? völlige (Sntbaltung Don Arbeit geftchert 
würbe. Die bejflglicben 3?orfd)riften enthalt ber 



- ©äbelatttilope 123 

I 2almubtraltat sebabbatb. Der mit bein "4>affabfeftc 
jufammenfallcnbc S. beißt (;^ob. 19, si) großer S. 
(Sine Stredc oon 2000 Cllcn , bie man fi* an bem 
Mubetage »on feinem Söobuort entfernen burfte, 
nannte man einen S a b b a t e r w e g. Da* je fiebentc 
3abr, in bem bi: Sider unbebaut blieben unb r»om 
i*rael. Scbuloner Schulbeu nicht beigetrieben, nad^ 
bem lalmub iogar crlaffen würben, hieß Sabbat» 
jähr. — Sabbat--©oi, f. ©oi. 
&*bbatätt, Seite, f. Sabbatai ,Seui. 
Sabbatai $ibi, füb. Schwärmer unb Stifter 
ber Sette ber Sabbatiancr ober Sabbatier, 
geb. 1626 in Smnrna, »ertiefte ftch in bie X'ettüre 
tabbaliftifcb : mpftiicbcT Schriften unb gab fieb \0x ben 
1648 erwarteten lUieffta* au*. s l?om Samt getroffen, 
mußte er feine 3Jaterftabt »erlaffen, lebte in ;Vrufa- 
lem unb jigpptenunb (ehrte von banacb feiner .v>eimat 
jurüd, begleitet von bem angeblidjen Propheten ^ 
than au* @aja, ber überall »on ben SBunbern unb ber 
Öenlicbfeit be* neuen ÜDWfia* prebigte. 5" Sm»ma 
würbe S. 3- (1666) im jriumph empfangen. Aaft 
bie ganje ^ubenfehaft (Suropa* würbe »on biefer *^e^ 
wegung ergriffen, bi* bie türf. Regierung S. $. in 
tfouftantinopel feftnabm unb in ba* Darbanellen; 
febloß Slbpbo* abführen ließ. Um fein i'ebcu ju ret= 
ten, betannte ftd) 6. 8. }um 3*lam unb würbe fpatcr 
na* Dulcigno in 31lbanien »erbannt, wo er 167»", 
ftarb. 3ioch 100 %a.bxe nach ihm war ber GMaube 
an ben angeblichen SWcffia* nidjt ganj »criebwun- 
ben; ba* abenteuerliche Ocbaren be* Jaf. Jrant 
(f. b.) führt auf S. 3- Jurüd. 
^abbatarier, f. $tb»entiitcu unb iöaptiften. 
Sabbat bc* »lafett«, ^ofaunenfeft, ba* 
^eu^abT>ifcMi^b.) im alten 3*racl. 

Sabbatiancr, Sette, f. Sabbatai 3e»i- 
^abbatiften (Sabbatarier), f. Slbventiften 
Sabbatjalir, f. Sabbat. [unb v 3aptiften. 
CabbionceUo (fpr.-tfd)illlo),f(aw.Peljesac ober 
nach bem gleichnamigen Orte Orebic , £albinfcl in 
Dalmatien, trennt ftdp bei Stagno »om ^cftlanbe ab 
unb erftredt f»d) in norbmeftl. Dichtung 68 km lang 
unb 5 km breit. 3|m 91. wirb fie »om (ianale bi 9ta= 
renta, im S. »omGanale bi 9Jtelcba befpütt. Die X>alb; 
infel, welche biefelbe dlichtuna wie bie fie umgeben^ 
ben Unfein Surjola unb 9Jteleba befißt, bangt mit 
bem ^eftlanb burch einen 2 km breiten ^Übmu* 
jufammen. Der größere weftl. Seil mit bem .naupt- 
ort S. (619, al* ©emeinbe 2064 G.) bilbet ben *ur 
2)eürl*bauptmannfchaft (Surjola geböriflcnÜJeriiht^- 
bejirt (261,37 qkm, 8221 ierbo-rroat. G.), wäbrenb 
ber öftliche ben jur $e;uri*bauptmannfcbaft iMagufa 
gehörigen @ericht*bei\irl Stagno oberSton mit 
871,89 qkm unb 8527 G. bilbet. Die »albinfel üt 
febr gebirgig unb fallt fteil in* s ]Jleer ab. Der 
9Jlonte=^ipera erbebt ftcb bi* ui 1H>7 m. 

Säbel, Hiebwaffe mit einfehneibiger jugefpißter 
filinge, bie mehr ober weniger getrümmt tft; ftart 
getrümmte S. finb namentlich im Orient gebräucb : 
lieh, wo auch ber S. nie einen Äorb ((Sefdß), oft 
nicht einmal einen iöügel hat. (S. Seitengewehr, 
Degen, s $allafcb.) 

Gabelantilope (Oryx leueoryx Pallas, f. iafel: 
Slntilopen II, V^ig. 2), eine etwa 1,65m lange unb 
1 m hohe Sintilope, bie ba* norböftl. tlfrita unb 
Slrabien bewohnt. Die jyarbc ift im allgemeinen 
icbmußig^gelbmeife, bie ber Gnbquafte be^ 30 cm 
langen Scpwanjc* fowie bie ber beiben ©eichlccb; 
tern jufommenben, beim alten 'Hod Ober meterlaug 



Digitized by Google 



124 



Sdbel&ctjonett — 8abiner 



wcrbenben, fauft gebogenen Börner ift fdjwarz. 
häufig in ber ©efangcivfchaf t , wo ftc ftcb gut halt 
unb regelmäßig fortpflanzt, Tragzeit 245 Jage. 
ÜJert ber jungen S. etwa ÜOO SM. 

«äbclbajonctt, f. Bajonett. 

Säbrlbefa, f. Häderbein. 

2ribclfcd)tcn, f. Jyecbttunft. [tragen tpivb. 

Zäbeltopptl, i'eibgurt, an bem ber toäbcl ge= 

2 a b c U c r, anbere Warnend orm für bie nach ibrcr 
.vj>erfunft pon ben Sabinern (f. b.) meift als Samniten 
(Samnites auS Sabinites) bezeichneten altitalifcben 
Hölteridjaften. 

2 nbcliiani^mu^, in berdjriftt. Hirdjengefcbidjte 
He u'i &' nung berjenigen Horftellung von ber ^erfon 
ISbrifti unb ber göttlid>en 2>reieimgteit, welche in 
Haler, Sohn unb ©eift nicht brei Herfonen, fonbern 
brei verfdjiebene ErfcbeinungSformen beS einen götb 
lieben SefenS fiebt (f. ÜJlonarcbianer). 5)er Warne 
ftammtvon bem röm. HreSbnter SabclliuS (Gnbe 
beS 2. unb Slnfang beS 3. ^abrb.), ber von feinem 
trübern ftwunbe, bem röm. Hifcbof ISalliftuS, erf om ; 
muniziert mürbe. SabelliuS hatte nur behauptet, 
bafe ber eine unb fclbe ©Ott, ber in feiner Unficbt; 
barteit Hater beiße, als Sohn ficbtbar geworben 
fei, eine menfcblid^e Statur angenommen unb am 
Kreuze gelitten habe. SaS fpecielle, unter bem 9la- 
men be* fabellianifcben betannte Spftem, baS um 
bie Glitte beS 3. ö abi :b. ftdb in ber HentapoüS in 
Hibben verbreitete > ift weit tünftlicber auSgebilbet. 
Tiefet unterfebeibet von bem einfad) einen gött= 
lieben ©efen (ber s JRonaS) brei HrfcbeinungS= ober 
CffenbarunaSformen beSfelben in ber SBelt* unb 
iDtenfcbengefcbicbte, bie au* bem verborgenen gört= 
lidjen Sein, um befrimmte Aufgaben zu erfüllen, 
hervorgetreten feien, nadb beren Heenbigung fie 
mieber in bie göttliche Einheit jurüdflöffen: ben Ha= 
ter ober ©ott als Schöpfer, ben Sobn ober ©Ott als 
menfebgemorbenen (Möfer unb ben heiligen ©eift 
aB Cuell beS heiligen ÜebenS unter ben s jDlenfd?en. 

€äbelfef>ttäbler ( Recurvirostra avocetta L., 
f. 2afel: Stelz Vögel III, )tig. 7), ein 43 cm langer 
Sumpfvogel aus ber Familie ber Schnepfen (f. b.), 
beffen bünner fdjtoarjer Schnabel von breiiacber 
.Hopf länge unb im vorbern i eile nad? oben gebogen 
ift. I\v> ©efieber ift auf bem Kopf, bem $interbal*, 
an ben Schultern unb bem größten Seil ber ftlügel 
f ebroarj , im übrigen meift. 2>er S. ift ein echter 
Hüftenvogel unb jmbet ftdb faft an allen ©eftaben 
ber illten Söelt, von ber 9torb' unb Cftfee bis zum 
Map ber ©uten Hoffnung unb ^nbien. 

2äbcltafrr>c, eine mit 2ucb überzogene, meift 
mit Wamenäjug verwerte ?la*o Öebertafcbe ber £m> 
faren , bie mittels Scbmungriemen am Leibgurt be- 
feftigt ift. Sie biente früher jur Äufnabme von 
©egenftänben, jefct nur als Harabeftüd. (S. auch 
Seitengemehr.) 

Gäbclrrobbet, eine Guafte aus meiner SBolle 
ober Seibe, zuweilen mit Silber burdjmirtt, an einem 
fcbmalcnHanbc aus gleichem Stoff, welches bei ben 
,vuf»truppen um ben Steg ber Säbeltafcbe beS i?eib= 
vicmenS gefcblungen roirb. ^ ic Marc tragen (außer 
in Hävern) grüne, bie UnteroJ fixere (Dberiäger) 
biefer Iruppe mit Silber burcbmirlte S. 5)ie S. 
ber Unteroffiziere ber übrigen '^ufetruppen ftnb mit 
,väben in ben "Jiationalfarben (i. b.) bureforoirtt. Hei 
ben ©emeinen ber ^ufetntppen unb ben bavr. 3*= 
gern bejei*net bie #arbe beS Stengels (tvetft , rot, 
gelb, blau) bie Kummer beS HataillonS, bie Aarhe 
beS .HnopfeS unb Schiebers ber Ouafte (roeift, rot, 



gelb, blau) bie Plummer ber Sompagnie innerhalb 
beS HataiUonS. Tie Kapitulanten ber Auftrruppen 
tragen bie S. ber Unteroffiziere mit bem Sdueber von 
ber Jarbe ber ßomvaanie. Tic berittenen Jruppen 
tragen an Stelle ber S. ben Aauftriemen (f.b.), Dffi : 
Ziere unb Hortepeeuuteroifiziere baS Hortepee (f. b.i. 

2 ab cc«, Weranber, Hräfibent von öatti, f. Wtion. 
«abter, anoftifebe Partei, f. SWanbfier. 
«abtne (fpr. ^abbi'u), Sir Gbivarb, engl. Hbr 

fiter unb iDlatbematifer, geb. 14. Ott. 1788 |U 
Dublin, beteiligte fi<t> an ber zur 2luffinbung ber 
9lorb»eftpaffage unternvmmenen artrifeben Gnt : 
bedungSreife von iHoft unb Harro (1818—20) , auf 
ber ibn namentlid> Heobacbtungen ber magnetischen 
Herbaltniffe unb ber Henbelfcbtvingungen beiefadf- 
tigten. 3"r Aortfehung ber letttem befubr er 1822 
bie äquatorialen .Hüften von Slfrita unb Slmerila 
unb brang 1823 bi? nach £>ammerfeft, Spittbergen 
unb Wrönlanb vor. (?r rourbe 1837 OTajor, 1851 
Cberft, 1850 Weneralmajor unb 18r>5©eneraUieute^ 
nant. 2ie Royal Society rodblte ihn 1850 nun 
Hiceprartbenten , einen Holten, ben er 1871 nieber; 
legte. S. ftarb 26. Jinri 1883 in iHiebmonb. Sic 
iKefultate feiner ,Torfcbungen übeT iDlagnetiemu? 
unb H?nbelidttvingungen legte er in verfchiebenen 
Sluffä^en in ben «Philosophical Transactions» 
(181fl—57i foloie in ber Schrift «A pendulum ex- 
pedition» (l'onb. 1825) nieber. ähnliche 3"fam : 
menftcllungen machte er auch bezüglich be* &t> 
magnetiSmuS, roobei er bie Hegrünbung ber 
©auftfeben Theorie roefentlicb beförberte, inbem 
er bie ßrgebniife ber Heobacbtungen von tfrman 
unb ftanfteen 1828— :K) in feinem «Report ort the 
variations of the inajjnptie intensity. observed at 
different points on the earth's surfare» (Vonb. 
i->! belannt machte unb grapbifcb barftellte. 
HJoch roidbtiger loaren feine Hemüpungen um bie 
Öerftellung eines großartigen SpftemS meteorolog. 
magnetifeber Cbfcrvatorien in ben engl. Holomen, 
welche für bie Crforfcbung beS Grbmaaneti«*mu* 
epoebemachenb waren unb lange unter feiner Cber 
leitung ftanben. Uber biefe Cbferoatorien ver= 
öffentlicbte er namentlich «Cnntributions t<» ter- 
restrial raagnetism» (")ir. I— XV, in ben «Philoso- 
phical Transactions», 1 840— 7fi). S. War einer ber 
Hegrünber ber «Rritish Association for the ad- 
vancement of science», in beren «Reports» er von 
1836 bis 1839 gleichfalls ?lbbanblungen verßffent 
liebte; auch febrieb er «On the cosmical features of 
terrestrial magnetism» (Vonb. 18fi2). 3" SBrangell'? 
iHeife nad> Sibirien, bie feine Arau inS ©nglifche 
überfedte, fdjrieb S. eine Einleitung (i'onb. 1840; 
2. Äufl. 1844), in ber er feine Anficht über ein offene* 
Holarmeer auSfpricht unb auf bie überrafebenbeftbn: 
liebfeit zwifeben ben 9lorbtüften ber "Sitten unb 9ieuen 
ÜBelt beiberfeitS ber Heringftraf»e binweift. 

3 ab tue 3"fcl 1 u v ßäbbtn), an ber Cfttüfte von 
©rbnlanb unter 74 W nörbl. Hr., wo Holbewer 
mit ber ©ermania vom *lug. isr»9 bis zum $uli 
1870 überwinterte. 

3abincr, im 9l(tertum ein mittelitalifcbeS, nach 
ben SUten ureinbeimifcheS Holl, baS Stammvolf 
aller Sabeller (f. b.), baS feinen tarnen von SabuS, 
einem Sohne beS ©otte-j SancuS, ableitete. ?US ihre 
Stammfitie würben bie >>ocbtbäler ber Alüffe ^Ivens 
(jeht Helino), Jpimella tjeht Salto), Volenti* (jent 
2urano), UlternuS (jeht Ultemo) im mittlem Apennin 
angefeben mit ben £auptftäbten *Heate unb 'Jlmiter: 
num. Ter War C)iera) febieb fte im ©eflen auf eine 



Digitized by Google 



Sabinerbmim — Saccfjaratc 



125 



Strede weit oon bcn Umbrern, wie weiter füblicb ber 
über pon ben Gtru?tern ; gegen Süben galt ber ^luft 
?Inio t J eoeroncl auiwSrt? bi? Xibxix al? ibre ©renje 
gegen i.'atium. 3lu* auf röm. Stabtgebiet, auf ben 
C.uirinal perfekt fie bic Sage. (8. Wom unb 5H6mi 
übe? rKeicb, Bb. 13, 8. 948 b.) 3iörblid) oon libur 
bilbete ba? 8 a b i n e r g e b i r g e mit bem ÜJtonte; 
Wennaro ibre Cftgreuje gegen bieiiquer; weiter nörb: 
Ii* waren bie ftammpcrwanbten Beftiner ibre Stanfei 
barn im Citen. Xiefc wie bie klarier, bie Berniter, 
Bäligncr, 4Jlarrucincr, Btcenter unb roobl au* bie 
*iqucr, wcl*e fämtti* unter ft* unb mittelbar ober 
unmittelbar bem Üanb ber 8. im engern Sinne bc= 
na*bart waren, ftanben mit ben 8. aud? in naber 
Bcrwanbtf*aft. überbauet bat ba? (Gebiet ber 3. 
urfprüngli* weiter gerci*t ; fie bilbeten einmal mit 
ben ju ihnen gehörigen Samnitern (f. b.) eine Gin: 
beit. Sei ben 8. war c? üblidj, in ber ,vorm ber 
Xarbringung eine? fog. heiligen [frühling? (ver 
sacrum) bic überubüffigc ^ugenb bem 2)car? ju 
weiben unb au? bem t'anbc ju fdiidcn; fo oerbrei= 
teten fie üd) über bcn gröfeten Seil oon Wittel; unb 
Unteritalien, Xa? iabinii*e fianb (Ager Sa- 
liinus) war rei* an ©etreibc, Gicben unb fetten 
Reiben. Xa? Soll würbe gerühmt wegen ftrenger 
Sitte unb ,*yröminigtcit ; bic vom. Sage läßt ba? röm. 
tHcliaion?mefen bureb einen König fabin. Stamme?, 
ben ftuma Bompiliu? (f. b.), orbnen, unb bie Kump 
raüebrc f oll namentlich oon ibnen ausgegangen fein. 
Gelaunt ift bie Sage com iHaube ber Sabtnc- 
rinnen, bur* ben angeblich bie erften 2lnfiebler 
:Hcm? n* mit trauen pcriabcn. Tie iRömer unter- 
warfen fi* fd>cn irübjeitig bic ibnen in ber Gam^ 
pagna nmfiebit rochncnboii 3.; mit ben übrigen 
tanben bi? 448 o. Gbr. häufig Kriege ftatt. 3eit= 
bem beftanb iHube bie 290, wo fi* bie 8. wieber 
gegen iHom erhoben, aber pon Guriu? Xentatu? 
baib unterworfen würben. 268 p. Gbr. erhielten fie 
ba? Polle r5m. Bürgerrecht. 
Äabincrbaum, f. 8abebaum. 
2abintancr, f. £abeo, Slntiftiu?. 
« a b i ni a nu 0 , Bapft (604—606), Nachfolger ©re= 
gor» I., gebürtig aud Xo?cana, machte fich mäbrenb 
ber Hungersnot im Süinter 605 606 bur* feinen 
©eis febr oerbafet. Gr foll ben gotte?bicnftli*cn 
©ebrau* ber ©loden eingeführt baben. 

Sabinum, ba? im fabinif*cn ©ebict gelegene 
2anbgut be? Xi*ter? Horav 

«abtnuc, ( Vcm, cigentli* Schüler, ©elebrter 
unb Xi*ter, geb. 23. Slpril 1508 ju Branbenburg, 
würbe, naebbem er »u Wittenberg alte fiitteratur 
unb ^urieprubenj ftubiert, 1533 eine Seife na* 
Italien unternommen batte unb 1536 ber 8*mie- 
gerfobn ÜJtelan*tbon? geworben war, 1538 Bro= 
icffor ber ^oefie unb Berebfamleit ju ftranlfurt 
a. C. unb 1544 erfter ftettor ber llnioerfitdt ju 
Königvberg; 1555 trat er in bie Xienfte bc3 Kur- 
füritrn ;^oad)im II. oon Sranbenburg jurüd, über 
nahm 1560 eine ©ef anbtfd^aft na* Italien , lehrte 
aber f*wer erfranlt halb wieber jurüd unb ftarb 
iL Xcj. 1560 ju Aranlfurt a. D. Unter feinen 
8*riften jeid)nen fi* feine im ©eiitc Coibe per= 
falten lat. Glegten au», bic u. b. 2. tStbini car- 
>nina» (2pj. 1558 u. ö.l crf*icncn. — Sgl. Soppen, 
Tie ©rünbung ber Uniperfudt ui Jl5nigeberg unb 
bae voben ibree- erften Settore ©eorg 3. (ftönigdb. 
1844); «>eff ter, Grinnerung an ©eorg 8. (i'pj.l844i; 



,vuritcnbauptJ$eo 



Sebre ber Sabier, f. v JRanbäcr. 



«ablc, ctabt im Slrronbiffement Va A-latc M 
iranj. Xepart. Sartbe, febr fdjön an ber itötünbung 
ber Groe in bie Sartbe gelegen, an ben Sinicn 
oWouen-iC" on*c*:3lnger» unb i'e ü)tanÄ= H Jlante* ber 
ffieftbabn unb i?a Ale*e = S. 167 kmi ber Crldan* 
bahn, bat (18911 5332, al* ©emeinbe 6047 G., ein 
S*lofe(18.^ahrb.), Ruinen einer Surg bc* £01ittel= 
alter», ein Gollege; Aabritation oon 3uder unb 
.Öanbi*ubcn fowie Hoblengruben. 3 km norböftli* 
ber Alcden 8 o l e * m ei mit 840 G., ?lntbracitgrubcn 
unb Srü*en f*warjen Warmord, berühmt burdi 
feine 1880 gef*loffene Sencbiftinerabtei, baneber. 
ein mobernce Sencbittinerflofter mit f*öncr got. 
Äir*c. 1488 fanb hier ber tfrieben*f*luft swifebeu 
Jtarl VIII. unb öerjog <yranü II. pon Bretagne ftatt. 

Zable ^ctlanb (ipr.&cbbl eilänb), ;^nfel im 3lt= 
lantif*. cn Ccean, |Ht canab. Sropinj Ncuf*ottlanb 
gehörig, mit einer Mettungdanftalt für S*iffbrü*igc. 

Zoblco« b'Clonuc^, V L •> (fpr. la MblbolöniO. 
1» '»Irronöiifcmcut im franj. Xepart. Seiibde, bat, 
cinj^tlicnii* ber , x \nfel Noirmoutier unb ?)eu, auf 
2107 qkm <ib91j 130368 G., 11 Äantone unb 
84 ©emeinben. — 2) Seebabeort unb .§anptftabt 
bed jlrronbiffement» 8. b'O., an ber atlantif*eu 
Jtüfte, öftli* Pom Kap Sointe be l'^liguille, au ber 
Öinie Jour«j 8. b'D. (251 km) ber Staatebabnen, 
bat (1891) 9905, al* ©emeinbe 11557 G., einen 
©eri*t«bof erfter ^nftanj, 3lderbau!ammer, Kleine? 
Seminar, ,SolliniPcttion , einen (leinen , mittel* 
eineö Kanal? bur* bie Xünen mit bem ÜReer per* 
bunbenen Hafen; 8*iffbau, ^if*erei (Sarbineni, 
iHuftcrnju*!, lebhaften Hanbel mit ©etreibe, Sab, 
.v>ol> unb Ginfuhr pon Sübfrü*,tcn. Berühmt ift 
ber 1500 m lange Stranb, überragt Pom breiten 
Quai (£c Semblai) mit Kafino; auf bem Kap ein 
fort bei ber Borftabt 2a Gbaumc, ber 2eu*tturm 
i'lrunbel, genannt na* ben heften eine» 3*lo))e». 

2abmc, einbeimif*er s J)ame ber Vappen (f. b.). 

£abo n, in ber Bucbbrudertunft Beuüdnumg für 
einen grofeen 2ppengrab. Stau unterf*eibet Heine 
(60 tppogr. Sun(te) unb grobe S. (72 tnpogr. Sunlte). 
Benannt ift bie Schrift na* einem ber erften Xruder 
in Aranlfurt a. S JJ{., ^alob Sabon. *J)lan bejei*nct 
auA biefe grofecn S*riftgrabc na* ibrer Kcgclftörfc 
in Gicero. (S. S*riftarten.) 

Sabre-poignaxd (frj., fpr. ^abbr Pöannjabri, 
Säbelbajonett, f. Bajonett. 

Sabrina, ^nfcl, f. Sljoren (Bb. 2, 8. 222b). 

5abunlfrf)i, Xorf in Irau*laulafien , f. Batu. 

Zoe, f*wei}. ©etreibemaft, f. Ü)taltcr. 

Sacc, hinter lat. Sfianjcnnamcn ^Ibtür^ung für 
Sier2lnbreaSaccarbo, feit 1880 tyrof ellor ber 
Botanil unb Xirettor be» Botanif*en ©arten» in 
Sabua; fein Hauptwert ift «Sylloge fungorum om- 
nium hueusque cognitortun » ( 10 Bbe. , l ; abua 
1882—92). 

Znccabc ijr,;.), heftiger ;Hud be» ^ferbe« mit 
bem ,Uiacl; faccabiert, rudweife, in abgcbro*c= 
neu SäHcn. 

«aecriavate loom lat. sa»cbaruui, ,Suder), Ber^ 
binbungen oon ^uder mit Bafcn. Bon tiefen haben 
ba» Galcium-, Strontium: unb Barpumfac*arat grö- 
ßere te*nif*e Bebeutung, weil fie \u\ ©ewinnung 
be? Siidtxi au? ber 3)celaffe bienen. Xa? Galcium^ 
fac*arat wirb ferner jur iHeinigung ober S*.eibung 
ber Säfte in ber 3uderfabri(ation benußt. Unter 
8ac*arat f*le*tbin oerftebt man befonber? ba? 
Strontiumiaccbarat, ben Strontianjuder (f. ü)te= 
laffcnentjudemng, Bb. 11, 3 . 749a) 



Digitized by Google 



126 



@ücd>arififation — Sacdjarin 



Z a crfjrt tifif atxon (neulat.), 3$erjuderung, 
ber UmwanblungSprojeft, ben baS Startemebl unter 
bem tfinfluft ©ort Tiaitaje ober oerbünnten Sauren 
erleibet , wobei e$ in flHaltofe unb Tertrin ober in 
Tertrofe jerfpalten wirb. 

5 a cdi a r im ctcr (Sacdiaromcter, grcb.), eine 
SBorricbtung jur SBeftimmung ber ftonjentration ober 
beS 3 u d'ergebaltS einet 3uderlöfung, cntmeber mit 
>>ilfe ber ^olarijation beS fiicbtS o l ar if a t i o n i- 
faccbarimeter, f. Saccbarimetrie) ober mittels 
beS fpecihfcben ©ewidjtS bet betreffenben Söfung 
1 2lraometcr). Mehrere* S. giebt ftatt beS fpecifi: 
icbcn «ewicbtS unmittelbar ben ^rojentfali ber 2b- 
iung au 3uder unter ber 2>orauSfejmng an, bafe 
biefe eine reine 3uderlöfung fei, baft alfo alle ge- 
löften Stoffe au* ^urfer bcfteben, ift bemna* ein 
^rojcntaräomcter ff. Slräometer). 

«oce^arimJrrie(6ac(lbarometrie, grcb.,b.i. 
3udcrmcifung), bie Seftimmung beS öebaltS einer 
feiten Subftanj ober einer ftlüffig feit an irgenb einer 
Suderart. SBefonberS wichtig für bie ^rariS ift bie 
$eftimmung beS SRobrjudergebaltS im (Safte ber 
'Huntelrübeu, beS 3uderrobrS, beS Sirupe, beS iHob= 
juderS, ber Aüllmaffen, ber Tünnfaftc unb ber 9)ie= 
laffe. Tie üfletboben ber S. finb: 1) bie 0arungS= 
metbobe, bei ber man bie 3udermengc berechnet auS 
ber entwidelten Koblenfaure, bie man erbalt, wenn 
mau eine gegebene 3"Q*erlöfung burd? Joefe uoll- 
ftänbig vergaren Idftt; 2) bie Weblingfcbe 3uder= 
probe, wonach man ben in ber gegebenen i'öfung 
enthaltenen 3uder bureb Sieben mit oerbünnter 
Saure in inoertierten s Jiobj}uder oerwanbelt, %tb- 
lingfrtc ?öiung (f. b.) jufefct unb bie babei fidj ab- 
icbcibenbe 'JJlenge oon Hupferorobul beftimmt; 3) bie 
$eftimmung mittels beS 2lrdometerS (Saccbari- 
meterS, f.b.>; 4) bie ^olarifationSmetbobe, bie auf 
bem Vermögen ber 3uder arten bei übt, baS Siebt 
cirtular ju polarifieren. 9Jian benuttt baju bie 
1> o l a r i f a t i o n S f a c d> a r i m c t e r oon s JJtitf cberlicb, 
SoleiUSJcnUle unb oon s 4lUlb. TaS Saccbarimeter 
beS lefctern beiftt ^olariftrobometer. Tiefe 
Apparate befteben, wie bie nacbftebenbe ,sigur jeigt, 




im wefentlicben auS einer auf bem Weftell K lic^ 
genben gläfernen iHöbrc iu, bie jur Stbbaltung frenu 
ben i'idUS mit einer IKeffmgbülle umgeben unb 
bei ber Füllung mit ber ju unterfuebenben Söfung 
au* beni Apparat herausgenommen unb oon jmei 
Spiegelglasplatten oerfcbloffen wirb, bie auf bie 
eben gefdiliffenen iHänber ber Röbrc bureb Scbrau 
benmuttern jeft aufgebrüdt werben. Ta* i'icbt tann 
alio bie Alüifigleit*faule in ber Nobre nur in bereu 
üümgsridjtung paffteren. »et &or ben beiben 
trnben ber Wöbrc befinblidSen, geroiffermaften befjcu 
Aortfe^ung bilbenben teilen S unb T be$ Slpparat* 
iü je ein Sticolfcbe* MaltfpatpriSma angebradSt. 
lae bem 2lugc junätbft liegenbe ^riSma T brebt i 
man fo lange, bis ba* »AI einer bellen flamme, 
nadi ber man vifiert, verfa^winbet, b. b. bi* bie i 
liolarifationSebenen beiber priemen fenfre*t auf= 
einonber flohen. Tann legt man bie gefüllte unb 



»erfdjtoilene Slöbre iu ben Apparat ein. GS wirb 
nun beim öinburcbbliden baS Oeftcbteielb nia>t 
mebr buntel, f onbern in irgenb einer ^arbennuance 
beS priSmatifd?en SpeltrumS gefärbt erfahrnen. 

lieht man jeut beim xünburd) bilden baS mit 
einem 3eig*r unb einer AreiSteilung oerfebene C tu 
larpriSma T bei SHobrjuderlöfung red>tS bemm, 
fo erfdbeinen nad? unb nacb alle Speftralfarben in 
ber Orbmmg, wenn man vom v Jlot anfangt, burd) 
Drange, ©elb, ©rün, $lau, Violett, unb fo bei 
jeber »ollen Umbrebung wieber oon neuem. Ter 
^arbenwecbfel jeigt fidj befonberS auffallenb bei 
bem $urpur, baS beim liberaange beS SJiolettS in 
)Hot entftebt. s JDlan bat biefe l ^arbe bie Übergangs^ 
färbe (teinte de passa^e) genannt unb begebt auf 
biefe in ber jHegel bie Eingabe beS 9lblentungS< 
winfelS. Tie Slicbtung ber Trebung ober ilblenlung 
bängt ab oon ber 9latur beS 3uderS. Siobrjuder 
(Saedjarofe), Xraubenjuder (Tertrofc), SJlaltofe unb 
üJtilcbjuder breben b»e ^olarifationScbenc recbtS 
berum, Jnicbtjuder bagegen linlS. Tie Stfirte ber 
^Iblenlung bdngt oon ber Stdrtc ber 3uderlofung 
unb ber i'änge ber ^lüffigleitsfaulc ab. 33ei giei 
d)er Sdngc ber letttern wirb man, bamil mau bie 
übergangSfarbc crbfilt, baS DfularpriSma um fo 
weiter breben muffen, je mebr 3uder in berSbfung 
befinblid) ift. SluS ber ©röf^e ber Trebung laftt ftdi 
bann bie Starte beS 3"dcrgcbaltS beredjnen. Ski 
bem am meiften gebraud>ten Saccbarimetcr oon 
Soleil bient )ur .^eroorbringung ber Übergangs 
färbe bei parallel firiertem 9hcolicbem Prisma eine 
im ^olarifator S befinblid>e boppelte Ouarjplatte, 
oon ber bie eine red)tS, bie anbere linlS brebenb iit. 
Tie garbenänberung wirb jeboeb bier niebt burdi 
Trebung beS SlnalifatorS ober ^olariftopS T auf 
gehoben, fonbern bureb einen SluSgleid^er ober Horn 
peniator e, ber auS jwei fenlred)t jur Slcbfe ge 
fd)liffenen Meilplatteu oon ^ergfroftallen beftebt. 
Ter eine bieier Äcilc brebt bie i'olarifationSebene 
rcd)tS, ber anbere linlS, fo bafe fi* burd) ibre gegen 
feitige 3icrfdjicbung mittel* beS SricbeS b bie na* 
recbtS brebenbe Syirtung ber 3Md*erl6fung aus 
gleidvn i.sv.t. Um ben Scbwierigteiten bei ber -ik 
urteilung ber färben ju entgehen, haben Saurent 
u. a. m. in neuerer 3c«t $>albfdbattenfacd>art: 
metcr lonftruiert, bei benen bie leiebter ju be= 
urteilcnbe gleiche ÜBefcbattung ber beiben ödlften beS 
©efiditSfclbeS jtatt jener gleichen Aarbentöne her 
suftellcn ift. Sacd>arimeter jur v 3eftimmung beS 
3uderS im Urin beifsen Tiabetometer. — itgl. 
/vrübling unb Schul), Anleitung jur Unterfuduing 
ber für bie 3uderinbuftrie in $ktrad)t lommenben 
Rohmaterialien (4.3lufl.,iöraunfd)W.1891); Stam 
iner, Ülkaweiier in ber 3uderfabrifation (ebb. 18761. 

5a cd) an», ein 1879 oon Vahlberg entbedter 
unb feit 1886 fabritmöfiig oon ber ?virma Vahlberg, 
Vift & 6ie. in Salbte ■ SBefterbüfen a. b. Glbe f owie 
jetit aud) in 9tabebeul bei TreSben bargcftellter 
Mörper. 8. ift als SBenjocfdurefulfinib ober 
CrtbofulfamibobcnsocfäureanbPbrib, 

CÄCSo a >NH = CjH * NSO " 

aufjufaffen. ?luSgangSmaterial für bie Tarftellung 
beS S. ift baS Soluol (f. b.), baS auS Steinlobleiv 
teer gewonnen wirb. TaS S., in feiner gewöbnlicben 
Jorm ein amorpbeS weipe* $uloer, Irpltallifiert aus 
beifeem 2l^affer ober "JUlobol in weiften 9ldbelcben, 
fcbmiljt bei 224* unb befiht einen intenfio füften 
(«efebmad. TaS oon ?lnfaüg an in ben ftanbel ge= 



Digitized by Google 



©acdjarometer — Sacdjtni 



127 



t»rad)te reine S. beftebt au* etwa 60 Sroj. be* 
"tfnbpbrib* ber Crtbo^ unb 40 Sroj. ber fyaxa- unb 
Dtetapcrbinbung (Untere nur in geringer 5Jtenge) 
Kr Sulfaminbenjoefäure. 1 Seil bieie* 6. tommt 
900 teilen s Jtobrjuder an Süfeigteit gleich, roäbrenb 
ba* feit 1892 im öanbel befinblicbe raffinierte 
S., ba* reine Scnjoefaurefulfinib, bie öOOfacbc Süfc 
traft be* Suderi bat. Sie 9iatriumfalje beiber 
,vormen, bie etroa 10 Sroj. "Jtatriumbicarbouat eilt' 
halten, finb in Söaffer febr (riebt löslich unb roerben 
al* leicbtlö*licbe* 3. (270fad) füftenb) unb 
leicbtlö*lid> raffinierte» S. (450facb füfoenb» 
in ben jSanbcl gebracht. 1 kg 8. toftet im Wrof>= 
banbel (1895) 70— 105 3)1. 3um bequemen 
brauch bringt man ba* 3. auch in Üablettcnform. 
3roet Tabletten haben bie Süfügleit von brei iKobr= 
uiderroürfctn. @* roirb al* Weidnnad*torrigcn*, 
(yrfah be* pudere für Tiabetitcr, 3)tageutrauU\ 
fettleibige, tfhcbtleibenbe unb au In i tränte bcnmrt, 
öa e* ben £ rgani*mu* uuoeranbert pafficrt; baupt 
ücblidi aber nnbet c* Ü>erroenbung al* cü&: unb 
Monferüieruug*ftoff in ber Brauerei, i.'iaucur% Simo= 
naben^ unb IRmeralroafierfabrifation, in ber ftrud?t= 
fonfereeufabrifatton , Säderei, Monbitorci u. f. ro. 
311* 9(abrung*mittct tann e* ben 3uder nicht er= 
fetten. 3ur Serbütung einer Serminberung ber Sro= 
buttiou unb be* Serbraucb* Pon 3uder ift bie Sac-- 
cbarineinfubr pon zahlreichen Staaten mit einem 
erbeblichen 3oll belegt roorben. Uicuerbing* wirb 
aud) in Seutfcblanb von ben 3udcrfabritanten eine 
Sefteueruug be* S. erftreht. — Sgl. Stutter, Sa* 
^tablberafd>e S. (Sraunfcbro. 1890). 

S. bcif>t auch eine oon Seligot entbedte, bei ber 
(rinroirtuug »onÄaltauf Scrtroie unb anberc3uder: 
arten entftehcnbe orflanifdje Serbinbung C a H 10 0 5 , 
bie al* Satton ber Saccbarinfäurc, 

CH^OH) CH(OH) • rH(OH)C(OH)(CU a ) ■ ( 0011, 

;u betrachten ift. Siefen 3. frr«ftallifiert in groften 
lernen, fchmedt bitter unb fdnuiljt bei 160 . Sic 
roafferige Söfung breht bie S»larifation*ebeitc be* 
Sichte* nach recht*. ,^ur UntcridH-ibung von bem 
Heligotfcben wirb ba* ^ablbergfcbc 3. juroeilcn auch 
Sfeubofaccbarin genannt. 

«acefcarometer, f. Sacd^artmeter. 

2acd)aromctric, f. Sacdiarimetrie. 

S&coh&romyoes, £>cfcpilj, f. ftefe unb &ä 
runa; S. mycoderma, f. ftahm. 

3acdiarofcit, Siofen ober Sijaccbaribe, 
mfammenfaffenbc Sejeicbnuna für bie 3uderarten 
X'on ber 3ufammenfejnmg C 12 H 4ä O,, , rooju aufecr 
:Hobrjudcr nodi DUlchjuder unb lOlaltofc gehören. 
8ie fpaltcn ftcb burd> bie Cinroirfung von SAuren 
yt bie Ölptofen (f. b.) C,H 18 O e . 

S&ooh&ram (cjrch. sakcharon), -juder ; S. Inctis, 
'JWild) juder; S. Satumi, Üöleijuder. 

Saooh&rom I .., 3uderrohr, i>f lair,cit o a 1 1 imp 
au* ber Familie ber (Gramineen (f. b.) mit ctma 
12 ?Crten in ben rropifd?en unP fubtropifdjen &< 
flenben ber 3llten S3«It, hohe, fd?ilfarricjc JHohrge 
)t»äd?fe mit langen, breiten blättern unb großen. 
Pichten, fcibengldnjenb behaarten üÖlütenrifpcn. 2)ic 
•,roeiblütigen ilbrd>en fmb mit SWüfcbeln feibenglön^ 
,enber .v>aarc umgeben. Sie roid>tigftc 31rt ift ba* 
aemeinc 3uderrobr (S. offieiusrnra L.,\. Safel: 
(Gramineen II), ba« au* bem mittlem 2lfien unb 
fübl. ISbina ftammen foll unb burch bie Slrabcr unb 
tie Mreujjüge in* fübl. Europa perpflanit tworbeu 
ift. Valb nach ber (?ittbedung 3(merita* mürbe bat 



felbe auch in bielropen bieie* Erbteile gebrad)t, unb 
K|t ift bie Kultur be* 3uderrobr* in allen üropen 
Idnbern fomie in mebrern fubtropifchen Webieten eine 
au*gebebntc. ^nöuropa, wo aegentoartig bie ftultur 
be* 3uderrobr* nur in Sübfpanien ( befonber* in 
ber ^ropin) 3)2alaga) in grö^erm 3)taMtabe be 
trieben mirb, reicht biefelbe über 3icilien unb 3lnba ; 
luficn Innau*, in CSbina bi* ju 30 3 , in 9iorbamerifa 
bi* ju 32' nörbl. 58r., auf ber fübl. ftalbtugel bie 
ju 22' fübl. 33r. über $robuttion, öanbel unb i*er 
brauch f. 3uder. Slu* bem au*bauernbcn, tnotigeu, 
weit umbertrieAenben 9lUirjelftod fchiefeen mehrere 
üieltnotige, perfebieben gefärbte .^almc 2,c— 4 m 
hod) auf, bie 24—48 mm bid unb ju jmei Sritt 
teilen ibrer Sange mit einem lodern, füfren, faftigen 
3Hartc erfüllt finb. 31 n jebem finoten befinbet ftcb 
eine Hnofpe (c). Sie 1,3 bi* 1,6 m langen banb 
förmigen 3Mätter haben biufig einen ftarten roei^ 
liehen 3)Uttelnero (d). Sie ftet* unfruchtbaren iölü 
ten (b) fteben in gemaltigen, ellenlangen, ppramt 
balen iHifpcn la) an ber Spitu? be* «Pfeile», bc* 
.^almteil* jrcifd>cn ben beiben oberftcnMnoten. i^on 
ben jablreid)en Spielarten gelten al* bie heften ba* 
Dtabiterohr, ba*3alangur= unb ba*^ourbonrobr, 
am größten ift ba* Glcfantcnrobr pon ßochindnna. 

Sa* 3uderrobr bebarf jum geminnbringenben 
öebeiben eine* feuebtmarmen Hlima*, ba* meber 
pon anbauernber fiufttrodenbcit nodi ju ftarter 
Halte betroffen roirb ; auch anhaltenber ^Hcgcn wäb 
renb ber iHcifejeit ift f*äblicb. Ser iBoben mufs 
taltbaltig, aber einigermaßen frei pou 3lllalien fein, 
bie ben Saft perfäuem. Gine regulierbare Seroäffe 
rungsanlage perbinbert Aehlerntcn. Öeroöbnlich 
roirb bie Plantage in Pier Abteilungen geteilt, pou 
benen eine in jebem ^sahrc neu bepflaujt roirb, fo 
baft man nach ber 3lbcrntung be* (5rftlingerohr> 
ben ffiurjelftod nur brcimal roieber au*icfalagcn 
(ratunen) läßt. Sie ivortpflanjung gefchiebt allein 
bureb Stedlinge ; am porteilbaf tc|tcn bienen al? 
foldje bie brei oberften Mnoten be* Grftling*rohr». 
Surcb 99eftodung permebrt ftefa ber Stedling auf 
5—25 Stengel. 81* Sünger roirb am heften ein 
Mompoft pon Siagaffe (ben au*geprefeten Wöhren), 
bem ÜBafchroaffer ber iKobrc (Sunbcr) unb Wülle 
verroenbet ; pon guter iliMrtung , aber feiten burd 1 
fübrbar ift ein >yntchtroedifcl, beionber* mit hülfen 
früchten. Sie jungen in Aurchen ftebenben ^flanjen 
roerben bebaufeit, bureb ^aten r>on Untraut frei ge 
halten unb fpätcr roicbcrbolt pon ben roclten iölät 
tern befreit, mit 3lu*nabmc berfenigeu be* SUipfeU 
ii>fcil*), bie na* ber Grntc al* Siebfutter verroen 
bet roerben. 2öenn alle Sldtter mit 3lu*nabmc bei 
lüipfel* abgeftorben finb, roirb geerntet unb jroar 
burd) jroci Abteilungen, pon benen bie erfte mit >>au 
meffern bie Spihen abfehlägt unb ben iHeft ber SMaP 
ter abftreift, roäbrenb bie anberc mit febarfen Seilen 
bie nadten öalme möglichft tief abbaut, (c.itolo^ 
nial juder unb 3uderfabritation.) SBon ben jabl= 
reidjenSdjäblingen fmb am »erbreitetften bcr3uder; 
robrtäfer, ber ftd) unter ber ©rbobcrflöche in ba* 
Wobr einbohrt, unb bie Maupe einer 3Hotte, be* 
3udeuobrbohrer*, bie pon ben Slöttcrn am bie 
>>almc anbohrt. SBfl e* Termiten giebt, fmb aueb 
biefe arge 3«rftörer ber 3uderrobrplantagen. — Sgl. 
Semler, Sie tropifd?c 3lgritultur, Sb. 3 (5tM*m. 
1888), S. 197—293. 

ZaaSfiui (fpr.fadi-), 3lntonio iDIaria Waoparo. 
ital. Äomponijt, geb. 23. ^uli 1734 ju Sujjuoli (bei 
Neapel), Schüler pon Surante, machte fieb juerft 



Digitized by Google 



12* 



SacdjiS — Sagau 



burcb bie Cpcr «Semiramide» (Oioin 1762) betannt, 
mürbe 1768 nad) bem (Srfolg feinet «Alessandro 
nell* Indie» Dtrcttor be* Konierüatorium* bei Cipc= 
balctto ju Hcncbig unb galt feitbem al* einer ber 
erften Cpcrntomponiften stalten?. 1771 ging er 
nach ^tünchen unb Stuttgart, fam 1772 nad> Von 
bon, wo er 10 3ab,rc tbätig mar. 3" feiner arö&ten 
Hcbcutung gelangte 3. in }<ari*, wo er feit 1782 
lebte unb 8. Oft. 1786 ftarb. (*r war ber erfte 
Vertreter ber ©ludfdjen Sduile an ber (Srofeen 
Cpcr unb ift ber größte 5>leifter, ber jwifeben ®lud 
unb Spontini an bem 'vom. ^njtitut aufgetreten 
ift. «eine .öauptopern au* biefer lefcten i*criobc 
ftnb «Iicnaud», «Dardane» unb «Oedipe a Colone». 
31ud> in ber Kircbcnmufit war S. febr fruchtbar. — 
Hgl. Slb. ^ullicn, La cour et l'opera sous Louis X VI : 
Marie Antoinette et S. etc. ($ar. 1878). 

iaetbiö (fpr. iadi Öiobanni Antonio be, 
oenet. Dtalcr, f. ^Jorbenone. 

«aeco, febmeti. öetreibemafs, f. kalter. 

Zacco (lat. Trenis. Tolerus), Jlufe in ber ital. 
iMumu :Kcm, bilbet ficb öftlicb »on s #aUftrina in 
ben Sabinerbergcn, geljt füböftlicb jwifeben bent 
illontc^Htglio (2156 m) unb ben ÜDtonti gepini unb 
münbet , 70 km lang , in ben giri , ber fortan (Sari; 
gliano beiüt. Durch ba* Jbal 3. führte bic Hia 
gatina (von Mom nad) (Sapua). 

Sacco di Koma (ital., «Hlünbcrung 9tom«»), 
bie im Herlaufe be* jtoeiten Krieg*juge* ftaifer 
Harle V. gegen ^ranj I. nad) ber (Srftürmung iKom* 
16. 2)lai 1527) bt* 3>u\i fortgelegte grauenhafte Her 
beerung 5Hom* burd) bie Sölbner be* ßonntftable uen 
Hourbon, namentlid) bie beutfeben ganb*lned)tc. 

Saccus laorymallB, ^bränenfad, f. xUugc 
(33b. 2, 3. 106b). 

Saccbou, Hejirt*itabt in ber fpan. hierin; 
©uabalajara, lint* pom Jejo, 583 ra ü. b. 2Jt., bat 
(1887) 2095 (*., febr bcfud)tc warme SJltneralbäber 
unb 5 km füböftlicb, am öuabiela, ba* fönigl. 
Schiefe ga ^fabela. 

Sacellum (tat.), bei ben alten iRömcrn ein 
Heine* Jociligtum; in !atb- Kirchen eine einzelne, 
einem ^ctliacn geweibte Capelle. 

Saoerdos (lat.), Hrieftcr, Sacerdotlum, ^rieftcr- 
amt, "ßrieftertum; facerbotäl, priefterlicb. 

Saoer mons , «beiliger Herg» in ber Mähe be* 
alten Moni*, i. 3iom unb Siömifcbe* Meid) (Hb. 13, 
3. 950a). [oiel wie (Spilcpfic (f. b.). 

Saoer morbus (lat., «heilige Äranfbeit»), io= 

■Sartiali, Alufe in Äfien, f. Stmur. 

«artmliu (fpr. fea->. D Abteilung (otdel) im 
ruff. ilmur Wou»ernement in Cftafien, bat 75977,'.» 
qkm unb beftebt au* ber ^nfcl 3. unb einigen bic= 
fclbc umgebenben lleinem ijnicln (613,3 qkm). Sift 
ber Verwaltung ift 2lleranbrow*f. — 2) 6., bei ben 
Japanern Karafuto ober Krafto, bei ben £bi 
nef en X a r r a l a \ , rjfnfel jmifdien 45" 52' unb 64" 22' 
nörbl. «r. unb 5mif*en 141° 4«)' unb 145° 45' 6ftl. g. 
r-on Wreenmi*. an ber Dfttüftc be^ ilmurgebicte*, 
oon biefer burd) ben am Jtap gafarem nur 10 km 
breiten iatarenfunb getrennt , im 9t. unb C. oom 
Cd>otflifd)en ilJtccr befpült unb im 3. burd) bic 
1'apJroufc = ctrafic oon ber japan. ;^nfel gc= 
trennt. 3ie ift oon 9{. (Kap Clifabetb) nad) 3. (Kap 
.'lotoro ober Krilon) 'J4D km lang , 28— 15*2 km 
breit unb umfafet 75364,« qkm (na* 3trelbitftij). 
3ic ift febr gebirgig. "Jticbcrungcn oon Junbra^ 
djaratter finben ftcb nur ber ^Imurmänbung gegen 
über. Ter frmptrüden (burd>i*nittli* 900 m) jiebt 



ficb am reeftl. Ufer bin bi# an* 3übenbe ber %ifrL 
&in anberer ©ebirgerüden jiebt ficb an berCfttilite 
bi« sunt Kap Jerpenija (bc Patience), beffen Wipfel 
ber %\l %\<xxa ( 1550 m) ift. 3wifd?en beibe (^ebirg*- 
jüge bringt bon 3. bic ücrpetüjabai ein. ^lucb im 
Sübenbe liegt jroifdicn bem rocftl. unb einem oftl. 
iMüden bic ?lniroabai. Tie .v>auptflüffe ftnb ber Ipmi 
(nörblid? in* Cdjotffifcbe IHeer münbenb) unb Moro- 
nal ober 3iju (füblid? in bie Scrpenijabai münbenb i. 
^bnen entfpriebt im 3übenbc ber ^laibtitfdM unb bie 
euja. 3«blr<i<b ftnb 3umpffeen, jumeilen mit üb* 
flüffen jum Weer. Ta* Klima ift Äufterft raub, im 
©intermit beftigen 3türmen, im Sommer mit bideu 
unb falten liebeln. 9iur ber 3üben ift gemäßigter, 
infolge ber bierber gelangenbcn »armen japan. Strö- 
mung. Sie^lora gebt ungefähr unter 5<» nörbl. Hr. 
au« ber gaubbaumjone mit ber mongol. (fiebe unb 
eingeftreuten Hraincn mit öräfern bon tropiiebem 
3lu*feben in bic norbifebe 9iabelroalb - unb Hirfen- 
3onc be« Ccbotflifcben UJteerbufen« über, betreibe 
(befonber* öerfte) wirb aud> im Silben nur in gün- 
ftigen Sabrcn reif; beffer gebeiben Kartoffeln unb 
(Semüfe. Qi giebt iHenntiere, 3)tofcbu*tieTe, Haren, 
3obel, /yfldjfe. itlilffc unb Hucbten fmb febr reich au 
Vyifdjen , namentlich lad>*artigen. $n ben ÜDleereu 
finbet fid) ber Sübfeeroalfifcb. Weologifcb gehört 3. 
ber 2ertiärformation an ; au einigen Horgebirgen 
jeigen ftcb ©ranite. Steintoblen roerben bei Tui, 
an ber ^onquierebai unb an ben Cuellcn be* £\\- 
nonai gemonnen. Die Urbebölfcrung bilben 6HI« 
jalen (gegen 1700) im 9t. unb Slinu (1100) im 3. 
Die Crotfcbonen ober Clticba (300) ftnb fpater ein 
gewanbert. ^lußerbem finben iid) noch Japaner unb 
(S^inefen. Die iHuffen begannen ficb feit 1*57 an= 
juficbeln; ihr erfter Soften mar Dui an ber 3l l eft- 
tüfte. @ine regelrechte Kolonifatton begann um 
1880, wo man anfing oerurteilte Verbrecher nad) 3. 
ju fernen. 1894 gab e$ 64 Dörfer unb 5 Öcfangniüc 
mit 17 279 befangenen unb beren 3(ngebörigen. 
Die ©cfamtbeoöUemng beträgt etwa 20 100. Daoen 
bcfi^en ganb 8732. s Mt betreibe bebaut waren 
(1893) 3125, mit Kartoffeln u. f. W. 698 Deffätinen. 
föcjüchtet werben oon alter* her ."öunbe. Hferb unb 
Mnb fmb erft oon ben Muffen eingeführt; 185)3 gab 
e$ 6977 Stüd &xof{ unb 763 Kleiivoieb, ferner 
600 km Fahrwege unb 670 km Iclcgrapbenleitung. 
3. äcrfäüt in brei Kreife: illeranbrowet, Sflmowet 
unb (ba* Sübenbe) Korfatow*t. — 3n Puropa würbe 
3. juerft betannt burd) ii'aperoufc (1787) unb Brufen* 
ftern (1805), bie beibe noch 3. für eine .öalbinfcl be* 
jlmurlanbe* biegen- Dap e* eine 3niel fei, würbe 
werft oon 9)Iamio SHinfo feftgcftellt. Um bie Grfor 
iebung bc* ganbe« machten ficb uerbient Scbrend 
(1854—56), Scbmibt, Wlebn, HrpKin, Scbebunin 
(1860), gopatin (1867), Krafnow (1892), Sfcbecbow 
u. a. Der Horben »en 3. tarn 1858 »on (i'hina unb 
ber Süben 1875 oon an Mublanb. — Sgl. 

Ariebr. Scbmibt, iHeifen im 3(murlanbe unb auf ber 
^nfel 3. <Heter*b. 186S) ; Holjatow, iHeüe nach ber 
>fel 3. 1881—82 (beutieb, Herl. 1884i. 

2ad)älin lila, ^(u^ in Alflen, f. 31mur. 

earbalitianul a d)o t on, ebinef. Stabt, f. ^ligun. 

Sdctjaria, Hrophet, f. ^aebaria. 

«ad)au, Karl Pbuarb, Crientalift, geb. 20. CXuli 
1 845 ju Meumünfter in .«olftein , ftubierte in Kiel 
unb gcipjig tlaffifcbc unb orient. Sprachen, fielt ficb 
bann jum 3wed be* Stubium* orient. iSanbfchrif 
ten in Herlin, gonbon unb Cnorb auf, würbe 1869 
auberorb., 1872 orb. Hrefcffer für femit. Sprachen 



Digitized by Google 



(Sad)befd)äbigintg 



— 6ad)er=2Hafod) 



129 



in 2Bicn, 1876 al* ^rofcffor Per Orient. Spraken 
nach 93erlin berufen, 1887 jußleieb mit ber ficitunß 
be* Cricntalifcben Seminar* ber Unioerfudt betraut 
unb iDlitglirb ber Sllabcmie ber 5liM)]ciifcbaftcn |U 
33erlin. ©iffenfd) aftlicbc Weifen unternabm er 1873 
nacb ber Jürlci unb nacb Jtlcinafien, 1879 unb 1880 
nad) Spricn, Slrabien unb 9Jkfopotamicu. Cr ocr= 
öffcnttidjt* Sfcbarodliti* «Sllmuarrab» (ein X'crtton 
oon tyrembroörtern im Mrabiid}cn,l'pj. 1867), «Thco- 
dori Mopsuestcni Fragmcnta syriaca» (ebb. 1869), 
■ Inedita syriaca» ( für. überjejiung oon gricd\ 
Sdjriftroerten, ftalle 1870), «3ur älteiten ©eidjicbtc 
be* mobammeb. SRcdbi*» (2Bicn 1870), «3u*©f : 
febitbte unb (Ebronoloßie oon Äbroarijm» i2 £cjte, 
ebb. 1873), eine 5luößabc oon 3tlbcruni* «Cbrono- 
logie orient. iüölter» (arabifcb, Vpj. 1878; engliid\ 
2onb. 1879) unb bcsfclben 9£crt über oiibien (ara- 
biieb, i.'onb. 1887; englifdj, 2 33be., ebb. 1888), «Sp= 
rifaVrÖm. 9Ud?t*bucp au* bem 5. 3abrb.» (mit 
Srun*, t'p.i. 1880), «über bie Sage oon Siarano; 
certa» (23crl. 1880), « SReife in Spricn unb i)Iei'o= 
potamien» (Cpj. 1883), «3nbo = arab. Stubicn jur 
2luSfprad)e unb ©efcbidjte be* ^<nbifd>cn in ber 
erften J&älftc be* 11. $abrb.» Cöerl. 1888), «2(rab. 
23olt*lieber au* ÜRcfopotamicn» (ebb. 1889), «Kata= 
loa. ber peri. Sanbfcbriften ber ÜBoblepana» (mit 
Gtbe", Crf. 1889), «Hitaramdifcpe ^nfebriit auf ber 
Statue bc* fl&niß* ^anammü oon Sanral» oöcrl. 
1893), «2Jtubammcb. Grbrecbt pon ,3anjibar unb 
Citafrifa» (ebb. 1894). äufeerbem i)t S. .ftcrau*; 
geber fecr Sebrbücbcr be* Cricntalifdjen Seminar* 
(13 93dc, 1890—94). 

2<icfil»cfrfiäbigunß, bic Porfd&lidjc unb red>t*= 
roibTigc93efcbdbigung ober^erftorung einer fremben 
Sadje, rourbe al* fclbitdnbiße* Selilt erft burd) bie 
neuere ©eie&ßcbung au*gcbilbct. SBcfcbäbigung 
liegt bann oor, roenn bie Subftanj ber Sacbe in 
ibrer Unoerfcbrtbcit »erlebt, ju ibrer ©ebraudbebc= 
itimmung ungeeignet gemaebt roirb (Ginfdrilttcn oon 
Hot in einen Brunnen), üffienn bie Subftanj ber 
Sacbe felbft unberührt ßeblieben ift CJließenlaiien 
eine* 93ogcl*), fo ließt, wenn aud) ber Gigcntümcr 
einen 9Jerm6gcn*fcbabcn crleibct, S. niebt oor. Sodj 
lann bei juiammengcfe&tcn Sacben (ÜJlafcbinen, 
Söauroerte) eine 6. aueb obue Subftanjocrleljung 
ber einzelnen Seile bann gegeben fein , wenn bic 
©ieberoereinißung ber audcinanbcrgenommcncn 
Jcile befonber* febroierig ober unmößlicp fein roflrbe. 
3um 9iorfatj gebort ba* 93eroufetfein ber SHcdjt*-- 
roibrigleit ber 33efd)äbigung. Serfelbc fann audj 
im tjalle eine* 9ted)t*irrtum* über eine juitebenbe 
JöefugniS (lötung oon £>unbcn auf bem 
reoier) au*gefd)lof)en fein. Sie 2Irten ber 6. nacb 
bemSeutfcbcn 6trafacfchbucb fmb: 1) Sic cinfa<be 
6., ein Sintragäbchrt (f. b.). Strafe: Oclb bi* 
1000 3R. ober ©efanßnisi bid ju 2 fahren (§. 303). 

2) 2)efcbäbißung ober ^erftörung oon Ü)cßen|tdnben 
einer im Staate beftebeuben SHeligion^gefeUicbaft, 
ton©rabmfilern,öffentlicbcn3en!mälern,flunft:unb 
abnlidjen öegenftdnben unb oon öegcnftdnben, bie 
mm öffcntlicben duften bienen. Strafe: öefdnßni* 
bü5 ju 3 ?labrcn ober Öelb bid ju 1600 3K. (§. 304). 

3) ©dnjlidje ober teiln?cife 3(tftörung oon fremben 
Sauroerten. Strafe: ©ejdnßni* niebt unter einem 
ÜHonat (§.30'i). — Sa* Ofterr. Strafßefeb [traft bie 
bosbaf le ^ciaVibißung fremben Eigentum* in fd?loc-- 
ren wücn ali 15crbred?cn, fonft al* Übertretung 
mit Slnrcft biö ju 1 2){onat (§. 468), aufeerbem bie 
Seidjdbigung oon ©rabftdtten (§§. 278, 306) unb 

BtodiauV flrnorrJcltonS üffifm. 14. «ufl. XIV. 



oon 93riidcn unb Scblcufen (§. 318); ber ßfterr. 
Gntrourf oon 1889 folgt toefentlid) bem beutfeben 
SHedjt. Uber bie Scrpflicbtung jum Sdjabenerfati 
rceßen S. nacb ©emeinem iHedjt f. Lex Aquilia; be= 
jüßlicb ber neuern ©efe&gebungen f.Slrglift. 9Begcn 
S. bureb i^crabroerfen au* einem pättfe f. ErTusa et 
ejecta; rocoen S. burd) 2icre j. Pauperies. 
«arfjbcfip, f. ^cfih. 

«artic (tat. res), im jurift. Sinne jundebft ein in 
ficb ?ufammenbdnßenbcr, oon anbern Sinßcn ab-- 
ßegrenjtcr leil ber Äbrperroelt, roelcber öegcnftanb 
ber Sn.Pabung unb be* Jöefit»«^ fein fann, alfo ein 
Zkx, ein Stein, ein 53ucb, etnSBerfjcuß, ber flüffige 
ober ga*f5rmige ^n\)ait eine* ©efdfee* u. f. ro. 
SHccbtücb roirb eine au* ocrfdjicbenen an fid) felb' 
ftdnbißen S. jufammengefüßte S. in ber SHegcl al* 
eine S. angefeben, al)o ein ©runbftüd mit bem 
aufgebauten £aufe, eine 9Hafd?ine u. f. to. (univer- 
sitas rerura cohaerentium), unb in geioiifen 58e= 
jiebungen felbft eine ©efamtbeit unoerbunbenet S., 
roelaje roirtfcbaftlid) roie eine S. bebanbelt roirb, 
j. 99. eine #erbe, ein ."öaufen ©ctrctbe u. f. ro. (uni- 
versitär rerum distantium). Ginen roeitern Sinn 
geroinnt ber 2lu*brud S. bei ber ßinteUung in tör= 
perlidje unb unförperlidje S. (res corporalcs unb 
res incorporales) , unb biefer roeitere Sinn ift in 
ba* ^reu&. 2lUg. fianbr. t 2, §§. 1 fg., ben Code 
civil Strt. 516 fg., ba* Cften. 93ürgerl. ©efeHb. 
§§. 285 , 311 übergegangen. S. im roeitern Sinne 
bejeiebnet banad) 9jermögen*obje(t, alfo aud? bie 
SRedbte. Sa* fddjf. ©efeft unb ber Seutfebe Gntrourf 
(§. 77 a) ift ju bem engern 93egriff jurüdgetebrt. 

Sie gefe^licbe 33ef(brdnfung, naa> roeldber geroiffe 
Äategorien oon S. niebt ©egenftanb oon ^Jrioat: 
redeten fein foüen, roirb im slnfcblufe an ba* röm. 
:Ho d) t (res extra commercium) al* 31 u p e r o e r t e b r = 
fetiung bcjeidjnet, mufj aber für bie meiften ö&lle 
babin gebaut roerben, ba^ bie oorbcbaltenen 6., 
öffentlidje Strafen, ftlüffe, ©erodffer, bemjenigen 
öffentlicben ©emeinbeoerbanbe, bellen 3roeden fic 
btenen, ober bem Staate geböreu f ollen. (S. aua> 
Hcceifion, 3rud)t, Immobilien, 2Jiobilicn, 3"bebÖr.) 

2arf)cinrcbc, f. Ginrebe. 

2ad)cnr»crilcr ei, f. ^eblerei. 

£aer)carecf)i, berjenige icil be* bürgerlicben 
9led)tS, roelcber bie formen über Gntftebung, Gn? 
bigung unb ^nbalt ber Singlicben Ölcdjte (f. b.) 
foroie über 93e[it> unb 3nbabung entbdlt. öierber 
geb&ren au* bie SRealredjte, b. b. folebe, in bem 
Gigentum felbft niebt liegenbe, Stecbte, roelcbe bem 
ieroeiligen Gigentümer einer Sadje, in ber iKegcl 
eine* ©runbftüd*, jufteben, alfo mit bem Gigentum 
felbft auf ben neuen Grrocrber übergeben, roie bic 
©runbbienftbarfeiten (f. b.) ober bie mit einem 
©runbftüct oerbunbenen SRcalgeroerberccbte, }. 93. 
l'lpotbefergerccbtigfeiten, roelcbe in bem ©nmbftüc! 
au*juüben unb obne obrigtcitlicbe ©enebmigung 
auf ein anbere* ©runbftüd niebt übertragbar fmb. 
Üfcuerlid) roirb einer Ginteilung be* bürgerlicben 
i)lecbt* ber 93orjug gegeben, bei roelcber basfelbe in 
S., Dbligationenrecbt, ScumUenrecbt un b Grbrecbt 
neben einem binjutretenben allgemeinen ieile ;erj 
fällt, fo im Gntrourf eine* Seutfdjen bürgerlicben 
©efeftbueb*. s JBeber Code civil nod) ^reufe. 21Ug. 
Sanbrecbt faffen ba* S. jufammen, roobl aber ba* 
93aprifdbe ?anbrecbt unb bie ©efet)gebung*rocrte 
für Sadjfen, Küricb, bie 5Rieberlanbe u. f. ro. 

Sad)cr = ^taforh, Seop. oon, Dlomanfcbrift- 
fteüer, geb. 27. 3an. 1836 ju Semberg, ftubierte 

9 



Digitized by Google 



130 



©adjet — 6acf)8 (£an8) 



3uri«prubenj su $rag unb ©raj, habilitierte ficb 
1857 in ©raj unb veröffentlichte einige biftor. 2lr= 
beiten, verlieft jebocb balb bie afabcmifcbe fiauf bahn, 
um fti bertelletriftifcben Scbriftftellerci ju roibmen. 
Seit 1873 roohnte S. ju ©rud a. b. SDlur bei ©raj, 
liebelte fpäter nach ©raj unb 1880 na* 99ubapeft 
über, roo er bie SBocbenfdjrift «Söeüctriftifcbe 93lät= 
ter» veröffentlichte; feit 1881 lebte er infieipjig, roo 
er 1882 — 85 bie internationale SRevue «Stuf ber 
Höbe» berau«gab, bann in ^ßari«, leitete hierauf ba« 
Feuilleton ber in SJlannbeim erfcbcinenben «bleuen 
93abifcbcn fianbeäjeitung » unb roohnte feit 1890 
in fiinbbcim, »o er 9. DJlarj 1895 ftarb. S.« 9to= 
mane unb Novellen jeigcn, bei ben SBorjügen einer 
lebbaften Sarftcllung , namentlich, in ber fpatern 
3eit eine auSgcfprocpene Hinneigung jum $itam 
tcn unb Sinnlichen. 2luf bie 2lngriffe, bie er be«: 
roegen erfuhr, antroortete er in ber beftig polcmifcben 
Schrift «Über ben SUert ber Jiritit» (2pj. 1873). SBon 
feinen jablreicbcn SHomanen, ^Novellen unb ScbiU 
berungen feien genannt: «Gine galij. ©efdncbte» 
(Scbanb- 1858), «Sa« Sermacbtni* Äam«» (4$be., 
Stuttg. 1870; Sern 1877), «ftalicber ficrmelin» 
(4. 2lufl., Serl. 1891), «£iebe«gefcbicbten au« ver* 
febiebenen Sahrbunberten» (fipj. 1874), «flaunig» 
(2 99be., $rag 1864), «Sie $beale unferer 3eit» 
(3. 2lufl., 4 95be., »ern 1875), «Ser neue Hiob» 
(Stuttg. 1878), einS feiner beften SEBerfe, femer «Sic 
Ginfamen» (3Jlannb.l890), «Sie Schlange im $ara= 
bie«» (3 Sbe., ebb. 1890), «3m «Reich ber töne. 
Utuitfalifcbe Novellen» (ebb. 1890), «Scaturaliftifdje 
KabinettSftüdc» (4. 2lufl., 2 93be., ebb. 1893), 
«58übnenjauber» (ebb. 1892), «Sie Satten unb bie 
Hungrigen» (2 93be., ^ena 1894). 

*nrtict in; , fpr. Bafcbehj, «rauterfäddjen , bt- 
fonber« ein mit Dliecbftoffen gefüllte« tletne« fliffen 
(dtieeblif fen) jum parfümieren ber SBfifcbeftüde 

«arinicfamthcit, f. ©efamtfacbe. tu. bgl. 

e äff) fönten, f. Hauptbuch O-Öb. 8, S. 876a). 

Sacfjfii, Sab«, SBafie, f. Sar. 

Sodit?, Hau«, beutfeber Siebter, geb. 5. 9lov. 
1494 als ber Sohn eine« Sdjneiber« in Dürnberg, 
befuebte bie fiateinfcbule feiner SBaterftabt, vollen: 
bete feine Sebrjabre als Schuhmacher unb erlernte 
bei bem Seinroeber ?eonbarb iRunnenbed bie 2ln= 
fang«grünbe be« SReiftergefang« (f.b.). 1511 begann 
er feine ffitenberfcfaaft unb arbeitete in 5Regen«burg, 
s Bafjau, Sahburg, SRüncben, SBürjburg, ftrant: 
fürt a. 3Ji., Jtöln, Stachen u. f. ro.; roeitere Steifen 
finb jroeifelbaft. Gr tehrtc 1516 in bie Heimat ju« 
rüd, rourbe SReifter in feiner fymft, verheiratete ficb 
1519 febr glüdlicb unb lebte feitbem in roaebfenber 
Sichtung bei ÜRitbürgcrn unb ftremben unb in be- 
haglichem SBoblftanb ber Ausübung feine« Hanb= 
roert« unb ber Sidjttunft. 3" fpatern fahren febeint 
er ba« Scbuftern gam aufgegeben unb neben ber 
Sichtung lebiglicb ba« Sammeln unb 2lbfchrctben 
von Ciebern unb Sprüchen (auch auf Sbeftcllung) 
betrieben ju baben. Stach bem tobe feiner erften 
ftrau (ÜRarj 1560) beiratete er noch emmal 1561. 
Gr ftarb 19. 3an. 1576. 

Han« S. mar einer ber fruchtbarften, vielfeitigften 
Sichter, bie e« je gegeben bat. Slufeer ben 3. 1518 
—23 , in benen ibn bie ^Reformation befdjaftigte, 
unb 1560 — 61, ba ihn ber $ob feiner <yrau lahmte, 
bat er unau«gcfeftt poetifch gefchaffen. 38a« er er= 
lebte unb roa« er la« , roarb ibm )um 9ieim. 211« 
er 1567 bie Summa aller feiner ©ebichte sog, fanb 
er 4275 9Keifterlieber in 275 vergebenen tönen, 



barunter 13 eigenen; 208 £ragöbien, Romöbien, 
Spiele unb gaftnachtfpicle: etroa 1700 ©ebichte in 
SHcimpaaren, echroanfe, £cgenben, Grjablungen, 
roeltlicfae unb geiftliche ©efprache, fabeln, $ara= 
beln, Figuren (2lllegorien) u. f. ».; 73 Kirchen:, 
0efellfchaft«5, biftor. unb ^uhlliebcr, 7 $rofabia= 
löge; im ganjen 6018 Stüd. 2Bie bie poet. ©at= 
tungen, fmb auch feine Stoffe Oberau« mannigfach. 
Gr hat naheju bie ganje SBibet ftüdroeife, jum Seil 
mebrmal«, gereimt, hat beutfehe Soldbücher unb 
JHittenomane, lat. unb griceb. 2Iutoren, foroeit fie 
ibm in Überfefeungen jugänglich roaren (namentlich 
Dvib, fiiviu«, ^lutarch unb bie Äircbengcfchtchte 
be« Gufebiu«), iHeifebeichreibungen unb Gbjronrten 
(fo bie norbifdje Ghronit von 2llb. Äranft), buma= 
ni|tifche Sichtungen unb fogarroiffenfchaftlicheSßerle, 
vor allem aber ben Boccaccio al« Duellen benu^t. 
G« roar nicht fein geringfte« 33erbienft, bafe er ber 
beutfeben Sichtung fo geroaltige bilbungförbernbe 
Stoffmafien jufübrte. Sa« ©clefene ober ©ebörte 
erjäblt er unbefangen roieber, ohne bcrou&te tünft= 
lerifche ©eftaltung , aber mit einer naiven 2(nmut 
unb einer lebenbigen 2luffaffung, bie noch \)eute 
bejaubert. Sion bem Schmuft, ber ber 3«t anhaftet, 
ift er frei roie wenige. Sein moralifchcr Stanbpunlt, 
ber bei ibm eine grofee Stalle fpiclt, ift gut bürgere 
lieh befchranlt, boch immer milbe unb terngefunb. 
i^atbo« unb fieibenfehaft fehlen ihm, nie aber hcrj= 
lieh innige Gmpfinbung. 

S. begann al« 9)leifterfanger unb hat, inbem er 
ficb oon ben fcholaftifcben Stoffen be« dltcrn ÜJtciftcr: 
fang« befreite, audb bie Singfcfaule feiner SJater« 
ftabt jur böchften SBlütc gebracht; boch fühlte er 
f elbft, bai-. bie tünftlichen Siegeln ficb überlebt hätten, 
unb hat nach 1556 nur noch tvenige SReiftcrlicber 
gebidjtet, fie auch nicht in bie 2lu«gabe feiner ©erte 
aufgenommen. Ser Sieformation trat er roarm, 
aber ohne fieibcnfchaftlichtcit bei. Seine auSge-- 
üeichneten vier Sialoge (neu ha. xion JHeinb. Äöhlcr, 
©eim. 1858), vielleicht bie befte ^rofa be« 3abr= 
hunbert«, ftellen feinem vcrföbnlichen ©eifte foroobl 
roie bem Grnfte feiner theol. Stubien ba« befte 3eug= 
ni« au«, unb fein Spruch von ber «©ittenbergifcheu 
Slachtigali» (1523), ber mit feinem HoljfdmUtc bureb 
ganj Seutfchlanb verbreitet rourbe, tbat ber Stefor- 
mation gute Sienfte. 1530—48 bat S. neben bibli- 
fdjen Stoffen befonber« g^ern 2lllegorien aller 2lrt 
bebanbelt, roobl bureb bie Humaniften angeregt; hier 
; u mal hat er feine frieblichen tirchlicben unb f ocialen 
Slnfichten nicbergelcgt. G« folgt 1548 — 56 eine 
3eit vorroiegenb bramat. Sichtung. Seine weift 
novcllijtifchcn fiomöbien unb bie biblifeben ober 
biftor. tragöbien fmb in 2ltte geteilt, haben Prolog 
unb moralifchc Schlu|beutung ; baw lommen lehr- 
hafte Spiele unb ^aftnachtfpicle. Sie Sragöbien 
glüden S. am roenigften; von bramat. 2lufba»i bat 
er taum eine 2lhnung, unb tragifdbe fionflitte, 
hcroifche ©eftalten faßt er fo roenig, bafe er j. 58. in 
ber Uragöbie vom «Hürnen Seufrib» (in ben «9leu= 
bruden Scutfcber fiittcraturroerte», 9lr. 29, Halle 
1880) ben Heiben al« abfebredenbe« »eifpiel eine« 
ungeratenen Sohne« bebanbelt. Sagegen fmb feine 
au«gclaffenen ?vaftnachtfpiele (7 SJbdjn., bg. von 
©oeße, ebb. 1880—87) unb feine ^bcln unb 
Schroanfe (bg. von ©oe^e, ebb. 1893 — 94), bie 
Scenen au« bem ©Arger* unb Söauernleben mit 
ausgezeichneter Gharatteriftit ber perfonen, g^lüd* 
liehen Setail«, berbem 9iM& unb belebtem Stalog 
fchilbern, bie Ärone ber gefamten Sichtung be« 



Digitized by Google 



Bafy (3ut. öon) — 

16. ftoptfr- ®on 1556 an überwiegt bic 9lox>eOe unb 
berSdjwant iniRcimpaaren, barunter bie «müden* 
benfiegenben bom beil. betrug. 3« älter ber Siebter 
roirb , um f o mebr treten ernfte biblifdje Stoffe in 
ben SJorbergrunb. 

Sem 17. Sabrb. war S. bog Urbilb elenber Weit 
mcrei. Grft ©oetbe bat ben üJtetfter in bem wunber» 
bar tongenialen ©ebidjt «fyani Sailen : pect. Sen» 
bung» (in SBielanbg «Seutfcbem 2Jlertur», 1776) 
wieber ju Gbren gebracht. Surdb ÜRid). SBagnerg 
«ÜJieiitcrfinger bon Starnberg» ift er un« eine t>er» 
traute ©eftalt geworben, nadjbem ibn febon Sortting 
(1840) unb ©prome& in tomifeben Opern bebanbelt 
batten; Seinbarbftein bat ibm(1829) ein* feiner 
Münftlerbramcn gemibmet. Sein ^aftnadbtfpiel tSag 
hcir> Gifen» ift in ©en<cg ^Bearbeitung aua) über bie 
neuere sBübne gegangen. 1874 mürbe fein Sentmal 
(fifrenbc Gnfigur) in Dürnberg entbüllt. 

Sei 6.' fiebaciten fmb feine ©ebiebte grofcenteilg 
alg ßinjelbrude mit öoltfcbmttcn gejtert verbreitet 
Worten (pgl. 6ang S. im ©emanbe feiner 3eit, ©otba 
1821). SBon ben 34 SBänben, in benen er felbft feine 
SBerte nieberfebrieb, fmb nur 20 auf ung getommen. 
Ser erfte Srud feiner gefammelten Störungen er» 
fdnen 1558—79 in Dürnberg ; er liegt ju ©runbe ber 
neuen Wuggabeoon Sl.oontteUer unb G.0oe&e in ber 
«^Mbliotbet beg Stuttgarter £itterarifd?en Sicreing« 
(22 SBdnbe bis 1895). Sie befte Slugwabt gaben 
©ßbefc unb Jittmann in ben « Seutfdjen Sidjtern 
beg 16. 3abrb.», Sb.4— 6 (2. MufL, 2pj. 1883—85). 
— Sgl. Scpweijier, Etüde sur la vie et les oeuvres 
de H. S. (9iancp 1889); ©oehe in ber «SlUgemeinen 
beutfdjen SMograpbic», SBb. 30, unb in ber «^ap» 
rifeben «ibliotbet», <8b. 19 («amb. 1890); Srefcper, 
Stubienju £. 6. (2 Sbdm., Serl. 1890 unb 3Jtarb. 
1891 ); ©oefce, &. S. (93amb. 1890); ©enee, &. 6. 
unb feine 3eit (2pj.l893); Supban, $>. S. in 2öci» 
mar (SHeim. 1894); berf., 6. S., Joumanitätgjeit unb 
©cgenmart (ebb. 1895); öang S^d)g=gorfcbungen 
(bg. eon Stiefel, 9tümb. 1894). 

« a ctj c, 3ul. uon, SßflanjenpbPHoleg, geb. 2. Ott. 
1832 ju SBrcglau, ftubierte ju Srag, wo er Srioat» 
afftftent beg ^bpfiologen Surtpnje war, rourbe 1859 
•?lf)iflent an ber <yorftalabemte ju Jbaranbt, 1861 
l'rofcffor an ber Sanbroirtfdjaftlidjen Slfabemie ju 
i^oppelSborf, 1867 ^rofeffor ber SBotanit an ber 
Unioerfitat ^reiburg unb 1868 an ber Uniocrfitüt 
©ünburg. Seine miffenfdjaftlidben (yorfAungen 
betreffen bie Grnäbrunggbebingunaen ber Sflanjen, 
bie Äffimilahongtbätigteit beg Gbloropbpllg, bie 
Bewegung ber affimifierten Stoffe im Sflanjen» 
aeroebe, ben ßinflufe »on SBärme unb 2id)t auf bag 
^Jadb^tum ber $ftonjen unb bie SHecpanit biefed 
$}ad)gtumg. Sie SRefultate biefer ftorfcpuna.en fmb 
meijt in tyadbjeitfcbriiten unb in ben oon ibm feit 
1871 herausgegebenen «Arbeiten beg botan. 3nfti= 
tuti in SBürjburg» niebergelegt , foroie in ben 
Derlen: «^anbbueb ber @rpenmcntalpbPftologie 
ber ^flanjen» (2pj. 1865), t&brtucb ber «otantl» 
(ebb. 1868; 4. »u|l 1874) unb tSJorlefungen über 
liflanjenpbpriologie» (ebb. 1882; 2. Ülufl. 1887). 
Vlucb febrieb er eine t©efcbicbte ber öotanit oom 
16. 3abrb. bi« 1860» (SWündj. 1875). Seine «@e- 
fammeltenStbbanblungenüber^flanjenpbpftoIogie» 
erfebienen fieipjig 1892—93 (2 Sbe.). 

«adifa , StaPt im Äreid ©raffdjaft öopenftein 
be* preu|. 9teg.=58e). ©rfurt, am Sübranb be* 
*>ar;e-5, an ber £ime Korbb, aufen » Slortbeim ber 
»JJreufj. Staat8babnen (Station S.iJettenborn), bat 



©adjfen (Solteftamm) 131 

(1890) 1490 meift epang. 6., IJoft, Jetegrapb ; 5Roft« 
rid>=, fiiqueurfabrifation, Siegel«, $oUfageroert, 
©eflügeljucbt unb roirb al* Kurort befutbt. ^iorb» 
roettlid) ber UtaoenSberg (SRaben«lopf 660 m), ein 
»ielbefudjter 9(udftcbt#punlt. 

0ad)fe^ofmctftet, ?lnna, bramat. Sängerin, 
geb. 26. 3"l» 1852 in ©umpolbllird)en bei Witn, 
rourbe pon ^rrau $affp:6ornet unb Aapcllmeifter 
$rod) audaebilbet unb bebütierte, 19 % alt, in Sßün> 
bürg. 9ladj furjem Slufentbalt in ftranffurt fam fie 
1876 an bie frofoper in Berlin, ber fie mit jroeima« 
ligen Unterbrecbungen burd) türjere (!ngagementd 
in Sre^ben unb Scipjig bti 1889 angeb^rte. Seit» 
bem roirtt bie flünftlerin, bie fub burd) eine fd?öne, 
tedmifd? tor^ü^licb aebilbete Stimme unb Alarpeit 
unb Sidjerbett ibrer fünftlerifcben Intentionen aud» 
jeiebnet, nur noeb auf ©aftfpielen unb in Honjerten. 
^bt ©emabl, 9)1 ay Sad)fe, roar ebenfalls eine 
Heit lang Ü)litglieb ber 5Pübne alö Jenorbuffo unb 
ift ie&t Sd?riftfubrcr be8 Scutfd?en Sübncnoereiniä. 

€ad)fctn, Sorf in ber Scbroeij, f. Samen. 

5ad)f ca, in ber öeralbil bie ^lügcltnoien eines 
Sluge« (f. b.), au« benen bie Gebern bedfelben ber» 
Dor.mroad>fcn fdjeinen. S3cim offenen Jluge fteben 
bie S. einanber nacb innen jugeroenbet. 

«arrjfcn (lat. Saxones), Peutfdjer Soll^ftamm, 
beffen tarnen man oon bem Sar (f. b.) ableitet, 
roerben im Slltertum juerft bon bem ©eograpben 
^tolemiu« in Sd>le*roig»6olftein erroabnt. iüon 
biefem ibrem Stammfitie auS brangen fie im 3. 
unb 4. 3abrb. erobernb bi* über bie ÜUefcr binau« 
bor. Seitbem fie fid? b»er bie Gbaufcr unb bie 
Slngrivarier (ßngern) unterroorf en batten , bebeutet 
ber s Jtame S. ben grofjen nieberbeutieben Soll*» 
ftamm (f. 5Rieberbeutf d) ) , ber oon ber Giber unb 
bem 3uiberiec big nadj Gaffel unb IHagbeburg, bin 
reidjte. über ifjre Stellung ju ben anbern beutidjen 
Stämmen unb ju ben Slngeli'aAjcn f. Seutfcbe« 
SM! (Sb. 5, S. 93 fg.). Sie S. waren ein tnege» 
rifdjeä SBolf. 3u Sanbe brangen ibre Raufen am 
SRieberrbcin bor, wo fte 373 bei Seu& gefdjlagen 
würben, befonberg aber waren ibre (SinfaUe jur See 
gefürd^tet. 9Jiit ibrer £>ilfe erbob fiep Garauftu* 
287 in Sritannicn jum Äaifer. 3 n ber beutigen 
9tormanbie batten fid) S. alg röm. Sölbner unb 
ÜBunbegberwanbte fdjon ju Slnfang beg 5. $abxb. 
feftgefc^t, fo bafj ber fianbftridj bon ibnen ben Wa- 
rnen ber faebf. Küfte (litus Saxonicum) trug. Slucb 
an ber Soiremünbung liefen fid) S. nieber; beibe 
oerid?roinben fpater unter ber frant. ßerrfAaft. 3« 
iöritannien bagegen rourbe feit ber Üflitte beg 
5. 3aprb- bon ben Mngelfadjfen (f. b.) bie fäcbf. öerr» 
fdjaft für lange 3eit begrünbet. Sie in Seutfd>lanb 
gebliebenen S., nun baufig Ältfacbfen benannt, 
bebnten fi6 f*on früb gegen Süeftcn Über bie alten 
©ebiete ber SBructerer unb Sbomaoen big an ben 
3uiberfee unb faft big gum iHbein aug, an bie 
falifeben unb an bie ripuarifeben fronten gren» 
jenb; gegen Süben roobnten fie big jur Duelle ber 
Sieg, über bie Siemel big nabe an bie (Iber (roo 
ber faebf. öeffengau); weiter öftlid) bilbete eine 
fiinic Ü)tünben»öarj ibre ©renje gegen bie Jbürim 
ger. Sie SDcft» unb Sübgjrenje ber S. ift alg Spracb» 

Smje nod) erbaltcn. (ö. flarte ber Seu tf eben 
unbarten, 95b. 5, S. 28.) ©egen Dften be» 
fafeen bie S. urfprünglid) nur bie ^rooinj f>anno» 
ber; bie aefamte ^roüin» Sadjfen gepörte jum 
Steidj ber ^büringer. Siefeg jerftörten fie 531 im 
SBunbe mit ben fronten unb erlnelten alleg Canb 

9* 



Digitized by Google 



132 



Soffen (ßönigrcidj) 



nörblicb ber Unftrut; balb aber gerieten wenigftenS 
ihre fübl. ©aue felbft in fränt. »bbönßifltfit. S)ie 
füböftL Sanbftricbc an ber 93obe unb untern Saale 
würben oon @dneaben CRorbicpwaben) beoöllert, 
als 20000 S. ficb oon bort 568 bem 3uae ber Sanao* 
Barben nad) Italien anfcbloif e«. ©an* 9üeberbeutfcb' 
(anb bis jur (Slbc war feit bem 6. o abrb. fäcbfifcb. 
9lur in bem 9Jtarfd)lanbe an ber 9lorbfecfüfte hielten 
fi<b als ein befonberer Stamm bie ^riefen (f. b.). 
3m Dften grenzten bie 6. an bie flaw. Stämme. 
Sie ©renie ber S. gegen bie Slawen bilbete etwa 
bie Vi nie Kiel' 9Jlagbcburg» Salle. 

2>ie 6. bilbeten (einen einheitlichen Staat ober 
93unb, fic jerfielen in bie brei aud) fpäter f ortbauern» 
ben Abteilungen SBeftfalen, Gngcrn unb Oft» 
falen, ju benen als oierter ftauptjmeig bieSRorb» 
albin g er in J&olftein binjufamen. ^ebe ©ruppe 
jerfiel in ©aue unter gewählten Häuptlingen ober 
slltermännern. fa\x im Kriegsfälle vereinigte man 
int mobl Ober bie Söabl eines gemeinfamen £>eer* 
fübrerS ober J&erjogS; bod) bat fid) niemals bie ©e= 
walt eines folcbcn über ganj Sacbfen erftredt. 35aS 
Volf jerfiel in Gbelinge, «yreie Orilinge), öörige 
(Siten ober Semen) unb Knechte. 753 würben bie 
S. oon bem örantenlönige Pippin, ber «on ber 
Sippe bis jur Söefer oorbrang, ju einem Tribut 
oon 300 Sterben gejwungen, aber erft Karl b. ©r. 
unterwarf fie 772—804 bauemb burd) eine 9ieibe 
blutiger Kriege. (S.Karll., 59b. 10, S.142a.) Um 
780 batte Karl auf einer in Sacbfen abgebal* 
tenen ÜReicbSoerfammlung bie capitulatio de par- 
tibus Saxonias erlaffen, bie eine "Äxt Stanbrecbt 
für bie eben unterworfenen Sanbe einführte unb 
burd) graufame Strafen baS öeibentum auSju« 
rotten fliehte. 3hre i&ä'rte würbe wefentlicb pemilbert 
burd) baS Capitulare Saxonicum oon 797. 93alb 
barauf liefr Karl aud) baS fäcpf. 9ted)t, bie Lex 
Saxonum, am unebnen, beun bie S. behielten ibro 
perfönlidje Freiheit unb ibr altes 33oltSred)t, nur 
bafj SJerwaltung unb ©eridjtSwefen nad) fränt. 
iDlufter organiücrt würben. Joauptmittcl ber Unter» 
werfung, jugleid) aber £auptan(afj beS SBiberftan» 
beS, war bie Ginführung beS GbriftentumS unb ber 
93au djriftl. Kirchen in ibrem Sanbe, wo nun acht 
Bistümer errichtet würben (bod) meift erft nad) 
Karl b. ©r.), 3Jlünftcr unb DSnabrüd für baS nörbC 
©eftfalen (baS füblidje fam ju Köln), ^aberborn, 
ÜJlinbcn, 93remen für Gngern, Verben unb £ilbe$> 
beim für Duralen, öalberftabt für Sbüringen. 

3n ben 93ürgertriegen ber Söbnc SubwigS beS 
frommen oerfuebte Sotbar in Sacbfen ben 93unb 
ber Stellinger, eine Scbwurgenofienfcbaft ber 5lrmen 
gegen ben gcijtlicben unb weltlichen Stbct, für fiep ju 
benutten, aber Subwig ber Seutfcbc jerftreute biefe 
Scharen fcpncll. 93cim Verfall ber taroling. £>err* 
febaft gegen Gnbe beS 9. 3abrp- erhöh fid) ber mäch* 
tige ©raf Subolf ju einer bcrjogl. ©ewalt unb ev 
neuerte fo baS StammeSljerjogtum Sacbfen. 
Stuf Subolf folgte fein Sobn 93runo unb, als biefer 
aegen bie Normannen gefallen mar, beffen ©ruber 
Dtto, ber 6rl aud) te genannt, ber mdd)tigfte unb 
angcfeljenfte ber beutfeben dürften, burd) ben aud) 
ibüringen, als beffen ^criog Surtarb ftarb, an 
Sacbfen fam. Dtto (geft. 912) crbielt fid) in fteigen* 
ber ^Bebeutung unter ben Königen Subwig bem Kmbe 
unb Konrab I. Sein Sobn öeinrid) würbe 919 als 
erfter aus bem fäcbf. Stamme jum beutfeben König 
erwählt. Saä öerjogtum behielt öeinrid) L an fid) ; 
fein Solin, Dtto b. ©r., ber bem $atcr auf bem 



Königsthron folgte, übertrug eS bem tapfern 6er* 
mann 93 i Huna um 960, bei beffen Stamme eS 
bis 1106 »erblich (f. SMüunger). 3hm waren in ber 
ßeereSf olge bie ÜJlarlgraf fchaf ten untergeben, bie Don 
Öeinrid) I- unb Dtto I. gegen bie Slawen gegrünbet 
waren, nämlid) 5Üleifeen,beffen üölarfgraf Öftarb oon 
Dtto III. aud) Thüringen erhielt, Djtfadjfcn in ben 
Vau i'iIumt, 3^orbfad)fen in ber Slltmart (bemalten 
^orbthüringen), bem 2lnhaltifd)en unb bem fianbe 
an ber imoel unb Spree. Slud) bie 2Jlarfgraffd)aft 
Sd)leSwig, bie gegen bie 5>dnen bis 1026 beftanb, 
bing com ^enoatum Sad)fen ab. ©egen Kaifer 
Öeinrid) IV. erhoben fid) febon 1067, noch heftiger 
1073 bie S., unter ber Rührung. beS ©rafen Dtto 
bon er c bn m unb beS fdd)f. t>er}ogS ÜDtagnuS, 
beS legten auS ©illungS ©cfd)lecbt. 1077 brach oon 
neuem ein ftufftanb auS. VLuf Magnus (geft. 1106) 
folgte Sotpar, ©raf oon Supplinburg, im öerjog= 
tum. (i'r erwarb 1113 burd) Vermählung mit 
Siichenja, Tochter Heinrichs beS fetten, beS Sohnes 
DttoS oon ^Rorbheim, 93raunfcbweig unb baS norb^ 
heimliche ©ebiet unb würbe 1125 jum beutfeben 
König erwählt. SaS Serjogtum Sacbfen aab er 
1127 feinem Schmiegerfobn Seinridb bem totoljen 
oon Sapern, ber burd) feine ÜJtutter SBulfbilb fcboti 
in Sad)fen (Lüneburg) begütert war. Unter feiner 
Regierung erfolgte bie 93egrünbung ber febauenbur* 
gifchen Xpnaftie in ber ©raffebaft öolftein unb bie 
Erneuerung ber wettinifefoen in ber 0J2artgraffd)aft 
iDteifien ; in Thüringen würbe 1130 Subwig I. Sanb- 
graf; bie Starbmart erhielt 1134 ber aStanifcpe 
Silbrecht ber 18 är. tiefem gab Konrab III. baS 
öerjogtum Sacbfen, naebbem er £«inrid) ben 
Stollen 1138 abgefegt hatte, gab eS aber balb an 
&einrtd)S Sobn &etnrid) ben Söwen jurüd. Wibrecht 
würbe babureb entfebübigt, bafe bie 5Rorbmart unb 
ein Seil ber Dftmart als ÜJtartgraffcpaft 93ranben= 
bürg für unabhängig ertlärt würbe. £> einrieb ber 
Üöwc, feit 1156 aud) öerjog oon ©apern, erweiterte 
bie fächf. 9Wad)t burd) feine Siege über bie Slawen 
an ber Dftfce bis |ur Dber unb erhöhte bie Betal« 
niffe ber 6erjo£Sgewalt über bie mächtigen fäd>f. 
©ro&en. Sein Sturj 1180 führte jur Sluflöfung bes 
feerjogtumS Sachfen, inbem bie geiftlicpen unb 
weltlidjcn ©roften felbftänbig würben, fo bie Stifter 
fünfter, DSnabrüd, SPaberborn, SÖlinben, Serben, 
53remen, SJtaabeburg , fealberftabt . bie ©rafen oon 
2edlcnburg, nltena, Arnsberg, Scpaumburg, Sippe 
u. f. w. Köln erhielt mit bem Sitel eines öerjog- 
tumS ©eftfalen einige herjogl. SHecbte im fübl. 
SSJeftfalen. 2)er 9iame unb bie SBürbe beS >>erjog= 
tumS Sachfen ging auf SBernbarb ©rafen oon 
21 S l a n i e n über, ber ju feinem ßrblanb um 2öitten= 
berg aud) Sauenburg erwarb. Von feinen (Infein 
erhielt 1260 Johann Sad)fen=Sauenburg (f. Sauen- 
burg) unb 8llbred)t Sacbfen Wittenberg mit ber 
Kurmürbe. (Sie ©efehiebte beS KurfürftentumS f. 
Sadjfcn, S. 142 b fg.) 2)ie welfifchcn Stammgüte» 
Würben 1235 ;u einem ^erjogtum ©raunfehweifl 
oereinigt. (S. bie feiftorifepen Karten oon 
2> e u t f d) l a n b 1 , 93b. 5, S. 1 70.) — 9JgL Steinborff , 
De ducatus Billingorum origine et progressu 
(93erl. 1863); SBeilanb, 35aS fäd)f. fierjogtum unter 
Sotbar unb öeinrid) bem Söwen (©reirsw. 1866); 
©rauert, Sie öerjogSgewalt in Seftfalen feit bem 
Sturje 6cinrid)S beS Söwen {ZI 1, «jiaberb. 1877). 

darbten , ein jum Seutfchen deiche gehöriges 
Königreich, feinem (yläcbengebalt nad) ber fünfte, lei« 
ner Ginwohnerjahl nach ber britte ©unbeSftaat, liegt 



Digitized by Google 



I 



ÜRINGISCHE STAATEN 




Kl-Mtr II Ii /••.' 



Y A.BrnrkhMU»'»'.«»i>*r urlml. Anstalt. Leipzig 



Digitized by Google 



©ücfrfen, tfönigteid) (Dberflöc^engcftaltung. 

faft in ber 2Jtitte SeutfdplanbS st»iid)en 50° 10' unb 
51° 29' nörbl. »r. unb 11° 62* unb 15° 2' öftl. 2. 
»on ©reenroicb, grenzt im 9t. an bie preuß.^}ko»injen 
SaAjen unb Sdjleften, im9t0.unbD.anSd)lefien, 
im SO. unb 6. an SBöljmen (9teid)$grenje), im S2B. 
an SBapern , im 38. an reuß. unb Weimar, ©ebiet, 
Sad)fen=21ltcnburg unb bie preuß. $ro»inj Sadjfen. 
Seiner ©eftalt nad) bilbet baS ßanb ungefabr ein 
reebtroinfligcä Sreied, beffen langfte Seite gegen 
SD., beffen fürjefte gegen SB. geridjtet ift. Sic 
größte Sange be$ fianbeS beträgt Don D. nad) 20. 
210 km, bie größte »reite »on S. nad) 9t. 150 km 
unb ber gläcbenraum 14992,m qkm. Scr Um» 
fang feiner ©renjen beträgt 1226 km. Ser meft» 
licbjte ^htnft liegt toeftlicb »on üJtübltroff , ber Öjt= 
lidjfte öftlid) »on £irfd)felbc; ber füblicbfte ift ber 
ftapellenbcra, ber nftrblidifte liegt nörblid) »on ben 
Jpobburger SBergen in ber Stöbe »on SBurjen. (6ier» 
tu bie Harten: Sacbfen [Äönigreid?]. L Süb» 
üdjer Seil unb ll.Cftlicper Seil, foroieflönig» 
reid) Sadn'cn, <JJro»inj Saufen [füblidjer 
Seit] unb Jbürtngifdjc Staaten.) 

Obcrftädiengeftaltung. Sie orograpbifdien S5er= 
hältnitie bc£ SanbcS bcberrfdjt baS 150 km lange 
Grjgebirge (i. b.) unb Giftergebirge, ba3 ftd) entlang 
ber böbm. ©renje etwa »on ber 9tollenborfer £>öbe 
in ber Stiftung »on 9tt). nad) &ß. b'M ini SBogt= 
lanb binjiebt 55er fanfte nörbl. Slbfall »erlauft 
nad) £cip§ia. ju in eine große ebene. 3" faft 
paralleler 9lid)tung jiebt eine jrceite. minber aus» 
gebebnte, aber beutlicb au*g.cipro<pene ©ebirgS» 
erbebung (ba3 Sädn'ifcbe 9Jlittelgcbirge), bie »on 
©laucbau unb £>obenftcin bi£ über Pöbeln reid)t. 
3toifd)en beiben liegt ba« Grjgebtrgifdjc SJcdcn, 
baS fid) »on SOerbau über Windau unb Gbemni& 
bi$ fcainidjen erftredt. SÖeitcr gegen 9t. folgt ein 
britter, nod) fcbioädicrcr, mir im jt'ollmbcrg bei 
Ofd)aft (314 m) bcutlicb aufragenber £öbcn$ug. 2lm 
Bfn. §uß beö Gr.tpebirgca breitet fid? auf beiben 
Seiten ber Glbe »on ber böbm. ©renje biä nad) 
flHrna baiJ Glbfanbftcingebirgc, bie fog. Säcbfifcbe 
Sd)t»ei$, au$ unb lagert im 9tO. unmittelbar auf 
bem ©ranit beS 2aufi|er ©ebirge*, ba8 fid) irciter» 
bin an ba3 ^fers unb Stiefengebirge anfd)licßt. 
3m Glbfanbfteingebirge fteigen bie größten ©ipfel, 
ber ©roße Söinterberg unb 3fd)irnftein, nidjt böber 
als 556 m unb 561 m auf; im Dberlaufiher ©e= 
birge ift bie Saufdje (7% m) ber böd)fte »erg, unb 
im Grjgebirge bilben ber Stettenberg (805 m), ber 
^öblberg (831 m), ber ©ärenftein bei Slnnaberg 
(898 m) unb ber äuer«bcrg bei Gibenftod (1022 m), 
\onit im $?ogtlanb ber 9tammeläb«rg bei Sd?öned 
(9% m) bie ber»orragenbften Spitjen , t»eld)e inbe« 
fämtlid)»om(yid)telberg(1204m)beiDbern)iefentbal / 
bem böd)ften iBerge überragt (»erben. 2" er 
niebrigfte ^unlt beä Sanbed (80 m über bem Spie» 
gel ber 9torbfee) liegt an bem Sludtritt ber 6lbe in 
ba3 preuft. ©ebiet it»ifd)en Strebla unb 9Jtüblberg. 

Setsäffernnß. $on ben ©etoftffern bilbet bte 
baS Sanbfteingebirge an ber böbm. ©renje burd)» 
bredjenbe ßlbe (f. b.) ben £auptflufc, ju beffen 
Stromgebiete alle ^lüffe bed £anbeS gebören, mit 
3tu3nabme bed füblid)[ten 2eil-J ber Cberlaufi^, 
beren ©etoaffer burd) bte 9teiffe in baS Cbergebiet 
fallen. Sie 6lbe bilbet auf ibrem 120 km langen 
i'auf burd? 6. bie einjige SEBafferftrafee be^ Sanbe«, 
mit einem ©efill »on 32 m, unb nimmt im £anbe 
felbft nur Heinere ^üffe unb SBädje auf, »dbrenb 
mebrere ibrer gröfeern 9tebenflüffe, obgletd) meift in 



Setoäfferung. Älima. SKtneraftetc^) 133 

S. entfpringenb, erft aufjerbalb bei flöntgreid)* fid) 
mit ibr »ereinigen. Sabin gebören bie Scbttane 
Gifter (in S. 31 km lang), bie Spree (93 km), bie 
ftreiberger 9Jtulbe (120 km), bie 3»»idaucr 9)tulbe 
(168 km) unb bie »ereinigte 9)tulbe (46 km) unb 
bie SBeifee Gifter mit ber $lei&e. Sanbfeen bat S. 
nid)t; unter ben 2eidben finb bie bei 9)tufcfd)en 
(JDorftfec), Srobburg, Äamenj unb 9)tori&burg am 
bebeutenbftcn. 

filima. Seit 1864 toerben an minbeftenS 20 
(1887: 30) Stationen, bie über ba3 ganje fianb »er» 
teilt finb, regelmäßige 93eobad?tungcn gemacht. 
9torbj unb 9)tittelfad)fen biä Ml einer ©öbc »on un» 
gcfäbr 250 m baben eine mittlere 3abre3»»ärmc »cn 
8 bii C; nur ber 2l l erm§borfer SBalb »»eiebt 
auf 7,» Q C. juriid. Slm roarmften ift ba« Glbtbal, 
Iüo Scbanbau 8,8° C. unb SNei&en 9,i° C. mittlere 
Temperatur befihen. 3)ei einer ^öbc »on 380 m 
erreidjt man bie 3fotberme »on 7°, bei 650m bie »on 
6° C. Ser flamm be$ ßrjgebirae* bi* berab ju einer 
Ööbe »on 700 m bat eine üJtitteltemperatur »on 
unter 5° C. Ginc mittlere £anbe$temperatur »on 
7,3«° C. entfprädje etwa einer f»öbenlage »on 350 m. 
Dbermiefentbal, bie bödbftgelegene Station (927 m), 
ift trojjbem nod) etioaS roärmer als 9ieittenbain 
(778 m). 3 m Sommer ermannen ftd) bie ©ebirge 
relati» ftArfer.ald bie Gbene, im hinter erfalten fie 
intenftüer. 3 m ©ebirge füllt beiW)m Seel)öbe ber 
lehte Sd)nec im SJtittel auf ben 5. 9Jtai (fdjmantenb 
jroifd)en 23. 9Jtärj unb 8. 3uni), ber erfte Sd)nee 
auf 20. D!t. (fd)»antenb jt»ifd)en 15. Sept. unb 
25. 9to».); auf bem Äamm (778 m Seeböbe) ftnb 
bie Surd)fd)nitt3tage 21. 9Jiai unb 14. Ott. 

Sie regenreid))ten9)tonate ftnb 3um,^itlt,3luguft. 
Gd fallen im Sftcbfticben £ief(anbe in btefen 9Jtona> 
ten 35,8 95roj., im Dberlaufttjer S3erglanbe 33,*, 
im Grjgebirge 32,i «Proj. Sie 9tieberfd)lage macb« 
fen mit junefjmenber feöbe, auf 100—200 m £>öbe 
entfallen 571, auf 200—300 m 626, auf 300—400 m 
733, auf 400— 700 m 753 unb auf 700—900 m 
937 mm 9tieberfdjlägc. Sic tleinfte mittlere 9ticber» 
fdjlagSböbe bed ^apred }eigt Stiefa mit 412 mm, 
bie größte Cbermiefentbal mit 995 mm. Slußcr bem 
Äamm bcS Grjaebirae«, ber ben meiften 9teacn er» 
balt, erftredt ftd) noeb jmifdjcn ber 3nndauer ÜWulbe 
unb ber 3fd>opau ein f>öbenjug nad) 9torben, ber 
mebr ali 600 mm empfAngt; bagegen fallen bie 
geringften 9iegen im Glbtbal. 

iKiiicralrcirfi. S. ift aufjerorbentlid) reieb an 
DJtineralien. Sieöauptmaffe ber ©ebirge bilben in 
ben Urformati enen ©neid, Jbonfcbicfer, ©lim m er- 
fd?iefer unb .in ben neueften Öliebern ©raumade unb 
©raumadefebiefer. Siefe 3üße werben »on Spenit 
unb »orjüglid) »on mannigfad)en ©raniten (Ober» 
erjgebirge) uutcrbrod)en unb entbalten Sagen »on 
Sd?iefer, Ouarj unb Kalfftein foroie unregelmäßige 
Ginlagerungen »on Storit, f>ontblenbegeftein unb 
Serpentin. SBafalt» unb $bonolitbtegel finben fid) 
auf bem Gngebirge ;cvuvcut unb jablrcidjcr in ber 
9tabe ber Glbe bei Gotta, Stolpen u. a. Sen beften 
9)tarmor fmbet man bei 9Jtaren, ©rünbain, Grotten * 
borf unb &Hlbenfel£; Sanbfteine im Gibgebirge bei 
$irna unb in ber ©cgenb um Zittau ; »orjüglicbe 
^orjellanerbe bei ?lue unb bei 9tieber3tt)Önit> im Gr»» 
gebirge fomie bei 9Jteißen; »onüglidben Serpentin» 
ftein, ber gebrebt unb gefd)liffen tvirb, bei ,Sotlih. 
Steintoblen tommen in großer 9Jtfld)tigteit im 
U5lauenfd)en ©runb (f. b.) unb bei 3»idau »or, 
»rauntoblen bei 3ittau, Golbtft unb 9tod)li&. 25on 



« 



Digitized by Google 



134 @acf)fen, Äönigreicfj (^flanaenreicf). ©erjötferung. 2anb* unb gorftwirtföaft) 



Gbelfteinen finbet man 3afpiS , Sldjat, Hmctbpft, 
fdjöne Jopafe, Jurmaline, SBergfrpftalle, feiten 
Opal, Sapbir , ©ranat unb ÄarneoL, Silberberg* 
werfe befteben bei ftretberg (f. b.). 6&uf«fl f»nb 
Gifen, 93lei, 3tnn, belonber« bei Miltenberg, 3lrfenif, 
Spiefeglan}, flobalt, Wiefel, 2öi«mut unb SBitriol, 
feltener Dagegen Rupfer unb Clucdftlber. 

6. jablt über 30 2R i n e r a I q u e II e n. Sie meiften 
fmb fair, einige nur lauwarm; cinjelne werben jum 
Irinfen, faft alle jum Sabcn benutjt. Sa« befud)* 
tefte Sab ift Sab Gifter im Sogtlanbe; aufserbem 
finb nennenäroert: ba« Sluguftuöbab bei 9iabeberg, 
Sieuftabt bei Stolpen (3JJineralbab), ffiarmbab bei 
2öolfenftcin (29° C), SAwcijermüple (im Sielaer 
©runbe), SLMefcnbab bei Hnnaberg (23° C), »oben* 
ftein, Sab OJtarienborn bei Sdmtedwitt (ScbwefeU 
unb Gifenquelle), Sbaranbt, Scrggiefcbübel, Saufigf 
(Öermannäbab), ©riintbal (Sd>wefel= unb Gifen= 
mineralquelle), ©ruben (eifern* unb manganbaltigc 
Duelle). Saljquellen lommen nid)t Por. 6. mufj 
feinen ganjen Scbarf an Salj pon auswart« be= 
Sieben, befonber« au« ber preufe. ^ropinj Sacbfen 
(Sürrenberg) unb au« Slnbalt. 

Wlansenreü^. Sie ftlora Wirb bauptfdcblid) 
burd) bq« Grjgcbirge bebingt; bod) bringen einer: 
feit« frief. unb balt. Gr/aralterpflanjen (Qentiana 
pneumonantbe L.) in bie n&rbl. Stieberungen, anbe* 
rerfeit« ©lieber ber fflböftl. Steppen (Cytisus nigri- 
cans L.) in ba« Glbtbal bi« abwärt« nacb 9Jteifeen 
ein. 3"» Grjgcbirge perrfdjt ber SBalb cor, befom 
ber« bie <jid)te, in ben SRieberungen, namentlich auf 
Sanbboben, bie Äicfer. Saubroalb (Sueben) finbet 
ftd) um Jparanbt, iDtarienberg unb Dlbernbau unb 
erreidjt bei 700 m feine obere ©reme. 5vür bie 
Jöodjmoore be« Grjgebirge« fmb cbaralteriftifcb bie 
Sumpftiefer, 9taufd)becre, ^reifcel* unb 2)fooä* 
beere, £cibcfraut, SÜollgra« unb Sorfmoofe. — Set 
Sauna r.ad: gebort S. jum mitteleurop. ©ebiet. 

iBe&fllferung. ÜJolfsjablungen baben üon 1834 
bi« 1867 aüe 3 3abjre ftattgefunben , ferner 1871, 
1875 unb fei